Internetanschluss und Tarife 23.311 Themen, 97.791 Beiträge

(TV-)Kabelnetzbetreiber blamieren sich mit alberner Behauptung

mawe2 / 12 Antworten / Baumansicht Nickles

Verschiedene Kabelnetzbetreiber versuchen, mit einer haltlosen Behauptung auf die gesetzlichen Regelungen zum Routerzwang Einfluss nehmen zu können.

Klick

Wenn es mit Fremdroutern tatsächlich möglich sein sollte, die Gespräche oder den Datenstrom des Nachbarn auszuspionieren, dann wäre das das fundamentale Eingeständnis des Total-Scheiterns dieser Anbieter.

Schließlich könnte man auch bei bestehendem Routerzwang einen Fremdrouter installieren, um den Nachbarn zu belauschen.

Gruß, mawe2

bei Antwort benachrichtigen
mi~we mawe2 „(TV-)Kabelnetzbetreiber blamieren sich mit alberner Behauptung“
Optionen

Die quasseln da dauernd was von "Kabelmodem" und das ist doch nun was anderes als ein Router! An mein Unitymedia-Kabelmodem kann ich jeden x-beliebigen Router anstöpseln. So what's the problem?

"Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum." (Marc Aurel)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 mi~we „Die quasseln da dauernd was von Kabelmodem und das ist doch nun ...“
Optionen
Die quasseln da dauernd was von "Kabelmodem" und das ist doch nun was anderes als ein Router!

Das habe ich aber auch schon bei DSL-Anbietern erlebt, dass diese Begriffe synonym verwendet werden. Sicher ist das im strengen Sinne falsch. Aber der Zwangsrouter, die die Anbieter den Kunden aufdrücken wollen, enthält natürlich auch ein Kabelmodem.

So what's the problem?

Das behauptete Problem ist eben, dass alle Kabelkunden (einer Region) an einer gemeinsamen Leitung hängen und alle Datempakete an jedem Anschluss anliegen, egal, ob sie für den Kunden bestimmt sind oder nicht.

Das ist aber z.B. bei UMTS genau so. Und trotzdem darf der Kunde selbst entscheiden, welches Handy er benutzen will.

bei Antwort benachrichtigen
neanderix mawe2 „Das habe ich aber auch schon bei DSL-Anbietern erlebt, dass diese ...“
Optionen
Das behauptete Problem ist eben, dass alle Kabelkunden (einer Region) an einer gemeinsamen Leitung hängen und alle Datempakete an jedem Anschluss anliegen, egal, ob sie für den Kunden bestimmt sind oder nicht. Das ist aber z.B. bei UMTS genau so. Und trotzdem darf der Kunde selbst entscheiden, welches Handy er benutzen will

Vollends Bullshit erzählen sie an dem Punkt, an dem sie behaupten, das Modem filtere auch die EMails darauf, ob sie für den Kunden sind oder nicht.

Mag sein, dass das Modem filtert. Aber dann darauf, welche an die NSA gehen und welche nicht... :->

Computers are like airconditioners - they stop working properly when you open Windows Ich bin unschuldig, ich habe sie nicht gewählt!
bei Antwort benachrichtigen
ObelixSB mawe2 „(TV-)Kabelnetzbetreiber blamieren sich mit alberner Behauptung“
Optionen

Hi,

du schmeißt genauso wie der verlinkte Artikel Modem und Router zusammen. Das sind unterschiedliche Geräte (auch wenn es in einem Gehäuse sein kann). 

Bisher ist es so, dass das Modem von den Kabelanbietern gestellt wird, in der einfachen Variante ohne integrierten Router. Selbstverständlich kann ich bei den meisten Modems auch meinen eigenen Router dahinterklemmen, um zB die monatliche Gebühr für Wlan-Router zu sparen. 

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 ObelixSB „Hi, du schmeißt genauso wie der verlinkte Artikel Modem und ...“
Optionen
du schmeißt genauso wie der verlinkte Artikel Modem und Router zusammen.

Das habe ich an keiner Stelle getan.

Der Artikel hat da eine begriffliche Unschärfe. Darauf kommt es aber auch gar nicht an. Wenn der Anbieter einen Zwangsrouter (selbstverständlich mit integriertem Modem) vorschreiben will, dann will er das nunmal. Und er versucht, die Notwendigkeit mit fadenscheinigen Begründungen zu belegen.

Ob der Artikel die Begriffe unsauber verwendet, ist also für das eigentliche Problem (Zwangsrouterbeglückung) unerheblich. Jedenfalls habe ich selbst nirgendwo "Router" und "Modem" durcheinander gebracht!

bei Antwort benachrichtigen
ObelixSB mawe2 „Das habe ich an keiner Stelle getan. Der Artikel hat da eine ...“
Optionen

Ok, das war im Artikel nur.

Aber es gibt eben keine Zwangsrouterbeglückung, weil man im Normalfall vom Kabelanbieter eben nur ein Modem ohne Routerfunktion mit genau einem Netzwerkanschluss bekommt, alles andere gibts nur gegen monatlichen Aufpreis. 

Auf die Begrifflichkeiten kommt er hier sehr wohl an, weil ich normalerweise hinter mein vom Kabelanbieter gestelltes Modem  jeden x-beliebigen Router hängen kann. 

So ganz falsch ist die Begründung der Kabelanbieter auch nicht, denn sie brauchen Fernzugang zum Modem, da nur hier die gebuchte Geschwindigkeit geregelt wird, dem Netz ist es egal, ob ich nun 32 Mbit oder 100 Mbit rausziehe, das liegt  alles im Anschluss an. 

Im übrigen hat das System auch große Vorteile bei einem Umzug, als ich letztes Jahr umzog, musste ich in der neuen Wohnung nur das Modem wieder anstöpseln und konnte sofort wieder ins Netz. 

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher mawe2 „(TV-)Kabelnetzbetreiber blamieren sich mit alberner Behauptung“
Optionen
Verschiedene Kabelnetzbetreiber versuchen, mit einer haltlosen Behauptung auf die gesetzlichen Regelungen zum Routerzwang Einfluss nehmen zu können.

In meinen Augen sind das ohnehin Verbrecher!

 Als hier in den 1980ger Jahren Kabel installiert wurde, haben die daals einfach alle Kabel zu den Dachantennen durchgeshnitten. (9 Haushalte!).

Als ich dann Ende der 1990ger eingezogen bin, war meine erste "Amtshandlung", den Kabelanschluß zu kündigen.

Anstatt die damals analog empfangbaren Sender durchzurouten (dazu waren sie gesetzlich verpflichtet), haben die mich komplett abgeklemmt. Mir wars damals egal, hatte mir ohnehin Astra ("Schüssel-TV") zugelegt.

Das härteste haben die aber letztes Jahr abgezogen:

Sind zu allen Kabelkunden und haben denen überteuerte Endgeräte verkauft. "Die brauchen Sie, weil das Analogfernsehen ja abgeschaltet wird".

Was die verschwiegen haben:

1. Nur das Satteliten-Analog-Fernsehen wure abgeschaltet.

2. Kabel war schon immer digital

3. Die Geräte waren absolut überflüssig für normalen Kabel-TV-Empfang. Viele der Käufer hatten und haben sogar noch alte Röhrenfernseher, da kommt HDTV besonders scharf rüber....

Als die bei mir neulich (vor ein paar Wochen) geklingelt haben, hab ich denen gesagt, daß ich mit der Mafia keine Geschafte mache und denen de Tür vor der Fratze zugeknallt....

Null Toleranz f?r Intoleranz
bei Antwort benachrichtigen
ObelixSB Systemcrasher „In meinen Augen sind das ohnehin Verbrecher! Als hier in den ...“
Optionen
2. Kabel war schon immer digital

Stimmt aber so nicht, Kabel war anfangs auch nur analog und derzeit gibt es über Kabel immernoch auch ein analoges Signal. 

bei Antwort benachrichtigen
Maybe Systemcrasher „In meinen Augen sind das ohnehin Verbrecher! Als hier in den ...“
Optionen
1. Nur das Satteliten-Analog-Fernsehen wure abgeschaltet.

Das ist aber schon eine Weile her.

2. Kabel war schon immer digital

Nein, es soll aber nach und nach digitalisiert werden, bzw. man ist bereits dabei.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kabelfernsehen

Momentan kann man afaik mit so gut wie allen Fernsehern auch noch das analoge Signal empfangen, da auch LCD/LED-Fernseher noch einen analogen Tuner verbaut haben.

http://de.wikipedia.org/wiki/Digitaler_Rundfunk#Analogabschaltung

"Beim Kabelfernsehen werden in Deutschland von den großen Kabelnetzprovidern gleichzeitig das analoge Fernsehsignal nach PAL und digitale Fernsehsignale nach dem DVB-C-Standard verbreitet."

Umgekehrt kann man aber mit einem gewöhnlichen Röhren-TV kein digitales Signal empfangen, dafür bedarf es einen seperaten Tuner (Set-Top-Box). HDTV kann ein gewöhnliches Röhrengerät nicht empfangen, der Anschluss über Scart ist analog, wie auch der Tuner. Von der Qualität ändert sich da also überhaupt nichts.

Ich schrieb "gewöhnliche" Röhre, weil es durchaus auch HDTV-fähige Röhrenfernseher gibt.

Gruß

Maybe

Beim Kabelfernsehen werden in Deutschland von den großen Kabelnetzprovidern gleichzeitig das analoge Fernsehsignal nach PAL und digitale Fernsehsignale nach dem DVB-C-Standard verbreitet.

"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig Richtige!" (Nagarjuna, buddhistischer Philosoph)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Systemcrasher „In meinen Augen sind das ohnehin Verbrecher! Als hier in den ...“
Optionen

Es ging jetzt in diesem Thread aber eigentlich nicht um die TV-Versorgung sondern um den Routerzwang für die Internet-Versorgung bei Kabelnetzbetreibern.

Der Ärger um die TV-Versorgung wäre vielleicht einen Extra-Thread wert?

Gruß, mawe2

bei Antwort benachrichtigen
Ulmer_Paulchen Systemcrasher „In meinen Augen sind das ohnehin Verbrecher! Als hier in den ...“
Optionen
Als hier in den 1980ger Jahren Kabel installiert wurde, haben die daals einfach alle Kabel zu den Dachantennen durchgeshnitten. (9 Haushalte!).

Mich haben sie ungefragt im Rahmen eienr neuen Telefonleitung damals ungefragt mit einem Hausanschluss beglückt.

Allerdings wird in meinem Haus kein Kabelanschluss verwendet, sondern Satelitenschüssel und die funktioniert problemlos seid Austausch des LNB, nach der Digitalisierung.

Gruss

gerhard

Es kommt erstens anders und zweitens als du denkst
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 mawe2 „(TV-)Kabelnetzbetreiber blamieren sich mit alberner Behauptung“
Optionen

Hier ein Bericht bei Heise zum Thema: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Routerzwang-Netzbetreiber-gegen-Gesetz-fuer-freie-Routerwahl-2592908.html?wt_mc=rss.ho.beitrag.rdf

Eine Passage aus dem Artikel, welche in besonderem Maße zeigt, wie lächerlich die Argumentation der entsprechenden Provider eigentlich ist und auf welchen tönernen Füßen sie steht, zitiere ich hier einmal:
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Außerdem behauptet UnityMedia, dass frei vom Nutzer gewählte Router zur "Beeinträchtigung eines ganzen Clusters mit mehreren hundert Teilnehmern führen" könnten. In der Folge seien "garantierte Bandbreiten, Sicherheitsfeatures und weitere Services nicht mehr im gewohnten Umfang" zu leisten.

Dieser Einwand hält nicht einmal einer oberflächlichen Überprüfung stand: Allein in den USA sind an den diversen Kabelnetzen über 50 Millionen Teilnehmer angeschlossen und Kunden können nach Belieben zwischen Router-Miete und einem frei am Markt erhältlichen Gerät wählen. Störungsmeldungen der Kabelbetreiber aufgrund von freier Gerätewahl sind bisher aber nicht bekannt geworden. Insgesamt erscheinen die Einwände von UnityMedia überraschend schwach und stehen in auffälligem Kontrast zum Widerstand des Netzbetreibers gegen eine freie Routerwahl. 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ist schon erstaunlich, dass Dinge, die in den USA einwandfrei funktionieren, in Deutschland nach Aussage von UnityMedia plötzlich nicht funktionieren sollen.......

Gruß

K.-H.

bei Antwort benachrichtigen