Allgemeines 21.726 Themen, 143.369 Beiträge

swiftgoon andy11

„The Cleaners“

Optionen

Interessant, danke für die Info. Der Film ist noch sehr aktuell.
War im Frühjahr / Sommer erst in den Kinos.
Werd ich mir auf jeden Fall ansehen.

https://www.imdb.com/title/tt7689936/?ref_=fn_al_tt_1

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso andy11

„The Cleaners“

Optionen

Sehr dystopisch, das Ganze. Die "Cleaner" erinnern mich an Soldaten, die durch ihr Tun zwangsläufig traumatisiert werden und wenig bis keine psychologische Hilfe bekommen und daher meist ihr Leben lang ein Päckchen tragen und dadurch zu Suizid, Abhängigkeit und Depression neigen.

Ähnlich wie diese werden die Cleaner in ihrem Idealismus hier als billigste Möglichkeit eines Filters missbraucht, der angesichts der Fülle des Materials und dessen Vieldeutigkeit beim Interpretieren niemals funktionieren kann.

Wer für ein paar Kröten über Stunden täglich und insgesamt jahrelang diesen Schrott ansehen muss, der hat hinterher einen Schuss weg. Das kann ein Mensch mental nicht mehr kompensieren, wenn man sich alleine vor Augen hält, wie lange sich Traumatisierte u.U. schon an einzelnen Ereignissen abarbeiten. Ab einem gewissen Punkt wird das auch bei den Cleanern zur persönlichen Sache.

In eine ähnliche Kerbe schlägt dieser Beitrag über die Piloten der US-Drohnen.

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
Alpha13 fakiauso

„Sehr dystopisch, das Ganze. Die Cleaner erinnern mich an Soldaten, die durch ihr Tun zwangsläufig traumatisiert werden und ...“

Optionen

Dys­to­pie ist die böse Utopie und spielt immer in der Zukunft...

Die Filipinos sind nicht nur durch Ihren aktuellen Machthaber (ein Verbrecher und Mörder) sehr viel gewöhnt und die Menschenrechte stehen da nur auf dem Papier.

Die pschische Gesundheit ist da sowas von belanglos wenns Kohle gibt (und nicht nur dann) und geholfen bekommen die "Soldaten" natürlich definitiv nicht!

Der katholische Glaube hilft beim Kampf gegen das "Böse" und Traumata oder auch eher nicht...

Es gibt definitiv nicht viele Länder auf der Welt, die das für Facebook und Co billig und "sauber" erledigen können.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso Alpha13

„Dys to pie ist die böse Utopie und spielt immer in der Zukunft... Die Filipinos sind nicht nur durch Ihren aktuellen ...“

Optionen

Vielleicht liegt die dystopie darin, dass irgendwann nicht nur soziale Netzwerke und Medien gefiltert werden, sondern je nach Aufenthaltsort sämtliche Inhalte, die "Mensch" so auf die Synapsen geballert bekommt.

Dabei steht dann die Annahme, dass es sich um sonstwas für spezifische Algorithmen handelt und in Wirklichkeit sind´s Tausende solcher Lohnsklaven auf Kosten ihrer psychischen Gesundheit. Trifft dann ausserdem vielleicht nicht nur auf das Internet zu...

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 fakiauso

„Vielleicht liegt die dystopie darin, dass irgendwann nicht nur soziale Netzwerke und Medien gefiltert werden, sondern je ...“

Optionen

Zu diesem Thema gibt es auch reichlich Lektüre:

George Orwell: 1984
"Dieser Roman aus dem Jahr 1948 hat Trumps Amerika vorhergesagt"
Aldous Huxley: Schöne neue Welt

Das Besondere an dieser düsteren Zukunftsvision ist, dass sie gar nicht so düster ist.
E. M. Forster: Die Maschine steht still

Denn hier findet sich die ganze Welt des Internets zu Ende gedacht.

Oder z. B. die TV-Serie "The last Ship"

Das Genre "Dystopie" ist gerade wieder angesagt.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso hatterchen1

„Zu diesem Thema gibt es auch reichlich Lektüre: George Orwell: 1984 Dieser Roman aus dem Jahr 1948 hat Trumps Amerika ...“

Optionen

Einige solcher Werke sind mir durchaus geläufig;-)

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 fakiauso

„Einige solcher Werke sind mir durchaus geläufig -“

Optionen

Man kann nur hoffen, das diese Werke niemals Realität erlangen.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso hatterchen1

„Man kann nur hoffen, das diese Werke niemals Realität erlangen.“

Optionen
Man kann nur hoffen, das diese Werke niemals Realität erlangen.


Ich meine, wir stecken schon mittendrin und es kippt immer schneller:-(

- grosse Imperien/System/Machtblöcke
- zunehmende Militarisierung
- zunehmende Überwachung mit dem Versuch, alles vorhersagen und/oder steuern zu wollen
- Einflussnahme auf und durch Medien
- missliebige Personen/Gruppen werden grundlos diskriminiert/kriminalisiert und unter fadenscheinigen Gründen eingebuchtet oder gesellschaftlich isoliert
- die "Oberen" entfremden sich immer mehr und isolieren sich von den Massen in ihre eigene Blase/Welt
- selbst das Kulthafte um diverse "Führer" nimmt wieder zu

uswusf.

Aprops Führer - von Timur Vermes als Autor von "Er ist wieder da" gibt es ein neues Buch - "Die Hungrigen und die Satten"

Passt auch irgendwie in diese Rubrik...

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 fakiauso

„Ich meine, wir stecken schon mittendrin und es kippt immer schneller:- - grosse Imperien/System/Machtblöcke - zunehmende ...“

Optionen

Was ich in der Realität vermisse, sind die Protagonisten aus den diversen Werken, die dann doch alles wieder richten.

"Die Hungrigen und die Satten"

Und es gibt weltweit kein System, das dieses Szenario verhindern wollte (könnte?).
Man wird alle Hungrigen so weit alimentieren, wie sie von Nutzen sind, nicht mehr, eher weniger. Werden die Hungrigen zu viele, oder zu aufdringlich, wird man sich ihrer zu entledigen wissen und wenn dafür die Pest "reanimiert" werden muss.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso hatterchen1

„Was ich in der Realität vermisse, sind die Protagonisten aus den diversen Werken, die dann doch alles wieder richten. Und ...“

Optionen

Die Protagonisten können ja nur die Menschen selber sein. Die Nummer Superman klappt im realen Leben nicht.

Muss man an Hunger Sterbende eigentlich noch zusätzlich töten?

Die sind doch genau wie die Toten im Mittelmeer oder die "zivilen Opfer" von "Militärschlägen" als "Kollateralschaden" durch die Wirtschaft und die Militärs mit eingepreist. Und das nicht einmal mehr als Menschen, sondern nur noch als Zahl in irgendwelchen Berichten.

Was sind wir doch für eine "humane" Gesellschaft...

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 fakiauso

„Die Protagonisten können ja nur die Menschen selber sein. Die Nummer Superman klappt im realen Leben nicht. Muss man an ...“

Optionen
Muss man an Hunger Sterbende eigentlich noch zusätzlich töten?

Nicht wenn es Ressourcen kostet.

Was sind wir doch für eine "humane" Gesellschaft...

Es ist die Spezies "Terra Barbarica", die mengenabhängig inhuman wird.

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso hatterchen1

„Nicht wenn es Ressourcen kostet. Es ist die Spezies Terra Barbarica , die mengenabhängig inhuman wird.“

Optionen
Es ist die Spezies "Terra Barbarica", die mengenabhängig inhuman wird.


Ist die auch "Homo" vorne dran?

Naja - genug geplänkelt - muss gerade meine Bücherstapel um 2 erhöhen...

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
hatterchen1 fakiauso

„Ist die auch Homo vorne dran? Naja - genug geplänkelt - muss gerade meine Bücherstapel um 2 erhöhen...“

Optionen
Ist die auch "Homo" vorne dran?

Werden wohl auch ein Paar dabei sein...

bei Antwort benachrichtigen
andy11

Nachtrag zu: „The Cleaners“

Optionen

Fefe hat auch so seine Meinung dazu:

http://blog.fefe.de/

A

Wer am Ende ist, kann von vorn anfangen, denn das Ende ist der Anfang von einer anderen Seite. K.V.
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso andy11

„Fefe hat auch so seine Meinung dazu: http://blog.fefe.de/ A“

Optionen

Mit Kritik hat´s DuRöhre halt nicht so, wenn sie selber mit drin hängen als Teil von Google;-)

Hier noch der direkte Link.

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen