Anwendungs-Software und Apps 14.141 Themen, 69.573 Beiträge

Acronis True Image 2019 - lohnt sich die neue Version?

pappnasen / 37 Antworten / Baumansicht Nickles
Acronis True Image 2019.

Die Frage ist, ob sich das überhaupt lohnt.

Angeblich gibt es tolle Neuerungen. Nachzulesen hier:

https://www.chip.de/news/Acronis-True-Image-2019-veroeffentlicht-Neue-Funktion-rettet-auch-im-absoluten-Notfall_121046726.html

"Neue Funktion rettet im absoluten Notfall."

Mit der Vesion 2018 war ich nur durchschnittlich zufrieden.
Auch  der Support ist oft ahnungslos.

bei Antwort benachrichtigen
Gertl pappnasen

„Acronis True Image 2019 - lohnt sich die neue Version?“

Optionen

Hallo,

wenn Du schon ATI 2018 hast wozu dann die 2019er ? Die 2019er Version hat natürlich einige Neuerungen, aber brauch man das alles ? Ich hab auf 3 Maschinen die 2018er und auf einer die 2016er laufen und bin damit zufrieden. Paralell nutze ich Drive SnapShot vom USB-Stick aus, und ganz ehrlich das ist mein Favorit.

Acronis will doch laufend verkaufen, da packt man dann wieder was dazu und schreibt dann 2019 drauf,und siehe da es weckt schon die Interresse.

Ich an deiner Stelle würde mir die Kohle sparen !

Gruss aus den schönen Bayern Lächelnd

bei Antwort benachrichtigen
pappnasen Gertl

„Hallo, wenn Du schon ATI 2018 hast wozu dann die 2019er ? Die 2019er Version hat natürlich einige Neuerungen, aber brauch ...“

Optionen

Hi Gertl aus dem schönen Bayern.

Ich wollte vorerst nur Meinungen hören.
Aber immerhin erfährt man was von anderen Programmen. ;O)

Gruß aus dem dunklen und kalten Bayern.

bei Antwort benachrichtigen
presla pappnasen

„Hi Gertl aus dem schönen Bayern. Ich wollte vorerst nur Meinungen hören. Aber immerhin erfährt man was von anderen ...“

Optionen

Das ist neu:

 

1.2 Neu in dieser Version
 Backup-Versionen manuell bereinigen
Übernehmen Sie noch mehr Kontrolle über Ihre lokalen Backups, um Ihren Speicherplatz besser
zu verwalten. Mit unserem neuen Backup-Bereinigungswerkzeug können Sie Speicherplatz
freigeben, indem Sie nicht mehr benötigte Backup-Versionen freigeben. Behalten Sie, was Sie
noch brauchen – und löschen Sie, was Sie nicht mehr brauchen.
 Acronis Survival Kit
Um Ihren Computer bei einem Ausfall zuverlässig wiederherstellen zu können, benötigen Sie
zwei wichtige Komponenten – ein Backup Ihres Systemlaufwerks und ein Boot-Medium
(Notfallmedium). Ein Acronis Survival Kit (S. 20) ist eine externe Festplatte, die beide
Komponenten enthält, sodass Sie auf einem einzigen Gerät alles vorliegen haben, was zur
Wiederherstellung Ihres Computers erforderlich ist. Um ein Acronis Survival Kit erstellen zu
können, benötigen Sie eine externe Festplatte, die größer als 32 GB ist.
 Active Protection für Netzwerkfreigaben und NAS-Geräte


8 Copyright © Acronis International GmbH, 2002-2018

 

Acronis Active Protection (S. 135), unsere branchenführende Ransomware-Abwehrtechnologie,
kann jetzt auch Ihre Netzwerkfreigaben und NAS-Geräte schützen.
 Verbesserte Flexibilität für die Backup-Planung
Eine neue Option für die Backup-Planung ermöglicht es, Backups zu starten, wenn ein externes
Laufwerk angeschlossen wird (S. 63). Erstellen Sie einen neuen Backup-Plan und aktivieren Sie
diese Option: Ihr Backup wird daraufhin automatisch das nächste Mal gestartet, wenn Sie ein
bestimmtes USB-Laufwerk an Ihren PC anschließen.
 Verbessertes Cloud Backup
Mit einer neuen Technologie ermöglicht Acronis bei der Sicherung von Dateien in die Cloud eine
noch höhere Performance und Backup-Geschwindigkeit. Das heißt, dass unser (wie von
unabhängigen Testern bestätigt) ohnehin schon schnellstes Cloud Backup damit noch besser
wird. Unser sicherer Offsite-Storage verschlüsselt Ihre Daten dabei so zuverlässig, dass der Schutz
Ihrer Daten jederzeit gewährleistet ist.
 Verbesserter WinPE Media Builder
Bei den Acronis True Image WinPE-Medien gibt es zwei wichtige Verbesserungen:
 Sie können einem WinPE-Medium Treiber hinzufügen.
 Das Acronis WinPE-Medium erkennt Netzwerkadapter und kann Netzwerkeinstellungen
konfigurieren, sodass Sie Wiederherstellungen auch über eine (W)LAN-Verbindung
durchführen können.

 

Grüße aus NRW von Presla....... Wenn wir einmal nicht grausam sind, dann glauben wir gleich, wir seien gut. Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Gertl

„Hallo, wenn Du schon ATI 2018 hast wozu dann die 2019er ? Die 2019er Version hat natürlich einige Neuerungen, aber brauch ...“

Optionen
Paralell nutze ich Drive SnapShot vom USB-Stick aus, und ganz ehrlich das ist mein Favorit.

ATI nutze ich auch nur vom USB-Stick aus und das funktioniert ganz ausgezeichnet.

Acronis will doch laufend verkaufen

Wer will das nicht? Aber niemand wird gezwungen, sowas jedes Jahr zu kaufen.

Ich werde die nächste ATI-version erst dann kaufen, wenn die 2014er mit der dann üblichen Hardware oder den Dateisystemen nicht mehr kompatibel ist.

Ich an deiner Stelle würde mir die Kohle sparen !

ATI gibt's für Nutzer von WD- oder Seagate-Platten auch gratis, alle anderen kommen mit einer älteren Version sehr günstig an diese Software.

https://www.amazon.de/Acronis-True-Image-2016-Minibox/dp/B013DD3UZ2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
pappnasen mawe2

„ATI nutze ich auch nur vom USB-Stick aus und das funktioniert ganz ausgezeichnet. Wer will das nicht? Aber niemand wird ...“

Optionen
ATI gibt's für Nutzer von WD- oder Seagate-Platten auch gratis

Ich habe im Rechner neben der SSD eine WD verbaut und eine weitere als externe HDD in einer Dockingstation.

Wird das genügen?

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 pappnasen

„Ich habe im Rechner neben der SSD eine WD verbaut und eine weitere als externe HDD in einer Dockingstation. Wird das ...“

Optionen
Wird das genügen?

Ja, das sollte genügen.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
pappnasen mawe2

„Ja, das sollte genügen.“

Optionen

Nein, das genügt nicht.

Die WD sieht er, die SSD nicht und so ziemlich alles ist nicht verfügbar.

Volksverdummung.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 pappnasen

„Nein, das genügt nicht. Die WD sieht er, die SSD nicht und so ziemlich alles ist nicht verfügbar. Volksverdummung.“

Optionen

OK, ich bin immer davon ausgegangen, dass die Anwesenheit einer WD-Platte reicht, damit das Tool läuft. Das scheint also nicht so zu sein.

Aber 20 EUR für eine Version, die dann mit allen Platten / allen Herstellern klarkommt, sind ja auch erschwinglich...

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
pappnasen mawe2

„OK, ich bin immer davon ausgegangen, dass die Anwesenheit einer WD-Platte reicht, damit das Tool läuft. Das scheint also ...“

Optionen

Die sind aber geschäftstüchtig.

Die bieten gleich das Upgrade 2019 für 29,90 € an.

Fazit: Wer also ATI 2019 günstiger haben will, bekommt es über diesen Weg.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 pappnasen

„Die sind aber geschäftstüchtig. Die bieten gleich das Upgrade 2019 für 29,90 € an. Fazit: Wer also ATI 2019 günstiger ...“

Optionen
Die bieten gleich das Upgrade 2019 für 29,90 € an.

Und welche Vorgängerversionen sind dafür Voraussetzung?
Bzw. wie weit zurück reicht das Upgrade-Anrecht?

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
pappnasen mawe2

„Und welche Vorgängerversionen sind dafür Voraussetzung? Bzw. wie weit zurück reicht das Upgrade-Anrecht?“

Optionen

Ich habe das letzte WD ATI im Internet geladen 19. irgendwas.

Ich musste mein ATI deinstallieren und konnte es dann installieren.

So ziemlich alle Funktionen waren ausgegraut und die SSD auch.

Es wurde nur die aktuelle HDD angeziegt.

Ich bekam dann irgendwo einen Link, der brachte mich zu ATI auf den aktuellen Upgrade.

Ich habe es natürlich nicht weiterverfolgt.

bei Antwort benachrichtigen
presla mawe2

„Und welche Vorgängerversionen sind dafür Voraussetzung? Bzw. wie weit zurück reicht das Upgrade-Anrecht?“

Optionen

ATI 2018

Grüße aus NRW von Presla....... Wenn wir einmal nicht grausam sind, dann glauben wir gleich, wir seien gut. Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 presla

„ATI 2018“

Optionen
ATI 2018

Also anders ausgedrückt: Den günstigeren Upgrade-Preis kriegt man nur, wenn man regelmäßig jedes Jahr ein Upgrade kauft.

Ich bleibe bei meinem Prinzip, die Software länger als nur ein Jahr (eher > 5 Jahre) zu nutzen und dann ggf. statt eines Updates eine Vollversion zu kaufen.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
presla mawe2

„Und welche Vorgängerversionen sind dafür Voraussetzung? Bzw. wie weit zurück reicht das Upgrade-Anrecht?“

Optionen

ATI 2018

Grüße aus NRW von Presla....... Wenn wir einmal nicht grausam sind, dann glauben wir gleich, wir seien gut. Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
Gertl mawe2

„ATI nutze ich auch nur vom USB-Stick aus und das funktioniert ganz ausgezeichnet. Wer will das nicht? Aber niemand wird ...“

Optionen

Hi,

Wer will das nicht? Aber niemand wird gezwungen, sowas jedes Jahr zu kaufen. Ich werde die nächste ATI-version erst dann kaufen, wenn die 2014er mit der dann üblichen Hardware oder den Dateisystemen nicht mehr kompatibel ist.

Jedes Unternehmen muss schauen wie es Umsatz macht, die haben ja Recht. Solange meine Versionen lauffähig sind sehe ich keinen Grund etwas neues zu kaufen,denn alles was ich an Geld ausgebe muss ich vorher buckeln.

Gruss Gertl

bei Antwort benachrichtigen
presla pappnasen

„Acronis True Image 2019 - lohnt sich die neue Version?“

Optionen

Habe von ATI 2018 auf 2019 ein Upgrade durchgeführt.

Grüße aus NRW von Presla....... Wenn wir einmal nicht grausam sind, dann glauben wir gleich, wir seien gut. Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
pappnasen presla

„Habe von ATI 2018 auf 2019 ein Upgrade durchgeführt.“

Optionen

Kannst Du demnächst mal berichten, wie ATI 19 sich bei den Backups verhält?
(Eventuell als PN)

Die Version 2018 findet manchmal Backups nicht wieder. Dabei hat es die Dinger selbst gelöscht.

Beispiel:

Ich habe
Meine Volumes_full_b3_s1_v1
Meine Volumes_full_b4_s1_v1

Nun mache ich ein Recovery von b4 und mache ein neues Backup:

Meine Volumes_full_b5_s1_v1 > b3 löscht er, weil ich nur zwei Backups behalte.

Nun will ich b5 zurückspielen. Das geht nicht, weil er b3 nicht findet. Ich muss b5 manuell zufügen.

Nach einem weiteren Backup habe ich nun
Meine Volumes_full_b5_s1_v1-2

und b4 muss ich manuell löschen.

Acronis Support labert immer von defekter Datenbank. Aber ich kann doch nicht ständig den Müll neu installieren. Daher überlege ich mir das Upgrade. :O(

bei Antwort benachrichtigen
presla pappnasen

„Kannst Du demnächst mal berichten, wie ATI 19 sich bei den Backups verhält? Eventuell als PN Die Version 2018 findet ...“

Optionen

Werde ich,da ich in Urlaub fahre das Ganze nach dem 20.11.2018 testen und dann berichten!

Grüße aus NRW von Presla....... Wenn wir einmal nicht grausam sind, dann glauben wir gleich, wir seien gut. Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
fbe pappnasen

„Kannst Du demnächst mal berichten, wie ATI 19 sich bei den Backups verhält? Eventuell als PN Die Version 2018 findet ...“

Optionen
Acronis Support labert immer von defekter Datenbank.

Ich habe seit geschätzten 15 Jahren ATI von der Bootfähigen CD im Einsatz gehabt. Mit der Einführung von W 7 und W10 habe ich mir seinerzeit eine aktuelle Version gekauft und daraus eine AcronisBootableMedia.iso erstellt und auf einen bootfähigen Stick (easy2boot) kopiert.

Damit sichere ich die vollständige SSD Platte auf eine SSD Wechselplatte. Dauert ca. 10min.

Danach wandert die Wechselplatte in den Schrank für das nächste Backup.

fbe

bei Antwort benachrichtigen
pappnasen fbe

„Ich habe seit geschätzten 15 Jahren ATI von der Bootfähigen CD im Einsatz gehabt. Mit der Einführung von W 7 und W10 ...“

Optionen

Ich bin von XP auf Win10 umgestiegen und habe dann ATI 2018 gekauft.

Meine Sicherungsphilosophie ist etwas anders.

Wenn was Neues kommt, z.B. jetzt der Fx 63.0.1 sowei andere Programme, dann spiele ich zuerst das letzte Backup zurück, mache die ganzen Aktualisierungen und mache dann ein neues Image.

Damit sind dann auch andere Probleme durch Internet usw. beseitigt.

Sollte von den neuen Dingen Sachen nicht laufen, (Win1809) dann habe ich immer noch das Backup davor. Ich beahlte iimer 2 Backups auf der 2. Platte.

bei Antwort benachrichtigen
fbe pappnasen

„Ich bin von XP auf Win10 umgestiegen und habe dann ATI 2018 gekauft. Meine Sicherungsphilosophie ist etwas anders. Wenn was ...“

Optionen
Ich beahlte iimer 2 Backups auf der 2. Platte.

Ich habe mich mit dem ATI installierten Backup nicht anfreunden können, weil da immer noch Windows mit im Spiel ist. Die Klonmethode ist mir da sicherer. Für ein 2. Backup müsste ich mir eine zusätzliche Platte zulegen und dann imer wechselweise "Backuppen"

fbe

bei Antwort benachrichtigen
pappnasen fbe

„Ich habe mich mit dem ATI installierten Backup nicht anfreunden können, weil da immer noch Windows mit im Spiel ist. Die ...“

Optionen

Man kann doch mehrere Backups auf einer Platte machen.

Wenn Du klonst, natürlich nicht.

bei Antwort benachrichtigen
Knoeppken pappnasen

„Man kann doch mehrere Backups auf einer Platte machen. Wenn Du klonst, natürlich nicht.“

Optionen

Also ich erstelle privat auch immer Images, wenigstens 2 im Monat. Alles von der "Notfall-CD" von ATI 2014, bei Fremdrechnern nehme ich ATI 2015 und klone. Beide Versionen laufen bestens auch für UEFI.und/oder SSDs. Ich wüsste im Moment gar nicht, warum ich eine neuere Version bräuchte.

Dass die kostenlose Version von Western Digital nicht mehr im vollen Umfang genutzt werden kann, ist mir auch neu, bisher empfahl ich diese wie mawe2 auch immer hier. Muss ich bei Gelegenheit auch mal testen. Früher war es tatsächlich so, dass irgendeine Festpaltte von WD angeschlossen sein musste, nicht zwingend die Systemfestplatte.

Gruß
knoeppken

Computer sind großartig. Mit ihnen macht man die Fehler viel schneller.
bei Antwort benachrichtigen
pappnasen Knoeppken

„Also ich erstelle privat auch immer Images, wenigstens 2 im Monat. Alles von der Notfall-CD von ATI 2014, bei Fremdrechnern ...“

Optionen

Das steht eigentlich in der Anleitung drin:

Acronis True Image WD Edition requires the following hardware:

  • Western Digital or SanDisk drive

Das war die Version 2016

Habe ich beides, aber er mag nicht.

bei Antwort benachrichtigen
Knoeppken pappnasen

„Das steht eigentlich in der Anleitung drin: Acronis True Image WD Edition requires the following hardware: Western Digital ...“

Optionen

Will  ich ja gar nicht abstreiten, eventuell haben die ihr System tatsächlich geändert. Testen werde ich es aber dennoch, kann aber dauern, im Moment bin ich ziemlich eingebunden.

Nachtrag: Dabei werde ich testen, ob sich aus dem Programm eine "Notfall-CD" erstellen lässt, danach werde ich das Tool deinstallieren und testen, ob sich von dieser CD alle Laufwerke ansprechen lassen, bisher war es nämlich so und sehen ob ein Image sich erstellen und sauber zurückspielen lässt. Mehr braucht es nicht, die anderen Funktionen sind Schmuck am Nachthemd. Auch bei allen anderen ATI-Versionen.

Gruß
knoeppken

Computer sind großartig. Mit ihnen macht man die Fehler viel schneller.
bei Antwort benachrichtigen
Knoeppken

Nachtrag zu: „Will ich ja gar nicht abstreiten, eventuell haben die ihr System tatsächlich geändert. Testen werde ich es aber dennoch, ...“

Optionen

So da bin ich wieder und möchte von meinem Test berichten.

Zuerst erstellte ich ein Backup mit meinem ATI 2014 wie gewohnt. Dann lud ich mir die "ATI2016WD_build33.zip" direkt von Western Digital herunter, entpackte diese und installierte diese Acronis-Version. Nach dem Start des Tools sah ich auch, dass einige Funktionen gesperrt waren (Dateien und Ordner archivieren, Dashboard + Sync). Das störte mich aber nicht und somit erstellte ich ein "Notfall-Stick" direkt unter "Rescue Media Builder", aus diesem Acronis heraus.

Dann machte ich einen Rechnerneustart und wählte in der Bootauswahl (bei mir die Taste F10) den USB-Stick  im UEFI-Modus. Die Optik und die Aufteilung sahen genauso aus wie ich es bisher kannte. Unter "Backup" wurde meine Samsung-SSD (System) und die intern verbaute WD-HDD (Daten und Multimedia) angezeigt.

Das Backup ging recht flott, nach dem Rechnerneustart wählte ich sofort wieder den "Acronis-Stick" und wählte direkt "Recovery" und spielte das zuvor erstellte Image wieder zurück. Alles funktionierte problemlos, Windows 10 startete und in der Datenträgerverwaltung hatte sich auch nichts verändert.

Das Tool ATI WD Edition deinstallierte ich zwischenzeitlich nicht, da ich mein erstes Image zuletzt wieder zurückspielte, das funktionierte auch, somit ist sichergestellt, dass dieses Image auch funktioniert.

Der ganze Spaß dauerte insgesamt keine Stunde. Bei mir funktionierte also diese Freeware-Version und ich überlege gerade ob ich diese für meinen Privatrechner nicht immer nutzen soll, da diese gefühlt flotter ist als meine eigentliche Version von Acronis. Ach ja, klonen kann man damit natürlich auch. Zwinkernd

Bis bald,
knoeppken

Computer sind großartig. Mit ihnen macht man die Fehler viel schneller.
bei Antwort benachrichtigen
pappnasen Knoeppken

„So da bin ich wieder und möchte von meinem Test berichten. Zuerst erstellte ich ein Backup mit meinem ATI 2014 wie ...“

Optionen

Danke für die Info.

Soweit habe ich es aber nicht ausprobiert, weil ich Backups immer von der Rechnerversion aus starte.

Allerdings habe ich mal die Bootauswahl ausprobiert. Mit F10 geht es bei mir nicht. Ich muss den Rechner neu starten und dabei die Shift-Taste drücken.
Dann kommt das Auswahlmenü.

Das hat sich jetzt auch als Boot-Option neben der SSD und des DVD-Laufwerks in meinem BIOS eingenistet.
Bei dieser Gelegenheit habe ich was Neues gefunden:

UEFI: PXE IP4 Realtek PCIe GBE Familiy Controller - und
UEFI: PXE IP6 Realtek PCIe GBE Familiy Controller

Lt. Internet ist das wohl ein Bootvorgang über das Netzwerk. Das habe ich nun vorerst disabled.

Allerdings hat sich mein Bootvorgang optisch etwas verändert.
Es erscheint jetzt ein kleines Windowssymbol kurzzeitig auf dem Display.

Wenn ich die Windows-Bootoption rausnehme, dann startet er immer im BIOS.
Das habe ich nur wegbekommen, indem ich die Default-Werte neu geladen habe.
Was der mir da als Änderungen angezeigt hat, habe ich nie eingestellt.

bei Antwort benachrichtigen
andy11 Knoeppken

„So da bin ich wieder und möchte von meinem Test berichten. Zuerst erstellte ich ein Backup mit meinem ATI 2014 wie ...“

Optionen

ATI 2014 hab ich auch noch in Gebrauch. Morgen

test ich mal die WD 2016er. Denk aber das wird ähnlich

gut gehen wie bei Dir. Danke für den kleinen Testbericht. A

Wer am Ende ist, kann von vorn anfangen, denn das Ende ist der Anfang von einer anderen Seite. K.V.
bei Antwort benachrichtigen
Knoeppken andy11

„ATI 2014 hab ich auch noch in Gebrauch. Morgen test ich mal die WD 2016er. Denk aber das wird ähnlich gut gehen wie bei ...“

Optionen

Noch als Ergänzung:

Gerade klemmte ich meine interne WD-Festplatte ab und schob eine Seagate-Platte in den Wechselrahmen (eSATA), nach dem Booten mit dem neuen Acronis-Stick kam die Meldung, dass dieses Produkt nur dann aktiv wird, wenn wenigsten 1 Festplatte von Western Digital erkannt wird.

Also nahm ich eine andere Festplatte von WD und klemmte diese provisorisch als USB-Festplatte an, danach funktionierte der Notfall-Stick wieder. Ist also alles so, wie wir es bisher hier im Forum empfohlen haben.

Wer also irgendeine Festplatte, wie auch immer, von Western-Digital angeklemmt hat an seiner Kiste, der kommt auch in den Genuss dieser Acronis-Version.

So jetzt ist aber genug mit Testen, die Festplatten und besonders die SSD wurden genug gequält. Zwinkernd

Gruß
knoeppken

Computer sind großartig. Mit ihnen macht man die Fehler viel schneller.
bei Antwort benachrichtigen
luttyy Knoeppken

„Noch als Ergänzung: Gerade klemmte ich meine interne WD-Festplatte ab und schob eine Seagate-Platte in den Wechselrahmen ...“

Optionen

Hallo Knöppi,

gleich mal getestet und funzt natürlich einwandfrei, wenn eine WD vorhanden ist!

Ich habe den Bootstick aber ausgetrixt, sodass jetzt keine WD-Platte mehr erforderlich ist ;-))

Sage ich natürlich nicht öffentlich wie man das macht, wenn du es wissen willst, dann PN :-)

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
Knoeppken luttyy

„Hallo Knöppi, gleich mal getestet und funzt natürlich einwandfrei, wenn eine WD vorhanden ist! Ich habe den Bootstick ...“

Optionen

Ja bitte, dann brauche ich nicht zu suchen und ehrlich gesagt kam ich noch gar nicht auf die Idee. Zwinkernd

Gruß
knoeppken

Computer sind großartig. Mit ihnen macht man die Fehler viel schneller.
bei Antwort benachrichtigen
3-Bein pappnasen

„Das steht eigentlich in der Anleitung drin: Acronis True Image WD Edition requires the following hardware: Western Digital ...“

Optionen
Habe ich beides, aber er mag nicht.

Hab nur eine Sandisk übrig zum Rumpopeln, aber es mag mich Lächelnd.

Läuft zumindest bis hierher -ausgeführt hab ich es nicht,
weil isch abe schon eine Klon.

Und nu? Cool

bei Antwort benachrichtigen
fbe Knoeppken

„Also ich erstelle privat auch immer Images, wenigstens 2 im Monat. Alles von der Notfall-CD von ATI 2014, bei Fremdrechnern ...“

Optionen
Früher war es tatsächlich so, dass irgendeine Festpaltte von WD angeschlossen sein musste, nicht zwingend die Systemfestplatte.

Ich kann mich erinnern dass seinerzeit auch nicht WD-Platten mit dem WD Tool geklont werden konnten.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 pappnasen

„Acronis True Image 2019 - lohnt sich die neue Version?“

Optionen

Habe lange mit Acronis 2012 rumgemacht. - Lief auf meinem PC damals wie Bombe. Dann gabs ein Problem mit dem neuen Laptop. Darauf startete 2012 nicht. Das war 2017. Habe dann Acronis 2017 gekauft, das hat auch den Laptop bedient und ich sehe bis heute keinen Grund, warum ich ein neues kaufen sollte.

Und immer bin ich so vorgegangen, dass ich das Proggie einmal installiert habe, um eine BootCD zu erstellen (Notfallmedium) und darüber ziehe ich meine Images und darüber habe ich auch schon 2mal mein System (PC) wieder hergestellt....

Mehr will ich doch gar nicht. Die immer neu beworbenen Schmankerln brauche ich irgendwie nicht.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
luttyy winnigorny1

„Habe lange mit Acronis 2012 rumgemacht. - Lief auf meinem PC damals wie Bombe. Dann gabs ein Problem mit dem neuen Laptop. ...“

Optionen

Gibt nichts besseres!

Einmal installieren, Bootmedium erstellen und dann wieder runter mit dem Acronis vom PC!

Das Beiwerk braucht kein Mensch.

Selbst arbeite ich mit 2016, erstelle allerdings keine Image, sondern spiegele die Platten.

Bin gerade dabei den erstellten Bootstick selbst zu klonen, bei den vielen Rechnern finde ich manchmal den einen Stick nicht ;-))

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 luttyy

„Gibt nichts besseres! Einmal installieren, Bootmedium erstellen und dann wieder runter mit dem Acronis vom PC! Das Beiwerk ...“

Optionen
Einmal installieren, Bootmedium erstellen und dann wieder runter mit dem Acronis vom PC!

Jepp. Noch dazu, wo das Programm mit seinen automatischen Backups total nervt. Habe das mal eine Woche lang nach der Neuinstall draufgelassen. Dann habe ich gemerkt, dass das Ding im laufenden Betrieb ständig BackUps erstellt hat. Habe das dann deaktiviert. - Hat aber nichts genützt - ließ sich irgendwie nicht wirklich deaktvieren. - War wohl ein Bug in der Version - oder die hatten nen Beratervertrag mit Festplattenherstellern..... Zwinkernd

Na ja - jedenfalls ein triftiger Grund mehr, das Programm nach Erstellung des Notfallmediums wieder zu töten.....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
luttyy winnigorny1

„Jepp. Noch dazu, wo das Programm mit seinen automatischen Backups total nervt. Habe das mal eine Woche lang nach der ...“

Optionen
Na ja - jedenfalls ein triftiger Grund mehr, das Programm nach Erstellung des Notfallmediums wieder zu töten.....

Genau so ist es Zwinkernd

SSD auf SSD geht Ratz-Fatz , für 90 GB inkl. OS etwas 6-8 Minuten und schon habe ich meine perfekte 2. Platte im Kämmerlein.

Für eine Umzug auf eine größere Platte genau das gleiche Prinzip (Spiegelung) und das war es..

Was will man mehr :-)

bei Antwort benachrichtigen