Datenträger - Festplatten, SSDs, Speichersticks und -Karten, CD/ 19.438 Themen, 107.855 Beiträge

2. Primäre Partition schädlich für Stabilität ? Bzw. wie entf

Newcomer1 / 4 Antworten / Baumansicht Nickles

In der Datenträgerverwaltung von W_XP-Home stellte ich fest , das richtigerweise zwei physikalische Festplatten erkannt werden.
Zum einen die neu installierte SATA-II-HDD und zum andren , die bereits im vorhergehenden Rechner verbaute , IDE-Festplatte.

Nachvollziehbar für mich ist auch , das die erste Partition von SATA-II als " Primär " gekennzeichnet ist .... weil ich ja auch das System ( XP-Home ) dort aufgespielt hab.

Sorgen bereitet mir aber , das am zweiten Datenträger ebenfalls die erste Partition als Primär gekennzeichnet ist und diese nochdazu mit " Aktiv " tituliert " wird
So könnts mir ja wurscht sein aber , da ich seit Umbau meines PC´s ( früher MSIPentium4 , heute: AsrockAMD ) von Abstürzen und Bluescreens geradezu verfolgt werde und die Fehlermeldungen und Debugging-Ergebnisse dermaßen voneinander abweichen , das ich schon aufgeben wollt , so kam ich dann noch drauf mir die Datenverwaltung ev. auch mal anzusehn ...

Nunja , wiegesagt , sinn halt jetzt auf jedem Datenträger die jeweils erste Partition als Primär markiert und die eigentlich alte ( und zudem Intel-Bezogene System-partition ) nochdazu als "AKTIV" markiert gewesen.

Um ev. Fehler-Ausgrenzung zu erlangen , hab ich halt einfach mal die alte HDD ganz abgeklemmt .... tjoa .... und siehe da .....
mein PC ist nun seit Tagen nicht mehr hängengeblieben , Mauszeiger einfroren , Neustart gemacht oder hat einen bunten Reigen von BlueScreen-Meldungen gebracht

Das die abgeklemmte Platte hardwaretechnisch , oder physikalisch WAS an sich hat , möcht ich einfach mal ausschließen , da ich die HDD mit CHKDsk-Befehlen abgrasen und reparieren hab lassen , sofern dies überhaupt nötig war.
Ebenso hab ich sie mit Fitness- und "Torture"-Tools gequält ohne das ein Ausfall oder Errors gemeldet worden wären.
Und ich hab natürlich mehrere Trojaner- und Virentests absolviert , um auch eine " Verseuchung " auszuschließen.

Interessant war dann auch noch das Booten ohne die abgeklemmte , eigentlich nur als Erweiterung gedachte , alte IDE-Platte:
Hier jammerte dann der Rechner , er würde keine geeigneten Bootdaten greifen können , um hochzufahren
Draufhin hab ich halt im Bios nochmals konkret die SATA-II Platte als Bootplatte vorgewählt und kann nun über längere Zeit , und mehrere Bootvorgänge hinweg , offenbar störungsfrei arbeiten ....

*Grübel*

Als Resume scheint nun tatsächlich das Vorhandensein einer zweiten primären Partition , am Gesamtsystem , ein Stabilitätsproblem hervorzurufen (?)

Oder ist es eher deshalb , weil die Konfiguration der früheren Platte sich erstens auf INTEL , zweitens auf andres Board/Bios und drittens auf Betriebssystem WXP-PRO bezog ?

Als Abschluß wär für mich interessant :

Wie änder ich den Umstand das es eine zweite Partition gibt , die nochdazu als " AKTIV " genannt wird ?

Bzw. wie hab ich mit dieser Situation umzugehen ,
einfach die betroffenen partiton formatieren ?
( Aber wie krieg ich sie von primär ev. auf " Logisch " - wenn das not ut ? )

Bin recht ratlos momentan


Hoffe auf Euch


Gruß


Markus

bei Antwort benachrichtigen
rill Newcomer1

„2. Primäre Partition schädlich für Stabilität ? Bzw. wie entf“

Optionen

Es bereitet definitiv keine Probleme, mehrere HDs mit primären Partitionen im System zu haben, ich habe meist 4 oder 5 HDs mit primären (und sichtbaren) Partionen im System. Ich erstelle HDs (auch 250/320GB HDs) fast ausnahmslos in einem Stück und immer primär.

Ob außer der Bootplatte andere (nicht versteckte) Partitionen aktiv gesetzt sind oder nicht, spielt nach meiner Kenntnis auch keine Rolle. Wenn man eine HD primär einrichtet, wird sie automatisch aktiv gesetzt. Wenn man dies abändern wollte, müßte man das ausdrücklich mit einem Tool bewerkstelligen ... ich glaube, mit Windows-Bordmittlen geht das nicht, ich verwende immer Partition Magic für alle Festplattenaktionen. Wenn Booten von der richtigen Bootplatte eingestellt wird, stört es auch nicht, wenn auf anderen HDs aktiv gesetzte, primäre Partitionen existieren.

Ich bin der Meinung, daß Du das Problem primär/aktiv als Fehlerursache ausschließen kannst. Welche Ursache tatsächlich für Deine Probleme verantwortlich ist, lässt sich mangels Infos nicht sagen. Studiere mal gründlich die Einträge in der Ereignisanzeige.


rill

bei Antwort benachrichtigen
Newcomer1 rill

„Ist egal ...“

Optionen

Hm ... klingt logisch ,

nur ist es halt so , das der Zugriff auf die IDE-Platte offenbar erfolgen konnte , obwohl ich im Bios ausdrücklich die Sata-II-HDD als Bootlaufwerk konfiguriert und gespeichert hatte.

Wiegesagt waren ja - nach Abstecken der IDE-Platte , bereits beim Booten die ersten Fehlermeldungen zu lesen , bzw. stoppte das Hochfahren komplett.
Nach nochmaliger Bios-Änderung ( mit Save und Exit ) fuhr das System dann doch hoch.

Stecke ich aber die erwähnte frühere HDD ( mit WXP-PRO drauf ) wieder an , fährt zwar der Rechner auch wieder normal hoch ( mit WXP-Home auf Sata-II ) ,
beschwert sich aber nach nochmaligen Abstecken dieser Platte und wieder booten , wo sie denn geblieben sei ......... und bleibt stehn.

Wieder muß ich dann einen händischen Bios-Bioseingriff tun und die Reihenfolge korrigieren = dürfte meiner Meinung nach doch gar ned sein ,
wenn ich mal was vorgegeben und abgespeichert hab , dann darf doch das Wechseln von Datenträgern ( noch dazu im ausgeschalteten Zustand ) keinerlei Einfluss auf das am Rechner installierte System nehmen ....

Und , hab ich die Platte abgesteckt kann ich fehlerfrei arbeiten ,
ist die IDE-Festplatte aber mit installiert , bei Eindeutigem Booten mit WXP-Home (!) , erlebe ich alle Stunde Freezers und Bluescreens mit STOP-Meldungen.

Wird die Platte dann , zweggs Nerverei abgesteckt , fährt der Rechner erst nach eindeutigem Verweis auf die SATA-II Platte wieder hoch ,
will heißen , Bios-Boot stimmt nicht mehr , obwohl vorher abgeändert.

Was ich erstmal als zweitrangig einstufe , denn , wenn der Rechner erst mit eingebauter IDE-Platte ( WXP-PRO ) korrekt starten kann ,
das aber wiederum eindeutig mit ( WXP-Home ) dann MUß es meiner Meinung nach auch eine eindeutige datentechnische (Austausch)Beziehung zu den dort vorhandenen System-Daten geben und es dürfte in diesem Fall offensichtlich nicht egal sein , ob diese Partition "sichtbar" ist oder nicht.

Zudem erscheint bei den Bluescreens und den Auswertungen der Minidump-Dateien immer irgend ein Verweis auf einen defekten Gerätetreiber "der das System zu schädigen drohte" ...
Wenn nun der "Treiber-Bösewicht" auf meiner Sata-II-HDD wäre , dann müßt wohl aber auch bei Betrieb ohne die erwähnte IDE-Platte mein System crashen.
Da es aber erst Probs gibt wenn die Platte drinne ist , muß es wohl so sein , das sich diese , so oder so irgendwie vorhandenen , Systempartitionen gegenseitig das Leben schwer machen.
Denn auf übrigen Partitonen der IDE-Platte dürften eigentlich keine Treiber zu finden sein ...

Nunja , ich kann ja die betroffene Alt-Partition versuchsweise entfernen - werd ja sehn was beim Booten draus wird :(


Thx

Markus

bei Antwort benachrichtigen
rill Newcomer1

„Hm ... klingt logisch , nur ist es halt so , das der Zugriff auf die IDE-Platte...“

Optionen

Ich habe keinerlei Erfahrung mit SATA-Platten (besitze keine), betreibe aber schon seit vielen Jahren SCSI-/IDE-Mischsysteme ohne Probleme. Ich hatte verschiedentlich gelesen, daß es Probleme mit SATA-/IDE-Mischbetrieb gibt. Ich glaube, bei bestimmten Boards muß man sich entweder für SATA oder IDE entscheiden. Genaueres kann ich dazu mangels eigener Erfahrung nicht sagen.

Wenn Du weitere Hilfe erhalten willst, solltest Du die Bezeichnugen von Motherboard und HDs nennen ... vielleicht haben andere Leute konkret mit dem besagten Motherboard bei Mischbetrieb Erfahrungen.

Von der Sache klingt das Fehlerbild (speziell unter Windows, Bootprobleme könnten motherboard-bedingt sein) irgendwie seltsam. Es macht auch kein Problem, andere HDs mit einem installierten Windows ins System (trotz primär/aktiv) zu hängen, ohne davon zu booten ... habe ich schon oft gemacht.

Im Moment habe ich keine weiteren Ideen ... wie schon gesagt, schau in die Ereignisanzeige, was bei Abstürzen ins Logfile geschrieben wird.


rill

bei Antwort benachrichtigen
Tilo Nachdenklich Newcomer1

„2. Primäre Partition schädlich für Stabilität ? Bzw. wie entf“

Optionen

Ganz so streng ist es nicht.
Auf einer Festplatte sollen nicht mehrere sichtbar (!) Primäre Windows-Partitionen liegen...obwohl auch das lange gut gehen kann.

Der Rest ist einigermaßen egal, wenn Du Dich nicht verhedderst oder ein Virus allzu leicht auch noch den Weg auf die (sichtbare, vielleicht aktivierte) Backup-Windowspartition findet. Von welcher Partition gestartet wird, wird im Bios festgelegt oder ev. hast Du den Windows-Bootmanager vorliegen (Einträge in die boot.ini). Letzteres passiert, wenn beim Installieren eines zweiten Windows, das erste Windows sichtbar war, dann wird beim Starten dieser Auswahlbildschirm sichtbar.

Die Absturzprobleme müssen von was anderem herrühren, aber es kommen durchaus so Dinge wie Kontakprobleme an den Festplattenkabeln in Frage. Das blöde ist, wenn auf diese Weise fehlerhaft auf die Platte geschrieben wurde, kann die logische Struktur zerstört sein, bis unterhalb der Ebene der Dateisystemformatierung.

Fehlende Bootdaten sind wieder ein anderer Schnack. Windows legt die Bootdateien (NTLDR, Boot.ini und NTDETEC.COM) stets auf der ersten Primären Partition ab. Also auch ein weiter hinten aufgespieltes Windows, braucht diese Daten von der ersten Partition. Du kannst Windows aber wieder startfähig bekommen indem Du diese Dateien dahin kopierst; aber das ist nur der erste Schritt.

Dann:
Sicherheitshalber mal mit Win98-Startdiskette bis zum Prompt booten und fdisk /mbr eingeben, Windows erkennt dann die Platten und Partitionen neu. Fixmbr oder Fixboot von der Wiederherstellungskonsole leisten das leider NICHT.
Und dann von WinXP-CD starten, zur Wiederherstellungskonsole wechseln (r-Taste) und die Boot.ini neu schreiben lassen:
Administratorpasswort oder Enter. Du musst stets nur die eine richtige Startpartition angeben, in der Regel 1 eintippen. Und Du musst mit j für Ja bestätigen, mit anschließender Enter-Taste.
Dann der Befehl:
bootcfg /rebuild (Klappert manchmal 20, 40 Minuten oder länger alle Partitionen ab, üblicher Weise geht es aber sehr flott.)
Wenn dann die Partition(en) gefunden ist (sind), wird der Zugang repariert, aber zuvor musst Du noch Fragen beantworten.
Ladekennung: Microsoft Windows XP Home Edition (oder eine andere passende Angabe)
Ladeoption: /fastdetect (mit Leerzeichen vor dem /, wie bei Parametern üblich)
Danach exit!

bei Antwort benachrichtigen