Linux 14.802 Themen, 104.277 Beiträge

open'SuSE Leap 15

Olaf Runge / 15 Antworten / Baumansicht Nickles

Hi,

ich hab einen Canon PIxma MG7750 als Netzwerkdrucker eingerichtet. Von Windows, von Ubuntu und von LinuxMint wird dieser sofort erkannt. Nur Leap 15 will diese  Verbindung nicht erkennen. Ich kann diesen zwar anpingen aber Yast sagt ständig keine Verbindung.

Das Ausstellen der Firewall bringt auch nichts. Der Treiber ist installiert.

Bisher konnte ich mit Yast die Drucker problemlos konfigurieren -  über Verbindungsassisten und TCP/IP.

Hab ich irgend etwas übersehen?

Gruss und Dank Olaf

bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 Olaf Runge

„open'SuSE Leap 15“

Optionen

Hallo Olaf,

wurde der Drucker mit Yast eingerichtet und steht er in der Druckerliste? Haben wir das Thema nicht schon einmal geklärt?

MfG.

violetta

bei Antwort benachrichtigen
Olaf Runge violetta7388

„Hallo Olaf, wurde der Drucker mit Yast eingerichtet und steht er in der Druckerliste? Haben wir das Thema nicht schon ...“

Optionen

Dank Dir violetta,

das Problem hatte ich bisher noch nicht. Bisher ging es immer problemlos über yast.

Neuen Drucker hinzufügen über Netzerk drucken - Verbindungsassisten - TCP auswählen - ip eingeben- Verbindung testen - ok - und weiter - Modell auswählen - fertig.

Vorher hatte ich eine Epson Drucker jetzt einen Canon Pixma MG7750. Wie gesagt er kann angepingt werden - aber unter Yast - connection refused  Firewall ausstellen bringt auch nichts.

Gruss Olaf

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Olaf Runge

„open'SuSE Leap 15“

Optionen

Moin Olaf

Lade Dir von hier die passenden RPM-Pakete herunter, entpacke die Dinger und lasse dann das enthaltene Skript install.sh auf der Konsole laufen:

https://www.canon.de/support/consumer_products/products/fax__multifunctionals/inkjet/pixma_mg_series/pixma_mg7750.aspx?type=drivers&language=&os=Linux%20(64-bit)

Das ist einmal der Scangear MP in Version 3.20 und der IJ-Printer-Driver in Version 5.20.

Üblicherweise findet das Skript den Scanner/Drucker automatisch und richtet das Ding dann auch über´s Netzwerk ein.

Fallen sind dabei u.U., wenn im Router und da speziell in den Fritzboxen der Menüpunkt ausgehakt ist, dass WLAN-Geräte miteinander kommunizieren dürfen, dann finden sich die Dinger auch nicht.

Statts über YaST richte z.B. den Drucker besser über CUPS ein, indem Du im Browser localhost:631 eingibst und als Treiber besagten IJ 5.20 auswählst.

Mit den mitgelieferten, linux-eigenen Treibern funktionieren die meisten Canon-Multikisten ohnehin nicht, sondern nur mit den proprietären von Canon selbst. Manchmal fehlen dann noch zusätzliche Pakete, dann meckert aber m.E. auch der Installer.

Sollte der betrieb des Druckers über die vom Treiber eingerichtete Warteschlange nicht funktionieren, dann richte das Ding über Jetdirect ein. Das wäre als Warteschlange AppSocket/Jetdirekt oder socket://192.xxx.xxx.x:9100.

Die IP ist je nach Anschluss entweder die der Fritzbox/ des Routers direkt bei Anschluss per USB oder eben der LAN-/WLAN-Port, über welchen der Drucker - hoffentlich fest - verbunden ist, der Port 9100 wird vom Programm i.d.R. automatisch vorgegeben und steht schon drin.

Dann weiter über die Treiber-Auswahl und der Drucker sollte laufen, beim Verbinden über socket werden im Gegensatz zur meist nicht funktionierenden Canon-eigenen Warteschlange die Tintenstände nicht übertragen. Das lässt sich ja auch direkt am Gerät abfragen.

Für den Scanner empfiehlt es sich, einen eigenen Starter anzulegen, damit man nicht jedesmal der Pfad aus dem Terminal aufgerufen werden muss.

PS und Spoiler-Alarm - jetzt muss ich hier noch herum-ranten:

Nachdem uns wie beinahe nicht anders zu erwarten, ein ähnliches Canon-MuFu-Teil verreckt ist, haben wir uns einen SoHo-Workforce von Epson gekauft - soweit, so gut.

Dieses verreckte Drecksteil schnurpst pipileicht mit jeder beschissenen Distri angefangen von Uralt-Debian über die ganzen *buntis, Pfeffi-Distris, Fedoras, Suses inklusive Integration in SimpleScan und GIMP ausser:

TUMBLEWEED!!!

Ich könnte kotzen. Im Gegensatz zu DEB-Paketen lassen sich RPM leider nicht auf andere Bibliotheken patchen und das Kompilieren aus den Quellen hat meinereiner sogar soweit hinbekommen, dass ./configure durchläuft, nur um dann bei make abzustinken, was bei einer sauber erstellten make-Datei durch configure eigentlich gar nicht sein kann.

Drucken geht, Scannen über das Netzwerk leider nicht. Aber ich bleibe dran und vielleicht schreibe ich dem Entwickler, denn der einzige Haken an der Nummer ist eine Abhängigkeit zu libboost, deren in Tumbleweed genutzte Version vom Scanner-Treiber nicht gefressen wird - mannmannmann...

So  - jetzt bin ich das auch mal losgeworden und nun geht´s wieder;-)

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 fakiauso

„Moin Olaf Lade Dir von hier die passenden RPM-Pakete herunter, entpacke die Dinger und lasse dann das enthaltene Skript ...“

Optionen

Hallo fakiauso,

ich sehe schon, Olaf ist mit seinem "pixma" besser bei Dir aufgeboben. Werden sehen, ob es klappt.

Yast verwendet übrigens automatisch "cups", wenn es zur Verfügung steht.

MfG. und angenehme Weihnachten allerseits

violetta

bei Antwort benachrichtigen
Olaf Runge violetta7388

„Hallo fakiauso, ich sehe schon, Olaf ist mit seinem pixma besser bei Dir aufgeboben. Werden sehen, ob es klappt. Yast ...“

Optionen

Hi,

also den Pixma hatte ich gewissermaßen geschenkt bekommen - daher der Wechsel. Mit dem Epson hatte ich vorher aber auch häufiger Verbindungsprobleme.

Die Treiberdateien hatte ich bereits heruntergeladen und auch die install.sh ausgeführt. Dieses Script hatte den Netzwerkdrucker ebenfalls nicht erkannt.

Auf einem Laptop mit Leap 42.3 funktioniert es mit Yast ebenfalls nicht - dafür aber mit den KDE-Systemeinstellungen. Auf eine Dssktop-PC mit Leap 15 funktioniert es weder mit Yast noch mit den KDE-Systemeinstellungen. Da es bei den anderen Betriebssystemen (auf dem Laptop 3 und auf dem Desktop PC 4) funktioniert kann es eigentlich nur an openSuSe liegen. Mit localhost:631 funktioniert es ebenfalls nicht.

Gruss und Dank

Olaf 

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Olaf Runge

„Hi, also den Pixma hatte ich gewissermaßen geschenkt bekommen - daher der Wechsel. Mit dem Epson hatte ich vorher aber ...“

Optionen
Mit localhost:631 funktioniert es ebenfalls nicht.


Endlich funktioniert mal wieder etwas nicht;-)

Hast Du den Drucker mit einer festen IP versehen und hängt der über LAN oder WLAN im Netzwerk?

Bei einer festen IP: Wenn Du den mittels Warteschlange per AppSocket/Jetdirect einrichtest mit korrekter IP und korrektem Port und anschliessend den Treiber von Canon wählst, lässt sich dann blanko eine Testseite drucken?

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
Olaf Runge fakiauso

„Endlich funktioniert mal wieder etwas nicht - Hast Du den Drucker mit einer festen IP versehen und hängt der über LAN ...“

Optionen

Hallo fakiauso,

der Drucker hat eine feste ip zugewiesen bekommen. Wenn ich diese in Firefox eingebe erscheinen die Füllstände der Druckerpatronen. Der Drucker hat WLAN-Verbindung zum Router.

Wenn ich eine Testseite drucken könnte, dann würde die Verbindung ja funktionieren, dann wäre ja alles in Ordnung. korrekte ip ja - korrekter port ist 9100? oder nicht?

Gruss Olaf

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Olaf Runge

„Hallo fakiauso, der Drucker hat eine feste ip zugewiesen bekommen. Wenn ich diese in Firefox eingebe erscheinen die ...“

Optionen
Wenn ich eine Testseite drucken könnte, dann würde die Verbindung ja funktionieren, dann wäre ja alles in Ordnung. korrekte ip ja - korrekter port ist 9100? oder nicht?

Genau und dann sollte auch das Drucken laufen.

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 fakiauso

„Genau und dann sollte auch das Drucken laufen.“

Optionen
bei Antwort benachrichtigen
Olaf Runge violetta7388

„Hallo Olaf, hier noch ein Canon-Link: ...“

Optionen

Hallo fakiauso und violetta7388,

ich hatte die Problemlösung etwas zurückgestellt.. Jetzt habe ich mich wieder an das Problem herangetastet und ich nähere mich der Lösung - vieleicht.

Also der port 9100 ist wohl per default bei openSuSe nicht mehr geöffnet. Mit dem Programm nmap habe ich einPortscan durchgeführt . Es sind bei der Drucker-ip nur die ports 515/tcp und 631/tcp geöffnet.

Jetzt muss ich nur noch diesen port öffnen. Die Firewalleinstellungen sind re ht unübersichtlich - vieleicht gibt es ja eine Konfigurationsdatei wo ich diesen port einfach eintrage.

Gruss Olaf

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Olaf Runge

„Hallo fakiauso und violetta7388, ich hatte die Problemlösung etwas zurückgestellt.. Jetzt habe ich mich wieder an das ...“

Optionen
Also der port 9100 ist wohl per default bei openSuSe nicht mehr geöffnet. Mit dem Programm nmap habe ich einPortscan durchgeführt . Es sind bei der Drucker-ip nur die ports 515/tcp und 631/tcp geöffnet.


Wenn Du über Yast den Drucker einrichtest, hast Du doch den Verbindungsassistenten. Über diesen kannst Du das auch testen.

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
Olaf Runge fakiauso

„Wenn Du über Yast den Drucker einrichtest, hast Du doch den Verbindungsassistenten. Über diesen kannst Du das auch testen.“

Optionen

Hallo fakiauso,

genau da endet die Sache. Die Verbindung wird abgelehnt. Mit dem Button 'nachschlagen' wird auch kein Drucker gefunden. Mit der install.sh von Canon ebenfalls nicht. Mit nmap habe ich 2 offene ports gefunden 515 und 631 - aber darüber will der Drucker nicht drucken (error.log -broken pipe) .

Warum ist hier der port 9100 voreingstellt, wenn der nicht offen ist? Bisher lief das bei openSuSe immer. Die Firewalleinstellungen unter yast sind auch sehr unübersichtlich.I rgendwo muss man den port 9100 doch öffnen können.

Ist ja mittlerweile eine Wissenschaft einen simplen Drucker zu installieren. unter Windows 10, Ubuntu unter LinuxMint lief das wie von alleine.

Gruss Olaf

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Olaf Runge

„Hallo fakiauso, genau da endet die Sache. Die Verbindung wird abgelehnt. Mit dem Button nachschlagen wird auch kein Drucker ...“

Optionen

Es ist natürlich gut möglich, dass Dein Problem hierin begründet liegt.

Falls da etwas verratzt ist, dann installiere ggf. firewalld erneut wie beschrieben und schaue dann unter YaST-->System-->Diensteverwaltung nach, ob firewalld aktiv ist und die SuSEfirewall auf inaktiv steht.

Dann wäre das ein klassischer Fall von Selbstverhinderung und im schlimmsten Fall machst Du die Methode WIndows mit neu starten.

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Olaf Runge

„open'SuSE Leap 15“

Optionen
Also der port 9100 ist wohl per default bei openSuSe nicht mehr geöffnet. Mit dem Programm nmap habe ich einPortscan durchgeführt . Es sind bei der Drucker-ip nur die ports 515/tcp und 631/tcp geöffnet.


Da bist Du vermutlich einem Irrtum aufgesessen.

Der Port ist auf Deinem System logisch dicht, aber eben von aussen. Ich habe das mal auf mehreren Systemen getestet bei mir. Dort wird der Port ebefalls als "closed" angezeigt beim Scan mit nmap, aber drucken läuft dennoch.

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
Olaf Runge fakiauso

„Da bist Du vermutlich einem Irrtum aufgesessen. Der Port ist auf Deinem System logisch dicht, aber eben von aussen. Ich ...“

Optionen

Hallo in die Runde,

ich hab jetzt Leap 15 neu installiert - obwohl die Installation noch nicht alt war. In den Netzwerkeinstellungen hab ich den Anschluss der internen Zone zugewiesen.

Über Yast wird der Drucker weiterhin nicht erkannt. Über die KDE-Systemsintellungen war das nach der Installation des des Canon-Treibers jetzt kein Problem. Allerdings die Testseite wurde nicht gedruckt sondern das Papierfach wurde nur geleert. Ein Dokument ging.

Es gibt immer noch den Bug beim Konqueror - einmal gestartet kann er nicht ein zweites Mal gestartet werden.

Gruss Olaf 

bei Antwort benachrichtigen