Allgemeines 21.863 Themen, 146.252 Beiträge

Zollfreigrenze fällt weg..

luttyy / 5 Antworten / Baumansicht Nickles

Also Vorsicht gerade bei Bestellungen über China..

Zollfreigrenze von 22 Euro fällt weg

Für Warensendungen aus Drittländern (USA, Großbritannien, China) galt bisher eine Freigrenze von 22 Euro. Das ändert sich mit dem 1. Juli basierend auf dem Mehrwertsteuer-Paket für den elektronischen Handel. So soll Mehrwertsteuer-Betrug bekämpft und die steuerliche Bevorzugung ausländischer Händler beendet werden. Verzichtet wird auf die Erhebung von Gebühren von unter einem Euro.

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
luttyy

Nachtrag zu: „Zollfreigrenze fällt weg..“

Optionen

Nachtrag,

damit es auch jeder kapiert..Cool

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/verbraucher/online-shopping-mehrwertsteuer-nicht-eu-staaten-freigrenze-101.html

Wenn die DHL an der Haustür kassiert, kommen noch Kosten drauf..

Gruß

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 luttyy

„Nachtrag, damit es auch jeder kapiert.. ...“

Optionen

Zitat aus dem Artikel:

"In den Fällen, in denen der Versender nicht bereits über entsprechende Verfahren die Einfuhrabgaben im Voraus gezahlt hat, wird die Deutsche Post DHL nach eigenen Angaben - wie bisher schon bei Sendungen über 22 Euro Warenwert - "die fälligen Einfuhrabgaben gegenüber dem Zoll verauslagen und bei Zustellung an der Haustür oder der Übergabe in einer Filiale von den Empfängerkunden kassieren"."

Wundert mich etwas, dass die DHL sich auf dieses Risiko einlässt. Nicht dass nachher der Empfänger sagt, och nö, dann ist es mir doch zu teuer, die Sendung nicht annimmt und die DHL auf den Kosten sitzenbleibt...

CU
Olaf

"Das sind Leute, die von Tuten und Ahnung keine Blasen haben" (ein Reporter auf die Frage nach der politischen Bildung des typischen Anhangs von Donald Trump)
bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 luttyy

„Zollfreigrenze fällt weg..“

Optionen

Hi!

Hier ist die offizielle Seite vom Zoll: https://www.zoll.de/DE/Privatpersonen/Postsendungen-Internetbestellungen/Sendungen-aus-einem-Nicht-EU-Staat/Zoll-und-Steuern/Aenderungen_ab_01072021/aenderungen_ab_01072021_node.html

Ich verlinke das, da ich an einer anderen Stelle im Netz darauf gestoßen bin (siehe Unten), dass es weiterhin eine inoffizielle Bagatellgrenze gibt. Das ist auch auf der Seite von Zoll aufgeführt.

"Abgaben von weniger als einem Euro werden jedoch nicht erhoben. Diese abgabenfreien Post- und Kuriersendungen können wie bisher direkt zugestellt werden, wenn keine Verbote und Beschränkungen entgegenstehen."

Die Grenze soll damit bei 5,23€ liegen. Hier bin ich zum ersten mal darauf gestoßen: Link

Ganz ehrlich: ich glaube die Änderung wird bei den Kleinstartikeln aus China wenig bringen. Es wäre besser gewesen, man hätte keine Ausnahme definiert.

Bis dann
Andreas

Ich sehe die Stimmungslage meiner Mitmenschen. Daher bleibt nur eine letzte Forderung: Weltuntergang jetzt sofort!
bei Antwort benachrichtigen
Anonym60 luttyy

„Zollfreigrenze fällt weg..“

Optionen
So soll Mehrwertsteuer-Betrug bekämpft und die steuerliche Bevorzugung ausländischer Händler beendet werden. Verzichtet wird auf die Erhebung von Gebühren von unter einem Euro.

Es ist eben blöd, sobald der Endverbraucher sich die Globalisierung selber zu nutze macht. Zum Beispiel habe mal einen Messerschärfer bei Netto gesehen für 9,99 Euro und aus China hatte ich mir schon Jahre vorher, dass selbe Teil für weniger als zwei Euro inklusive Versand gekauft.

Die Gewinnspanne ist einfach sehr hoch für die Händler. Brotbackautomaten die es bei uns ab 80 Euro mit einem Metallgehäuse gibt habe ich mal bei Ebay bei einem Chinesischen Händler für knapp 26 Euro gesehen. Ich weiß allerdings nicht mehr, ob die Ware schon in der EU war.

bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 Anonym60

„Es ist eben blöd, sobald der Endverbraucher sich die Globalisierung selber zu nutze macht. Zum Beispiel habe mal einen ...“

Optionen

Für den Endverbraucher waren diese virtuellen Butterfahrten mit steuerfreiem Einkauf und einer Tasse Kaffee am Küchentisch und ohne Wellengang schon reizvoll. Die Händler haben allerdings wegen der Preisvorteile durch Steuer, subventienierten Versand und Wegfall von Dingen wie Receiclingpflicht schon gekocht und geflucht wie Krabbenfischer, die sich im Schlick festgefahren haben.

Mit Blick auf die Händler und ein Ideal wie Gleichebedingung für Alle, war eine Änderung überfällig. Wobei dieser Schritt nur der bisher letzte ist. Bei Amazon bekommt man mit (wenn man will), das Händler Steuer-IDs angeben müssen. Der Wegfall der Bagatellgrenze bzw. das Verkleinern auf knapp über 5€ ist halbherzig. Der Versand wird für Schwellenländer irgendwie subventioniert. Das muss unbedingt fallen. Dann noch die Pflicht Recycling Annahmestellen bennen zu müssen, sonst zahlen dafür die Händlerplattformen eine Gebühr oder der Verbraucher, wenn er importiert pro Gerät sind der nächste notwendige Schritt.

Ich sehe die Stimmungslage meiner Mitmenschen. Daher bleibt nur eine letzte Forderung: Weltuntergang jetzt sofort!
bei Antwort benachrichtigen