Linux 14.972 Themen, 106.204 Beiträge

Festplattendefragmentierung??

Torsten / 2 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallihallo;
bin nocht recht unerfahren mit Linux, und bin es von Windows
noch gewohnt, die Festplatte alle Nase lang zu defragmentieren.
Ist das bei Linux auch nötig?? Beim Hochfahren (Suse6.1) heißt
es manchmal, daß soundsoviel % non-contigouos seien !?!
Und wie kann ich die Platte überprüfen ?? e2fsck (oder so ähnlich)
warnte mich davor, eine gemountete Platte zu prüfen.
Wer weiß Rat??
Danke im voraus!
Torsten (Torsten)

Antwort:
Mir als auch unerfahrenem User hat man gesagt, das Linux-Dateisystem ext2
habe Defragmentieren so gut wie gar nicht nötig. Wenn du von deinem
SuSE-System die Supportdatenbank (in der Serie doc) installiert hast,
kannst du es nachlesen unter /usr/doc/sdb/de/html/ext2frag.html
Die Botschaften beim Booten kommen von e2fsck, das alle Naselang mal
beim mounten der Platte (und vor allem dann, wenn du den Computer nicht
ordnungsgemäß runtergefahren hattest) aufgerufen wird. Die Meldung heißt also, daß
das Dateisystem bereits repariert wurde! Falls dabei tatsächlich
irgendwelche Daten "gerettet" worden sein sollten, landen diese im
Verzeichnis /lost+found. Mach dir also keine Sorgen! Gruß Flori.
(Flori)

Antwort:
Normalerweise gibt es bei Ext2-Filesystemen keine Probleme mit
Fragmentierung und es ist auch keine Defragmentierung notwendig.
Die einzig mir bekannt Methode massive Fragmentierung mit ext2
zu erreichen, ist es in einem einzelnen Verzeichnis sehr viele Files
anzulegen und an diese dann abwechselnd kleine Datenemengen
hinzufuegen. Das ist aber ein ziemlich pathologisches Nutzungsmuster :-)
Fuer genauere Information wie ext2 funktioniert kann ich nur das
Paper der Entwickler empfehlen:
http://web.mit.edu/tytso/www/linux/ext2intro.html
Bernhard
(Bernhard)

bei Antwort benachrichtigen
flori Torsten „Festplattendefragmentierung??“
Optionen

Mir als auch unerfahrenem User hat man gesagt, das Linux-Dateisystem ext2
habe Defragmentieren so gut wie gar nicht nötig. Wenn du von deinem
SuSE-System die Supportdatenbank (in der Serie doc) installiert hast,
kannst du es nachlesen unter /usr/doc/sdb/de/html/ext2frag.html
Die Botschaften beim Booten kommen von e2fsck, das alle Naselang mal
beim mounten der Platte (und vor allem dann, wenn du den Computer nicht
ordnungsgemäß runtergefahren hattest) aufgerufen wird. Die Meldung heißt also, daß
das Dateisystem bereits repariert wurde! Falls dabei tatsächlich
irgendwelche Daten "gerettet" worden sein sollten, landen diese im
Verzeichnis /lost+found. Mach dir also keine Sorgen! Gruß Flori.
(Flori)

bei Antwort benachrichtigen
Bernhard Torsten „Festplattendefragmentierung??“
Optionen

Normalerweise gibt es bei Ext2-Filesystemen keine Probleme mit
Fragmentierung und es ist auch keine Defragmentierung notwendig.
Die einzig mir bekannt Methode massive Fragmentierung mit ext2
zu erreichen, ist es in einem einzelnen Verzeichnis sehr viele Files
anzulegen und an diese dann abwechselnd kleine Datenemengen
hinzufuegen. Das ist aber ein ziemlich pathologisches Nutzungsmuster :-)
Fuer genauere Information wie ext2 funktioniert kann ich nur das
Paper der Entwickler empfehlen:
http://web.mit.edu/tytso/www/linux/ext2intro.html
Bernhard
(Bernhard)

bei Antwort benachrichtigen