Linux 14.928 Themen, 105.575 Beiträge

T-DSL via Netzwerk

[Bpjs]Eraxor (Anonym) / 1 Antworten / Baumansicht Nickles

So ich möchte gerne über netzwerk t-dsl benutzen.Der server hat 2 netzwerkarten drin und ich eine.DIe ertse netzwerkarte ist am t-dsl und die 2te am HUB.ICh hänge auch am HUB.Kann ich auch ohne software jetzt irgentwie ins Inet?
(server hat kein Windows SE drauf)

bei Antwort benachrichtigen
qwertz (Anonym) [Bpjs]Eraxor (Anonym)

„T-DSL via Netzwerk“

Optionen

http://sdb.suse.de/sdb/de/html/kngu_cmodem.html
http://sdb.suse.de/sdb/de/html/dyn_masq.html ->
Ueber einen Linux-Router sind mehrere Rechner eines lokalen Netzes an das Internet angeschlossen. Es kommt dynamische IP-Adress- Zuweisung und Masquerading zum Einsatz. Vom
Router ausgehende Verbindungen werden stets noch waehrend be- stehender Telefonverbindung wieder abgebaut, d.h. das Problem geht von den im lokalen Netz angeschlossenen Rechnern aus.

http://www.tu-harburg.de/dlhp/HOWTO/DE-NET3-HOWTO-5.html#ss5.16

5.16 IP Masquerade

Viele Personen setzen eine einfache Einwahlverbindung als Zugang zum Internet ein. Hierbei wird dem einwählenden Rechner praktisch immer genau eine einzige IP Adresse zugewiesen. Das ist
normalerweise ausreichend, um einem einzelnen Rechner vollen Zugang zu den Möglichkeiten des Internet zu geben. Allerdings kann der Rechner nicht direkt als Router ins Internet für andere
Rechner verwendet werden, da diese dann auch eine weltweit eindeutige IP Adresse benötigen würden. Nun könnte man ja prinzipiell den eigenen Provider bieten, mehr offizielle IP Adresse zur
Verfügung zu stellen. Dem stehen jedoch zwei Gründen entgegen. Zum einen sind IP Adressen im Internet ein knappes Gut, zum anderen bieten die meisten Provider solche Leistung nur in
Verbindung mit sehr teuren Verträgen für Firmen an.

IP Masquerade erlaubt es nun, dieses Problem zum umgehen, in dem die anderen Rechner ebenfalls diese eine IP Adresse verwenden und zum Provider deshalb als ein einziger Rechner
erscheinen - deshalb der Name »Maskerade«. Ein kleiner Nachteil dabei ist allerdings, daß dieses Masquerading immer nur in eine Richtung funktioniert. D.h. der maskierte Rechner kann zwar
Verbindungen nach außen aufbauen, er kann aber keine Anfragen/Verbindungen von außenliegenden Rechnern empfangen. Deshalb funktionieren einige Dienste wie talk nicht, andere wie z.B.
FTP müssen speziell auf passiven Modus (PASV) konfiguriert werden, damit sie funktionieren. Zum Glück sind aber Standard-Dienste wie telnet, IRC und WWW davon nicht betroffen.

bei Antwort benachrichtigen