Linux 14.912 Themen, 105.372 Beiträge

Linux Red Hat 5.1 auf IBM-DTTA 351010

Kai / 1 Antworten / Baumansicht Nickles

Hi,
ich habe eine IBM DTTA 351010 (10.1GB) gekauft. Mein Bios hat aber die berühmte Grenze von 8GB.
Ich hatte bisher nur Win95 installiert, und möchte mich auch noch nicht ganz davon trennen. Unter Linux kann ich doch aber die restlichen 2GB meiner Platte nutzen, oder?
Mir ist bekannt, daß ich eine Partition für root unterhalb der 1024C-Grent legen muß (wegen zugriff von Lilo aus). Laut Red Hat reicht hier eine ganz kleine Partition ( benötigt wird 1 MB, 10 MB gelten als großzügig, ich bin gerne bereit, hierfür 100 oder auch etwas mehr meiner Win-Platten zu opfern, wenn es Sinnvoll ist). Diese Partition möchte ich wie gesagt so klein wie möglich halten. Alles andere soll auf die restlichen, momentan brachliegenden, 2GB.
Das Installationsprogramm giebt mir aber auch nur ca. 8GB Festplattengröße an. (Auch nur 1027(!) Cylinder)
Wie kann ich Linux beibringen, daß ich eine größere Festplatte habe?
Ich habe schon herausgefunden, daß ich unter FDisk->Bearbeiten in einen Commandline-Modus komme, wo ich unter Xpert-Modus (himmel Hilf, ich bin bestimmt kein experte!!!, was mach ich da bloß) die Anzahl Cylinder, Sektoren und heads eingeben kann. Bin ich da auf dem richtigen Weg? Wenn ja, welche Daten muß ich da eingeben (auf der Platte steht etwas von CHS 16383/16/63, sind das die richtigen Daten)?
Schießt es mir dabei die bisherigen Partitionen zusammen? Wie geht es dann weiter?
Ist es in meinem Fall besser, Linux von Diskette zu booten? Wenn ja, wie gehe ich dafür bei einer Installation vor? (Das Problem mit der Platte wird sich dann immer noch ergeben?)
Wenn mir jemand helfen kann, wäre es echt toll.
Kai
PS: Die Antwort kann gerne über dieses Brett stattfinden, damit andere die Lösung auch sehen können. Eine kurze EMail, daß Antwort vorhanden ist, wäre trotzdem nett! (Kai )

Antwort:
Erst einmal ist Datensicherung angesagt.Die Meinung ,,Datensicherung ist nur etwas fuer Feiglinge..´´ hat schon viele Nutzer viel Zeit und/oder Aerger gekostet.
Dann solltest Du versuchen, durch ein Update Deinem Board-BIOS den Sprung ueber die 8GB-Grenze zu ermoeglichen. Updates gibt es normalerweise zum download im Internet. Wenn Du die URL des Herstellers nicht kennst, schau mal unter http://heise.de/ct Dort solltest Du einen Link zur richtigen Seite finden.
Dann koennte die Platte mit FDISK schon die 10 GB erkennen. Wenn nicht bleibt wohl nur das Neuformatieren.
Versuche ueber den von Dir gefundenen Linux Xpert-Bildschirm enden auch haeufig mit Datenverlust, da dortige Aenderungen -je nach Installation- auch Auswirkungen auf den MBR, also auf alle installierten Betriebssysteme/Programme haben, auch dann kann also der Anfang der Antwort schon weiterhelfen.
stb
(simplythebest)

bei Antwort benachrichtigen
simplythebest Kai

„Linux Red Hat 5.1 auf IBM-DTTA 351010“

Optionen

Erst einmal ist Datensicherung angesagt.Die Meinung ,,Datensicherung ist nur etwas fuer Feiglinge..´´ hat schon viele Nutzer viel Zeit und/oder Aerger gekostet.
Dann solltest Du versuchen, durch ein Update Deinem Board-BIOS den Sprung ueber die 8GB-Grenze zu ermoeglichen. Updates gibt es normalerweise zum download im Internet. Wenn Du die URL des Herstellers nicht kennst, schau mal unter http://heise.de/ct Dort solltest Du einen Link zur richtigen Seite finden.
Dann koennte die Platte mit FDISK schon die 10 GB erkennen. Wenn nicht bleibt wohl nur das Neuformatieren.
Versuche ueber den von Dir gefundenen Linux Xpert-Bildschirm enden auch haeufig mit Datenverlust, da dortige Aenderungen -je nach Installation- auch Auswirkungen auf den MBR, also auf alle installierten Betriebssysteme/Programme haben, auch dann kann also der Anfang der Antwort schon weiterhelfen.
stb
(simplythebest)

bei Antwort benachrichtigen