Windows 7 4.393 Themen, 41.963 Beiträge

News: Alter Trick funzt

Windows 7 für 120 Tage gratis

Redaktion / 36 Antworten / Baumansicht Nickles

Nach Installation von Windows 7 kann das Betriebssystem 30 Tage lang ohne Aktivierung genutzt werden - das gilt für alle Windows 7 Versionen. Die Frist kann laut Bericht von windowssecrets.com auf bis zu 120 Tage verlängert werden.

Und das klappt wieder mit dem alten Trick, mit dem sich bereits bei Windows Vista die Nutzungsdauer auf vier Monate verlängern ließ. Basis des Tricks ist wieder der "rearm"-Parameter des Microsoft-Tools Software License Manager (slmgr). Damit lässt sich die 30-Tages Frist bis zu dreimal um jeweils 30 Tage verlängern. Die Vorgehensweise ist simpel.

Unter Windows 7 wird die Eingabeaufforderung mit Administrator-Rechten geöffnet und dann einfach der Befehl slmgr -rearm ausgeführt. Anschließend ist ein Neustart von Windows 7 nötig und man hat wieder 30 Tage Zeit zum kostenlosen Ausprobieren.

Michael Nickles meint: Praktische Sache, wenn man ein zweites Windows 7 für Tests in einer virtuellen Maschine laufen lassen will. Eine recht heißes Titelthema hat übrigens grad auch die PC-Praxis: "Gratis-Update auf Windows 7 - Die Win7-Download-Version für immer nutzen!".

Im Beitrag wird beschrieben, wie der offizielle Release-Kandidat in einer virtuellen Maschine installiert und dann so gehackt wird, dass die Aktivierung ausgetrickst wird.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Redaktion

„Windows 7 für 120 Tage gratis“

Optionen

Und warum kann man mit derselben Methode nicht von 120 auf 150 Tage verlängern? Und von 150 auf 180 etc. pp.? Was passiert, wenn man es doch versucht?

Was für ein Krampf...

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Olaf19

„Und warum kann man mit derselben Methode nicht von 120 auf 150 Tage verlängern?...“

Optionen

Wieso denn Olaf,

kannst du ein neues BS auf Herz und Nieren pruefen in 30 Tagen ?

Ich jedenfalls konnte es nicht. Weil dann muesstest es 24 Stunden probieren. Wenn du es alleine machst erst recht nicht. Weil du glaubst nicht bei wieviele Kunden ich es dene installiert habe und trozdem kammen die mit Probleme daher, wo ich dachte das gibt es nicht. So war das mit dem Win Server 2008.

Gruss
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Prosseco

„Wieso denn Olaf, kannst du ein neues BS auf Herz und Nieren pruefen in 30 Tagen...“

Optionen

Wieso in 30 Tagen?

von 120 auf 150 Tage verlängern?

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Turbo Lover Olaf19

„Und warum kann man mit derselben Methode nicht von 120 auf 150 Tage verlängern?...“

Optionen

Wenn man es doch versucht (Nach den 120 Tagen), dann geht es nicht und man wird zur Aktivierung gezwungen.

So ganz einheitlich und zuverlässig, scheint das Ganze jedenfalls nicht zu funktionieren, hatte schon Rechner, wo der Timer einfach aufgehört hat zu zählen, wenn der Rechner aus war. Bei manchen Rechnern wollte er den Befehl nicht schlucken und wieder bei anderen ließ der Timer sich nur auf 16 Tage zurücksetzen. Alles mit der gleichen Windows PE CD.

Das Ganze kann man mit dem nötigen Knowhow natürlich auch ganz umgehen.

TL



bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Turbo Lover

„Wenn man es doch versucht Nach den 120 Tagen , dann geht es nicht und man wird...“

Optionen
Das Ganze kann man mit dem nötigen Knowhow natürlich auch ganz umgehen.

Als angehender MCITP ganz sicherlich :-)

Und das war eben der Punkt, der mir nicht ganz klar ist - wenn man mit "schmutzigen Tricks" von 30 auf 60 auf 90... verlängern kann, warum dann nicht auch von 210 auf 240?! *g*

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Turbo Lover Olaf19

„ Als angehender MCITP ganz sicherlich :- Und das war eben der Punkt, der mir...“

Optionen

Nee, sowas lernt man als MCITP nicht :-) Aber man kann sich auch eine fertig gecrackte Version aus dem Netz besorgen....
....nicht dass ich sowas machen würde, mir bringt der Weihnachtsmann immer alle paar Jahre ein neues OS :-)

TL




bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Turbo Lover

„ Nee, sowas lernt man als MCITP nicht :- Aber man kann sich auch eine fertig...“

Optionen

Das ist der springende Punkt!

Zu den artigen Kindern kommt jedes Jahre der WM und bringt ein neues OS.

Zu den unartigen Kindern kommt er nicht, die müssen sich die gecrackten Versionen besorgen.

Am Ende haben alle ein neues OS - die artigen Kinder legal und mit guten Gewissen, die unartigen illegal und ganz ohne Gewissen *LOL*...

Cheers
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
rainid Redaktion

„Windows 7 für 120 Tage gratis“

Optionen

Hallo,
bin ich da nicht mit der RC Version besser dran? Die läuft bis in nächste Frühjahr (ich glaube März) und bietet doch alles was man ausprobieren möchte.
Oder liege ich da falsch?

Leider nur zu bekommen bis gestern!



Rainer

bei Antwort benachrichtigen
griffithe rainid

„Hallo, bin ich da nicht mit der RC Version besser dran? Die läuft bis in...“

Optionen

@rainid
naja.. ich mein.. wozu die RC verwenden wenn es die RTM (final) gibt? Die aus MSDN stammende ISO treibt seit Wochen über alle Leitungen.. welche auch nochmals optimiert wurde. Bis zum 22.Oktober kenn ich das OS in und auswendig *lol*

Gilt auch (ganz nebenbei erwähnt) nicht mal wirklich als illegal diese zu verwenden, da diese ohne Aktivierung als "Demo" anzusehen ist _ _
Den Trick mit 120 Tagen finde ich recht lustig :*)

Über MSDNAA steht mir leider leider nur die Professional zur Verfügung. Hoffe noch auf die Enterprise (= Ultimate). Die Ultimate verwende ich eigentlich nur aus zwei Gründen. Zum einen, weil mir das Wort "Ultimate" besser gefällt : D
und zum anderen, ist es die zusätzliche Funktion die ich eh nicht verwende und wahrscheinlich auch nicht verwenden werde, mich über diese aber dennoch freue *hehe

Kurz zum System.. also Vista hab ich aus gewissen Gründen bewusst übersprungen. Mit Win7 wurde mir jetzt aber bewusst, dass XP (Zumindest auf den modernen Computern) endgültig ausgedient hat. Allein wenn man von der Annahme ausgeht, dass die zukünftigen PC-Games immer mehr auf die DX10/11 API setzen werden und somit DX9 immer mehr verdrängen. Für ältere Systeme ist XP (oder noch besser Linux)

Die einzige Voraussetzung für Win7 ist eigentlich nur der Speicher. Kann wirklich jedem empfehlen auf 4GB aufzurüsten.. (ohje jetzt werbe ich schon indirekt für Windows, dabei hasse ich Microsoft)

uff... schon so spät. : ]

bei Antwort benachrichtigen
Prosseco griffithe

„@rainid naja.. ich mein.. wozu die RC verwenden wenn es die RTM final gibt? Die...“

Optionen

Habe auch den Win 7 Ultimate. Lueckenlos und gueltig bis naechsten Jahr.

Mehr muss man nicht sagen. Mit 4 Gb Speicher nein. Laeuft mit 1 Gb auch sehr gut. Sicherlich kommt es drauf an, was man am PC tut.

Ich koennte sogar einige legale Tricks nennen. Was man am Win 7 noch machen kann. Nur ich darf es nicht. Weil wenn es viele Wissen uff, dann werden wieder die MS server hoch gestuermt. Hi Hi.

Gruss
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
griffithe Prosseco

„Habe auch den Win 7 Ultimate. Lueckenlos und gueltig bis naechsten Jahr. Mehr...“

Optionen

Ne Prosseco, mit 1GB und Win7 wirst du auf Dauer nicht glücklich.
Das OS verbraucht allein schon >=700MB, was (anscheinend) weniger als Vista, jedoch nach wie vor recht viel ist.. und dabei hab ich die Transparenz abgeschaltet.. welche ebenfalls so einiges an Ressourcen verbraucht. Startet man eine bestimmte Anwendung, (geschweige ein Spiel wie Crysis oder sonst was) noch dazu, bewegt sich der Mundwinkel schnell nach unten..

Nein, 2GB erachte ich als das absolute Minimum für Win7.
Nicht nur die aktuellen Windows-Systeme, auch die Linux Distributionen wie K/Ubuntu brauchen sehr viel Speicher. Allein wegen Compiz usw.

Für die beiden SO-DIMM DDR2 Corsair 2x2GB 800Mhz Riegel hab gerade mal lächerliche 50€ ausgeben müssen. Eine Investition die sich in der Tat wirklich lohnt und sich bemerkbar macht.


MfG,
just me..

bei Antwort benachrichtigen
Screenzocker13 griffithe

„Ne Prosseco, mit 1GB und Win7 wirst du auf Dauer nicht glücklich. Das OS...“

Optionen

Bei den 700 MB Cached Win7 ordentlich RAM ein der SOFORT freigegeben werden kann für Programme!

Meine Mum nutzt Win7 auf ihrem Athlon 2800+ mti 768MB RAM für Opera, Thunderbird, Bilderbearbeitung und bissl Videos bastlen im Moviemaker - klappt 1a

bei Antwort benachrichtigen
griffithe Screenzocker13

„Bei den 700 MB Cached Win7 ordentlich RAM ein der SOFORT freigegeben werden kann...“

Optionen

Windows 7 bekommst du natürlich auch unter einem Netbook zum laufen, wenn du es möchtest.. Es ist nur so, dass der Speicherbedarf ja nicht umsonst reserviert wird. Sicherlich nicht dafür um diesen bei nächster Gelegenheit nach FIFO oder sonstigem Prinzip wieder freigeben zu müssen : )

Jedoch könnte ich nach euren Erfahrungsberichten jetzt tatsächlich Win7 auch auf dem Comp meiner Eltern installieren und gleichzeitig den Unterschied mit meinm System abgleichen.
: )

Gruß,
Griffithe

bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes Redaktion

„Windows 7 für 120 Tage gratis“

Optionen

hmm, mir fällt dazu ein, dass windows quasi kostenlos damit wird...

Man überlege: Das durchschnittliche Windows ist nach 120 Tagen durchschnittlich:

1. total kaputt
oder
2. aufgebläht bis zum geht nicht mehr
oder
3. Mit Würmchen durchsetzt
oder
4. man hat sowieso einen anderen grund, zu formatieren(wenn ich die oberfläche anschaue habe ich sofort einen!)

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
Turbo Lover Synthetic_codes

„hmm, mir fällt dazu ein, dass windows quasi kostenlos damit wird... Man...“

Optionen

Seit Windows 95 hat sich einiges getan, es ist Zeit für dich upzugraden!

TL

bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes Turbo Lover

„ Seit Windows 95 hat sich einiges getan, es ist Zeit für dich upzugraden! TL“

Optionen

du wirst wohl nicht leugnen dass windows immernoch(und stärker als je zuvor) altert?

Auch die Methoden zum infiltrieren eines WinOS haben sich mit der Zeit verfeinert?

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
Turbo Lover Synthetic_codes

„du wirst wohl nicht leugnen dass windows immernoch und stärker als je zuvor...“

Optionen

Ja sicher, weil fast alle WIndows benutzen. Welchen SInn würde es machen Angriffe auf Betriebssysteme starten zu wollen, die keiner benutzt?

Was wäre denn eine Alternative deiner Meinung nach?

TL

bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes Turbo Lover

„ Ja sicher, weil fast alle WIndows benutzen. Welchen SInn würde es machen...“

Optionen

darum ging es nie?
es ging darum dass imho ein durchschnittlicher user sein windows in 120 Tagen locker kaputt kriegt, und dass das resetten der aktivierung für 120 Tage damit ein grund wäre, Win7 erst gar nicht kaufen zu müssen.

Im übrigen, netter versuch von dir eine Win-Lin vergleichsdiskussion zu starten, aber die geister werde ich nicht wecken.

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
Turbo Lover Synthetic_codes

„darum ging es nie? es ging darum dass imho ein durchschnittlicher user sein...“

Optionen

Vielleicht solltest du dich einfach besser ausdrücken, dann reden wir nicht aneinander vorbei. Zumindest dein letzter Satz im vorherigen Post zielte doch darauf hinaus, dass WIndows "unsicher" ist oder?

EIn durchschnittlicher Benutzer bekommt jedes System in 120 Tagen kaputt, ob das nun WIndows ist oder nicht.
Und das Resetten geht nur für 120 Tage, also 4* 30 Tage, danach ist Schluss und man wird zur Aktivierung gezwungen. SPrich danach muss man eine Lizenz erwerben.

TL



bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes Turbo Lover

„Vielleicht solltest du dich einfach besser ausdrücken, dann reden wir nicht...“

Optionen

Ein betriebssystem ist immer nur so sicher wie der anwender mitdenkt.
Da ist es ganz egal ob ein MacOS, ein Linux, ein Unix etc dahinter arbeiet, denn: 95% aller Computerprobleme sitzen davor.

Und das Resetten geht nur für 120 Tage, also 4* 30 Tage, danach ist Schluss und man wird zur Aktivierung gezwungen. SPrich danach muss man eine Lizenz erwerben.

Ich denke das resetten des counters geht auch ohne internetverbindung, damit dürfte formatieren eine umgeheng für weitere resets bieten.

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
Turbo Lover Synthetic_codes

„Ein betriebssystem ist immer nur so sicher wie der anwender mitdenkt. Da ist es...“

Optionen

Ganz genau so sehe ich das auch :-)

Das ist richtig, dass man das Problem mit einer Neuinstallation umgehen kann, aber das kann ja für den ernsthaften Benutzer keine Option sein. Letztendlich ist Zeit ja auch Geld. Wer gerne rumdoktort, den wird das vielleicht nicht stören, aber die meisten wollen einfach nur, dass die Kiste ohne große Pausen läuft.

TL

bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes Turbo Lover

„Ganz genau so sehe ich das auch :- Das ist richtig, dass man das Problem mit...“

Optionen

hmm, eine Xp Installation inklusive anwendungen dauert bei mir ca 30 minuten, die kann ich schonmal investieren.

Abgesehen davon kann es nie schaden, das BS bei gelegenheit neu aufzusetzen. Meine Einschätzung beruhte im wesentlichen auch darauf, dass ich in der Regel gerufen werde, wenn die PCs aus dem Bekanntenkreis nicht funktionieren. Und da kommt einem mit der Zeit so einiges unter.(Wie zb eine Dame mittleren alters, die ihre Bankgeschäfte regelmässig über eine Phishingsite abwickelte)

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
Turbo Lover Synthetic_codes

„hmm, eine Xp Installation inklusive anwendungen dauert bei mir ca 30 minuten,...“

Optionen

Früher habe ich das ähnlich gehandhabt, aber mir ist meine Zeit zu schade für solche Übungen, auch wenn es nur eine halbe Stunde dauert. 1-2 Jahre sollte eine Win-Installation schon halten. Und das taten sie bei mir auch bisher seit Win2K.

Der Installationsaufwand ist seit Win Vista etwas langwieriger geworden, ich glaube da kommt man mit 30 Minuten nicht mehr hin.

TL
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Turbo Lover

„ Früher habe ich das ähnlich gehandhabt, aber mir ist meine Zeit zu schade...“

Optionen

Ehrlich gesagt... ab und zu installiere ich sogar Mac OS X neu. Das Erscheinen eines neuen Service Packs, also etwas wie 10.5.x nehme ich gern zum Anlass dafür. Sollte eigentlich nicht nötig sein, aber da ich nach wie vor gerne risikolustig an meinen Systemen herumspiele, kann es von Zeit zu Zeit nicht schaden :-)

Der Linux-Rechner bei meinem Vater läuft dagegen schon seit über 2 Jahren unverändert, allerdings wird das System auch nicht so gestresst *g*...

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Turbo Lover Olaf19

„Neuinstallations-Rhythmus“

Optionen

Na ja, ich hab auch noch andere Hobbies und seit dem Computer für mich eher Job als Hobby sind, möchte ich mich damit zu Hause nicht mehr beschäftigen. Ich möchte nur dass alles glatt und rund läuft. Für den Obergau habe ich mein System sogar auf eine etwas ältere Kiste gespiegelt, damit ich sofort nahtlos "weiterarbeiten" kann.

Wieso stresst du deinen Rechner? Wenn der mal eine eigene Intelligenz hat später, dann wird er dir das alles heimzahlen.

TL

PS. Also wenn du OS X 5 mal im Jahr neu installierst, kann man die Langzeitsicherheit ja gar nicht beurteilen. Kein Wunder, dass es als so sicher gilt ;-)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Turbo Lover

„ Na ja, ich hab auch noch andere Hobbies und seit dem Computer für mich eher...“

Optionen

Heimzahlen wird er mir das nicht - bis es so weit ist mit der eigenen Intelligenz habe ich den längst bei ebay verscherbelt :-D

Nein, 5x im Jahr installiere ich defintiv nicht neu - eher einmal, also nicht bei jedem Service Pack. Allerdings sauge ich mir immer das sog. "Combo-Update" und lege es mir auf der Festplatte bereit - nur für den Fall der Fälle... Combo meint, dass man dieses Update auf ein nacktes OS X 10.5, also die Urfassung ziehen kann und trotzdem alle Updates seither bekommt, also sozusagen ein "Rollup".

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Turbo Lover

„ Ja sicher, weil fast alle WIndows benutzen. Welchen SInn würde es machen...“

Optionen

Welchen Sinn würde es machen Angriffe auf Betriebssysteme starten zu wollen, die keiner benutzt?

Eine interessante Frage, auf die wir leider nie eine Antwort bekommen werden ist, ob das der einzige Grund dafür ist, dass für Mac OS X und Linux nach wie vor keine Viren im Umlauf sind - oder aber, ob diese Systeme von ihrer Architektur her prinzipbedingt weniger anfällig gegen Virenbefall nicht.

Aber das werden wir nie erfahren, da der Marktanteil von Windows nie so tief in den Keller sinken wird, dass Virenprogrammierer auf andere Systeme umsteigen.

Nach meinem Verständnis ist der Einsatz von Virenscannern und Firewalls nur ein Workaround. Von einem guten Betriebssystem würde ich erwarten, dass die Architektur viren-resistent programmiert ist, und dass auch nicht unbefugte Dritte sich über Netzwerke einfach Zugriff verschaffen können.

Volkstümlich ausgedrückt - das System soll einfach nur das machen, was sein Benutzer ihm gesagt hat, nicht aber eigenmächtig Programme starten, die der Benutzer nie gewollt hat, oder irgendwelchen wildfremden Zugreifern via Netzwerk erlauben, Dateien zu manipulieren.

Aber ich als Nicht-Programmierer stelle mir das wahrscheinlich zu einfach vor...

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes Olaf19

„Virenproblem“

Optionen

DAs problem ist, dass Virenresistent bei einem BS nicht möglich ist. Linux wäre hier schon recht gut abgesichert, wenn moderne Distributionen die befehle su, sudo, gsudo und ksudo nicht so grob missbrauchen würden. Dann würde nämlich jeder eingefangene Virus im Profil eingesperrt bleiben, wo er prinzipiell nur recht wenig schaden anrichten kann.

ähnliches gilt im prinzip teilweise für windows, wobei hier die einschränkung ist, dass man als eingeschränkter nutzer oft auch schreibzugriff auf anwendungsdateien hat. Hat man einen virus, der sich so einnistet, ist das system spätestens dann kompromittiert, wenn der nächste user diese Datei ausführt. Ein konsqeuent als user gefahrenes linux verweigert jedoch den Schreibzugriff auf ausführbare Dateien deren nutzer man nicht ist(sofern nicht manuell geändert). da man als user in der regel keine eigenen binaries ausserhalb des eigenen Home-verzeichnisses hat, ist das problem hier zwar grundsätzlich existent, durch geschicktes Rechtemanagement jedoch auszubügeln.

Wie es sich mit MacOS verhält, dazu kann ich wohl nichts sagen, daher lasse ich es. Dennoch sei gesagt, dass es für linux durchaus brauchbare Viren gibt, diese sind jedoch ausnahmslos als Proof Of Concept gehalten, und in freier Wildbahn noch nicht aufgetaucht.

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
Turbo Lover Olaf19

„Virenproblem“

Optionen

Moin!

Dass keine Viren im Umlauf für Linux und Mac OS sind oder waren, ditt stümmt ja jarnisch :-) Jedenfalls Linuxbenutzer sind davon auch schon seit ein paar Jahren betroffen. Natürlich liest man das nicht so oft bei z.B. Heise.de, aber es gab doch schon einige Reports. Mac Os hingegen scheint davon wirklich kaum betroffen zu sein. Ich glaube 2006 gab es da mal was.
Nun kenne ich allerdings die Marktanteile von Mac OS nicht.

Ich denke schon, dass die Architektur es den VIrenprogrammierern schwerer macht, als bei WIndows. Die modulare Aufbauweise ist schon sicherer. Allerdings nur im Vergleich zu WIndows. Wären jetzt Unix-basierte Betriebssysteme die Nummer 1 am Markt, dann würden sich die Angriffe auf diese Architektur richten.

Das sichere Betriebssystem wird es nie geben, kann es meiner Meinung nach auch nie geben. Das ist wie im richtigen Leben: Kein Schloss ist unknackbar. Wenn einer sich Zugang verschaffen will, dann schafft er es auch.
Leider ist es auch immer so, dass der, der etwas schützen möchte, immer einen Schritt hinter demjenigen ist, der etwas knacken möchte. Insofern kann man auch immer nur reagieren statt agieren.

Die UAC (Benutzerverwaltung) von Vista hat schon einen ziemlichen Schritt nach vorne gemacht in Punkto Sicherheit. Den meisten ist es sogar zu sicher, so dass sie die lieber abschalten. Ich schränke sie etwas ein, aber seit dem ich Anfang des Jahres so richtig vom Configure Wurm gef*ckt wurde (Neuinstallation war erforderlich), arbeite ich nicht mehr als Admin unter XP bzw. unter Vista niemals ohne UAC. Unter XP ist das als Standardbenutzer Arbeiten etwas nervenaufreibend, aber unter Vista ist das ein Klacks.

Klar, ein OS sollte immer nur das tun, was man gerade von ihm will, aber ich denke das würde sehr zu lasten der Performance gehen. Stell dir mal vor, die müssten jedes Mal erst den Druckerdienst starten, wenn du was drucken willst......die Liste an wichtigen DIensten, die geladen werden, ohne dass man etwas davon mitbekommt ist groß, aber würde das nicht so sein, würden einige bestimmt ganz schön doof aus der Wäsche schauen.

TL

bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes Turbo Lover

„ Moin! Dass keine Viren im Umlauf für Linux und Mac OS sind oder waren, ditt...“

Optionen
Den meisten ist es sogar zu sicher, so dass sie die lieber abschalten.

oder sie haben sie abgeschalten, weil sie entnervt waren, dass die UAC jedesmal nachfragt ob man sich der auswirkungen von STRG X,C und V wirklich bewusst ist.
'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
Turbo Lover Synthetic_codes

„ oder sie haben sie abgeschalten, weil sie entnervt waren, dass die UAC jedesmal...“

Optionen

Das meine ich im Prinzip damit. Der Ottonormaluser schreit halt:"Ich will jemanden verklagen", wenn er sich was eingefangen hat und "nervende Sicherheitsabfragen", wenn er gefragt wird, ob er dieses oder jenes auch wirklich ausführen will.

TL

bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes Turbo Lover

„Das meine ich im Prinzip damit. Der Ottonormaluser schreit halt: Ich will...“

Optionen

Richtig, aber wenn jemand STRG+X/C/V schon kennt, wird er auch wissen warum der die verwendet. und Schadsoftware wird solche keykombos sicher nicht emulieren, für den zugriff auf die Zwischenablage gibt es API Funktionen, die weitaus komfortabler nutzbar sind.

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Synthetic_codes

„Richtig, aber wenn jemand STRG X/C/V schon kennt, wird er auch wissen warum der...“

Optionen

Vor allem handelt es sich bei Strg-Irgendwas um Tastaturkürzel, und die werden erwiesenermaßen von demjenigen eingegeben, der davor sitzt - also vom Benutzer, und der braucht ja nun nicht vor sich selbst geschützt werden... normalerweise nicht ;-)

Mich wundert es nach wie vor, dass ein Betriebssystem nicht zwischen Benutzerwillen (= Eingabe über lokale Eingabegeräte wie Maus, Tastatur, Joystick) und -nichtwillen (= Fernsteuerung von außen oder über nicht vom User gestartete Programme) unterscheiden kann.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Turbo Lover Olaf19

„Vor allem handelt es sich bei Strg-Irgendwas um Tastaturkürzel, und die werden...“

Optionen

Ich habe noch nie erlebt, dass Vista oder irgendein anderes Windows Strg+ irgendwas zum Anlass genommen hat, mich zu fragen, ob ich das auch wirklich will. Höchstens beim Löschen oder Überschreiben einer Datei - und da finde ich das eher gut als schlecht. Das Ganze hat ja auch nix mit der UAC bzw. der SIcherheit des Systems zu tun, eher mit Datensicherheit.

TL

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Turbo Lover

„ Moin! Dass keine Viren im Umlauf für Linux und Mac OS sind oder waren, ditt...“

Optionen

Richtig, der erste Virus für Mac OS X wurde 2006 entdeckt, sozusagen unter Labor Bedingungen, kam nie in den allgemeinen Umlauf und wurde auch erst durch mutwilliges Zutun des Users aktiviert. Übrigens hat luttyy heute früh etwas zu diesem Thema verlinkt: http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/14/0,3672,7618382,00.html - so richtig interessant wird's aber erst gegen Schluss, ca. vorletzter Absatz...

Zu Linux sind diese Links hier ganz lesenswert, wenngleich die Aussagen die Sachverhalte IMHO ziemlich stark vereinfachen:
http://www.whylinuxisbetter.net/items/viruses/index_de.php?lang=de
http://www.whylinuxisbetter.net/items/security/index_de.php?lang=de

Kein Schloss ist unknackbar. Wenn einer sich Zugang verschaffen will, dann schafft er es auch.

Ja - wenn es um Sicherheitsmechanismen geht, dann auf jeden Fall. Ich träume aber eher von einem System, das solche "Schlösser" prinzip- und architekturbedingt gar nicht erst nötig hat.

Ein ganz primitives Beispiel, nur zur Verdeutlichung: Eine Kaffeemaschine hat auch keine Viren und lässt sich ebenfalls nicht übers Netzwerk fernsteuern - weil sie es prinzipiell gar nicht erlaubt.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Turbo Lover Olaf19

„Richtig, der erste Virus für Mac OS X wurde 2006 entdeckt, sozusagen unter...“

Optionen

Hmmm....wer installiert sich auch schon Windows uffm Mac.....das darf man doch nicht.
Aber seis drum: Ich denke mal mit der Möglichkeit hat Apple sozusagen inoffiziell die TÜr zugemacht, ich denke sie können sich das Anbieten von Mac OS nur noch leisten, weil sie andere Einnahmequellen haben bzw. weil die Hardware so verdammt teuer ist und in manchen Bereichen immer PC's vorgezogen wird.

Ich hoffe natürlich, dass OS X weiterhin bestehen wird, aber trotzdem es so gut ist, hat es nur einen Bruchteil des Marktanteils und scheint auch nie wirklich dazu zu geweinnen.

Zur Kaffeemaschine: DIe braucht ja auch nicht ans Netz (Obwohl es sicher moderne KM gibt, die es können), ein PC muss aber heutzutage ans Netz, um damit was anfangen zu können.
Die KM braucht aber zb. ne Filtertüte und bevor die zu dir kommt, haben die andere in der Hand gehabt (oder Maschinen haben sie "Angefasst". Alles was vor dem Kauf der FIltertüte ist, befindet sich außerhalb deiner Kontrolle. Nun könnte ja die Kaffeefiltertüten Fraktion böse Geschmackstöter einschmuggeln, die dir jedes Mal den Morgen versauen.....dafür kann dann aber die Kaffeemaschine nix. DIe fragt aber niemand, sondern sie wurde in dem Prozess einfach umgangen.

Blödes Beispiel :-)

Die Probleme werden wir nie wieder los, aber vielleicht werden sie unwichtiger in der Zukunft, weil andere Sachen wichtiger werden. Keine Ahnung, vielleicht die Besiedlung des Mondes.

Ansonsten gibt's nur Kabel raus und gut is.


TL

bei Antwort benachrichtigen