Datenträger - Festplatten, SSDs, Speichersticks und -Karten, CD/ 19.438 Themen, 107.855 Beiträge

Festplatte ausbauen und wieder einbauen wie? risiko?

(Anonym) / 8 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo zusammen!
Ich möchte gerne eine alte Festplatte, die schon lange ausgebaut ist, komplett löschen.
Dazu möchte ich meine derzeitig eingebaute Platte, auf der NT und 95 installiert sind, ausbauen, die zu löschende Platte einbauen, diese mit fdisk und format c: löschen, wieder ausbauen und die NT/95 Platte dann wieder einbauen.
Frage: ich möchte die Platte dann einer Freundin schenken. Ist auf diese Art wirklich alles gelöscht, oder kann sie meine alten Daten wiederherstellen? Sie kennt sich nämlich recht gut aus...
Zweite Frage: kann mir, wenn ich so vorgehe, irgendetwas nach dem Wiedereinbau der jetzigen Platte passieren? Dass zum Beispiel das System nicht mehr startet oder dass ich irgendetwas nochmal neu installieren muss?
Danke für eure Hilfe! ((Anonym))

Antwort:
1. mit normalen Mitteln ist die Platte gelöscht. Es gibt aber Tools die alles wieder finden u. restaurieren (Tiramisu). Wenn du ganz sicher gehen willst, musst Du entweder Lowlevel formatieren oder ein Bitmuster auf die Platte schreiben (sowas gibts von Norton)
2. kann eigentlich nichts schiefgehen, du musst nur die Festplattenparameter im Setup eintragen.
((Anonym))

Antwort:
Zu 1: wie macht man denn eine lowlevel formatierung?
zu 2: festplatten-parameter im setup - du meinst sicher diese zylinder-angaben etc. im bios, oder?
(heike (Anonym))

Antwort:
1. Probier bloss keine Low-level Formatierung, das kann bei älteren Festplatten in die Hose gehen. Tools für Low-Level gibt es bei Festplattenherstellern, sind aber nicht so einfach zu finden.
Wenn die Daten sehr kompromitierend sind und deine Freundin beim Geheimdienst arbeitet, zerstöre die Platte besser.
2. Die meisten BIOSe erkennen die Festplatte automatisch, Eingabe von Parametern ist nicht notwendig. Eventuell musst du ins Bios gehen und die automatische Erkennung aktivieren.
Du kannst die Platte zum Formatieren auch als 2. Festplatte einbauen, nur musst du dann auf die Master/Slave-Konfiguration und eventuelle Verschiebung der Partitionsbuchstaben achten.
edzel
(edzel)

Antwort:
Zu 1: neeein, so kompromittierend sind sie nun auch wieder nicht... hatte nur meine kontoführung über quicken gemacht.... aber beim geheimdienst ist sie nicht, von daher bin ich relativ guter hoffnung ;-)
also werd ich die lowlevel lieber lassen - wenn es tatsächlich keine andere möglichkeit gibt, werd ich mir halt mit format c: behelfen
zu 2: alles klar, danke!
(heike (Anonym))

Antwort:
Aähem, also ,wenn man eine Platte vollständig formatiert (mit FORMAT oder ähnlichem) (also nicht nur mit fdisk "plattmacht", sprich: alle Partitionen löscht), dann sind die Daten weg für Normalsterbliche; dann müsste man die Platte schon auseinandernehmen, um da noch was brauchbares zu entdecken (kostet ne Menge Geld sowas).
Dieses formatieren nennt man übrigens High-Level-formatieren. Willst du dir absolut sicher gehen, dann formatier die Platte doch und müll sie mit sinnlosen Daten voll...... (und lösch dann wieder alles)
(Orca (Anonym))

Antwort:
Vieleicht wäre auch Format c:/U eine Lösung und danach auf der Platte ein Verzeichnis anlegen und irgendwelche Dateien auf die Platte kopieren (DOS-Diskette, oder anderes unwichtiges Zeug) und danach diese wieder löschen.
Das macht es für mögliche Wiederherstellungsversuche zumindest etwas schwerer!
Viel Glück!
(Weird (Anonym))

Antwort:
Versuchs doch eninfach mit:
- Neues System aufspielen
- beliebige Datei (z.B. selbst aufgenommenes .wav-file)
so oft kopieren, bis die Platte voll ist.
- Dann ist ziemlich sicher alles alte überschrieben.
- Diese Dateien kannst Du dann nochmal mit format c: /s
löschen
Gruß Gerry
((Anonym))

Antwort:
Die Idee mit unsinnigen Daten und Files die Festplatte vollzustopfen und dann wieder zu löschen ist schon O.K nur etwas Zeitaufwendig einfacher gehts mit: Just Another Commander (ähnlich Norton Commander vielleicht kanns der auch).Dort hast Du die möglichkeit:bei Daten löschen ob sie vorher mit Nullbit überschrieben werden sollen.Setzt allerdings voraus das Du nicht die hälfte schon mal gelöscht hast.

bei Antwort benachrichtigen
(Anonym)

Nachtrag zu: „Festplatte ausbauen und wieder einbauen wie? risiko?“

Optionen

1. mit normalen Mitteln ist die Platte gelöscht. Es gibt aber Tools die alles wieder finden u. restaurieren (Tiramisu). Wenn du ganz sicher gehen willst, musst Du entweder Lowlevel formatieren oder ein Bitmuster auf die Platte schreiben (sowas gibts von Norton)
2. kann eigentlich nichts schiefgehen, du musst nur die Festplattenparameter im Setup eintragen.
((Anonym))

bei Antwort benachrichtigen
heike (Anonym) (Anonym)

„Festplatte ausbauen und wieder einbauen wie? risiko?“

Optionen

Zu 1: wie macht man denn eine lowlevel formatierung?
zu 2: festplatten-parameter im setup - du meinst sicher diese zylinder-angaben etc. im bios, oder?
(heike (Anonym))

bei Antwort benachrichtigen
edzel heike (Anonym)

„Festplatte ausbauen und wieder einbauen wie? risiko?“

Optionen

1. Probier bloss keine Low-level Formatierung, das kann bei älteren Festplatten in die Hose gehen. Tools für Low-Level gibt es bei Festplattenherstellern, sind aber nicht so einfach zu finden.
Wenn die Daten sehr kompromitierend sind und deine Freundin beim Geheimdienst arbeitet, zerstöre die Platte besser.
2. Die meisten BIOSe erkennen die Festplatte automatisch, Eingabe von Parametern ist nicht notwendig. Eventuell musst du ins Bios gehen und die automatische Erkennung aktivieren.
Du kannst die Platte zum Formatieren auch als 2. Festplatte einbauen, nur musst du dann auf die Master/Slave-Konfiguration und eventuelle Verschiebung der Partitionsbuchstaben achten.
edzel
(edzel)

bei Antwort benachrichtigen
heike (Anonym) edzel

„Festplatte ausbauen und wieder einbauen wie? risiko?“

Optionen

Zu 1: neeein, so kompromittierend sind sie nun auch wieder nicht... hatte nur meine kontoführung über quicken gemacht.... aber beim geheimdienst ist sie nicht, von daher bin ich relativ guter hoffnung ;-)
also werd ich die lowlevel lieber lassen - wenn es tatsächlich keine andere möglichkeit gibt, werd ich mir halt mit format c: behelfen
zu 2: alles klar, danke!
(heike (Anonym))

bei Antwort benachrichtigen
Weird (Anonym) heike (Anonym)

„Festplatte ausbauen und wieder einbauen wie? risiko?“

Optionen

Vieleicht wäre auch Format c:/U eine Lösung und danach auf der Platte ein Verzeichnis anlegen und irgendwelche Dateien auf die Platte kopieren (DOS-Diskette, oder anderes unwichtiges Zeug) und danach diese wieder löschen.
Das macht es für mögliche Wiederherstellungsversuche zumindest etwas schwerer!
Viel Glück!
(Weird (Anonym))

bei Antwort benachrichtigen
(Anonym) Weird (Anonym)

„Festplatte ausbauen und wieder einbauen wie? risiko?“

Optionen

Platte neu formatieren und große Dateien z.B. wav darauf kopieren (so 25-50 MB jeweils) das überschreibt auch die slags und es bleibt jeweils nur 1 Cluster pro Datei dabei nicht komplett überschrieben !
Gruß TL
((Anonym))

bei Antwort benachrichtigen
(Anonym)

Nachtrag zu: „Festplatte ausbauen und wieder einbauen wie? risiko?“

Optionen

Versuchs doch eninfach mit:
- Neues System aufspielen
- beliebige Datei (z.B. selbst aufgenommenes .wav-file)
so oft kopieren, bis die Platte voll ist.
- Dann ist ziemlich sicher alles alte überschrieben.
- Diese Dateien kannst Du dann nochmal mit format c: /s
löschen
Gruß Gerry
((Anonym))

bei Antwort benachrichtigen
kato (Anonym) (Anonym)

„Festplatte ausbauen und wieder einbauen wie? risiko?“

Optionen

Die Idee mit unsinnigen Daten und Files die Festplatte vollzustopfen und dann wieder zu löschen ist schon O.K nur etwas Zeitaufwendig einfacher gehts mit: Just Another Commander (ähnlich Norton Commander vielleicht kanns der auch).Dort hast Du die möglichkeit:bei Daten löschen ob sie vorher mit Nullbit überschrieben werden sollen.Setzt allerdings voraus das Du nicht die hälfte schon mal gelöscht hast.
(kato (Anonym))

bei Antwort benachrichtigen