Datenträger - Festplatten, SSDs, Speichersticks und -Karten, CD/ 19.331 Themen, 106.541 Beiträge

True Image Festplatte defekt?

fbe / 22 Antworten / Baumansicht Nickles

Ich mache regelmäßige Backups mit Acronis True Image 2015 auf einem USB Stick.

Heute war mein ACER Aspire 5 Laptop dran. Die Backup-Platte ist über USB3 am Laptop angeschlossen. Beim Booten des USB Sticks mit der Acronis Software lief alles normal. Nachdem AcronisBootableMedia.iso gestartet war erschien ein etwas anderes Acronis Logo. Die Einstellungen Quell-und Zielplatte aktiviert und den Clonvorgang gestartet. Nach unüblich langer  Zeit meldet True Image:

Schreiben der Daten auf die Festplatte fehlgeschlagen.

Schreiben in Sektor266.032 der Festplatte "1" fehlgeschlagen.

Direkte RAW-Operation fehlgeschlagen (0x590001)

Input/output Error (0xFFF1)

Dann "wiederholen" "Ignorieren"..."abbrechen". Ich habe dann abgebrochen und Acronis erneut gestartet. Dabei wird die Platte als "Nicht zugeordnet/nicht unterstützt" bezeichnet.

Wie kann ich die nicht zugeodnete SSD prüfen/reaktivieren?

bei Antwort benachrichtigen
hjb fbe

„True Image Festplatte defekt?“

Optionen
Schreiben in Sektor266.032 der Festplatte "1" fehlgeschlagen.

Das weist doch eigentlich auf defekte Sektoren hin. Lass doch einfach mal eine Datenträgerüberprüfung drüberlaufen - mit automatischer Reparatur.

Natürlich für die Platte, welche da angemeckert wird.

bei Antwort benachrichtigen
luttyy fbe

„True Image Festplatte defekt?“

Optionen

In der Datenträgerverwaltung wieder zuordnen und dann chkdsk c: (oder anderen Laufwerksbuchstabe) /f /r ausführen.

Müsstes du aber längst alles wissen..

Und den gleichen Befehl dann auch mal für die c-Platte machen, dann ist Ruhe..

bei Antwort benachrichtigen
luttyy

Nachtrag zu: „In der Datenträgerverwaltung wieder zuordnen und dann chkdsk c: oder anderen Laufwerksbuchstabe /f /r ausführen. Müsstes ...“

Optionen

Ich hoffe du weißt, dass du die Befehle in der Eingabeaufforderung als Admin ausführen musst.

Bei der Festplatte c erst mit y bestätigen und beim nächsten booten wird dann c überprüft..

Klick

bei Antwort benachrichtigen
hddiesel fbe

„True Image Festplatte defekt?“

Optionen

Hallo fbe,

die SSD eventuell mal getrennt, während eines Zugriff auf die SSD?

Falls es eine SanDisk SSD ist, mit dem
SanDisk SSD Dashboard Tool

Bei dem Link, gibt es auch ein Link, für die Anleitung dazu.

Oder weitere Infos im:
SanDisk - Forum

Achtung, das SanDisk Dashboard Tool, ist kein Spielzeug,
um alle möglichen Funktionen zu testen.

Bitte vorher die Anleitung lesen und die Infos im Tool beachten.

WD bietet ebenfalls ein solches Prüf- Tool, auf ihrer Webseite an.
Western Digital SSD Dashboard

Gruesse aus dem Rhein-Neckar-Kreis, Karl, BS: Windows 10, Office Pro. Plus 2016_32-Bit.
bei Antwort benachrichtigen
pappnasen fbe

„True Image Festplatte defekt?“

Optionen
Wie kann ich die nicht zugeodnete SSD prüfen/reaktivieren?

Wenn Acronis angefangen hat und es wurde abgebrochen, dann ist das Teil natürlich nicht mehr zugeordnet.

Um das wieder zuzuordnen, muss man die Datenträgerverwaltung bemühen.

bei Antwort benachrichtigen
fbe pappnasen

„Wenn Acronis angefangen hat und es wurde abgebrochen, dann ist das Teil natürlich nicht mehr zugeordnet. Um das wieder ...“

Optionen

@all,

Die Sandisk SSD Plus war per USB3 am Laptop angeschlossen.Nach der Fehlermeldung war die Zuordnung der Platte verlorengegangen. nach dem Einbau der Platte in meinen Desktop und Prüfung mit dem SSD Dashboard Tool wurde dies ausgegeben:

Ich habe dann mit dem Dashboard Tool einen Fehlerbericht (CSV) erstellen können den ich an Sandisk versandt habe.

Ich melde mich wenn die Sandisk Antwort da ist.

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 fbe

„@all, Die Sandisk SSD Plus war per USB3 am Laptop angeschlossen.Nach der Fehlermeldung war die Zuordnung der Platte ...“

Optionen
bei Antwort benachrichtigen
hjb fbe

„@all, Die Sandisk SSD Plus war per USB3 am Laptop angeschlossen.Nach der Fehlermeldung war die Zuordnung der Platte ...“

Optionen

Du hast da als "nicht zugewiesenen Speicherplatz" knapp 450 GB stehen. Ich würde da an deiner Stelle mal die Partitionstabelle überprüfen bzw. neu erstellen, die hast du dir da anscheinend zerschossen. Kannst du mit Testdisk erledigen  (wie das unter Linux geht, will ich dir lieber nicht sagen, sonst kommst du sowieso ins Schleudern, obwohl es da eigentlich Ruck-Zuck und ganz einfach geht).

Anleitung, wie man das mit Testdisk macht, gibt es hier: https://www.com-magazin.de/tipps-tricks/software/partitionstabellen-reparieren-testdisk-889619.html

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 hjb

„Du hast da als nicht zugewiesenen Speicherplatz knapp 450 GB stehen. Ich würde da an deiner Stelle mal die ...“

Optionen

https://www.pcwelt.de/ratgeber/Datensicherheit-6581465.html

Pustekuchen bei ner SSD...

Da nimmt man natürlich Sanitize oder u.U. Secure Erase und die Chancen sind selbst damit eher gering!

https://www.heise.de/tipps-tricks/Festplatte-initialisieren-unter-Windows-4051142.html

Danach muß man die SSD natürlich initialisieren (MBR und nix GPT).

bei Antwort benachrichtigen
hjb Alpha13

„https://www.pcwelt.de/ratgeber/Datensicherheit-6581465.html Pustekuchen bei ner SSD... Da nimmt man natürlich Sanitize ...“

Optionen

Moin Alpha,

das, was du da schreibst, hat doch eher was mit "löschen" der Platte/SSD zu tun - aber doch nichts mit einer zerschossenen Partitionstabelle. Und wenn die zerschossen ist, dann muss man eben eine neue erstellen, bevor man die Platte (egal, ob HDD oder SSD) formatieren u. initialisieren kann.

Wenn ich da falsch liege, dann kläre mich bitte auf.

bei Antwort benachrichtigen
einfachnixlos1 hjb

„Moin Alpha, das, was du da schreibst, hat doch eher was mit löschen der Platte/SSD zu tun - aber doch nichts mit einer ...“

Optionen

Moin Heinz,

da es sich hier um die zu beschreibende Backup-SSD/Platte handelt dürfte sich da jetzt ein undefinierter Datenmüll drauf befinden und da löscht man besser alles mit sanitize (Werkszustand) und beginnt von vorne.

So verstehe ich das zumindest.

bei Antwort benachrichtigen
hjb einfachnixlos1

„Moin Heinz, da es sich hier um die zu beschreibende Backup-SSD/Platte handelt dürfte sich da jetzt ein undefinierter ...“

Optionen

Moin Willi,

da löscht man besser alles mit sanitize (Werkszustand)

Sicher, das kann man machen, ist dann wahrscheinlich sowas wie eine "Low-Level-Formatierung". Ob man das aber unbedingt machen muss, wenn man eine neue Partitionstabelle schreibt? Außerdem gibt es da auch andere Tools für, deswegen kommt mir so eine Aussage wie "Da nimmt man...." immer etwas suspekt vor... :-)) Ich hab da früher (und bei Bedarf nutze ich es auch heute noch) dieses Tool für genommen:

https://www.killdisk.com/eraser.html

Das kenne ich schon seit Win98-Zeiten, damals musste man das noch von einer Diskette starten.....

Wenn ich 'ne neue Partitionstabelle erstelle, dann werden automatisch dabei alle Daten auf der Platte gelöscht. Das geht unter Linux mit dem Tool gparted, das sieht dann so aus:

Das hier habe ich nur zu "Demonstrationszwecken" gemacht, damit ich die Bildchen machen konnte und dann nicht weiter durchgeführt. Wenn man eine neue Partitionstabelle schreiben will, dann muss man natürlich die Platte unter Linux erst aushängen, danach die Partitionen löschen und dann kann man die Partitionstabelle für die gesamte Platte schreiben. Wenn man dann den Punkt, auf den mein roter Pfeil verweist, anklickt, dann geht dieses Fenster auf:

Danach ist die Platte platt :-)) - und man kann sie neu einteilen und partitionieren.

Da ich auf dem Screenshot von @fbe gesehen habe, dass er da "unzugeordneten" Speicherplatz in der Größe der gesamten Festplatte/SSD hat, ging ich davon aus, dass er eben die Partitionstabelle zerschossen hat. Deswegen mein Hinweis, dass er die mal mit testdisk entweder reparieren oder neu schreiben soll.

Mal sehen, vielleicht meldet sich @alpha13 ja nochmal zu diesem Thema.

Ach ja: Bei der Platte, welche ich da zu Demonstrationszwecken benutzt habe, handelt es sich um eine SSD.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso hjb

„Moin Willi, Sicher, das kann man machen, ist dann wahrscheinlich sowas wie eine Low-Level-Formatierung . Ob man das aber ...“

Optionen

Kann jetzt so oder so sein;-)

War die Platte formatiert und leer und dann hat es beim Schreiben des Backups geklimpert, dann dürfte m.E. nur das zu sichernde Archiv im Sack gewesen sein.

Für den Fall hätte ich die SSD einfach neu formatiert und ggf. wie von Dir vorgeschlagen, vorher eine neue Partitionstabelle geschrieben. Danach kann erneut gesichert werden.

So wie das aussieht, hört sich das aber eher nach einem Klonen an und dabei hat es beim Schreiben Probleme gegeben, warum auch immer. Für den Fall kann statt Abbrechen/Wiederholen auch mal der Fehler ignoriert werden und nach dem vollständigen Klonen das gekippte Sekt-Öhrchen per chkdsk repariert werden.

Das würde auch die "leere" Platte erklären, weil bei einem Klonen die Tabelle durch Acronis ja erstellt und angepasst wird. Vielleicht war auch die Platte kleiner als das zu sichernde Backup.

Da fehlen für mich ein paar wichtige Details, was hier genau zelebriert wurde und mit einem Linux hätte man vielleicht doch noch in den Datensalat "hinein sehen" können.

Und um mich weiter unbeliebt zu machen: eine SSD würde ich trotz der inzwischen verfügbaren Kapazitäten und der Standfestigkeiten beim permanenten Beschreiben nicht für Backups verplempern. Da lieber ein oder zwei ausreichend fette normale Festplatten, die mehrere Backups aufnehmen können und fertig. Die paar Minuten machen das Kraut beim Sichern/Rückspielen jedenfalls nicht fett.

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen
andy11 fakiauso

„Kann jetzt so oder so sein - War die Platte formatiert und leer und dann hat es beim Schreiben des Backups geklimpert, dann ...“

Optionen
Da lieber ein oder zwei ausreichend fette normale Festplatten, die mehrere Backups aufnehmen

...und ne Docking oder sonstwas zum schnellen tauschen.

Luxus pur.  Und wenn es ne Minute länger dauert..... A

Ihr solltet euren Abfall zum Mond schicken, dann wuerde euer Mond nicht nur aussehen wie ein Kaese, sondern auch so riechen! ALF
bei Antwort benachrichtigen
hjb andy11

„...und ne Docking oder sonstwas zum schnellen tauschen. Luxus pur. Und wenn es ne Minute länger dauert..... A“

Optionen

Vielleicht sollte man einfach mal abwarten, ob der TE sich irgendwann mal meldet und uns erzählt, ob oder was er bisher aufgrund unserer Antworten unternommen hat.

bei Antwort benachrichtigen
fbe hjb

„Vielleicht sollte man einfach mal abwarten, ob der TE sich irgendwann mal meldet und uns erzählt, ob oder was er bisher ...“

Optionen

Siehe mein Posting vom 12.08.2019, 14:42.

bei Antwort benachrichtigen
hjb fbe

„Siehe mein Posting vom 12.08.2019, 14:42.“

Optionen

Seither sind aber schon ein paar mehr Antworten mit etlichen weiteren Vorschlägen hier eingegangen. Hast du da irgendwas von gemacht - also z.B. mal was mit Testdisk gemacht oder die von @alpha13 vorgeschlagenen Methoden durchprobiert oder...oder....oder?

bei Antwort benachrichtigen
fbe

Nachtrag zu: „Siehe mein Posting vom 12.08.2019, 14:42.“

Optionen

Ich habe heute von Sandisk ein RMA Formular bekommen, ausgefüllt und abgeschickt.

Mein mit dem Sandisk Dashboard erstelltes Logfile war wohl aussagekräftig genug.

Mal schauen wie es weitergeht.

bei Antwort benachrichtigen
einfachnixlos1 hjb

„Moin Willi, Sicher, das kann man machen, ist dann wahrscheinlich sowas wie eine Low-Level-Formatierung . Ob man das aber ...“

Optionen

Alles richtig nur wollte fbe ja auf diese SSD sichern und es kam zwischendrin zu einem Fehler mit Abbruch.
Da ist es doch besser die SSD platt zu machen und alles von vorne.
Wer weiß, was da selbst mit wiederhergestellter FAT brauchbar bzw. ob es vollständig ist? Dann besser nochmal richtig.

Update:
Sehe eben erst die anderen Antworten- aktualisieren verpennt Verlegen.
(Der MDK hat heute länger gebraucht...)

bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 hjb

„Moin Alpha, das, was du da schreibst, hat doch eher was mit löschen der Platte/SSD zu tun - aber doch nichts mit einer ...“

Optionen

"Sanitize löscht die Mapping-Tabelle und alle beschriebenen Blöcke"

https://kb-de.sandisk.com/app/answers/detail/a_id/16422/~/was-ist-der-unterschied-zwischen-secure-erase-und-sanitize%3F

"Flash-Speicher ist blockweise organisiert. Typischerweise hat ein Speicherblock 128 bis 512 kByte. Auch dann, wenn es nur ein paar Bit sind, muss der betreffende Block vollständig neu geschrieben werden. Vor dem Beschreiben einer Speicherzelle, muss sie gelöscht werden. Dazu wird eine hohe Löschspannung angelegt. Dabei verlieren alle Zellen dieses Blocks ihren Inhalt. Erst dann werden die Daten geändert und dann wieder zurück geschrieben"

https://www.elektronik-kompendium.de/sites/com/1105091.htm

Das muß man da schon mindestens machen, um ne AFAIK auch nur geringe reale Chance auf ne Reparatur zu haben.

bei Antwort benachrichtigen
pappnasen fbe

„@all, Die Sandisk SSD Plus war per USB3 am Laptop angeschlossen.Nach der Fehlermeldung war die Zuordnung der Platte ...“

Optionen

Ich habe auf meiner SSD auch einen Bereich, der nicht zugewiesen ist.

Das sind aber nur 500 MB. Da kann ich mit der Datenträgerverwaltung aber einen Laufwerksbuchstaben zuweisen und das dann formatieren.

Ob das bei Dir noch geht, weiß ich nicht.

Da war früher mal eine Wiederherstellunsgpartition drin.

Das habe ich aber mit Diskpart vernichtet.

bei Antwort benachrichtigen
fbe pappnasen

„Ich habe auf meiner SSD auch einen Bereich, der nicht zugewiesen ist. Das sind aber nur 500 MB. Da kann ich mit der ...“

Optionen

@all

Zwischenstand:

Die defekte SSD wurde  an Sandisk versandt. Sandisk verspricht nach Eingang der defekten SSD innerhalb von 10 bis 12 Tagen eine Ersatzlieferung.

bei Antwort benachrichtigen