Linux 14.928 Themen, 105.575 Beiträge

Telefonische GO!Linux Hotline

Hans-Henning Langkau / 2 Antworten / Baumansicht Nickles

Ich habe fogendes Problem : Nach dem Booten von go!linux erscheint folgende Meldung :
INIT: ID "fx" respawning too fast: disabled for 5 minutes
Mit Enter kann ich den Login ausführen, die o.a. Meldung kommt dann aber beim Arbeiten mit dem Programm
immer mal wieder.
Nach 5 ( in Worten fünf ) telefongesprächen mit der Hotline ist diese Meldung immer noch da.
Kosten : 1. Gespräch DM 11,04
2. Gespräch DM 14,40
3. Gespräch DM 19,80
4. Gespräch DM 12,48
5. Gespräch DM 5,28 ( wurde ohne mein Dazutun unterbrochen )
Der Gesmtpreis dieser unnützen Telefonate beträgt DM 63,-
Das ist eine Unverschähmtheit !!!!
Ich bitte um die Erstattung diese sinnlosen Ausgaben.
Hans-Henning Langkau
85521 Ottobrunn (Hans-Henning Langkau)

Antwort:
Hallo,
In der Datei "/etc/inittab" steht eine Zeile der Form:
fx:n:respawn:Kommando
[n] steht entweder für eine Zahl zwischen 1 und 6 oder für nix.
Der Init Prozess führt beim Erreichen des angegebenen Runlevels
das Kommando aus. Allerdings überwacht er das Kommando. Wird das
Kommando beendet, so startet er es automatisch neu. So wird zum
Beispiel sichergestellt, das immer ein Login Prompt vorhanden ist,
selbst wenn das Login Programm mal abstürzen sollte.
Tritt nun bereits beim Start des Kommandos ein Fehler auf würde
der Initprozess ständig versuchen das Kommando neu zu starten, und
damit den Rechner lahmlegen. Als Sicherung merkt sich Initprozess
deshalb wie oft das Kommando neu gestartet werden musste. Geschieht
dies zu oft, so geht er von einem Fehlerzustand aus und legt eine
Pause ein.
Diese Pause teilt er dem Benutzer mit der Fehlermeldung
INIT: ID "fx" respawning too fast: disabled for 5 minutes
mit. Interessant zur Fehlerbeseitung währe es nun zu wissen, was
denn unter der ID "fx" für ein Kommando eingetragen ist.
j.
(jay)

bei Antwort benachrichtigen
jay Hans-Henning Langkau

„Telefonische GO!Linux Hotline“

Optionen

Hallo,
In der Datei "/etc/inittab" steht eine Zeile der Form:
fx:n:respawn:Kommando
[n] steht entweder für eine Zahl zwischen 1 und 6 oder für nix.
Der Init Prozess führt beim Erreichen des angegebenen Runlevels
das Kommando aus. Allerdings überwacht er das Kommando. Wird das
Kommando beendet, so startet er es automatisch neu. So wird zum
Beispiel sichergestellt, das immer ein Login Prompt vorhanden ist,
selbst wenn das Login Programm mal abstürzen sollte.
Tritt nun bereits beim Start des Kommandos ein Fehler auf würde
der Initprozess ständig versuchen das Kommando neu zu starten, und
damit den Rechner lahmlegen. Als Sicherung merkt sich Initprozess
deshalb wie oft das Kommando neu gestartet werden musste. Geschieht
dies zu oft, so geht er von einem Fehlerzustand aus und legt eine
Pause ein.
Diese Pause teilt er dem Benutzer mit der Fehlermeldung
INIT: ID "fx" respawning too fast: disabled for 5 minutes
mit. Interessant zur Fehlerbeseitung währe es nun zu wissen, was
denn unter der ID "fx" für ein Kommando eingetragen ist.
j.
(jay)

bei Antwort benachrichtigen
Hans-Henning Langkau jay

„Telefonische GO!Linux Hotline“

Optionen

Hallo jay,
danke für den Tip mit der /usr/libexec.
Es stand folgendes unter fx:
fx:2345:respan: /usr/libexec/fax/faxgetty /dev/modem
Ich habe /fax komplett entfernt ( erst mal in ein anderes Verzeichnis verschoben ) und die dumme Fehlermeldung ist weg !!
Warum konnte die Hotline mir das nicht sagen, statt nach meiner Grafikkarte und dem Host-
Adapter zu fragen ?
Noch eine Frage:
Habe versucht SANE bzw. auch XSANE von der CD zu installieren. Geht nicht. Beim Kompielieren
gibt es jede Menge Fehlermeldungen. ( ich hatte bei der Installation von go!linux ALLES installiert.
Wäre auch hier für einen Tip dankbar.
Viele Grüsse
Hans-Henning
(Hans-Henning Langkau)

bei Antwort benachrichtigen