Datenträger - Festplatten, SSDs, Speichersticks und -Karten, CD/ 19.440 Themen, 107.872 Beiträge

Hilfe - Platte ist klinisch tot!!

Salsa / 5 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo Leute

Na nun nimmts mich mal wunder wer von euch ein richtiger Profi ist :-)
Ich habe folgendes Problem: Ich habe mit einem Lüfter einen Kurzschluss verursacht. Dummerweise am gleichen Kabelstrang an dem auch die Festplatte angeschlossen ist. Beim Booten meldete der Rechener dann, dass nicht mehr gebootet werden kann. Also Win98 Startdisk rein und in die Eingabeaufforderung. Puh, die Platte ist noch da, aber was ist das? Alles Durcheinander, aus "Windows" wurde "Whndovs" und so weiter. Der zweite und der zweitletzte Buchstabe rutschten im Alphabet eine Nummer nach unten.
Aber nun das Beste: sogar im Bios wird die Platte als "Laxtnr" statt als "Maxtor" erkannt! Erster und zweitletzter Buchstabe nach unten gerutscht!! fdisk/mbr bringt auch nichts.
Es ist ein 18GB Platte von Maxtor und mit fdisk wird manchmal keine Partition, manchmal eine 8GB Platte mit F@t22 (genau so, zweites und zweitletztes Zeichen...!!) oder ähnliches angezeigt. Die Maxtor Utilities funktionieren auch nicht, da die Platte ja nun offiziell keine "Maxtor" sondern eine "Laxtnr" ist!!
Schon jemand mal etwas Ähnliches erlebt und kann mit helfen??
Die gespeicherten Daten wären mir sehr wichtig. Ich hatte die Platte in drei 4.5GB und eine Partition mit dem Rest aufgeteilt. Die Partitionen sind auch irgendwie verschwunden.
Ich hoffe es ist noch was zu retten, bitte helft mir!!

bei Antwort benachrichtigen
(Anonym) Salsa

„Hilfe - Platte ist klinisch tot!!“

Optionen

Hi Salsa,
wahrscheinlich kann ich dir nicht viel helfen, aber der Befehl unter DOS prompt fuer Master Boot Sektor neu schreiben ist nicht fdisk /mbr (vielleichtz geht das ja auch, weiss ich nicht) sondern" format /mbr X:"
Meine Platte ist nach einem Monitorabsturz noch "toter" (die germanisten moegen entschuldigen) als deine. Sie wird weder beim booten noch unter Bios HDD detect erkannt. Was mir noch erzaehlt wurde ist, in einem anderen REchner Platte als Slave mitreinhaengen und hoffen, das sie das andere Sys. ordentlich erkennt.
Ciao
onethumb

bei Antwort benachrichtigen
Davion Salsa

„Hilfe - Platte ist klinisch tot!!“

Optionen

Hi Salsa,
bist du sicher, das dein Bios nicht auch etwas abbekommen hat,
wenn ja würde das die falschenDaten erklären, Bios noch mal aufspielen bzw. update sollte dort für Klärung sorgen.
Wird die Platte dort richtig erkannt(vorrangig die größe), sollten auch die HDD-tools greifen. Ist das nicht der fall, ist die Plattenelektronik zerstört, dann heißt es ..schade.
mfg Davion

bei Antwort benachrichtigen
Herman Munster Salsa

„Hilfe - Platte ist klinisch tot!!“

Optionen

Soweit ich weiß, werden die Texte, die im BIOS als Gerätebezeichnungen auftauchen aus Nur-Lese-Speichern ausgelesen,
sodaß die ominösen Buchstabenvermurkser auch mit dem BIOS des MoBo zusammenhängen können.

Als allererstes würde ich in BIOIS die Option auswählen, um alle Optionen mit Standardbelegungen zu besetzen. Vielleicht
kommt man damit schon weiter. Geht es nicht oder nicht vollkommen, würde ich das MoBo-BIOS neu aufspielen und
dann das mit den Standardbelegungen.

Auch eine Sichtbkontrolle könnte helfen. Baue das Laufwerk aus und sieh Dir die Platine und Strom- und Controllerkabel
ganz genau, wenn möglich, mit einer Lupe an. Vielleicht hat sich ein SMD-Widerstand selber verdampft? Da aber die
Platte noch, wenn auch schwache, Lebenszeichen angibt, kann es kein übergroßer Verbrutzler sein.

Überprüfe den korrekten Sitz von diversen Flachbandkabeln der HD. Ist eines gar angerissen, ist praktisch nichts mehr zu wollen.
Zumal bei den winzigen Abmessungen. Vor Jahren konnte ich mal meine Seagate ST4096 MFM-Platte (5,25 Zoll, volle Bauhöhe,
80MB, ca. 8-9kg Gewicht, über 30 WATT Stromaufnahme und - einen Tausender teuer!) reparieren, indem ich anstatt eines
angerissenen Kabel einfach ein neues, dünnes Äderchen von Hand eingelötet hatte. Hats überlebt!

Baue dann alles wieder ein, die Platte sollte vollkommen abgekühlt sein. Wenn möglich, nimm ein anderes Stromkabel und ein
anderes Controllerkabel, sende ein ehrlich und tief empfundenes Stoßgebet an eine Gottheit Deiner Wahl und schalte den Strom ein.

Vielleicht wirds was, oder auch nicht. Haut das alle nicht hin, besuche einen Kumpel, bringe ihn dazu die Platte mal kurz in seinen
Rechner einzubauen, womöglich klappt es dann.

Wen die Platte nicht korrekt erkannt wird, ist der Einsatz eines Datenrettungsprogrammes (Ontrack, Tiramisu u.dgl.) auch
nicht umwerfend erfolgversprechend, aber man hat dann zumindest alles getan.

Haut alles nicht hin, bliebe wohl nur noch der kostenträchtige Weg zu einem profess. Datenretter.

bei Antwort benachrichtigen
Salsa

Nachtrag zu: „Hilfe - Platte ist klinisch tot!!“

Optionen

Danke für eure Antworten, aber ich habe leider auch schon alles probiert. Das MoBo Bios habe ich fast als erstes neu aufgespielt. brachte leider nichts :-(
Mit den Tools von Ontrack habe ich es auch schon probiert. Easy recovery kann die Daten lesen, aber sie sehen immer noch verdreht aus. Wenn ich nicht genau wüsste, dass ich den Fehler verursacht habe, würde ich auf einen Virus tippen!!
Physisch hat die Platte soviel ich gesehen habe nichts abbekommen. Der Fehler muss irgend in einem IC durch Überspannung verursacht worden sein. Ich verstehe aber nicht ganz wie so eine Regelmässigkeit entstehen konnte. Meistens sind der zweite und der zweitletzte Buchstaben verändert worden und immer in der Zeichentabelle eine Nummer nach unten.
Na ja, ich habe mir nun eine neue Quantum Fireball 30GB geholt, um wieder arbeiten zu können, aber die Hoffnung habe ich noch nicht aufgegeben. Deshalb liegt die "Laxtnr" noch eine Weile im Schrank.
Professionelle Datenrettung ist mir entschieden zu teuer!!

Gruss Salsa

bei Antwort benachrichtigen
Amenophis IV Salsa

„Hilfe - Platte ist klinisch tot!!“

Optionen

Das wichtigste natürlich, aber das weißt Du: Nichts auf die Platte schreiben. Garnichts. Schon garnicht 'recover' oder sowas oder gar den Diskdoktor von der Leine lassen.
Versuch's mal mit SpinRite, außerdem gibt es auch noch von Powerquest eine Software, die die Platte aus DOS-Ebene ausliest. Und dann kann man natürlich noch mit dem Editor rangehen, aber das ist nicht so arg bequem. Mehr kann man wohl mit der Bastelkiste nicht tun. Dann bleibt nur der Gang zum Profilabor.
Oder, klingt zwar blöde, aber warum nicht mal bei Maxtor nachfragen? Kostet jedenfalls nix.

bei Antwort benachrichtigen