Drucker, Scanner, Kombis 11.410 Themen, 45.830 Beiträge

Papiereinzugsungenauigkeit durch Software ausgleichen?

Sovebämse / 3 Antworten / Baumansicht Nickles

Bei meinem Epson CX11N habe ich das Problem, dass es bis zu 2,5mm Differenz gibt bei den Ausdrucken, also das Papier leicht schief eingezogen wird. Dabei ist immer mindestens 1mm Abweichung. Könnte man nun also per Software (Treiber umprogrammieren o.Ä.) den Drucker dazu veranlassen, alle Druckaufträge um eine bestimmte Gradzahl zu drehen, damit es dann wieder stimmt?

bei Antwort benachrichtigen
Crusty_der_Clown Sovebämse

„Papiereinzugsungenauigkeit durch Software ausgleichen?“

Optionen

Also, ich wüßte da beim besten Willen keine Lösungsmöglichkeit.

Ich finde es aber faszinierend, daß du das alles so mehr oder weniger klaglos auf dich nimmst. Meine Kunden hätten mir das Gerät (zu recht) längst wieder um die Ohren gehauen, wenn es nicht zufriedenstellend reparabel ist.

Ich gehe mal davon aus, daß es sich auch bei diesem Drucker um ein Gerät mit KonicaMinolta-Druckwerk handelt (bin mir aber nicht ganz sicher, bin jetzt auch zu faul, danach zu "googlen". Falls es jedoch stimmen sollte, bestätigt mir dies nur meine Meinung, daß diese Firma langsam aber sicher ihr eigenes Grab schaufelt.

Sorry, wenn ich etwas vom Thema abgekommen sein sollte. Aber nachdem wir über unsere Zweitmarke Olivetti einen KonicaMinolta-Kopierer mit in's Verkaufprogramm bekommen haben, kommen wir aus dem Lachen kaum noch raus (bzw. erst dann, wenn wir daran denken, daß uns diese technische Fehlkonstruktion ja auch Geld gekostet hat).

Ich würde das Ding reklamieren, reklamieren, reklamieren, selbst wenn du den Service jeden Tag anrufen müsstest. Aber nicht beim Hersteller, sondern beim Händler, sonst stehst du dir bei deinem evtl. späteren Recht auf Wandlung selbst im Weg.

Viel Erfolg bei der Durchsetzung deiner Rechte wünscht

Jürgen

"Man kann Nudeln machen warm, man kann Nudeln machen kalt." Ode an die Nudel von Peter Ludolf, dem Erfinder des Lagerhaltungssystems "Haufenprinzip"
bei Antwort benachrichtigen
Sovebämse Crusty_der_Clown

„Also, ich wüßte da beim besten Willen keine Lösungsmöglichkeit. Ich finde es...“

Optionen

Hallo

Also das Problem ist nun, dass bei Epson tatsächlich die Toleranz von 2mm festgelegt ist und es da keine Diskussionen gibt und somit habe ich auch kein Recht zur Reklamation. Der Techniker war heute bei mir und hat die Rollen gereinigt und gemeint, man könne sonst nichts einstellen. Er hätte schon mehrere Kunden wegen diesem Problem gehabt, aber wenn die Toleranz von 2mm nicht überschritten oder erreicht wird, gibt es keine Möglichkeit, irgendetwas bei Epson direkt zu machen. Sie würden das Gerät im Service testen und gleich wieder auf meine Kosten zurückschicken, wenn die Toleranz nicht erreicht oder überschritten wird. Diese Toleranzen scheint es aber bei allen Geräten zu geben. Man kann ja auch nicht erwarten, dass so ein Einzug 100% perfekt funktioniert, aber unter 1mm erwarte ich schon.

Das Problem, warum ich nicht schon lange das Ding zurückgegeben habe ist die sehr gute Qualität der Drucke, der Anschaffungspreis und weil ich einfach kein anderes Gerät gerade in der Nähe habe zum kaufen, welches nicht mindestens 250 Euro teurer ist.

Der Techniker meinte auch, er hätte schon HPs gesehen, die noch einen viel schieferen Einzug hatten. Druckerchannel bestätigt das ja auch beim Duplex-Test. Dort schnitt nur OKI und KonicaMinolta zufriedenstellend ab. Eigentlich sollte man ja HP wählen, weil der in praktisch allen Geschäftern steht. Aber bei den Verbrauchskosten schneidet der nie besonders gut ab und auch nicht bei der Qualität von Fotos und des Scanners. Ich weiss momentan einfach nicht, was ich nehmen soll. Am liebsten doch wieder ein Tintenstrahl-Multi, am Besten von Canon. Nur sind dort die Verbrauchskosten natürlich wieder mindestens 10 Mal höher.

bei Antwort benachrichtigen
Crusty_der_Clown Sovebämse

„Hallo Also das Problem ist nun, dass bei Epson tatsächlich die Toleranz von 2mm...“

Optionen

Aha, danke für die Erläuterungen.

Tja, da bin ich diesmal leider keine allzugroße Hilfe, Farblaser-Multifunktionsgeräte verkaufen wir recht selten (bzw. fast nur noch, je nachdem, wie man es sehen möchte, aber dann Geräte "für Erwachsene", relativ selten in der Klasse bis 1000 Euro). Wobei mir im reinen Farblaserdruckbereich OKI zunehmend besser gefällt, nicht zuletzt durch die 3 Jahre Garantie.

Nun ja, bevor ich einen falschen Tip gebe, halte ich mir hier dann mal raus. Aber 2 mm finde ich schon recht happig, nur ohne Prozess (mit nicht vorhersagbarem Ausgang) wird man hier wohl auch nicht rauskommen. Es gilt ja nicht, was Epson als Maß aller Dinge ansieht, sondern was der Durchschnitt vergleichbarer Geräte dieser Klasse daraus macht. Aber das ist jetzt Wortklauberei, mit der du nicht wirklich weiterkommst, sorry.

Jedenfalls weiß ich jetzt, worauf ich bei diesem Gerät achten muß, wenn ich mal ein Alternativangebot abgeben soll. Machmal hat es als Verkäufer auch Vorteile, wenn man nur ein, zwei, maximal 3 Marken in einer bestimmten Produktgruppe verkauft, nicht quer durch alle Hersteller hindurch.

Dennoch einen schönen Abend wünscht
Jürgen

"Man kann Nudeln machen warm, man kann Nudeln machen kalt." Ode an die Nudel von Peter Ludolf, dem Erfinder des Lagerhaltungssystems "Haufenprinzip"
bei Antwort benachrichtigen