Der günstigste PC der Welt 36 Themen, 494 Beiträge

Hintergründe - das Billig-PC-Projekt im Detail

Michael Nickles / 41 Antworten / Baumansicht Nickles

Es geht um mehr als nur einen billigen PC, den sich jeder leisten kann! Und zwar um eine Kiste, die extrem stabil und einsteigerfreundlich ist und die auch ein Laie nicht so leicht platt machen kann.

Alle Details, Grundlagen, Shopping-Tipps und Bauanleitungen sind hier in diesem Schwerpunkt zusammengefasst: LINK Der 99 Euro PC - Total-Maschine zum Spottpreis.

Diesen Schwerpunkt sollte sich jeder reinziehen, der hier am Projekt mitmachen will. Deine Chance: jeden Monat blecht Nickles.de dem Macher des billigsten PC seine Kosten!

Hinweis: Der im Schwerpunkt zusammengestellte PC ist natürlich nur ein Beispiel. Jede funktionierende Lösung ist erlaubt!

bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye Michael Nickles

„Hintergründe - das Billig-PC-Projekt im Detail“

Optionen

Wie teuer ist der PC eigentlich inklusive versandkosten?

bei Antwort benachrichtigen
UselessUser Crazy Eye

„Wie teuer ist der PC eigentlich inklusive versandkosten?“

Optionen

Stimmt, das habe ich mich auch gerade gefragt ... wenn schon Praxis, dann aber richtig
(wie z. B. mit dem verklemmten Netzteillüfter ;-)

Der Artikel endet mit dieser Frage:
"Bedenklich ist zudem, dass alle Teile des 99 Euro PCs im "Normalhandel" gekauft wurden - Massenhersteller kriegen die Komponenten natürlich noch eine ganze Ecke billiger. Trotzdem wird im Handel praktisch kein Komplett-PC für "150 Euro" angeboten, der für viele sicherlich ausreichen würde. Warum eigentlich?"

Die Frage ist doch sicherlich rhetorisch gemeint ...

1. weil es eine Gewinnspanne gibt = der Mehrwert für das Knowhow, ständiges Recherchieren und Bestellen von Komponenten, evtl. Reklamationen für defekte Komponenten, Lagerung, Bürokratie und Buchhaltung (und zwar nicht zu knapp), Zusammenschrauben, Testen und juristische Gewährleistung; die Konkurrenz ist scharf und die Margen in diesem Geschäft sind zumindest in unteren und mittleren Preislagen verdammt niedrig, weshalb man als Kleinunternehmer auch nicht davon leben könnte.

2. gibt es im Internet Angebote, die an diesen Preis herankommen, z. B.
http://www.acom-pc.de/index.php?cat=c552_Sparpreis-PC.html

3. ein kleiner Tipp für Sparfüchse: wer im Internet nach gebrauchten PCs aus Leasing-Geschäften sucht, kann oft saugünstige Arbeitsstationen inklusive eines Windows-Betriebssystems erwerben, welche sich noch in einem Top-Zustand befinden:
http://shop.uli-ludwig.de/shop-24-219-pc-aus-leasing-einzelposten-hp-d7100-miditower-+-windows-xppro-oem.html
(Dieser hier hat zwar eine Onboard-Grafik und nur 512 MB RAM, liegt aber mit Windows-Lizenz, vermutlich vorinstalliert, unter 150,- Euro und hat eine flotte P4-CPU.)

MfG, UU

Rückmeldungen über Hilfestellungen sind sehr erwünscht:1. investiere ich Zeit, um dir zu antworten und2. möchte ich auch etwas dazulernen.
bei Antwort benachrichtigen
BastetFurry UselessUser

„Stimmt, das habe ich mich auch gerade gefragt ... wenn schon Praxis, dann aber...“

Optionen
(Dieser hier hat zwar eine Onboard-Grafik und nur 512 MB RAM, liegt aber mit Windows-Lizenz, vermutlich vorinstalliert, unter 150,- Euro und hat eine flotte P4-CPU.)

Für die Kiste würd ich höchstens noch 50 Euro locker machen, für 180 bekomm ich hier in Essen den da:
http://www.serhend.de/product_info.php/info/p1225_PC-System-Sempron64-140.html

Und da hab ich Garantie drauf.

So, ich versuch auch mal einen 99 € PC zu knuspern, mal schaun ob ich sogar ne Platte reinbekomme. ;)
bei Antwort benachrichtigen
UselessUser BastetFurry

„ Für die Kiste würd ich höchstens noch 50 Euro locker machen, für 180 bekomm...“

Optionen

Hallo BastetFurry,

wo ist denn bei deinem PC der Fortschritt?

Pro:
- bessere Onboard-Grafik
- größere Festplatte
- mehr Arbeitsspeicher
- zwei Jahre Gewährleistung

Contra:
- etwas schwächere CPU
- 45,- Euro teurer
- Betriebssystem + seine Installation (Zeit = Geld) fehlen, was den PC insgesamt noch teurer werden lässt, nämlich einiges über 200,- Euro. Bei meinem Link ist bei 140,- Euro Schluss.

Summa summarum kann ich bei deinem Vorschlag kein günstigeres Preis-Leistungs-Verhältnis feststellen als bei meinem Tipp. Zudem gibt es 12 Monate Garantie auf den von mir vorgestellten PC. Ein Angebot für 50,- Euro mit diesen Merkmalen möchte ich von dir sehen, es würde sicher auch meine Kunden interessieren, die einen schmalen Geldbeutel haben ... aber bitte MIT einer legalen Windows-Lizenz ab XP, denn darum geht es mir ja hier.

Was allein die Hardware betrifft, habe ich ja noch einen anderen Link in meinem Posting. Dieses Modell kostet 170,- Euro, hat dafür eine kleinere Festplatte und eine etwas schwächere Grafikkarte, ist aber wie bei deinem Angebot Neuware und 15,- Euro billiger. Wo soll es auch herkommen, die Anbieter in diesem Preissegment arbeiten - wie ich oben schon erwähnte - am Limit. Sonst können sie ihre Rechner verschenken und ihren Laden schließen.

MfG, UU

Rückmeldungen über Hilfestellungen sind sehr erwünscht:1. investiere ich Zeit, um dir zu antworten und2. möchte ich auch etwas dazulernen.
bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher UselessUser

„Stimmt, das habe ich mich auch gerade gefragt ... wenn schon Praxis, dann aber...“

Optionen
1. weil es eine Gewinnspanne gibt = der Mehrwert für das Knowhow, ständiges Recherchieren und Bestellen von Komponenten, evtl. Reklamationen für defekte Komponenten, Lagerung, Bürokratie und Buchhaltung (und zwar nicht zu knapp), Zusammenschrauben, Testen und juristische Gewährleistung; die Konkurrenz ist scharf und die Margen in diesem Geschäft sind zumindest in unteren und mittleren Preislagen verdammt niedrig, weshalb man als Kleinunternehmer auch nicht davon leben könnte.

Nun, die gleiche Gewinnspanne fällt doch auch bei den einzelnen Bauteilen an.

Dazu kommt dann noch für jedes einzelne Bauteil die ganze Bürokratiekette.

Würde nun ein Klein(st)händler jedes Bauteil im 100er-Pack bei den jeweiligen Großhändlern bestellen, dann würde ein Großteil der Büro-und Verwaltungskosten entfallen, dazu kämen Mengenrabatte, etc.

Draufschlagen müßte der Händler dann seine eigenen Büro- und Vertriebskosten sowie die Arbeitszeit für das Zusammenschreuben des PCs. Austesten würde der das dann sicherlich mit einfachen (Linux)-Tools, die automatisch die Funktionsfähigkeit durchtesten, während er schon den nächsten PC zusammenschraubt.

Ich glaube kaum, daß ein halbwegs erfahrnder Schrauber mehr als eine Stunde braucht, um einen PC zusammenzusetzen.

Eine Standartinstallation (z.B. eine Linux-Distri) mit Hilfsdokus etc. vorinstalliert geht auch Ruck-Zuck, wenn man sich für eine der schlanken Varianten (Puppy, DSL, etc.) entscheidet.

Wenn er nicht gerade 2 linke Füße als Hände hat, dürfte die Reklamationsrate auch nicht über einige wenige Prozent steigen, so daß er den Rechner wahrscheinlich sogar für 100,-- verkaufen könnte, und trotzdem noch etwas Gewinn machen dürfte (ich schätze mal, 20% Spanne dürften trotzdem noch drin sein).

ein kleiner Tipp für Sparfüchse: wer im Internet nach gebrauchten PCs aus Leasing-Geschäften sucht

Ja, habe vor knapp 2 jahren einen ausgedienten HP-Server (500MHz, 256MB RAM, Streamer, DVD-Ram, 2 SCSI-Platten, Windows Server 2003) für schlappe 60,--€ bekommen....

Mittlerweile läuft der aber unter Linux.
Null Toleranz f?r Intoleranz
bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Michael Nickles

„Hintergründe - das Billig-PC-Projekt im Detail“

Optionen

Buahhhh.

Hier eine andere Seite:

http://www.dealextreme.com/products.dx/category.313

Gruss
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
Zaphod Michael Nickles

„Hintergründe - das Billig-PC-Projekt im Detail“

Optionen

Mh, ich schau mir das Projekt jetzt schon eine ganze Weile an, habe überlegt, mitzumachen ...
Letztendlich habe ich mich erstmal dagegen entschieden ....

99 Euro heisst eigentlich 250 Euro.

Ein Billig-PC soll Office, Internet und Medien abdecken.
Ich brauche also die Kiste und einen Monitor, damit bin ich, wenn meine Augen noch eine Weile halten sollen, bei 250 Euronen.
Es sei denn, ich hole mir nen Monitor beim Wertstoffhof ...

Für 250 Euronen kriege ich aber auch schon ein Netbook als Auslaufmodell oder ein gebrauchtes besseres der letzten Generation.
Alternate vertickt z. B. im Moment ein Lenovo Ideapad für 229,-- EUR.
Und das ist komplett, ich kann es mitnehmen und verbrauche ~ 20 Watt statt ~ 100 Watt an Strom ...

Ich habe mir letztes Frühjahr ein IBM Thinkpad X40 gebraucht für 250 EUR geschossen - damit hatte ich einen Rechner im Netbookformat, der in allen Bereichen (Leistung, Gewicht, Bildschirm) ein Atom-Netbook übertraf. Ubuntu drauf und Netbook fertig. Dieses Jahr wird der wenn es geht durch einen X6x ersetzt - die Gebrauchtpreise liegen jetzt schon um die 300 uns werden durch das X100 weiter sinken, dann habe ich einen DualCore zum Mitnehmen zum Netbook-Preis.,,
Wenn man sich mit dem kleinen Bildschirm nicht anfreunden mag: erste reguläre Notebooks tauchen für knapp 300 Euronen bei den übloichen Versendern auf und sind damit hart am Projektbudget. Man hat dann zwar auch nur Celeron und Chipsatzgrafik, aber viel mehr ist für einen 99 Euro-PC auch nicht drinnen. Dann lieber den Gebrauchtmarkt abklappern ...
Habe letztlich dem Sohn einer Freundin (es musste ein Notebook sein) statt eines Celeron-Plastikbombers für 280 Euro ein Thinkpad R60 für 250 - 300 Euronen empfohlen, vom Händler mit einem Jahr Garantie. Das reicht dann auch für WoW ;-)

Gut, soll das Projekt nicht miesmachen, nur ein paar Gedanken dazu ...
Bin gespannt ...

HTH, Z.

bei Antwort benachrichtigen
Vagabund Michael Nickles

„Hintergründe - das Billig-PC-Projekt im Detail“

Optionen

Tja, lange nimmer hier gewesen... also diese 99€ PC Geschichte ist theoretisch machbar. Ohne große Probleme. Die Frage besteht lediglich nach den Rahmenbedingungen.

Nehmen wir an, PC meint eben nur nen Computer ohne Monitor und ohne Peripherie. Definieren wir noch, dass der PC NICHT aktuellen Standards standhalten muss. Schon binden wir Restposten und Remarketign Artikel mit ein.

Wer sich bei eBay geschickt anstellt, der kann mit 100€ problemlos einen PC zusammenzimmern.

Heute ging raus: Eine 200GB HDD für gerade mal 7€ + 7€ Versand. netzteile gibt es da bereits für 10€ inkl. (sogar 24pol + 4 pol. Hab selber ma eins geholt - bissl laut, aber wer nur 100€ nimmt alled). Sind wir bei 30. Eine AM2 Platine gibts manchmal schon für 15 inkl. - rechnen wir mal mit 20. Sind wir bei 50€ - phu die Hälfte weg! Eine Einkern CPU gibts teilweise schon für nen 10er, wir rechnen mit 15€. Fehlt noch ein Case, DVD Laufwerk und eben RAM. Case für nen 10er sind wir bei 75. Bei RAM muss man derzeit Abstriche machen - logisch! 512MB kosten im Schnitt 10 bis 15, je nach Hersteller, woei es auch vereinzelt schon 1GiB Riegel für für 15 gibt. Die letzten 10€ kann man für das DVD Laufwerk ausgeben.

Brennen geht nicht, aber alles andere sollte klappen.

Fazit: Bullshit, weil der PC wirklich für nichts taugt... ältere P4 Komplettsysteme mit miniHDD und CD-ROM gibts bei eBay für 50€. Für Linux bzw. XP reicht das locker - selbst Win7 geht wieder aufn alten Computern sehr gut.

Ich finde die 99€ PC Geschichte irgendwie sinnfrei. Wer sich Zeit nimmt und basteln kann, der kann manchmal für noch weniger einen guten PC zusammenstellen. Wenn ich sehe, dass GeForce 8600 und HD2600er für 15 inkl. den Besitzer wechseln, dann denke ich, sollten auch ältere AM2 Bretter und DualCore CPUs für 20 zu ergattern sein und somit ein Spiele PC für 150 machbar sein - ja, 100€ für Office ist schön und gut, aber ein PC MUSS einfach mehr bringen. Wenn ich z.B. Desktopdefender (Flashgame!) ansehe, dann weiß ich def. dass eine Sempron oder celeron CPU da abgeiert... selbst mein X3 720 hat bei einigen Spielmodi einen Core fast am Anschlag.

Also, ich denke mit Neuteile ist es nicht machabr und die Läden wollen Kohle machen. Lieber mehr Zeit haben und in gebrauchte hardware investieren! Da so viele derzeit neu kaufen und somit auch viele "ältere" aber gute Hardware verkaufen, ist der 100€ PC def. eine selbstgezimmerte Gebrauchtkiste =)

bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Vagabund

„Tja, lange nimmer hier gewesen... also diese 99€ PC Geschichte ist theoretisch...“

Optionen

Fuer mich hat diese Sache einen guten Grund. Weil ich surfe mit meine ollen Kiste P4 1.6 Ghz, 512 Mb und ne 160 Gb Platte, dazu ein DVD Brenner, mit eine Radeon 7000. Ich tue alles schnell und fluessig. Neustart 8 Sekunden. So sicherlich kann ich nicht Ballerspiele spielen. Was ich soweiso nicht tue. Ich mache keine Video Rendering oder sonst was. Office 2010 laeuft sahnefluessig schnell. Habe sonst noch andere Programme, wo angeblich eine schnellere Maschine braucht. Fuer mich ist diese Maschine so speziell, weil ich immer probieren will was die Hardware und Software Industrie einen verschauckelt. Mit diese Maschine und ein Megabit habe ich via ein neues Streaming verfahren von MS, Office 2010 in 15 Minuten installiert. Es wurde Live installiert und nicht das Packet zu erst runter geladen, dann installiert. Sondern alles in einem. Eine Double Layer DVD hat meine Kiste in 9 Minuten gepackt. Also wenn einer mit seine i7 oder anderes daher kommt und protzt, dann soll er sich sicher wohlfuehlen. So wie die Leute auf ihre Lambos abfahren. Wo es sowieso nichts bringt. Es geht nicht um schneller. Weil wenn jeder es noch schneller haben will, dann hat er ein stressiges Leben.

Gruss
Sascha

P.S. Ach ja. Win 7 lief auch. Nur es gab keine Treiber fuer die Sound Karte von Creative Live.Was ich schrieb ist wahr und ehrlich.

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
Vagabund Michael Nickles

„Hintergründe - das Billig-PC-Projekt im Detail“

Optionen

Und genau das is das Problem - nach wie vor - speziell bei euch : DIR reicht das.

Wenn man aber so ne Sache ankurbelt sollte man vlt. davon ausgehen, dass ganze nicht für sich, sondern für die Allgemeinheit zu machen ;)

Ich finds nur wieder urwitzig, dass man dabei von speziellen Anfoderungen ausgeht und somit is das ganze wohl eher Langeweile totschlagen statt wirklich was zu bewirken =/

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Michael Nickles

„Hintergründe - das Billig-PC-Projekt im Detail“

Optionen
Ich finds nur wieder urwitzig, dass man dabei von speziellen Anfoderungen ausgeht und somit is das ganze wohl eher Langeweile totschlagen statt wirklich was zu bewirken =/

Ja, wo doch Eingangs erwähnt wurde, wo die Grenzen eines 100,--€ PC sind.

Schließlich bekommst Du zum Preis eines FIAT auch keinen funkelnagelneuen Porsche.

Aber zur Arbeit kommst Du damit auch.

Ich finde die Möglichkeit hochinteressant, für 100,-- einen neuen PC zusammenzubauen, der einigermaßen dem aktuellen Stand der Technik entspricht (DVD-RW, USB, ordentliche Festplatte, RAM nicht auf 125 MB pro Bank limittiert, etc.).

Alleine darin liegt schon ein gewisser Reiz.

Aber es ist schon klar: Nimmt man gebrauchte Komponenten, dann bekommt man ein noch leistungsfähigeres Gerät für 100 Mäuse.

Aber es ging hier ja nicht um Hardwarerecycling, sondern um eine Neuanschaffung.

Vielleicht habe ich nächsten Sommer ja die Gelegenheit dazu.... (freu)
Null Toleranz f?r Intoleranz
bei Antwort benachrichtigen
Vagabund Systemcrasher

„ Ja, wo doch Eingangs erwähnt wurde, wo die Grenzen eines 100,--€ PC sind....“

Optionen

Beachten wir mal den Umstand der "Neuware" und schon wirds hier wirklich komisch:
Erklär mir mal, welche Komponenten bitte in einem 100€ passen sollen? Schon allein die Tatsache, dass ale G31 Bretter mit Celeron und 1 GB und eine gnädige 300er Platte um die 200€ kosten lassen nur erahnen, dass diese 100€ Geschichte nicht rentabel ist. Händlerpreise - ja klar, da geht das, aber das Ding muss dann ja wohl rentabel sein, wenn jmd sowas verkaufen will und das geht def. nicht mit einer 20% Gewinnspanne.

Ich hab bei mehreren PC Händlern mal angefragt, ob die Möglichkeit besteht sowas anzubieten. Alle musste mich leider abweisen, u.a. auch mit dem Argument, dass so eine Konstellation mit Neuware nicht möglich sei... iich gehe mal davon aus, dass kein Händler Ware so günstig verkaufen kann.

Die Idee ist vlt. nicht schlecht aber mehr als ein Samaritergedanke ist das auch nicht...bedenken wir mal nicht Zielgruppe und der gleichen... weil dann ist das projekt ehh sinnfrei denn KEIN Mensch der Ahnung von Computern hat kauft für 100€ nen PC... der kauft für 100€ gerade mal das Brett....

bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Vagabund

„Beachten wir mal den Umstand der Neuware und schon wirds hier wirklich komisch:...“

Optionen

Es geht doch nicht um das verkaufen. Sondern mehr fuer den End User das er einfach die Kohle nicht zum Fenster schmeissen muss. Wenn du PC fuer 100 Euro verkaufen willst. Dann muesstest ca. 20 - 30 % aufschlag geben.

Wenn du ein Neu PC kaufst, sagen wir mal fuer 1000 Euro. Ab dem Moment wo du es schon bezahlt hast. Hat es schon 30 % an Wert verloren. Als Privatmann den PC fuer den gleichen Preis zu verkaufen wird fehl schlagen. Auch wenn es noch Original verpackt ist.

Gruss
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
Vagabund Prosseco

„Es geht doch nicht um das verkaufen. Sondern mehr fuer den End User das er...“

Optionen

Ein 100€ - wer soll den verkaufen? Welcher Händler der KEINEN Gewinn macht soll den bitte verkaufen? xD Mal daran gedacht?

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Michael Nickles

„Hintergründe - das Billig-PC-Projekt im Detail“

Optionen
Ein 100€ - wer soll den verkaufen? Welcher Händler der KEINEN Gewinn macht soll den bitte verkaufen? xD Mal daran gedacht?


Wer hat das denn behauptet?

Vielleicht habe ich ja was überlesen, aber ich habe niergendwo den Hinweis gefunden, daß jemand einen neuen Rechner für 100,-- verkaufen will.

Und mein obiges Beispiel gibt nur eine kurze gedankliche Kalkulation, richtig durchgerechnet habe ich das nicht.

Allerdings habe ich die hier genannten Einzelpreise genommen und die auf Mengenabnahmen üblichen Rabatte grob kalkulieret. Ich denke nicht, daß das in der EDV anders läuft als in den anderen Branchen.

Ok, meine vermutete 20%-Spanne ist nicht der Brüller, aber es wäre möglich.

Würde ich das als Händler machen, ich würde mindestens 30% Aufschlag berechnen, damit wäre ich kalkulatorisch einigermaßen auf der sicheren Seite.

Ich glaube aber, wenn man einen einigermaßen alltagstauglichen PC als HÄNDLER für 150,-- anbieten würde, der hätte sicherlich seinen Marktanteil.

Meines Erachtens ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis es von "Ramschmärkten" entsprechende Angebote gibt.

Man darf halt kein High-End-Gerät zu dem Preis erwarten, sondern eben ein "Low-End"-Gerät.

Aber wer im 1,--€-Shop Porzellanteller kauft, bekommt dort auch kein Meißner Porzellan.
Null Toleranz f?r Intoleranz
bei Antwort benachrichtigen
Vagabund Systemcrasher

„ Wer hat das denn behauptet? Vielleicht habe ich ja was überlesen, aber ich...“

Optionen

Welchem Ziel verfolgt die ganze geschichte denn, wenn es kein real umsetzbares Projekt ist? Mal eben nen PC fürn 100er zusammensetzen und denken toll, was man getan hat aber am Ende bringt es nichts?

Wenn das euer Plan ist, dann muss euch echt langweilig sein. Lieber ein Stromspar/Silent Wettbewerb, denn damit können andere auch etwas anfangen. Außerdem, wenn man sich mal einige Beitröge in den Threads ansieht, ist es schonf raglich ob die Leute das alles wirklich richtig verstanden haben...

bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Vagabund

„Welchem Ziel verfolgt die ganze geschichte denn, wenn es kein real umsetzbares...“

Optionen
Welchem Ziel verfolgt die ganze geschichte denn, wenn es kein real umsetzbares Projekt ist?

Es scheint das du begriffsstutzig bist, Vagabund.

Es ist Real. Nur du scheinst nicht alles richtig durch gelesen zu haben.

Gruss
Sascha
Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
Vagabund Prosseco

„ Es scheint das du begriffsstutzig bist, Vagabund. Es ist Real. Nur du scheinst...“

Optionen

Was ist daran nicht zu vrestehen?

Ihr wollt für 100€ einen PC auf Basis von "Neuware" bauen, bekommt dafür die 100€ wieder und das wars. Real, wenn es KEINEN vertriebspartner dafür gibt, ist das ganze für die Katz.

Thema "Der nachabr"... ja mei ob nun gebraucht oder "neu" - es kommt in beiden Fällen das gleiche heraus.

Die ganze Aktion ist zum Langeweile totschlagen, Linux pushen und pseudosamariter Gedanken nachgehen. Bedenkt einfach mal wozu ihr das amcht und wo das hinführt - soweit es jetzt steht führt das zu... nichts =)

Das hat mit begriffstutzigkeit nichts zu tun, sondern mit weiterdenken und ich will von einem von euch mal genau EIN Argument, wem das ganze nützt, wenn es keinen "Vertriebspartner" gibt... achja, beachtet bitte eure eigenen Aussagen und Regeln.

bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Vagabund

„Was ist daran nicht zu vrestehen? Ihr wollt für 100€ einen PC auf Basis von...“

Optionen

Es geht doch nicht um Vertriebspartner. Es geht doch nicht um das Verkaufen. Fuer mich hier vielleicht schon. aber das tue ich auch. Die Gewinnspanne fuer mich ist nicht ausschlag gebend. Weil ich versuche hier die Menschen zu helfen.

Es geht nur darum, das billigste Neu PC zu bauen, fuer das Normale PC arbeiten. Sonst nichts. Somit ist es machbar und man muss nicht heiden Geld ausgeben.

Beispiel.

Fuer was braucht man ein PC mit eine Super Graka fuer das Autocad. Wenn die Onboard Graka dicke ausreicht. Fuer was braucht man ein Quad Core oder i7, dazu noch 8 Gb an Speicher wenn man nur mit 3 auskommt, dazu nur Office und surft. Diese ganze Luege mit 8 oder 12 Gb an Speicher ist fuer den Arsch. Weil somit wird von der Industrie, wieder an der Preisschraube gedreht. Weil die Preise sich erhoehen, wegen zu viel nachfrage. Ahhh, aber wenn die PC Freaks kommen, mit ihre Monster Kuehler und ihre Wettkaempfe mit Benchmarken, dann kommt der Facktor Neid und man will es noch besser machen.

Fast viele Menschen leben nur um eins. Angeben das man besser ist oder was besseres hat. Sicherlich auch um zu zeigen was man hat.

Ich gebe dir ein noch anderes Beispiel. Ein Freund von mir ist Rechtsanwalt. Er sagt immer: Er braucht kein neues PC. Ihm reciht sein Win 95 mit Office 97. Warum?

Weil er einfach nur seine Schreiben tippt. Er braucht keine Rechtsschreib Korrecktur. Er braucht den ganzen Firlefanz nicht. Sicherlich ist es eine der wenige Leute. Nur man sieht das die Industrie die Menschen voll lullt, damit sie unnuetzes Zeug kaufen, wo niemals die sachen ausgelastet wird.

Wozu will ein Mensch ein Aero SSC, wo er die PS niemals voll ausfahren kann.

Ich helfe Menschen hier, wo das Geld nicht locker sitzt. Wo schon 200 Dollar ein vermoegen ist. Somit mit dieser Idee, kann man diese Menschen helfen ohne gross Geld aus zu geben. Schau ich habe eine Autowerkstatt geholfen. Sie hatten keine PC. Aber da ja die Jahre vergangen sind. Sind die neue Autos von 2004 bis Heute mehr mit Elecktronischen Sachen voll gestopft. Somit ist man im Verzug. Weil man muss ja Autodiagnostik mit dem machen. Die Codes was der Scanner ausgibt, wo sollen sie denn es ansehen. Somit habe ich dehne ein PC verkauft. P III 733 Mhz mit 512 Mb an Speicher und eine 80 Gb HDD. Mit Win XP. Er wusste das die Maschine alt ist. Nur es ihm die Sprache verschlagen, wie schnell sie ist. Dazu noch mit eine Software Namens Alldata. Eine Software wo alle Modelle des Auto aufgelsitet wird mit Diagramme, Codes usw.

Warum ist es so schnell. Weil es keine andere Zusatz Sofware oder Bloatware und noch anderes Pipifax hat. Sondern nur XP, Office und Alldata. Wie schaut es dann aus mit Betriebe, wo viele Filialen haben und brauchen ein PC fuer das Verkaufen. Aber das Programm was sie benuetzen ist leicht und klein. Mit ein P II reicht es vollkommen aus. Das Programmn in sich ist 50 MB gross. Fuer was braucht man dann ein PC mit 500 Gb Platte und 4 Gb an Speicher. Man hat zwar die Sache erkannt mit dem Atom. Nur man verlaesst sich auf Leute, wo die Sachen genau so sehen wie du. Das Kommerzielle Gesichtspunkt.

Gruss
Sascha



Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
Vagabund Prosseco

„Es geht doch nicht um Vertriebspartner. Es geht doch nicht um das Verkaufen....“

Optionen

Wenn ein Rechtanwalt ein Windows 95 aktiv nutzt ist das in meinen AUgen ein Sicherheitsrisiko welches eigentlich unannehmbar ist... da sollte amn in einer Computercommunity eigentlich nachdenken.

So, Fahrzeugfehler auslesen geht sicher mit einem P2, aber eine Dynoanalyse wird damit sicher nicht mehr so einfach von der Hand gehen.

Deine Beispiele sind relativ extrem. Die zielgruppe, die ihr treffen wollt, wer soll das sein? Leute die keine Ahnung haben und sowieso nur surfen? Das wird schwer, denn die vermüllen den PC am meisten, vorallem mit Bilder und so allerlei Mist den man im Netz findet.

Eine wahr Hilfe für Leute, die kein Geld haben, ist Zeit und etwas Hintergrundwissen. Wer sich auch ein Wenig auskennt, der kann via eBay für 100€ einen wirklich nützlichen PC zusammenstellen, der aus gebrauchten, aber leistungstarken Komponenten besteht.

Das Problem bei Nickles ist eigentlich diese Feindschaft gegen Neues und gegen Leistung. atürlich liegt ein Großteil der Leistung für gewöhnlich brach - aber dafür fehlt sie dann, wenn man sie braucht, wenn man relativ schwache Komponenten verbaut.

Es gibt viele Faktoren bei einem Computer und viele verschiedene Usertypen. Mit dem 100€ zielt man auf Leute ohne KnowHow und wenig Geld ab - für mich schon fast ein Betrug im Angesicht der eBay- und Forenpreise für aktuelle Komponenten!

u dem 12GB und 8GB RAM und der 500GB Platte reden wir hier erst gar nicht, die Aspekte scheinen euch entweder gänzlich unbekannt oder einfach nur egal zu sein. Ich finde es einfach wieder nur beschämend, dass man Leuten hier den billigsten Rammsch anbieten würde, wisst ihr selber am besten von RAM-Inkompatibiläten, Netzteilausfällen und dergleichen. Das hier ist eine Computercommunity! Da sollte man für andere nach Außen auch eine geiwsse Kompetenz aufweisen und nicht mit so einem scheiß um sich werfen.

Fangen wir beim Netzteil an. Ein 10€ Netzteil ahbe ich in einem meiner Retro PCs. Das Ding ist laut, es frisst Strom und es wird sehr warm. Außerdem bezweifel ich, dass es die Angaben auf dem Ettiket gerecht wird... 350W Noname Netzteile schaffen keine aktuellen 350W System im Langzeitbetrieb, ihr könnt das in vielen Foren nachlesen.

Auch muss ich mal eure Suche bemängeln. Wieso schaut eigentlich keiner mal in den Vorstellungsthread oder den Laufwwerksthread? Nen Corsairstick für 55 €ent? Oder nen 32GB Rallye Stick für 2,75€? Achja, und die 500GB HDD für 11,50€!

Allein die Tatsache wie unhrerzlich manche dabei sind zeigt, dass das eine echt Spaßaktion ist...

So, udn jetzt sag halt ochmalw as dazu - wird ehh kommen. Aber wer wirklich glaubt derartige Preise für diese Produkte zu zahlen, der kann einfach keine Ahnung von der Materie haben...

bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Vagabund

„Wenn ein Rechtanwalt ein Windows 95 aktiv nutzt ist das in meinen AUgen ein...“

Optionen

Nein Vagabund du hast keine Ahnung von der Materie. Meine es nicht boese. Dein Problem ist du geht von dir aus. Was du denkst, sollen die andere auch so denken.

Siehe dein Fazit:

Wenn ein Rechtanwalt ein Windows 95 aktiv nutzt ist das in meinen AUgen ein Sicherheitsrisiko welches eigentlich unannehmbar ist... da sollte amn in einer Computercommunity eigentlich nachdenken.

Welches Risiko denn bitte. Er surft nicht. Er schreibt nur seine Briefe. Siehste, damit verallgemeinrst du schon. So du gehst auch nur von dir aus. Das mit dem NT ist so eine Luege. Habe nie Teure Marken gekauft. Immer No Name von 20 bis 35 Dollar. Die Dinger sind Robuster als wie du glaubst. Wenn ich durch die Jahre es anschaue. Kamen bei mir 60 % an verbaute Marken NT's wo die Sicherung platzte. Ich machte die auf und wechselte die Sicherung. 5 Peso fuer die Sicherung. Nur viele aber viele Leute wissen es nicht. Was macht der "PC Fachmann" ? Er sagt das Teil ist hinueber. Braucht ein neues. Dann wechselt er die Sicherung und verkauft es wieder an andere Kunden.

Ich werde dir mal eine kleine Luegen Industrie auftischen. Die Marken Teure NT, haben immer eine eingebaute Sicherung. Bei die kleinste Stromschwankung, geht floeten. Warum ? Damit die Leute schoen wieder Geld ausgeben. Hier in Mexiko habe ich mehr Stromschwankungen was du nicht glaubst. Mein No Name NT hat mitllerweile 6 Jahre und hat keine UPS oder Strom Regler. Nix. Laeuft immer noch einwandfrei.

Gruss
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
Vagabund Prosseco

„Nein Vagabund du hast keine Ahnung von der Materie. Meine es nicht boese. Dein...“

Optionen

Ahja, Stromschwankungen? Dann sollte man dagegen etwas tun wenn die Sicherung durchgeht, kauft man eben ne neue... das Wechseln ist kein Problem, jedenfalls hält das NT das durch und schützt die Komponenten.

Wenn du so große Schwankungen hast dürfte das aber nicht gehen... es gibt laut ATX 2.2 eine Tolleranzbereich für die Spannungen, der ist realtiv groß. Wenn dein billig NT das hält kanns also nicht so übel sein.

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Vagabund

„Wenn ein Rechtanwalt ein Windows 95 aktiv nutzt ist das in meinen AUgen ein...“

Optionen
Wenn ein Rechtanwalt ein Windows 95 aktiv nutzt ist das in meinen AUgen ein Sicherheitsrisiko

Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie schnell sich Leute vergallopieren, weil sie gar nicht mehr sehen, was los ist.

Wieso soll es ein Sicherheitsrisiko sein, wenn jemand seine Briefe (Nicht seine e-Mails) auf einem alten Rechner mit veraltetem Betriebssystem schreibt?

Wenn ich Deine Logik weiterführe, dann sind elektrische Schreibmaschinen ja die reinsten Gefahrenherde, von den guten alten mechanischen Schreibmaschinen ganz zu schweigen. Und es gibt immer noch Leute, die so etwas verwenden, sogar hochrangige Politikere schreiben noch auf ihrer alten Reiseschreibmaschine ihre Reden, wie ich erst kürzlich in einem Maganzin las.. Die sollten dann schleunigst zurücktreten, bevor unser Staat auseinanderbricht.

Aber nun wieder ernsthaft zum Thema zurück:

Ich habe hier mehrere Rechner unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Leistungsfähigkeit.

Zwei von Dreien meiner schnellsten Rechner (die haben CPUs mit mehr als einem GHz) haben beinahe gleichzeitig ihren Geist aufgegeben.
Nun habe ich wieder zwei meiner ganz alten Maschinen reaktiviert. Die eine hat eine 430MHz-CPU und zwei Ram-Baänke und erkennt maximal 128 MB pro Bank.
Den Rechner hatte ich vor gut 10 Jahren als Auslaufmodell gekauft und beinahe Acht Jahre im Einsatz. Ok, die Windows-Installation fährt nicht mehr hoch, weil irgendwelche Treiber beschädigt sind.
Da ich aber ohnehin nicht unter Windows, sondern ausnahmslos mit aktuellen Linux-Distributionen ins Internet gehe, juckt mich das nicht sonderlich. Ok, OpenSuse 11.2 mit KDE macht wirklich keinen Spaß mit dem Teil. Aber bereits mit LXDE als Desktop und Operea statt Firefox ermöglicht akzeptables Arbeiten im Internet, solange man nicht zu viele Fenster offen hat und nicht zu viele Java-Apps laufen.
Mit Puppy und Opera geht es dagegen recht flüssig, auch das Einscannen und Drucken läuft ohne unzumutbaren Pausen, wenn auch etwas langsamer als mit dem schnelleren Rechner.
Durch einen Systemmonitor konnte ich auch sehen, daß unter Puppy die CPU meist am Anschlag läuft, während unter Opensuse meist der Speicher bis zum Anschlag voll ist.
Bei einem 2. Rechner mit 500 MHz und ebenfalls 256 MB RAM läuft alles schon deutlich flüssiger.

Und bereits ab ner 1 GHz-CPU und 512 MB RAM habe ich für normale Bürotätigkeiten (Internet, Drucken, Scannen, Textverarbeitung) keinerlei Geschwindigkeits-Probleme.
Würde es noch Hauptplatinen und Prozessoren mit dieser Geschwindigkeit als Neuware geben, sie wären sicher für wenig Geld zu haben.


Deine Beispiele sind relativ extrem. Die zielgruppe, die ihr treffen wollt, wer soll das sein?

Ich halte die Beispiele für Alltag. Nicht jeder verbringt seine Zeit am Rechner mit rechenintensiven Spielen und anderen ressourcenfressenden Anwendungen.

Die Gruppe der Niedriglöhner und gezwungendermaßen Hartz-IV-Aufstocker wird immer größer. Solche Leute können nicht eben mal 350,--€ und mehr für einen "zeitgemäßen" Rechner ausgeben. Selbst 100,--€ sind für jemanden ein ernst zu nehmendes Problem, wenn er für 5,11€ (oder noch weniger) BRUTTO pro Stunde (Netto-Markt, Schlecker) arbeiten muß.

Diese Leute wären froh, wenn sie eine Möglichkeit hätten, sich im Laufe der Monate so ein Teil aus Einzelteilen zusammensparen könnten. Im März leistet man sich das Gehäuse, im April kann man sich dann das Netzteil leisten, die Hauptplatine dann im Mai und im Juni dann den Prozessor. SO läuft das in der untersten Lohngruppe - wenn überhaupt.

Und für mindestens 80% der betrieblichen Aufgaben wäre so ein Teil mehr als ausreichend, hier sind augenschonende Monitore, sehnenfreundliche Mäuse und ergonomische Tastaturen sehr viel wichtiger als die technische Ausstattung des Rechners. Allerdings würden die Betriebe mehr Wert auf Zuverlässigkeit legen, was das Gerät leicht verteuern könnte. Andererseits sind alte Komponenten in der Regel ausgereift und haben keinerlei Kinderkrankheiten mehr.

Übrigens schreibe ich diesen Beitrag gerade an einem alten Toschiba aus dem letzen Jahrtausend mit 400 MHz und 198 MB RAM und merke unter Puppy keinerlei Geschwindigkeitsprobleme.
Null Toleranz f?r Intoleranz
bei Antwort benachrichtigen
Vagabund Systemcrasher

„ Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie schnell sich Leute vergallopieren,...“

Optionen

Du sagst es ja selber - wenn man gewisse Einschränkungen hinnimmt, dann gehts. Aber aktuell ist es so, dass man immer 3 oder 4 Sriten auf hat. Jede mit Flash Werbung, dazu vlt. Musik und schon ist die Kiste am Ende.

Ein Anwalt, der mit einer Win95/98 Gurke Briefe schreibt... der hat doch nicht etwa einen extra PC fürs Netz oder wie? Wäre ironisch... außerdem, eine Kanzlei ohne Netzwerkstruktur ist ja wohl unrealistisch, ich meine... unvorstellbar.

Wie das mit den hartz4 Leute läuft ist mir sehr wohl bekannt, eben deswegen ist die Wahl der Komponenten sehr wichtig. Ein Mainboard sollte ausbaufähig sein und eine relativ lange Betriebszeit durchhalten. Außerdem wären 4 RAM Bänke gut, so lässt sich immer mal was am RAM machen, wenn er sich günstig anbietet.

Alte Komponenten dürfen hier ja nicht genommen werden.... ich persönlich fände z.B. die alten AM Bretter mit 7025/7050 ganz okay, aber neu lohnt es sich nicht, da diese kaum teurer als aktuelle G740er sind. Gebraucht kein Problem, da kann man zuschlagen.

Wobei ich noch sagen muss, dass es wohl sinnvoller ist, für das gleiche Geld statt Neuware lieber gebrauchte Hardware zu kaufen, die weitere Möglichkeiten bietet als Neuware, die einfach nur das Mindeste darstellt.

Nun kommt aber wieder die ökonomische Geschichte. Wenn es eine Zielgruppe gibt, dann ist hier ja eigentlich auch ein Ziel, aber von einem Vertriebspartner redet keiner... ich persönlich würde für 100€ lieber gebraucht kaufen, wenn es die Zeit zulässt.

Feststeht, wir drehen uns hier im Kreis. Ich weiß nicht, was ihr für Anwender kennt, aber ich kenne keinen der eine 500Mhz Kiste nicht ausm Fenster werfen würde. Bei denen sind eben viele Seiten gleichzeitig auf und mit Musik/YouTube wird auch nicht gegeizt. Außerdem gehe ich mal davon aus, dass viele der User Filme auf dem PC haben und die aktuellen Rips sind wohl weniger was für solche PCs, da ist Hardwarebeschleunigung wohl das A und O.

bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Vagabund

„Du sagst es ja selber - wenn man gewisse Einschränkungen hinnimmt, dann gehts....“

Optionen
Ein Anwalt, der mit einer Win95/98 Gurke Briefe schreibt... der hat doch nicht etwa einen extra PC fürs Netz oder wie? Wäre ironisch... außerdem, eine Kanzlei ohne Netzwerkstruktur ist ja wohl unrealistisch, ich meine... unvorstellbar.

Nein ist es nicht. Er will das nicht. Weil er sagt das ist nur unoetige Geld ausgeberei. Man muss immer investieren, immer das neueste Kaufen. Immer ein neues Sicherheitsschutz.

Es gibt viele Menschen die noch eine Arbeitsweise haben die sie so lieb gewonnen haben und sich besten damit auskennen. Manche die wo dann versuchen was neues zu lernen, kommen aus der Bahn. Wie ich sagte. Schau du hast deine Arbeitsweise. Jetzt stell dir mal vor mit ein alten Rechner zu arbeiten !

Schau ich habe ein Freund der hat ein kleines Bau Geschaeft. Er versucht seit Jahren Arquiteckten einzustellen. Er kriegt nur komische Menschen. Schau einer hat Angst vor Computer. Er kann alles mit der Hand zeichnen. Aber mit PC nichts. Ein jetziger kann mit dem PC umgehen, aber er kann kein Autocad.
Er zeichnet aber wahnsinns schnell mit Paint und zwar Profesionel. Nur Autocad 2010 ist tabu fuer ihn. Er weigert sich zu erlernen, weil er sieht das er es sich alles nicht mercken kann.

Es gibt viele Betriebe und auch Privat Menschen das sie das neueste nicht wollen. Es gibt sogar Betriebe wo noch mit DOS Programme arbeiten. Warum sollte man wechseln, wenn das System mir all das erfuellt fuer das was es vorgehsehen ist.

Gruss
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
Vagabund Prosseco

„ Nein ist es nicht. Er will das nicht. Weil er sagt das ist nur unoetige Geld...“

Optionen

Wir schweifen von dem, worum es ging...

Es geht hier um den armen User der keine Kohle hat... DOS etc. kein Ding, das hat seine Vorteile. Aber der normale User kann damit nichts anfangen ;)

bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Vagabund

„Wir schweifen von dem, worum es ging... Es geht hier um den armen User der keine...“

Optionen
Aber der normale User kann damit nichts anfangen ;)

Doch kann er. Weil ich es probiere und auch geht. Einwandfrei ohne Probleme und ruckeln.

Gruss
Sascha
Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Vagabund

„Du sagst es ja selber - wenn man gewisse Einschränkungen hinnimmt, dann gehts....“

Optionen
Du sagst es ja selber - wenn man gewisse Einschränkungen hinnimmt, dann gehts. Aber aktuell ist es so, dass man immer 3 oder 4 Sriten auf hat. Jede mit Flash Werbung, dazu vlt. Musik und schon ist die Kiste am Ende.


Ja, aber das kann man im Browser abschalten.

Mach ich auch manchmal. Die "Fehler"-Meldungen ignoriere ich dann, denn ich empfinde es nicht als Fehler, wenn Werbung nicht korrekt angezeigt - pardon - abgespielt werden kann. ;)

Feststeht, wir drehen uns hier im Kreis. Ich weiß nicht, was ihr für Anwender kennt, aber ich kenne keinen der eine 500Mhz Kiste nicht ausm Fenster werfen wür

NEINNEINNEINNEIN!!!!!

Nicht aus dem Fenster werfen! Herschicken. Ich zahle auch das Porto. :)

Was ich damit mache? Linux (z.B. Puppy) installieren, ggf. RAM etwas aufrüsten und dann gibt es schon Abnehmer, v.A. in 3.-Welt-Ländern. Ich habe z.B. Kontakte in die Philliphinen, dort freut man sich auch über eine "olle" Kiste riesig. Hilfsorganisationen übernehmen das z.T. auch (einfach mal nachfragen). Die können das sogar billiger machen, weiß die dann immer gleich Kontainerweise die Geräte verschiffen (ich nur kartonweise, und dazu muß ich 80,-- pro Karton abdrücken. PS: Mein Schleppi hat 400 MHz und 192 MB. Mit Puppy kann ich problemlos im "Zwischennetz stehbrettsegeln". Und ich habe einen 430 MHz und einen 500 MHZ-Rechner im beinahe täglichen Einsatz. :)
Null Toleranz f?r Intoleranz
bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Michael Nickles

„Hintergründe - das Billig-PC-Projekt im Detail“

Optionen

Aus dem Linux Forum von violetta geposted, bringe ich dieses Link hier:

http://www.handlewithlinux.com/smallest-linux-pc

Nicht schlecht sagt der Specht.

Gruss
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
Vagabund Prosseco

„Aus dem Linux Forum von violetta geposted, bringe ich dieses Link hier:...“

Optionen

Jopp, feine Sache, sowas darf ich mit nem Motorla 68k jetzt in der Uni bauen ;)

Find das gut! Ich denke mir 0.5 inches mehr kann man locker 512MB RAM aufbringen =) gibt ja schon so 4GBit Chips, aber Thumbs Up ^^ voll der WindowsCE Rechner xD

bei Antwort benachrichtigen
hansimglueck40 Michael Nickles

„Hintergründe - das Billig-PC-Projekt im Detail“

Optionen

Danke den Autoren für die Arbeit, gute Recherchen, interessante Aspekte. Man kann viel Nutzen daraus ziehen, wenn man nicht so schlau wie Vagabund ist.
Jetzt wünsche ich mir einen Artikel, der das Aufrüsten eines "alten" PC beschreibt. In der Regel sollten Gehäuse, Stromversorgung, Festplatte(n), Betriebssystem, CD, DVD noch verwertbar sein. Es bleibt also das Motherboard mit win7 fähiger Grafik.
Wie sehen die Vorschlähe aus???

bei Antwort benachrichtigen
Vagabund hansimglueck40

„Danke den Autoren für die Arbeit, gute Recherchen, interessante Aspekte. Man...“

Optionen

Wenn CPU, RAM und Mobo neu gekauft werden müssen, dann gibts da nicht viele Wege wenn es OnBoard sein soll.

Bei CPU muss man sehen was die Kohle sagt.
Bei AMD Brettern ein 780/785G Brett - besser wären wohl nur die 890GX Chipsätze.
Beim RAM eben das, was abfällt. Ich empfehle Kingston, das geht berall, ansonsten sehen was der Geldbeutel hergibt.

Bei Intel dsa gleiche Spiel. Wer Spielchen spielen will sollte eventuell ein nVidia Board in betracht ziehen da die IGP von Intel dafür nicht taugen. Beim RAM eben das was der Geldbeutel hergibt, das gleiche gilt für CPU.

Probleme sind eigentlich immer nur Laufwerke. Da sollte man nachdenken: derzeit haben die Mobos, wenn überhaupt noch, nur einen IDE Kanal. Eine HDD passt also, so auch eien zweite oder eben ein DVD Laufwerk. Man muss sehen, was man hat. Viele kaufen einen IDE Controller um das alte DVD ROM anzuklemmen, aber ein SATA DVD-ROM kostet teilweise weniger als ein IDE Controller (welche meistens auch keinen Treibersupport für WIndows7/Vista bieten, da hier SCSI emuliert wird, warum auch immer xD).

Im Prinzip ist bei günstig immer AMD die erste Wahl. Wenn ma natürlich gebrauchtteile in Betracht zieht, kommt man schon deutlich weiter. Vor allem in IT Foren bieten die Marktplätze gute Ware zu guten Preisen in meist makellosen Zustand ;)

Def ein NoGo ist das zwangahfte weiterverwenden! Oft kaufen viele überteuerte alte CPUs weil sie nur die CPU wechseln wollen. Gerade bei Sockel A, 478 und auch 939 Systemen geht da gut Geld ins Land. z.B. hat ein bekannter eine HD3850 AGP in eine alte P4 Möhre gesetzt... dazu DDR1, das Brett ist neulich abgeraucht... als ich den Preis erfahren habe, habe ich bemerkt, dass er für das Geld ein PCI-e Board mit DDR2 und halbwegs brauchbaren IGP hätte bekommen können (natürlich weiterhin noch für den alten P4 775). eine PCI-e Grafikkarte wäre dann später kein Ding mehr gewesen, vorallem weil die HD3850 PCI-e nur 50€ kostet, Der Sinn der Aktion ist mir bis heute schleierhaft. Das beste Beispiel, wie man es NICHT macht =)

bei Antwort benachrichtigen
Quimby79 Michael Nickles

„Hintergründe - das Billig-PC-Projekt im Detail“

Optionen

Zunächst mal, die ganze Idee finde ich ziemlich brilliant!

Mir erschließt sich nicht, warum bei jeder Omma eine "Gaming"-Grafikkarte rumbrät, oder was Otto Normalverbraucher ohne Sammeltick mit ner TB-Platte anfangen soll, die alleine schon 100€ kostet...
Die Idee also, einfach mal alles auf ein absolutes(!) Minimum zu reduzieren ist absolut konsequent und zeigt nicht nur auf was geht, sondern auch, was für bestimmte Anwendungsformen ganz real praktibal ist.
Ich sehe durchaus praktischen Nutzen für solche Kisten, sei es als einfache, auch z.B. zusätzliche Surfmaschine in Mehrpersonenhaushalten, oder einfach als minimale Zugangsmöglichkeit zum Netz, falls der Hauptrechner mal schlapp macht.

ABER, die Wettbewerbsbedingungen die Ihr jetzt aufgestellt habt finde ich wirklich besch...eiden, und ich denke, dass ich mich so nicht beteiligen werde.
Z.B. die Verpflichtung, ein neues PC-Gehäuse zu verwenden ist ziemlich widersinnig und in sich nicht gerade logisch. Gerade hier wären praktisch, aber auch ästhetisch, interessante Lösungen denkbar gewesen. So aber werden wir ein Panoptikum an abstoßend hässlichen Kisten sehen, das Robotron in der DDR auch nicht abstoßender hätte zusammenkloppen können.
Hier wird auch der Minimirungsgedanke nicht weit genug getrieben, genauso wie bei der unsinnigen Regel, dass die Hardware nicht bei ebay ersteigert werden darf.

Warum hässliche "überteuerte" Kisten für 99€ bauen, wenn man die gleiche Funktionalität auch für 70€, "freischwebend" unter die Tischplatte gedübelt realisieren kann? Seid nicht so engstirnig Freunde! ;-)

bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Quimby79

„Zunächst mal, die ganze Idee finde ich ziemlich brilliant! Mir erschließt sich...“

Optionen
die Verpflichtung, ein neues PC-Gehäuse zu verwenden ist ziemlich widersinnig

Wieso das denn. Ich meine ich koennte dir sogar Original HP, Dell, Compaq Gehaeuse schicken. Da ja in meine Stdadt die Dinger hergestellt werden, werden die Gehaeuse, die die Qualitaet nicht passieren fuer 10 - 15 Dollar verscherbelt.

Gruss
Sascha
Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
Birkelix Quimby79

„Zunächst mal, die ganze Idee finde ich ziemlich brilliant! Mir erschließt sich...“

Optionen

Es geht doch hier um einen Wettbewerb, und der braucht halt klare Regeln. Es sollte auch ein Bastel-Laie in der Lage sein, einen solchen preiswerten Rechner zusammenzuschrauben. Und da ist ein echtes Gehäuse schon praktischer, oder nicht?

Woraus Du Dir dann die nächsten zehn Billig-PCs bastelst, bleibt ja einzig und allein Dir überlassen. Du kannst ja auch genauso gut alle zehn Surfstationen für's Altenheim in einen einzigen "Kasten" packen oder das Board an den Rollator schrauben, als "mobilen" PC. Dann noch nen kleinen Bildschirm für Navigation und Einkaufsliste dran, fertig :-)

Gruß Birkelix

Alles, was ist, ist gut. Oder: Man muss das Leben eben nehmen, wie das Leben eben ist.
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles Birkelix

„Es geht doch hier um einen Wettbewerb, und der braucht halt klare Regeln. Es...“

Optionen

Cornelius und ich hatten auch schon mal über einen 99 Euro PC nachgedacht, der inklusive Eingabemedium und "Bildschirm" für unter 100 Euro realisierbar ist. Über eine der LEDs vom Gehäuse lässt sich bestimmt "Morse-Code" ausgeben und über irgendeine "Taste" gewiss auch reinklappern.

Prost,
Mike

bei Antwort benachrichtigen
BastetFurry Michael Nickles

„Cornelius und ich hatten auch schon mal über einen 99 Euro PC nachgedacht, der...“

Optionen

Wäre da so langsam nicht das da besser:
http://www.jcwolfram.de/projekte/avr/chipbasic2/main.php

Ich glaube damit schlage ich jeden hier. :)
1 Euro für die Lochrasterplatine
1 Euro für das Scartkabel
0.50 Euro für das "Hühnerfutter" (Widerstände, Kondensatoren...)
1.50 Euro für den Spannungswandler
Und das teuerste, der AVR für ~5 Euro.

Ok, das ganze kann dann zwar kein Internet, aber ich kann super Basic Programme schreiben. ;)

Mal Scherz beiseite, muss das ganze tatsächlich IA-32/64, also x86/x64, sein?
Wenn nein und auch keiner was gegen das Löten hat dann könnte man sicherlich was auf ARM Basis selber bauen, auch wenn das den Rahmen dieses Projektes wohl auf mehrere Weise sprengen würde.
Würde sicherlich so manche IA-32/64-Kalkulation recht alt aussehen lassen.

bei Antwort benachrichtigen
BlackX777 Michael Nickles

„Hintergründe - das Billig-PC-Projekt im Detail“

Optionen

Ich die Komponenten sollte am ende Bestellen können nicht irgendwelche einmal Angebote bei E-Bay.
Außerdem sollte er auch ein gutes Preis-Leistungs Verhältnis haben auch wenn ich ihn nur fürs Büro einsetzen
will wenn er für das Geld noch 3D Spiele kann ist das um so besser.
Also meiner Meinung sollte de Leistungsfähigste 99€ PC Gewinnen.

bei Antwort benachrichtigen
Ventox Michael Nickles

„Hintergründe - das Billig-PC-Projekt im Detail“

Optionen

Ich finde die Idee mit dem Wenn ich bedenke, das ich 1997 für einen PC mit 166 Mhz CPU inklusive Monitor, Drucker, Maus und Tastatur noch über 3000 DM ausgegeben habe, dem der von euch zusammengestellte PC vermutlich in der Leistung ebenbürtig, wenn nicht gar überlegen ist, das nenne ich technischen Fortschritt!
So ein PC wäre zum Beispiel was auch für Schulen in der sogenannten Dritten Welt.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen
papa-frank Michael Nickles

„Hintergründe - das Billig-PC-Projekt im Detail“

Optionen

Eigentlich ein toller Gedanke, wenn da nicht die Tatsache wäre, das solche PC-Komponenten meistens nur einzelt oder zum Ausverkauf zu bekommen sind. Neulich hatte ich ein Board für 50,90€gesehen und jetzt ist es ausverkauft. So macht das Projekt auch keinen Sinn.
Schließlich wollen wir ja nicht das der PC-Markt mit solchen Dumpingpreisen kaputt geht und es gar nichts mehr gekauft werden kann, weil alles viel zu billig ist.

Nickles frag doch mal die Händler, was die davon halten. Ich zumindestens habe mir auch schon Rechner für 450€ zusammengebastelt und hatte nicht Gefühl jemand hat mich jetzt über den Tisch gezogen. Ich fand die Preispolitik äußerst fair.

bei Antwort benachrichtigen
Vagabund Michael Nickles

„Hintergründe - das Billig-PC-Projekt im Detail“

Optionen

Ich schalge mal vor, dass wir nen Nicke Contest machen ^^ ich hab derzeit bissl mehr als 100€... wir schauen wer für das wenigste bei ebay was Brauchbares bekommt =) ich hab bei eBay schon sachen geschossen, wo manch einer sich wahrscheinlich das doppelte zugetraut hätte xD also ich find das mit dem 100€ gaz ok... ich sage mal: Herr Nickles, sichen sie sich nen Händler der ihnen UND NUR ihnen die Preise zeigt... ich bin zu 100% sicher, dass der 100€ den sie hier gebastelt haben im EK vlt. gerade mal 70 Tacken kostet... eben das is das Problem. Die Läden machen sehr gute Umsätze, wenn der Laden denn brummt.

bei Antwort benachrichtigen