Linux 14.959 Themen, 106.039 Beiträge

Ubuntu 10.04 eine Distribution nach Maß

Acader / 51 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo Forum,

bereits wenige Tage nach dem Erscheinen von Ubuntu 10.04 kann man feststellen, daß den Entwicklern um Mark Shuttleworth der große Wurf mit dieser wohl beliebtesten Distribution gelungen sein könnte.
Noch nie war es so einfach eine Linux Distribution zu installieren wo auf Anhieb alles sofort funktionierte.
Das habe heute auch ich erfahren, als ich zwei Rechner wie immer von einer Alternate CD in einem Heimnetzwerk installierte.
Die Gesamte Hardware wurde auf Anhieb out of the box erkannt und eingebunden.
Das hatte ich bisher noch nie erlebt und ehrlich gesagt auch nicht vermutet.
Die gemischten Pakete von Gnome und KDE harmonieren übrigens auch hier sehr gut zusammen.
Keinerlei Probleme gab es auch auch mit Paketen aus Fremdquellen. Die verschiedenen Unterhaltungsmedien laufen alle Topp, das Fernsehen und Video inbegriffen.
Mit dem neuen Tool Ubuntu Tweak lassen sich vor allem für Anfänger viele Einstellungen tätigen.
Ansonsten kann man wie unter den Linux Distributionen üblich, viele Sachen dem persönlichen Geschmack anpassen was für erfahrene Anwender ohnehin kein Problem ist.
Für die Installation eines Rechners mit den Standardanwendungen benötigt man je nach System weniger als eine Stunde und kann dann sofort loslegen was gerade für viele Neulinge und Umsteiger zum Kinderspiel wird.
Mein persönliches Resümee: Ich bin begeistert !


MfG Acader



bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 Acader „Ubuntu 10.04 eine Distribution nach Maß“
Optionen

Du bestätigst genau das, was ich weiter unten schon geschrieben habe: Diese Distri ist absolut gelungen. Genau das, was ich von einer LTS-Version erwartet habe.

Gruß
K.-H.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Acader „Ubuntu 10.04 eine Distribution nach Maß“
Optionen

Dieser Thread klingt wie Musik in meinen Ohren. Ganz ehrlich, nach dem zwiegespaltenen Echo auf die Version 9.10 hatte ich mir Sorgen gemacht, dass meine Lieblings-Distri den Bach hinuntergeht :-/

Die gemischten Pakete von Gnome und KDE harmonieren übrigens auch hier sehr gut zusammen.

Mike Nickles rät in seinem Linux-Report ziemlich kategorisch davon ab - nicht etwa, weil sich da etwas beißt, sondern weil es eine ziemliche Ressourcenverschwendung sein soll, z.B. wenn man unbedingt Kaffeine oder Amarok haben möchte, obwohl man ansonsten Gnome benutzt, und sich nur deshalb tonnenweise KDE-Zeugs nachladen muss.

Andere werden einwenden, dass Ressourcenverschwendung heutzutage vollkommen wurscht ist, mit Blick auf die RAM- und Festplattenspeicher- und sonstige Ausrüstung aktueller PCs. Also wohl auch Geschmackssache, wobei mir die "ökonomische Richtung" mehr zusagt als die "verschwenderische".

Noch muss ich draußenbleiben mit meinem Power Mac G5, aber irgendwann, wenn es dann so weit ist mit dem Mac Pro, werde ich auch wieder einen Blick auf Ubuntu werfen - dann aber gleich Ubuntu Studio, das interessiert mich am meisten.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
Acader Olaf19 „Dieser Thread klingt wie Musik in meinen Ohren. Ganz ehrlich, nach dem...“
Optionen
Ganz ehrlich, nach dem zwiegespaltenen Echo auf die Version 9.10 hatte ich mir Sorgen gemacht, dass meine Lieblings-Distri den Bach hinuntergeht

Hallo Olaf,

diese Befürchtung hatte ich vor 6 Monaten auch und hatte mich ab da schon sehr mit openSuSE 11.2 angefreundet welche ich aber auf einem anderen Rechner weiterhin nutzen werde.
Ubuntu 10.04 ist einfach genial und hätte King-Heinz nicht so gut berichtet hätte ich wohl auch noch paar Wochen gewartet.

Mike Nickles rät in seinem Linux-Report ziemlich kategorisch davon ab was Gnome und KDE Misch anbelangt

Diese Aussage ist richtig sofern man ältere Hardware nutzt.
Bei den heutigen schnellen CPU's in Verbindung mit den anderen neuen Hardware-Komponenten spielt das ohnehin keine Rolle. Das beste aus KDE und Gnome wird auch bald die Zukunft sein. Ich nutze wie viele andere User auch Pakete aus Beiden und die Maschine läuft absolut flott.

Noch muss ich draußenbleiben mit meinem Power Mac G5

Na hoffentlich nicht zu lange, denn hier geht voll die Post ab............was viele User und davon bin ich überzeugt erfreuen wird.


MfG Acader




bei Antwort benachrichtigen
DergroßeGuru Olaf19 „Dieser Thread klingt wie Musik in meinen Ohren. Ganz ehrlich, nach dem...“
Optionen

Hi Olaf!

Ich verwende sogar unter XFCE und LXDE Programme aus dem KDE-Repertoire. Und selbst auf dem etwas schwächlichen Netbook ist das kein Problem. Kaffeine zu starten, als Beispiel, dauert zwar einen Moment länger als das bei GTK+-Programmen der Fall ist, aber nicht so dass es stören würde. Das Ganze hat also nichts mit "verschwenderisch" zu tun, sondern ist einfach nur "praktisch". ;-)

Be happy! DgG
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 DergroßeGuru „Hi Olaf! Ich verwende sogar unter XFCE und LXDE Programme aus dem...“
Optionen

@Acader und Guru, danke für eure Erfahrungsberichte.

Dann kann ich anscheinend guten Gewissens meinem Gnome treu bleiben, ab und an aber dennoch - wenn Bedarf besteht - die eine oder andere KDE-Anwendung "dazumischen".

Im letzten Linux-Report wird einem da ab und zu ein wenig der Mund wässrig gemacht - aber eben mit dem Hinweis, Vorsicht, wenn du Gnome benutzt, dann musst du für ein einziges KDE-Programm die halbe KDE-Library mitinstallieren. Aber nach dem was ihr schreibt zu urteilen, scheint sich der Nachteil ja doch in überschaubaren Grenzen zu halten.

THX
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
Data Junkey Olaf19 „Dieser Thread klingt wie Musik in meinen Ohren. Ganz ehrlich, nach dem...“
Optionen

Hi Olaf,

Mike Nickles rät in seinem Linux-Report ziemlich kategorisch davon ab...

Ich habe das Lubuntu in der Virtual-Box Portable drauf, und bin begeistert. Da ich mit 1-Core 3400Mhz und 2 Gb Ram hantiere kann ich aus meiner Erfahrung nach sagen, dass Lubuntu bei mir gehalten hat, was versprochen wurde. Gnom, aber sparsam. Braucht erheblich weniger als XFCE. ;)

Gruß, Thomas

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Data Junkey „Hi Olaf, Ich habe das Lubuntu in der Virtual-Box Portable drauf, und bin...“
Optionen

Hi Thomas,

Mike hat ja nicht von Lubuntu abgeraten - wenn das eine ganz besonders schlanke Distri ist, dann um so besser - sondern nur von der Kombination Gnome plus KDE, insbesondere davon, einzelne Programme aus dem einen der beiden Desktops unter dem jeweils anderen zu nutzen, weil dann sehr viele Ressourcen aus dem anderen Desktop nachinstalliert werden müssten.

Aber gut, mit Blick auf die Leistungsfähigkeit heutiger Computer können sich die meisten von uns das sicherlich leisten.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
Data Junkey Olaf19 „Hi Thomas, Mike hat ja nicht von Lubuntu abgeraten - wenn das eine ganz...“
Optionen

Hi Olaf

klar, die Meisten schon. Aber eben nicht Alle. Bbgesehen davon, in Virtuellen Umgebungen sind die Resourcen auch oft net so üppig. Und ganz besonders für Live-CD Anwender sind sparsame Systeme durch aus noch attraktiv. ;)

Siehe z.B. http://www.nickles.de/forum/.../linux-will-nicht...

Ein Kumpel von mir hat mir gerade stolz einen Screenshot von seinem "normalen" aktuellen Ubuntu geschickt. ...



Ist natürlich schon nice, wenn man bedenkt was da alles drin steckt, und was es dann verbraucht.

Linux wird immer besser. Ist auf jeden Fall meine Meinung. :)

Gruß, Thomas

bei Antwort benachrichtigen
DergroßeGuru Acader „Ubuntu 10.04 eine Distribution nach Maß“
Optionen

Hi Acader!

Bei mir war es erst Liebe auf den zweiten Blick! ;-)
Das Problem ist nämlich, dass sich Lucid auf meinem Rechner als Live-CD nicht hochfahren lässt. Besser gesagt: Es stürzt komplett ab beim Versuch den XServer zu laden. Und zwar so, dass man außer Reset rein gar nichts mehr machen kann. Kurzum: Auf meinem Desktop-PC befindet sich noch xubuntu 9.10, weil ich das Gerät momentan sehr dringend brauche und keine Experimente wage (und 9.10 spitze läuft). Am Wochenende werde ich mich aber mal mit der Alternate-CD dran wagen.
Dann kam der Versuch auf dem Laptop. USB-Stick mit der 32bit-Version von xubuntu 10.04 bespielt und hochgefahren. Das ging schon vom Stick extrem schnell und ohne Probleme. Nach der kurzen Installation fährt er jetzt rasend schnell hoch. Auch von der Bedienung her wirkt es flotter als noch bei 9.10, was wahrscheinlich vor allem an der besseren Unterstützung der Radeon 9000 mobile liegt. Auch sonst lief alles out-of-the-box. Jedenfalls macht es jetzt wieder richtig Spaß mit dem alten Notebook zu arbeiten!

Schließlich hab ich mir das Netbook zur Brust genommen und bin das Experiment lubuntu 10.04 eingegangen. Was soll ich sagen: Diese Distribution ist einfach perfekt für den kleinen EEE. Er bootet in wenigen Sekunden, die Bedienung ist flott und alles funktioniert. Nur die FN-Tasten für die Lautstärke (und nur die für die Lautstärke) mussten noch mit xbindkeys zum Arbeiten überredet werden.

Also ich bin sehr glücklich mit dem Luchs! :-)

Be happy! DgG
bei Antwort benachrichtigen
Acader DergroßeGuru „Hi Acader! Bei mir war es erst Liebe auf den zweiten Blick! - Das Problem ist...“
Optionen
Schließlich hab ich mir das Netbook zur Brust genommen und bin das Experiment lubuntu 10.04 eingegangen

Hallo DergroßeGuru,

das klingt wie Musik in meinen Ohren und ich werde es demnächst ausprobieren auf meinem Samsung NC10.
Wie läuft es denn mit der Displayausleuchtung die war bei Remix nicht die Welt und gefällt mir bei Linux Advanced besser. Ich werde mich also überraschen lassen.


MfG Acader





bei Antwort benachrichtigen
DergroßeGuru Acader „ Hallo DergroßeGuru, das klingt wie Musik in meinen Ohren und ich werde es...“
Optionen

Hi!

ich werde es demnächst ausprobieren auf meinem Samsung NC10
Tu das, ich denke du wirst ebenso begeistert sein wie ich! Ist wie eine Frischzellenkur für das Netbook. :-)

Wie läuft es denn mit der Displayausleuchtung
Da hatte ich genaugenommen noch nie wirkliche Probleme mit. Was ich aber sagen kann: Die Beleuchtung lässt sich mit den FN-Tasten bedienen und ist auf voller Stufe schön hell und auf niedrigster Stufe recht dunkel. Also alles so wie es sein soll! ;-)

Be happy! DgG
bei Antwort benachrichtigen
Acader DergroßeGuru „Hi! Tu das, ich denke du wirst ebenso begeistert sein wie ich! Ist wie eine...“
Optionen
Tu das, ich denke du wirst ebenso begeistert sein wie ich!

Hallo DergroßeGuru,

Nein das bin ich leider nicht !
Ich habe heute mal Lubuntu 10.04 auf meinem NC10 installiert und bin enttäuscht.
Diese Distri ist für ein Netbook nicht mein Geschmack und reicht an Remix und Advanced auch nicht heran. Mir gefällt einfach die ganze Anordnung usw nicht.
Das mag auch alles eine Frage des Geschmacks sein, aber ich bleibe bei Linux Advanced weil es für ein Netbook wie geschaffen ist.


MfG Acader

bei Antwort benachrichtigen
luttyy Acader „Ubuntu 10.04 eine Distribution nach Maß“
Optionen

Wo kann ich denn da genau sehen, ob meine gesamte Hardware im Book erkannt wurde.

Den Schalter dafür habe ich noch nicht gefunden...:)

Gruß
luttyy

bei Antwort benachrichtigen
Acader luttyy „Wo kann ich denn da genau sehen, ob meine gesamte Hardware im Book erkannt...“
Optionen

Hallo luttyy,

installiere dir das Paket "Hardinfo" mit Synaptic


MfG Acader



bei Antwort benachrichtigen
DergroßeGuru Acader „Hallo luttyy, installiere dir das Paket Hardinfo mit Synaptic MfG Acader “
Optionen

Hi!

Genau, Hardinfo dürfte für den geneigten Windows-User das Richtige sein! ;-)
Ansonsten das Terminal starten und mit 'dmesg' alles rausschmeissen lassen, was Linux mit deiner Hardware macht.
Mit 'lspci' bzw. 'lsusb' kann man sich seine PCI/USB-Hardware anzeigen lassen und mit 'lsmod' die geladenen Module (Treiber).

Be happy! DgG
bei Antwort benachrichtigen
luttyy DergroßeGuru „Hi! Genau, Hardinfo dürfte für den geneigten Windows-User das Richtige sein! -...“
Optionen

Habe ich gemacht.

Jetzt habe ich noch eine Frage.

Wenn ich die Kiste runter fahren will, werde ich jedes mal gefragt, ob ich das auch will. Das nervt mich und kann man das abstellen?

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso luttyy „Habe ich gemacht. Jetzt habe ich noch eine Frage. Wenn ich die Kiste runter...“
Optionen

Hi luttyy

Der Klickibunti-Weg geht so:

Starte mit Alt+F2 ein Schnellstartfenster, dort gibst Du gconf-editor ein.
Dann öffnet sich eine Art Dateimanager, in welchem Du auf folgenden "Ordner" gehst:

/-->apps-->indicator session

Da machst Du ein Häkchen in der rechten Seite bei suppress_logout_restart_shutdown

Der eigentlich schnellere Weg für den Konsolero steht hier:

http://www.ubuntu-forum.de/artikel/48730/shutdown-60-sek-wartezeit-abstellen.html

fakiauso

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
luttyy fakiauso „Hi luttyy Der Klickibunti-Weg geht so: Starte mit Alt F2 ein...“
Optionen

Danke, nach deiner Methode einwandfrei..

Gruß
luttyy

bei Antwort benachrichtigen
luttyy Nachtrag zu: „Danke, nach deiner Methode einwandfrei.. Gruß luttyy“
Optionen

Doch noch was,

kann ich da auch irgendwo mein Passwort hinterlegen, da ich sooft gefragt werde...

Gruß
luttyy

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso luttyy „Doch noch was, kann ich da auch irgendwo mein Passwort hinterlegen, da ich sooft...“
Optionen

Uups

Jein, Da für administrative Aufgaben immer eine Paßworteingabe nötig ist.
Startest Du ein Programm mit root-Anforderungen neu, mußt Du jedesmal wieder eingeben.
Abhilfe bringt das Aufrufen des Programms aus einer Konsole, da dort das Paßwort eine gewisse Zeit (15 min) gespeichert ist oder das (bei Ubuntu an sich nicht gewollte) Anlegen eines echten root-Accounts.
Um bei geöffneter Konsole das Paßwort dauerhaft zu aktivieren (bis zum Schließen des Terminals) mußt Du sudo -s ... eingeben.
Ein weiterer (nicht gewünschter Weg) ist das Zuschanzen des Users zur Gruppe admin, Problem siehe unten, da auch dann User-Instanzen mit ständigen root-Rechten laufen, die bei einem Hack ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Das Anlegen des root-Kontos birgt dann die Gefahr, das aus Bequemlichkeit ständig als root gearbeitet wird und dadurch die von Windows bekannten Probleme bestehen, wo man bis XP per Grundeinstellung als Administrator angemeldet ist.

Da muß man aber seinen eigenen Weg finden, wenn das ganze administrative Gerassel erledigt ist, sollte die Eingabe nicht mehr so oft erforderlich sein, über die geöffnete Konsole sind mir persönlich die 15 Minuten ausreichend.

http://wiki.ubuntu-forum.de/index.php/Sudo

fakiauso

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
luttyy fakiauso „Uups Jein, Da für administrative Aufgaben immer eine Paßworteingabe nötig...“
Optionen

Danke für die tollen Erklärungen. Passwort eingeben ist ja auch nicht so schlimm..:)

Gruß
luttyy

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 luttyy „Danke für die tollen Erklärungen. Passwort eingeben ist ja auch nicht so...“
Optionen

Letztlich ist das nichts prinzipiell anderes, als es unter Windows ab Vista auch geschieht - wenn es ans Eingemachte geht, muss das Administratorpasswort eingegeben werden. Auf die Weise braucht niemand permanent als Admin angemeldet zu sein - man "holt" sich die Rechte vorübergehend, sobald man sie braucht. Für die Systemsicherheit insgesamt kann das nur gut sein.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
Xdata Acader „Ubuntu 10.04 eine Distribution nach Maß“
Optionen

Noch zu Lubuntu 10.04.
Die ist wirklich gut und wenn einen der Chrome nicht zusagt ist auch der Opera eine gute Wahl. Und auch der Firefox verbraucht ja soo viel nun auch nicht.
Je nach Einstellung der Funktionen.

Es ist eine gute Nachricht, wie gut die LTS nun doch geworden ist:-)
Besonders:
...Die Gesamte Hardware wurde auf Anhieb out of the box erkannt und eingebunden.
Das hatte ich bisher noch nie erlebt und ehrlich gesagt auch nicht vermutet...

Dies wird viele User freuen, besonders die die ganz umsteigen wollen!

Ein entscheidendes Nachlassen der Schnelligkeit wegen Kde oder Gnome im Hintergrund zu xfce oder Lxde konnte ich nicht Feststellen.
Ausnahme vielleicht, bei einigen Programmen der großen Fenstermanager. Aber die startet man ja nur wenn man sie mal braucht.

bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 Acader „Ubuntu 10.04 eine Distribution nach Maß“
Optionen

Hallo Forum,

dann habt Ihr ja nun alle sicherlicher auch gleich auf ext4 umgestellt? Ext4 ist mittlerweile ubuntu-Standard.

Auch wenn in den vielen Tests keine Fehler aufgetreten sind, bedeutet es keineswegs, dass Ubuntu 10.04 fehlerfrei wäre. So muß auch bei Ubuntu 10.04 wieder mit Paket-Updates gerechnet werden. Es empfiehlt sich bei produktiven Systemen wie immer einige Wochen warten und erst dann auf Ubuntu 10.04 zu aktualisieren.

Mikes Ausführungen kann ich im Wesentlichen nur beipflichten. Die halbjährigen Versionssprünge sind absoluter
Mist, egal bei welche Distribution.

MfG.
violetta

bei Antwort benachrichtigen
charly05 Acader „Ubuntu 10.04 eine Distribution nach Maß“
Optionen

Hallo All Ubuntu User ,

jetzt habe ich mal einen XP/P/SUSE 11.1 Pc platt gemacht und und OpenArtist installiert auf Basis Ubuntu10.04 (10.4 ?).

Die Auswahl ist enorm gegenüber SUSE, von MS braucht man gar nicht reden.

Ich werde mir kein W7 von MS kaufen,zu was?

bei Antwort benachrichtigen
Fieser Friese charly05 „Hallo All Ubuntu User , jetzt habe ich mal einen XP/P/SUSE 11.1 Pc platt gemacht...“
Optionen

Das kommt immer ganz auf die Software an die man benötigt. Ist man an MS-Programme oder andere Software gebunden, und es gibt kein passendes und 100% kompatibles Linux-Pendant, kann man bedauerlicherweise oft gar nicht anders...

Ich finde es prima, dass Lucid dem Anschein nach alle Erwartungen erfüllt, bzw. teilweise übertrifft. Das ist der richtige Weg. *thumbs up*

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Fieser Friese „Das kommt immer ganz auf die Software an die man benötigt. Ist man an...“
Optionen
Ist man an MS-Programme oder andere Software gebunden, und es gibt kein passendes und 100% kompatibles Linux-Pendant, kann man bedauerlicherweise oft gar nicht anders...

Nicht unbedingt - mit der Laufzeitumgebung WinE kannst du das eine oder andere Windowsprogramm auch unter Linux zum Leben erwecken, jedenfalls wurde WinE im Laufe der Jahre kontinuierlich verbessert. Ist natürlich etwas Frickelkram, mit dem manuellen Hinzufügen einzelner DLLs. Angeblich laufen inzwischen sogar einige anspruchsvolle Spiele damit.

Davon ab ist das Softwareangebot unter Linux immer weiter gewachsen, es dürfte nur noch wenige Anwendungen geben, die praktisch alternativlos sind, z.B. im Musikbereich.

CU
Olaf
"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
Data Junkey Olaf19 „ Nicht unbedingt - mit der Laufzeitumgebung WinE kannst du das eine oder andere...“
Optionen

Es gibt leider durch aus noch Programme für die es ohne real installiertes Windows keinerlei Alternativen gibt. Z.B Virtuelles Audio Kabel, was Leute brauchen, die mit Internetradio und Sprachservern zu tun haben. Auch nicht jede Hardware wird optimal unterstützt. Aber es wird ständig besser. und wenn man nicht gerade besondere Spezial-Sachen braucht, ist es auf jeden Fall Alltagstauglich, und wie ich meine mittler Weilen auch jedermann Tauglich. (Idiotensicher wollte ich hier jetzt nicht gebrauchen). :)

Auf jeden Fall muss man kein Fachmann mehr sein, um als Normalanwender mit Linux die täglichen Standard Anwendungen zu machen. So kann sich Linux durch aus verbreiten, denn. Wenn man ausgefallene Sachen machen will, die nicht unbedingt jeder braucht, muss man auch bei anderen Systemen tiefer in die Materie einsteigen, und das ist auch nicht leichter als bei Linux. Und die deutssprachige Dokumentation wird auch immer besser.

*Daumen hoch* :)

bei Antwort benachrichtigen
Till3 Acader „Ubuntu 10.04 eine Distribution nach Maß“
Optionen

Hallo,
ich habe mein 9.10 über Synaptics auf 10.04 upgegradet und hatte mit meinem Lenovo 3000 N200 überhaupt kein Problem. Alles lief sofort, sogar das WLAN und die Nvidia-Graka.
Bin schwer zufrieden!
Gruß,
Till

„We don’t make mistakes here, just happy little accidents“ (Bob Ross)
bei Antwort benachrichtigen
Acader Till3 „Hallo, ich habe mein 9.10 über Synaptics auf 10.04 upgegradet und hatte mit...“
Optionen
und hatte mit meinem Lenovo 3000 N200 überhaupt kein Problem.

Hallo Till3,

freut mich und das glaube ich dir gern, weil die Lenovo Notebook Serie für Linux einfach auch gut geeignet sind.
Wenn ich mir mal wieder einen neues Notebook kaufe kommt nur ein "Lenovo" in Frage auch nur mit 15,4 Zoll weil nicht zu groß und passend für unterwegs.


MfG Acader

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Acader „ Hallo Till3, freut mich und das glaube ich dir gern, weil die Lenovo Notebook...“
Optionen
Wenn ich mir mal wieder einen neues Notebook kaufe kommt nur ein "Lenovo" in Frage auch nur mit 15,4 Zoll
Dann solltest Du Dich besser beeilen. Die neuen Modelle gibt es inzwischen nur noch mit 15,6" Displays in 16:9 :-(

Und bei Lenovo sollte man dann auch lieber noch unterscheiden zwischen ThinkPad und anderen Serien.
bei Antwort benachrichtigen
Acader Borlander „ Dann solltest Du Dich besser beeilen. Die neuen Modelle gibt es inzwischen nur...“
Optionen
Die neuen Modelle gibt es inzwischen nur noch mit 15,6" Displays in 16:9

Ja ich weiß, mein Modell wäre etwa der Lenovo ThinkPad W700, aber ist mir momentan einfach noch zu teuer. Das ältere Modell mit 15,4 Zoll tut es aber jedenfalls auch. Bin am überlegen weil mir die Sache mit meinen Netbook doch nicht so richtig zusagt.


MfG Acader
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Acader „ Ja ich weiß, mein Modell wäre etwa der Lenovo ThinkPad W700, aber ist mir...“
Optionen
mein Modell wäre etwa der Lenovo ThinkPad W700
Das W700 hat aber ein 17" Display, und alles nur nicht zum regelmäßigen mitnehmen geeignet!

Die T/W/R500-Modelle sind die letzten mit 16:10 Display.
bei Antwort benachrichtigen
Acader Borlander „ Das W700 hat aber ein 17 Display, und alles nur nicht zum regelmäßigen...“
Optionen

Ja du hast recht gibt es wohl nur mit 17''. Hatte ich nie so richtig beachtet.
Es ist halt eben auch nicht einfach, doch mehr als 15,6 '' möchte ich wirklich nicht.
Ich denke da werde ich schon demnächst was richtiges finden, auf alle Fälle noch im nächsten Halbjahr.
Danke für die Info.

MfG Acader



bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 Acader „Ja du hast recht gibt es wohl nur mit 17 . Hatte ich nie so richtig beachtet. Es...“
Optionen

Hallo Acader,

guck Dir die neuen Dell-Notebooks an. Topp kann ich nur sagen.

MfG. und angenehmes Wochenende
violetta

bei Antwort benachrichtigen
Acader violetta7388 „Hallo Acader, guck Dir die neuen Dell-Notebooks an. Topp kann ich nur sagen....“
Optionen

Hallo violetta,

verzeih mir bitte wenn ich sage das ich mit "Dell" nur unangenehme Erinnerungen habe.
Auch wenn es schon Jahre her ist was Notebooks anbelangt.
Doch die Zeiten ändern sich und ich werde meine Vorurteile da mal begraben müssen.
Was würdest denn du mir da speziell vorschlagen, was 100% ig Linux - tauglich ist im 15 Zoll Bereich.
Wichtig ist hier für mich auch eine lange Akkulaufzeit.


Das Wetter bei uns ist übrigens furchtbar.


MfG Acader


bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 Acader „Hallo violetta, verzeih mir bitte wenn ich sage das ich mit Dell nur unangenehme...“
Optionen

Hallo Acader,

nutze selbst HP-Notebook (Pavillion-Serie) mit 17'' Display.

Folgende Kriterien sind mir beim Notebook-Kauf wichtig: Intel-CPU, NvidiaGrafik oder onboard-Grafik von Intel, entspiegeltes Display (Klebefolie geht auch), Din-Tastatur mit Zahlenblock, lange Akkulaufzeit im Vollbetrieb, wlan mit ralinkchip.

Alle neuen Dell-Rechner werden mit ubuntu angeboten. Würde das Notebook ohne BS kaufen und die Einsparung in die hardware stecken. Stell Dir Dein Notebook im Konfig-Menue einfach mal selbst zusammen und vergleiche dann mit Deinen Favoriten.

Denke auch über ein Auslaufmodell nach. Mehr kannst Du gar nicht sparen.

Auch einen Blick in die neue Chip (Notebooktest) nicht vergessen!

MfG. (wir haben den ganzen Tag schönen Mairegen zum Aufregen)
violetta

bei Antwort benachrichtigen
Acader violetta7388 „Hallo Acader, nutze selbst HP-Notebook Pavillion-Serie mit 17 Display. Folgende...“
Optionen

Hallo violetta,

alles was du schreibst ist richtig, vor allem was die Hardware speziell anbelangt.
Ein 17 Zöller ist mir aber für "Untewegs" einfach zu groß.
Für mich kommen daher nur Geräte max 15 Zoll in Frage.
Danke für deine Info.

MfG Acader

bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 Acader „Hallo violetta, alles was du schreibst ist richtig, vor allem was die Hardware...“
Optionen

Hallo Acader,

für unterwegs solltest Du doch besser ein Netbook nehmen, denn die sind wirklich handlich.

2'' Unterschied zwischen 15'' und 17'' machen gerade mal 5 Zentimeter und m.E. spielt im Mobilbetrieb eher der Akku mit seinem hohen Gewicht eine größe Rolle bei der Bequemlichkeit. Würde daher 17" immer bevorzugen.

MfG.
violetta

bei Antwort benachrichtigen
Borlander violetta7388 „Hallo Acader, für unterwegs solltest Du doch besser ein Netbook nehmen, denn...“
Optionen

Netbooks sind allerdings nur sehr eingeschränkt nutzbar. Fängt schon mit der absolut unzureichenden Display-Auflösung an.

Und zwischen 15" und 17" Notebooks besteht ein riesiger Unterschied!
17" Geräte sind breiter, tiefer und deutlich dicker (das Gehäuse muß deutlich mehr aushalten). Bei der Akkulaufzeit stehen 17" Geräte auch ganz weit hinten an.

WUXGA (1920*1200) kann man auch mit 15,4" bekommen. War für mich der einzige Grund mich überhaupt auf ein großes 15" Gerät einzulassen. Und damit ist man schon an der Grenze dessen was man noch als Mobil bezeichnen kann. Für den stationären Betrieb gibt es eine Docking-Lösung und externe Bildschirme. Da profitiert man auch in keinster Weise von einem großen Notebook...


Gruß
Borlander

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Acader „Ja du hast recht gibt es wohl nur mit 17 . Hatte ich nie so richtig beachtet. Es...“
Optionen
Ich denke da werde ich schon demnächst was richtiges finden, auf alle Fälle noch im nächsten Halbjahr.
Dann würde ich einfach mal die Auslaufmodelle mit 16:10 Display im Blick behalten. Wobei es in der 500er Serien leider nur ATI (oder Intel) Grakas gibt/gab :-|

15,6" Display heißt automatisch 16:9 Format. Da fehlen dann schlicht und einfach 10% Höhe :-(


Gruß
bor
bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 Borlander „ Dann würde ich einfach mal die Auslaufmodelle mit 16:10 Display im Blick...“
Optionen

Hallo Borlander,

16:9 ist das einzig richtige Format, besonders wenn der Video und TV-Kram weiter zunehmen und davon ist auszugehen.

MfG.
violetta

bei Antwort benachrichtigen
Borlander violetta7388 „Hallo Borlander, 16:9 ist das einzig richtige Format, besonders wenn der Video...“
Optionen

16:9 ist schlicht und einfach Verarschung der User. Filme haben i.d.R. ein breiteres Format als 16:9 (z.B. 21:9) und auf einem 16:10 Display kann man Videos in Vollbild zusammen mit Bedienelementen des Players anzeigen.

Die Maximale Auflösung bei 16:9 Notebooks ist 1920*1080, bei den 16:10 Modellen gab es 1920*1200 - >11% mehr Arbeitsfläche!

bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 Acader „Ubuntu 10.04 eine Distribution nach Maß“
Optionen

Hallo Borlander,

weiß ich doch, nur Du wirst es nicht verhindern können. 16:9 Displays werden immer günstiger und da spielt die Musik.


MfG.
violetta

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 violetta7388 „Hallo Borlander, weiß ich doch, nur Du wirst es nicht verhindern können. 16:9...“
Optionen

Sind denn 16:10-Monitore generell so drastisch teurer?

Zum Arbeiten nehme ich die zusätzlichen 11% Operationsfläche gerne mit, und selbst für 16:9-Kino-Schinken hat es seinen Charme, wenn man - wie Borlander richtig schreibt - die Bedienelemente des Players auf diese Weise in der Horizontalen mit einblenden kann.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 Olaf19 „Sind denn 16:10-Monitore generell so drastisch teurer? Zum Arbeiten nehme ich...“
Optionen

Hallo Olaf,

ich habe bereits in einem früheren thread dargestellt, daß sich 16:9 - Displays schon allein wegen der niedrigeren Produktionskosten unaufhaltsam durchsetzen werden. Da können Fachleute rummaulen wie sie wollen, denn wie immer im Leben, entscheidet auch hier die Masse, der Konsument.

Persönlich bevorzuge ich ein volles Bild ohne störende Ränder, also 16:9. Die Bedienungselemente lasse ich bei Bedarf einfach einschweben. Alles eine Frage des persönlichen Geschmacks.

Unabhängig hiervon vermeide ich möglichst Filme, Videos, TV etc. auf dem Notebook zu gucken. Es ist mir einfach zu gagelig. Eine gute Notlösung für to go ist es aber allemal.

MfG.
violetta

bei Antwort benachrichtigen
Borlander violetta7388 „Hallo Olaf, ich habe bereits in einem früheren thread dargestellt, daß sich...“
Optionen
Persönlich bevorzuge ich ein volles Bild ohne störende Ränder, also 16:9.
Dann schau Dir mal die 16:9 Notebooks an. Die haben auch Ränder: Aus Plastik :-(

Bei Notebooks befürchte ich das sich an dem Format nichts mehr ändern lässt. Ganz aufgegeben habe ich die Hoffnung allerdings noch nicht: Matte Displays sind ja auch wieder gekommen...

Gruß
Borlander
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Olaf19 „Sind denn 16:10-Monitore generell so drastisch teurer? Zum Arbeiten nehme ich...“
Optionen
Sind denn 16:10-Monitore generell so drastisch teurer?
Nein. Die Preisdifferenz war am Anfang verschwindend gering. Inzwischen ist der Abstand größer geworden, weil Neue 16:10 Geräte nur noch auf professionelle User abzielen. Im Billigsegment erscheinen inzwischen nur noch 16:9 Geräte.

selbst für 16:9-Kino-Schinken
Kinofilme in 16:9 sind die Ausnahme.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Borlander „ Nein. Die Preisdifferenz war am Anfang verschwindend gering. Inzwischen ist der...“
Optionen
Kinofilme in 16:9 sind die Ausnahme.

Mmh... dann frage ich mich, wieso man uns jahrelang 16:9 als "das" Standardformat für abendfüllende Filme verkauft hat. Siehe auch hier: http://www.arte.tv/de/Informationen-zum-Empfang/2153564,CmC=2798832.html, Zitat: Es gibt zusätzlich seit 20 Jahren das Bestreben, das Standard-Fernsehformat von 4:3 auf 16:9 zu ändern, um das TV-Bild den Kino-Breitbildformaten anzupassen.

Allerdings gibt es auch für deine Darstellung Unterstützung aus dem Web, etwa wenn man nach Cinemascope oder 21:9 sucht.

CU
Olaf

P.S. Hier ist die Auflösung ;-)
http://www.netzwelt.de/news/76273-wegweiser-format-dschungel4-3-16-9-cinemascope.html
- 16:9 ist demnach eine Kompromisslösung - das hatte ich auch noch nicht gewusst.
"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 Olaf19 „ Mmh... dann frage ich mich, wieso man uns jahrelang 16:9 als das Standardformat...“
Optionen

Hallo Olaf,

sehr guter Netzwelt-Artikel zum Thema.

Danke für den link.

MfG.
violetta

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 violetta7388 „Hallo Olaf, sehr guter Netzwelt-Artikel zum Thema. Danke für den link. MfG....“
Optionen

Der Dank gebührt Borlander ;-)

Ohne seinen wiederholten Hinweis hätte ich mich der Sache nicht so angenommen und wäre nicht auf den wirklich guten und aussagekräftigen Artikel gestoßen wäre.

GN8
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen