Allgemeines 21.702 Themen, 142.821 Beiträge

News: Neue Priorität oder Bluff bei Google?

Wirbel um Streetview und Streetside

Michael Nickles / 16 Antworten / Baumansicht Nickles

Nach langem Hickhack um Streetview ging es Mitte November los, Google stellte das Bildmaterial von 20 deutschen Städten ins Netz (siehe Google Street View Bilder sind online). Inzwischen ist Gras über die Sache gewachsen, aber jetzt sorgt Streetview erneut für Schlagzeilen.

Laut Bericht von search engine land soll Google seine Streetview-Aktivitäten in Deutschland eingestellt haben. Generell ist es weltweit so, dass Googles "Kamera-Karren" Straßen wiederholt abfahren, um die Aktualität des Bildmaterials sicherzustellen.

In Deutschland soll das nicht passieren, das Bildmaterial der bislang 20 veröffentlichen Städte bleiben wie es ist. Und es soll auch kein neues hinzukommen. Ein Google-Sprecher soll sich dahingehend geäußert haben, dass Google seine "Prioritäten" in Deutschland geändert habe.

Die Google-Karren sollen jetzt nur noch rumfahren, um Daten wie Straßennamen und Beschilderungen für Googles Kartendienste frisch zu halten. Search engine land spekuliert, dass Google seine Streetview-Aktivität in Deutschland gestoppt hat, weil die Auflagen zu hoch seien. Etwas anders liest sich die Sache im Bericht von Heise, der die Überschrift "Kein Stopp von Streetview in Deuschland" trägt.

Google-Sprecher Kay Oberbeck soll sich gegenüber Heise geäußert haben, dass alles wie in einem Google-Blog von Ende Januar 2011 beschrieben, weitergehen wird. Im besagten Blog-Beitrag Wir verbessern eure Karten! ) steht allerdings generell das, was auch Search Engine Land jetzt als Neuigkeit darstellt.

Darin ist nur die Rede davon, dass Google die Aufnahmen der Kamera-Karren nutzen will, um seinen Maps-Dienst zu optimieren. Die dabei aufgenommenen Bilder sollen allerdings nicht in Streetview eingebunden werden.

Michael Nickles meint: Kurzum: die meisten Überschriften in aktuellen Berichten zu Streetview in Deutschland sind falsch oder missverständlich. Google stellt seine "Knipserei" nicht ein, setzt sie allerdings auch nicht für die geplanten Zwecke fort.

Ob das jetzt aufgenommene Bildmaterial allerdings dauerhaft nur für "Kartendienst-Optimierung" genutzt wird, ist fraglich. Da kommt ja inzwischen auch Microsoft ins Spiel. Seit Kurzem ist bekannt, dass auch Microsoft für seinen Streetview-"Abklatsch" Streetside ab Mai Kamera-Karren durch Deutschland schickt.

Ganz offensichtlich hat Microsoft also abgewartet, wie Google die Suppe mit den Datenschützern auslöffelt um dann selbst loszulegen. Für Aufregung sorgen inzwischen erste Berichte, dass Microsoft bei Streetside voraussichtlich keine Möglichkeit anbieten will, mit der "Betroffen" die Veröffentlichung ihrer "Gebäude" im Voraus untersagen können.

Also: Bilder werden einfach veröffentlicht und erst dann können Betroffene die "Verpixelung" beantragen. Ganz offensichtlich hat Microsoft kapiert, dass man mit Deutschlands Datenschützern mühelos Katz und Maus spielen kann.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Michael Nickles

„Wirbel um Streetview und Streetside“

Optionen
Ganz offensichtlich hat Microsoft kapiert, dass man mit Deutschlands Datenschützern mühelos Katz und Maus spielen kann.

Wir haben hier aber schon ganz oft klargestellt, dass StreetView nichts mit "Datenschutz" zu tun hat und folglich Datenschutzbehörden dafür auch nicht zuständig sind. Microsoft weiß das einfach - mehr nicht.

Datenschutz ist eine ganz andere Baustelle!

Gruß, mawe2
"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Loopi© Michael Nickles

„Wirbel um Streetview und Streetside“

Optionen

Bei Google hatte ich noch unser Haus und das meiner Eltern verpixeln lassen, nachdem ich jetzt gesehen habe, wie das aussieht verzichte ich bei Microsoft darauf. Meine Freundin hat ebenfalls ihr Haus und das ihrer Eltern verpixeln lassen, wird aber jetzt auch verzichten, ebenso ihre Schwestern.

bei Antwort benachrichtigen
tkrde Loopi©

„Bei Google hatte ich noch unser Haus und das meiner Eltern verpixeln lassen,...“

Optionen

Ich find dieses ganze Gelaber sinnfrei. Streetview ist eine sehr schöne und hilfreiche Erfindung.

bei Antwort benachrichtigen
mthr1 tkrde

„Ich find dieses ganze Gelaber sinnfrei. Streetview ist eine sehr schöne und...“

Optionen

Ich habe schon sehr häufig den Kommentar gehört, " Die haben wohl was zu verbergen " .

bei Antwort benachrichtigen
Loopi© mthr1

„Ich habe schon sehr häufig den Kommentar gehört, Die haben wohl was zu verbergen .“

Optionen
Ich habe schon sehr häufig den Kommentar gehört, " Die haben wohl was zu verbergen "

Nun kann ja jeder selber entscheiden, ob er sein Haus verpixeln lässt oder nicht. Ich bin inzwischen der Meinung, dass es nicht nötig ist, vor Google wurde sehr viel Hysterie betrieben, die Medien sind da nicht unschuldig. Ich finde die Einrichtung inzwischen auch sehr praktisch, respektiere aber die Millionäre in Grünewald, die Streetview dort nicht wollen ;-)
bei Antwort benachrichtigen
mthr1 Loopi©

„ Nun kann ja jeder selber entscheiden, ob er sein Haus verpixeln lässt oder...“

Optionen

Warum wohl ?

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Loopi©

„ Nun kann ja jeder selber entscheiden, ob er sein Haus verpixeln lässt oder...“

Optionen

Hallo Loopi,

ich finde es gut, dass Du Deinen Sinneswandel auch mal darstellst.

Viele haben ja völlig verhärtete Meinungen und würden nie zugeben, dass sie lieber ihre Meinung ändern würden.

Obwohl ich nie was zu verpixeln hatte, habe ich füher auch mal gedacht, dass das sinnvoll wäre und finde es jetzt auch völlig sinnlos.

Sobald das Haus an öffentlich zugängigen Straßen steht, ist es dort auch sichtbar. Dass das nun gerade in Streetviev anders sein soll, ist nicht nachvollziehbar. Wer nicht will, dass man sein Haus sieht, muss in so einer Siedlung wohnen wie früher die DDR-Oberen (Wandlitz); die waren schön unter sich und vom Volk nicht einsehbar.

Wenn man jetzt bei Google sieht, dass Deutshcland das einzige Land ist, wo diese sinnlose Verpixelung stattfindet, kann man sich nur schämen.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
urk50 mawe2

„Hallo Loopi, ich finde es gut, dass Du Deinen Sinneswandel auch mal darstellst....“

Optionen

muss ich dir recht geben. Deutschland ist höchst Ver-beamtete Land der Westlichen Welt. Hier müssen auch die Bananen gerade sein!!!

bei Antwort benachrichtigen
Henrik4 Michael Nickles

„Wirbel um Streetview und Streetside“

Optionen

ich finde Google Earth und Streetfiew eine fantastische Sache, für den Touristen eine glänzende Hilfe, wer böses plant braucht sowiso mehr als so grobschlächtiges Bildmaterial, deswegen macht mir das keine Angst

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles Henrik4

„ich finde Google Earth und Streetfiew eine fantastische Sache, für den...“

Optionen

Hi, da stimme ich zu. Ich bin keineswegs ein ausdrücklicher Streetview-Gegner und habe meinen Wohnsitz auch nicht verpixeln lassen. Genervt hat mich auf jeden Fall Googles Vorgehensweise - einfach machen und basta.

bei Antwort benachrichtigen
Ralf103 Michael Nickles

„Wirbel um Streetview und Streetside“

Optionen
Ganz offensichtlich hat Microsoft kapiert, dass man mit Deutschlands Datenschützern mühelos Katz und Maus spielen kann.

Niemand hat einen Rechtsanspruch auf Verpixelung, mich wundert, dass Google und MS sich überhaupt darauf einlassen.
bei Antwort benachrichtigen
mono Michael Nickles

„Wirbel um Streetview und Streetside“

Optionen
Die dabei aufgenommenen Bilder sollen allerdings nicht in Streetview eingebunden werden.

Da gibt's doch bestimmt einfachere Methoden die Straßennahmen aktuell zu halten, zum Beispiel ein Verzeichnis oder ähnliches verwenden. Mir kann doch keiner weis machen, dass das Bildmaterial nur dazu genutzt wird, um die Straßenschilder zu scannen -> lächerlich (mein persönlicher Eindruck).

cya, mono
bei Antwort benachrichtigen
mthr1 mono

„ Da gibt s doch bestimmt einfachere Methoden die Straßennahmen aktuell zu...“

Optionen

Ist doch ein guter Service falls man nichts zu verbergen hat.

bei Antwort benachrichtigen
Loopi© mthr1

„Ist doch ein guter Service falls man nichts zu verbergen hat.“

Optionen
Ist doch ein guter Service falls man nichts zu verbergen hat.

Es ist auch ein guter Service, wenn man was zu verbergen hat, denn man surft sein eigenes Anwesen wohl eher selten an.

In Berlin habe ich einige Straßen entdeckt, wo Streetview nicht geht, obwohl die Straßen mit Autos befahren werden können. Villengegend in Dahlem und Zehlendorf. Da hat man sich das pixeln gespart, hat die Straßen einfach auf Wunsch der Anwohner weggelassen.
bei Antwort benachrichtigen
mthr1 Loopi©

„ Es ist auch ein guter Service, wenn man was zu verbergen hat, denn man surft...“

Optionen

Wer ernsthafte Absichten hat, verlässt sich sicher nicht auf die Kaugummi-Automaten-Bilder von Street view sondern hat zum Ausspähen geeignetere Methoden.

bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Wirbel um Streetview und Streetside“

Optionen

Michael, bei Google haben einfach die Kostenrechner Alarm geschlagen.
Auf die gehabte Weise "rechnet" sich Deutschland nicht. Und mit immer mehr Orten würde man sich nur immer mehr Ärger an den Hals laden.
Die Deutschen sind derart zusammengefaltet und politisch müde geritten, dass ihnen als Spielwiese für verbleibende Individualwirkung nur so etwas wie Quertreiberei übrig bleibt: Fuck Google! - Dagegen konnten sie unsere Verteidigung am Hindukusch und die vielen Blindgänger im Kabinett nicht verhindern.

bei Antwort benachrichtigen