Datenträger - Festplatten, SSDs, Speichersticks und -Karten, CD/ 19.367 Themen, 107.026 Beiträge

Datensicherung - USB oder Festplatte?

Mercurychan / 70 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo,

da der Laptop meines Vaters langsam den Gang alles irdischen geht und seine Frusttoleranz gegenüber einem System, dass 4,5 Stunden Bootzeit nach einem Windows-Update braucht, noch existiert, ich ihn aber davon überzeugen konnte, dass eine Datensicherung von Urlaubsbildern, etc. eine kluge Idee wäre, stehe ich nun vor der Frage: Was lohnt sich hier?

- Ein USB Stick? Oder ggf. zwei, die paralell genutzt werden, falls einer mal abraucht? Die Preise sind hier ja echt nicht schlecht, wobei sie schon fallen und man für 2 x 32 mehr bezahlt, als für einen 64er ...

- Eine Festplatte? Wenn ja, welche?

Wir sprechen hier nicht von gewaltigen Datenmengen, ich denke, 10 GB sind schon sehr, sehr großzügig, was die zu sichernden Daten angeht. Einen NAS Server o.ä. fände ich etwas übertrieben für den Zweck.

lg & danke

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Mercurychan

„Datensicherung - USB oder Festplatte?“

Optionen

https://geizhals.de/maxtor-m3-portable-1tb-hx-m101tcb-gm-a1397752.html?hloc=de

und ist immer viel sicherer als ein USB Stick.

https://geizhals.de/corsair-flash-voyager-gt-version-c-32gb-cmfvygt3c-32gb-a1904438.html?hloc=de

2x zu kaufen und da auch 2x die Daten sichern wäre für mich ne Alternative.

bei Antwort benachrichtigen
Mercurychan Alpha13

„https://geizhals.de/maxtor-m3-portable-1tb-hx-m101tcb-gm-a1397752.html?hloc de und ist immer viel sicherer als ein USB ...“

Optionen

Eine kurze, letzte Frage: (hoffentlich)

Ich habe jetzt z.B den hier: https://www.amazon.de/SanDisk-Ultra-64GB-USB-Flash-Laufwerk-100MB/dp/B00DQGBYDC/

Der hat 64 GB, das reicht für die Datensicherung dicke aus. (Nur Urlaubsfotos, einige Dokumente, wären es mehr als 10-15 GB würde mich das echt wundern) Nun gibt es von dem Stick eine "Neuste Version" aber soweit ich das sehe, ist da der einzige Grund, diese zu kaufen die 150 MB/S gegenüber den 100 MB/S Datenübertragung, oder? Oder übersehe ich etwas?

Mein Plan wäre, diesen Stick dann 2 x zu kaufen, dann eben alle Daten sozusagen "doppelt" zu sichern.

lg & danke!

bei Antwort benachrichtigen
luttyy Mercurychan

„Eine kurze, letzte Frage: hoffentlich Ich habe jetzt z.B den hier: ...“

Optionen

Nur , wenn das Book USB3 hat..

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Mercurychan

„Eine kurze, letzte Frage: hoffentlich Ich habe jetzt z.B den hier: ...“

Optionen

AFAIK ja, nen Slider Stick würde Ich aber eher nicht kaufen.

Schon einige gehabt und da ging der Schiebemechanismus nach einiger Zeit sehr oft in die Wicken...

bei Antwort benachrichtigen
Mercurychan Alpha13

„AFAIK ja, nen Slider Stick würde Ich aber eher nicht kaufen. Schon einige gehabt und da ging der Schiebemechanismus nach ...“

Optionen

Ja, die "neuen" sind eh nicht lieferbar, sehe ich gerade. Was ist ein "Slider Stick?"

lg

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Mercurychan

„Ja, die neuen sind eh nicht lieferbar, sehe ich gerade. Was ist ein Slider Stick? lg“

Optionen

Ein Stick, der den USB Stecker per Schiebemechanismus einziehen kann.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Mercurychan

„Eine kurze, letzte Frage: hoffentlich Ich habe jetzt z.B den hier: ...“

Optionen
Mein Plan wäre, diesen Stick dann 2 x zu kaufen, dann eben alle Daten sozusagen "doppelt" zu sichern.

Ich würde grundsätzlich nicht zwei Sticks des selben Typs (vom selben Hersteller) kaufen sondern auf jeden Fall zwei Unterschiedliche.

Stellt sich später heraus, dass eine bestimmte Charge von Sticks eines Herstellers eine Macke hat, die zu einem Datenverlust führt, ist die Chance der Datenerhaltung größer, wenn nicht beide Sticks von der selben Macke betroffen sind.

Ansonsten ist natürlich eine Festplatte grundsätzlich das solidere Sicherungsmedium, bei so geringen Datenmengen macht es aber fast keinen Sinn, eine Platte zu kaufen, die hundert Mal größer ist.

Gruß, amwe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Mercurychan mawe2

„Ich würde grundsätzlich nicht zwei Sticks des selben Typs vom selben Hersteller kaufen sondern auf jeden Fall zwei ...“

Optionen

Ha, ja an dieses Problem habe ich auch gerade gedacht - also idealerweise zwei verschiedene Hersteller. Mit der Platte hast du recht, das lohnt sich hier kaum, die würde niemals vollwerden.

lg

bei Antwort benachrichtigen
jofri62 Mercurychan

„Ha, ja an dieses Problem habe ich auch gerade gedacht - also idealerweise zwei verschiedene Hersteller. Mit der Platte hast ...“

Optionen
bei Antwort benachrichtigen
jofri62

Nachtrag zu: „Hallo, ich sichere meine Daten auf Festplatten. https://www.amazon.de/Seagate-80GB-Notebook-Festplatte-Zoll/dp/B003FG1BNG ...“

Optionen
bei Antwort benachrichtigen
luttyy Mercurychan

„Datensicherung - USB oder Festplatte?“

Optionen
Frusttoleranz gegenüber einem System, dass 4,5 Stunden Bootzeit

Da bin ich absolut sicher, dass die Kiste dermaßen mit Datenmüll und sonstigem Autostartzeugs zugemüllt ist, sodass das arme Windows gar nicht mehr anders kann, als ewig zu booten..

Eine Entschlackungskur inkl.Reinigung der Kiste wirkt da wahre Wunder!

Datensicherung muss natürlich immer sein!

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
Mercurychan luttyy

„Da bin ich absolut sicher, dass die Kiste dermaßen mit Datenmüll und sonstigem Autostartzeugs zugemüllt ist, sodass das ...“

Optionen

Das habe ich schon gemacht. Sogar komplett neu aufgesetzt. Autostart ist schlanker, als ein Topmodell bei Frau Klumm. Der bootprozess ist so noch moderat, aber nach Updates dauert es 4,5 Stunden beim Neustart, aber gestern habe ich auch bemerkt, dass die C Platte auf 100% Auslastung lief, zumindest einige Minuten. Dieses "Problem" mit den superlangen bootzeiten (vor und nach der neuinstallation) existiert aber schon einige Jahre, aber hat bisher kaum gestört, weil die Kiste nur alle paar Jubeljahre mal bemüht wird.

bei Antwort benachrichtigen
luttyy Mercurychan

„Das habe ich schon gemacht. Sogar komplett neu aufgesetzt. Autostart ist schlanker, als ein Topmodell bei Frau Klumm. Der ...“

Optionen

SSD einbauen!

Das würde ich immer machen und wenn die Kiste ins Nirwana geht, kann man diese SSD immer für was anders verwenden.

Eine 250er kriegst du heute nach geworfen..

Die alte HDD nimmst du als Spiegelplatte und somit hast du wirklich alles von der Kiste gesichert!

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Mercurychan

„Das habe ich schon gemacht. Sogar komplett neu aufgesetzt. Autostart ist schlanker, als ein Topmodell bei Frau Klumm. Der ...“

Optionen
Der bootprozess ist so noch moderat, aber nach Updates dauert es 4,5 Stunden beim Neustart, aber gestern habe ich auch bemerkt, dass die C Platte auf 100% Auslastung lief, zumindest einige Minuten.


Dann ist entweder das Book uralt, irgendwelcher unnützer Kram auf der Kiste wie 2 parallele Virenprogramme oder die Platte am Ende.

Wenn das Ding nur einmal im halben Jahr gestartet wird und dann die ganzen in der Zeit aufgelaufenen und aus der vorherigen Zeit installierten Updates installiert, wäre das auch kein Wunder im Zusammenhang mit oben.

In dem Fall als echter Vorschlag: Schon mal an ein Linux gedacht?

Kann natürlich gut sein, dass zusätzlich noch der Lüfter verdreckt ist und die Kiste daher ständig heruntertaktet, weil sie zu warm wird oder es sich um ein Book handelt, welches den gesteckten Akku als Puffer für das Hochtakten der CPU benötigt, weil das Netzteil zu schwach ist.

Wäre die Frage nach dem installierten Betriebssystem und dem Book samt Ausstattung mit RAM, CPU usw.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Mercurychan fakiauso

„Dann ist entweder das Book uralt, irgendwelcher unnützer Kram auf der Kiste wie 2 parallele Virenprogramme oder die ...“

Optionen

Das Book ist etwa 6,7 Jahre alt. Irgendein Toshiba, 4 GB Ram, Windows 10. Virenscanner ist nur einer drauf, ich glaube Avast. Es wird alle paar Wochen mal genutzt, zumeist um Spamnachrichten aus dem GMX zu schaufeln, die da nicht sein sollten, oder Onlinebanking o.ä. zu machen.

Ich fürchte auch fast, dass es die Festplatte ist, deswegen ja nun auch meine Frage wegen der Datensicherung. Habe nun erstmal zwei Sticks á 64 GB bestellt, das sollte das Schlimmste auffangen.

Linux ist keine Option, meinen Vater 70+ an ein neues Betriebssystem zu gewöhnen, wäre wohl eine monumentale Aufgabe, die ich mir nicht zutraue ;)

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Mercurychan

„Das Book ist etwa 6,7 Jahre alt. Irgendein Toshiba, 4 GB Ram, Windows 10. Virenscanner ist nur einer drauf, ich glaube ...“

Optionen
Das Book ist etwa 6,7 Jahre alt. Irgendein Toshiba, 4 GB Ram, Windows 10. Virenscanner ist nur einer drauf, ich glaube Avast.


Sollte problemlos gehen, selbst mit "nur" 4GB RAM. Avast würde ich entsorgen und nur den Defender nutzen. Das ist nämlich auch so eine Systembremse, die sich überall einklinkt und u.U. selber Sicherheitsrisiko und Schnüffelprogramm.

https://blog.fefe.de/?ts=a318b785

https://blog.fefe.de/?ts=a34e970b

https://blog.fefe.de/?ts=a35304be

https://blog.fefe.de/?ts=a3116534

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Mozilla-blockiert-Firefox-Addons-von-Avast-und-AVG-4602939.html

https://www.kuketz-blog.de/browser-addon-avast-online-security-uebermittelt-besuchte-webseiten/

Ist ja nicht so, dass die Klitsche beim CCleaner mit demselben Patent auf die Nase gefallen wäre.

Es gibt zwar die Removal-Tools auch für Avast. Aus eigener Erfahrung bleibt da aber trotzdem sehr oft noch irgendwo etwas hängen von diesem Zeug, das später für unerwartete Nebeneffekte sorgen kann und bei dem dann nicht eine vermeintlich vollständig deinstallierte AV als Ursache vermutet wird. Das passiert insbesondere im Browser oder Mailclient.

So nebenbei klinken sich die Addon diverser AV u.U. in https ein und reissen dabei selber Lücken, der Link ist nur ein Beispiel:

https://www.com-magazin.de/news/firefox/firefox-65-bereitet-probleme-avast-virenscannern-1674945.html

Insofern versucht als erstes die Deinstallation von Avast mittels Tool und wenn Ihr auf SSD umsteigt, dann bitte eine saubere Neuinstallation machen. Falls das noch etwas bringt, kannst Du auch mal den Autostart hier einstellen oder generell den PC einmal auf Programme abklappern. Eventuell lungern noch irgendwelche Updater, Cleaner usw. drin rum und die ziehen die Performance in Summe auch in´s Bodenlose.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
Mercurychan fakiauso

„Sollte problemlos gehen, selbst mit nur 4GB RAM. Avast würde ich entsorgen und nur den Defender nutzen. Das ist nämlich ...“

Optionen

Danke für deine Mühe!

Ich werde die Tage erstmal den AV deinstallieren, dann schaue ich mal, ob sich die SSD hier lohnt, wobei wahrscheinlich eher nicht, aber das muss ich mit dem Besitzer nochmal besprechen.

lg

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Mercurychan

„Danke für deine Mühe! Ich werde die Tage erstmal den AV deinstallieren, dann schaue ich mal, ob sich die SSD hier lohnt, ...“

Optionen
Danke für deine Mühe!


Gern geschehen.

Wenn Avast runter ist, kannst Du ja noch AdwCleaner nutzen, um Ungeziefer wie PUP und dergleichen zu finden. Das läuft ohne Installation direkt aus dem Download.

Statt solcher Plazebos wie die AV-Addons seien für den Firefox eher NoScript und uBlock Origin empfohlen. Noscript ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, kann aber dafür nur explizit nötiges Javascript freigeben.

dann schaue ich mal, ob sich die SSD hier lohnt


Lohnt eigentlich immer. Hat man sich an das Schnellere erstmal gewöhnt, will man nichts anderes mehr;-)

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
calypso at work Mercurychan

„Das Book ist etwa 6,7 Jahre alt. Irgendein Toshiba, 4 GB Ram, Windows 10. Virenscanner ist nur einer drauf, ich glaube ...“

Optionen
Irgendein Toshiba
ich glaube Avast
Spamnachrichten
Onlinebanking o.ä.

Mit der Geisterbahn kannste auffem Rummel richtig Kohle machen.

Linux ist keine Option, meinen Vater 70+ an ein neues Betriebssystem zu gewöhnen

So ist das mit den alten Säcken, die wollen einfach nichts mehr lernen.

bei Antwort benachrichtigen
AlfUlm calypso at work

„Mit der Geisterbahn kannste auffem Rummel richtig Kohle machen. So ist das mit den alten Säcken, die wollen einfach ...“

Optionen
So ist das mit den alten Säcken, die wollen einfach nichts mehr lernen.

Du brauchst dich hier nicht so aufzuregen und produzieren ...

Auch ich zähle zu den "alten Säcken" und tue mich mit Linux ebenfalls NOCH schwer

bei Antwort benachrichtigen
luttyy AlfUlm

„Du brauchst dich hier nicht so aufzuregen und produzieren ... Auch ich zähle zu den alten Säcken und tue mich mit Linux ...“

Optionen

Tja, so manche "Linuxer" stehen halt immer noch über den Dingen...

bei Antwort benachrichtigen
calypso at work luttyy

„Tja, so manche Linuxer stehen halt immer noch über den Dingen...“

Optionen
stehen halt immer noch über den Dingen

Keineswegs, es ärgert mich nur, wenn die älteren Herrschaften für blöd gehalten werden.

bei Antwort benachrichtigen
calypso at work AlfUlm

„Du brauchst dich hier nicht so aufzuregen und produzieren ... Auch ich zähle zu den alten Säcken und tue mich mit Linux ...“

Optionen
Auch ich zähle zu den "alten Säcken"

Ich mit wü60 auch, trotzdem läuft hier ausschließlich Linux.

In meinem Alter mögen mir die Kinder Windows nicht mehr antun.

bei Antwort benachrichtigen
Raecher_der_Erwerbslosen1 calypso at work

„Ich mit wü60 auch, trotzdem läuft hier ausschließlich Linux. In meinem Alter mögen mir die Kinder Windows nicht mehr antun.“

Optionen

Bei mir - 73 - läuft seit 15 Jahren Linux. Meine Haare sind immer noch recht dunkel. Ob das mit Windows auch so wäre? :-))

Wer nach allen Seiten offen ist, der ist nicht ganz dicht.
bei Antwort benachrichtigen
Mercurychan calypso at work

„Mit der Geisterbahn kannste auffem Rummel richtig Kohle machen. So ist das mit den alten Säcken, die wollen einfach ...“

Optionen

Na, so pauschal würde ich das nicht sagen. Mein Vater hat nur keine Lust, jetzt aus für ihn nicht nachvollziehbaren Gründen ein völlig neues Betriebssystem zu lernen - und ich müsste das auch tun - denn ich nutze seit meinem einmaligen Versuch vor einigen Jahren - in dem ich eine halbe Stunde vor der Passworteingabe saß und nicht kappiert habe, dass keine * kommen, wenn man das PW eintippt - auch nur noch Windows. Und ganz ehrlich, ich empfinde Windows als gutes Betriebssystem, ein Umsteigen ist da für mich nicht nötig ;)

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 Mercurychan

„Na, so pauschal würde ich das nicht sagen. Mein Vater hat nur keine Lust, jetzt aus für ihn nicht nachvollziehbaren ...“

Optionen

Nun seid doch nicht so grob zum Lockenfrosch. So alt wie wir sind, weiß er doch noch gar nicht zu werden.
Wenn er mal so alt ist, seine Suppe verschlabbert und den Kaffee aus der Schnabeltasse trinkt, werden wir ihn, an seine dummen Sprüche erinnern...Zwinkernd

Gruß

h1

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
luttyy hatterchen1

„Nun seid doch nicht so grob zum Lockenfrosch. So alt wie wir sind, weiß er doch noch gar nicht zu werden. Wenn er mal so ...“

Optionen

So manche User, die hier vor vielen Jahren schon solche Sprüche geklopft haben, gehen heute am Rollator oder sitzen im Rollstuhl!

Und bei schlappen 1,2% Marktanteil weltweit muss man eben immer noch Linux anbieten wie Sauerbier..

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/828610/umfrage/marktanteile-der-fuehrenden-betriebssystemversionen-weltweit/

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
Raecher_der_Erwerbslosen1 luttyy

„So manche User, die hier vor vielen Jahren schon solche Sprüche geklopft haben, gehen heute am Rollator oder sitzen im ...“

Optionen
Und bei etwas über 2% Marktanteil

Was du mal wieder für einen Müll verzapfst!

Es gibt keinen "Marktanteil" für Linux, weil es dafür gar keinen Markt gibt. Aber das begreifst du sowieso nicht!

.....und wenn man sich dazu dann noch überlegt, dass Android auch "nur" ein Linux ist - wer hat denn dann die Nase vorn?

Wer nach allen Seiten offen ist, der ist nicht ganz dicht.
bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Raecher_der_Erwerbslosen1

„Was du mal wieder für einen Müll verzapfst! Es gibt keinen Marktanteil für Linux, weil es dafür gar keinen Markt gibt. ...“

Optionen

Usually, multiple architecture support is provided by Linux and Android supports only two major architectures, ARM and x86. The ARM platform is widespread on mobile phones while the Android-x86 targets mainly the Mobile Internet Devices. This functionality acts as the fundamental difference between the two Operating Systems, it acts as a key difference between Linux vs Android.

https://www.educba.com/linux-vs-android/

Äpfel und Birnen schimpft sich das!

Und deine Definition von Markt ist genauso falsch!

bei Antwort benachrichtigen
luttyy Alpha13

„Usually, multiple architecture support is provided by Linux and Android supports only two major architectures, ARM and x86. ...“

Optionen

Unqualifizierte Ausreden sind die Stärke von solchen Leuten und da antwortet man am besten erst gar nicht..

Hier die Übersetzung:

In der Regel wird die Unterstützung mehrerer Architekturen von Linux bereitgestellt, und Android unterstützt nur zwei Hauptarchitekturen, ARM und x86. Die ARM-Plattform ist auf Mobiltelefonen weit verbreitet, während Android-x86 hauptsächlich auf mobile Internetgeräte abzielt. Diese Funktionalität ist der grundlegende Unterschied zwischen den beiden Betriebssystemen. Sie ist der Hauptunterschied zwischen Linux und Android.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Alpha13

„Usually, multiple architecture support is provided by Linux and Android supports only two major architectures, ARM and x86. ...“

Optionen

Android nutzt den Linux-Kernel, ist ist kein GNU/Linux (wie das was sonst als Gesamtpaket gerne häufig als "Linux-Betriebssystem" bezeichnet wird). Siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/Android_(Betriebssystem)

Den Umstand, dass Android nur eine Teilmenge der Linux-Architekturen unterstützt halte ich für kein geeignetes Abgrenzungsmerkmal. Viele Linux-Distributionen sind auch ausschließlich für x86-Architektur verfügbar und unterstützen somit sogar weniger Plattformen als Android.

Entweder nennen man das nun alles "Linux", oder kommt zum Schluss, dass Linux überhaupt kein Betriebssystem ist sondern nur ein Kernel.

bei Antwort benachrichtigen
luttyy Borlander

„Android nutzt den Linux-Kernel, ist ist kein GNU/Linux wie das was sonst als Gesamtpaket gerne häufig als ...“

Optionen

Wir reden hier hier explizit von einem OS für PC und nicht von Systemen wie Handy, Tablet, Acronis-Bootmedium (ist mittlerweile auch auf WIN umgestiegen) usw. usw. und da bleibt es bei 1,2%!

bei Antwort benachrichtigen
Borlander luttyy

„So manche User, die hier vor vielen Jahren schon solche Sprüche geklopft haben, gehen heute am Rollator oder sitzen im ...“

Optionen
Und bei schlappen 1,2% Marktanteil weltweit muss man eben immer noch Linux anbieten wie Sauerbier..

Deine Statistik führt insgesamt über 2% Linux-Systeme für Desktops auf. (Ubuntu und ChromeOS muss man hier auch mit einrechnen).

Du da Du auf die Vergangenheit verweist schauen wir doch auch einfach mal auf Statistiken der letzten 10 Jahre:

Das sind überraschend lineare Verläufe. Linux hat den weiterhin sehr kleinen Anteil auf dem Desktop etwa verdoppelt Wenn der Trend sich fortsetzt, dann liegt Windows in 10 Jahren bei nur noch 50%, auf dem Desktop. Bin gespannt. Außerhalb des Desktop-Bereichs und direkt damit verbundener Microsift-Office-Software-Server spielt Windows als Betriebssystem praktisch keine Rolle mehr...

bei Antwort benachrichtigen
luttyy Borlander

„Deine Statistik führt insgesamt über 2 Linux-Systeme für Desktops auf. Ubuntu und ChromeOS muss man hier auch mit ...“

Optionen
dann liegt Windows in 10 Jahren bei nur noch 50%, auf dem Desktop. 

Wunschdenken ist erlaubt!

Na,

da legen wir jetzt mal WIN10, WIN7 und die anderen WIN,s alle zusammen und da sieht die WIN-Statistik auch noch anders aus.

Ubuntu, Mint und weiß der Geier wieviel noch, und die auch noch in verschiedenen Variationen, ist die Crux von diesem Linux!

Nicht umsonst nähern sie sich immer mehr der WIN-Oberfläche (warum wohl) und kommen aber nicht richtig die Gänge!

Auch hier gilt immer noch die alte Weisheit "Viele Köche verderben den Brei"...

Lassen wir es, der Thread war dafür nicht gedacht!

bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 luttyy

„Wunschdenken ist erlaubt! Na, da legen wir jetzt mal WIN10, WIN7 und die anderen WIN,s alle zusammen und da sieht die ...“

Optionen
der Thread war dafür nicht gedacht!

Recht hast Du- vielleicht wird noch eigener Thread daraus.

Linux ist wie viele andere Betriebssysteme ein Unixoides Sytem.
Entstanden ist UNIX schon Ende der 60er vor den PCs, aber das ist eine ganz andere Geschichte.

Windows ist ja nun ein Nachkömmling unter den Betriebssystemen, von Microsoft aus DOS erschaffen und hat mit der weltweiten Verbreitung von PCs diesen riesigen Marktanteil erreicht.
Und es ist ja auch einigermaßen übersichtlich für den Großteil der Anwender.

Nicht umsonst nähern sie sich immer mehr der WIN-Oberfläche

Und wieso hat Microsoft aus DOS Windows gemacht?
Ja sicher, weil eine grafische Benutzeroberfläche durch den Apple Macintosh schon lange bekannt war.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die Verbreitung von Linux wächst.
Die Nutzer könnten zum Beispiel mehr nach einem Betriebssystem suchen, das ihnen genügend eigene Entscheidungen überlässt, welche Daten den Rechner verlassen - als Beispiel gegenüber Win10.

wie immer - Aussagen über die Zukunft sind nicht ganz einfach.

Nicht alle Bugs sind Bugs, einige sind Features.
bei Antwort benachrichtigen
luttyy Anne0709

„Recht hast Du- vielleicht wird noch eigener Thread daraus. Linux ist wie viele andere Betriebssysteme ein Unixoides Sytem. ...“

Optionen

Jedem sein Linux, ich habe absolut nichts dagegen!

Und DOS zur grafischen Oberfläche?

Das ist aber schon ein paar Tage her (und DOS war da schon sehr verbreitet) da kam Linux erst sehr spät darauf, als mit dem reinen Linux kein Blumentopf zu gewinnen war.

Für mich selbst gab es mal ein geniales OS und das hieß Geo-Works auf der Grundlage von DOS.

Leider wurde es nicht weiter entwickelt.

Es gab auch einmal IBM-PC mit Namen PS2 und einer tollen grafischen Oberfläche, die WIN in nichts nachstand usw.usw.

Umfangreiche Software wird immer noch für Windows geschrieben, da Geld verdient werden muss. Das wird auch noch lange Zeit so bleiben, solange die Marktanteile von Linux im Keller sind.

WIN10 mischt gerade den Markt auf, alle Hersteller richten sich danach und alle angebotenen  Rechner werden mit WIN10 angeboten.

Und welche Daten die Kiste verlassen?

Tja, das liegt wohl auch am Betreiber selbst, verhindern kann er manches nicht, sonst können wir auch Android und Apple abschalten..

Schauen wir mal!

bei Antwort benachrichtigen
sauerlaender luttyy

„Jedem sein Linux, ich habe absolut nichts dagegen! Und DOS zur grafischen Oberfläche? Das ist aber schon ein paar Tage her ...“

Optionen

@lutty

Du meinst wahrscheinlich IBM OS/2?

Hatte ich zu Zeiten von Windows 3.x eine zeitlang benutzt. Konnte Windows und DOS Programme sogar in einer Emulation hervorragend verwenden.

https://de.wikipedia.org/wiki/OS/2

Wurde anschließend bis 2005 sogar weiter entwickelt und supportet, da Banken dieses Betriebssystem nicht selten im Einsatz hatten.

bei Antwort benachrichtigen
luttyy sauerlaender

„@lutty Du meinst wahrscheinlich IBM OS/2? Hatte ich zu Zeiten von Windows 3.x eine zeitlang benutzt. Konnte Windows und DOS ...“

Optionen

Genau, war sehr gut und einfach zu bedienen und mein IBM-PS2-Kiste hatte das direkt als OS drauf..

Nebenbei, wie so ein Linux plötzlich in Massen auf die PC,s kommen sollen, erschließt sich mir nicht.

Versuche, PC,s mit Linux als OS zu verkaufen sind kläglich gescheitert und die Dinger standen wie Blei in den Regalen.

Alle neuen PC,s haben heute WIN10 und nach Ablauf der Garantie werden wohl die allerwenigsten User auf ein Linux umsteigen! (warum auch)

Na gut,

mal schauen was geht und Windows, in welcher Form auch immer, wird auch noch die nächste Generation gut beschäftigen Lachend

bei Antwort benachrichtigen
globe-trotter luttyy

„Jedem sein Linux, ich habe absolut nichts dagegen! Und DOS zur grafischen Oberfläche? Das ist aber schon ein paar Tage her ...“

Optionen

Neben Geo-Works war auch GEM eine interessante Sache:

https://de.wikipedia.org/wiki/Graphics_Environment_Manager

OS/2 habe ich längere Zeit gerne benutzt, und noch heute in einer Virtuellen Maschine für einige spezielle IBM-Programme.

Die Gedankenfreiheit haben wir schon. Jetzt fehlen nur noch die Gedanken. (Karl Kraus)
bei Antwort benachrichtigen
luttyy globe-trotter

„Neben Geo-Works war auch GEM eine interessante Sache: https://de.wikipedia.org/wiki/Graphics_Environment_Manager OS/2 habe ...“

Optionen

Was für Zeiten!

GEM kenne ich jetzt nicht, aber bei so manchen Diskussionen hier im Forum denke ich schon mal:

Wenn die "Jungen" nur das wüssten, was die "Alten" schon wieder vergessen haben..Zwinkernd

bei Antwort benachrichtigen
RaiKiss luttyy

„Was für Zeiten! GEM kenne ich jetzt nicht, aber bei so manchen Diskussionen hier im Forum denke ich schon mal: Wenn die ...“

Optionen
Wenn die "Jungen" nur das wüssten, was die "Alten" schon wieder vergessen haben..

KORREKT! Zwinkernd

bei Antwort benachrichtigen
Borlander luttyy

„Wunschdenken ist erlaubt! Na, da legen wir jetzt mal WIN10, WIN7 und die anderen WIN,s alle zusammen und da sieht die ...“

Optionen
da legen wir jetzt mal WIN10, WIN7 und die anderen WIN,s alle zusammen und da sieht die WIN-Statistik auch noch anders aus.

Hast Du Dir die Zeitverläufe überhaupt angeschaut?

EU:

  • Januar 2009:
    96% Windows,
    3% OS-X,
    <1% Linux
  • November 2019:
    77% Windows (-19% Marktanteil),
    18% OS-X (+15% Marktanteil),
    2% Linux

US:

  • Januar 2009:
    92% Windows
    6% OS-X
    <1% Linux
  • Ende 2019:
    65-75% Windows (ein Minus von 17 bis 27% Marktanteil)
    18-25% OS-X (ein Plus von 12% bis 18% Marktanteil)
    ~2% Linux
    ~7% Chrome-OS

Und wenn man diese Entwicklung nun ganz nüchtern betrachtet dann landet Windows bei fortgesetztem Trend im Jahre 2030 bei "nur noch" 50-60%.

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 Borlander

„Hast Du Dir die Zeitverläufe überhaupt angeschaut? EU: Januar 2009: 96 Windows, 3 OS-X,“

Optionen

Wenn man die Sache janz nüchtern betrachtet, dann weiß jeder von der absoluten Unzuverlässigkeit von Zukunftsprognosen, dazu noch über 10 Jahre...

Wem man das noch erzählen muß...

https://www.watson.ch/digital/iphone/460348669-irren-ist-menschlich-die-groessten-fehlprognosen-der-tech-geschichte

Das ist nur ein kleiner Abriß und selbst die größten Spökenkieker in dem Bereich wie z.B. International Data Corporation (IDC) haben schon soviel Müll veröffentlicht, das geht auf keine Kuhhaut!

Die absolut falschen Prognosen für Blackberry, Nokia... vor dem tiefen Fall sind da nur die Spitze des Eisbergs!

Die Marke auf die MS bei Desktop/Notebook OSen fallen könnte liegt bei rund 65% in 10 Jahren, das ist aber auch natürlich nur ne Prognose, aber schon erheblich wahrscheinlicher als deine...

Außer im geschäftlichen Bereich gibts ne Revolution bei Desktop PCs und auch NBs!

Die Wahrscheinlichkeit dafür ist minimal und dagegen tut nicht nur MS alles erdenkliche, sondern auch einige ebenso große Player und Unmaßen an kleineren!

Die absolut vergeblichen Versuche von Linux im geschäftlichen Bereich bei Desktop PCs und auch NBs Fuß zu fassen sollten einem da schon besser einiges sagen...

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 Borlander

„Hast Du Dir die Zeitverläufe überhaupt angeschaut? EU: Januar 2009: 96 Windows, 3 OS-X,“

Optionen
dann landet Windows bei fortgesetztem Trend im Jahre 2030 bei "nur noch" 50-60%.

Das impliziert, dass die anderen OS um die Verlustprozente zunehmen. Und das halte ich für Abwegig.
Im privaten Bereich, schätze ich, werden die Desktop PC dramatisch einbrechen bis 2030. Wenn Windows runter geht, werden die anderen in der Versenkung  verschwinden.
Die Zukunft bestreiten Tablets und Smartphone -absehbar mit Android.
Aber die Kristallkugeln sind trügerisch.

Gruß

h1

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
Borlander hatterchen1

„Das impliziert, dass die anderen OS um die Verlustprozente zunehmen. Und das halte ich für Abwegig. Im privaten Bereich, ...“

Optionen
Das impliziert, dass die anderen OS um die Verlustprozente zunehmen. Und das halte ich für Abwegig.

Wenn die Marktanteile aller Marktteilnehmer in Summe nicht 100% erreichen, dann würde ich mich doch sehr wundern.

Im privaten Bereich, schätze ich, werden die Desktop PC dramatisch einbrechen bis 2030.

Das dürfte wohl allgemein zu erwarten sein.

bei Antwort benachrichtigen
Sovebämse Mercurychan

„Datensicherung - USB oder Festplatte?“

Optionen

Hallo

Würde mir da nicht zu grosse Gedanken machen. Wenn du das Backup nur selten wieder neu auf die Backup-Lösung kopieren musst oder sogar nach dem Ergänzungsprinzip vorgehst, ist es geschwindigkeitsmässig eigentlich völlig egal, welches Backup-Medium du wählst, so lange du zwei davon hast und es sich nur um wenige Dutzend GB handelt. Ein Backup-Medium hast du genau dann am Rechner, wenn du sicherst, sonst läuft das Ding nie. Durch Abnutzung wird es nicht kaputtgehen. Die Wahrscheinlichkeit, dass zwei Backupmedien gleichzeitig kaputtgehen ist sehr gering.

Bzgl. Slider: Wir haben in unserer Schule 400 Sticks "Sandisk Extreme" mit Slider gekauft. Bis heute (3 Jahre später) ist kein einziger ausgefallen trotz Behandlung durch Kinder. Natürlich kann das bei billigeren Slider-Sticks anders sein. Ich hatte übrigens schon drei defekte Sticks, 2 Mal von Corsair und 1 Mal von Transcend. Kingston benutze ich hingegen schon sehr lange und noch keinen Defekt. Ich würde Kingston empfehlen. Das Preis-Leistungsverhältnis ist aber bei externen 2.5-Zoll-Festplatten besser (wenn man denn den Platz braucht). Ich würde einen Stick und eine ext. Festplatte nehmen.

Gruss
Thomas

bei Antwort benachrichtigen
RW1 Mercurychan

„Datensicherung - USB oder Festplatte?“

Optionen

Alo eine DatenSICHERUNG auf einen Stick widerspricht sich selbt. Zum Transport oder temporärem Aufenthalt sind die Daten da gut aufgehoben. Eine SICHERUNG mach ich immernoch nur auf HDDs. Da kaufst Du dir ein externes USB Ghäuse und eine entsprechende Platte und dann hast Du für 50€ eine Backupplatte. (Links sind nur Bespiele)

Oder Du nimmst eine neue SSD baust die in den Schleppi und nimmst die alte Platte als Backup. Dann kannst Du zur Sicherheit vorher auf einen USB Stick die Bilder sichern. Normalerweise passiert beie inem Plattenausbau aber nichts, wenn man nicht gerade mit geladenen Fingern an die Geräte geht.

Ich habe übrigens erst vor 2 Wochen so ein olles Toshiba Notebook mit 17" Bildschirm und 4GB RAM , per 500GB SSD und neuem Windows10 eine Frischzellenkur verpasst. Die Besitzer sind hochzufrieden. Booten dauert ne gute Minute. Und die Installation war auch in einer halben Stunde durch. Also kein Grund nicht mal auszuprobieren. Gerade wenn die Ansprüche nicht so hoch sind.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 RW1

„Alo eine DatenSICHERUNG auf einen Stick widerspricht sich selbt. Zum Transport oder temporärem Aufenthalt sind die Daten ...“

Optionen
Da kaufst Du dir ein externes USB Ghäuse und eine entsprechende Platte und dann hast Du für 50€ eine Backupplatte.

SATA-Platte im IDE-Gehäuse? Da finde ich einen einfachen USB-Stick sicherer...

Jede Sicherung ist besser als keine. Auch eine Sicherung auf einem USB-Stick ist eine Sicherung.

Dass für große Datenmengen HDDs besser sind, ist unbestritten. Aber im Gesamtkontext, den der TS erläutert hat, tun es auch zwei USB-Sticks.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Sovebämse RW1

„Alo eine DatenSICHERUNG auf einen Stick widerspricht sich selbt. Zum Transport oder temporärem Aufenthalt sind die Daten ...“

Optionen

Natürlich sollte man den Stick dann nicht rumtragen, sondern wie jedes andere Backupmedium schön sicher und geschützt aufbewahren. Ein Stick ist auch nur ein Chip, ähnlich einer SSD. Was daran also so viel schlechter sein soll ausser der tieferen Geschwindigkeit... ?

bei Antwort benachrichtigen
RW1 Sovebämse

„Natürlich sollte man den Stick dann nicht rumtragen, sondern wie jedes andere Backupmedium schön sicher und geschützt ...“

Optionen

Bei den Speicherchips gibt es Qualitätsunterschiede. Die beste Qualität wird in SSDs verarbeitet, die weniger gute in SD (oder vergleichbaren) Speicherkarten und die schlechteste Qualität in Speichersticks. Es kann durchaus vorkommen, dass ein Stick die Daten Speichert und am nächsten Tag nicht mehr findet.

bei Antwort benachrichtigen
Sovebämse RW1

„Bei den Speicherchips gibt es Qualitätsunterschiede. Die beste Qualität wird in SSDs verarbeitet, die weniger gute in SD ...“

Optionen

Okay, wenn du das so (oft) erlebt hast. Bei mir sind schon auch Sticks abgelegen (denke mal, der Controller), aber das war meist erst nach 2-3 Jahren Gebrauch und Herumtragen im Hosensack.

Aber eben, zwei Backups auf unterschiedlichen Medien und die Sicherheit ist wohl genug gross. Man kann ja den Stick ab und an mal einstecken und schauen, ob noch alles okay ist.

bei Antwort benachrichtigen
RW1 Sovebämse

„Okay, wenn du das so oft erlebt hast. Bei mir sind schon auch Sticks abgelegen denke mal, der Controller , aber das war ...“

Optionen

Ja, hab ich. Gerade bei "Werbesticks" sollte man besonders vorsichtig sein. Bei mir sind 3 von 4 Sticks einer großen deutschen Gewerkschaft praktisch nicht zu gebarauchen. Und auch ein Stick von Emtec machte Probleme. Demgegenüber steht ein alter Stick von Sandisk (128MB) der schon mehr als 10Jahre auf dem Buckel hat, der macht ganz brav seine Arbeit.

Aber genau das zeigt die unzuverlässigkeit von Sticks. Daher: Für den Transport o.k. zur Sicherung eher nicht.

bei Antwort benachrichtigen
Sovebämse RW1

„Ja, hab ich. Gerade bei Werbesticks sollte man besonders vorsichtig sein. Bei mir sind 3 von 4 Sticks einer großen ...“

Optionen

Naja gut, also wer einen Werbestick und nicht eine Marke wie Sandisk oder Kingston wählt, der macht sowieso schon was falsch. Natürlich werden bei Werbesticks meistens die miesesten Teiler verwendet.

bei Antwort benachrichtigen
PeterP1 Sovebämse

„Natürlich sollte man den Stick dann nicht rumtragen, sondern wie jedes andere Backupmedium schön sicher und geschützt ...“

Optionen

Die c't hat mal berichtet, daß Flash-Speicher, der von der Spannungsversorgung getrennt ist, im Lauf der Zeit Daten verlieren kann, z.B. hier:

https://www.heise.de/ct/hotline/FAQ-Backup-und-Datensicherung-2056586.html

(runterscrollen bis zum Abschnitt Flash-Speicher fürs Backup). Ein Zitat daraus:

"Der JEDEC-Standard JESD218 verlangt von SSDs für Desktop-PCs und Notebooks nur 1 Jahr Datenerhaltung im stromlosen Zustand bei 30 °C. Für Backups sind deshalb Festplatten besser geeignet." 

also: kurze Fristen ja; Langzeitspeicherung nein.

Gruß
Peter

bei Antwort benachrichtigen
calypso at work PeterP1

„Die c t hat mal berichtet, daß Flash-Speicher, der von der Spannungsversorgung getrennt ist, im Lauf der Zeit Daten ...“

Optionen

Seit 2013 wird sich da doch etwas getan haben?

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 calypso at work

„Seit 2013 wird sich da doch etwas getan haben?“

Optionen
Seit 2013 wird sich da doch etwas getan haben?

Davon gehe ich mal aus. Jedenfalls habe ich sogar USB-Sticks, die seit mehr als einem Jahr stromlos waren, aber immer noch alle Daten enthalten, die ich draufgebraten habe......

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 winnigorny1

„Davon gehe ich mal aus. Jedenfalls habe ich sogar USB-Sticks, die seit mehr als einem Jahr stromlos waren, aber immer noch ...“

Optionen

Außerdem geht es hier um Datensicherung.

Man sollte annehmen, dass wenigstens einmal jährlich etwas gesichert wird (besser noch öfter). Und dann wird der Stick auch einmal jährlich mit Strom versorgt.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 mawe2

„Außerdem geht es hier um Datensicherung. Man sollte annehmen, dass wenigstens einmal jährlich etwas gesichert wird besser ...“

Optionen
es hier um Datensicherung.

Lachend Wie lustig...
Deshalb sollte man auf USB Sticks nur entbehrliche Daten speichern.
Auch die Hosentasche ist kein Bank Tresor, obwohl man in ihr Wertsachen aufbewahren und transportieren kann.

Gruß

h1

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 hatterchen1

„Wie lustig... Deshalb sollte man auf USB Sticks nur entbehrliche Daten speichern. Auch die Hosentasche ist kein Bank ...“

Optionen

Hast Du das Anliegen des Threadstarters gelesen?

Und hast Du es auch verstanden?

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
calypso at work mawe2

„Hast Du das Anliegen des Threadstarters gelesen? Und hast Du es auch verstanden?“

Optionen
Und hast Du es auch verstanden?

Das war jetzt aber gemein von Dir.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 calypso at work

„Das war jetzt aber gemein von Dir.“

Optionen

War ja nur eine Frage... ;-)

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 mawe2

„Hast Du das Anliegen des Threadstarters gelesen? Und hast Du es auch verstanden?“

Optionen

Ich schon, aber Du stehst wohl etwas auf dem Schlauch.

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
calypso at work hatterchen1

„Wie lustig... Deshalb sollte man auf USB Sticks nur entbehrliche Daten speichern. Auch die Hosentasche ist kein Bank ...“

Optionen
Deshalb sollte man auf USB Sticks nur entbehrliche Daten speichern.

Sagt wer?

Ich habe durchaus wichtige Sicherungen auf Sticks, unwichtige auf SSD o. HDD.

Was mir in dem Moment als geeignet erscheint, also greifbar ist. Es handelt sich nur um Daten o. Videos. Das System wird nicht gesichert, wenns kaputt geht, wird neu installiert.

Die ollen HHD werden dieses Wochenende auf SSD kopiert u. im Anschluß verschrottet.

bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 calypso at work

„Sagt wer? Ich habe durchaus wichtige Sicherungen auf Sticks, unwichtige auf SSD o. HDD. Was mir in dem Moment als geeignet ...“

Optionen
Sagt wer?

Wenn ich mich recht erinnere, war ich das.Lächelnd

Banale Videos, Musik oder sonstigen Ramsch, halte ich nicht für wichtige Daten. Aber darunter versteht sicher jeder etwas anderes.
Für mich sind z. B. Verträge und Buchungen wichtig (wie die Sitzplatz Reservierung im FliegerÜberraschtLachend).

Gruß

h1

Gestottertes Wissen ist besser als eloquente Dummheit. Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v.Chr.Rom) Staatsmann und Philosoph
bei Antwort benachrichtigen
calypso at work hatterchen1

„Wenn ich mich recht erinnere, war ich das. Banale Videos, Musik oder sonstigen Ramsch, halte ich nicht für wichtige ...“

Optionen
Für mich sind z. B. Verträge und Buchungen wichtig (wie die Sitzplatz Reservierung im Flieger

Derartige Albernheiten liegen auf der Scard meines Schmarties.

Da läuft nichts aus.

https://www.kuketz-blog.de/afwall-digitaler-tuervorsteher-take-back-control-teil4/

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 mawe2

„Außerdem geht es hier um Datensicherung. Man sollte annehmen, dass wenigstens einmal jährlich etwas gesichert wird besser ...“

Optionen
wenigstens einmal jährlich etwas gesichert wird (besser noch öfter)

Ja. OK. Der Stick, den ich meinte, ist allerdings einer gewesen, den ich für 2,5 Jahre "verlegt" hatte. Ein "SanDisk 3.0 Extreme" mit 64 GB. Insgesamt muss der schon um die 8 Jahre auf dem Buckel haben.

Datensicherung mache ich auf USB-Festplatten und die laufen bis zu 24 mal im Jahr.... Jede davon.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
calypso at work winnigorny1

„Davon gehe ich mal aus. Jedenfalls habe ich sogar USB-Sticks, die seit mehr als einem Jahr stromlos waren, aber immer noch ...“

Optionen
die seit mehr als einem Jahr stromlos waren

Soeben habe ich eine uralte 60 GB SSD angeklemmt. Eine Corsair. Ist so dick wie die Bibel.

Läuft.

Letzter Eintrag 2012 o.s.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 calypso at work

„Soeben habe ich eine uralte 60 GB SSD angeklemmt. Eine Corsair. Ist so dick wie die Bibel. Läuft. Letzter Eintrag 2012 o.s.“

Optionen
Letzter Eintrag 2012 o.s.

Wow!

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso winnigorny1

„Davon gehe ich mal aus. Jedenfalls habe ich sogar USB-Sticks, die seit mehr als einem Jahr stromlos waren, aber immer noch ...“

Optionen

Kann klappen, muss aber nicht.

https://www.gamestar.de/artikel/datensicherheit-ssd-ohne-strom-zwei-jahre,3345565.html

Für die Zwecke des Threadstarters würde ich daher zu einer normalen Festplatte in ausreichender Kapazität raten, ergänzt durch einen Stick/SSD als Rückfallebene.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 fakiauso

„Kann klappen, muss aber nicht.https://www.gamestar.de/artikel/datensicherheit-ssd-ohne-strom-zwei-jahre,3345565.html Für ...“

Optionen
Kann klappen, muss aber nicht.

Sehe ich auch so.

würde ich daher zu einer normalen Festplatte in ausreichender Kapazität raten

Genau das mache ich. Sticks nehme ich im Prinzip nur, um kurzfristig Daten zu speichern und/oder zu transportieren.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen