Linux 14.778 Themen, 104.038 Beiträge

openSuSe 42.3

Olaf Runge / 16 Antworten / Baumansicht Nickles

Hi,

ich hab vor einer Woche auf meinem Hauptrechner opensuse 42.3 neu installiert - vorher war 42.2 drauf - daneben noch Linuxmint18.3,  Ubuntu und Win10.

Vorgestern gab es eine Updatemeldung bei opensuse - hab ich natürlich installiert. Es dauerte allerdings merkwürdig lange. Nach einem Neustart war als erstes die Bildschirmauflösung nicht korrekt 1024x768 statt 1920x1080. Leider gibt es sax nicht mehr um dies zu korrigieren. Darüberhinaus funktioniert fast gar nichts mehr richtig. Bei einem erneute Neustart sah ich, dass der bootloader (multiboot) total zerschossen war und er zeigt an, dass nun Tumbleweed installiert sei. Wie dies funktionieren kann ist mir ein Rätsel.

Über Yast komme ich auch nicht mehr an die Softare-Repositories - vielleicht noch im init3:modus.

Es muss wohl neu installiert werden, wobei ich hoffe, dass dies nicht noch einmal passiert.

Ist es bei opensuse eventuell zu Verwechselung der repositories gekommen?

Gruss Olaf     

bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 Olaf Runge

„openSuSe 42.3“

Optionen

Hallo Olaf,

Anwendungsmenue >> Einstellungen >> Systemeinstellungen >>Hardware >> Anzeige + Monitor >> Anzeigen >> Schieberegler auf die gewünschte Einstellung ziehen. 

Vorher primäre Anzeige: Laptop oder Hauptrechner festlegen!

MfG.

violetta

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Olaf Runge

„openSuSe 42.3“

Optionen
Über Yast komme ich auch nicht mehr an die Softare-Repositories - vielleicht noch im init3:modus.


In ein virtuelles Terminal kommst Du aber noch?

Dort kannst Du entweder ebenfalls als root yast im Textmodus aufrufen oder Dir die Repos mit zypper anzeigen lassen:

sudo zypper lr

Dann müsstest Du ja sehen, ob dort 42.3 oder Tumbleweed drin steht.

Ist es bei opensuse eventuell zu Verwechselung der repositories gekommen?


Halte ich grundsätzlich für unwahrscheinlich, denn da müsstest Du im Grunde bereits das falsche Installationsmedium gewählt haben.

Wenn Du sicher die ISO von 42.3 gezogen hast, könnte das eher ein falscher Eintrag in grub sein. Der müsste/könnte auch durch Mint oder Ubuntu erfolgt sein, die Deine Susi als Tumbleweed erkannt haben bei einer Aktualisierung. Das bewegt sich allerdings im Bereich des Mutmaßens, weil ich natürlich nicht weiss, welches OS jetzt den grub installiert oder verändert hat.

Wenn Du überhaupt in Dein Opensuse-System kommst, dann ziehe eventuell ein neuerliches Update durch, falls beim letzten nicht alle Quell-Server online waren:

zypper refresh
zypper up
zypper dup

zypper dup wird zwar bei den regulären Versionen nicht empfohlen, da 42.3 die letzte ist, kann da aber nicht viel passieren und über die Konfliktausgabe steigst Du ggf. hinter Dein Problem.

Wenn die Reparatur des Bootloaders mit Bordmitteln nicht mehr klappt, dann hülfe evtl. noch die SuperGrubDisk. Ist aber bei mehreren OS auch immer so eine Sache. Startet die Susi aus dem MBR oder aus einer separaten /boot- oder der /root-Partition?

Bei Multiboot sollte der Start aus dem MBR erfolgen, das wäre in YaST noch zu prüfen, da die Voreinstellung witzigerweise m.E. immer noch aus root-Partition starten ist und das beim Setup nicht abgefragt wird, sondern in der Übersicht vor dem endgültigen Abnicken der Installation geändert werden muss.

https://unix.stackexchange.com/questions/368217/what-do-these-boot-loader-settings-do-in-the-opensuse-installer

So wie e bissel lesenswert ist vielleicht auch noch das hier, auch wenn es Dein problem jetzt nicht speziell betrifft:

https://www.it-muecke.de/grub-rescue


Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
Olaf Runge fakiauso

„In ein virtuelles Terminal kommst Du aber noch? Dort kannst Du entweder ebenfalls als root yast im Textmodus aufrufen oder ...“

Optionen

Dank Euch Violetta und Fakiauso,

also eine Reparatur ist nicht mehr möglich. Es funktioniert fast nichts mehr.

Über Alt F2 mit root funktioniert yast überhaupt nicht mehr.

In /etc/zypp/repos.d finde ich ganz merkwürdige Repositoriesbezeichnungen - nichts mehr von 42.3. Ih hab keine Ahnung was da schief gelaufen ist.

Ich muss also neu instalieren. Ist ja auch nicht die Welt. Mit Updates muss man jetzt vorsichtig sein.

Gruss und Dank Olaf   

bei Antwort benachrichtigen
Olaf Runge

Nachtrag zu: „Dank Euch Violetta und Fakiauso, also eine Reparatur ist nicht mehr möglich. Es funktioniert fast nichts mehr. Über Alt ...“

Optionen

Es ist schon wieder passiert.

Ich hatte mir die Arbeit gemacht und das System neu aufgesetzt . Definitiv das System opensuse 42.3. Ich hatte alle Repositories gecheckt. Alles bis auf nvidia und libdvdcss - alles 42.3 Repositories. Es lief auch einige Tage gut. Heute gab es wieder ein umfangreiches update.

Bei einem Neustart sehe ich, dass der Bootloader zerschossen ist. Und es startet Tumbleweed - und nichts funktioniert mehr.

Seit suse 8.x  also seit weit über zehn Jahren ist suse/opensuse mein 1. Betriebssystem. Ich hab es sicherlich schon 100 mal neu aufgesetzt. Kenne mich also schon ziemlich aus.

Aber dies ist mir noch nie passiert. Hängt dies zusammen mit dem geplanten Release von Version 15. Ich weiss es nicht.

Der Rechner ist ausgestattet it einem Mainboard Asrock, Xeon prozessor und Nvidia Grafikarte.

Seit 42.3 läuft auch die Funktion kio_sysinfo in Konqueror auf dem Rechner nicht mehr.

Ich hab noch ein Ultrabook Asus  UX31. Hier läuft 42.3 tadellos, auch die Funktion kio-sysinfo in Konqueror läuft hier tadellos.

Werde wohl jetzt auf meinem Hauptrechner Leap 15 installieren - bis dahin warte ich wohl mit der Neuinstallation.

Gruss Olaf Runge

 

bei Antwort benachrichtigen
King-Heinz Olaf Runge

„Es ist schon wieder passiert. Ich hatte mir die Arbeit gemacht und das System neu aufgesetzt . Definitiv das System ...“

Optionen
Seit suse 8.x  also seit weit über zehn Jahren ist suse/opensuse mein 1. Betriebssystem. Ich hab es sicherlich schon 100 mal neu aufgesetzt.

Also wenn ich ein System pro Jahr zehn mal neu aufsetzen müsste, dann würde ich wahnsinnig werden. So ein System ist doch was für die Tonne! Was machst du denn damit, dass es ständig neu aufgesetzt werden muss?

Mein Debian läuft schon seit etlichen Jahren, ich wüsste gar nicht, wann ich das mal neu aufgesetzt habe. Ich glaube, richtig neu aufgesetzt habe ich das noch unter Lenny, danach folgten immer nur Upgrades (also von Lenny auf Squeeze, danach auf Wheezy, dann auf Jessy und momentan auf Stretch) - selbst dann, wenn ich mal meinen Rechner "erneuert" habe, wurde da nichts neu aufgesetzt, da wurde die Platte aus dem alten Rechner mit dem System einfach in den neuen Rechner eingebaut/eingeschoben und das war es dann. Beim Umstieg von HDD auf SSD habe ich einfach einen Clone von der Platte erstellt, auch da gab es keine Probleme.

So ein Gefummel mit 100 Neuinstallationen in 10 Jahren ginge mir total auf den Sack - ganz ehrlich!

„Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: ‚Das ist technisch unmöglich!’“ (Sir Peter Ustinov)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 King-Heinz

„Also wenn ich ein System pro Jahr zehn mal neu aufsetzen müsste, dann würde ich wahnsinnig werden. So ein System ist ...“

Optionen
So ein Gefummel mit 100 Neuinstallationen in 10 Jahren ginge mir total auf den Sack - ganz ehrlich!

Dem kann ich mich voll anschließen. Wäre mir das mit Windows passiert, wäre ich sicher heute auch eingefleischter Linuxer.Lachend

bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 hatterchen1

„Dem kann ich mich voll anschließen. Wäre mir das mit Windows passiert, wäre ich sicher heute auch eingefleischter Linuxer.“

Optionen

Um Gottes Willen.

MfG.

violetta

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 violetta7388

„Um Gottes Willen. MfG. violetta“

Optionen
Um Gottes Willen.

Der hat es ja dann Wohl auch verhindert. Lachend

bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 Olaf Runge

„Es ist schon wieder passiert. Ich hatte mir die Arbeit gemacht und das System neu aufgesetzt . Definitiv das System ...“

Optionen

Hallo Olaf,

na, ja, vielleicht wäre es jetzt angebracht auf Opensuse Leap 42.3 zu wechseln. Tumbleweed arbeitet eben nicht immer gleich gut mit Asrock zusammen, auch wenn es so sein sollte.

Weshalb Du die Nvidia-Pakete nicht installiert hast, bleibt Dein Geheimnis. Gleiches gilt für lidvd.....

Noch einmal erlaube ich mir den Hinweis, dass ein allerneustes Linux mittlerweile auch hohe Ansprüche an die Hardwareumgebung stellt!

MfG.

violetta

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso violetta7388

„Hallo Olaf, na, ja, vielleicht wäre es jetzt angebracht auf Opensuse Leap 42.3 zu wechseln. Tumbleweed arbeitet eben nicht ...“

Optionen
na, ja, vielleicht wäre es jetzt angebracht auf Opensuse Leap 42.3 zu wechseln.


Zitat Eröffnungsbeitrag:

ich hab vor einer Woche auf meinem Hauptrechner opensuse 42.3 neu installiert - vorher war 42.2 drauf


Zitat weiterer Beitrag:

Ich hatte mir die Arbeit gemacht und das System neu aufgesetzt . Definitiv das System opensuse 42.3.


Woher Du die Weisheit nimmst, das ein gar nicht installiertes Tumbleweed nicht mit manchen Asrock-Brettern können soll, erschliesst sich mir auch nicht und so btw. halte ich das für Nonsens.

@Olaf

Bei einem Neustart sehe ich, dass der Bootloader zerschossen ist. Und es startet Tumbleweed - und nichts funktioniert mehr.


Hattest Du darauf geachtet, den Start aus dem MBR zu aktivieren?

Ohne da jetzt zu wissen, was da bei Dir schief geht - was hindert Dich Tumbleweed zu nutzen? Das Nvidia-Repo kann jetzt auch damit genutzt werden und bei mir läuft das recht zufriedenstellend auf einem Board mit Sockel 1366 als XFCE.

Gerade die recht kurzen Intervalle aktueller Versionen bei Opensuse haben mich diesen Schritt gehen lassen und ich habe es nicht bereut. Das ist übrigens  auch ein Grund für mich, auch Fedora nur zum Test zu nehmen und nicht als Produktivsystem.

Hier hatte übrigens auch jemand dieses Problem, vielleicht kommst Du damit weiter und Ursache war wohl dieser Käfer...

Sonst vielleicht noch einmal eine frische ISO laden und dann ein paar mal die Repos checken vor dem Updaten, vor allem wenn Community-Repos drin sind oder manuell eingebunden wurde.

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
Olaf Runge fakiauso

„Zitat Eröffnungsbeitrag: Zitat weiterer Beitrag: Woher Du die Weisheit nimmst, das ein gar nicht installiertes Tumbleweed ...“

Optionen

Danke für die Antworten.

Also ich hatte nicht geschrieben, dass ich es über 100 mal auf ein und demselben Rechner gemacht habe. Es waren jeweils unterschiedliche Rechner. Einschließlich der Installationen   in Virtualbox habe ich schon mehrere hundertmal (einschießlich Elementary OS, linux Light, Linuxmint Cinnamon XFCE, Ubuntu Unity XFCE. Kubuntu, Lubuntu  etc. etc.) installiert. Man sollte auch hier die Neuinstalltionen nach Versionsänderungen berücksichtigen.

Ich sehe aber, dass einige Aussagen je nach Gusto fehlinterpretiert werden.

<ich habe auch nicht gesagt, dass Leap 42.3 nicht mit einem Asrock-Board zurechtkommt.

Das sollte nur sagen, dass ich recht erfahren bin mit Linux.  Auf meinem ASUS Zenbook läuft opensuse Leap 42.3 hervorragend. Opensuse lief auf meinem Hauptrechner bisher auch sehr stabil.

Mir ist nur nicht erklärlich, der Wechsel von 42.3 nach Tumbleweed und die derzeitige Funktionsunfähigkeit des Systems.

Gruss Olaf

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Olaf Runge

„Danke für die Antworten. Also ich hatte nicht geschrieben, dass ich es über 100 mal auf ein und demselben Rechner gemacht ...“

Optionen
Mir ist nur nicht erklärlich, der Wechsel von 42.3 nach Tumbleweed und die derzeitige Funktionsunfähigkeit des Systems.


Nach dem Lesen dieses von mir verlinkten Threads auf dem Opensuse-Board kann ich nur annehmen, dass sich bei Dir ebenfalls ein falsches Repo eingeschlichen hat, welches dann die Tumbleweed-Pakete installiert und damit dann die Installation zerbröselt.

Deswegen der Tip, die Repos vor dem Updaten zu prüfen wie dort beschrieben und ggf. ein neues/anderes Installationsmedium zu versuchen.

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 fakiauso

„Nach dem Lesen dieses von mir verlinkten Threads auf dem Opensuse-Board kann ich nur annehmen, dass sich bei Dir ebenfalls ...“

Optionen

Hallo fakiauso,

wie sich ein falsches Repository einschleichen kann, dass hätte ich doch gern einmal gesehen!

Ein Wechsel von einem fehlerfrei laufenden und stabilen opensuse-leap auf tumbleweed macht überhaupt keinen Sinn.

Aboarde waren schon immer Sch..... Hier wurde vermutlich wieder an der falschen Stelle gespart.

MfG.

violetta

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso violetta7388

„Hallo fakiauso, wie sich ein falsches Repository einschleichen kann, dass hätte ich doch gern einmal gesehen! Ein Wechsel ...“

Optionen
wie sich ein falsches Repository einschleichen kann, dass hätte ich doch gern einmal gesehen!


Scheint aber nun einmal wie im verlinkten Thread so geschehen zu sein, wie auch immer das passieren konnte, sei es auch nur wie im Thread angezeigt durch eine weitere URL hintendran, die falsch übergeben wurde.

Leider hat Olaf die Liste der Repos per zypper nicht hier eingestellt.

Ein Wechsel von einem fehlerfrei laufenden und stabilen opensuse-leap auf tumbleweed macht überhaupt keinen Sinn.


Nur läuft hier halt das 42.3 weder fehlerfrei noch stabil, deshalb wurde die Anfrage hier nämlich gestellt. Da bereits wiederholt neu installiert wurde, kann man statt 42.3 auch TW antesten oder wie Olaf die paar Tage auf die 15 warten.

Aboarde waren schon immer Sch..... Hier wurde vermutlich wieder an der falschen Stelle gespart.


Falls Du mit A Asrock meinst, so sind die seit langem besser als ihr anfänglicher Ruf und nicht besser oder schlechter als die der ehemaligen Mutter Asus. Asrock würde ich aktuell allemal Asus oder MSI vorziehen und ansonsten ist bei den bekannteren Herstellern nur Gigabyte vielleicht etwas besser. Solche Aussagen sind im PC-Umfeld jedoch immer Momentaufnahmen und können sich jederzeit ändern.

Schon aus dieser Warte heraus ist über 10 Jahre altes Wissen über die ersten Billigheimer von Asrock aus der P4-Ära heute nicht mehr das Papier wert, auf dem es geschrieben wurde.

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 fakiauso

„Scheint aber nun einmal wie im verlinkten Thread so geschehen zu sein, wie auch immer das passieren konnte, sei es auch ...“

Optionen

Hallo fakiauso,

nur Giga-Boards sind das Wahre. 

Wenn Opensuse_42.3 nicht läuft, dann muß eben auf eine stabil laufende Version zurück gegangen werden, was übrigens mit Hilfe von yast ganz prima funktioniert. Auf  Opensuse_15 zu hoffen ist vertane Zeit. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

Seit Einführung von Leap läuft Opensuse noch stabiler als je zuvor. Auf Enterprise- Ebene eben. Gilt übrigens auch für Tumbleweed, in das auch nur überprüfte stabile Pakete übernommen werden.

MfG.

violetta

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso violetta7388

„Hallo fakiauso, nur Giga-Boards sind das Wahre. Wenn Opensuse_42.3 nicht läuft, dann muß eben auf eine stabil laufende ...“

Optionen
Auf  Opensuse_15 zu hoffen ist vertane Zeit. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.


Genau - ist ja nach dem "Ausrutscher" auf 42.x zwischen 13.x und 15.x nur das nächste stabile Release, welches dieser Tage veröffentlicht wird.

nur Giga-Boards sind das Wahre.


Neben Brettern aus Teak schon...

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen