Fotografieren und Filmen 2.934 Themen, 18.177 Beiträge

Kaufberatung für ein Stativ erwünscht

Indronil Ghosh / 30 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo,
Ich möchte ein Stativ kaufen. Bisher habe ich mir 3 eigenen sehr günstigen (im nach hinein billigen) Stativen und einem nach Bedarf ausgeliehenen Stativ geholfen habe, möchte ich nun ein eigenes kaufen. 
Ich habe in verschiedenen Foren unzählige Berichte und Tipps zu Stativen gelesen und komme trotzdem nicht so recht weiter. 
Was ich bisher verstanden/ erfahren habe ist das ich für ~100 Euro kein Stativ kaufen sollte.

Einsetzen möchte ich hauptsächlich nachts, für Nachtaufnahmen/ HDR Fotos. Dies vornehmlich in Asien, sprich auf reisen. 


Folgende Wünsche/ Vorstellungen hätte ich:

- Stabile Beine, mit einem vernünftigen Durchmesser

- maximal 3 Auszüge

- Gewicht um die 1,5 Kilogramm (bitte um Korrektur falls ich falsch liege, aber ich meine weniger Gewicht, gleich keine Stabilität, bzw. deutlich weniger stabil)

- keine genieteten Teile, bzw. "reparaturfreundlich"

- Höhe sollte ohne Mittelsäule bei ca. 1,50  und + liegen. 

-Spikes/ Gummifüße (bei meinem bisherigen Giottos Monopod lässt sich der Spike herausdrehen, was mir sehr gut gefällt.

- Alu, es sei den es gibt neben einer eher geringen Gewichtsersparnis noch andere Gründe für Carbon, wenn ich z.b. bei Sirui schauen da kosten die 300 Gramm weniger einen grünen Schein..

In die engere Auswahl sind bisher:
- Sirui N2004, wenn man Forenberichten und Testberichten trauen möchte wohl die berühmte "Eierlegendewollmilchsau". Für rund 180 Euro auch sehr günstig, zu günstig?

http://www.sirui.de/serie-nm.htm
http://www.amazon.de/Sirui-N-2004-Dreibeinstativ-Aluminium-Tasche/dp/B004QC8AWI

- Manfrotto 055 Reihe, ebenfalls sehr günstig, hat mir aber von der Haptik nicht unbedingt zugesagt. Das einzige was ich bisher, auch mal anfassen konnte, bei einem örtlichen Discounter. Es war alles etwas schwergängig und machte auch keinen sehr wertigen Eindruck, kann sein das schon länger hängt und unzählige Hände es "begrabbelt" haben.. 
Dazu kommt sehr wenig Zubehör mitgeliefert und deutlich über meinem Wunschgewicht. 


http://www.manfrotto.de/stativ-classic-schwarz

Es gibt ja noch unzählige andere Stative in der Preisklasse um die 200-250 Euro, allerdings habe ich da schon lange keinen Überblick mehr. 
Ich habe nun wochenlang im Internet gesucht und bin dementsprechend verunsichert, bitte daher um eine Korrektur sollte ich mit meinem Halbwissen, Unwissen etwas falsch verstanden haben.
Die 250 Euro sind das absolute was ich ausgeben kann/ möchte, bitte daher keine Empfehlungen die darüber liegen. 


Dank und Gruß Indronil 










 

http://de.betterplace.org/projects/5500-lebensmittel-fur-kambodschanische-kinder
bei Antwort benachrichtigen
theo_oeht Indronil Ghosh

„Kaufberatung für ein Stativ erwünscht“

Optionen

Schau mal bei "calumet" vorbei (auch im Internet). Die haben alles für den Profi-Bereich und zwar zu vernünftigen Preise ( Eigenmarke) und bieten auch gute Beratung. Im Gegensatz zu anderen Stores ist bei denen kein "Schund" zu finden.

theo

bei Antwort benachrichtigen
Indronil Ghosh theo_oeht

„Schau mal bei calumet vorbei auch im Internet . Die haben ...“

Optionen

Hallo,
Die Stative kommen nicht in Frage, Eigenmarken habe ich bisher einige gekauft und allesamt wieder verkauft. 
Trotzdem danke ich Dir ganz herzlich! 

Viele Grüße Indronil

http://de.betterplace.org/projects/5500-lebensmittel-fur-kambodschanische-kinder
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Indronil Ghosh

„Kaufberatung für ein Stativ erwünscht“

Optionen

Das ideale Stativ gibt es nicht. Das Stativ allein ist auch nicht ausschlaggebend, der Stativkopf ist nicht weniger wichtig. Letztlich kommt es darauf an, was du auf das Stativ bauen willst, sprich, was wiegt der Kram und wie verhält sich das ganze dann bei z.B. leichtem Wind.
Finger weg von 3-Wege-Neigern, die sind alles andere als stabil. Auf Libellen kannst du pfeifen, die sind rausgeschmissenes Geld. Eine auf der Kamera ersetzt sie alle. Bei großen und schweren Objektiven führt kaum ein Weg an einem Kardankopf vorbei. Ein schweres Stativ ist imo besser als ein leichtes. Das Problem ist nur die Sache mit dem Transport.
Komplettangebote, also Stativ+Kopf würd ich eher meiden. Ich würde beides eher individuell aussuchen. Beides hast du länger als deine Kamera, ein paar mehr Euro sind also gut angelegt.
Bei sehr leichten Kameras reicht imo aber ein günstiges Gesamtpaket. (~100€) An Kompromissen kommst du eh nicht vorbei...

Ende
bei Antwort benachrichtigen
Indronil Ghosh The Wasp

„Das ideale Stativ gibt es nicht. Das Stativ allein ist auch ...“

Optionen

Hallo,
Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort!
Ich nutze seit einiger Zeit den Sirui K-20X, mit dem bin ich sehr zufrieden, er hält das was ich besitze, von einem Freund habe ich mir sein Gitzo Stativ ausgeliehen wenn ich eines benötigt habe, aber seit ich den Preis kenne, mag ich da nicht mehr darauf zurückgreifen, ist eine Preisklasse wo ich einfach aussteige. 

Denke das Sirui N 2004 ist eine gute Wahl und sollte meine Ansprüche für eine recht lange Zeit erfüllen. Auch der Preis von rund 180 Euro kommt mir doch sehr entgegen.
Ich habe insgesamt max. 250 Euro die ich ausgeben kann, aber ich habe ir heute nochmal die Mühe gemacht und einige weiter Tipps angesehen, an das Sirui reicht einfach nichts ran. Zubehör was dort mitgeliefert wird, müsste ich mir bei jedem anderen Hersteller für viel Geld nach kaufen und mein Budget sprengen. 

Eine Libelle habe ich bisher weder vermisst, bzw. die in dem Kopf verbaut ist verwendet. Die Gitterlinen im Sucher reichen, ansonsten kann man auch im LiveView Modus auch einen Horizont einblenden. Paar mal ausprobiert funktioniert, ebenso gut wie die Gitterlinien.

Wei gesagt mit den günstigen/ billigen Komplettangeboten bin ich nun ein paar mal reingefallen.. Zwar alle verkauft, aber ein kleiner Verlust war immer dabei. 
Eigene Dummheit, ich weiß.. Bitte nicht allzu laut lachen..

Viele Grüße und ein ganz herzliches Danke!
Indronil


http://de.betterplace.org/projects/5500-lebensmittel-fur-kambodschanische-kinder
bei Antwort benachrichtigen
Marwoj Indronil Ghosh

„Kaufberatung für ein Stativ erwünscht“

Optionen

Nimm Manfrotto.:) Benutzen sogar die Amis für die Präzisionsgewähre. Mit Joystick-Kopf.

amat victoria curam
bei Antwort benachrichtigen
theo_oeht Marwoj

„Nimm Manfrotto.: Benutzen sogar die Amis für die ...“

Optionen

Stimme zu:
Manfrotto-Stative gehören zu den Besten, Gitzo ist auch nicht schlecht.

Als Kopf (habe u.A. Linhof, Velbon und Schiansky) würde ich nur Novoflex nehmen, ich habe mir Classic Ball 3 II (leider etwas teuer) angeschafft und bin sehr zufrieden - ist stabil auch bei einer Nikon D4 + SB 900 (ca. 2,5 kg)

Zu meinem ersten Posting:
Calumet ist ein Händler weniger für Amateure sondern für Berufsfotografen, die weniger Wert auf Design sondern auf ein gutes Preis/Leistung-Verhältnis, Handhabung und auf beste / robuste Qualität legen.

theo

bei Antwort benachrichtigen
Marwoj theo_oeht

„Stimme zu: Manfrotto-Stative gehören zu den Besten, Gitzo ...“

Optionen

Genau..ich selber benutze Manfrotto PRO 055 und zwei Köpfe. Der Videokopf (Fluid RC128) ist für meine Ausrüstung völlig  i.O. Der zweite, drei Wege eher schrottig, wie Wasp geschrieben hat...

 

amat victoria curam
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen theo_oeht

„Stimme zu: Manfrotto-Stative gehören zu den Besten, Gitzo ...“

Optionen

Was ist bitte bei Calumet anders? Ist das Stativ dort besser, oder einfach nur teurer, als anderswo? Mag sein, dass das jemanden, der das als Betriebskosten von der Steuer absetzen kann nicht interessiert, aber ich bin der Meinung, dass Calumet bei Hardware einfach nur teuer ist.

Bei einer Studioeinrichtung, oder einem größeren Auftrag mag Calumet Sinn machen. Für Pippifax, wie für ein Stativ tut es locker das günstigste Angebot (für das gleiche Modell) im Netz, oder machen die so hübsche Schleifchen drum?

Einem empfehle ich mal seine Suchmaschine mit dem Wort Getriebeneiger (anderes Wort für 3D Neiger) zu füttern und sich zu überlegen, ob die Käufer alle keine Ahnung haben, die bis knapp 2000€ dafür ausgeben. Stichwort, Arca Swiss Cube (derzeit im Angebot für 1620€ inkl. Ledertasche). Wer es mit den Korinthen hat, der findet locker 3D Neiger für über 500€.

Nur fürs Protokoll, Arca Swiss Schnellwechselplatten sind denen von Manfrotto dicke überlegen. Hier kann ich für schwere Objektive 2 Schrauben einsetzen. Einige andere Marken sind dazu kompatibel, darunter auch Sirui. Ein weiterer Vorteil ist eine Rutschsicherung, die es bei Manfrotto nicht gibt.

Novoflex ist sicher toll, pfiffig und edel, aber für 250€ bekommt man nur die Beine, für das Quadropd, ohne Basis. Das anvisierte Sirui sollte preisleistungstechnisch auf dem derzeitigen Markt ziemlich ideal sein. Bei Calumet muss man dafür über 4kg schleppen, bei weniger Tragkraft übrigens.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
theo_oeht Fetzen

„Was ist bitte bei Calumet anders Ist das Stativ dort besser, ...“

Optionen

Bei Calumet ist folgendes anders:

   Für die meisten Aufgaben gibt es meist mehrere Lösungen – von Profibedarf   bis zum mittleren   Anspruch

  Die Angebote von Calumet sind praxiserprobt – auch die Eigenmarke kann in den meisten Fällen mithalten.

  Und das hübsche Schleifchen: ich kann bei Calumet verschiedene Produkte im Laden ausgiebig testen und bin nicht auf das Ausprobieren diverser I-net – Lieferungen angewiesen.

Wenn bei Calumet nichts Zufriedenstellendes zu finden ist, gehe ich zum Testen rüber zu Dinkel oder zu Dostal oder zu Sauter, wenn’s mal was Trendigeres sein soll – überall kann man im Laden ausgiebig vor einem Kauf testen.
Hochwertige Produkte, wie Foto, PC, Werkzeugmaschinen (ausgenommen ein Päckchen Schrauben...) kaufe ich immer nur vor Ort.

Wegen des 3D-Neigers würde ich mich bei Linhof umsehen – z. B. den Linhof 3 D micro Neiger.

Der Novoflex – Magicball ist ein Stativkopf, nach dem in dem ersten Posting ausdrücklich gefragt wurde, und hat keine Beine sondern nur einen Kugelkopf.

Totzdem vielen Dank für ‚Deine Anregungen.

theo
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen theo_oeht

„Bei Calumet ist folgendes anders: Für die meisten Aufgaben ...“

Optionen

Was kannst du an einem Stativ groß testen? Man kennt die Spezifikationen und wenn sie passen, dann kauft man. Es ist wahrscheinlich besser, auf Erfahrungswerte im Netz zurück zu greifen, als vor Ort eine Kamera drauf zu stecken und ein wenig zu wackeln. Davon ab hätte Indronil sich das Teil schicken lassen müssen, wie von jedem anderen Händler auch.

Mir ist klar, dass so ein Service von Calumet kostet, ich frage mich, ob der für bestimmte Kategorien überhaupt nötig ist, oder eben nur das hübsche Schleifchen. Der Verkäufer macht das Produkt ja nicht, sondern holt es lediglich aus dem Regal. Bei Dostal herrscht praktisch der UVP und so prickelnd finde ich den Laden nicht. Nach 3x werde ich mich wieder an Düsseldorf halten. Dostal ist nett und freundlich, ich allerdings nicht ganz zufrieden. Im Augenblick funktioniert die Seite mal wieder nicht.

Schlag mich, aber ich finde nirgendwo Novoflex in Indronils Post. Vielleicht hattest du gleichzeitig in einem anderen Forum zu tun? Er suchte ja keinen Kopf.

Linhof ist sicher eine Hausnummer, aber irgendwie habe ich die nie auf dem Schirm. Die Preise sind, ähnlich wie bei Novoflex, kräftig. Sicher berechtigt aber für gelegentliche Nutzung fragt man sich natürlich nach dem Sinn. Ich bin weit davon entfernt, professionell zu arbeiten, versuche aber möglichst herzlos und pragmatisch zu beurteilen und zu helfen, mehr nicht. Sollte ich dir trotz deiner umfangreicheren Ahnung eine nützliche Anregung gegeben haben, dann freut mich das.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
theo_oeht Fetzen

„Was kannst du an einem Stativ groß testen Man kennt die ...“

Optionen

Natürlich informiere ich mich im Internet über die Beurteilungen von Stativen, Köpfen usw. Da ich viel bei Auftritten von Bands (Rock&Roll der 50er, Beat der frühen 60er und aktuellen Richtungen) fotografiere, ist es für mich die Handhabung der Geräte im Dunkeln, im Gedränge der auch tanzenden Zuschauer wichtig. Darum der Test vor Ort. Ich habe den Vorteil, dass alle von mir erwähnten Händler in München praktisch zu Fuß erreichbar sind und ich damit alles in kürzester Zeit ausprobieren kann. Da kann ich mir das Passende bez. Haptik, Handhabung, Stabilität.. auswählen. 

Stativ und Kopf gehören für mich zusammen. Was kann man mit einem Stativ ohne geeigneten Kopf machen ? Darum habe ich auf den Kopf hingewiesen.

Manfrotto ist sicher nicht die edelste Marke, z. B. sind deren Schnellwechsler vorteilhaft, da sie automatisch verriegeln. Bei etlichen anderen muß man sorgfältig von Hand verriegeln, was im Gedränge auch mal daneben gehen kann. Ich stelle es mir nicht lustig vor, wenn die Kamera mit Blitz (2,5 bis 3,0 kg) beim Fotografieren auf einem Einbein über die Köpfe des Publikums hinweg aus der Halterung kippt, nur weil  man das Riegelchen nicht bis auf den letzten halben Millimeter in die Endstellung geschoben hat.

Auch im Internet ist nicht alles Gold, was glitzert. Der Manfrotto Kugelkopf 324RC2 mit Schnellverstellung ist z.B. beim Händler in München preiswerter als bei diversen Internetshops (dazu kämen noch die Versandkosten).

Ein individuell gefräster 3D-Neiger mit Noniusskalen... ist natürlich für einen Technikfreak ein Traum, wirklich unverzichtbar aber nur für die Architektur- und Sachfotografie. Sonst tut es ein herkömmlicher stabiler, weichlaufender Kugelkopf auch für die Landschaft- und Nachtfotografie, wenn nicht gerade einen Astronomiespiegelteleskop darauf stellen will.

Ein Laden, in dem Verkäufer nur dazu da ist, was aus dem Regal zu nehmen – wie bei den „Fach“händlern Saturn und ähnlichen – wäre für mich gestorben. Ich erwarte, dass der Verkäufer seine Waren kennt und weiß, wie man damit umgeht, meine Anforderungen nachvollziehen kann, gegebenenfalls Alternativen vorschlägt, mir ein Produkt empfiehlt oder davon abrät. Beispielweise habe ich den Tipp von  einem  Verkäufers bekommen: “Das was Sie genau brauchen führen wir nicht, aber bei xxx bekommen Sie das Passende“.

Neben der Uni  (fotografiert mit der besten Kamera der  Welt „Linhof Technika 9 x 12“  ;-) ), habe ich in meinem Job für Fachveröffentlichungen – oft eigene -  fotografiert. Leider entsprechen die digitalen Fachkameras, die gerne hätte, wie Phaseone oder Linhof,  nicht meinem finanziellen Möglichkeiten. Die Nikon D4, die ich mir nach langem Überlegen auch für die anfangs erwähnten Aufgaben angeschafft habe, ist abgesehen vom Preis, genau das Richtige.

Resümee: „One fits all“ gibt’s nicht – jeder sollte mit dem glücklich sein, das ihm gefällt und das er hat.

theo

bei Antwort benachrichtigen
Fetzen theo_oeht

„Natürlich informiere ich mich im Internet über die ...“

Optionen

Beim Konzert mit 3 Bein? Doch wohl höchstens bei Veranstaltungen mit Sitzplätzen, oder in Zonen ohne Publikum. Bei den, zugegeben seltenen Gelegenheiten, wo ich Zeit habe, da würde man mich alles heißen, aber keinen guten Menschen. Kamera wird halbwegs akzeptiert, ein ausladendes 3 Bein würde man mir wahrscheinlich um den Hals wickeln. Selbst bei Großveranstaltungen, oder von der Band bezahlten Fotografen ist mir noch keiner mit Stativ aufgefallen.

Entschuldigung, wenn ich jetzt ein wenig ungläubig klinge, aber alleine wegen der Vibrationen durch die Bässe würde ich nicht an ein Stativ denken.

Mit Manfrotto Platten ist man sicher etwas schneller, da hast du recht. Arca Swiss ist, wenn man sicher gehen will, etwas fummelig. Dafür greift die Rutschbremse, während dir bei Manfrotto die Fuhre stiften gehen kann, sollte der Riegel nicht völlig korrekt sitzen. Öffnet man die Halterung für den Wechsel bei AS ganz, dann sollte man wirklich sicher sein, dass die Klemme die Platte korrekt hat.

Von Sirui bekommt man Platten, die an die Kamera angepasst sind und so zusätlich Verdrehsicherheit bieten. Manfrotto hat aber dazu gelernt, wie ich gerade sehe. Als ich letztes Jahr einen Kopf gesucht habe, da habe ich die langen Platten nicht gesehen. Egal, mir reicht der K-30x, vor allem nachdem ich schon mal einen ganzen Tag in Bangkok für eine Manfrotto Platte unterwegs war. Arca Swiss Platten ja, aber Manfrotto nur komplett. Hätte ich eine von den langen gebraucht, wäre ich aufgeschmissen gewesen.

Hier gibt es Media, Saturn, Porst und Zacharias, finito. Wirklich fundierte Beratung kriegt man nicht und gutes Zubehör ist Fehlanzeige. Von daher bleibt mir nur das Netz. Gute Angebote in den Märkten wahrzunehmen, dafür bin ich mir nicht zu schade. Wäre ich nicht der Meinung, dass das 80-400mm noch rutscht, hätte ich es mir wohl bei der 200€ Gutschein-Aktion geholt, sofern mir die Generalbevollmächtigte keinen Strich gezogen hätte.

Großformat wäre reizvoll, aber mangels reicher Heirat eher schwer vermittelbar. ;) Kennst du 'D E N  B L I C K' ? Von der D4 rieten mir unabhängig voneinander 4 Nikon Mitarbeiter ab. Tenor, viel zu teuer und wenn du damit kein Geld verdienst erst recht. Deshalb ist es schweren Herzens im Hinblick auf die Limitierung und die bekannten Probleme eine D800 geworden. Ich neige zwar nicht zu Jubelarien, aber im Nachhinein war es wohl keine schlechte Entscheidung. Nikon sollte allerdings lieber qualitativ nachlegen, anstatt sich in Neuheiten zu verzetteln. Lieber ein 24-70 mit VR, anstatt 800er für 18000, da ist mehr Geld drin.

One equipment fits all wäre schon möglich, aber wohin mit dem sperrigen LKW?

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
theo_oeht Fetzen

„Beim Konzert mit 3 Bein Doch wohl höchstens bei ...“

Optionen

Konzert mit 3-Bein geht nicht. Da hast Du vollkommen recht. Gleiches gilt auch für Museen, Messen, Ausstellungen... (Verwendung von Stativen untersagt). Aber mit einem Einbein Carbon mit 4 Auszügen und griffigem Drehverschluss (wichtig im Dunkeln), darauf der Novoflex MagicBall geht das bestens, auch für Videoclips. Beim Sichten meiner Aufnahmen habe ich ein Foto ohne auffällige Unschärfen gefunden,  aufgenommen mit Einbein, ohne Blitz, ohne Bildstabilisator; laut Exif betrug die Belichtungszeit  1 / 2.5 s (1 / zwei Komma fünf) – kann’s selbst nicht glauben, ein Ausreißer?

Vibrationen sind eigentlich nur auf Holzböden von Bühnen durch des Bass, der auf dem Boden steht bzw. auch bei extremen Pegeln,  und Tanzflächen durch das tanzendePublikum ein Problem. Massiver Beton ist ruhiger.

Sicher gibt es gelegentlich Brauchbares in den Märkten (Stecknadel im Heuhaufen). Es ist aber mühselig, zeitaufwendig und oft vom Zufall abhängig  diese Gelegenheiten auszugraben. Darüber hinaus konnte ich feststellen, dass Artikel im Fachhandel qualitativ hochwertiger und oftmals auch günstiger als in den Verbrauchermärkten sind (gilt vor Allem für Werkzeuge, Bauteile, Baumärkte).

Großformat – bin Deiner Meinung.

DEN BLICK was meinst Du damit ?  – kenne nur das Schweizer Nachrichtenmagazin und ein sächsisches Anzeigenmagazin.

Für available Light scheint Canon etwas leistungsfähiger zu sein als Nikon. Habe mich trotzdem für Nikon entschieden, da ich sonst die vorhanden Ausstattung (Blitze,Objektive ) pensionieren müsste.

Canon EOS und D4 sind für den KB-Bereich die Spitzenkameras. Dass ein Verkäufer davon abrät, ist nur zu verständlich. Meiner Meinung nicht wegen der mangelnden Qualität, sondern weil sie mit Funktionen unüberschaubar überladen sind und die meisten vollkommen überfordern. Sie sollten nur mit einiger „Bescheidenheit“ eingesetzt werden.

Vielleicht suchst Du folgendes

Nikon AF-S NIKKOR 28-300mm f/3.5-5.6G ED VR  799.-€

Nikon AF-S NIKKOR 24-120 mm 1:4G ED VR   979.-€

Das zweite Objektiv ist – glaube ich - erst seit kurzen verfügbar.

theo
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen theo_oeht

„Konzert mit 3-Bein geht nicht. Da hast Du vollkommen recht. ...“

Optionen

Mein Rekord war 1/6s, mit der D800, freihand und 70-200. Das Bild war aber nicht so toll. Ich weiß es nur noch, weil ich damit meinen bisherigen Rekord von 1/10s eingestellt hatte. Beliebig reproduzierbar sind solche Ausreißer natürlich nicht. Das sind Trotzfotos, also Bilder, die man trotz der dagegen sprechenden Umstände macht.

Bei Konzerten sind eher die Akteure der begrenzende Faktor bei den Verschlusszeiten, denn der Fotograf. Die wollen einfach nicht still halten!

Teilweise gebe ich dir Recht, bei den Fachhändlern. Ich hatte das jetzt mehr auf Fotoartikel bezogen. Eine D4 bei Saturn ist nicht anders, als die von Dostal, so meinte ich das. Ich habe meine D800 inkl. MB-D12 günstiger bei MediaMarkt bekommen, als ich bei Dostal für den Body alleine gezahlt hätte. Dostal hat den UVP verlangt und MM hatte gerade Gutschein-Aktion, sowie den Body + MB-D12 unter UVP. Fairerweise muss man sagen, dass ich zu dem Zeitpunkt auch im Internet kein besseres Angebot bekommen hätte.

Ich meine  D E N  B L I C K   der holden Angetrauten, der alle unangenehmen Gefühle, die du kennst gleichzeitig auf den Plan ruft. Man würde gerne etwas zu seinen Gunsten sagen, was D E R  B L I C K aber unmöglich macht. Eine schreckliche Waffe! Ich kenne das aber nicht nur aus meiner/dieser Beziehung, von daher dachte ich, dass es Allgemeingut wäre. ;)

Das waren keine Verkäufer, direkt Nikon Leute und ich mit der D2x da.

Diese Objektive suche ich nicht. Ich benötige das 80-400 für Tieraufnahmen, denn das alte ist an der D800 unbrauchbar. Tamron hat mit dem f 2,8 24-70 mit VR (und mieser Qualitätskontrolle) den Anfang gemacht und ich hoffe, dass Nikon bald mal nachzieht.

Das 120er würde ich für den Preis nie kaufen! Stichworte CA, Verzeichnung, Vignettierung, von der Qualität der Mechanik rede ich mal nicht, bei der Serienstreuung scheint alles möglich. Dann sollen sie lieber auf 105, oder 85mm runter gehen, wenn der Rest passt. Jetzt könnte man sagen, dass man das leicht wegrechnen kann. Ist ein Argument, aber warum soll ich dann so viel bezahlen? Schade, denn grundsätzlich fände ich die (versprochenen) Eigenschaften ja ideal.

http://www.the-digital-picture.com/Reviews/ISO-12233-Sample-Crops.aspx?Lens=733&Camera=614&Sample=0&FLI=6&API=3&LensComp=0&CameraComp=0&SampleComp=0&FLIComp=0&APIComp=0

Da tränen einem die Augen!

Mit dem Umstieg hast du Recht und damit wird ja auch von den Großen kalkuliert. Viele akzeptieren wegen des teuren Equipments Einschränkungen, oder müssen es. Seit erscheinen von D4 und D800 müssen aber einige umgestiegen sein. Zacharias und Saturn Verkäufer sagten mir das, auf direktes nachhaken in Gesprächen.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
Marwoj Fetzen

„Mein Rekord war 1/6s, mit der D800, freihand und 70-200. Das ...“

Optionen
Ich benötige das 80-400 für Tieraufnahmen, denn das alte ist an der D800 unbrauchbar
Fetzen, wie jetzt? Dein großes Glas passt nicht an D800?
Oder besser gesagt warum unbrauchbar. Der Bajonett ist doch das gleiche..
--
amat victoria curam
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen Marwoj

„Fetzen, wie jetzt Dein großes Glas passt nicht an D800 ...“

Optionen

Das ist eher ein Qualitätsproblem und eine Frage der Ansprüche. Richtig scharf wird es einfach nicht. 
Die Berechnung genügt den Anforderungen der Kamera nicht. Das Glas war von Anfang an nur 
Mittelklasse, auch wenn Nikon eine Profilinse darin sehen wollte, bzw es der Kunde so sehen sollte.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
Marwoj Fetzen

„Das ist eher ein Qualitätsproblem und eine Frage der ...“

Optionen

Verdammt.. da stellst du die Latte aber hoch..;)

Das ist ein Schuss damals mit deinem Glas an meinem Body..
Entfernung ca. 50m durch die Menge.VR war an..

amat victoria curam
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen Marwoj

„Verdammt.. da stellst du die Latte aber hoch.. Das ist ein ...“

Optionen

Daran kann ich mich noch gut erinnern. Ich will nicht angeben, aber 36MP stellen andere Anforderungen, als 6 und deshalb ist diese Konstruktion überfordert. Der Nachfolger ist in allen  Belangen überlegen. Bessere Gläser, USM, statt Stangen-AF, schneller und zielsicherer.

Das Alte funktioniert, nur die Ergebnisse sind halt nicht so berauschend.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen Marwoj

„Verdammt.. da stellst du die Latte aber hoch.. Das ist ein ...“

Optionen

Noch was, die D70 war ja sowieso extrem scharf und zusätzlich nutzt sie nur den mittleren Bereich der Konstruktion, da DX. Die D800 ist FX und zeigt gnadenlos jeden Fehler, egal, ob den der Linse, oder des Fotografen.

Ich habe ein paar Vergleichsbilder gemacht. Von einigen denkt man, die sind doch gut (egal, ob 80-400, oder 70-200), sobald man aber vergrößert, ist man enttäuscht. Wir reden von einer MF-Auflösung auf Kleinbildgröße und das konnte zum Zeitpunkt der Konstruktion des 80-400 keiner ahnen. Damals hat keiner, außer in den Entwicklungsabteilungen, auch nur an solche Möglichkeiten etwas gedacht, wenn überhaupt.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
Marwoj Fetzen

„Noch was, die D70 war ja sowieso extrem scharf und ...“

Optionen

Tja..Fetzen, die D800 macht jetzt ganz ordentliche HD Aufnahmen. Hier mit einem 2.8 macro.. Fasziniert mich einfach grenzlos..
http://vimeo.com/43799197
--

amat victoria curam
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Fetzen

„Noch was, die D70 war ja sowieso extrem scharf und ...“

Optionen

So revolutionär ist die D800 nun auch nicht. Die APS-C-Kameras haben das Auflösungsverhältnis schon länger, Nikon hat das nur aufs Kleinbild gequetscht.
Wenn die Bilder bei richtigen Einstellungen nicht scharf sind, liegts imo eher am Autofokus. Wie der funktioniert, bestimmen Nikon und der Hersteller der Linse.
Die Schwächen im Glas dürften sich wohl eher an gering höheren ISO-Werten bemerkbar machen; dass sich da ein echter Flaschenhals wegen eines höher auflösenden Sensors bildet, würde ich eher bezweifeln.

Ende
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen The Wasp

„So revolutionär ist die D800 nun auch nicht. Die ...“

Optionen

Schrieb ich was von revolutionär? Wenn ich mir das noch einmal zu Gemüte führe, dann steht dort lediglich, dass die 36MP höhere Anforderungen stellen, als 6MP. Dass, wie ich ja schrieb, die Randauflösung einer Optik eine andere ist, als die zentrale, auch dies lässt du außer acht. Auflösung und Lichtstärke sind nicht dasselbe!

Ich kann das nur vereinfacht 'vertiefen' (auch wenn es absurd klingt), dafür habe ich viel zu wenig Ahnung von Optik, Elektronik, Mathe und Physik. Da gibt es viel zu viele sich gegenseitig beeinflussende Faktoren, als dass man nicht in den Bereich von Doktorarbeiten käme. Ich versuche es mal, mit Zahlen die aus korrekten Berechnungen stamen und nicht von mir hergeleitet wurden.

200 Linienpaare(lp)/mm bedeuten eine Auflösung von ca 34,6MP. Dies löst ein gutes Objektiv im Zentrum auf. Zum Rand hin kommt man eher in Richtung 150lp/mm und damit auf eine Auflösung von ca 19,5MP. Ergo bin ich bei einem Grenzwert von ungefähr 20-25MP bei guten Optiken.

36MP ist für diese Gläser zu viel und es kommt zu Unschärfen durch Beugung. Natürlich beugen auch die Blendenlamellen und Auflagenmaß und Öffnungsgröße spielen eine Rolle. Anzahl der Linsen, Gruppen, Zoombereich, was weiß ich noch alles... Nur wie gesagt, sprengt das 1. den Ramen eines Posts, 2. mein Wissen, sowie 3. meine geistigen Fähigkeiten dies alles vollständig und richtig miteinander zu verknüpfen.

Die Auflösungen, Brechungen und Korrekturen der neuen Linsen tragen den verschärften Bedingungen Rechnung, oder sollten es wenigstens. Meine Meinung zum alten 80-400mm habe ich ohne optoelektronische Ausbildung rein auf Sicht begründet. Wenngleich sie durch professionelle Fotografen, wie auch im Netz bestätigt wurde.

Du hast weder das eine, noch das andere Gerät, sondern nur eine Meinung dazu. Das ist nicht schlecht, aber den Tatsachen hat eine Meinung Rechnung zu tragen. Man kann meine Ansicht zum alten 80-400mm an einigen Stellen im Web bestätigt finden, von Amateuren und Profis. Die Kontrastarmut tut ein Übriges, um dieses Teil seltener zu verwenden, als man es gerne würde. Dazu kommen recht deutliche Verbesserungen am Nachfolger des 80-400mm, dessen Preis die Leute als um 5-600€ überzogen empfinden.

Ich werde sicher nicht morgen los rennen und mir das Teil holen. Vielleicht hole ich es mir erst nächstes Jahr, oder gar nicht, ich bin ja nicht darauf angewiesen. 700€ mehr wert, als mein 70-200 VR II ist es sicher nicht. Für das Geld gibt es ein 14-24mm und ein 85mm 1,4, da kommt man schon ins grübeln. Bei Tele wird es schwer, aber man ist schon in den Regionen eines Sigma 2,8 300mm. Das sind andere Hausnummern, 2,4kg allerdings auch.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
Indronil Ghosh theo_oeht

„Stimme zu: Manfrotto-Stative gehören zu den Besten, Gitzo ...“

Optionen

Hallo Theo,
Die gleichen Argummente habe ich auch über Foto Walser gehört und gelesen. Meine bisherigen Fehlkäufen waren Mantona und Walimex, beides Eigenmarken von Foto Walser und in meinen Augen alle drei Stative ein "reiner Griff ins Klo". Manfrotto mag gut sein, kann ich nicht beurteilen hatte es einmal in der Ausstellung gesehen, es wirkte einfach nur verbraucht..  Keine Ahnung wie kann sein das da schon hing und wie viele Leute es "begrabbelt" haben.. auch die Stabilität war nicht so viel besser wie bei meiner "Ramschware", ein Unterschied war sicherlich schon da aber das einen Unterschied von rund 50 Euro gerechtfertigt, da mag ich dran zweifeln...

Ich bin absoluter Laie/ Amateur, meinen Lebensunterhalt bestreite ich auch anderweitig :)
Wie gesagt ich habe mich sehr über Deinen Tipp gefreut und ich habe mir die Sachen auf der Website auch angesehen, aber trotz meiner offensichtlichen Lernresistenz, immerhin habe ich aus dem ersten Fehler nicht gelernt und noch zwei weitere male Billig gekauft.., möchte ich mich nun nicht mehr Experimente einlassen. 
Gerade auf bei Reisen in Länder die man so nicht nochmal bereisen kann, oder möchte, hat man wirklich nur die eine Chance sein Foto mitzunehmen. Wenn das Werkzeug dann nicht passt, toller Body, eher mäßiges Glas, ein Tripod wo es besser ist Freihand zu fotografieren ;) - der Ärger ist dann doppelt so groß, oder?

Ich wohne hier im Norden, bei Bremen, einen wirklichen Fachhändler gibt es hier nicht, es gibt sehr viele Läden, aber objektive Beratung habe ich noch nirgends gefunden. Jahrelang habe ich selber hauptberuflich ein Gewerbe betrieben und habe einen Anspruch und auch ein Verständnis für Preise. Darum geht es nicht, aber wenn beides nicht passt, dann kaufe ich lieber online und lese und Frage mich durch Foren. 

Viele Grüße 
Indronil


http://de.betterplace.org/projects/5500-lebensmittel-fur-kambodschanische-kinder
bei Antwort benachrichtigen
Indronil Ghosh Marwoj

„Nimm Manfrotto.: Benutzen sogar die Amis für die ...“

Optionen

Das Bild ist doch ein Fake, oder? Wenn nicht habe ich mich mit meinem Sirui doch richtig entschieden :)

http://de.betterplace.org/projects/5500-lebensmittel-fur-kambodschanische-kinder
bei Antwort benachrichtigen
Marwoj Indronil Ghosh

„Das Bild ist doch ein Fake, oder Wenn nicht habe ich mich ...“

Optionen

Warum ein Fake?
Die Jungs üben verschiedene knallharte Varianten und die Stütze macht einfach mit..
Hier ein Manfrotto flach und in einer Tarnung. Sieht richtig militärisch jetzt aus..

amat victoria curam
bei Antwort benachrichtigen
Indronil Ghosh Marwoj

„Warum ein Fake Die Jungs üben verschiedene knallharte ...“

Optionen

Dann habe ich mich wohl getäuscht..  Danke für die Aufklärung! Ich habe ein Faible für Uhren von Luminox und Traser auch vor de Hintergrund das sie bei verschiedenen Special Forces weltweit eingesetzt werden, unter anderm die Navy Seals, wo sie offizielles Ausrüstungsgegenstand ist..  Grundsätzlich sind diese Uhren aber auch als Wertanlage zu betrachten, mit dem Verkauf einer Automatik von Luminox habe ich mir ein Nikkor 10-24 gekauft :)
Auch das es extrem gute und vor allem robuste Uhren sind, ist für mich natürlich eher zweitrangig - Achtung Ironie!! 

Ein Stativ was von Scharfschützen eingesetzt wird, irgendwie fehlt mir da die Sympathie... Ist as nur für das Training, denn ich kann mir schwer vorstellen das ein Sniper, im Einsatz erst mal ein recht großes Stativ mitschleppt, was ja auch dem Gedanken des getarnten Einsatzes eher widerspricht, oder?

Viele Grüße Indronil



http://de.betterplace.org/projects/5500-lebensmittel-fur-kambodschanische-kinder
bei Antwort benachrichtigen
Marwoj Indronil Ghosh

„Dann habe ich mich wohl getäuscht.. Danke für die ...“

Optionen

Hi,
da hast du recht. Ist ein Training in Kuwait unter Wüstenbedienungen. Dort sollten auch die 5 MRAPS von der verunglückten in Afghanistan Cargo Maschine. 

Eigentlich im Einsatz nutzt keiner von dem einen Manfrotto. Dafür reichen die Beinchen, die im Bild zu sehen sind. Die Regel ist.. so flach wie möglich positionieren. Aber... wenn Militär das hat und belastet, dann unter ganz anderen Bedienungen reicht für die Fotografen. Auch als Knüppel sicherlich einsetzbar..:)
--

amat victoria curam
bei Antwort benachrichtigen
Indronil Ghosh

Nachtrag zu: „Kaufberatung für ein Stativ erwünscht“

Optionen

Die Grenze zwischen Schrott und super ist auch bei Sirui fließend.. :

Hinter mir stehen gerade zwei Stative beide von Sirui, das N-1004 und das N-2004. Der Unterschied ist wie Tag und Nacht. Auf dem Papier, machen beide eine Topfigur, ich habe mich auch für das 1004 entschieden da es doch deutlich leichter ist. Bei dem ganzen vergleichen und suche nach Infos zu meinem Stativ, habe ich leider den Kopf völlig außen vor gelassen, in meinem Fall ist der K-20X der fast 400 Gramm wiegt. 

Das 2004 kam vorgestern bereits an, ausgepackt, aufgebaut und das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht bekommen. Recht dicke runde Rohre, ohne jegliches Profil. Komplett ausgezogen immer noch extrem stabil. Denke mit der montierten kurzen (ca. 10cm) Mittelsäule sollte ich glücklich werden.

 Heute kam dann noch das 1004, etwas besser wie meine billigen Stative, die ich vorher hatte, aber selbst bei nur zwei ausgefahrenen Segmenten, extrem wackelig, wird wahrscheinlich am doch recht geringen Eigengewicht liegen. Auch die Rohre sind extrem dünn, ohne gemessen zu haben ca. 2-3mm weniger Durchmesser,  vielleicht hätte hier ein Profil (Nut) etwas mehr Stabilität gebracht. Leider auch keine Spikes, aber das habe ich bei der Betsellung wphl überlesen. 

Die Verschlüsse sind beiden sehr gut eine halbe Umdrehung reicht um die einzelnen Segmente auszufahren, bei meinem Giottos Monopod, muss immer einmal komplett gedreht werden. 

Das einzige was mich etwas stört, ist das das Einbein was abnehmbar ist, wohl nicht mit einer Konter Schraube gesichert ist, ganz sicher bin ich mir da aber noch nicht. Die Plastik Verschlüsse machen einen sehr hochwertigen Eindruck, sind auch die einzigsten Teile die aus Plastik sind. Desweiteren ist mir aufgefallen das beide Modelle recht Reparatur freundlich zu sein scheinen, hoffe das muss ich auch nicht so schnell prüfen :)
Es ist alle verschraubt, nichts ist genietet, gepresst, geschweisst. 

Das mitgelieferte Zubehör ist ebenfalls sehr hochwertig, eine sehr gut verarbeitete Tragetasche, mit einem Tragegurt den ich auch am Stativ selber befestigen kann. Handschlaufe für das Monopod, inkl. Schrauben und und.. 

Bewähren muss es sich das Tripod wohl in rund 2 Wochen, von Kowloon aus, auf die atemberaubende Skyline von Hong Kong. 
Zeitlich schaffe ich es leider nicht noch die kommenden Tag mal raus zukommen. Aber ich bin recht zuversichtlich mich für das richtige Modell entschieden zu haben. 

Euch allen noch ein ganz herzliches Danke schön! 
Viele Grüße Indronil

http://de.betterplace.org/projects/5500-lebensmittel-fur-kambodschanische-kinder
bei Antwort benachrichtigen
weka1 Indronil Ghosh

„Die Grenze zwischen Schrott und super ist auch bei Sirui ...“

Optionen

Hallo,
aus meiner Erfahrung ist die Fa. Sachtler für qualitativ hochwertige Stative wert, betrachtet zu werden.

Gruß weka

Auch mein Rechner kommt aus China !
bei Antwort benachrichtigen
Indronil Ghosh

Nachtrag zu: „Die Grenze zwischen Schrott und super ist auch bei Sirui ...“

Optionen

Nochmal eine kurze Rückmeldung:
Komme gerade zurück, draußen ist ein sehr kräftiger Wind, laut einer "Wetter App" sollen das wohl ca. 20km/h sein.. keine Ahnung ob das so stimmt. Aber ist sehr windig, es soll die Nacht noch ein Tropengewitter geben. 

Habe einige Bilder gemacht, mit Belichtungszeiten von bis zu 30 Sekunden, eine erste Sichtung der Bildung in ViewNX, die Bilder sind alle gut, bzw. nicht verwackelt. 
Die Kamera mit allem Zubehör wiegt etwas über 2 KG! Gerade bei den ersten Bildern habe ich vergessen den Gurt abzunehmen (Carryspeed). Selbst das hat keine Probleme gemacht.

Ich sitze hier vor einem recht bescheidenden 15,4 Zoll Display von Samsung, denke aber nicht das die Bilder auf einem besseren Monitor schlechter sein werden, bzw. keine Verwacklungen offenbar werden.

Einen RAW Entwickler auf diesem Notebook hier laufen zu lassen ist witzlos.. Daher kann ich wenn gewünscht ein paar Bilder im Juli hochladen, solange bin ich noch unterwegs.

Viele Grüße aus dem nächtlichen Hong Kong!

Indronil

http://de.betterplace.org/projects/5500-lebensmittel-fur-kambodschanische-kinder
bei Antwort benachrichtigen