Allgemeines 21.702 Themen, 142.821 Beiträge

News: NBC in USA verklagt

Zwei Millionen US-Dollar für drei Schriftarten

Michael Nickles / 3 Antworten / Baumansicht Nickles

Urheberrechtsverletzungen sind kein Kavaliersdelikt. Und dabei geht es keineswegs nur um das illegale Verwenden von Audio, Video und Texten. Richtig übel hat es laut Bericht des Wall Street Journalsjetzt den TV-Sender NBC in den USA erwischt.

Der wurde jetzt von einem Unternehmen namens "Font Bureau" verklagt, das Schriftarten "herstellt" beziehungsweise vermarktet. NBC wird vorgeworfen, ohne Berechtigung Schriftarten von Font Bureau verwendet zu haben. Die wurde beispielsweise bei Texteinblendungen in TV-Talkshows genutzt.

Konkret geht es um drei Schriftarten, die NBC unter anderem für Sendungen wie die "Jay Leno Show" missbraucht hat. Das Bizarre an der Sache: NBC hat zwar jeweils eine Lizenz für die Schriftarten erworben, aber die Lizenzen gelten nur "pro Nutzer", also pro Mitarbeiter. Font Bureau geht also davon aus, dass NBC die Schriftarten illegal mehrfach eingesetzt hat.

Laut Wall Street Journal ist durch die Klage von Font Bureau in New York die größte "Schlacht um Schriftartennutzung" aller Zeiten ausgebrochen. Denn die Schadenssummer, die Font Bureau beziffert, ist kein Gimmick: 2 Millionen US-Dollar.

bei Antwort benachrichtigen
81Onkelz Michael Nickles

„Zwei Millionen US-Dollar für drei Schriftarten“

Optionen

Für US-Verhältnisse jedoch Peanuts, wenn man sich an so andere Horrorstorys aus deisem Gebiet erinnert.
Das meiste kassieren eh die Anwälte.

I never want to hear the screams, Of the teenage girls in other people's dreams
bei Antwort benachrichtigen
soppiy Michael Nickles

„Zwei Millionen US-Dollar für drei Schriftarten“

Optionen

Hallo,

klare Masche zur wunderbaren Geldvermehrung,
aber trotzdem so ein großer TV-Sender sollte doch
eine Rechtsabteilung haben die so etwas verhindert oder.

Gruß
Soppiy

Dumme Gedanken hat jeder, aber der Weise verschweigt sie.(http://www.z-mj.de)
bei Antwort benachrichtigen
Markus Klümper Michael Nickles

„Zwei Millionen US-Dollar für drei Schriftarten“

Optionen

Solange Niemand den Überblick wahrt, ist das keine Frage von Recht sondern von Struktur. Im übrigen bin ich auch nicht 100%ig davon überzeugt, daß dies rechtens ist. Zumindest ist es technisch denkbar, daß diese Schrift nur auf einem Rechner installiert ist, der für die Texteinblendungen zuständig ist. Selbst wenn man Backupsysteme oder den einen oder anderen PC für die Grafikabteilung hinzuzieht, braucht ein TV-Sender nicht unbedingt mehr als eine Handvoll Lizenzen. Sicher nicht ganz die feine Art, aber sicher keine solche Summen wert. Große Unternehmen lassen sich häufig eigene Schriften kreieren, dass kostet auch nur ein Bruchteil.

bei Antwort benachrichtigen