Klatsch, Fakten, News, Betas 5.087 Themen, 27.850 Beiträge

Schily verteidigt Einstieg bei Sicherheitstechnik-Unternehmen

Tilo Nachdenklich / 2 Antworten / Baumansicht Nickles

www.heise.de/newsticker/meldung/print/76895

"Schily war während seiner Amtszeit als deutscher Innenminister maßgeblich an der Einführung des biometrisch gesicherten Reisepasses (ePass) beteiligt, der seit Ende 2005 ausgestellt wird."

"Byometric Systems ist unter anderem an der "Automatisierten und Biometriegestützten Grenzkontrolle" (ABG) am Frankfurter Flughafen[6] beteiligt, die unter Schilys Ägide im Februar 2004 gestartet wurde..."

bei Antwort benachrichtigen
aldixx Tilo Nachdenklich

„Schily verteidigt Einstieg bei Sicherheitstechnik-Unternehmen“

Optionen

Der Mann hat etliche Updates hinter sich!

Als linker Grüner zum konservatieven SPD'ler jetzt zu den Kontrollettis,
da soll einer sagen unsere Politiker währen nicht flexibel und lernfähig.

aldixx


make my day
bei Antwort benachrichtigen
Tilo Nachdenklich aldixx

„Der Mann hat etliche Updates hinter sich! Als linker Grüner zum konservatieven...“

Optionen

So locker sehe ich das nicht.
Biometrische Daten in einem Pass mit RFID, dessen Daten sich kopieren lassen...und vielleicht auch bald entschlüsseln lassen.

Halten wir mal fest:
1) Mit diesem Pass soll alles sicherer werden, insbesondere die Identifizierung von Straftätern und Terroristen.
2) Kritiker behaupteten auf lange Sicht wird alles unsischer, weil über kurz oder lang Gauner und Geheimdienste dann biometrische Identitäten klonen und missbrauchen können. Damit verliert ein Mensch - im Bereich der Datenverarbeitung - seine Identität und Einzigartigkeit. Wehe dem, dem das passiert (Staatsterrorismus).
3) Das zweifelhafte Unterfangen ist sündhaft teuer, also die Pässe sind sündhaft teuer. Für die Firmen die da angeblich Sicherheit produzieren wurde ein riesiger Markt aufgemacht.
4) Nach seinem Ausscheiden aus der Politik geht der verantwortliche Minister in einen gut bezahlten Job bei einer dieser Firmen. Eine Firma die er vermutlich niemals von innen gesehen hätte, wäre er nicht der verantwortliche Minister gewesen.
5) Von Arnim sagt, die Korruption bei Spitzenpolitikern verlagert sich sozusagen auf die Zeit nach der Politik.

Ich fasse das so zusammen:
Die Politik verläuft immer mehr nach dem Motto: Richte den größtmöglichen Schaden an, der aber irgendwem nutzt...Du wirst da schon eine Stelle bekommen. Denn das ist klar, jedem wirklich nachdenkenden Menschen war bewusst, ein Pass mit biometrischen Daten und Funkchip, das Ganze in der länderübergreifender Datenverarbeitung verewigt, hat einfach zuviel Missbrauchspotenzial. Nur ein verantwortlicher Minister (und ein paar wichtige Leute mehr) konnte/wollte sich dummstellen. Wir haben vom Volke gewählte Politiker; sie sollen z.B. den Scheuenklappen und der Betriebsblindheit - etwa der Sicherheitsbehörden - entgegenwirken. Tun sie aber nicht!

bei Antwort benachrichtigen