Alternative Betriebssysteme 1.402 Themen, 9.795 Beiträge

Warum Apple?

elvis2 / 121 Antworten / Baumansicht Nickles

Also ich überlege mir, warum ich Apple für das dreifache Geld kaufen sollte, wobei die Komponenten ziemlich gleich sind.
Warum kaufen sich Apple Käufer Apple produkte?
Was ist daran soooo Toll das man Apple kaufen soll? Ich finde kein Grund.
An Selbstvertrauen leide ich nicht, das ich jetzt mit einem teuren Apple PC oder Laptop erscheinen muss.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 elvis2

„Warum Apple?“

Optionen
An Selbstvertrauen leide ich nicht, das ich jetzt mit einem teuren Apple PC oder Laptop erscheinen muss.

Wie schön für dich. Und danke für die Unterstellung.

Zu deiner Frage, wenn es denn überhaupt eine sein sollte: Wer Mac OS X als Betriebssystem nutzen möchte, braucht einen Mac. Wer eine von Apple Pro-Applikationen, z.B. Logic Pro nutzen möchte, braucht Mac OS X - also wiederum einen Mac. Wen das alles nicht interessiert, der braucht keinen Mac.

warum ich Apple für das dreifache Geld kaufen sollte

Und wo genau hast du eine Workstation mit Intel-Xeon 2x Quadcore "Westmere" für 1100 EUR gesehen? *scnr*

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
elvis2 Olaf19

„ Wie schön für dich. Und danke für die Unterstellung. Zu deiner Frage, wenn...“

Optionen

Mit dem Intel-Xeon habe ich noch nicht beschäftigt. Ist das jetzt was ganz gutes oder was ganz neues, wobei aber nicht das beste?

Kommen wir der Sache mal näher. Also wenn man Apple Pro-Applikationen, z.B. Logic Pronutzen will braucht man einen Mac? Was für ein Programm und wofür ist das? Dafür gibt es doch bestimmt auch für windows Programme.
Ich will will hier nicht Windows hochjubeln, gerne würde ich auch andere Systeme nutzen, aber was für Vorteile soll mir das bringen und das noch bei den Preisunterschieden?
Wenn man Mac als BS nutzen will dann braucht man Mac, wie du schreibst. Warum unbedingt Mac? OK kann man ja nutzen, wie jeder will.

Und Mac hat ja auch Nachteile, das man bei dem BS nicht normale Windows Programme installieren kann.

Habe mal gerade geguckt. Meinst du sowas hier:

http://www.amazon.de/Apple-MC561D-Desktop-PC-Quad-Core-8-Core/dp/B003YYV882/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1317235991&sr=8-1

Also wenn die anderen Anfangen sowas zu verbauen das kostet das nicht 3100 Euro sondern bestimmt 2000 Euro.
Und Software hersteller unterstützen sowas bestimt noch nicht, dann wäre ein kauf das gleiche als wenn man sein Geld in den Müll schmeissen würde.

bei Antwort benachrichtigen
groggyman elvis2

„Mit dem Intel-Xeon habe ich noch nicht beschäftigt. Ist das jetzt was ganz...“

Optionen
dann wäre ein kauf das gleiche als wenn man sein Geld in den Müll schmeissen würde.

http://250kb.de/u/110928/j/crPJaPucVCkf.jpg

Hast du schon mal mit einem Mac gearbeitet ?
Also mir macht es Spaß und 8 Jahre ohne Fehler ohne Bluescreen, das hatte ich bei einem Windows PC noch nicht.

-groggyman-
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 elvis2

„Mit dem Intel-Xeon habe ich noch nicht beschäftigt. Ist das jetzt was ganz...“

Optionen
Mit dem Intel-Xeon habe ich noch nicht beschäftigt. Ist das jetzt was ganz gutes oder was ganz neues, wobei aber nicht das beste?

Du hast dich nicht damit beschäftigt, bist dir aber relativ sicher, dass es nicht das Beste ist... http://de.wikipedia.org/wiki/Intel_Xeon

Und Mac hat ja auch Nachteile, das man bei dem BS nicht normale Windows Programme installieren kann.

Gibt es auch un-normale Windows-Programme? Und warum sollte jemand Geld für einen Mac in die Hand nehmen, wenn er unbedingt nur Windows-Programme benutzen will?

Davon ab, wer unbedingt will, kann sich Windows als Zweitsystem am Mac installieren. Meiner Einschätzung nach ist das hauptsächlich, wenn auch nicht nur, für Umsteiger interessant.

Was für ein Programm und wofür ist das? Dafür gibt es doch bestimmt auch für windows Programme.

Wenn du diese Fragen schon stellen musst, bist du gar nicht die Zielgruppe dafür - dann bleibe glücklich mit Windows.

Also wenn die anderen Anfangen sowas zu verbauen das kostet das nicht 3100 Euro sondern bestimmt 2000 Euro.

Aha, also zwei Drittel des Apple-Preises und nicht wie im Eröffnungsposting ein Drittel - das klingt ja schon etwas freundlicher ;)

Etwas günstiger sind Windows-Workstations sicherlich, aber Schnäppchen sind das nun auch nicht gerade: http://xi-machines.de/xi_de/xi_systeme_engineer_de.html

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
swiftgoon elvis2

„Warum Apple?“

Optionen

Wieder eine Diskussion die keiner braucht.
Nur weil du keinen Grund findest gilt das doch nicht für andere Anwender.

plonk !

swift

bei Antwort benachrichtigen
REPI swiftgoon

„Wieder eine Diskussion die keiner braucht. Nur weil du keinen Grund findest gilt...“

Optionen

Das ist fast so, wie die bekannten ewigen Diskussion zu Windows vs. Linux!
Diskussionen, die keiner braucht.

Es empfiehlt sich immer, etwas Linux im Hause zu haben.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 REPI

„Das ist fast so, wie die bekannten ewigen Diskussion zu Windows vs. Linux!...“

Optionen

Die Diskussion ist genau dann sinnvoll, wenn jemand ernsthaft erwägt, auf Apple umzusteigen. Wenn jemand sich dagegem nur seine eigenen Vorurteile gegen diese Produkte bestätigen will, ist sie in der Tat sinnlos.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Olaf19

„Die Diskussion ist genau dann sinnvoll, wenn jemand ernsthaft erwägt, auf Apple...“

Optionen

Siehste Olaf.

Eine Diskussion ist fuer dich nur sinnvoll wenn es um Apple geht. Wenn aber der andere teilnehmer es nicht wissen will, weil er fuer sein Leben das andere bevorzugt und laesst sich nicht umaendern. Dann faengt es erst richtig an. Somit geht man aus dem Weg oder man wird mit ein Baseball Bat umgehauen mit Worte

Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Prosseco

„Siehste Olaf. Eine Diskussion ist fuer dich nur sinnvoll wenn es um Apple geht....“

Optionen

Zu viel Tequila, zu viel schöne Mädchen...?

Eine Diskussion ist fuer dich nur sinnvoll wenn es um Apple geht.

Ja klar. Deswegen beteilige ich mich ja auch ausschließlich an Diskussionen hier bei Nickles, wo Apple im Mittelpunkt steht. *LOL*

Wenn aber der andere teilnehmer es nicht wissen will, weil er fuer sein Leben das andere bevorzugt und laesst sich nicht umaendern

Wenn der andere Teilnehmer es nicht wissen will - warum fragt er danach?

Hast du schon die Threadüberschrift gelesen?? Mann Mann Mann...

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Ventox Olaf19

„Zu viel Tequila, zu viel schöne Mädchen...? Ja klar. Deswegen beteilige ich...“

Optionen

Ob das beim Sascha noch die Nachwirkungen vom Schlag mit dem Stock auf seinen Kopf sind?
Er schrieb doch mal, dass ihm das ein Nachbar angetan hatte.
http://www.nickles.de/forum/off-topic/2010/mexikanischer-maschismus-538715940.html

P.S.
Mensch Sascha, sieh zu, das Du von dort wegziehst.
Ich habe es mir nämlich gerade noch mal durchgelesen, was Du damals geschrieben hast.
Ich würde dort meines Lebens nicht mehr froh werden.
Gibt es denn in Mexiko keine friedlichere Gegenden?
Ich denke, doch.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Olaf19

„Zu viel Tequila, zu viel schöne Mädchen...? Ja klar. Deswegen beteilige ich...“

Optionen

Sicherlich Olaf.

Hahahahahahahaha.

Wie schnell du reagierst.

Gruss
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Prosseco

„Sicherlich Olaf. Hahahahahahahaha. Wie schnell du reagierst. Gruss Sascha“

Optionen

Wenn das ein (indirektes) Eingeständnis sein soll, was du weiter oben für einen Unsinn von dir gegeben hast, soll es mir recht sein.

:-D

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
schoppes elvis2

„Warum Apple?“

Optionen

Hallo Elvis,

Apple ja oder nein, ist keine Frage des Selbstvertrauens, sondern der Überzeugung. Ich kenne alle 3 gängigen BSe, privat benutze ich nur "IBM-kompatible-PCs" mit Linux oder WIndows, beruflich auch Macs. Ich habe an Apple nichts auszusetzen, aus Kostengründen würde ich mir jedoch keinen anschaffen.

Ich habe jedoch tiefsten Respekt für diejenigen, die sich aus ihrer Überzeugung heraus auch privat einen Mac anschaffen.

Eigentlich ist es nur eine Frage der Toleranz!
Es zwingt dich keiner, dieses oder jenes anzuschaffen. Jeder muss mit dem klarkommen, was er am besten findet.

Kleine Story am Rande:
Mein zweiter Sohn hat vor einigen Jahren beim "Ausverkauf" an seiner Schule einen e-Mac für 15 Euro gekauft. Der Rechner ist gut und gerne 12 oder 13 Jahre alt. Er hat ihn NIE benutzt, weil er einen besseren Windows-PC hat.

Ich habe diesen e-Mac vor einigen Wochen, der einige Jahre im Keller stand, mal ausprobiert. Netzwerkkabel angeschlossen, angemacht, die Aktualisierung startet und der Rechner läuft wie am ersten Tag.
Also, wenn die überzeugten Apple-User hier über die Vorteile ihres Computers berichten, dann kann ich das gut nachvollziehen.

Und wenn du mit der Preispolitik von Apple nicht einverstanden bist, siehe oben:

Es zwingt dich keiner, dieses oder jenes anzuschaffen. Jeder muss mit dem klarkommen, was er am besten findet.

Es ist nur eine Frage der Toleranz! Oder?

Grüße
Erwin

"Früher war alles besser. Sogar die Zukunft." (Karl Valentin)
bei Antwort benachrichtigen
elvis2 schoppes

„Hallo Elvis, Apple ja oder nein, ist keine Frage des s, sondern der...“

Optionen

Also ich benutze mein Windows XP auch ungefähr 10 oder mehr Jahre ohne jegliche Probleme.

Letztens war ich im Apple Store und die neuen PCs lagen bei 1600 Euro. Das hat mich doch etwas gewundert.

Toleranz hin oder her. Einfach nur einen PC von einem bestimmten Hersteller zu benutzen das viel teurer ist muss doch seine Gründe haben und die will ich mal wissen.Einfach wohl nur um es zu benutzen ohne technische Vorteile ist ein etwas dünner Grund finde ich.
Es sind ja auch nicht wenige die Apple Nutzer bzw. Fanatiker sind. Aber von der Preis/Leistung sind die PCs jedenfalls mangelhaft.
Nur finde ich die Gehäuse Stylischer, aber das war es dann auch.

Wenn das so ist, dann wird der Schlaue jetzt dieses machen. Er macht eine herstellerfirma auf mit z.B. dem Namen Birne, stellt qualitativ gute Gehäuse her und haut dort die normalen bauteile rein die es bei den anderen PCs anderer hersteller auch gibt. Und wenn die dann das 3fache kosten dann sind die Produkte was besonderes.
Ja das BS vehlst aber noch.
Dann könnte man das so machen. Linux wird kommerziell und wird so Betrieben wie oben beschrieben. Dann wollen es bestimmt mehr Leute haben ;) Die Idee gehört mir, also falls das jemand machen möchte, ich habe die geistlichen rechte ;)
OK, das wird zwar bestimmt nichts, aber mann weiß ja nie.


bei Antwort benachrichtigen
groggyman elvis2

„Also ich benutze mein Windows XP auch ungefähr 10 oder mehr Jahre ohne jegliche...“

Optionen
Also ich benutze mein Windows XP auch ungefähr 10 oder mehr Jahre ohne jegliche Probleme.
Vielleicht bist du nur ein wenig vergesslich ?

ich habe die geistlichen rechte ;)dann kannst du auch Linux Ablassbriefe verkaufen, für wahr eine göttliche Idee.

-groggyman-
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 elvis2

„Also ich benutze mein Windows XP auch ungefähr 10 oder mehr Jahre ohne jegliche...“

Optionen
Nur finde ich die Gehäuse Stylischer, aber das war es dann auch.

Komisch, dass Windows-User Technik immer nur nach dem Aussehen beurteilen *g*.

also falls das jemand machen möchte, ich habe die geistlichen rechte ;)

Na das ist doch auch schon was - wenn du schon nicht "an Selbstvertrauen leidest".

SCNR
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
elvis2 Olaf19

„ Komisch, dass Windows-User Technik immer nur nach dem Aussehen beurteilen g ....“

Optionen

Lieber Olaf
Ich wollte dich mit meinen Fragen nicht angreifen. ich wollte nur wissen was nun und ob die Vorteile von Apple bzw. Mac sind. Es scheint aber doch sogut wie keine zu geben.
Es können alle User für viel Geld gekauftes mit ihren Apple Produkten glücklich sein, das ist doch das wichtigst im Leben ;)

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 elvis2

„Lieber Olaf Ich wollte dich mit meinen Fragen nicht angreifen. ich wollte nur...“

Optionen
Es scheint aber doch sogut wie keine zu geben.

Doch - wenn man Pro-Applikationen nutzt. Z.B. Logic Pro in Tonstudios.

Die zahlen schon für ihre ganze Studio-Einrichtung 1 Mio. EUR, mit Profi-Mischpult und allen Schikanen, da macht es keinen Sinn, statt Logic Pro z.B. einen Windows-Rechner hinzustellen, nur weil der vielleicht 1000 EUR billiger ist.

Darüber hinaus bin ich heilfroh, dass ich mich privat nicht mit Windows herumärgern muss. Ich bin mit Mac OS X zehnmal lieber unterwegs.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
elvis2 Olaf19

„ Doch - wenn man Pro-Applikationen nutzt. Z.B. Logic Pro in Tonstudios. Die...“

Optionen

Worüber Ärgerst du dich denn bei Windows, was bei MAC besser ist?

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 elvis2

„Worüber Ärgerst du dich denn bei Windows, was bei MAC besser ist?“

Optionen

Naja, das ist schon eine sehr subjektive Sache. Bei Mac OS X fällt einfach vieles ersatzlos weg, was es bei Windows gibt.

Zum Beispiel gibt es keine Laufwerkbuchstaben, keine Taskleiste, kein Systray und kein Arbeitsplatzfenster. Der Clou dabei: Kein Mensch vermisst das :-) Insgesamt wirkt das gesamte System auf mich viel schlanker, aufgeräumter und entspannter.

Natürlich kann ich jeden verstehen, der trotzdem lieber bei Windows bleibt, weil das eben das "universelle" System ist, das auf allen PCs läuft und die größte Verbreitung besitzt.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Ventox Olaf19

„Naja, das ist schon eine sehr subjektive Sache. Bei Mac OS X fällt einfach...“

Optionen
Zum Beispiel gibt es keine Laufwerkbuchstaben,

Aber irgendwie muss doch auch das Mac OS wissen, wo ein Programm installiert ist.
Wenn nicht per Laufwerksbuchstaben, dann über den Namen des Laufwerks?
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Ventox

„ Aber irgendwie muss doch auch das Mac OS wissen, wo ein Programm installiert...“

Optionen

Ganz einfach: Auf dem Systemlaufwerk unter Programme ;-)

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Ventox Olaf19

„Ganz einfach: Auf dem Systemlaufwerk unter Programme - CU Olaf“

Optionen

Ich meinte nicht, wo man beim Mac OS Programme findet. ;-)
Windows weiß anhand des Laufwerksbuchstaben, wo ein Programm installiert ist.
Wie ist das beim Mac OS?

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Ventox

„Ich meinte nicht, wo man beim Mac OS Programme findet. - Windows weiß anhand...“

Optionen
Ich meinte nicht, wo man beim Mac OS Programme findet. ;-)

Ich hatte das schon richtig verstanden. Aber wenn der Programme-Ordner dort liegt, wo Mac OS X ihn höchstselbst hinplatziert hat, warum sollte es das Programm dann nicht finden können, ohne diese blöden Laufwerkbuchstaben?

Davon ab, so habe ich das noch nie gesehen, dass Laufwerkbuchstaben unter Windows dazu da sind, dass das System die Programme findet. Warum findet es die nicht auch so?

Ich hatte das eher für ein überkommenes Relikt aus seligen MS-DOS-Zeiten gehalten.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Ventox Olaf19

„ Ich hatte das schon richtig verstanden. Aber wenn der Programme-Ordner dort...“

Optionen

Bei Windows ist in der Registrierung eingetragen, unter welchem Laufwerksbuchstaben ein Programm abgespeichert ist.
Wenn es beim Mac OS keine Laufwerksbuchstaben gibt, wie sind dann da die Laufwerke benannt?
Etwa wie bei Linux?
An irgendeinem Merkmal für die verschiedenen Laufwerke, oder Partitionen, muss doch auch ein Mac OS registrieren, wo Programme installiert sind.
Ob das nun per Buchstaben, Zahlen oder sonstige Merkmale geschieht, ist doch egal.
Deshalb verstehe ich nicht, was an Laufwerksbuchstaben blöd sein soll.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen
groggyman Ventox

„Bei Windows ist in der Registrierung eingetragen, unter welchem...“

Optionen

Hallo
Die Platten im Mac sind auch gekennzeichnet, nur eben Mac-Like :-)

http://250kb.de/u/111023/p/0045eTirtpQj.png

-groggyman-

bei Antwort benachrichtigen
Ventox groggyman

„Hallo Die Platten im Mac sind auch gekennzeichnet, nur eben Mac-Like :-...“

Optionen

Macintosh HD und Macintosh HD 2, warum auch nicht.
Das ist für mich nicht schlauer oder blöder als C, D, E und so weiter.
Microsoft hätte auch Windows HD, Windows HD 2 und so weiter wählen können.
Kann man beim Mac OS auch die Laufwerke und Partitionen umbenennen?

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen
groggyman Ventox

„Macintosh HD und Macintosh HD 2, warum auch nicht. Das ist für mich nicht...“

Optionen

Ja, man kann die Bezeichnung ändern, man kann auch im laufenden System partitionen zufügen.

Das BS merkt sich die Startposition der Programme, das reicht für den Start.
Bei Win wird noch die Platte mit gespeichert und bei einer Umbenennung findet es die Programme nicht, es sei denn, man ändert den Eintrag im Pfad :-)

Das sind halt die Kleinigkeiten die das arbeiten am Mac etwas erleichtern, ist aber nichts Welt bewegendes.

bei Antwort benachrichtigen
Ventox groggyman

„Ja, man kann die Bezeichnung ändern, man kann auch im laufenden System...“

Optionen

Danke für die Info.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen
groggyman elvis2

„Worüber Ärgerst du dich denn bei Windows, was bei MAC besser ist?“

Optionen

Hallo
Ich hänge mich hier mal dran : also was mir bei OS-X von Anfang an gefallen hat, war und ist die Leichtfüßigkeit der Programme in Verbindung mit dem Betriebssystem, alles passt wunderbar zusammen, es läuft ohne Treibersuche ohne wilde Konfiguration. Und das schöne ist, wenn ich ein Programm nicht mehr benötige, schiebe ich es in den Papierkorb und alles ist OK, keine Reste oder Störmeldungen.
Ein Beispiel : Meine Musik kann ich vom Mac aus per Airfoil steuern, jedes Gerät kann die Musik, die auf dem Mac läuft, wiedergeben, die Stereoanlage, Die Videoanlage auch der Beamer kann damit versorgt werden, alles Kabellos per Airport und auch alle im Netz hängenden PCs sind eingebunden.
Ein Mouseklick und die Bude rockt :-)
Sicher geht das alles auch mit Win und mit Linux aber da musste ich immer erst lange basteln und probieren.

-groggyman-

bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman groggyman

„Hallo Ich hänge mich hier mal dran : also was mir bei OS-X von Anfang an...“

Optionen

ich häng mich auch noch dran. Selbstverständlich kann jeder selbst entscheiden, welche Kiste er für Kommunikation, Beruf, Hobby oder Spaß nimmt.

Lern+ Steuerungsprogramme in der Behindertenhilfe gibt es nicht für MacOS. Auch Zusatzgeräte zur Nutzung und Unterstützung von blinden oder extrem eingeschränkt sehenden Mitmenschen gibt es nicht für MacOS. Ein Hardwarelieferant sagte mir mal: " wozu Apple? Die sehen das Plexiglas oder die Alukiste ehh nicht". Sehr viele Steuerungsprogramme für die Maschinenindustrie und Warenproduktion laufen auch nicht unter MacOS.

Lt. dieser Quelle http://www.big-screen.de/deutsch/pages/news/hardware-software/2010_09_03_5083_marktanteil-von-windows-7-waechst-weiter.php aus dem Jahr 2010 haben weltweit WIN (alle MS-BS) einen Marktanteil von 91,34% und MacOS 5%

Diskussion erübrigt sich, wer in der Industrie kosteneffizient produzieren will, muß MS-Betriebssysteme einsetzen. Die Programme sind zumeist auch viel preiswerter. Die Hardwarekisten auch.

Die Auswahl an Free-software ist unter Win auch besser.

Ohne Microsoft gäbe es eigentlich Apple garnicht mehr. Lest mal unter wikipedia : "Microsoft-Apple-Deal".

bei Antwort benachrichtigen
groggyman RogerWorkman

„ich häng mich auch noch dran. Selbstverständlich kann jeder selbst...“

Optionen
Diskussion erübrigt sich Nein
wer in der Industrie kosteneffizient produzieren will, muß MS-Betriebssysteme einsetzen. Die Programme sind zumeist auch viel preiswerter. Die Hardwarekisten auch.
Da hast du sicher Recht aber das trifft auf viele Produkte zu. Ein 911er mit Dachgepäckträger und Anhängerkupplung sieht eben bescheuert aus und eine hydraulische EInsteighilfe gibt es wohl auch nur als Spezialanfertigung.
Aber das was der Mac kann, das macht er gut und den "kleinen Aufpreis" zahle ich gern, weil ich dann lange Zeit meine Ruhe habe und 8 jahre ohne Ausfall sind am PC eine lange Zeit.

-groggyman-
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman groggyman

„ Nein Da hast du sicher Recht aber das trifft auf viele Produkte zu. Ein 911er...“

Optionen

Wenn Du damit zufrieden bist, so soll es sein. Absolut richtig. Meine Begegnungen mit MAC sind leider praktisch negativ verlaufen. Im Arbeitsbereich gesundheitsbenachteiligter Menschen spielt MAC keine Rolle. Ein Porsche ohne Dachgepäckträger auch nicht.

Über Preise sollte man nicht reden, bereits mit einem einfachen unter 300 Euro-Notebook kann man mit etwas Geschick schon all das machen, wie mit einen teuren Macbook. Aber die Zielgruppe "Masse" will ja Apple in der Sparte nicht. Dafür aber Marktführer z.B. iPad, iPhone, iPod...

Warum eigentlich nicht auch bei Notebooks oder Desktops? Am Betriebssystem dürfte es nicht liegen. Ich sprechne nicht gegen irgend ein Gerät, Betriebssystem oder Software. Man bedenke unbedingt, wie schnell eine technische Entwicklung im Bereich PC erfolgte, der normale Verbraucher kommt da einfach nicht mehr mit. Apple tut was dafür, sprichwörtlich idiotensichere Bedienung und Nutzung.

bei Antwort benachrichtigen
groggyman RogerWorkman

„Wenn Du damit zufrieden bist, so soll es sein. Absolut richtig. Meine...“

Optionen

Hallo noch mal
Damit sind die Zweifel ja beseitigt, ich bin kein Mac-Freak, siehe meine Visitenkarte Vika doch wenn man etwas ablehnt, sollte die Begründung auch den Tatsachen entsprechen und nicht nur "Apple ist teuer" lauten. Deine Ausführungen pro MS sind einleuchtend und OK.

Schönen Tag noch

-groggyman-

bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye RogerWorkman

„ich häng mich auch noch dran. Selbstverständlich kann jeder selbst...“

Optionen
Diskussion erübrigt sich, wer in der Industrie kosteneffizient produzieren will, muß MS-Betriebssysteme einsetzen. Die Programme sind zumeist auch viel preiswerter. Die Hardwarekisten auch.

Die hardwarekisten sind bei Firmen selten "billig", und die Anbieter dort die oft auf Pflege etc. mt übernehmen nicht viel günstiger. Aber was viel wichtiger Kostenpunkt ist, anstatt der Anschaffungskosten ist doch der Mensch der vor ihr sitzt.

MacOS X macht wenig probleme, ist pflegeleicht(spart auch kosten), hat quasi keinen Virenbefahl(und ja die schaffen es auch auf Firmenrechenr) und ziemlich intuitiv zu bedienen. Zu beginn müssen die meisten sich ungewöhnen, aber viele Firmen unter anderen Microsoft(für die Büros) nutzen Macs aus diesen Gründen da sie kosten sparen.

Sehr viele Steuerungsprogramme für die Maschinenindustrie und Warenproduktion laufen auch nicht unter MacOS.


Ich nutze auch keinen Hammer um schrauben einzudrehen.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 RogerWorkman

„ich häng mich auch noch dran. Selbstverständlich kann jeder selbst...“

Optionen
Lern+ Steuerungsprogramme in der Behindertenhilfe gibt es nicht für MacOS. Sehr viele Steuerungsprogramme für die Maschinenindustrie und Warenproduktion laufen auch nicht unter MacOS.

Kein Mensch würde je auf die Idee kommen, für diese Anwendungszwecke Mac OS X einzusetzen, insofern erübrigen sich diese Beispiele. Das ist ungefähr so, als wenn einer schreibt, es wäre so unpraktisch, mit dem Lamborghini zum Einkaufen zu fahren, weil er in viele Parklücken nicht passt und der Kofferraum zu klein ist.

Die Auswahl an Free-software ist unter Win auch besser.

Kann ich nicht bestätigen, ist mir aber auch egal. Was nützt es mir, für jeden Anwendungszweck 20 verschiedene Programme zu haben, wenn ich nachher doch nur eins davon nutze.

http://download.cnet.com/mac/3151-20_4-0.html?tag=vtredir

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman Olaf19

„ Kein Mensch würde je auf die Idee kommen, für diese Anwendungszwecke Mac OS X...“

Optionen

Olaf, schlechter Vergleich, warum schreibst Du den Beitrag, wenn es Dir egal ist?

Nun mal glasklar:
Prof. Dr. Robert Göötz beschreibt u.a. ein Problem mit Apple und MacOS. Apple hält sich einfach nicht an Industriestandards. Heutzutage ist das zwar mit etwas Mühe beim Mac zu implementieren, aber jeder kann das nicht.

Quelle: http://www.lunatics.de/?p=542

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 RogerWorkman

„Olaf, schlechter Vergleich, warum schreibst Du den Beitrag, wenn es Dir egal...“

Optionen

Warum ist der Vergleich schlecht?

Und warum soll ich den Beitrag nicht schreiben, nur weil ich der Meinung bin, dass die Argumentation mit dem angeblich bescheidenen Softwareangebot beim Mac belanglos ist?

Apple hält sich einfach nicht an Industriestandards.

Das tut Microsoft auch nicht. Solche Pauschalaussagen bringen uns also nicht weiter. Das was Prof. Göötz beschreibt, ist schon ein sehr spezielles, wenn auch aus seiner Sicht ärgerliches Problem, jedoch kein Grund, allgemein keinen Mac zu benutzen.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman Olaf19

„Warum ist der Vergleich schlecht? Und warum soll ich den Beitrag nicht...“

Optionen

nun ja, lassen wir es dabei bewenden, ich hab nichts gegen mac, außer das er mir zu teuer ist. einen lamborgini kann ich mir auch nicht leisten.

bei Antwort benachrichtigen
the_mic elvis2

„Also ich benutze mein Windows XP auch ungefähr 10 oder mehr Jahre ohne jegliche...“

Optionen
Letztens war ich im Apple Store und die neuen PCs lagen bei 1600 Euro

Ein qualitativ und leistungsmässig gleichwertiger nicht-Apple kostet auch etwa so viel. Das Bisschen, was du dort beim Einkauf sparst, machst du über die nächsten Jahre durch Wartung wieder wett.

Nur so als Beispiel mein Vater:
Als erstes haben wir einen billigen Laptop mit Windows gekauft. Danach durfte ich jedes zweite Wochenende wieder notfallmässig dran was flicken oder irgendwelche neue Hard- und Software einrichten. Hätte er dafür jedes Mal zu einem kostenpflichtigen Reparaturservice gemusst, wäre das bald in die Tausende gegangen. Nach knapp drei Jahren hatte das Ding dann einen Wackelkontakt an der Strombuchse und musste daraufhin ersetzt werden.
Danach haben wir ein Macbook besorgt. Nach zwei Jahren musste ein neuer Drucker her. Papa ruft an, fragt, wann ich ihn denn einrichten komme. Zwei Stunden später ruft er wieder an und meint, dass das Ding schon läuft. Nach nicht ganz drei Jahren war die LAN-Buchse defekt. Diese auf Garantie ersetzen lassen, dauerte keine drei Tage (obwohl das Mainboard erst aus Holland angeliefert werden musste). Jetzt ist das Gerät vier Jahre alt und hat nochmals eine Lebenszeiterweiterung erhalten, indem ich letztes Wochenende das RAM von 1 auf 4GB erweitert habe.

Linux wird kommerziell
Es gibt bereits zahlreiche kommerzielle Linux-Distributionen. Red Hat Enterprise Linux, SuSE Linux Enterprise Desktop / Server, Mandriva, Oracle Unbreakable Linux, Ubuntu (jaaa, auch dafür kann man kommerziellen Support bei Hersteller Canonical kaufen), etc pp
cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
elvis2 the_mic

„ Ein qualitativ und leistungsmässig gleichwertiger nicht-Apple kostet auch etwa...“

Optionen

Also Geräte wie Drucker usw. auf Mac lauffähig zu machen ist also leichter. Bei Windows ist das generell eigentlich auch ganz leicht.
Und der Mac ist also nach fast 3 Jahren die LAN Buchse Defekt, nochmal Glück gehabt das es in der Garantiezeit passiert ist. Also auch teurere Mac gehen mal nach "kurzer" Zeit Defekt.
Billige Laptops sind sowieso kritisch, da kan vieles kapputt gehen, da brauch man sich nicht wundern.
Also was ich hieraus verstehe ist, das man technisch nicht ein Vorteil hat, bemessen im Preisunterschied ist das schon reine Geldverschwendung, meiner Ansicht nach.
Apple sollte normale Preise machen und zum Massenmarkt Produkt werden, dann wäre es normaler. OK 150 Euro teurer weil die Tastatur anders, ich finde die viel schicker und das Gehäuse Hochwertig ist

"Ein qualitativ und leistungsmässig gleichwertiger nicht-Apple kostet auch etwa so viel. Das Bisschen, was du dort beim Einkauf sparst, machst du über die nächsten Jahre durch Wartung wieder wett."

Das stimt überhaupt nicht. Da kann man schon 500 bis 800 Euro sparen. Und bei PCs ist die Wartung auch nicht schwer.

Und die Komponenten sind ja im Monitor des Apple-PCs.
Kann man diese denn auch leicht bei Bedarf austauschen? Also die Grafikkarte, RAM, CPU, Lüfter, netzteil usw. ?



bei Antwort benachrichtigen
the_mic elvis2

„Also Geräte wie Drucker usw. auf Mac lauffähig zu machen ist also leichter....“

Optionen

Wir reden und vergleichen grad Äpfel und Birnen.

All-In-One-Geräte wie der iMac: Diese gibt's mit 27" Monitor für nicht signifikant mehr Geld wie z.B. die Asus EEE-Tops. Allerdings hat der EEE-Top nur einen 24" Monitor. Und auch beim Windows-basierten All-in-One kannst du keine Komponenten tauschen.

Notebooks: Ein Macbook Pro 15" und ein Lenovo T5xx spielen in der gleichen Preis- und Qualitätsklasse. Bei Notebooks kannst du generell keine Komponenten tauschen (HD/RAM ausgenommen).

Desktops: Apples sind etwas teurer, spielen aber in einer anderen Liga: entweder mikrokompakt und relativ leise bei anständiger Leistung (MacMini) oder gross und richtig leistungsstark (Mac Pro). Da findest du vielleicht was vergleichbares von Alienware, aber ob die in der Qualität mithalten können?

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
elvis2 the_mic

„Wir reden und vergleichen grad Äpfel und Birnen. All-In-One-Geräte wie der...“

Optionen

Also was ich meine war folgendes: Apple PC, also kein Notebook, mit 27 Zoll Monitor wo die Hardware alles da drinne ist. Größten teils die Hardware die auch andere Hersteller verwenden. OK, da ist ja noch der Monitor im Preis mit bei, bei Win PC der mit vergleichbaren Komponenten etw, ich sage mal 800 Euro kostet, muss man noch einen Monitor kaufen, also nochmal 300 Euro drauf, das ergibt 1100 Euro. Also hier 500 Euro gespart.
Notebooks sind ähnlich, wobei man wie du schreibst nicht einfach Hardware austauschen kann, das ist ein noch größerer Nachteil für Apple.

bei Antwort benachrichtigen
the_mic elvis2

„Also was ich meine war folgendes: Apple PC, also kein Notebook, mit 27 Zoll...“

Optionen

Wie schon mal geschrieben: Du vergleichst ein All-In-One Gerät mit einem Standard-Desktop. Das geht natürlich nicht. Denn wie schon geschrieben gibt es auch All-In-One Geräte von Windows-basierten Herstellern.

All-In-One Gerät = Alle Hardware steckt im Monitor. Sowas gibt's auch von Asus, HP und vielen anderen. Apple ist da bei weitem nicht der einzige Hersteller. Und Apple hat auch andere "normale" Rechner im Angebot.

Also, lies nochmals meinen vorherigen Beitrag, dann vergleiche noch mal richtig. Und danach reden wir weiter.

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
elvis2 the_mic

„Wie schon mal geschrieben: Du vergleichst ein All-In-One Gerät mit einem...“

Optionen

OK das mag ein Unterschied sein, ob das nun Sinn hat oder nicht ist eine andere Sache. Da kann man auch All-in-Two Geräte kaufen, also Kompnenten verteilt in PC-Gehäuse und Monitor, wobei der Monitor nur nur als Monitor arbeitet. Das wäre auch von der Arbeit her das gleiche, also da kann man auch was sparen. All-in-One geräte wären nur etwas Mobiler geeignet, für den der es braucht.

bei Antwort benachrichtigen
the_mic elvis2

„OK das mag ein Unterschied sein, ob das nun Sinn hat oder nicht ist eine andere...“

Optionen

Das ist sehr wohl ein gewaltiger Unterschied. Im All-In-One Gerät hast du signifikant weniger Platz und grössere Belüftungsprobleme, weshalb platz- und energiesparende Notebooktechnik verbaut werden muss. Das kostet natürlich entsprechend.

Und wenn du All-In-Two willst, dann vergleiche gefälligst Mac Pros mit qualitativ und leistungsmässig gleichwertigen Desktop.

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
elvis2 the_mic

„Das ist sehr wohl ein gewaltiger Unterschied. Im All-In-One Gerät hast du...“

Optionen

"Im All-In-One Gerät hast du signifikant weniger Platz und grössere Belüftungsprobleme, weshalb platz- und energiesparende Notebooktechnik verbaut werden muss. Das kostet natürlich entsprechend"

Das ist dann auch ein Grund warum All-in-One teurer ist als All-in-Two Geräte. Aber da macht man sich das Leben doch selber schwerer als Nötig.
Und wenn das Notebook technik ist dann fällt auch das Muntere Auswechseln der Komponenten flach.
Dann sind bestimmt auch Ventilatoren bei den All-in-One Geräten zu hören, weil die ja immer Arbeiten müssen, wie bei Notebooks.

Und Apple bietet kaum Deskop PCs an oder? Ja für 3500 Euro schon ein zwei oder drei Geräte. Das ist auch unverständlich. Die sollem mal mehr All-in-Two PCs machen. Die sollten dann ja etwas guenstiger als die All-in-one sein.

bei Antwort benachrichtigen
the_mic elvis2

„ Im All-In-One Gerät hast du signifikant weniger Platz und grössere...“

Optionen

Ich wiederhole: Desktops: Apples sind etwas teurer, spielen aber in einer anderen Liga: entweder mikrokompakt und relativ leise bei anständiger Leistung (MacMini) oder gross und richtig leistungsstark (Mac Pro). Da findest du vielleicht was vergleichbares von Alienware, aber ob die in der Qualität mithalten können?

Es handelt sich hierbei offensichtlich um Nischen- und Speziallösungen. Der normale Desktop-Markt ist schon seit Jahren signifikant im Abstieg. Sowas kauft heute kaum noch wer, weil ein Notebook für die grosse Masse an Leuten dasselbe leistet, dabei weniger Strom verbraucht und mitgenommen werden kann.

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 elvis2

„ Im All-In-One Gerät hast du signifikant weniger Platz und grössere...“

Optionen
Und Apple bietet kaum Deskop PCs an oder? Ja für 3500 Euro schon ein zwei oder drei Geräte. Das ist auch unverständlich.

Es gibt den Mac Pro auch unter 3000 EUR.

Und ein PC mit richtig Feuer unter der Haube kann auch in die Tausende gehen: http://xi-machines.de/xi_de/xi_systeme_video_de.html

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye Olaf19

„ Es gibt den Mac Pro auch unter 3000 EUR. Und ein PC mit richtig Feuer unter der...“

Optionen

jupp aber billig sind die Mac Pro nicht, also die PC einsteigerklasse wäre bei Apple wohl eher der MacMini der imho für den Hausgebrauch langen sollte. Evtl auch die Imac, und ja da zahlt man etwas für spielereien drauf.

Die wenige Auswahl ist aber vermutlich auch ein grund für die Stabilität, und nicht alles muss für die Masse tauglich sein um gut zu sein.

Hier geht es halt um zwei systeme mit unterschiedlichen stärken und schwächen und keins ist die Antwort auf alle Fragen.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Crazy Eye

„jupp aber billig sind die Mac Pro nicht, also die PC einsteigerklasse wäre bei...“

Optionen
Hier geht es halt um zwei systeme mit unterschiedlichen stärken und schwächen und keins ist die Antwort auf alle Fragen.

Absolut nicht, das sehe ich auch so. Am Anfang muss immer die Frage stehen, welche Software will ich benutzen. Wenn es die von Roger angesprochene sehbehinderten-freundliche Software nur für Windows-Systeme gibt, muss man eben Windows nehmen. Wenn man eine Pro-Applikation von Apple nutzen will, kommt nur Mac OS X in Frage.

Für viele Heimanwender würde auch Linux mehr denn je in Frage kommen, aber so ganz hat es das Image der Kompliziertheit noch nicht abgestreift, obwohl die GUIs sich in den letzten 8 - 10 Jahren stark verbessert haben.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye Olaf19

„ Absolut nicht, das sehe ich auch so. Am Anfang muss immer die Frage stehen,...“

Optionen

ich bin aktuell auch überzeugter Linuxer, und mit Macs habe ich wenig erfahrung auch wenn ich mit meinen Aussagen hier vermutlich ein Mac Jünger bin.

Manchmal frage ich ob man stattdessen nicht die Zeit besser nutzen kann und sich endlich die chinesische Sprache aneignet, damit man denen erzählen kann wie toll messer und gabel doch sind ;)

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 the_mic

„ Ein qualitativ und leistungsmässig gleichwertiger nicht-Apple kostet auch etwa...“

Optionen
Ein qualitativ und leistungsmässig gleichwertiger nicht-Apple kostet auch etwa so viel. Das Bisschen, was du dort beim Einkauf sparst, machst du über die nächsten Jahre durch Wartung wieder wett.

Genau das sind die beiden Knackpunkte.

Klar, einen einfachen PC bekomme ich schon für wenige Hundert Euro - eine Server-Workstation mit Intel Xeon-CPUs kann aber auch in die Tausende gehen, und schon sind wir wieder in der Preisklasse vom Mac Pro.

Dass man mit den Macs inkl. Mac OS X herrlich entspannt arbeiten kann - also auch "wartungsfreundlich" - wird jeder gern bestätigen, der schon einmal mit diesen Geräten gearbeitet hat.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
David29 elvis2

„Warum Apple?“

Optionen

OS ist auch lauffähig auf normalen PC, seit der Zeit wo normal Intel Prozessoren dafür benutzt werden. Sind modifizierte OS Versionen auch auf jeden Intel Rechner Lauffähig http://www.netzwelt.de/news/73006-mac-os-x-intel-erneut-geknackt.html. Das was anderster ist , Design, mehr Leistung gibt es nicht. -vor teile ebenfalls nicht. Ich bin in der Meinung es ist eine reine 'Geld Druckmaschine für Apple". den dass OS ist durchaus lauffähig auf normalen 015 PCs. Selbst gesehen und ausprobiert bei einem damaligen Kumpel. Also Mac noch ihren eigenen Prozessor hatten war es Gerechtfertigt, aber heutzutage ist es Apples Gelddruckmaschine.

Intel I5 2500K 4 x 5 GHz Last temp 60 C (H70 Wasserkühlung volle dreh zahl der Lüfter) ,128GB SSD GSKILL,2 X VeloRaptor 74GB Raid 0, 2 TB "Normale Larme HDDS ", 16 GB DDR 3 (1680Mhz) , 580gtx 1,536GB , Asus P8P67 ,LG BLU RAY 10 X Brenner, 32 Zoll Grundig Full HD................ C2D E8400 (2x4,5Ghz) , 8GB DDR 2 1066, Gigabyte P45, 1 Tb Westen Digital , DVD Brenner LG , 260 GTX 896 MB , Thermaltake 480Watt...
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 David29

„OS ist auch lauffähig auf normalen PC, seit der Zeit wo normal Intel...“

Optionen
Erfolg sieht anders aus, auch das aktuelle Mac OS X 10.4.3 wurde geknackt.

=> der Artikel ist demnach satte 6 Jahre alt...

Ja, mit einigen Tricksereien bekommt man das irgendwie zum Laufen - ein EFI muss im BIOS emuliert werden - aber richtig stabil und performant läuft das nicht. Also eher eine Spielerei, sozusagen um des sportlichen Ehrgeizes willen.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Wiesner elvis2

„Warum Apple?“

Optionen

Na Ja,
ich stehe der Apple Firmenpolitik kritisch gegenüber.

Aber das was der Vorteil vom Apple ist das die Hardware genau auf das OS abgestimmt ist, wenig Treiber von Drittherstellern und angepasste Hardware.
Dies hardwaremässig wie bei den Servern, dort heisst es: "Vielleicht nicht High End aber bewährt."

Das OS ist Geschmackssache manche lieben die Bedienung, ich nicht.
Das MacOS kommt bei mir erst an vierter Stelle (Windows, FreeBSD, Linux) dies kann aber auch sein weil ich mich hauptsächlich mit Server und Programmierung (Java und C#) beschäftige.

bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman Wiesner

„Na Ja, ich stehe der Apple Firmenpolitik kritisch gegenüber. Aber das was der...“

Optionen
Das OS ist Geschmackssache manche lieben die Bedienung, ich nicht.

Manche behaupten sarkastisch die Bedienung eine Apple Gerätes sei wie der Text und Fotos in der Bildzeitung, schlicht und einfach.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Wiesner

„Na Ja, ich stehe der Apple Firmenpolitik kritisch gegenüber. Aber das was der...“

Optionen
Das MacOS kommt bei mir erst an vierter Stelle (Windows, FreeBSD, Linux)

Was hat FreeBSD eigentlich für eine Benutzeroberfläche? Kann man die frei wählen und (ggfs. nach-)installieren, so wie bei Linux?

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Wiesner Olaf19

„ Was hat FreeBSD eigentlich für eine Benutzeroberfläche? Kann man die frei...“

Optionen

Servus Olaf, spät aber doch...

Ich nutze FreeBSD nur für Server da gibt es im besten Fall nur eine WebGUI.
Lt. meines Wissens gibt es aber Derviate mit KDE und Gnome.

Von NetBSD habe ich gehört das es eine Desktopgestaltung und Auswahl ähnlich Linux gibt.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Wiesner

„Servus Olaf, spät aber doch... Ich nutze FreeBSD nur für Server da gibt es im...“

Optionen

- nix -

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Wumpchild elvis2

„Warum Apple?“

Optionen

hi elvis2,

ok... hier mal ein kleiner erfahrungsbericht von mir
(die anderen posts hab ich mir nicht durchgelesen)

ich habe auf dem windows-sektor bisher mit windows 3.0, win 3.1, 3.11, win95, win98se, win 2k, win xp, win vista, win7 und win8 developer preview gearbeitet... alles schön und gut zur win vista-zeit (glaub ich) hab ich mir mehr aus neugierde ein macBookPro zugelegt und ein bekannter, der schon seit einigen jahren mit mac's arbeitet sagte zu mir "gratulation, zu deinem ersten richtigen computer"... ok, ich dachte das ist auch nur so ein blöder spruch von einem mac-user...
aber schon nach kurzer zeit merkte ich so ein blöder spruch war das gar nicht.

ich muss sagen ich arbeite viel lieber mit einem mac als mit einem windows rechner.

ich bin, wenn ich mit einem mac (natürlich unter mac os) arbeite, wesentlich produktiver als mit einem windows... frag mich nicht wieso, das kann ich dir nicht beantworten, aber eines kann ich definitiv sagen ich arbeite deutlich entspannter an einem mac als mit einem windows...

mfg und prost
W

p r o s tWumpchild
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman Wumpchild

„hi elvis2, ok... hier mal ein kleiner erfahrungsbericht von mir die anderen...“

Optionen

Langer text, nix dahinter. Konkretisiere Deine Aussage. Warum, weshalb, wieso läßt ein Mac Dich entspannter arbeiten?

bei Antwort benachrichtigen
Wumpchild RogerWorkman

„Langer text, nix dahinter. Konkretisiere Deine Aussage. Warum, weshalb, wieso...“

Optionen

klare antwort... usability

ich hab beim mac und macos (lion untested) das gefühl da haben die designer wirklich mitgedacht. auch überrascht apple immer wieder mit innovationen die oft erst im nachhinein von anderen herstellern in ähnlicher weise als eigenentwicklung und neues innovatives produkt oder feature angepriesen werden.

mfg

p r o s tWumpchild
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman Wumpchild

„klare antwort... usability ich hab beim mac und macos lion untested das gefühl...“

Optionen

da möchte ich eindeutig widersprechen. Deine usability . Die weltweit größten Firmen arbeiten mit PC's in der Produktion. Z.B. in der Konstruktion Fertigung von optischen Geräten von Brillen bis Kameralinsen. Weltgrößter Hersteller für Druckmaschinen. Autoindustrie in aller Welt. Auch im Kleinen , z.B. Steuerung von Windkraftanlagen, Biogasanlagen, Wasserkraftanlagen usw. Steuerung von Verkehrsleitsystemen Flug, Straße, Wasser.

Diese Firmen mach en das nicht, weil ein PC hässlich oder "unusability" ist. Einfache Bedienung und Kosteneffizienz sind die Gründe für den Einsatz eines PC's unter Win.

Sicherlich gibt es Ausnahmen wie unter Grafikern oder Musikindustrie, da ist Mac gut vertreten.

Konkret sind einfachste Bedienungsfeatures beim mac logisch zu kritisieren. Mach mal einem geistig nicht so fitten Menschen klar, wenn man eine CD auswirft, das Symbol in einen Papierkorb wegschmeißt? Oder zurück zu den Sehbehinderten, wie sollen die die kleine MacOS systemschriften lesen können? Außer über Bildschirmlupe grundsätzlich nicht vergrößerbar. Oder einem schüler klarmachen, warum eine software für Mac etwas kostet und die gleiche Software unter Win freeware ist?

Nein ich bin nicht gegen den Mac, keinesfalls, allerdings muß ich zum Thema usability, sprich Ergonomie und Einsatzfähigkeiten Dir widersprechen. Einzig allein das Design der wahrlich schönen Mac-Geräte ist unvergleichlich begehrt. Vom Status, dan man damit kauft, will ich nicht reden.

bei Antwort benachrichtigen
groggyman RogerWorkman

„da möchte ich eindeutig widersprechen. Deine . Die weltweit größten Firmen...“

Optionen

Hallo
Auch wenn ich nicht gemeint bin, entschuldige, doch dieser Absatz ist so nicht haltbar :
Konkret sind einfachste Bedienungsfeatures beim mac logisch zu kritisieren. Mach mal einem geistig nicht so fitten Menschen klar, wenn man eine CD auswirft, das Symbol in einen Papierkorb wegschmeißt? Oder zurück zu den Sehbehinderten, wie sollen die die kleine MacOS systemschriften lesen können? Außer über Bildschirmlupe grundsätzlich nicht vergrößerbar. Oder einem schüler klarmachen, warum eine software für Mac etwas kostet und die gleiche Software unter Win freeware ist?
Um eine CD/DVD auszuwerfen hat man 3 Möglichkeiten, eine davon kann auch ein kognitiv suboptimierter Zeitgenosse behalten.
Auch ich bin mit einer Sehbehinderung "ausgestattet" und habe mir eine 60cm Brille anfertigen lassen mit der ich auf dem 27" Monitor alles prima sehe. Wenn nicht, dann CTRL und Scrollrad, bis der gesuchte Buchstabe den Bildschirm füllt :-)
Und man sollte gerade Kindern heute schon früh genug beibringen, das nicht alles auf der Welt Freeware sein kann, man sollte für eine Leistung auch mal ein wenig Geld bezahlen, andere wollen sicher auch etwas verdienen.

-groggyman-

bei Antwort benachrichtigen
Wumpchild groggyman

„Hallo Auch wenn ich nicht gemeint bin, entschuldige, doch dieser Absatz ist so...“

Optionen

ja, wenn ich da so mal paar jahre zurückspule (meine aubildungszeit zum mediengestalter) und an meine erste zeit an einem mac unter mac os9 (damals) denke ... da hab ich auch gedacht ... verdammte "sch...." wie bekomm ich die cd wieder raus...

aber beim mac braucht mann sich nicht extra bücken und nach der eject-taste am cd/dvd-laufwerk zu suchen (das ist besonders lustig im dunkeln) da gibt es ne taste auf der tastatur (rechts oben)...ist eben kein windowsrechner...bzw. windowstastatur ;)

in sachen sehbehinderung kann ich nicht wirklich was dazu sagen, ich bin davon nur in sofern betroffen das ich ne brille trage... und damit hab ich mit meinem mac keine probleme

um hier mal auf Roger Workman's aussage zu antworten:
"Diese Firmen mach en das nicht, weil ein PC hässlich oder "unusability" ist. Einfache Bedienung und Kosteneffizienz sind die Gründe für den Einsatz eines PC's unter Win."

mann kann natürlich auch programme für windows erstellen die sehr usabilityfreundlich sind, aber das heist nicht, dass das bertiebssystem damit usabilityfreundlicher ist.
aber wer braucht auch schon ein usabilityfreundliches windows wenn er sowieso von früh bis abends nur in EINER womöglich "usabilityfreundlichen" anwendung unterwegs ist.

ich geh mal davon aus, dass man auch mal mehrere anwendungen verwendet und den rechner nicht einfach nur mit einer software zur steuerung einer anlage den ganzen tag/woche/monat laufen lässt und nur mal von zeit zu zeit vorbei schaut um zu sehen ob die anlage noch ihre arbeit in den vorgeschriebenen parametern erledigt.

ein weiteres ist
"Sicherlich gibt es Ausnahmen wie unter Grafikern oder Musikindustrie, da ist Mac gut vertreten. "
hierzu habe ich erst letztens einen artikel gelesen (sorry quelle weis ich nicht mehr) in der bestätigt wurde, dass die mehrzahl der unter linux entwickelnden programmierer in den usa mittlerweile zum mac gewechselt haben... (ich hab das nicht geprüft ;) aber nehm das mal so hin)
warum? weil sich so viele menschen einfach nicht irren können ;)

ich kann mich im weiteren auch nur den aussagen von groggyman (bzgl. freeware) und denen von Hausmeister Krause anschließen.

mfg

p r o s tWumpchild
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman groggyman

„Hallo Auch wenn ich nicht gemeint bin, entschuldige, doch dieser Absatz ist so...“

Optionen

Mit Sehbehinderung meine ich nicht eine Brille, sondern leute, die Computer als Hilfe zur Kommunikation benötigen, weil sie zunehmend blind sind oder werden. Im Finder die schriften vergrößern ist easy, aber wie geht das mit den Systemschriften ohne die auflösung zu verändern?

Bitte nicht um Mißverständnisse, ich bin kein MS-Fan und schätze auch aus eigener Erfahrung einen iMac mit 27". Klar ist auch, das trotz viel besseres Win 7 man unter MS mehr erfahrung haben muß, um eine PC-Kiste dauerhaft zum rund laufen zu bekommen.

Sicherlich hat jeder induelle Erfahrungen und dabei gibt es sehr unterschiedliche Ausprägungen. Z.B. mit Linux habe ich keine Erfahrungen. Wie sieht das eigentlich aus, wenn man auf dem MAC Win7 emuliert, ist dann das System dann auch stabiler? Die komponenten sind doch weitgehend von gleichen herstellern.

bei Antwort benachrichtigen
groggyman RogerWorkman

„Mit Sehbehinderung meine ich nicht eine Brille, sondern leute, die Computer als...“

Optionen

Ok, ok, wir wollen es auch nicht auf die Spitze treiben :-)
Also mit einer so starken Sehbehinderung habe ich natürlich keine Erfahrung, nur 3,75 Dioptrien weitsichtig.

Win 7 läuft bei mir als VM mit Parallels und Linux in der Virtualbox und ich kann dann per Mausklick zwischen den 3 OS umschalten, laufen alle 3 stabil, schnell und störungsfrei, habe allerdings 16 GB RAM zur Verfügung.

Es funktioniert auf dem Win PC aber auch genau so, nur da habe ich des öfteren Hakler und Aussetzer, kann aber auch an meiner Konfiguration liegen.

-groggyman-

bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman groggyman

„Ok, ok, wir wollen es auch nicht auf die Spitze treiben :- Also mit einer so...“

Optionen

Das ist der Vorteil von MacOS, wegen der geringen Verbreitung extrem unanfällig gegen Bösewichte. Unter Win habe ich seit win95 die erfahrung gemacht, das eigentlich alle BS sehr stabil sind, außer ein schlecht programmiertes Programm mach dem BS den Garaus. Besonders Virenprüfprogramme sind nicht nur eine Spaßbremse, sondern verursachen meiner Meinung sehr oft Probleme. Die von mir angesprochenen Rechner im industriellen Einsatz brauchen sowas nicht und laufen mitunter jahrelang ohne Problem, außer die Hardware geht an Lebensende.

Übrigens, einige Blindensoftware läuft nicht unter Win 7, weil es zu teuer ist die umzuschreiben und Krankenkassen keine neuen Geräte bezuschussen. Was nützt es, wenn es schöne neue technik gibt, aber der "Sozialstaat" Benachteiligte auf den Stand von Win95/98 stehen läßt. Überleg mal, selbst Reparaturen müssen mit gebrauchter, alter Hardware noch durchgeführt werden, ansonsten wars das mit Blindenschrift im WWW unterwegs sein.

bei Antwort benachrichtigen
Hausmeister Krause RogerWorkman

„Mit Sehbehinderung meine ich nicht eine Brille, sondern leute, die Computer als...“

Optionen
Wie sieht das eigentlich aus, wenn man auf dem MAC Win7 emuliert, ist dann das System dann auch stabiler?
Also an der Stabilität ändert sich nichts, weil (wie Du schon sagtest), die Hardware "normale x86 Hardware" ist.

Ich habe Windows 7 mal parallel auf dem Mac installiert. Lief ohne Probleme, und lief auch sehr schnell.

In der "VirtualBox" hatte ich auch keine Probleme mit Windows 7, nur da war dann die Performance natürlich etwas schwächer, da es eben nur virtuell zeitgleich mit Mac OS lief.

Aber stabil ist Windows 7 auch auf dem Mac genau so wie auf einem "echten" PC.

Wenn Du Sorgen hast, dann erzähle sie nicht Deinen Freunden, sondern Deinen Feinden, denn die freuen sich darüber. - Harald Lesch
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 RogerWorkman

„Mit Sehbehinderung meine ich nicht eine Brille, sondern leute, die Computer als...“

Optionen
Wie sieht das eigentlich aus, wenn man auf dem MAC Win7 emuliert, ist dann das System dann auch stabiler? Die komponenten sind doch weitgehend von gleichen herstellern.

Eine Emulation ist dazu gar nicht erforderlich. Du kannst entweder die Bootcamp-Software installieren, die jedem Mac OS X kostenlos beiliegt. Danach kannst du von einer handelsüblichen Windows-DVD aus eine Windows-Partition installieren und dann beim Booten das gerade gewünschte System auswählen.

Eine andere Möglichkeit ist die Software "Parallels Desktop". Vorteil: du brauchst nicht neu zu booten, um von Mac OS X zu Windows und zurück zu wechseln. Kostet allerdings so um die 80 EUR.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
usernull RogerWorkman

„Mit Sehbehinderung meine ich nicht eine Brille, sondern leute, die Computer als...“

Optionen
Im Finder die schriften vergrößern ist easy, aber wie geht das mit den Systemschriften ohne die auflösung zu verändern?

Wie so oft bei OS X gibt es dafür Zusatzprogramme. TinkerTool ist kostenlos und hier erhältlich: http://www.bresink.com/osx/0TinkerTool/screenshots-de.html

Auf der Screenshot-Seite auf das Bild "Persönliche Einstellungen für Schriftartpräferenzen" klicken.
bei Antwort benachrichtigen
Hausmeister Krause RogerWorkman

„da möchte ich eindeutig widersprechen. Deine . Die weltweit größten Firmen...“

Optionen
da möchte ich eindeutig widersprechen. Deine usability . Die weltweit größten Firmen arbeiten mit PC's in der Produktion. Z.B. in der Konstruktion Fertigung von optischen Geräten von Brillen bis Kameralinsen. Weltgrößter Hersteller für Druckmaschinen. Autoindustrie in aller Welt. Auch im Kleinen , z.B. Steuerung von Windkraftanlagen, Biogasanlagen, Wasserkraftanlagen usw. Steuerung von Verkehrsleitsystemen Flug, Straße, Wasser.
Auf solchen Geräten, gerade in embedded Systemem läuft aber fast immer Linux

Diese Firmen mach en das nicht, weil ein PC hässlich oder "unusability" ist. Einfache Bedienung und Kosteneffizienz sind die Gründe für den Einsatz eines PC's unter Win.
Kosteneffizienz stimmt, aber einfache Bedienung sei mal dahingestellt. Windows kennt halt irgendwie jeder. Daher kann jeder auch per er erstmal besser mit Windows umgehen. Aber wird es dadurch besser?
Dazu kommt, dass der Markt bzw. das Angebot für Software bei Windows basierten Geräten einfach viel größer ist. Eine spezielle Software zur Bedienung ist für Windows leicht zu kaufen, bzw. wird meistens eh von Programmierern unter Windows programmiert. Das ist auch nicht schlimm. Aber das liegt eben daran, dass es viel mehr Windows-Softwareentwickler gibt.

Konkret sind einfachste Bedienungsfeatures beim mac logisch zu kritisieren. Mach mal einem geistig nicht so fitten Menschen klar, wenn man eine CD auswirft, das Symbol in einen Papierkorb wegschmeißt? Oder zurück zu den Sehbehinderten, wie sollen die die kleine MacOS systemschriften lesen können? Außer über Bildschirmlupe grundsätzlich nicht vergrößerbar. Oder einem schüler klarmachen, warum eine software für Mac etwas kostet und die gleiche Software unter Win freeware ist?
Das muss ich widersprechen. Das mit dem CD auswerfen, kann man genauso wie unter Windows mit einem Rechtsklick auf das Icon erledigt.

Ich empfinde dazu auf dem Mac die Systemschriftarten sogar größer als die standard Schriftgröße auf Windows Rechnern. Zumal man die Schriftgröße auf dem Mac (jedenfalls im Finder) auch nach belieben vergrößern kann.

Und das eine Software unter Windows Freeware ist, und auf dem Mac etwas kostet, kann man nicht verallgemeinern. Auf dem Mac gibt es ebenfalls tonnenweise Freeware! Dazu ist das betriebssystem billiger. 29 Euro für das neuste OS X Lion. Was kostet Windows? Nie unter 100 Euro (mal von Spezialangeboten in irgendwelchen Shops abgesehen).
Aber das ist das gleiche wie vorhin schon genannt: Der Markt und das Softwareangebot für die Windows Welt ist einfach viel größer. Und da ist dann eben auch die Chance größer, dort eine Freeware zu finden als auf dem Mac.

allerdings muß ich zum Thema usability, sprich Ergonomie und Einsatzfähigkeiten Dir widersprechen.
Da stimme ich nicht zu. Gerade beispielsweise die Gestensteuerung, die im OS X integriert ist, erhöht die usability ungemeint. Und was die Einsatzfähigkeiten angeht: Ich arbeite jetzt seit 2 jahren mit dem Mac und Windows parallel. Es gibt rein gar nichts, Was Windows kann, und der Mac nicht. Beide Geräte sind IM ALLTAG absolut gleichwertig (von Spezialfällen wie den industriellen Anwendungszwecken rede ich hier nicht).

Ich finde es immer wieder traurig, wenn Leute über den Mac urteilen, ohne wirklich jemals einen benutzt zu haben. Und zwar RICHTIG benutzt zu haben. Ich rede nicht von den 2 Minuten, die man sich so ein Ding mal im MediaMarkt anschaut.

Ja, es stimmt, dass der Mac in der Anschaffung erstmal etwas teurer ist als ein vergleichbar ausgestatteter Windows Rechner.

Aber das sollte bei der Anschaffung eines Arbeitsrechners nicht unbedingt das wichtigste sein.
Der Mac ist von Haus aus in Sachen Software besser ausgestattet und kann beispielsweise von Haus aus, Word, Excel, PowerPoint und PDF Dateien anzeigen. Das geht z.B. unter Windows nicht, wenn man keine extra Software installiert.

Ich habe mir Mitte 2009 auch zweimal überlegt, ob ich über 1000 Euro für den 24 Zoll iMac ausgeben soll. Das Design ist mir scheissegal. Ich will das mein Rechner funktioniert, das er schnell ist und bleibt, dass er einfach zu bedienen ist, und dass er einfach sang und klanglos seinen Job macht, und zwar dauerhaft.

Der Mac läuft einfach runder und stressfreier und das Betriebssystem braucht weit weniger Wartung als Windows. Defragmentierung gibts beim Mac nicht, und braucht man auch nicht. Des weiteren habe ich bis heute keinen Virenscanner auf dem Mac laufen.

Windows kann das auch alles, aber Windows läuft einfach nicht so rund wie ein Mac. Windows läuft gut, und ich bin auch sehr zufrieden mit Windows 7, aber mit Mac OS bin ich noch zufriedener.

Am Mac arbeite ich deutlich entspannter, und ich habe dort weitaus weniger Probleme als unter Windows.
Wenn Du Sorgen hast, dann erzähle sie nicht Deinen Freunden, sondern Deinen Feinden, denn die freuen sich darüber. - Harald Lesch
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Hausmeister Krause

„ Auf solchen Geräten, gerade in embedded Systemem läuft aber fast immer Linux...“

Optionen
Ich finde es immer wieder traurig, wenn Leute über den Mac urteilen, ohne wirklich jemals einen benutzt zu haben. Und zwar RICHTIG benutzt zu haben. Ich rede nicht von den 2 Minuten, die man sich so ein Ding mal im MediaMarkt anschaut.

Grüß dich Hausmeister, das geht mir ganz genau so.

Ohne jetzt bestimmte Teilnehmer in diesem Thread persönlich angreifen zu wollen, aber diese Herumreiterei auf dem "Design" und dem "Statussymbol" geht mir reichlich auf die Nüsse. Man sollte nicht aus seiner eigenen Oberflächlichkeit auf die anderer Leute schließen.

Die Behauptung, dass ein Mac abgesehen von diesem Schickimickikram keine Vorzüge biete, sollte man sich erst erlauben, wenn man ausgiebig mit dem Mac gearbeitet hat.

Natürlich steht es jedermann frei, aus Kostengründen auf diesen Test zu verzichten. Nur sollte man sich dann auch seine (Vor-)Urteile verkneifen.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
the_mic RogerWorkman

„da möchte ich eindeutig widersprechen. Deine . Die weltweit größten Firmen...“

Optionen
sind die Gründe für den Einsatz eines PC's unter Win.

Der Hauptgrund dürfte wohl die hohe Integration von Servern und Clients unter Windows sein. Da richtest du eine Domäne ein, hast Roaming Desktops (jeder User kann sich an jedem Rechner anmelden und hat all seine Arbeitsdaten zur Hand), bekommst eine mit drei Klicks funktionierende Groupware (Exchange + Outlook) und das alles aus einer Hand. DAS ist es, was eine Microsoft-Umgebung für Firmen attraktiv macht.

Natürlich bekommt man das alles auch mit Mac oder Linux. Diese würden dann auch globale Vorteile bringen (nämlich den, dass sie RFCs und andere Standards einhalten sowie die Möglichkeit, weitgehend plattformunabhängig zu arbeiten). Aber Microsoft hat es wirklich supergut hingekriegt, dass man einen trainierten Schimpansen in den Serverraum stellen kann, der eine irgendwie funktionierende Umgebung zusammenklicken kann.

Das ist der Grund, und nicht die Art und Weise, wie man eine CD auswirft.
cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 RogerWorkman

„da möchte ich eindeutig widersprechen. Deine . Die weltweit größten Firmen...“

Optionen
Mach mal einem geistig nicht so fitten Menschen klar, wenn man eine CD auswirft, das Symbol in einen Papierkorb wegschmeißt?

Was soll daran so kompliziert sein? Davon ab, es gibt an der Mac-Tastatur auch eine Eject-Taste für den Auswurf von optischen Medien.

Oder einem schüler klarmachen, warum eine software für Mac etwas kostet und die gleiche Software unter Win freeware ist?

Kannst du dafür ein Beispiel nennen?

Einfache Bedienung und Kosteneffizienz sind die Gründe für den Einsatz eines PC's unter Win.

Ich glaube eher, der Grund ist - die kennen einfach nichts anderes. Ansonsten hätte auch noch Linux einen viel größeren Anteil.

Einzig allein das Design der wahrlich schönen Mac-Geräte ist unvergleichlich begehrt. Vom Status, dan man damit kauft, will ich nicht reden.

Komisch, dass es so viele Windows-User gibt, die Technik nur nach solchen Oberflächlichkeiten beurteilen... obwohl, wenn man schon Schwierigkeiten hat, ein CD-Symbol auf den Papierkorb zu ziehen, dann passt das ja irgendwie :-D

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Wumpchild RogerWorkman

„Langer text, nix dahinter. Konkretisiere Deine Aussage. Warum, weshalb, wieso...“

Optionen
p r o s tWumpchild
bei Antwort benachrichtigen
Hausmeister Krause Wumpchild

„hi elvis2, ok... hier mal ein kleiner erfahrungsbericht von mir die anderen...“

Optionen
ich bin, wenn ich mit einem mac (natürlich unter mac os) arbeite, wesentlich produktiver als mit einem windows... frag mich nicht wieso, das kann ich dir nicht beantworten, aber eines kann ich definitiv sagen ich arbeite deutlich entspannter an einem mac als mit einem windows...
Das kann ich bestätigen. Es ist nicht leicht, dass in Worte zu fassen. Mac OS gibt Dir einfach ein gutes Gefühl, und das zurecht. Es funktioniert einfach flüssiger und stressfreier als Windows.
Wenn Du Sorgen hast, dann erzähle sie nicht Deinen Freunden, sondern Deinen Feinden, denn die freuen sich darüber. - Harald Lesch
bei Antwort benachrichtigen
Wumpchild Hausmeister Krause

„ Das kann ich bestätigen. Es ist nicht leicht, dass in Worte zu fassen. Mac OS...“

Optionen

endlich einer der mich versteht ;)

p r o s tWumpchild
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Wumpchild

„endlich einer der mich versteht “

Optionen

Mmh, nach 18 Jahren Mac - mit Unterbrechung zwischen 2002 und 2005 - kann ich euch beide natürlich ebenfalls sehr gut verstehen.

Allerdings sind Statements so in der Art wie "mein ganzer Workflow ist irgendwie intuitiver geworden, so dass ich jetzt entspannter arbeiten kann" nicht allzu konkret und dürften kaum geeignet sein, einen Windows-User umzustimmen.

Nach meinen Beobachtungen sind einige Kritikpunkte am Mac arg überstrapaziert und etwas übertrieben, bspw. die Behauptungen, die Software sei so teuer und es gebe so wenig Auswahl. Das ist schon vom ganzen Denkansatz her falsch, denn: erst entscheide ich doch, was ich mit dem Rechner machen will, ergo was ich für Software brauche - und dann erst entscheide ich mich für das passende Betriebssystem. Ich stelle mir aber doch nicht erst einen Mac hin und stelle dann völlig überrascht fest, dass haargenau die Programme, mit denen ich unbedingt arbeiten will, für den Mac gar nicht verfügbar sind.

Ich habe für mich entschieden, dass der Mehrpreis in der Anschaffung eines Macs mir die Sache wert ist. Aber da muss jeder seine eigene Erfahrung machen.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
rotthoris Olaf19

„Mmh, nach 18 Jahren Mac - mit Unterbrechung zwischen 2002 und 2005 - kann ich...“

Optionen

Hi Olaf,

das ist schon ein lustiger Thread hier aus der Perspektive eines Linuxusers ;) übrigens:

Das ist schon vom ganzen Denkansatz her falsch, denn: erst entscheide ich doch, was ich mit dem Rechner machen will, ergo was ich für Software brauche - und dann erst entscheide ich mich für das passende Betriebssystem. Ich stelle mir aber doch nicht erst einen Mac hin und stelle dann völlig überrascht fest, dass haargenau die Programme, mit denen ich unbedingt arbeiten will, für den Mac gar nicht verfügbar sind.

Genau das machen aber viel, die z.B. völlig blauäugig auf ein Linux umsteigen um dann festzustellen, dass Ihr geliebter Photoshop oder das Lieblingsspiel nicht OOTB auf Linux laufen. Nach einigen Jahren der Erfahrung mit 'Umsteigern' muss ich sagen, dass ich immer wieder erschrocken darüber bin, wie erstaunlich wenig Hirn die Leute auf solche Entscheidungen anwenden. Da geht es wohl tatsächlich öfter mehr um 'schicke Gehäuse' oder darum, einfach nur 'dazu zu gehören'.
Man könnte denken, mancher kauft sich einen F50 um dann festzustellen, dass er damit seinen Wohnwagen garnicht ziehen kann. ;)

Eins steht auch nach meiner Erfahrung fest; Apple Produkte sind ausgereifte und durchgetestete Geräte (inkl. Software) und nicht vergleichbar mit der Massen-Discounter-Rammschware die mit irgendeinem Windows drauf ausgeliefert wird. da steckt einfach mehr Hirnschmalz drinnen und dass soll auch bezahlt werden. ich hab nur ein (persönliches) Problem mit der "Produktbindung" der man sich als Kunde unterwerfen muss (Apple funktioniert eben nur mit Apple).

Mein letzter Linux-PC kostete übrigens auch rund 25% mehr als ein vergleichbar Leistungsstarker beim Windows-Discounter. dafür läuft er aber eben auch komplett OOTB ohne jegliche Treiber-Frickelei.

MfG, rotthoris

bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman rotthoris

„Hi Olaf, das ist schon ein lustiger Thread hier aus der Perspektive eines...“

Optionen
Das ist schon vom ganzen Denkansatz her falsch, denn: erst entscheide ich doch, was ich mit dem Rechner machen will, ergo was ich für Software brauche - und dann erst entscheide ich mich für das passende Betriebssystem. Ich stelle mir aber doch nicht erst einen Mac hin und stelle dann völlig überrascht fest, dass haargenau die Programme, mit denen ich unbedingt arbeiten will, für den Mac gar nicht verfügbar sind.

diese Vorgehensweise erfordert ziemlich viel KnowHow. bei Firmen kann man das voraussetzen und die entscheiden sich überwiegend für PC-Kisten. Bei Privat wissen viele garnicht, welche Software eigentlch gebraucht wird, das ist ein Try+Error. Im wörtlichem Sinn.

Außerdem kann es durchaus sein, das man für eine bestimmte Softwar sich nicht gleich einen neuen Rechner dafür kaufen will oder kann. Da ist die Entscheidung für die "Massenverbreitung" schon sicherer.

...mit der "Produktbindung" der man sich als Kunde unterwerfen muss (Apple funktioniert eben nur mit Apple)., das sehe ich genauso, einwenig mehr Offenheit wäre schon angenehm.
bei Antwort benachrichtigen
Crazy Eye RogerWorkman

„ diese Vorgehensweise erfordert ziemlich viel KnowHow. bei Firmen kann man das...“

Optionen
diese Vorgehensweise erfordert ziemlich viel KnowHow. bei Firmen kann man das voraussetzen und die entscheiden sich überwiegend für PC-Kisten. Bei Privat wissen viele garnicht, welche Software eigentlch gebraucht wird, das ist ein Try+Error. Im wörtlichem Sinn.

ich glaube aber der Mac anteil in der wirtschaft ist höher, als bei den Privatleuten ;)

Außerdem kann es durchaus sein, das man für eine bestimmte Softwar sich nicht gleich einen neuen Rechner dafür kaufen will oder kann. Da ist die Entscheidung für die "Massenverbreitung" schon sicherer.

Privatanwender die keine Spezis sind, haben aber in der Regel keine so besonderen anforderungen und da wirst du mit den Mac alles machen können(ausser Spielen, dort ist die auswahl eingeschränkt)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Crazy Eye

„ ich glaube aber der Mac anteil in der wirtschaft ist höher, als bei den...“

Optionen
da wirst du mit den Mac alles machen können(ausser Spielen, dort ist die auswahl eingeschränkt)

Man kann mit jedem System alles machen. Viele für jeden wichtige Anwendungen sind ohnehin plattformübergreifend verfügbar, darunter Open/LibreOffice, Adobe Reader sowie alle gängigen Browser und E-Mail-Clients (außer IE/OE).

Spiele: siehe Antwort an Roger, da kann man sich zur Not immer noch ein Windows am Mac nachinstallieren. Unter Linux wäre sogar WinE einen Versuch wert, soll über die Jahre immer besser geworden sein.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 RogerWorkman

„ diese Vorgehensweise erfordert ziemlich viel KnowHow. bei Firmen kann man das...“

Optionen
diese Vorgehensweise erfordert ziemlich viel KnowHow. bei Firmen kann man das voraussetzen und die entscheiden sich überwiegend für PC-Kisten. Bei Privat wissen viele garnicht, welche Software eigentlch gebraucht wird, das ist ein Try+Error. Im wörtlichem Sinn.

Naja, ich finde nicht, dass es zu viel verlangt ist, sich vor einer größeren Anschaffung erst einmal zu informieren, was das Produkt kann und was nicht. Dieses Wissen ist niemandem von uns in die Wiege gelegt, aber man kann es sich aneignen.

Egal ob man sich für Linux oder Mac OS X entscheidet, eins haben beide gemeinsam: Sollte man feststellen, dass bestimmte Spiele oder andere Lieblingsanwendungen nur unter Windows laufen, bleibt immer noch die Möglichkeit, sich ein Windows als Zweitsystem nachzuinstallieren.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman Olaf19

„ Naja, ich finde nicht, dass es zu viel verlangt ist, sich vor einer größeren...“

Optionen
Naja, ich finde nicht, dass es zu viel verlangt ist, sich vor einer größeren Anschaffung erst einmal zu informieren, was das Produkt kann und was nicht. Dieses Wissen ist niemandem von uns in die Wiege gelegt, aber man kann es sich aneignen.

Richtig! Hier bei nickles lernt man ja auch viel dazu. Ich kann es mir nicht vorstellen, das ein Normalo herausfindet, für welche Software welche Hardware nötig ist. Das wissen oft die Verkäufer nichtmal. I.d.R. wird dem Kunden gesagt, teuer = gut, billig = schlecht. Das ist aber nicht so. Selbst hab ich eine neue Windows7-Kiste. Fühl mich falsch beraten. Hätte bei guter Beratung bestimmt viel weniger ausgeben müssen. Den nächsten kauf stelle ich bei nickles vorab zur Diskussion.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 RogerWorkman

„ Richtig! Hier bei nickles lernt man ja auch viel dazu. Ich kann es mir nicht...“

Optionen
Ich kann es mir nicht vorstellen, das ein Normalo herausfindet, für welche Software welche Hardware nötig ist. Das wissen oft die Verkäufer nichtmal.

Das stimmt. Selbst wenn sie es wissen, werden sie, um ein teureres Produkt an den Mann bringen zu können, die eine oder andere "Leistungsreserve" in ihre Empfehlung einbauen ;-)

Hätte bei guter Beratung bestimmt viel weniger ausgeben müssen. Den nächsten kauf stelle ich bei nickles vorab zur Diskussion.

Ja, mach das unbedingt! Dafür ist das Forum da. Die geeigneten Diskussionsboards für Computer-Neuanschaffungen sind, je nachdem, ob das Teil "von der Stange" gekauft werden oder selbst Hand angelegt werden soll, entweder

http://www.nickles.de/c/f/49.htm
http://www.nickles.de/c/f/18.htm

Greetz
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 rotthoris

„Hi Olaf, das ist schon ein lustiger Thread hier aus der Perspektive eines...“

Optionen
ich hab nur ein (persönliches) Problem mit der "Produktbindung" der man sich als Kunde unterwerfen muss (Apple funktioniert eben nur mit Apple).

Wie meinst du das genau?

Du kannst auf einen Mac alle 3 Betriebssysteme installieren, neben Mac OS X also eine Window- und/oder Linuxpartition einrichten.

Selbst wenn du dich mit Mac OS X begnügst, es gibt auch für dieses System ein Füllhorn an Software, auch Freeware, viele Programme stehen plattformübergreifend zur Verfügung.

Apple Produkte sind ausgereifte und durchgetestete Geräte (inkl. Software) und nicht vergleichbar mit der Massen-Discounter-Rammschware die mit irgendeinem Windows drauf ausgeliefert wird.

Das ist auch meine Erfahrung. Vorsichtig sollte man einzig mit brandneu erschienener Hardware sein, lieber ein Vierteljahr warten, bis die erste Revision draußen ist. Da kann man sonst leider auch bei Apple unangenehme Überraschungen erleben, ich denke da z.B. an die "stinkenden" Mac Pros der ersten Generation (2006).

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
rotthoris Olaf19

„ Wie meinst du das genau? Du kannst auf einen Mac alle 3 Betriebssysteme...“

Optionen
ich hab nur ein (persönliches) Problem mit der "Produktbindung" der man sich als Kunde unterwerfen muss (Apple funktioniert eben nur mit Apple).

Wie meinst du das genau?

Du kannst auf einen Mac alle 3 Betriebssysteme installieren, neben Mac OS X also eine Window- und/oder Linuxpartition einrichten.

Ja natürlich kann ich mit hilfe einer VM auch nahezu jedes BS nutzen, viele BS gehen mittlerweile im Dualboot u.s.w. - aber wenn ich Mac OS X nutzen will brauch ich einen Mac oder ist dies auch nicht mehr so? (meine Mac Erfahrungen sind schon zwei-drei Jahre her...) Wenn ich einen IPod richtig nutze will brauch ich i-Tunes (ja o.k.- unter Linux gibts da mittlerweile einige Möglichkeiten, aber nicht mit voller Kompatibilität da sich Apple ja nicht sonderlich kooperativ verhält), kann man mittlerweile Kontakte, Mails etc. zwischen iPhone oder iPad und PC (mit Win oder Linux drauf) synchronisieren?
Da ich meine Hardware zu 95% beruflich nutze, will ich, dass alles miteinander funktioniert. Ich will mich aber nicht an einen Hersteller binden sondern in meiner Entscheidung welche Hardware ich nutze frei bleiben. Daher schätze ich die Freiheit und immer besser werdende Kompatibilität von Linux BS
Es macht für mich auch keinen sinn einen Mac inkl. OS X Lizenz zu kaufen wenn ich dann doch Windows oder Linux darauf nutze, mit einem MacBook Pro hab ich mal geliebäugelt, da ich aber einen Laptop eher sehr selten benutze (mein bisheriger wird praktisch nur noch als Mediaplayer im Wohnzimmer benutzt....) da mir die Dinger zu groß und zu umständlich sind, wird es als nächstes wohl eher ein Tablet werden. Und da bin ich vom iPad entäuscht über die mageren Anschlüße, zumal man dann ja wieder eine Apple Lizenz mitkaufen müsste, so hab ich mich entschlossen ein Tablet mit ubuntu drauf zu kaufen.

Was mir apple auch zunehmend unsymphatisch macht ist das 'Patent-Troll' artige Verhalten, Stichwort "Geschmacksmuster" Klage gegen Samsung, ein Konzern der sich als Innovationsführer sieht hat so etwas nicht nötig.

Grüße, Thoralf
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 rotthoris

„ Ja natürlich kann ich mit hilfe einer VM auch nahezu jedes BS nutzen, viele BS...“

Optionen
aber wenn ich Mac OS X nutzen will brauch ich einen Mac oder ist dies auch nicht mehr so?

Ja, das ist schon so. Es gibt von russischen Hackern ein paar hübsche Workarounds für die Emulation des EFI auf einem gewöhnlichen BIOS, aber das läuft dem Vernehmen nach mehr schlecht als recht. Daher lautet die Antwort auf deine Frage im Großen und Ganzen schon: Ja.

Die Frage wäre für mich eher, was man mit Mac OS X will, wenn man keinen Mac benutzen möchte. Man muss das eher als Gesamtpaket sehen, die Hardware, das OS und auch die Anwendung. Z.B. ist die Audio-Engine "AU" (AudioUnits), auf die etwa Apples Logic Pro zugreift, unmittelbar mit Mac OS X verzahnt. Das läuft alles wie aus einem Guss und entsprechend stabil.

Man kann natürlich den genau gegenteiligen Weg gehen und auf einen strikt modularen Aufbau bestehen. Das fängt mit den Einzelkomponenten für den PC-Selbstbau an und hört bei der individuellen Konfiguration des Linux-Systems samt frei wählbarer GUI auf. Das sind also schon zwei völlig unterschiedliche "Lebensentwürfe" in der Computerwelt.

Windows liegt wahrscheinlich irgendwo in der goldenen Mitte...

Was mir apple auch zunehmend unsymphatisch macht ist das 'Patent-Troll' artige Verhalten, Stichwort "Geschmacksmuster" Klage gegen Samsung, ein Konzern der sich als Innovationsführer sieht hat so etwas nicht nötig.

Das geht mir von Fall zu Fall allerdings auch zu weit.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
torsten40 Olaf19

„ Ja, das ist schon so. Es gibt von russischen Hackern ein paar hübsche...“

Optionen
Ja, das ist schon so.
Liegt es den tatsächlich nur am EFI Bios, dass man MacOS nicht auf einen "normalo" PC zum laufen bekommt?

Microsoft hat ja auch irgendwas gross angekündigt mit dem EFI BIOS. Denke mal, das kommt mit Win 8.

Schade das Apple immer aufs EFI gesetzt hat, und auch weiterhin setzt. Auch wenn es es langfristig wahrscheinlich durchsetzen wird, doch hätte Apple heutzutage mehr Benutzer, wenn es das normale BIOS mit unterstützen würde.

zumal auch seid/t Jahren Apple immer wieder im Gespräch ist. Keiner kauft ein System, dass auf dem bereits vorhandenen PC nicht läuft!

Viele Nutzer, wie ich auch, probieren erstmal Hackingtosh. Bei mir lief es nicht in der virtuellen Maschine, also wieder gelöscht, nach etlichen Versuchen. Tät es laufen, hätt ich es vielleicht sogar gekauft! Aber ein System das einfach nicht zum BIOS kompatible ist, ne, sry ...

Und da liegt der hacken! Vielleicht hat Apple ja nun ein einsehen, und weicht wenigstens etwas von seiner Linie ab.
Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 torsten40

„ Liegt es den tatsächlich nur am EFI Bios, dass man MacOS nicht auf einen...“

Optionen
Liegt es den tatsächlich nur am EFI Bios, dass man MacOS nicht auf einen "normalo" PC zum laufen bekommt?

Ich denke schon. Seit dem Umstieg Apples von IBM-PPCs auf Intel gibt es ja kaum noch eine Komponente, die nicht auch in PCs vorhanden ist. Dass Microsoft etwas in Richtung EFI vorhat, wusste ich noch gar nicht. Dann kann man Windows 8 wohl auch ohne Bootcamp oder Parallels Desktop auf dem Mac installieren...

doch hätte Apple heutzutage mehr Benutzer, wenn es das normale BIOS mit unterstützen würde.

Wahrscheinlich verfolgt Apple ganz andere strategische Ziele. Aus Macuser-Perspektive würde mich eine stärkere Verbreitung des Systems eher freuen, das ergäbe eine stärkere Community. Wahrscheinlich geht es Apple mehr um den Absatz der Hardware. Schon der Preis für Mac OS X und der fehlende Kopierschutz deuten darauf hin.

Würde Mac OS X auf jedem PC laufen, wäre das Image schnell im Eimer, denn es gibt Millionen Kombinationsmöglichkeiten unterschiedlicher PC-Komponenten, da kann kein OS für alle denkbaren Varianten gleichermaßen optimiert laufen. Und dann hieße ganz schnell "Scheiß-MacOS, voll instabil alder!" - also das gleiche Schicksal wie Windows.

Keiner kauft ein System, dass auf dem bereits vorhandenen PC nicht läuft!

Wenn ich mit dem PC weiterarbeiten will, dann natürlich nicht :-)

Ansonsten ist so ein Mac eher als Gesamtkonzept zu sehen, also "alles oder nichts". Wenn man keinen Mac hat, braucht man auch kein OSX, obwohl ich natürlich jeden verstehen kann, der das gern als zusätzliche Alternative hätte.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
chrissv2 torsten40

„ Liegt es den tatsächlich nur am EFI Bios, dass man MacOS nicht auf einen...“

Optionen
Liegt es den tatsächlich nur am EFI Bios, dass man MacOS nicht auf einen "normalo" PC zum laufen bekommt?

nein

Schade das Apple immer aufs EFI gesetzt hat

Apple hat bei seinen Power Macs ab 1994 auf Open Firmware gesetzt und erst 2006 mit der Einführung von intel Prozessoren auf den Bios-Nachfolger Efi, welches bei einigen aktuellen Mainboards und Notebooks das veraltete Bios ersetzt. Das letzte Mainboard und die die Letzten Beiden Notebooks die ich gekauft habe hatten jedenfalls EFI. Welche Firmware von 1984 bis 1995 auf den 68K-Macs lief kann ich gar nicht sagen.

Es ist ach gar nicht nötig das Apple auf etwas anderes setzt, denn die Systeme für die Mac OS gemacht ist und durch welche es finanziert wird, verfügen nun mal über Efi. Selbst von der Open Firmware aus wäre der Schritt zum Bios ein Rückschritt gewesen.


Keiner kauft ein System, dass auf dem bereits vorhandenen PC nicht läuft!

Muss auch keiner, schließlich gibt es das zum Rechner Gratis dazu. Den Nachfolger kauft man dann weil man den Rechner eh schon zu hause stehen hat.

Viele Nutzer, wie ich auch, probieren erstmal Hackingtosh

Ja da hat sich eine relativ große Community gebildet und dank vorgefertigter Images mit angepassten Kerneln ist es auf ausgewählter Hardware auch kein Problem mehr Mac OS auf handelsüblichen PCs laufen zu lassen.

Aber ein System das einfach nicht zum BIOS kompatible ist, ne, sry ...

*kopfschüttel*

Vielleicht hat Apple ja nun ein einsehen, und weicht wenigstens etwas von seiner Linie ab.

Ich bezweifle das Apple das bei den Verkaufszahlen nötig hat. Außerdem gab es das ab 1995 schon mal und das lief für Apple alles andere als gut. Zwei dieser Mac Clones habe ich noch im Keller, einen UMAX Apus 2000 / Super Mac C500 und einen 3000 / Super Mac C600 .

http://de.wikipedia.org/wiki/Open_Firmware
http://de.wikipedia.org/wiki/Mac_Clones
bei Antwort benachrichtigen
Ventox elvis2

„Warum Apple?“

Optionen

Ich habe zur Zeit einen PC mit Windows 7 Pro und bin damit eigentlich zufrieden.
Trotzdem überlege ich mir ernsthaft, als nächsten Rechner einen von Apple zuzulegen.
Da ist quasi alles aus einer Hand, wenn man das so nennen kann.
Also sollte es keinerlei Kompatibilitätsprobleme geben.
Die Investition wäre natürlich größer als bei einem IBM kompatiblen Rechner, aber die Wertbeständigkeit scheint bei einem Apple Rechner größer zu sein.
Kommt eine neue Version des Betriebssystems heraus, bekommt man die Updateversion, welche eigentlich eine Vollversion ist, noch um einiges günstiger als sogar eine OEM Version von Windows.
Ich las mal was von 29 €.
Vielleicht kann das von den Nutzern von Apple Rechnern bestätigt werden.
Da ich mich aber nicht völlig von der Windowswelt verabschieden will, kann ich ja noch zusätzlich mein Windows 7 installieren.
Noch kurz zu dem höheren Preis eines Mac gegenüber einem IBM kompatiblen Rechner.
Leute, die sich einen Mercedes kaufen, könnten auch mit einem VW zufrieden sein.
Viele entscheiden sich aber für den Mercedes, sofern sie es sich leisten können.
Die vielleicht etwas höhere Wertigkeit, aber auch das höhere Image werden dabei nicht ohne Grund sein.
Mit dem nötigen Kleingeld also für mich als nächstes einen Mac.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Ventox

„Ich habe zur Zeit einen PC mit Windows 7 Pro und bin damit eigentlich zufrieden....“

Optionen
Vielleicht kann das von den Nutzern von Apple Rechnern bestätigt werden.

Yes it can :-)

Wobei ich 2007 für meinen Leopard noch 129 EUR gezahlt habe. Erst danach ging die Billigheimerei mit den 29 EUR los.

Aber alle deine Überlegungen sind richtig - ein Mac ist ein System aus einem Guss, rockstabil und macht einfach Spaß.

Werterhalt: habe ich vor knapp einem Jahr selbst erlebt. Für einen gebrauchten MacPro3.1 "Harpertown" mit 4 Kernen habe ich kurz vor Weihnachten bei ebay noch 1380 EUR bezahlt. Der Neupreis lag 2,5 Jahre vorher bei 2000, also Wertverlust 31% und hat seither kaum weiter nachgegeben. Ein zwei Jahre alter PC wäre gebraucht nicht mehr die Hälfte wert gewesen.

Auch wenn Autovergleiche in Computerforen immer kritisch beäugt werden, deiner trifft es genau.

Beim Auto könnte man auch sagen, warum zahle ich für einen Skoda Oktavio nur 15.000 und 150.000 für einen Maybach, wo doch beide nicht mehr leisten als mich von A nach B zu fahren.

Ja, aber nicht nur das "Was" spielt eine Rolle, sondern auch das "Wie". Ob es einem die Sache wert dafür das Doppelte / Fünffache / Zehnfache auszugeben, diese Entscheidung kann einem niemand abnehmen.

Mein nächster Rechner wird wieder ein MacPro.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
rotthoris Olaf19

„ Yes it can :- Wobei ich 2007 für meinen Leopard noch 129 EUR gezahlt habe....“

Optionen
Beim Auto könnte man auch sagen, warum zahle ich für einen Skoda Oktavio nur 15.000 und 150.000 für einen Maybach, wo doch beide nicht mehr leisten als mich von A nach B zu fahren.

HiHi, also wenn es mit Auto-Vergleichen losgeht muss ich mich gleich mal einschalten........

Der Skoda Oktavia ist ein sehr preiswertes Fahrzeug, ich fahre selbst auch so einen (allerdings einen RS II, weil ich gern immer ein wenig zügig unterwegs bin...), ich habe den damals als Nachfolger für meinen Golf IV TDI gekauft, da mir die Preise des Golf V schlichtweg unverschämt erschienen. Bei gleicher Leistung und besserer Ausstattung habe ich 5T€ Euronen gespart (!) - o.k., ich kenne den Händler persönlich seit langem. Man kann einen Skoda (obwohl der Superb wirklich sehr gut ist und wohl mein nächster wird) allerdings nicht mit einem Maybach vergleichen, dass sind gaaanz andere Levels! Da müsstest Du Deinen MacPro mit dem Zentralrechner des CERN vergleichen!

Dennoch liegt Ihr natürlich richtig, wenn die Leistungsdaten auch bei vielen Rechnern zunächst identisch ausschauen, so kommt es doch oft auf die richtige Auswahl der Komponenten an, ob dann im Betrieb auch diese Leistung abrufbar ist. Und das ist bei vielen "Kaufhaus-Rechnern" einfach nicht der Fall weil Dinge mit verbastelt werden, die nicht zusammen passen.
Aus diesem Grund plädiere ich immer dafür, etwas tiefer in die Tasche zu greifen und ein System beim Hersteller (z.B. Dell usw.) zu bestellen oder bei einem professionellen Anbieter, so lange man nicht selbst Hand anlegen kann.
Bei mir gibts keinen einzigen 'PC von der Stange' mehr im Büro und zu Hause, und das ist gut so! Alles schnurrt zufrieden und leise, selbst 10 Jahre alte P4 die ich ab und zu mal "aufwecke" um ein OS zu testen, schnurren noch wie am ersten Tag!

Grüße, rotthoris
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman rotthoris

„ HiHi, also wenn es mit Auto-Vergleichen losgeht muss ich mich gleich mal...“

Optionen
selbst 10 Jahre alte P4 die ich ab und zu mal "aufwecke" um ein OS zu testen, schnurren noch wie am ersten Tag!
Wieso alt? Die Stromfresser P4 sind immer noch volle im Einsatz, als Bürorechner oder für Web-Zeugs sind die locker übertrieben.

Aber warum geilen sich alle beim Thema "warum Apple" so auf? Hat man mit einem Gerät von Apple auch gleich eine Religion mitgekauft?
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 RogerWorkman

„ Wieso alt? Die Stromfresser P4 sind immer noch volle im Einsatz, als...“

Optionen

Dieselbe Frage könnte man ebenso gut den Apple-Bashern stellen...

Manchmal kommt es mir so vor, als ob einige Leute glauben, sie seien bessere Menschen, nur weil sie nichts von Apple besitzen. Oder zumindest intelligenter, weil sie glauben irgendetwas "durchschaut" zu haben. Na, von mir aus sollen die alle mit Microsoft glücklich bleiben.

Greetz
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
PaoloP Olaf19

„Dieselbe Frage könnte man ebenso gut den Apple-Bashern stellen... Manchmal...“

Optionen
Dieselbe Frage könnte man ebenso gut den Apple-Bashern stellen
Ja hier anwesend.

Das stimmt, ich halte mich für einen klügeren Menschen weil ich auf Apple pfeife und dich lieber Olaf für eine Ausnahme von der Regel. Ich kenne ne Menge Leute die besitzen keine Spielkonsole aber wenn Apple morgen eine rausbringen würde hätten sie die übermorgen im Schrank. Die Masse der Apple User ist ein anderer Typus als du und diesen Menschen ist wie BILD Lesern einfach nicht zu helfen.
Verkaufter Lifestyle und Markendenken ist für Schafe, wer sich darüber erheben kann ist klüger, ich zähle ich dazu.

Jedes mal wenn jemand "Cloud" sagt, verliert ein Engel seine Flügel.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 PaoloP

„ Ja hier anwesend. Das stimmt, ich halte mich für einen klügeren Menschen weil...“

Optionen
Verkaufter Lifestyle und Markendenken ist für Schafe, wer sich darüber erheben kann ist klüger, ich zähle ich dazu.

Da kann ich dir sogar zustimmen, finde es nur ein wenig schade, dass Apple so einseitig-ausschließlich mit dem Begriff "Lifestyle" in Verbindung gebracht wird.

Wobei - das hat der Konzern sich ganz allein zuzuschreiben, und er lebt allerbestens davon. Das will ich gar nicht unter den Teppich kehren.

In den 80ern, bis hinein in die 90er galt ein Mac als der "Rolls Royce" unter den Computern - Highend-Technik mit problematischem Preis-Leistungs-Verhältnis, edel und schön, leistungsstark, aber immer auch eine Insel-Lösung dank Mac OS, stabil und unverwüstlich und ebenso unerschwinglich für die meisten.

Der Mac Pro steht als einzige Hardware in dieser Tradition, und ehrlich gesagt - das ist auch der einzige Gerätetyp, der mich wirklich interessiert. Meinethalben noch das Mac Book Pro, aber ich mag generell keine Laptops. Alles andere ist Schickimicki-Consumer-Schnulli-Kram. Ich besitze haargenau nichts davon.

Übrigens, meine beiden 24"-Monitore sind "ironischerweise" von genau der Firma, die Apple in letzter Zeit bis aufs Blut bekämpft: Samsung.

Hätte ich noch 50% draufgelegt, hätte ich mir einen 24"-Apple-Monitor kaufen können. Allerdings nur einen(!) :-D

Greetz
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman Olaf19

„Dieselbe Frage könnte man ebenso gut den Apple-Bashern stellen... Manchmal...“

Optionen

was apple-bashern sind, kann ich nicht so genau sagen, deshalb hab ich mich informiert: Zitat: " Allen Bashern ist gemeinsam, dass sie nicht an einer echten genuinen Diskussion interessiert sind, sondern ein bestimmtes Ziel verfolgen, nicht Meinungswettkampf, sondernd gezielte Meinungsbeeinflussung." zu finden und weitere interessante Erklärungen hier: http://oraclesyndicate.twoday.net/stories/6477588/

Irgendwie ist da was dran, das die Mehrheit der Apple-User eine gezielte Meinungsbeeinflussung, als eher einen guten Meinungsaustausch vorziehen. Aber warum? Ist das so wie bei den Porsche-Fahrern oder Zahnärzten?

Ohh, jetzt schieße ich aber mit Vorurteilen umher.Manchmal kommt es mir so vor, als ob einige Leute glauben, sie seien bessere Menschen, nur weil sie nichts von Apple besitzen meistens ist es aber genau anders herum: "Manchmal kommt es mir so vor, als ob einige Leute glauben, sie seien bessere Menschen, nur weil sie etwas von Apple besitzen".

bei Antwort benachrichtigen
Prosseco RogerWorkman

„was apple-bashern sind, kann ich nicht so genau sagen, deshalb hab ich mich...“

Optionen
Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman Prosseco

„http://www.youtube.com/watch?v 60GY9EnfRZA...“

Optionen

Ein Video zum ablachen, da bekommt ja "Gehirnwäsche" eine ganz neue Bedeutung.

bei Antwort benachrichtigen
rotthoris Prosseco

„http://www.youtube.com/watch?v 60GY9EnfRZA...“

Optionen

Das Video ist echt witzig, ich kann diesen Hype und diesen 'Gruppenzwang' auch nicht nachvollziehen. Als 'typischer Mann' (Aussage meiner Frau) HASSE ich einkaufen! Ich käme ums verrecken nicht auf die Idee, in ein neues Geschäft am Tage der Eröffnung zu gehen, geschweige denn, mich Stunden- oder Tagelang davor zu setzen und darauf zu warten.
Das sind für mich alles (etwas flappsig ausgedrückt) arme irre oder Leute die nichts anderes zu tun haben.

Leider ist dies ein Sinnbild für unsere Gesellschaft geworden, der Konsum-Tempel vor dem die Jünger ausharren und warten bis Sie gnädigst ein Produkt erwerben DÜRFEN! Und damit meine ich nicht nur AppleStores. Auch die Leute die irgendwelche Schuhe oder Klamotten kaufen nur weil die gerade 'In' sind (oder sein sollen), die für Designer-Ware mehr als Ihr Monatseinkommen auf den Tisch legen, auch die kann ich nicht verstehen, da fehlt mir einfach komplett die Relation, der wirkliche Gegenwert bzw. Nutzwert.

Wie ich schon oft hier geschrieben hab, Apple Produkte sind meist wirklich gut und erstklassig, keine Frage. Doch dieses Theater darum kann ich nicht nachvollziehen.

Grüße, rotthoris

bei Antwort benachrichtigen
soppiy rotthoris

„Das Video ist echt witzig, ich kann diesen Hype und diesen Gruppenzwang auch...“

Optionen

Geht mir ganz genau so, da kann ich nur aus vollen Herzen zustimmen. Leider ist es aber heute so das der größte Prophet der Konsum ist und der Tempel ist das Einkaufszentrum.

Dumme Gedanken hat jeder, aber der Weise verschweigt sie.(http://www.z-mj.de)
bei Antwort benachrichtigen
Ventox rotthoris

„Das Video ist echt witzig, ich kann diesen Hype und diesen Gruppenzwang auch...“

Optionen
Apple Produkte sind meist wirklich gut und erstklassig, keine Frage. Doch dieses Theater darum kann ich nicht nachvollziehen.

Ich auch nicht.
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen
Prosseco rotthoris

„Das Video ist echt witzig, ich kann diesen Hype und diesen Gruppenzwang auch...“

Optionen

Das schoene am Video ist die befragung. Ein Chinese hat es in China 2 ma versucht und nichts. Deswegen ist er nach London geflogen um dort zu sein. Oder der Man aus Kalifornien.

Da staune ich immer wieder.

Gruesse
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 rotthoris

„Das Video ist echt witzig, ich kann diesen Hype und diesen Gruppenzwang auch...“

Optionen
Ich käme ums verrecken nicht auf die Idee, in ein neues Geschäft am Tage der Eröffnung zu gehen, geschweige denn, mich Stunden- oder Tagelang davor zu setzen und darauf zu warten.

Ich muss mich einmal outen: als im August 2009 der Apple-Store in Hamburg-Poppenbüttel (Alstertal, nördliches Hamburg) aufgemacht hatte, war ich auch am Eröffnungstag da, allerdings erst am späten Nachmittag. Es war trotzdem immer noch so einigermaßen gut gefüllt.

Dieses Jahr, am 17. September, hat ein weiterer Store eröffnet, diesmal sogar mitten in der Innenstadt. Für einen Moment hat es mich als "Seit-18-Jahren-Apple-User" auch in den Füßen gejuckt - ich habe mich dann aber doch für das Ausschlafen entschieden.

Und das war auch gut so. Die ersten sollen schon am Freitag(!) Nachmittag um 17 Uhr mit dem Klappstuhl "Mahnwache" gehalten und später im Schlafsack dort übernachtet haben - da fasst man sich wirklich an den Kopf. Als ob der Shop 24 Stunden später schon wieder zumachen täte...

Unter uns: er steht heute noch da.........

Diese Auswüchse kann ich auch nicht nachvollziehen.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 RogerWorkman

„was apple-bashern sind, kann ich nicht so genau sagen, deshalb hab ich mich...“

Optionen

Immer nur die Aussagen des anderen aufgreifen und ins Gegenteil verkehren, ist aber auch nicht besonders originell, oder?

Erinnert mich irgendwie an die schon legendäre Werbung mit den beiden sprechenden Kaffeetassen: "...immer zweimal mehr als wie du!" *g*

Greetz
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
RogerWorkman Olaf19

„Immer nur die Aussagen des anderen aufgreifen und ins Gegenteil verkehren, ist...“

Optionen

Das Video ist doch wirklich zum ablachen, siehs doch mal locker, besonders die MRT mit den Untersuchungsergebnissen ist doch total witzig. Das Video ist doch für apple bereits wieder Werbung, wenn man so darüber berichtet.

Woll wir mal es psycho sehen?

Die Botschaft von Apple ist eine psychodynamische Befreiung aus der Enge: „Jeder Mensch ist sündig.“ Mit der Nutzung eines PC ist klargestellt, dass jeder Mensch Fehler macht, ja sogar sündigt. Es ist also normal und menschlich, Sünden zu begehen, und es gibt auch ein Mittel zur Reinigung: die Absolution nach der persönlichen Umkehr, sprich der Kauf von Apple-Geräten.

Neben der wichtigeren menschlichen Dimension gibt es auch auch eine psychodynamische Ebene. Denn zur Bedeutung – der Vergebung der Schuld durch Apple – kommt die psychologische Wirkung: die Möglichkeit Schuldgefühle abzuwerfen. Durch Integration in das Ich löst sich die Schuld mit Bekenntnis auf. Das ist eine erhebliche Erleichterung für Perfektionisten, uneins zwischen Selbstanspruch und verdrängter Realität. Daß es eine Zuwendung von Apple-Usern gibt, macht es überhaupt erst möglich, das sich der Käufer auf die psychodynamisch riskante Selbstreflexion, kaum einlassen kann.

Der Vergleich mit religiosen Vorgehensweisen ist möglich, aber von mir nicht beabsichtigt. Ahnlichkeiten sind rein zufällig.

Auch so kann man die Threadfrage "Warum apple" beantworten. Mal nicht von der technischen oder Design -Seite.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 RogerWorkman

„Das Video ist doch wirklich zum ablachen, siehs doch mal locker, besonders die...“

Optionen
Woll wir mal es psycho sehen?

Das frage ich mich auch immer, wenn die Apple-Basher hier um die Wette geifern.

Besonders lustig daran ist, dass immer die am diensteifrigsten mittun, die noch nie im Leben ein Apple-Produkt in der Hand hatten - bis hin zur wortreichen Selbstkarikatur.

HTH
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 rotthoris

„ HiHi, also wenn es mit Auto-Vergleichen losgeht muss ich mich gleich mal...“

Optionen
Der Skoda Oktavia ist ein sehr preiswertes Fahrzeug

Ja, den habe ich auch ganz bewusst als Vergleichsobjekt herangezogen. Skoda hat insgesamt den Ruf, eine preiswerte und dabei qualitativ doch ganz anständige Marke zu sein, gehört ja immerhin zum VW-Konzern. Trotzdem ist das Preisverhältnis gegenüber einer "Nobelkarosse" ein ganz Erhebliches.

Man kann einen Skoda (...) allerdings nicht mit einem Maybach vergleichen, dass sind gaaanz andere Levels!

Auch das war beabsichtigt - letztlich fahren mich beide nur von A nach B, Level hin oder Level her.

Und das ist bei vielen "Kaufhaus-Rechnern" einfach nicht der Fall weil Dinge mit verbastelt werden, die nicht zusammen passen.

Nicht nur bei Kaufhaus-Rechnern. Auch sogenannte Markenhersteller kaufen gern das ein, was "zufällig" gerade reichlich am Markt vorhanden und deswegen besonders billig zu bekommen ist. Also nur weil da Acer oder Packard-Bell oder Fujitsu-Siemens draufsteht, heißt das noch lange nicht, dass da jede Komponente fein säuberlich auf die andere abgestimmt ist.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
rotthoris Olaf19

„ Ja, den habe ich auch ganz bewusst als Vergleichsobjekt herangezogen. Skoda hat...“

Optionen
ganz anständige Marke zu sein, gehört ja immerhin zum VW-Konzern
ja eben, wenn Du unter die Haube eines Skoda guggst oder mal von ganz unten drunter dann findest Du nur noch VW und Audi Logos auf den Teilen, und aus meiner persönlichen Erfahrung weiß ich, dass unsere tschechichen und slowakischen Nachbarn auch sehr gute Handwerker sind ;)

Auch sogenannte Markenhersteller kaufen gern das ein, was "zufällig" gerade reichlich am Markt vorhanden und deswegen besonders billig zu bekommen ist

Ja klar, und dennoch hab ich mit den FSC's und Dell's bisher nie Probleme gehabt, gerade auch im Hinblick auf Linux-Kompatibilität. Bei manch einem Rechner aus dem MM oder Jupiter-Fachmarkt lief dagegen die Grafik oder der Sound nicht, gab es Probleme mit Lüftersteuerung u.s.w. - Acer ist nach meiner Erfahrung so ein "Zwischending", nicht Ramsch aber oft auch nicht wirklich prof. Qualität.
Man sollte bei den "Markenherstellern" dann aber eben auch nicht das billigste Werbeangebot nehmen, sondern eher Produkte, die auch für den prof. bzw. gewerblichen Einsatz gedacht sind. Die sind dann meist auch auf Apple-Preisniveau....... :) Also eher die gute bis gehobene Mittelklasse, um wieder zu den Autos zu kommen.

Gruß, thoralf
bei Antwort benachrichtigen
Prosseco rotthoris

„ ja eben, wenn Du unter die Haube eines Skoda guggst oder mal von ganz unten...“

Optionen
Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 rotthoris

„ ja eben, wenn Du unter die Haube eines Skoda guggst oder mal von ganz unten...“

Optionen
und aus meiner persönlichen Erfahrung weiß ich, dass unsere tschechichen und slowakischen Nachbarn auch sehr gute Handwerker sind ;)

Das weiß ich aus eigener Erfahrung zwar nicht, kann es mir aber sehr gut vorstellen. Not macht schließlich erfinderisch, und diese Länder mussten lange genug darben, genau wie Polen.

dennoch hab ich mit den FSC's und Dell's bisher nie Probleme gehabt, gerade auch im Hinblick auf Linux-Kompatibilität.

Das freut mich ganz besonders. Von wegen, Linux sei so kompliziert, u.a. auch wegen der Hardwarekompatibilitätsanforderungen.

Bei manch einem Rechner aus dem MM oder Jupiter-Fachmarkt

...oder vom Orion-Versand :_D

Cheers
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
rotthoris Olaf19

„ Das weiß ich aus eigener Erfahrung zwar nicht, kann es mir aber sehr gut...“

Optionen
...oder vom Orion-Versand

.....von dem hab ich ja noch nie was gehört....... ;)

grüße, Thoralf
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_305164 rotthoris

„ .....von dem hab ich ja noch nie was gehört....... grüße, Thoralf“

Optionen

Nackte Frauen.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 gelöscht_305164

„Nackte Frauen.“

Optionen

...unter der Leitung von Beate Uhse höchstpersönlich!

Deren Lebensgeschichte wird übrigens gerade verfilmt, mit Franca Potente in der Hauptrolle.

Das ist doch mal was anderes als immer nur Apple *g*...

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Olaf19

„...unter der Leitung von Beate Uhse höchstpersönlich! Deren Lebensgeschichte...“

Optionen
Deren Lebensgeschichte wird übrigens gerade verfilmt, mit Franca Potente in der Hauptrolle.
Lief bereits am Sonntag im TV...
bei Antwort benachrichtigen
rotthoris Olaf19

„...unter der Leitung von Beate Uhse höchstpersönlich! Deren Lebensgeschichte...“

Optionen

Jungs - ich glaube das Thema 'entgleitet' uns! ;)

Grüße, thoralf

bei Antwort benachrichtigen
Ventox elvis2

„Warum Apple?“

Optionen
Warum Apple?

Warum nicht?
Wem außer meinem Geldbeutel schade ich, wenn ich mir was von Apple kaufe?
Das Einzige, was ich bei Apple nicht so ganz nachvollziehen kann, ist, das sie trotz der hohen Preise, die sie für ihre Produkte erzielen, nicht in den USA fertigen.
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen