Windows 10 1.493 Themen, 17.061 Beiträge

News: Tester sollen final entscheiden

Windows 10: Konzept der virtuellen Desktops detailliert vorgestellt

Michael Nickles / 2 Antworten / Baumansicht Nickles

Mit Windows 10 führt Microsoft erstmals standardmäßig "virtuelle Desktops" ein. Die wurden eigentlich in einer Zeit erfunden, in der große Bildschirme noch eher unbezahlbar waren und in der an Mehrbildschirmbetrieb noch gar nicht zu denken war. Die Idee dabei ist einfach die Anordnung von Anwendungen auf einem Bildschirm zu "speichern" und zwischen mehreren dieser Anordnungen schnell umschalten zu können.

Virtuelle Desktops bei Windows 10. (Foto: Microsoft)

Auch Microsoft macht im Windows-Blog kein Geheimnis daraus, dass die Idee bereits aus den 1980er Jahren stammt und erinnert daran, dass bereits XP-Nutzer die Funktionalität dieser virtuellen Desktops sogar kostenlos von Microsoft gekriegt haben (bei den Powertoys für XP dabei)

Erst mit Windows 10 hat sich Microsoft aber entschlossen die (je nach Sichtweise) praktische Sache direkt im Betriebssystem zu verankern.Im Blog-Beitrag hat Microsoft nun sehr detailliert präsentiert, wie die virtuellen Desktops bei Windows 10 gehandhabt werden. Generell sind beliebig viele virtuelle Desktops möglich und die Bedienung ist ähnlich wie bei bekannten Linux-Desktops.

Besonders knifflig ist für Microsoft laut Bericht die Entscheidung, wie die virtuellen Desktops und die darauf angeordneten Anwendungen in der Taskleiste arrangiert und bedient werden. Hier hofft Microsoft auf ausgiebiges Feedback der Windows 10 Tester.

Michael Nickles meint:

Braucht man virtuelle Desktops heute noch? Ich habe sie bereits unter Linux nie genutzt und nutze sie auch heute nicht - es ist wohl eine arge Geschmackssache. Sinnvoll ist diese Technik eigentlich nur, wenn ums Verrecken kein Mehrbildschirm-Betrieb möglich ist - also vielleicht bei Laptops und Tablets.

Aktuell habe ich auf dem Schreibtisch zwei Bildschirme nebeneinander und das ist für mich das perfekte Setup, an dem ich voraussichtlich auch in der Zukunft nichts ändern wird. Okay: vielleicht kommt mal ein sehr breiter Bildschirm hin statt zwei, aber mehr als zwei werden es nicht. Virtuelle Desktops brauche ich am Schreibtisch auf jeden Fall nicht. Vielleicht werde ich sie am Laptop mit Windows 10 nutzen.

bei Antwort benachrichtigen
Max Payne Michael Nickles

„Windows 10: Konzept der virtuellen Desktops detailliert vorgestellt“

Optionen
Sinnvoll ist diese Technik eigentlich nur, wenn ums Verrecken kein Mehrbildschirm-Betrieb möglich ist

Sinnvoll finde ich das auch nur, wenn sich Apps standardmäßig nur im Vollbildmodus öffnen lassen (wie ursprünglich bei Windows 8). Ansonsten lassen sich auf einem einzigen Desktop ja beliebig viele Ebenen in Form von Fenstern "stapeln" - da sehe ich persönlich für mich in den virtuellen Desktops keinen echten Mehrwert.

Ein Ersatz für Multimonitorbetrieb ist das imo auch nicht, denn dann möchte man ja üblicherweise mehrere Anwendungen nebeneinander geöffnet und gleichzeitig sichtbar haben.

The trouble with computers is that they do what you told them – not necessarily what you wanted them to do.
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Max Payne

„Sinnvoll finde ich das auch nur, wenn sich Apps standardmäßig ...“

Optionen
Sinnvoll finde ich das auch nur, wenn sich Apps standardmäßig nur im Vollbildmodus öffnen lassen (wie ursprünglich bei Windows 8).

Gerade wenn Du ausschließlich mit Anwendungen im Vollbild arbeitest, hast Du durch mehrere Desktops keinen Vorteil: Dann besteht nämlich kein Unterschied zwischen Fensterwechsel und Desktop-Wechsel. Multi-Desktop und Multi-Screen können übrigens durchaus auch gemeinsam verwendet werden.

Beispielszenario:

  • Desktop 1: Alles was nicht spezifisch zu einem gerade aktiv bearbeiteten Projekt zu tun hat (also z.B. Mail-Client, Kalender, Zeiterfassung, u.s.w.)
  • Desktop 2: Alle Anwendungen und Dokumente für Projekt A
  • Desktop 3: Alle Anwendungen und Dokumente für Projekt B
  • Desktop 4: Alle Anwendungen und Dokumente für Projekt C

In Summe kommst Du da schnell auf 30-40 Fenster und da wird es auf einem Desktop schon übersichtlich.

bei Antwort benachrichtigen