Android 95 Themen, 806 Beiträge

Android ohne Google ist möglich - fragwürdiges Selbstexperiment

Michael Nickles / 10 Antworten / Baumansicht Nickles
(Foto: Pixabay)

N-tv.de hat aktuell diesen Beitrag im Angebot, der auf einem "Selbstexperiment" basiert. Entwickler zeigt, wie's geht - Android ohne Google ist möglich. Es geht wieder mal drum, Android-Smartphones so zu säubern, dass sie völlig frei vom "Datenkraken" sind, Nutzer nicht mehr auf Schritt und Tritt ausspioniert werden können. Das "Entgoogelungs-Experiment" ist nicht neu. Auch die c't hatte bereits mehrmals die Story "Android ohne Google" auf dem Titel.

Das Rezept ist eigentich immer das Gleiche: ein Gerät wird "gerootet" (also freigeschaltet, falls möglich!) und dann kommt ein "gesäubertes" Open Source Android drauf aus dem Google raus ist. Wie auch der von N-tv gefundene Android-Experte empfiehlt, ist hierfür aktuell durchaus Lineage OS eine angesagte Nummer.

Alle Entgoogelungs-Rezepte enden dann eigentlich mit den gleichen abschließenden Weisheiten: das "Säubern" ist nicht nur aufwändig und riskant (Firmware flashen), es macht auch die Funktionalität eines Smartphones größtenteils kaputt und vor allem den Nutzungskomfort. Das Tschüß an Google bedeutet den Verzicht auf Google Play, also den offiziellen Android App Store. Apps müssen dann von anderen Quellen bezogen werden die kaum vergleichbar vollständig sind und die Sicherheit ist halt eine Vertrauenssache.

Im N-tv-Beitrag wird Aptoide empfohlen, als zweite Wall Amazons App-Shop. Letzteres ist schon mal Bullshit, weil man sich da eigentlich zwangsläufig schon dem nächsten Datenkraken zum Fraß vorwirft. Sichere empfehlenswerte Alternativen gibt es schließlich kaum. Komplett Abgebrühte errinnern sich an das Usenet und bedienen sich dort in Android-Binary-Gruppen. Dort gibt es das volle Programm aber halt garniert mit maximal denkbarerm "Malware-Risiko".

Apps abseits von Google Play zu beschaffen ist aber nur die halbe Miete. Zahlreiche bezieungsweise eher zahllose sehr interessante Apps funktionieren aber nur mit Google-Diensten sinnvoll oder überhaupt. Sind die systemweiten Ortungsfunktionen weg, wissen Apps nicht mehr wo sich der Nutzer befindet. Natürlich wollen "Entgoogler" nicht, dass Google weiß wo sie sind, aber dann weiß das halt auch keine andere App mehr. Natürlich gibt es zig Navigtationsapps die weiter problemlos funktionieren, aber Standortbestimmung ist eben auch in vielen anderen Fällen sinnvoll und praktisch. Eine wirklich bequeme und gute Lösung die kastrierte Google-Ortungsfunktion durch irgendeine "Open Source"-Bastelei zu ersetzen gibt es aktuell leider nicht.

Auch auf eine Suchmaschine werden Nutzer eines Google-befreiten Smartphones vermutlich nicht verzichten wollen. Der N-tv-Android-Experte empfiehlt als Alternative zu Google.de den "größten Konkurrenten" Bing zu verwenden - also Microsoft. Verwiesen wird im Zusammenhang auf die "Bing"-App und auch den Microsoft-Launcer für Android. Weiter stellt der Androidmann von N-tv fest, dass ein Smartphone ohne Cloud-Anbindung keinen Spass macht. Als Alternative zu Google Drive hat er sich für Microsofts OneDrive entschieden, das aus seiner Sicht "einen akzeptablen Preis hat".

Ob es Sinn macht ein Gerät von Google zu befreien um es dann mit "Made by Microsoft" zu versauen ist mehr als fraglich.

Am Ende bleibt der Leser des N-tv Beitrags im Regen stehen. Er krieg noch den Hinweis, dass es natürlich auch blöd ist kein Youtube und Google Music mehr zu haben, aber mit Motivation fände sich im "Android-App-Kosmos für alles eine passende Alternative".

Zentrale Dinge bleiben bei diesem Entgoogelungs-Experiment auf der Strecke. Was ist mit Syncronisation von Telefonbuch, Kontakten, Kalender? Was ist wenn ein Gerät futsch oder verloren geht? Wie werden diese zentralen Daten nach einer Entgoogelung restauriert? Wie sieht eine brauchbare Backup-Logik für das komplette Gerät aus? Da muss man dann schon konsequent vorgehen und sich eine eigene Cloud-Lösung basteln - Stichwort Nextcloud. Das kostet natürlich dann schon ein wenig Einarbeitungszeit.

Und schließlich: was ist mit beliebten Social-Apps wie Facebook, Whatsapp, Instagram, Snapchat und und und? Wer sich von Überwachbarkeit befreien will, der muss eigentlich auf alles verzichten. Ganz zum Schluß bleibt dann der lokale Mobilfunkbetreiber. Der kann genau peilen, wo sich ein Mobilfunknutzer befindet, wie lange er sich wo aufhält. Und: mit welchen Personen in der Nähe er längere Zeit verbringt. Wehe, wenn eine dieser Personen ein "nicht-entgoogeltes" Gerät hat. Dann droht durchaus, dass die volle Wucht von "Big Data" zuschlägt. Und zwar wenn die deutschen Mobilfunkbetreiber mit Google kooperieren. Das werden die natürlich garantiert niemals!

Kurzum: "Entgoogeln" klingt interessant, ist in der Praxis aber ziemlich für den Arsch. Wenn dann muss es konsequent durchgezogen werden, alle "Fremddienste" müssen weg - und dann bleibt eigentlich nichts mehr übrig, was ein Smartphone eben "smart" macht.

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Michael Nickles

„Android ohne Google ist möglich - fragwürdiges Selbstexperiment“

Optionen
Kurzum: "Entgoogeln" klingt interessant, ist in der Praxis aber ziemlich für den Arsch. Wenn dann muss es konsequent durchgezogen werden, alle "Fremddienste" müssen weg - und dann bleibt eigentlich nichts mehr übrig, was ein Smartphone eben "smart" macht.

Oder um es mit OpenHPI-Worten zu sagen:

"So wenig Daten wie möglich, aber so viel wie nötig."

Sollte aber eigentlich jedem klar sein.......

. Der N-tv-Android-Experte empfiehlt als Alternative zu Google.de den "größten Konkurrenten" Bing zu verwenden - also Microsoft.

Nix gegen "Bing", aber der "Experte" ist wohl keiner, denn sonst hätte er sicherlich eine Metasuchmaschine empfohlen.

Null Toleranz f?r Intoleranz
bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 Systemcrasher

„Oder um es mit OpenHPI-Worten zu sagen: So wenig Daten wie möglich, aber so viel wie nötig. Sollte aber eigentlich jedem ...“

Optionen

Hallo Systemcrasher,

hast Du eigentlich schon über Deine Erfahrungen mit dem Openhpi-Kurs berichtet? Schreibe mal einen ordentlichen post.

MfG.

violetta

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher violetta7388

„Hallo Systemcrasher, hast Du eigentlich schon über Deine Erfahrungen mit dem Openhpi-Kurs berichtet? Schreibe mal einen ...“

Optionen

Ja, 2 abgeschlossen.

Den Linux-Kurs, der hier kürzlich mal verlinkt wurde und den "Internet Security"-Kurs mit Prüfung und Zeugnis und so.

Daß ich letzteren mit gut 74% bestanden habe, darauf bin ich ganz besonders stolz, denn der war komplett in Englisch, hatte nicht genug Zeit zum Lernen und Englisch ist nicht gerade meine Lieblingssprache. Kurz: Manches habe ich aufgrund der Sprachprobleme nicht verstanden.

Außerdem ist das Thema nicht mal in der Nähe meines erlernten Berufes.

So, jetzt klopft mir alle wohlwollend auf die Schultern und lobt mich in den Himmel für meine "außergewöhnliche" Leistung. :D

Null Toleranz f?r Intoleranz
bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 Michael Nickles

„Android ohne Google ist möglich - fragwürdiges Selbstexperiment“

Optionen

Hallo Michael, hallo Forum,

es geht schon mit den Zugriffsrechten der Apps los! Habe versucht diese so weit wie möglich einzuschränken, aber schon das war mit Einschränkungen verbunden. Der Verbraucher kann sich eben nur zwischen 0815-Handy mit ein bisschen Sicherheit oder Smartphone mit "Datenklau" entscheiden! 

MfG.

violetta

bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher violetta7388

„Hallo Michael, hallo Forum, es geht schon mit den Zugriffsrechten der Apps los! Habe versucht diese so weit wie möglich ...“

Optionen
es geht schon mit den Zugriffsrechten der Apps los! Habe versucht diese so weit wie möglich einzuschränken, aber schon das war mit Einschränkungen verbunden.

Dabei ist es seit Android 5 so, daß eine App nur auf ihr jeweils eigenes Verzeichnis auf der SD karte zugreifen kann, und das ist auch nur ein Unterverzeichnis in /Android/data.

Selbst gerootete Apps kommen an dieser Einschränkung nicht vorbei, wie z.B. TitaniumBackup.

Und an dieser Stelle geht mir die Einschränkung ein wenig zu weit.

Auch mit dem gerooteten GhostCommander ließen sich die Rechte nicht ändern.

Unter Mint kann ich zwar als User, nicht aber als root auf das Handy zugreifen (weder mc noch Thunar zeigen den Pfas im Root-Modus an).

Eingehängt wird es über "mtp://[usb:002,011]/Card/" für die SD. 

Null Toleranz f?r Intoleranz
bei Antwort benachrichtigen
RW1 Michael Nickles

„Android ohne Google ist möglich - fragwürdiges Selbstexperiment“

Optionen

Habe mein altes Tablet Galaxy Tab2 3G auf LineagOS 13 (Android6.0.1) umgestellt. Zunächst komplett ohne eine einzige Google Anwendung. Ergebnis: Nicht bedienbar! :-(

Danach von Opengapps Project die PICO Variante aufgespielt und damit versucht zurecht zu kommen. Ich kann sagen, es geht, aber wirklich gut gehts nicht. Man muss sehr viel von "wo anders" oder dann letztendlich doch aus dem PlayStore, oder wie in meinem Fall von Amazon, runterladen und installieren. Natürlich könnte man auch einen APK Downloader nutzen, aber damit kann man in Konflikt mit Google kommen. Deshalb ist das wohl nicht zu empfehlen.

Also im Prinzip hat man nur (noch) die Auswahl zwischen Pest (Google/Android) und Cholera (Apple/iOS) wenn man sich ein aktuelles Smartphone oder Tablet kaufen möchte.

Für so ein altes Schätzchen wie mein Tab2 kann ein CustomRom eine echte lebensverlängernde Maßnahme darstellen. Aber ohee ein entsprechendes "Google-Habitat" lebt es sich recht eingeschränkt. 

bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Michael Nickles

„Android ohne Google ist möglich - fragwürdiges Selbstexperiment“

Optionen
als zweite Wall? Amazons

4 Tage online, keiner liest :)

LineageOS lohnt nur, wenn der Hersteller kein aktuelles Android mehr für das Smartphone anbietet. (Und da sind wir bei der Wegwerfgesellschaft) Alles andere macht keinen Sinn. Früher oder später installiert man eh einige Google/Facebook-Dienste, weil man die Apps einfach bracht, um das Handy vernünftig bedienen/nutzen zu können.

Dann muss man das erst rooten, dann twrp installieren, dann hat man die falschen Files, dann wieder neue Files suchen (die richtigen), dann das richtige LineageOS suchen. 1000x das Handy starten usw usf. Das ist das wirklich Nervige.

Hatte bereits 2 ZTE Handys, der Blade L5 und Blade 5 Plus, und beide waren nach dem Rooten schrott. Die Chinesenhersteller sichern ihre Handy besser ab, als z.B. die Koreaner.

Gruß

Torsten

Edith: als Alternative zu Nextcloud, kann man auch Owncloud nehmen, das übringt sehr gut mit Android zusammenarbeit. Zusätzlich muss man allerdings DAVDroid/Caldav installiert haben.

Ist zwar gefummel, aber wenn es eingerichtet ist, eine super Sache

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles torsten40

„4 Tage online, keiner liest : LineageOS lohnt nur, wenn der Hersteller kein aktuelles Android mehr für das Smartphone ...“

Optionen
als zweite Wall? Amazons

Danke für den Hinweis. Es muss "zweite Wahl" heißen - Fehler wurde korrigiert.

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles torsten40

„4 Tage online, keiner liest : LineageOS lohnt nur, wenn der Hersteller kein aktuelles Android mehr für das Smartphone ...“

Optionen
als Alternative zu Nextcloud, kann man auch Owncloud nehmen

Beide haben den gleichen Ursprung, Nextcloud entstand aus Owncloud heraus, weil der Macher vollständig bei Open Source bleiben wollte, was bei Owncloud nicht mehr gegeben ist. Wer komplett Open Source haben möchte, sollte also Nextcloud nehmen. Wenn egal, bleibt nur den Stand der Dinge beider Systeme zu vergleichen.

bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Michael Nickles

„Beide haben den gleichen Ursprung, Nextcloud entstand aus Owncloud heraus, weil der Macher vollständig bei Open Source ...“

Optionen

Danke für die Aufklärung, wusste ich nicht.

Ich habe an Owncloud das Interesse verloren, weil für ein Update damals die php.ini bearbeitet werden musste. Auf auf einen normalen Webserver hat man natürlich keinen Zugriff, und ein Root war/ist mir einfach zu teuer.

Gruß

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen