Allgemeines 21.720 Themen, 143.293 Beiträge

Tinte selbstgemacht

Roöf J. Haller / 3 Antworten / Baumansicht Nickles

Hallo,
irgendwo habe ich gehört, daßeiner seine Tinte für seinen HP selber mixt.
Er verwendet einen Auffülltank von Pelikan und gewöhliche Pelikan Schwarz 4005? na dieses Gläschen halt und verdünnt es mit??????
Die Druckqualität ist nicht 100% jedoch brauchbar.
Wer kennt die Mischung? Wer hat Erfahrung.
Rolf (Roöf J. Haller)

Antwort:
5 % Isopropylalkohol sowie 2% Glyzerin !
(tfhenss )

Antwort:
Hallo, TF!
Ich halte sehr viel von Deinen Tips in diesem Forum. Aber, ist das Selbstmixen nicht etwas zu gewagt???
Gruß,
Dynamike
(Dynamike)

Antwort:
Bei älteren HP´s geht das problemlos. Neue Patronen sind dagegen
gesichert ( Druckverhältnis in der Patrone muss stimmen ).
Mit einem Epson, wo der Druckkopf fest eingebaut ist, ist das in der Tat ziemlich gewagt. Dagegen hat jede HP-Patrone einen eigenen Druckkopf, der mit ausgetauscht wird.
Ich sag´s mal so: Wenn man z.B. einen HP 500 hat und jede Menge
Drucke braucht, lohnt sich das. Allerdings habe ich damals nach dem
Drucken die Patrone gleich rausgenommen und in einer Frischhaltedose
mit einem angefeuchteten Zewa drin aufbewahrt.
Mit den neueren HP´s mache ich das allerdings nicht. Ob das "gewagt"
ist, muss jeder selbst wissen, mit der nötigen Sorgfalt dürfte das allerdings kein Problem sein.
Gruß, TF
(tfhenss )

bei Antwort benachrichtigen
tfhenss Roöf J. Haller

„Tinte selbstgemacht“

Optionen

5 % Isopropylalkohol sowie 2% Glyzerin !
(tfhenss )

bei Antwort benachrichtigen
Dynamike tfhenss

„Tinte selbstgemacht“

Optionen

Hallo, TF!
Ich halte sehr viel von Deinen Tips in diesem Forum. Aber, ist das Selbstmixen nicht etwas zu gewagt???
Gruß,
Dynamike
(Dynamike)

bei Antwort benachrichtigen
tfhenss Dynamike

„Tinte selbstgemacht“

Optionen

Bei älteren HP´s geht das problemlos. Neue Patronen sind dagegen
gesichert ( Druckverhältnis in der Patrone muss stimmen ).
Mit einem Epson, wo der Druckkopf fest eingebaut ist, ist das in der Tat ziemlich gewagt. Dagegen hat jede HP-Patrone einen eigenen Druckkopf, der mit ausgetauscht wird.
Ich sag´s mal so: Wenn man z.B. einen HP 500 hat und jede Menge
Drucke braucht, lohnt sich das. Allerdings habe ich damals nach dem
Drucken die Patrone gleich rausgenommen und in einer Frischhaltedose
mit einem angefeuchteten Zewa drin aufbewahrt.
Mit den neueren HP´s mache ich das allerdings nicht. Ob das "gewagt"
ist, muss jeder selbst wissen, mit der nötigen Sorgfalt dürfte das allerdings kein Problem sein.
Gruß, TF
(tfhenss )

bei Antwort benachrichtigen