Spiele - Konsolen, PC, online, mobil 8.929 Themen, 42.156 Beiträge

Maybe torsten40

„Hatred - Ein Spiel sorgt für Aufregung“

Optionen

Moin,

na super, wirklich klasse. Da haben unsere gewaltdarstellende Spiele verteufelnden Politiker doch endlich das, was sie vielen anderen Spielen schon lange unterstellen.

Sorry, aber das Spiel ist abartig! Sinnlose Gewalt, Amoklauf und Gewalt gegen Kinder? No GO!!!

Gruß

Maybe

"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig Richtige!" (Nagarjuna, buddhistischer Philosoph)
bei Antwort benachrichtigen
Alter68er Maybe

„Moin, na super, wirklich klasse. Da haben unsere ...“

Optionen

Das ist eine Gewalt verherrlichende Orgie. Hat aber auch nichts mit Spielen zu tun.

MfG.

bei Antwort benachrichtigen
jueki Maybe

„Moin, na super, wirklich klasse. Da haben unsere ...“

Optionen
Sorry, aber das Spiel ist abartig! Sinnlose Gewalt, Amoklauf und Gewalt gegen Kinder? No GO!!!

http://www.nickles.de/c/n/jeremy-mattheis-will-gta-v-als-pazifist-ueberleben-10376.html

Ekelhaft.

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_137978 torsten40

„Hatred - Ein Spiel sorgt für Aufregung“

Optionen

Ich schliese mich da jedem anderen Kritiker vollkommen an.

Wenn so ein Spiel auf den Markt kommt, dann ist es nur noch eine Frage der Zeit, wann Spiele auf den Markt kommen, in denen man möglichst viele Kinder in geringster Zeit xxx oder auf dem Friedhof Leichen ausgräbt und xxx . Der Weg ist von deinem Spiel zu dem Rest nicht mehr weit.

bei Antwort benachrichtigen
swiftgoon torsten40

„Hatred - Ein Spiel sorgt für Aufregung“

Optionen

so nen Müll braucht niemand. Sowas ist menschenverachtend, und wirft nur ein schlechtes Licht auf die Gamer. Beim nächsten Amoklauf sieht man sowas dann in den Nachrichten.
Schade dass die Entwickler so viel Publicity bekommen. Liest man auf fast jeder Gaming Seite.

Epic hat den Entwicklern übrigens untersagt das Logo der Unreal Engine im Trailer zu verwenden. Und die Macher von Gears of War sind sicher keine Kinder von Traurigkeit.

swift

bei Antwort benachrichtigen
jueki swiftgoon

„so nen Müll braucht niemand. Sowas ist menschenverachtend, ...“

Optionen
Sowas ist menschenverachtend

Ganz genau wie das da:

Ein Meisterstück ist auch diese Variante des "Zug-Gleis-Massenkills"

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, das es Menschen gibt, die sich daran ergötzen, möglichst viele Wesen möglichst grausam auf dem Bildschirm umzubringen, dann den PC ausschalten und sich liebevoll ihrer Frau/Freundin, Eltern oder Kinder widmen.
Widerlich und ekelhaft.

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
Maybe jueki

„Ganz genau wie das da: Ich kann mir einfach nicht ...“

Optionen

Moin,

das kommt darauf an, ob es sich um Gegner handelt, ob man eine Aufgabe (Mission) zu erfüllen hat, oder ob es nur um das Abschlachten von Unschuldigen Opfern geht.

Ich frage mich, ob die Kritiker vielleicht nicht doch teilweise Recht haben. Durch die Jahre sind die Spiele immer realistischer und damit immer grausamer geworden. Das hat inzwischen ein Level errreicht, welches kaum noch zu überbieten ist.

Das zählt aber nicht mehr nur für Games, sondern auch für Film und Fernsehen. Der pure Ekelfaktor wird ständig höher geschraubt, um die Erwartungen der Kundschaft zu befriedigen. Einen wirklich guten Horrorfilm sieht man nur noch selten. Inzwischen fällt beinahe jeder Krimi, jeder Horrorfilm in die Sparte "Splatterfilm". Das viel Blut und grausame Hinrichtungen nicht unbedingt notwendig sind, um gute Horrorfilme zu produzieren, haben uns die alten Meister des Genres vorgemacht. Wenn ich einen Hammer sehe und einen Hinterkopf, muss ich nicht die nächste Scene sehen. Das kann man getrost der Fantasie überlassen.

Ich habe damals man ein Spiel der Halflife-Serie im deutschen Original gezockt. Dort wurden die Menschen durch roboterähnliche Gegner ersetzt. Das Geschrei war damals groß. Ich finde, es tut sich nichts am Spieleerlebnis.

Muss es wirklich immer grausamer werden, damit ein Spiel noch Spass macht?

Gruß

Maybe

"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig Richtige!" (Nagarjuna, buddhistischer Philosoph)
bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Maybe

„Moin, das kommt darauf an, ob es sich um Gegner handelt, ob ...“

Optionen
Muss es wirklich immer grausamer werden, damit ein Spiel noch Spass macht?

Es ist wie mit Drogen:

Muß ich denn unbedingt Crystal nehmen wenn es auch Marihu(a)na tut?

Muß ich unbedingt Koks rauchen, wenn es auch ne Zigarre tut?

Das ist des Pudels Kern: Da  wird sich immer mehr reingesteigert.

Früher hatte ich Alpträume, nachdem ich Alien 1 geschaut hab. Heute bekomme ich die bei SAW. Deshalb schaue ich mir sowas auch nicht mehr an.

Aber gewaltlos in einer (virtuellen) Welt voller brutalster Gewalt überleben?

Das ist eine echte Herausforderung! Aber natürlich nix für Warmduscher und Weicheier. :D

Null Toleranz f?r Intoleranz
bei Antwort benachrichtigen
torsten40 swiftgoon

„so nen Müll braucht niemand. Sowas ist menschenverachtend, ...“

Optionen

NYPD (anscheint kein eintragendes Warenzeichen) hat es auch untersagt, das Logo zu benutzen. Welches aus guten Willen der Programmierer gelöscht wurde. Kein Logo, keine Werbung.

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
torsten40

Nachtrag zu: „Hatred - Ein Spiel sorgt für Aufregung“

Optionen

Ich weiß gar nicht was ihr habt. Anscheint habt ihr schon soweit den Bezug zur Realität verloren, dass ihr Virtuell und Real nicht unterscheiden können.

Nachdem ich bsp. einige Zeit Burnout Paradiese (ein ässerst erfolgreiches Rennspiel, auf allen Plattformen) gezockt habe, rase ich auch nicht auf eine Kreuzung zu, und verursache möglichst viele Unfälle.

Nun ihr findet es abstoßend, ich täte es mir kaufen. Leider vermisse ich den Firstperson View :(

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
jueki torsten40

„Ich weiß gar nicht was ihr habt. Anscheint habt ihr schon ...“

Optionen
Ich weiß gar nicht was ihr habt

Finde Dich einfach damit ab, das es Menschen (mit, wie Du sagst, Realitätsverlust) gibt, denen das absolut sinnlose Töten mit immer perverseren Methoden schlicht und einfach widerwärtig erscheint.
Gleichgültig, ob virtuell oder in der Praxis.
Was im Übrigen auch zu 100% auf virtuellen Mißbrauch von Kindern zutrifft.
Ich gehöre dazu.
Ich empfinde abgrundtiefen Ekel, wenn ich derlei Bilder sehe.

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
Maybe torsten40

„Ich weiß gar nicht was ihr habt. Anscheint habt ihr schon ...“

Optionen
Ich weiß gar nicht was ihr habt. Anscheint habt ihr schon soweit den Bezug zur Realität verloren, dass ihr Virtuell und Real nicht unterscheiden können.

Moin,

ich kann da nur für mich selber sprechen, aber ich habe den Bezug zur Realität nicht verloren. Im Gegenteil. Hast Du in der letzten Zeit mal Nachrichten gesehen, was inzwischen Realität ist? Die Hemmschwelle der Gewalt kennt teilweise keine Grenzen mehr.

In vielen Spielen wird getötet, richtig. Doch meist steuert man einen "Helden", der gegen das "Böse" vorgeht. In vielen dieser Spiele gibt es auch "Collateral Damage" an Zivilisten, doch meist wird man in irgendeiner Form dafür bestraft. Das heißt, diese Spiele versuchen zumindest eine Differrenzierung zwischen Gut und Böse darzustellen, wenn auch zugegeben nicht immer erfolgreich.

Das hier ist aber ein Beispiel, in dem das Töten von Unschuldigen an sich schon der Erfolg ist. In diesem Spiel wird ein "Amoklauf" als Erfolg dargestellt.

Sicherlich muss man zwischen Spiel und Realität unterscheiden können, doch bei diesem Spiel ist einfach die Botschaft falsch, sofern überhaupt eine enthalten sein soll.

Überlege mal, dass dieses Spiel nicht nur in die Hände von gereiften Persönlichkeiten kommt, sondern wie immer auch auf die PCs und Konsolen von Minderjährigen. Frei ab 18, oder gar auf dem Index zu stehen, ist keine Abschreckung, sondern ein besonderes Argument, dieses Spiel irgendwo zu bekommen.

Und vergleiche vielleicht mal mit Doom. Es landete auf dem Index und doch haben wir es alle gespielt. Dabei kämpfte man damals noch gegen grobklötzige Alien, wollten, um die Welt zu retten.

Gruß

Maybe

"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig Richtige!" (Nagarjuna, buddhistischer Philosoph)
bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Maybe

„Moin, ich kann da nur für mich selber sprechen, aber ich ...“

Optionen
Hast Du in der letzten Zeit mal Nachrichten gesehen, was inzwischen Realität ist? Die Hemmschwelle der Gewalt kennt teilweise keine Grenzen mehr.

Das war schon immer so, es wird neuerdings nur jeden Tag aufs neue wiederholt, wie schlimm die Welt doch ist. Und der über-political Correctness macht das ganze noch schlimmer.

Ansonsten siehe meine Antwort bei swiftgoon

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
swiftgoon torsten40

„Ich weiß gar nicht was ihr habt. Anscheint habt ihr schon ...“

Optionen
Anscheint habt ihr schon soweit den Bezug zur Realität verloren, dass ihr Virtuell und Real nicht unterscheiden können.

Sicher nicht, ich zocke auch gerne Games bei denen man einen gepflegten Headshot verteilen kann. Aber irgendwo ist die Grenze des guten Geschmacks überschritten. Das ist bei diesem Machwerk sicherlich der Fall. Auch Postal fand ich damals witzig, da die Gewalt so überzeichnet war, dass es schon wieder lustig wurde.

Das Game wird in Deutschland mit Sicherheit nicht nur indiziert, sondern auch beschlagnahmt werden. Gerade das lockt die Kiddies doch an, sich das Game zu besorgen.

bei Antwort benachrichtigen
torsten40 swiftgoon

„Sicher nicht, ich zocke auch gerne Games bei denen man ...“

Optionen

Grundsätzlich verstehe ich schon was ihr meint, wenn ihr schreibt, dass das Spiel zu weit geht.

Und das jemand Kinder ins Spiel bringt ist klar, doch es ist nicht Sache der Entwickler, oder des Publishers, dafür zu sorgen, dass das Spiel nicht in Kinderhand kommt.

Bei Postal 2 erinner ich mich, konnte man die unschuldige Leute mit Benzin übergiessen und anzüngen, anpinkeln, abknallen. Oder Katzen mit Fischfutter anfüttern, um Sie dann als Schalldämpfer nehmen zu können. Das lustige waren lediglich die Sprüche, die der Dude dabei gerissen hat. Also Postal finde ich, hat sehr viel mit dem Trailer gemeinsam. Der Unterschied ist lediglich, man startet seinen spielerisch gegebenen Amoklauf nicht beim Milch kaufen. Der einzige Unterschied, Postal kann man tatsächlich auch ohne jeglichen Kill durchspielen.

Vielleicht braucht es auch mal ein Schock, damit wir alle mal von unserer übertriebenen Korrektnes runter kommen. Das Spiel wird so wie es im Trailer vorgestellt ist, eh nie in Deutschland verkauft werden.

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
shrek3 torsten40

„Grundsätzlich verstehe ich schon was ihr meint, wenn ihr ...“

Optionen

Bei der Entscheidungsfindung, ein Spiel zuzulassen oder nicht, kann man nicht den robustesten Gamer zum Maßstab machen. Genauso wenig wie den kränkesten Gamer, der kurz vor einem Amoklauf steht.

Neben der Frage des "noch gerade so gesellschaftlich tolerierbarem Geschmack" sollten auch noch andere Abwägungsaspekte zum Tragen kommen.

Gruß
Shrek3

Fatal ist mir um das Lumpenpack, das, um Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit all seinen Geschwüren. Heinrich Heine
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso torsten40

„Hatred - Ein Spiel sorgt für Aufregung“

Optionen

Moin

Um das mal so zu sagen: Das Spiel an sich ist eines der Sorte, welche die Welt nicht braucht und anhand der angenommenen Story und des Gameplays dürfte sich selbst der hartgesottenste Hack´n´Slay-Spieler das nicht zu oft antun.
Meines Empfindens nach wird hier durch bewusstes Brechen gesellschaftlicher/ethischer Tabus versucht, etwas Werbung zu bekommen. Lieber negativ als gar nicht auffallen ist die Devise und so ganz neu ist die Masche letztendlich nicht. Den satirischen Ansatz der Entwickler gegen die 'Political Correctness' schiebe ich auch in das Reich der Legende, das ist m.E. lediglich ein weiteres Reizwort zur Bekanntheitsförderung.

Dieses Stöckchen funktioniert anscheinend auch prima, denn ausser hier salbadern die einschlägigen Spieleportale das Thema hoch und runter, obwohl ausser einem Trailer und der Ankündigung des Spiels für nächstes Jahr weder eine spielfähige Demo noch etwas anderes Substantielles existiert. So funktionieren moderne Medien.

https://en.wikipedia.org/wiki/Hatred_%28video_game%29

Die Spieler, die sich das wirklich geben wollen, werden sicher die Möglichkeit haben, das Spiel in neutraler Verpackung analog zu den Produkten einschlägiger Erotik-Versender zu bekommen.

Was mich wirklich ankotzt bei dieser Sache:

Durch solche Spiele bekommen die Verfechter des geistigen Kurzschlusses "Killerspiele-Spieler=Amokläufer" wieder Wasser auf ihre Mühlen, während Zusammenhänge wie gesellschaftliches Ausgrenzen, persönlicher Bedeutungsverlust und Ignorieren des Einzelnen, der möglicherweise zu einem tatsächlichen Täter werden kann, ausgeblendet werden.
Das ein solcher weder zwingend Shooter zockt noch umgekehrt jeder Gamer ein Gewalttäter wird, sollte eigentlich jedem klar sein, diese Schiene ist aber der billigste Weg des Erklärens solcher Taten und spart jede Menge Denkarbeit.

Wenn es nicht überall breitgetratscht würde, wüsste schlicht kein Mensch grossartig etwas von diesem 'Spiel'. Am Ende erscheint das Ding unabhängig von der vorherzusehenden Indizierung in D eventuell gar nicht, ist in 4 Wochen am Stammtisch durch und existiert dann nur noch als eine Ente.

Damit bin ich dann wieder raus hier...

"Anyone who believes exponential growth can go on forever in a finite world is either a madman or an idiot (or an economist)" - Hellsongs
bei Antwort benachrichtigen