Linux 14.920 Themen, 105.511 Beiträge

modconf zeigt keine module zum laden an ?

kannixx / 9 Antworten / Baumansicht Nickles

hi,

ich hab debian/gnu linux kernel 2.2.17 gegen den 2.4.2 "getauscht" in der
hoffnung ein wenig vom usb - support abzubekommen. durch die debian
typische kernel-kompilation ;-) hab ich mich gewurstelt, lilo bootet an-
standslos den neuen kernel (dmesg | head -1) allerdings kann ich die
paar sachen, die ich als modul eingebunden hab - nicht mehr laden.
modconf - sagt dass alle module erledigt sind und bietet nichts anderes
mehr an - obwohl z.bsp. msdos-support als modul nötig ist um auf die
4. partition des internen zip - lw. lesen und schreiben zu können...?
was ist denn da schief gelaufen? kennt sich da jemand aus - selben probs?

achja - ich hab vorher modutils_2.4.1-2_i386.deb und ppp_2.4.0f-1_i386.deb
über die originalen pakete gebügelt - da die alten angeblich nicht mit 2.4.x laufen?
"modutils" da schwant mir schon was - hm.

danke
thomas

bei Antwort benachrichtigen
Klaus_T kannixx

„modconf zeigt keine module zum laden an ?“

Optionen

Hast Du ein depmod -a ausgefuehrt?

Klaus

bei Antwort benachrichtigen
kannixx Klaus_T

„Hast Du ein depmod -a ausgefuehrt? Klaus“

Optionen

nein, hab ich nicht - muss auch gestehen dass ich mich streng nach buchanleitung gehalten habe, was auch immer geklappt hat - ich weiss aber von "früher" das der vorgang des kernelkompilierens bei debian ein wenig anders läuft - als bei anderen distris (suse-red hat)

1. sourcen besorgen
2. sourcen nach /usr/src/linux befördern
3. sourcen entpacken
4. entpackte sourcen nach z.bsp. /home/thomas befördern
5. nach /usr/src/linux linken
6. ins sourcenverzeichnis und (make-kpkg clean)
7. make xconfig
8. speichern
9. und dann läufts nicht mehr mit make dep modules install oder so
10. sondern mit den debian eigenen mitteln "fakeroot" & "make"
wird ein kernelimage erzeugt
11. und mit dpkg --install kernel-image.xxxxxx installiert
12. am schluss wird nur noch gefragt ob ein eintrag im lilo gemacht werden soll ---> die vmlinuz.old einträge werden immer wieder "überschrieben" also keine handarbeit mehr


sorry wenn ich bescheuert erklärt hab, aber ich kann ja nicht gleich immer alles kapieren - hat ja auch schon oft geklappt (kernelkomp.) aber beim sprung auf 2.4.x kann ich halt jetzt keine module mehr laden bzw. werden keine mehr angezeigt, die geladen werden können :-(

erstmal danke für deine antwort klaus - haste vielleicht noch eine idee? in etc/modules.conf stehen auch nicht so viele einträge bzw. module (alias char...) wie früher unter suse, wo ich z.bsp. wegen soundkarte mal rumgemehrt habe...?

danke jedem der sich meiner annimmt - denn nur debian auf der platte und weder informatiker noch jemand der viel grundwissen hat - manchmal ist es schon hart - ABER ICH WACHE JEDEN MORGEN MIT EINEM BREITEM GRINSEN AUF :-)

bei Antwort benachrichtigen
Klaus_T kannixx

„nein, hab ich nicht - muss auch gestehen dass ich mich streng nach buchanleitung...“

Optionen

Da kann ich Dir nicht weiterhelfen. Meine alte Debian hat noch den 2.0.36 Kernel und dort habe ich das immer mit make menuconfig gemacht. Und wenn Du dann den neuen Kernel gebootet hast, musstest Du einmal in der Konsole als root eingeben:

depmod -a und dann hat er die Modulabhaengigkeiten erstellt. Schau doch mal nach, ob in der /lib/modules/2.4.x etwas drinsteht von modules.dep. Wenn nicht, gib den Befehl depmod-Befehl mal ein.

Klaus

bei Antwort benachrichtigen
kannixx

Nachtrag zu: „modconf zeigt keine module zum laden an ?“

Optionen

hey - das ging ja schnell - hm depmod -a ---> als root von der konsole aus -
nichts passiert.... nochmal - wieder keine möglichkeiten was zu laden - das eigenartige ist
ja - (ich hab mal angefangen vmware zu installieren) - da kreiert die routine auch ein modul -
und das war mit modconf auch zu sehen bzw. zu laden - allerdings nur bis zum nächsten start.
es kommt mir so vor als ob irgendetwas fehlt - hängt bestimmt mit dem neuen paket "modutils"
zusammen ... mal sehen - ich komm dahinter - auf jeden fall überstehe ich das ohne neuinstallation
denn dann hab ich ja wieder die geschichte wie sie früher mal unter einem anderen os mal war ;-)

thomas

bei Antwort benachrichtigen
Klaus_T kannixx

„hey - das ging ja schnell - hm depmod -a --- als root von der konsole aus -...“

Optionen

Hast Du es denn schon mal mit der herkoemmlichen Methode probiert, also insmod, rmmod und
lsmod?
Was sagt denn /var/log/messages?
Was sagt dmesg?

Klaus

bei Antwort benachrichtigen
kannixx

Nachtrag zu: „modconf zeigt keine module zum laden an ?“

Optionen

du weisst wo du überall schauen musst - ich leider noch nicht -
werd ich heute abend mal probieren, wenn ich wieder zuhause bin,
kann ja gar nicht so schnell wie du antwortest reagieren ;-)

danke dir

bei Antwort benachrichtigen
jeppo kannixx

„modconf zeigt keine module zum laden an ?“

Optionen

Hi,
soviel ich weis brauchst du für den 2.4 Kernel eine neue Version von modconf http://packages.debian.org/modconf installieren mit dpkg -i.
Zusätzlich solltest du folgende Zeile in /etc/apt/souces.list eintragen.
deb http://people.debian.org/~bunk/debian potato main
Danach folgende Befehle bei aktivierter Interbet-Verbindung
apt-get update
apt-get install modconf

Quelle Chip Linux Special Debian GNU/Linux 2.2 7.Ausgabe 2001

jeppo

bei Antwort benachrichtigen
jeppo

Nachtrag zu: „Hi, soviel ich weis brauchst du für den 2.4 Kernel eine neue Version von...“

Optionen

aja,

sieh mal hier nach
www.fs.tum.de/~bunk/kernel-24.html
Informationen zu Debian und Kernel 2.4

jeppo

bei Antwort benachrichtigen
kannixx

Nachtrag zu: „modconf zeigt keine module zum laden an ?“

Optionen

danke jeppo - ich mal mich gleich mal auf die socken,
modutils_2.4.1-2_i386.deb - hab ich ja vorher installiert,
da müsste ja auch "modconf"etc. usw. mit integriert sein,
oder hab ich da gar keinen plan - hm.. ich mal mal eintragungen
in der apt/sources/... und gehe deinen weg - jetzt posthum -
außerdem arbeite ich mich mal durch deine links durch.

danke thomas

bei Antwort benachrichtigen