Kommunikation, Email, Messenger, Telefone, Chats, VOIP 1.362 Themen, 9.409 Beiträge

Spam obwohl Client unbenuzt !

RogerWorkman / 49 Antworten / Baumansicht Nickles

Hab vor ca. 2 Wochen eine neue email-add eingerichtet. Diese ist bis dato nicht benutzt und auch nicht veröffentlicht worden. Keine emails wurden versendet. Niemand weis von der add, außer der Provider.

Habe in den ca. 14 Tagen 32 Spam-mails bekommen, wie geht das, wenn keiner diese add kennt? Ist der Provider der Bösewicht und gibt email-adds weiter?

bei Antwort benachrichtigen
Wiesner RogerWorkman

„Spam obwohl Client unbenuzt !“

Optionen
Ist der Provider der Bösewicht und gibt email-adds weiter?

Selten aber kann vorkommen.

Ich vermute eher ein Sicherheitsloch. Entweder auf Seiten des Providers aber verm. eher in deinem Netzwerk (PC) zu finden. 

bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman Wiesner

„Selten aber kann vorkommen. Ich vermute eher ein Sicherheitsloch. Entweder auf Seiten des Providers aber verm. eher in ...“

Optionen
Ich vermute eher ein Sicherheitsloch.

Wie finde ich das heraus?

bei Antwort benachrichtigen
Wiesner RogerWorkman

„Wie finde ich das heraus?“

Optionen

Wenn du etwas Infos zum Provider und zu deiner Config am PC herausrückst  dann würde ich mich leichter tun. 

Den Provider kann man mal auf Blacklisting (Fehlkonfig) prüfen, einen Adressenverkauf wüsste nicht wie. 

Deinen PC mal mit Wireshark und ä. bzw. einer aktuellen CD wo ein Antivirusprogramm läuft, so ala Heise Desinfekt. 

Wireshark zum prüfen was dein PC raussendet verlangt halt etwas Wissen. Manchmal ist in solchen Fällen eine neue saubere Installation die schnellste Lösung. 

Im Quelltext des Spammails, kannst du was über den Versender (IP und Domain) Infos sammeln. Ich würde wenn du sichergestellt hast das dein Rechner sauber ist mal mit deinem Mail - Provider sprechen, vielleich hat der auch noch Ideen.

bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 RogerWorkman

„Spam obwohl Client unbenuzt !“

Optionen

email-Adressen werden ausprobiert und haben oft Erfolg. Das erledigen Programme.
https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/Risiken/SpamPhishingCo/Spam/spam_node.html 

eMails an Adressen die es nicht gibt, werden beim Versenden erkannt und wieder aussortiert.

Du kannst leider nur nach einem guten Schutz gegen den Spam suchen. Oder eine andere Mail-Adresse anlegen.

Nicht alle Bugs sind Bugs, einige sind Features.
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman Anne0709

„email-Adressen werden ausprobiert und haben oft Erfolg. Das erledigen ...“

Optionen
Du kannst leider nur nach einem guten Schutz gegen den Spam suchen. Oder eine andere Mail-Adresse anlegen.

Wohlgemerkt, es ist nach der Anlages der add nie ein mail versendet oder irgendwo angegeben worden. Eben außer beim Provider.Neue email-add anlegen, kein Problem, mach ich gleich und wird auch nicht benutzt. mal sehen, was da binnen 14 Tagen reinkommt.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 RogerWorkman

„Spam obwohl Client unbenuzt !“

Optionen

Hi Roger, eine ganz banale Idee:

Wenn die Adresse z.B. Roger.Werkmeister@[...] lautet – für die Pünktchen setze man einen gängigen E-Mail-Provider wie t-online.de, GMX.de oder .net, web.de etc. ein – dann ist es für Spammer ein leichtes, die Adresse zu erraten. Die haben Datenbanken mit Millionen mehr oder weniger gängiger Vor- und Familiennamen und basteln damit Fantasie-Adressen zusammen, in der Hoffnung damit einen tatsächlich existierenden Account zu treffen.

Sollte deine neue Adresse eher ungewöhnlich aufgebaut sein, könnte man das mehr oder wenigeer ausschließen. Wie schon Wiesner halte ich ein konkretes Sicherheitsloch für wahrscheinlicher.

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman Olaf19

„Hi Roger, eine ganz banale Idee: Wenn die Adresse z.B. Roger.Werkmeister@ ... lautet für die Pünktchen setze man einen ...“

Optionen
dann ist es für Spammer ein leichtes, die Adresse zu erraten.

Ok, also gebe ich vor dem @ was schwierigzu eratenden Namen an?

z.B. 1ac9hhsbotq62@[...]  ?

Kann ich mir ja selbst nicht merken, aber die add sollte ehh nicht veröffentlicht werden, sondern nur internen Zwecken dienen.

Wie erkenne finde ich ein Sicherheitsloch?  Im anderen thread haben wir über 78er Thunderbird diskutiert, könnte der der Übeltäter sein?

bei Antwort benachrichtigen
Wiesner RogerWorkman

„Ok, also gebe ich vor dem @ was schwierigzu eratenden Namen an? z.B. 1ac9hhsbotq62@ ... ? Kann ich mir ja selbst nicht ...“

Optionen

Thunderbird wenn dieser Orginal von der Homepage Mozilla ist, würde ich ausschließen.

Den meisten Dreck fängt man sich mit Mails (Pishing) und Downloadportalen ein, diese Portale packen meist mit der gewünschten Software einigen "Huckepack" drauf.

Ich habe aber auch schon erlebt das eine unsaubere IP-Webcam das Sicherheitsloch war.

bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman Wiesner

„Thunderbird wenn dieser Orginal von der Homepage Mozilla ist, würde ich ausschließen. Den meisten Dreck fängt man sich ...“

Optionen

Mein Provider ist 1+1, jetzt ionos.

hab mir mal absender angeschaut, das sind z.B.

  • german-digest-noreply@quora.com
  • info@angebot.shopping.de
  • paypal@mail.paypal.de
  • newsletter@mail.auto-gurus.de
  • notifications-noreply@linkedin.com
  • news@usagecut.de

usw.

Mit all denen hatte ich vorher noch nie was zu tun. Landen alle automatisch im SPAM-Ordner einer völlig unbekannten email-add.

bei Antwort benachrichtigen
Wiesner RogerWorkman

„Mein Provider ist 1 1, jetzt ionos. hab mir mal absender angeschaut, das sind z.B. german-digest-noreply@quora.com ...“

Optionen

welchen Aufbau hat die neuen Adresse so ala "deinVorname.deinNachname@ionos.de" oder umgedreht? 

Wenn Ja, dann gibt es noch eine Vermutung. 

Wenn ein anderer User von IONOs oder 1+1 diese Adresse eine Zeit gehabt hat, dann bekommst du dessen Werbung. 

E-Mail Adressen werden nach der Userlöschung zwar meist 6 Monate gesperrt, aber dies ist Werbetreibenden egal, hier wird nichts gelöscht sondern einfach nur versendet. Rückantworten, von Servern so ala diese Adresse gibt es nicht, wird ignoriert.

Hat dieser Spam eine Anrede (Adresse,...) die nicht zu dir passt, dies kann ein Hinweis sein.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Wiesner

„welchen Aufbau hat die neuen Adresse so ala deinVorname.deinNachname@ionos.de oder umgedreht? Wenn Ja, dann gibt es noch ...“

Optionen
Rückantworten, von Servern so ala diese Adresse gibt es nicht, wird ignoriert.

Andererseits wird oft die Meinung geäußert

eMails an Adressen die es nicht gibt, werden beim Versenden erkannt und wieder aussortiert.

(Zitat: anne0709)

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Wiesner mawe2

„Andererseits wird oft die Meinung geäußert Zitat: anne0709“

Optionen

Diese Meinung muss ich korrigieren, ich spreche jetzt nicht von der Clientseite sondern vom Server.

Ein SMTP Server kann Unzustellbarkeitsnachrichten ignorieren. Bzw.: man kann sich "No Reply" Adressen erstellen. Dies können die meisten Mailserver (Postfix/Sendmail/Exchange).

Siehe hier Exchange: 

https://www.msxfaq.de/internet/ndr.htm

https://www.windowspro.de/roland-eich/noreply-e-mail-adressen-exchange-konfigurieren

Ich spreche hier auch aus Erfahrung, wir versenden in unserer Firma Newsletter über die ERP Software, dort sind auch nicht immer alle Adressen aktuell, der Mailserver und auch der Mitarbeiter wäre schnell überfordert wenn alle Versand-Adressen Rückantworten liefern könnten. Wir haben sogar einen getrennten Mailserver mit getrennter Domain und IP für den Massenversand.

bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 mawe2

„Andererseits wird oft die Meinung geäußert Zitat: anne0709“

Optionen
eMails an Adressen die es nicht gibt... (Zitat: anne0709)

Tja - wie funktionieren eMails?
Natürlich kontaktiert der Sender den Empfänger, ob der die eMail annimmt. 
Das ist sehr kurz gefasst das Prinzip der Kommunikation von Mailservern.
aktuelle Beschreibung:
https://www.ionos.de/digitalguide/e-mail/e-mail-technik/wie-funktioniert-die-e-mail-uebertragung/

Der Denkfehler in meinem Beitrag wäre, dass die Spam-Versender nicht einen eigenen Mailserver nutzen. Ich bin von Profi-Spam-Versendern ausgegangen, die einen eigenen Mailserver betreiben. 
Ich habe jetzt schon lange keine Spam-Mail anhand des Headers untersucht, woher die kommen. Kann ich eigentlich mal wieder machen...

Ist auch egal - bei einer neuen und noch ungenutzten eMail-Adresse ist es wirklich sehr doof, gleich viel Spam zu kriegen,

Nicht alle Bugs sind Bugs, einige sind Features.
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Anne0709

„Tja - wie funktionieren eMails? Natürlich kontaktiert der Sender den Empfänger, ob der die eMail annimmt. Das ist sehr ...“

Optionen
Der Denkfehler in meinem Beitrag wäre, dass die Spam-Versender nicht einen eigenen Mailserver nutzen.

Das ist doch gar nicht unbedingt nötig.

Auch ohne eigenen Mailserver erhält man eine Information, wenn eine Mail nicht zustellbar ist, weil die Mailadresse nicht existiert.

Die Frage war doch nur, ob sich Spam-Versender die Mühe machen, solche erwiesenermaßen nicht existierenden Adressen aus ihrem Adresspool künftig zu entfernen oder nicht.

Ich denke, es wird beides geben: Manche entfernen solche Adressen und andere nicht.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman Wiesner

„welchen Aufbau hat die neuen Adresse so ala deinVorname.deinNachname@ionos.de oder umgedreht? Wenn Ja, dann gibt es noch ...“

Optionen

Toller Tip, alle meine email-Adds enthalten nicht meinen Namen/Vornahmen, auch nicht die ungenutzte mail-add.

Heute habe ich auch einen Trick eines Tcom-Mitarbeiters erhalten, Phantasiename und rückwerts buchstabieren und 2 Zahlen hinzufügen. Da kommen wohl Namengeneratoren nicht klar, die z.B. mit dem sämtlichen Namen des größten Telefonbuchverlages gefüttert wurden. 

Andere Version,  in Whois sind Kontaktdaten der Domainbesitzer veröffentlicht. Damit ist es leicht emailnamen per Zufall zu generieren. 

Übrigens, localpart und domainpart gehören alle mir und sind bei ionos gehostet. Kein gmx und CO.

Gruß Roger

bei Antwort benachrichtigen
Borlander RogerWorkman

„Toller Tip, alle meine email-Adds enthalten nicht meinen Namen/Vornahmen, auch nicht die ungenutzte mail-add. Heute habe ...“

Optionen
Toller Tip, alle meine email-Adds enthalten nicht meinen Namen/Vornahmen, auch nicht die ungenutzte mail-add.

Wenn die Adresse mit info@ einem anderen gernerischen Begriff, oder vielleicht sogar noch webmaster@ beginnt dann ist das ganze im Zweifelsfall noch schlimmer…

bei Antwort benachrichtigen
st.lu Olaf19

„Hi Roger, eine ganz banale Idee: Wenn die Adresse z.B. Roger.Werkmeister@ ... lautet für die Pünktchen setze man einen ...“

Optionen

Hallo zusammen,

Sollte deine neue Adresse eher ungewöhnlich aufgebaut sein,

gibt es eine perfide Falle:

Solche Adressen sind oft genug bei Bewerbungen ein Ausschluss-Kriterium.

Ich weiss jetzt nicht, ob es Roger gerade betrifft, aber andere bestimmt.

Ich hab,wie ich es (irgendwann irgendwo in einer Ratgeberseite für Bewerbungen) gelesen hab, tierisch geärgert, aber es nutzt ja doch nichts.

Deshalb erwähne ich es hier mal für andere Mitlesende.

Eine Idee hab ich da entwickelt (weiss aber nicht, ob die Personalchefs das akzeptieren) und dachte an <Name1>.<Name2>.arbeit@<Provideradresse>.

So sind die beiden Namen für diese Leute vorhanden, aber die E-Mail-Adresse nicht so leicht für die Spammer zu generieren.

Ist nur suboptimal, aber wenn man auf diese Leute angewiesen ist, ....

MfG

bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman st.lu

„Hallo zusammen, gibt es eine perfide Falle: Solche Adressen sind oft genug bei Bewerbungen ein Ausschluss-Kriterium. Ich ...“

Optionen

Möchte mal 2 mal zwei Spammer herausnehmen, die oft am Spamfilter vorbei in einen regulären Posteingang schaffen:

paypal@mail.paypal.de und andere emails mit ***@paypal.de

german-digest-noreply@quora.com und andere emails mit ***@quora.com

Mit beiden Diensten habe ich nichts zu tun, außer einmal habe ich ohnen Anmeldung amazonpay verwendet, welches über Paypal abgewickelt wurde.

Meine Vermutung liegt nun nahe, das amazon email-adds weitergibt.

Das vermutete Loch in meinem Rechner ist auch warscheinlich, aber wie finde ich das heraus? Gibt es ein Offline-Programm?

bei Antwort benachrichtigen
Wiesner RogerWorkman

„Möchte mal 2 mal zwei Spammer herausnehmen, die oft am Spamfilter vorbei in einen regulären Posteingang schaffen: ...“

Optionen

Ich weiß nicht ob den Antivirus Anbieter eine offline CD anbietet.

Hier gibt es auf jeden Fall was. https://www.heise.de/download/product/desinfect-71642

Aber ich vermute das du die Lücke hiermit zwar findest, aber dir ein neu Installieren nicht ausbleibt.

Aber nach der deiner Beschreibung vermute ich eher das die neue Adresse verkauft wurde. Gehe mal in Gedanken den ganzen Registrierungsprozess (IONOS, 1+1, ...) durch wo du überall diese Adresse schon hinterlassen hast.

bei Antwort benachrichtigen
Wiesner

Nachtrag zu: „Ich weiß nicht ob den Antivirus Anbieter eine offline CD anbietet. Hier gibt es auf jeden Fall was. ...“

Optionen

Noch was,

german-digest-noreply@quora.com info@angebot.shopping.de paypal@mail.paypal.de newsletter@mail.auto-gurus.de notifications-noreply@linkedin.com news@usagecut.de

diese Adressen hören sich eher wenn diese kein Phishing sind, nach einem akzeptieren Newsletter an. Bei der Verwendung (Erstellung) dieser Adresse hast du da ein Häkchen zuviel gesetzt?

Oder 1+1 (IONOS) schickt dir Mails Werbung zu so wie es GMX FreeMail macht. Dies dürfte in den AGB bzw. Bei der Registrierung vermerkt sein.

bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman Wiesner

„Noch was, diese Adressen hören sich eher wenn diese kein Phishing sind, nach einem akzeptieren Newsletter an. Bei der ...“

Optionen
dieser Adresse hast du da ein Häkchen zuviel gesetzt?

wiekann ich ein Häkchen setzen, wenn meine email-add völlig unbekannt ist? Irgenwo müssten die ja eine email-add herbekommen.. . absolut unbekannt, unbenutzt und nagelneu, außer die Einrichtung bei ionos und Thunderbird.

bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman Wiesner

„Noch was, diese Adressen hören sich eher wenn diese kein Phishing sind, nach einem akzeptieren Newsletter an. Bei der ...“

Optionen

Nochwas, Definitiv muss wohl ebay die emailadds, verkaufen. Da kommen ca. 500 ungebetene Spam-mails/Monat rein, alles Werbung. Ich habe keinen Profishop und eine spezielle emailadd, nur für ebay-Aktionen eingerichtet.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 RogerWorkman

„Nochwas, Definitiv muss wohl ebay die emailadds, verkaufen. Da kommen ca. 500 ungebetene Spam-mails/Monat rein, alles ...“

Optionen
Nochwas, Definitiv muss wohl ebay die emailadds, verkaufen.

Da wäre es natürlich interessant zu erfahren, warum ebay ausgerechnet Deine Adresse weiterverkauft und meine nicht. Das muss ja irgendeinen Grund haben.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 RogerWorkman

„Nochwas, Definitiv muss wohl ebay die emailadds, verkaufen. Da kommen ca. 500 ungebetene Spam-mails/Monat rein, alles ...“

Optionen
Da kommen ca. 500 ungebetene Spam-mails/Monat rein,

Weil die kein Porto kosten...Zwinkernd

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 RogerWorkman

„Nochwas, Definitiv muss wohl ebay die emailadds, verkaufen. Da kommen ca. 500 ungebetene Spam-mails/Monat rein, alles ...“

Optionen

Was da los ist mit dieser Adresse - die ist eindeutig verbrannt.

Die solltest Du löschen und eine neue anlegen.

Ich habe seit Jahren eine Adresse bei 1und1 und auch noch eine weitere da. 
Die erste benutze ich täglich  (fast nur) intern, die zweite war schon mal bei einer Suchanzeige ein paar Wochen im Internet.

Noch nie habe ich über diese Adressen Spam bekommen. Und ich habe da keine extra Sicherheitseinstellungen eingestellt.

Sicher hat schon jemand hier geschrieben, dass Dein Rechner mal ordentlich auf Malware überprüft werden sollte.
Unklar wäre dann, wieso Du nur über diese Adresse Spam bekommst.

Und zum soundsovielten mal: Es gibt mehrere Möglichkeiten, Mailadressen zu überprüfen: 

https://haveibeenpwned.com/ 
https://sec.hpi.de/ilc/search?lang=de

Das hättest Du schon lange machen sollen.

Nicht alle Bugs sind Bugs, einige sind Features.
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso RogerWorkman

„Spam obwohl Client unbenuzt !“

Optionen
Habe in den ca. 14 Tagen 32 Spam-mails bekommen, wie geht das, wenn keiner diese add kennt? Ist der Provider der Bösewicht und gibt email-adds weiter?


1. Wenn das ein Alias ist und keine "echte" eigene Adresse, dann hängt die halt einfach im Verteiler der Hauptadresse mit drin.

2. Wenn die Adresse aus eher leicht zu erratenden Bestandteilen besteht, wurde bereits darauf hingewiesen, dass über Generatoren solche Dinger auf gut Glück versendet werden, in dem potentiell mögliche Namenskombinationen einfach mit gängigen Mailern kombiniert werden.

3. Vielleicht gab es beim Eröffnen ein Häkchen, dass dem Provider erlaubt, Dich gelegentlich für das "kostenlose" Mailkonto mit Infomationen Dritter zu beglücken?

Wenn die genannten Absender tatsächlich die echten Absenderadressen sind und keine gefakten, dann ist das zwar unerwünschte Werbung, aber (leider) auch kein direkter Spam, der Dich dazu animiert, bei irgendwelchen dubiosen Seiten Daten anzugeben oder Ärgeres.

Wenn Du das nicht möchtest, dann bleibt quasi fast nur der Weg, eine kostenpflichtige Adresse bei Providern wie Posteo o.ä. anzulegen.

Habe in den ca. 14 Tagen 32 Spam-mails bekommen


Dann willst Du gar nicht wissen, was auf den Servern der Provider bereits über Filter gekillt wird und wieviele "Minuten-Server" als Spamschleudern auf den Blockierlisten stehen. Da kannst Du aus den 14 Tagen 1,4 machen und bei den 32 eine bis mehrere Nullen hinten anhängen. Zu merken ist das vor allem zu Feiertagen oder anderen Ereignissen, wenn regelrechte Spamangriffe gefahren werden, bei denen dann selbst die Filter die Flut nicht mehr beherrschen oder wegen nicht hinterlegter Zeichenketten der Müll über Gebühr durch rutscht.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman fakiauso

„1. Wenn das ein Alias ist und keine echte eigene Adresse, dann hängt die halt einfach im Verteiler der Hauptadresse mit ...“

Optionen

Dankeschön für die ausführliche Aufklärung. Die Flut am Spam mails, vorallem Richtung Weihnachten,  habe ich früher schon mal berichtet

Dann willst Du gar nicht wissen, was auf den Servern der Provider bereits über Filter gekillt wird und wieviele "Minuten-Server" als Spamschleudern auf den Blockierlisten stehen.

Dann hat es mich wohl nicht so hart getroffen?  Wenn ich das richtig verstehe, geht nix über ein guten Spamfilter.  Bei ionos ist dieser Filter indivituell lernfähig und schiebt von seiner Liste gleich selbständig vieles in den Ordner. Spam-Mails, die ich ins Postfach bekomme, kann ich auch in den Spam-Odner verschieben. Ionos merkt sich das, verschont mich mit Folgemails bei gleichlautenden Absender, löscht radikal jeden Tag diese Mails nach 1 Monat.

ist es richtig, wenn ich diesen Spamfilter mit allen meiner erhaltenen Spam/Fishing-mails aus allen email-adds impfe (kopiere), so hab ich doch vorsorglich die Blockierliste mehrfach gefüttert.  Das müsste dann doch auch mehr blockiert werden, oder?

3. Vielleicht gab es beim Eröffnen ein Häkchen, dass dem Provider erlaubt, Dich gelegentlich für das "kostenlose" Mailkonto mit Infomationen Dritter zu beglücken?

Hab eben eine neue add angelegt,  mir ist keine Abfrage und Zustimmung per Haken begegnet.

ich probiers mal mit der unbekannten mail-add aus und schmeisse alle mir unerwünschten Mails in den Filter.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander RogerWorkman

„Dankeschön für die ausführliche Aufklärung. Die Flut am Spam mails, vorallem Richtung Weihnachten, habe ich früher ...“

Optionen
Dann hat es mich wohl nicht so hart getroffen?  Wenn ich das richtig verstehe, geht nix über ein guten Spamfilter.

Ich finde schon. Habe derzeit 10 eMail-Accounts produktiv im Einsatz und auf denen sind im laufe dieses Jahres vielleicht 30-50 (konventionelle) Spam-Nachrichten durchgekommen. Irgendwelche Verteiler und Newsletter sind da oft viel störender.

Vor einigen Jahren war das mal sehr viel schlimmer mit Spam. Das hatte mich dann sogar dazu bewogen eine Catch-All-Adresse auf einer eigenen Domain dauerhaft abzuschalten.

bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman Borlander

„Ich finde schon. Habe derzeit 10 eMail-Accounts produktiv im Einsatz und auf denen sind im laufe dieses Jahres vielleicht ...“

Optionen

Hi Bor,

vielleicht ist es ein Denkfehler, gestern habe ich alle (!) mails aller email-Add-Spamordner zusammengefasst. Das sind 4832 unerwünschte mails.  Diese mails habe ich kopiert und in jeden Spamordner komplett abgelegt. Jeder Spamordner enthält nun 4832 mails. Da mein SpamFilter über ionos  lernfähig ist, dürfte er nun schwer beschäftigt sein und alle eingehene mails mit Spam vergleichen, erkennen und ablegen. Wollte damit den Filter auf Vordermann bringen, härter auszusortieren. Das betrifft auch meine unbekannte mail-add.  

Nun, wie findet der Provider heraus, welche übergeordnet auf seine Böockierliste kommen?

Wenn ich alle ungewünschten mails sortiere, stelle ich etwas fest. es gibt 2 Absender, die allein  2684 unerwünschte mails zugeschickt haben. Das sind Absender:

  • shopping.de (SoluteGmbH)
  • brillen.de (SuperVistaAG)

Vermutung:  Vor Ort beim Optiker habe ich meine Daten, sprich (eine) email, Name, Telefonnummer angegeben. Dieser Optiker arbeitet mit brillen.de zusammen. Bei Abholung habe ich den Erhalt der (zugegeben sehr guten) Brille unterschrieben. Kein Kreuzchen gemacht. ich kann es nachvollziehen, ab dem Tag wurde ich mit Spam zubeallert, eben nicht nur von brillen.de, sonder auch vielen anderen Verkaufs-Spam.  Also liegt die Vermutung nah, SuperVistaAG gibt seine/meine Daten weiter. shopping.de ist die Fa.SoluteGmbH. 

Über beide Firmen habe ich kurz recherchiert, da kommt einiges Böses und fragwürdiges zutage. Einige Firmenkontakte konte ich verifizieren, die z.B. von SuperVista Richtung anderer ungebeter mails gehen.

Schau ich mir meine Brillenrechnung an, so habe ich vom Optiker einen Sauberen Einseiten-Laserdruck  bekommen. Ok, aber AGB gibts nicht, im Original hintendrauf?

Das Ganze erklärt vermutlich die email-Spam-Flut. Trotzem, wie kommen solche Firmen an eine, meine mail-add, die noch nie veröffentlicht worden ist?  Loch im Computer?  Wäre es dann nicht besser unerwünschte mails besser sofort zu löschen statt im Spam-Ordner zuzuführen?

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 RogerWorkman

„Hi Bor, vielleicht ist es ein Denkfehler, gestern habe ich alle ! mails aller email-Add-Spamordner zusammengefasst. Das ...“

Optionen
wie kommen solche Firmen an eine, meine mail-add

Hast du eine gewerbliche Homepage? Da ist dann deine E-Mail-Adresse einsichtig. Bots grasen sowas im Netz ab. Helfen tut es, das @ durch "ät" zu ersetzen. Das mag aber mancher User auch nicht kapieren. Versteck die Adresse doch innerhalb einer Grafik (jpg oder so) dieser Adresse.

Ansonsten kannste beim Provider ja mal nachgucken und die beiden üblen Kandidaten evt. blacklisten. So eine Blacklist für den User bieten die meisten Provider eigentlich auf ihrer Mailseite an. Einloggen und nachschauen.....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1

„Hast du eine gewerbliche Homepage? Da ist dann deine E-Mail-Adresse einsichtig. Bots grasen sowas im Netz ab. Helfen tut ...“

Optionen

Hier wird sehr gut erklärt, welche Möglichkeiten es gibt, um Mailadressen auf WebSeiten irgendwie geschützt darzustellen:

https://www.hosteurope.de/blog/15-moeglichkeiten-die-e-mail-adresse-geschuetzt-darzustellen/

Jede Methode hat ihre Vor- und Nachteile. Meist geht es um fehlende Barrierefreiheit.

Im Artikel wird auch angegeben, welche Methoden vom Spam-Bots bereits überwunden werden können und daher für das hier diskutierte Problem ungeeignet sind.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2

„Hier wird sehr gut erklärt, welche Möglichkeiten es gibt, um Mailadressen auf WebSeiten irgendwie geschützt ...“

Optionen
m Artikel wird auch angegeben, welche Methoden vom Spam-Bots bereits überwunden werden können und daher für das hier diskutierte Problem ungeeignet sind.

.... ist ja ekelig. Wenn ich dann sehe, dass ich trotzdem nur ca. 2 bis 3mal i.d. Woche Spam bekomme (der dann zu mehr als 90 % beim TB im Junkordner landet, muss ich mich wohl glücklich schätzen. Allerding habe ich über 30 Jahre beim RosaRiesen auch 100 SpamServer blackgelistet.

Das ist meine ältestes Adresse. Die von meiner Homepage  ist beim Webhoster und da kann man unbegrenzt Filter listen und die haben auch eine sehr gute eigene Blacklist. Da bin ich seit 8 Jahren und habe einige neue Spams bekommen, aber mittlerweile habe ich die auch alle ausgeschlossen, da man da unbegrenzt Filter setzen kann.

Die Spamserver wechseln zwar auch die Namen wie die Unterwäsche aber offensichtlich haben die einen begrenzten Fundus von Namen, die dann rotieren und damit habe ich ne ziemlich gute Abdeckung.

Diese Woche habe ich bislang 3 Spams im Junkordner gehabt und das wars.....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1

„.... ist ja ekelig. Wenn ich dann sehe, dass ich trotzdem nur ca. 2 bis 3mal i.d. Woche Spam bekomme der dann zu mehr als ...“

Optionen

Ich betreibe persönlich überhaupt keine Spam-Filter. Jedenfalls keine, die ich selbst managen müsste.

Was irgendwelche Mailserver ohne meine Kontrolle im Hintergrund ausfiltern, weiß ich natürlich nicht.

Aber auch ohne eigene Initiative zur Spam-Filterung bekomme ich extrem wenig Spam.

Meine Hauptadresse ist schon > 20 Jahre in Benutzung und bekommt pro Woche ein bis zwei unerwünschte Mails. Das ist dann meist noch nicht mal "echter" Spam sondern das sind irgendwelche Newsletter, die ich vor Urzeiten mal abonniert habe und wo mir jetzt die Möglichkeiten fehlen, sie wieder abzubestellen. Die landen dann halt im Junk-Mail-Ordner meines E-Mail-Programms.

Ich finde, dass die Spam-Problematik vor einigen Jahren viel dramatischer war als heute.

Wahrscheinlich wird tatsächlich schon im Hintergrund so viel Schmutz rausgefiltert, dass fast keiner mehr bei mir ankommt.

Allerding habe ich über 30 Jahre beim RosaRiesen auch 100 SpamServer blackgelistet.

Du hattest schon vor 1990 eine E-Mail-Adresse bei der Deutschen Bundespost, die heute noch bei der Telekom weiter funktioniert??

Ich bin tatsächlich erst eingestiegen, als es die Deutsche Telekom bereits gab, also Mitte der 90er Jahre.

1990 wusste ich noch nicht, was ein Spam-Filter ist.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2

„Ich betreibe persönlich überhaupt keine Spam-Filter. Jedenfalls keine, die ich selbst managen müsste. Was irgendwelche ...“

Optionen
Du hattest schon vor 1990 eine E-Mail-Adresse bei der Deutschen Bundespost, die heute noch bei der Telekom weiter funktioniert??

Kann mich da auch um ein paar kleine Jährchen verhauen haben. Keine Ahnung. Jedenfalls hatte ich schon sehr früh eine E-Mail-Adresse.....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 winnigorny1

„Kann mich da auch um ein paar kleine Jährchen verhauen haben. Keine Ahnung. Jedenfalls hatte ich schon sehr früh eine ...“

Optionen
vor 1990 eine E-Mail-Adresse bei der Deutschen Bundespost -  @mawe.de
um ein paar kleine Jährchen verhauen haben  - @winnigorny.de

hier zu t-online und seiner Geschichte   https://de.wikipedia.org/wiki/T-online.de   

unter Geschichte - 1990er: Anfänge  (Link enthält Umlaute - die kann nickles.de oft nicht)

Zwei Absätze darüber zu  t-online

des ehemaligen Portal-Betreibers Telekom

HTH und beseitigt einen genervten Ton etwas ...

Nicht alle Bugs sind Bugs, einige sind Features.
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Anne0709

„hier zu t-online und seiner Geschichte https://de.wikipedia.org/wiki/T-online.de unter Geschichte - 1990er: Anfänge Link ...“

Optionen
des ehemaligen Portal-Betreibers Telekom

Hab grad mal alte Unterlagen rausgekramt. Und die sind tatsächlich von der Telekom und nicht von t-online.de; bin dann natürlich gewechselt...... Ich war dann wohl wirklich seit mindestens 1990 dabei. Lustig. Alzheimer, ick hör dir trapsen....

.... und wer oder was zum Deibel ist HTH?

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Raecher_der_Erwerbslosen1 winnigorny1

„Hab grad mal alte Unterlagen rausgekramt. Und die sind tatsächlich von der Telekom und nicht von t-online.de bin dann ...“

Optionen
... und wer oder was zum Deibel ist HTH?

HTH - Hoffentlich hilft es dir - Hope This Helps

Wer nach allen Seiten offen ist, der kann nicht ganz dicht sein.
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Raecher_der_Erwerbslosen1

„HTH - Hoffentlich hilft es dir - Hope This Helps“

Optionen

Yes it helps. - Danke. Aber dann stellt sich mir die Frage, warum es helfen soll, den genervten Ton zu beseitigen. - Also: Ich war jedenfalls nicht genervt und denke auch nicht, dass ich so rüberkam.....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman winnigorny1

„Hast du eine gewerbliche Homepage? Da ist dann deine E-Mail-Adresse einsichtig. Bots grasen sowas im Netz ab. Helfen tut ...“

Optionen
Hast du eine gewerbliche Homepage?

Ja, mehrere. Hier war jedoch die Frage, wie kommen Firmen an die völlig unveröffentlichte und unbenutzte mail-add?   Das muss entweder in meinem Rechner über Thunderbird laufen, oder eben über den Provider.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 RogerWorkman

„Ja, mehrere. Hier war jedoch die Frage, wie kommen Firmen an die völlig unveröffentlichte und unbenutzte mail-add? Das ...“

Optionen

Du könntest ja mal einen Test machen: Noch eine neue Adresse anlegen und prüfen, ob da das selbe Problem erneut auftritt.

Somit könntest Du wenigstens feststellen, ob das bei der ersten Adresse irgendein Zufall war oder ob es ein reproduzierbares Problem ist.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman mawe2

„Du könntest ja mal einen Test machen: Noch eine neue Adresse anlegen und prüfen, ob da das selbe Problem erneut auftritt. ...“

Optionen

da s habe ich heute Morgen getan.

habe 3 add angelegt.

info@XXX.de

,freli 30

bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman

Nachtrag zu: „da s habe ich heute Morgen getan. habe 3 add angelegt. info@XXX.de ,freli 30“

Optionen

Sorry, bin auf enter gekommen, nochmal:das habe ich heute Morgen getan.

habe 3 adds angelegt.

info@***.de

freli30@***.de

107a5how37z@***.de

Bei keiner add habe ich im Posteingang nichts, aber beim Blick in den Spamordner wird aussortiert:

bei info 12 Spam-Mails

bei freli30  4 Spam-Mails

bei 107a5how37z ein Spam-Mail

Alle adds nicht veröffentlicht und ca. vor 4 Std angelegt.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso RogerWorkman

„Sorry, bin auf enter gekommen, nochmal:das habe ich heute Morgen getan. habe 3 adds angelegt. info@ .de freli30@ .de ...“

Optionen

Dann kannst Du von automatisch generierten Zufallsadressen in Verbindung mit gängigen Providern ausgehen.

Wie Du siehst, nimmt mit dem "Sinnlosen" des Adressnamens die Zahl der Mails ab. Entfernen-Taste drücken und vergessen, bevor Du den Schmonz überhaupt gelesen hast.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman fakiauso

„Dann kannst Du von automatisch generierten Zufallsadressen in Verbindung mit gängigen Providern ausgehen. Wie Du siehst, ...“

Optionen
Entfernen-Taste drücken und vergessen, bevor Du den Schmonz überhaupt gelesen hast.

nee, 1 Monat drin lassen, wird dann automatisch gelöscht, die Arbeit kann ich mir sparen. Außerdem kommen neue mails vom gleichen absender automatisch in den Spam-Ordner.

Dann kannst Du von automatisch generierten Zufallsadressen in Verbindung mit gängigen Providern ausgehen.

OK, also nicht schlimm, aber sehr schnell und lästig.  Heim genauen Hinsehen haben 4 von 12 Spam-mails eine Absendedatun 2024 !!! das zeigt Thunderbird an.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso RogerWorkman

„nee, 1 Monat drin lassen, wird dann automatisch gelöscht, die Arbeit kann ich mir sparen. Außerdem kommen neue mails vom ...“

Optionen
1 Monat drin lassen, wird dann automatisch gelöscht, die Arbeit kann ich mir sparen.


Und genau die würde ich mir wenigstens machen, einfach weil sie dann auch auf dem Mailserver verschwinden.

Heim genauen Hinsehen haben 4 von 12 Spam-mails eine Absendedatun 2024 !!!


Und genauso gehe ich davon aus, dass die Absender gefaked sind. Wenn es wirklich Spam und nicht nur belanglose Werbemails sind, dann sind da ziemlich sicher dubiose Anhänge drin und/oder zweifelhafte Links über Weiterleitungen, bei denen Du zur Eingabe von Daten aufgefordert wirst.

Schon deshalb haben solche Zeitbomben nicht zu lagern, auch nicht im Spamordner.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman fakiauso

„Und genau die würde ich mir wenigstens machen, einfach weil sie dann auch auf dem Mailserver verschwinden. Und genauso ...“

Optionen
Schon deshalb haben solche Zeitbomben nicht zu lagern, auch nicht im Spamordner.

OK, damit würde ich gegen den lernenden Spam-Filter handeln, wenn ich alle im Spam lösche.  Ich probier es einfach aus. Spam nimmt ehh sinnlos Datenplatz weg.

bei Antwort benachrichtigen
jofri62 RogerWorkman

„Sorry, bin auf enter gekommen, nochmal:das habe ich heute Morgen getan. habe 3 adds angelegt. info@ .de freli30@ .de ...“

Optionen

Hallo Roger,

deine Mails von 107a5how37z@***.de landen wahrscheinlich im Spamordner.

Heute habe ich auch einen Trick eines Tcom-Mitarbeiters erhalten, Phantasiename und rückwerts buchstabieren und 2 Zahlen hinzufügen.

Der Vorschlag von der Tcom ist auch ein Fall den Spamordner.

 In meinem Spamordner sind 27 Mails von Nervensägen, die ich per Mail kontaktiert habe.

Wie viel Spam würde z.B. roo.manwork@...? bekommen?

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 RogerWorkman

„Ja, mehrere. Hier war jedoch die Frage, wie kommen Firmen an die völlig unveröffentlichte und unbenutzte mail-add? Das ...“

Optionen
Frage, wie kommen Firmen an die völlig unveröffentlichte und unbenutzte mail-add?

Mist - scheine Schwierigkeiten mit sinnverfassendem Lesen zu bekommen..... Weinend

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso RogerWorkman

„Ja, mehrere. Hier war jedoch die Frage, wie kommen Firmen an die völlig unveröffentlichte und unbenutzte mail-add? Das ...“

Optionen
Hier war jedoch die Frage, wie kommen Firmen an die völlig unveröffentlichte und unbenutzte mail-add?   Das muss entweder in meinem Rechner über Thunderbird laufen, oder eben über den Provider.


Nochmal: Wenn es eine Alias-Adresse zu einer Hauptadresse ist, dann bekommst Du in aller Regel dieselben Mails sowohl auf der Haupt- wie auf der Nebenadresse. Da brauchst Du gar nichts anzugeben und die Art des Mailclients hat damit auch nichts zu tun. Das wäre mit Outlook, Windows Mail usw. ebenfalls passiert.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen