Archiv Windows XP 25.915 Themen, 128.566 Beiträge

News: Kein Linux für billige Laptops

Windows XP wird bis 2010 angeboten

Redaktion / 5 Antworten / Baumansicht Nickles

Microsoft will Windows XP Home vor allem für billige mobile Geräte weiterhin anbieten, voraussichtlich bis zum 30. Juni 2010 oder bis zu einem Jahr nach Erscheinen der nächsten Windows-Version, die Windows 7 heißen soll.

Vor allem die Ultra Low Cost PCs (ULCPC) sollen mit Windows laufen und nicht unter Linux, wie schon der Eee. Von Intel werden ULCPCs mit dem neuen Atom-Prozessor dieses Jahr erwartet. Ursprünglich sollten diese Geräte nur mit Linux laufen, jetzt ließ Intel verlauten, dass auch XP und Vista unterstützt werden.

Quelle: The Industry Standard

UselessUser Redaktion

„Windows XP wird bis 2010 angeboten“

Optionen

Ich schätze einmal, die "ULCPCs" wie der Eee PC von ASUS werden sich in der westlichen Hemisphäre kaum durchsetzen. Der Preisverfall von Computerhardware und der Preiskampf der Händler ist so stark, dass man sich heute fast schon für 300,- Euro ein Komplettsystem mit 17''-Monitor neu anschaffen kann, auf dem ein Xubuntu läuft.
Auch für Kinder oder Einsteiger finden sich in vielen Haushalten ausrangierte Rechner, welche noch ein Betriebssystem drauf laufen haben.

MfG

UselessUser

PerplXR UselessUser

„Ich schätze einmal, die ULCPCs wie der Eee PC von ASUS werden sich in der...“

Optionen

Nur dass man das Desktop System ned mal einfach so mitnehmen kann...

Synthetic_codes PerplXR

„Nur dass man das Desktop System ned mal einfach so mitnehmen kann...“

Optionen

geräte wie der eeePC werden sich durchsetzen. Sie haben den vorteil dass man sie zb im bus mal kurz rausholen kann, um zb den fahrplan einzusehen, wozu bei einem notebook zb keine zeit bleibt. so schnell wie er ausgepackt ist ist er auch wieder eingepackt. dabei hat der eeePc gegenüber dem handy den vorteil eines brauchbaren displays und der tastatur. er ist eben ein "zwischenschritt"

mike_2006 Synthetic_codes

„geräte wie der eeePC werden sich durchsetzen. Sie haben den vorteil dass man...“

Optionen

stimmt voll und ganz.

Sollten die auf Schulen einführen :D
UselessUser mike_2006

„ stimmt voll und ganz. Sollten die auf Schulen einführen :D“

Optionen

Ich habe noch ein bisschen recherchiert. Ist schon eine interessante Sache, ich habe ihn bisher immer nur kurz bei meinen Händler gemustert. Vielleicht findet er auch bei uns seinen Platz in der Marktnische zwischen Billig-Notebooks, sehr mobilen Notebooks und Smartphones/PDAs.
In China soll er jedenfalls schon einen großen Absatz gefunden haben.

Die Konkurrenz ist natürlich groß, Billig-Notebooks gibt es derzeit schon für 400,- Euro bei Conrad mit schnellerem Celeron M, DVD-Brenner und 80 GByte Speicherplatz sowie einem 15-Zoll-Monitor. Dafür fehlt WLAN. Smartphones mit vergrößerten Funktionsumfang wie z. B. das iPhone sind stark im Kommen. Letzteres zeigt, wie mit einem guten Display und "fingergerechten" Touchscreen-Funktionen durchaus Surfen und das Betrachten von größeren Dokumenten nicht mehr so große Mühe kostet.

Für mich ist es eher ein ultraportables Notebook für Spezialzwecke. Das Attribut "low cost" trifft hier zu, aber es handelt sich nach meiner Meinung weder um einen PC noch unbedingt um einen Einsteiger-tauglichen Rechner. Dafür ist der Monitor und die Tastatur einfach zu klein. Ein Monitor könnte an den VGA-Anschluss angeschlossen werden, ist halt die Frage, welche Auflösung der Grafikchip noch unterstützt. Ansonsten könnte ich mir nicht vorstellen, an diesem Gerät längere Zeit zu arbeiten, Schüler würde ich aus ergonomischen Gründen auch nicht unbedingt davor setzen.

Insofern ist der Eee "PC" auf Mobilität ausgelegt, was ja auf der Hand liegt: Mobiles Surfen, mobile Internettelfonie, Anschauen von Dokumenten, bearbeiten von (Text)Dokument unterwegs.
Wenn es allerdings um den Fahrplan geht, ist mir mein PDA noch schneller "zur Hand", mit Stylus und Touchscreen habe ich mir schnell das Dokument gezogen. Genauso geht es bei mir mit dem installierten Stadtplan und integrierter Navigation. Denn auch ein Eee PC muss gebootet werden: nach meinen Informationen zwischen 30 und 60 Sekunden. Nicht zuletzt gibt es die Akkulaufzeiten zu bedenken, welche allen Notebooks die Begrenzung der Mobilität aufzeigen. Beim Eee PC soll sie in der Praxis zwischen 2 und 2,5 Stunden betragen.

Übrigens: Das U-Bahnnetz habe ich mir auf Papier ausgedruckt. Einen Griff in die Tasche und dann auseinander gefaltet. Irgendwie ist das noch die genialste Methode! ;-)

MfG

UselessUser