Homepage selbermachen 7.841 Themen, 35.525 Beiträge

Angeblich "essentielle" Cookies

Olaf19 / 9 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo zusammen!

Seit ein paar Jahren muss man ja beim Besuch von fast allen Webseiten abnicken, dass man mit Cookies einverstanden ist; seit ca. einem Jahr hat man darüber hinaus noch die oft üppige Auswahl, welche Cookies man zulassen will und welche nicht. Mir wird das auf die Dauer zu anstrengend, ich habe mir deswegen das Addon "I don't care about Cookies" für den Firefox installiert.

Auch wenn ich von diesem "Fragebogen-Ausfüllerei"-Spuk damit in Zukunft weitgehend verschont bleiben werde, eine Frage zum Thema Cookie-Auswahl beschäftigt mich doch:

Es gibt auf fast jeder Seite eine Gruppe von Cookies, die man nicht abwählen kann, weil sie angeblich "essentiell", "technisch notwendig" oder sonstwie "obligartorisch" seien. D.h. der An- und Abwahl-Schieberegler bleibt dann deaktiviert und steht permament auf "On".

Warum eigentlich? Wer oder was hindert mich daran, HTML 5 zu lernen, eine Webseite zu bauen und diese auf die Menschheit loszulassen? Wieso soll die Seite plötzlich nicht mehr funktionieren, nur weil keine Cookies auf den SSDs des Publikums zugelassen sind?

Wohlgemerkt, ich spreche hier nicht über Amazon, Booking.com, ebay oder andere Shopping-Seiten mit Einkaufskorb, Bestellhistorie, Zahlungsmöglichkeiten und allen Schikanen. Da ist mir schon klar, dass das ohne Cookies nicht wirklich Spaß macht.

Aber ganz gewöhnliche (Nachrichten-)Websites, auf denen ich nur Texte lesen und Bilder gucken möchte, wozu in aller Welt müssen die zwanghaft Cookies auf meine SSD kritzeln?

Vielleicht liest hier jemand mit, die oder der selbst Webseiten baut und da etwas mehr Einblick hat?

THX
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
globe-trotter Olaf19

„Angeblich "essentielle" Cookies“

Optionen
selbst Webseiten baut

Leider nicht, aber "I don't care about Cookies" nutze ich schon lange - gibt es auch für Chrome, Edge und Opera:

https://www.i-dont-care-about-cookies.eu/de

Allen ist das Denken erlaubt, vielen bleibt es erspart. (Curt Goetz)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Olaf19

„Angeblich "essentielle" Cookies“

Optionen
Warum eigentlich?

Das sind einfach schlechte Angewohnheiten der WebDesigner, die zu faul sind, über den Tellerrand zu schauen.

Natürlich kann man nach wie vor WebSites bauen, die keine Cookies verwenden.

Es gibt sogar gelegentlich WebSites, die eigentlich gern Cookies setzen würden, bei denen aber mein Script-Blocker genau dies verhindert. Und trotzdem funktionieren diese Sites dann letztendlich ganz ohne Einschränkungen. Da sieht man dann besonders gut, wie obsolet diese Cookies sind, die von solchen Seiten gesetzt werden wollen.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Olaf19

„Angeblich "essentielle" Cookies“

Optionen

Du brauchst zumindest einen Cookie um die Cookie-Konfiguration zu speichern ;-)

bei Antwort benachrichtigen
Alekom Borlander

„Du brauchst zumindest einen Cookie um die Cookie-Konfiguration zu speichern -“

Optionen

ich finde diese unsäglichen cookies auch schon fast unerträglich.

früher wars ja auch nicht notwendig :P

dient ja alles nur zu marketingzwecken :ppp

wozu das für den user dienlich ist, ist mir gelinde gesagt schleierhaft.

Alles hat seinen Sinn, auch das scheinbar Sinnlose, denn es gibt nichts ohne Sinn.
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Olaf19

„Angeblich "essentielle" Cookies“

Optionen

Da mache ich mir ohnehin keine Gedanken drüber, denn egal ob ich was abmelde oder nicht, die Dinger werden, wenn sie in irgendeiner form tracken, ohnhin entschärft.

Wozu gibt es Addons wie uBO, Privacy Badger, NoScript und wie sie alle heißen? Und mein FF ist ohnehin im privaten Modus unterwegs. Einmal neu starten und wech iss der Schwachsinn, der vielleicht doch noch irgendwo rumhängt.....

Aber "I don't care about cookies" ist schon eine feine Sache, um dem Nerv aus dem Weg zu gehen....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Olaf19

„Angeblich "essentielle" Cookies“

Optionen

Hier gibt es recht anschaulich erklärt die Unterschiede der verschiedenen Cookies.

Grundsätzlich sehe ich das auch so, dass für die meisten Seiten die Kekse überhaupt nicht nötig sind. So wie es auch im Link beschrieben ist, dienen viele dem Wiedererkennen und die aufgeschalteten von Drittanbietern meist nur Werbezwecken oder dem Erfassen von Meta-Daten.

Erstere können neben den notwendigen für Funktionen wie die eines Warenkorbes noch bedingt sinnvoll sein, wenn es um eigene Einstellungen auf einzelnen Seiten geht, die man nicht jedesmal machen möchte. Das sind aber schon ziemlich herbeiphilosophierte Sachen, wenn die Cookies sowieso jedesmal gelöscht werden und keine Ausnahme für die Seite erstellt wurde.

Die Abfrage selbst ist ja ein Ergebnis der DSGVO, wonach wegen des Datenschutzes Cookies nicht "wild" gesetzt und gespeichert werden dürfen, sondern der Nutzer die "Auswahl" hat, welche er "möchte".

Daraus entsteht dann diese dämliche Abfrage, welche die meisten mehr nervt als nützt und eher dazu führt, einfach blind auf alle annehmen zu klicken statt für jede Seite zu filtern. Und das ist der Nachteil solcher Addons, die genau das auch so tun, wenn man nicht an verschiedenen Schräubchen dreht.

Falls der Ansatz der Richtlinie und darüber der DSGVO gewesen sein sollte, speziell Drittanbieter- und Werbe-Cookies auszumerzen, hat das jedenfalls nicht funktioniert genauso wie die angeblichen so schlauen Werbe-Algorithmen. Trotz der Tatsache, dass die meisten Menschen beim Surfen kein Blinkiblinki sehen wollen, hat die vom eigentlich Inhalt nur ablenkende Werbung nicht abgenommen. Stattdessen darf man sich ausgerechnet auf den meisten grossen Portalen über Bezahlschranken oder per Abo von dieser Seuche "freikaufen".

Mir ist natürlich schon bewusst, dass der Betrieb von Webseiten kostet, aber diese Drückermethoden befürworte ich nicht. Speziell bei den Zeitungsverlagen trifft das zu, die einerseits über sinkende Zahlen im Papiergeschäft klagen und sich daher immer mehr Inhalte bei m.E. oft sinkender Qualität online bezahlen lassen. Für Abonnenten einer Papierzeitung gehört sich über maximal einen kleinen Aufpreis das Online-Angebot freigeschaltet.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 fakiauso

„Hier gibt es recht anschaulich erklärt die Unterschiede der verschiedenen Cookies. Grundsätzlich sehe ich das auch so, ...“

Optionen

Hallo zusammen,

Erstmal sorry an alle für die späte Antwort und danke fürs Mitmachen / Kopfzerbrechen!

@Faki, danke dir für die wieder einmal sehr detailreiche und sachkundige Darstellung. Wenn ich ganz aufrichtig sein darf – im Großen und Ganzen entsprach das meinem Wissensstand vor dem Absetzen meines Eröffnungspostings; deine Überlegungen und auch die auf https://www.seo-kueche.de/lexikon/cookie/ sind daher mehr Voraussetzungen für meine Fragestellung als eine Antwort darauf. Ein Beispiel von der SEO-Küche-Seite, Zitat:

"1. Notwendige Cookies ...sind für das Ausführen der spezifischen Funktionen einer Webseite notwendig. Bspw. werden solche Cookies eingesetzt, wenn ein Nutzer ein Produkt in den Warenkorb legt und danach weiter auf der Seite (oder anderen Seiten) surft, bevor er zur Kasse geht. So wird sein Warenkorb, selbst nach dem Schließen eines Browserfensters, nicht gelöscht."

Genau das meinte ich: wenn jemand auf seiner Website den putzigen Hamster von Tante Frida und seine lustigen Streiche vorstellt, was sind dann noch "notwendige Cookies"? Auf Webseiten, wo man nur lesen und gucken, aber keinen eigenen Account verwalten kann und soll, sehe ich da überhaupt keinen Sinn drin.

So wie es auch im Link beschrieben ist, dienen viele dem Wiedererkennen und die aufgeschalteten von Drittanbietern meist nur Werbezwecken oder dem Erfassen von Meta-Daten.

Ja, nur sind derartige Cookies auch entsprechend gekennzeichnet. Das heißt dann Werbe- oder Marketing-, gelegentlich sogar Tracking(!)-Cookies. Wenn die "essentiellen" Cookies am Ende auch nur derartigen Zwecken dienen, dann ist diese Unterscheidung hinfällig bzw. eine Verschaukelung der Anwender*innen.

Die Abfrage selbst ist ja ein Ergebnis der DSGVO, wonach wegen des Datenschutzes Cookies nicht "wild" gesetzt und gespeichert werden dürfen, sondern der Nutzer die "Auswahl" hat, welche er "möchte".

Einerseits ja – andererseits dickes Fragezeichen. Denn am Anfang, also kurz nach Inkrafttreten der DSGVO, wurde ja nur abgefragt, ob man so ganz allgemein, pauschal und "globalgalaktisch" mit Cookies einverstanden ist. Der zweite Schritt mit dem Auswahlmenü, aus dem man "à la carte" die genehmen Cookies auswählen kann (oder gar "alles ablehnen", was einzelne Seiten auch anbieten!) kam ja erst viel später, so vor ca. 1 Jahr.

Also entweder haben die Anbieter jahrelang gegen die DSGVO verstoßen, oder der Gesetzgeber hat im letzten Jahr nachgeschärft, ohne dass meine Aufmerksamkeit dies registriert hätte...

Trotz der Tatsache, dass die meisten Menschen beim Surfen kein Blinkiblinki sehen wollen, hat die vom eigentlich Inhalt nur ablenkende Werbung nicht abgenommen. Stattdessen darf man sich ausgerechnet auf den meisten grossen Portalen über Bezahlschranken oder per Abo von dieser Seuche "freikaufen".

Nach meinem Verständnis dürften Cookies für mehr oder weniger Werbung nicht verantwortlich sein – wenn überhaupt, haben sie Einfluss auf die individuelle Auswahl pro Besucher*in. Wenn das anders wäre, könnte man die Cookies ja so geschickt einstellen bzw. ablehnen, dass man auch ohne Werbeblocker keine Werbung mehr sieht.

Mir ist natürlich schon bewusst, dass der Betrieb von Webseiten kostet, aber diese Drückermethoden befürworte ich nicht.

Völlig d'accord.

Als die Werbeblocker aufkamen, hatte ich zunächst einen, dann war ich voll dagegen, weil ich mir gesagt habe, es kann nicht sein, dass ich "kostenlos" die Inhalte von Webseiten konsumiere und gleichzeitig mit technischen Zwangsmaßnahmen deren Finanzierungsmodell untergrabe.

Inzwschen habe ich längst wieder einen Werbeblocker. Schon aus Sicherheitsgründen ist dies unabdingbar; und die Inhalte von Webseiten sind ohne Blocker schlicht nicht mehr genießbar, das ist die Karikatur des Internets wie wir es kennen, wenn man den Blocker einmal spaßeshalber" ausschaltet :-o

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Olaf19

„Angeblich "essentielle" Cookies“

Optionen

Cookies sind keine Kekse, das sind WANZEN und so sollten sie auch heißen...

Ende
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 The Wasp

„Cookies sind keine Kekse, das sind WANZEN und so sollten sie auch heißen...“

Optionen
das sind WANZEN und so sollten sie auch heißen...

Thumbs up! Lachend Cool

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen