Smartphones, Phablets, Watches, kompakte Mobilgeräte 5.309 Themen, 28.380 Beiträge

News: Interessantes Umfrageergebnis

Wie sehen Smartphones in 10 Jahren aus?

Michael Nickles / 19 Antworten / Baumansicht Nickles
Infografik zur Umfrage. (Foto: Otterbox)

Wie sieht das Smartphone der Zukunft aus, wie werden sich mobile Kommunikationsgeräte in den nächsten 10 Jahren weiterentwickeln?

Diese Frage hat der Schutzhüllenspezialist OtterBox über 2.864 Anwendern gestellt und das ergab interessante Ergebnisse.

Zu den meisten Wünschen der Generation Smartphone zählen (wenig überraschend) längere Akkulaufzeiten und, beschleunigtes Laden. Aktuellen Trends wie Augmented- und Virtual Reality Brillen wird keine langfristige Beständigkeit eingeräumt. Aussichtsreich indessen werden Wearabels eingeschätzt, wenn es um die Form künftiger mobiler Geräte geht.

Durchaus erstaunlich: 33,4 Prozent gehen bereits davon aus, dass es die üblichen Smartphones mit 4-6-Zoll Display in Zukunft nicht mehr geben wird. 17,4 Prozent glauben an den Fortbestand der klassischen Barrenform in den kommenden 10 Jahren und vermuten, dass sich 6-Zoll-Displays durchsetzen werden

Auch ungewöhnlichere Formen von mobilen Kommunikationsgeräten haben ihre Anhänger – die Umfrageteilnehmer können sich hierbei folgende Formate vorstellen: Barrenform aber modular zusammenstellbare Formate (13,3%), Aufrollbare Geräte mit flexiblem Display und Komponenten (14,8%), Aufklappbar mit biegsamem Display (11,7), Implantate bei denen die Haut das Display bildet (8,9%), AR-Brillen wie Goolge Glass (8,8%) sowie VR-Brillen wie Oculus Rift (2,7%).

Bei den Eigenschaften, die die Geräte standardmäßig besitzen werden, liegen nach Einschätzung der Befragten Akkulaufzeiten von über einer Woche (23,4%) und das Vermeiden von Speicherengpässen durch dauerhafte Cloud-Anbindung (23,6%) ganz vorne.

Bezüglich Kommunikation halten die meisten Videotelefonie (23,6%) oder die klassische Voice-Kommunikation (23,6%) und Textnachrichten (21,5%) für am wahrscheinlichsten. Aber auch die Kommunikation über 3D-Hohlgramme wie in Avatar oder Star Wars sowie Treffen in virtuellen Welten per VR-Brille können sich die Umfrageteilnehmer vorstellen.

Neben der Kommunikationen werden die Gräte nach Einschätzung der Umfrage vor allen für die Steuerung des Haushalts (im zukünftigen Smarthome und den Internet of Things), zum Surfen im Web, zum mobilen Bezahlen, für Foto- und Videoaufnahmen sowie für die Navigation genutzt.

Bei der Energieversorgung der zukünftigen Geräte schätzendie Umfrageteilnehmer, dass vor allem ein beschleunigtes Laden mit voller Ladung in 10 Sekunden (24,4%), das Laden über größere Distanzen (21,9%) klassische Akkus mit mindesten fünf Tagen Laufzeit (17,2%) sowie durch Körperbewegung aufladbare Energiespeicher (16,7%) möglich sind.

Und wie halten lange es die Nutzer ohne ihr Smartphone aus? 31% können sich vorstellen höchsten einen Tag ohne mobile Kommunikationsgerät zu leben, bei rund 26% ist es immerhin eine Woche aber bei 21,5 % auch lediglich ein halber Tag.

Michael Nickles meint:

Auch die Infografik zur Umfrage ist einen Blick wert, liefert viel Diskussionsstoff. Ich bin aktuell mit meinem 59,90 Euro Smartphone immer noch sehr glücklich, weil es einen unschlagbaren Vorteil bietet: ich habe keine Angst davor, wenn es mir jemand aus der Badetasche klaut während ich im See schwimme und ich habe auch keine Angst davor, dass es mir runterfällt und kaputtgeht.

Auch habe ich keine Angst davor, dass ich mich morgen ärgere, weil der Preis des Geräts über Nacht auf einen Bruchteil gefallen ist. Erstaunlich übrigens: das Ding wird bei Amazon noch immer für über 100 Euro angeboten, mein Kauf im August 2014 im Baumarkt war also ein echtes Schnäppchen.

Den Wunsch nach mehr Akkulaufzeit kann ich nachvollziehen. Ab und zu wird es schon eng, wenn ich das Ding bei grellem Sonnenlicht als E-Book-Reader nutze und die Display-Helligkeit auf volles Rohr stelle. Ich habe es mir angewöhnt, das Ding stets sofort ans Ladegerät zu hängen, wenn ich heim komme. Dann ist es beim Weggehen immer fit.

Smartphones in 10 Jahren? Ich hoffe mal, dass die Barrenform erhalten bleibt und es weiterhin bezahlbare Geräte gibt, die in die Hosentasche passen. 5 Zoll Display geht vielleicht noch, bei 6 Zoll kann es aber schon eng werden. Auch hoffe ich, dass es keinen Trend zu immer dünneren, leichteren  und fragileren Geräten gibt: lieber ein halbwegs bruchfestes und schwereres Gerät mit höherer Akkuleistung. Und was meint Ihr?

bei Antwort benachrichtigen
giana0212 Michael Nickles

„Wie sehen Smartphones in 10 Jahren aus?“

Optionen

Vielleicht werden die Dinger mit ein bisschen Glück wieder kleiner.

Mein Handy statt mit 5,5Zoll mit 4,5 Zoll und meinetwegen 4 mm dicker wär schon ein cooles Gerät.

Weil das Ding so gross ist, nutze ich im Moment wieder mein Arbeitshandy, ein Motorola WX395. Hat neu inclu Versand 26 Euro gekostet und ist superpraktisch.

Ach ja, und vorne sollte ab Werk ne Panzerglassplatte drauf und der Rahmen um das Display sollte massiv ausgeführt sein.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
Maybe giana0212

„Vielleicht werden die Dinger mit ein bisschen Glück wieder ...“

Optionen
Ach ja, und vorne sollte ab Werk ne Panzerglassplatte drauf und der Rahmen um das Display sollte massiv ausgeführt sein.

Moin,

die Härte von Panzerglas hat Gorilla-Glas und Co. auch, das Problem ist die Dicke, die bei einem Touchscreen noch möglich ist.

Zusätzlich kann man sich seit einiger Zeit Panzerfolie oder eine Panzerglasscheibe aufkleben.

Aber genau der massive Rand ist oft das Problem. Schau Dir mal hochwertige Schutzhüllen an, da sind immer elastische Stoffe verbaut, um die Schockresistenz zu verbessern. Ein Metallrand bringt überhaupt nicht, weil er die Kraft auf das zwar harte, aber spröde Glas überträgt und schon macht es "Knack".

@ Mike

Genau das ist für mich ein wichtiges Kriterium, weil ich einfach keinen Bock mehr habe, ein mobiles Gerät wie ein rohes Ei behandeln zu müssen. Die Dinger müssen endlich für einen mobilen Einsatz gefertigt werden. Ich hatte mal ein Motorola Defy+ und es war erstaunlich, wie ungeheuer stabil das Teil war. Leider hat Motorola aus anderen Gründen bei mir verschissen, so kam auch kein Razr mit Kevlar ins Haus.

Bei meinem aktuellen S4 mini nutze ich das Samsung Protective Cover. Umso verwunderlicher, dass es dieses anscheinend nur für wenige Modelle von Samsung gibt.

Aber auch Samsung scheidet in Zukunft aus, wie auch Sony. Denn ein weiterer Kritikpunkt ist für mich ein Wechselakku. Ich kann einfach nicht begreifen, warum es überhaupt erlaubt ist, ein solches Verschleißteil nicht wechselbar zu implementieren.

Nächster Kritikpunkt: Es wäre unheimlich schön, wenn man endlich mal wieder Besitzer eines Smartphones werden könnte und nicht nur User, denn Adminrechte erfordern ein Rooting und haben den Verlust der Garantie zur Folge. Das das ein Illusion ist, ist mir allerdings klar.

Die normale Konsumdrohne braucht ein schickes Gerät, das möglichst schnell zum nächsten "Schnäppchen" führt.

Gruß

Maybe

"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig Richtige!" (Nagarjuna, buddhistischer Philosoph)
bei Antwort benachrichtigen
Hewal Maybe

„Moin, die Härte von Panzerglas hat Gorilla-Glas und Co. auch, ...“

Optionen

Die stabilität ist echt ein Problem. Ich hab ein xperia Z3 und heir ist schon das rückseitige Glas gebrochen. Einfach so, ohne direkte Fremdeinwirkung.

Das ist extrem nervig. Zumal Sony jegliche Garantieansprüche verweigert...

Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 Maybe

„Moin, die Härte von Panzerglas hat Gorilla-Glas und Co. auch, ...“

Optionen

Ich hatte von einem Baustellenhandy gelesen, das eine 2mm dicke Gorillaglasfront hatte. Das ganze Drumherum bestand aus einer Titan-Legierung und hatte einen breiten Displayrahmen, der das Display komplett umschloß. Das Display ragte also nicht heraus, sondern war ganz leicht versenkt. Dazu war alles abgedichtet, zwischen Display und Gehäuse war eine Gummidichtung. Das alles sehr nobel, also eher für Bauherren von Großbaustellen und eher teuer, aber gut ausgestattet. Habe den Link dazu nicht wiedergefunden. Vielleicht wurde das Projekt eingestampft.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
Maybe giana0212

„Ich hatte von einem Baustellenhandy gelesen, das eine 2mm dicke ...“

Optionen
Ich hatte von einem Baustellenhandy gelesen, das eine 2mm dicke Gorillaglasfront hatte. Das ganze Drumherum bestand aus einer Titan-Legierung und hatte einen breiten Displayrahmen, der das Display komplett umschloß. Das Display ragte also nicht heraus, sondern war ganz leicht versenkt. Dazu war alles abgedichtet, zwischen Display und Gehäuse war eine Gummidichtung. Das alles sehr nobel, also eher für Bauherren von Großbaustellen und eher teuer, aber gut ausgestattet. Habe den Link dazu nicht wiedergefunden. Vielleicht wurde das Projekt eingestampft.

Das Gerät selbst sagt mir jetzt auch nicht. Aber abseits der Masse hat es schon immer stabile Alternativen gegeben, ob nun bei Smartphones, Tablet oder Notebooks.

Die Stichworte lauten "Rugged" oder "Military Standard", wie z.B:

http://www.bestmilitaryphones.com/

Für die Baustelle kenne ich persönlich nur die Geräte von CAT:

http://www.pc-max.de/news/smartphones/fuer-die-baustelle-cat-b15-ist-das-wohl-stabilste-android-phone

Was den Military Standard angeht, so scheinen das einige Nationen doch nicht so ernst zu nehmen:

http://gizmodo.com/inside-the-militarys-secretive-smartphone-program-1603143142

Und wenn ich sehe, wie die deutsche Bunderwehr z.B. iPads einsetzt, kommt mir das Frühstück hoch:

https://www.youtube.com/watch?v=KwExKi3Yb-k

Aber immerhin bleiben die Flugdaten in der NATO.... oder? Wo werden die Teile gefertigt?

Sorry, zu sehr OT!

Gruß

Maybe

"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig Richtige!" (Nagarjuna, buddhistischer Philosoph)
bei Antwort benachrichtigen
Hedgar giana0212

„Vielleicht werden die Dinger mit ein bisschen Glück wieder ...“

Optionen

Mir geht es ähnlich. Ich bin eigentlich seit 2003 ein Smartphone-Fan (damals XDA2) und habe das Ding aber immer nur richtig im Urlaub zur Kommunikation in die Heimat (eMail, Skype) gebraucht. Da ich das im Urlaub nun viel komfortabler mit einem Tablet mache, brauche ich kein Smartphone mehr. 

Auf der Suche nach einem möglichst kleinem Teil bin ich nun bei einer Smart Watch Phone gelandet (mit eigener SIM-Karte; also kein Smartphone in der Tasche notwendig). Die Dinger gibts bei eBay schon so ab 30 - 50 €.

Ich bin damit nun mehr als glücklich! Handy in der Armbanduhr heißt auch:

Handy nie mehr vergessen mitzunehmen!

Freisprecheinrichtung (im Auto) immer dabei!

Ich denke, das wird auch die Zukunft sein (siehe Captain Kirk)....

bei Antwort benachrichtigen
fishermans-friend Michael Nickles

„Wie sehen Smartphones in 10 Jahren aus?“

Optionen

Oder wir sehen in 10 Jahren alle aus, wie J.C. Denton in Deus EX. Zwinkernd

Wulf Alex, Debian GNU/Linux 3. Auflage "In der Tat ist der Pinguin ein angenehmerer Sympathieträger als ein fliegendes Gebäudeteil, oder ein Stück angebissenes Obst."
bei Antwort benachrichtigen
Ventox Michael Nickles

„Wie sehen Smartphones in 10 Jahren aus?“

Optionen
Auch hoffe ich, dass es keinen Trend zu immer dünneren, leichteren  und fragileren Geräten gibt: lieber ein halbwegs bruchfestes und schwereres Gerät mit höherer Akkuleistung.

Deshalb bin ich jetzt auch vom iPhone 4 zum iPhone 5S gewechselt, und nicht zum 6er.

Beim 6er gefällt mir nämlich überhaupt nicht, dass die Kamera aus dem Gehäuse ragt.
Der Nachfolger des 6er steht zwar schon in den Startlöchern, und die Sache mit der Kamera könnte behoben sein.
Dafür hätte ich dann aber ein paar hundert Euro mehr ausgeben können, bei wahrscheinlich nicht viel mehr Leistung, nur unnötig großes Display.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen
Proldi Ventox

„Deshalb bin ich jetzt auch vom iPhone 4 zum iPhone 5S gewechselt, ...“

Optionen
Beim 6er gefällt mir nämlich überhaupt nicht, dass die Kamera aus dem Gehäuse ragt.

Das wäre bei jedem anderen ein absoluter Designfehler, bei Apple ist es Design! Verschlossen

-------------- Gruß Proldi
bei Antwort benachrichtigen
Ventox Proldi

„Das wäre bei jedem anderen ein absoluter Designfehler, bei Apple ...“

Optionen
Das wäre bei jedem anderen ein absoluter Designfehler, bei Apple ist es Design!

Sehe ich auch so.

Nun gut, dadurch habe ich viel Geld gespart, und so wie dem Herrn Münch von der Technik Ranch ist mir das 5S gut genug.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_103956 Ventox

„Sehe ich auch so. Nun gut, dadurch habe ich viel Geld gespart, ...“

Optionen

Ihr solltet das mal aus einer gaaaanz anderen Perspektive sehen.

2018 will Draghi das Bargeld abschaffen und die GRÜNEN krakeln seitdem vom "Umsonst"-Giro.

Seit längerer Zeit jaulen diese Sorte von Politikern rum, dass Babys GESETZLICH bei der Geburt gechipt werden sollen.

Das neurogesteuerte Helmvisier ist ja fast schon Standart.

ECTR soll knallhart durchgeboxt werden. Das ist quasi das Ermächtigungsgesetz der EU. Und niemand kontrolliert diesen Scheixx dann noch wirklich.

Und die leistungsstarke Quantentechnologie wird sicher auch im Consumer-Bereich Einzug halten.

Vielleicht nicht 10, aber bestimmt in 15 Jahren brauchen wir kein handy mehr, weil alles vernetzt und ferngesteuert. ist.

Der implantierte  RFID-Chip mutiert zum host, der über einen Neurotransmitter das vor den Augen das Gehirn sehen soll, was wir sehen sollen. Die restlichen Körperorgane sind ähnlich nur noch frontends für die Programme.

Könnt ihr euch noch an diese Vogelgrippe-Hysterie erinnern???

Die Kanzlerin und die ihren bekommen NUR den Impfstoff. Die Bevölkerung ALLE guten Zusatzstoffe....

Brave New World!

 

bei Antwort benachrichtigen
fakiauso gelöscht_103956

„Ihr solltet das mal aus einer gaaaanz anderen Perspektive sehen. ...“

Optionen

Standart<->Standard

OT: Ist das jetzt bei Dir verquastes Denglisch und Du meinst Stehkunst oder ist das Ironie oder fehlt da noch etwas? Dann gibt es noch so Typen, die dieses Wörtchen (un)bewusst falsch schreiben.

Quantenmechanik dürfte noch eine gute Weile benötigen, bis das tatsächlich bühnenreif ist, geschweige denn in Geräten in der Grösse von Smartphones genutzt wird. Dabei kann diese sogar hilfreich sein beim Verschlüsseln:

http://www.weltderphysik.de/gebiet/technik/quanten-technik/quantentechnologie/
Auf jeden Fall fehlt irgendwie der Bezug zum Eingangsthema, so als Denkanstoss ging es hier um die Frage, wie Smartphones in 10 Jahren aussehen und nicht um Deine esoterisch verbrämten Visionen, vielleicht solltest Du Deinen Lesestoff mal etwas in Richtung Rosamunde Pilcher oder Stephen King wechseln. Das ist auch Horror, aber der hinterlässt keine Schäden.

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 fakiauso

„StandartStandard OT: Ist das jetzt bei Dir verquastes Denglisch ...“

Optionen

Ja ne, is klar. Rosamunde Pilcher soll keine Schäden hinterlassen? Zieh Dir das mal 6 Stunden am Stück rein. Dann muß Dir ein Helfer den Sabber mit einem Lätzchen wegwischen.

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
Proldi giana0212

„Ja ne, is klar. Rosamunde Pilcher soll keine Schäden ...“

Optionen
Zieh Dir das mal 6 Stunden am Stück rein.

Das geht garnicht ........

Dann muß Dir ein Helfer den Sabber mit einem Lätzchen wegwischen.

Ähm, ja ......... wusste nicht, das Rosamunde Pilcher auch in solchen Filmen mitspielt! VerschlossenZwinkernd

-------------- Gruß Proldi
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_103956 fakiauso

„StandartStandard OT: Ist das jetzt bei Dir verquastes Denglisch ...“

Optionen
Auf jeden Fall fehlt irgendwie der Bezug zum Eingangsthema

Wieso???

Weil meine Vorstellung ist, dass wir in grob 10-15  Jahren alle ein Chip implantiert haben, der genau diese Funktionen übernimmt!!! Und die EU-Konzern-Leitung alles übernimmt??? Da rennt niemand mehr als Hipster mit son smartteil durch die Gegend. Die handys nennt man dann die Ewiggestrige.

Wieso Esoterik???

Die Aussagen und die Technologien gibt es doch!!!

Gut, son extrem hochleistungsfähiger Bio-Chip in Consumer-Bereich ist noch Zukunft.

Aber 10-15 Jahre sind im IT doch ein Aeon. Einfach mal das Millennium nehmen und was hatten wir damals noch??  DOS 6.2 als win98 bekannt mit einen single-Athlon und 2000 speed. . wow. Das Mooresche Gesetz ist Schnee von gestern, weil es in den nächsten Jahren eine Zusammenführung neuer hybrider Technologien geben wird.  Da potenzieren sich die Fortschritte in einen gewaltigen Ausmaß. Und das Politiker/Konzernführer techn. Fortschritt nicht zum Wohle der Menschheit gedenken einzusetzen, ist wohl anhand der leidvollen Erfahrungen unbestritten. Eher werden wir in 10-20 Jahren noch mit Benzinkutschen durch die Gegend bollern, als ein handy an der Backe.

btw                                                                                                                                   Und wo heute die Genetiker wirklich stehen, wird auch keinen öffentlich erzählt.....

Wir werden ja sehen, wer den richtigen Riecher hatte...

bei Antwort benachrichtigen
Wäbbel gelöscht_103956

„Wieso??? Weil meine Vorstellung ist, dass wir in grob 10-15 ...“

Optionen

Naja,

so 'n Grammatik-/Rechtschreib-/Fremdwörter-Chip würde dem ein oder anderen ja vielleicht nicht schaden

bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 Wäbbel

„Naja, so n Grammatik-/Rechtschreib-/Fremdwörter-Chip würde dem ...“

Optionen
dem ein oder

jaja, Grammatik-Chip - zu "dem ein" ?
Sorry, war ja nur ein Tippfehler oder Dialekt..

Hoffnung ist eine schoene Erinnerung an die Zukunft. Gabriel Marcel
bei Antwort benachrichtigen
giana0212 Wäbbel

„Naja, so n Grammatik-/Rechtschreib-/Fremdwörter-Chip würde dem ...“

Optionen

Hi, Wäbbel.

Natürlich lösen wir hier technische Probleme und regen uns nicht über Tippfehler (freundliche Umschreibung) auf. Und machen auch keine Witze darüber.

Hier ein Video, das erklärt, warum Rechtschreibung wichtig ist. Musst Du unbedingt sehen.

https://www.youtube.com/watch?v=mD17ScaUVmo

Und damit komme ich schon zum Kern meiner Erwiderung:

Mir sind Rechtschreibfehler egal, solange ich verstehe, was man mir mitteilen will. Und Dir sollten sie auch egal sein. Aber ein Implantat für so einen Fall wäre mal ne gute Idee und ne nützliche Erfindung. Deshalb wird das nie entwickelt. Eher schon, um Jeden zu kontrollieren.

Gruß

Ein Irrtum dieser Zeit ist es, Glück mit Besitz zu verwechseln.
bei Antwort benachrichtigen
fakiauso gelöscht_103956

„Wieso??? Weil meine Vorstellung ist, dass wir in grob 10-15 ...“

Optionen
Weil meine Vorstellung ist, dass wir in grob 10-15  Jahren alle ein Chip implantiert haben, der genau diese Funktionen übernimmt!!!


Wozu etwas implantieren, wenn sich dank Werbung bereits heute jeder die Wanze für ein Heidengeld freiwillig an die Backe klatscht und damit sein komplettes Seelenleben in die Welt trötet, ob es interessiert oder nicht.

Wieso Esoterik???
Könnt ihr euch noch an diese Vogelgrippe-Hysterie erinnern???

Die Kanzlerin und die ihren bekommen NUR den Impfstoff. Die Bevölkerung ALLE guten Zusatzstoffe....


Wer sich verrückt machen lässt, ansonsten sind solche unbewiesenen Aussagen was gleich noch mal - VT oder eben Esoterik?

Der grosse Bruder agiert im Grundsatz noch genauso primitiv wie eh und je in erster Linie mit jeder Menge FUD. Wenn sie dann auf die Nuss bekommen, passiert so etwas wie derzeit bei Netzpolitik.org.

Wenn die Welt gerettet wurde, wird es durch Frauen geschehen sein...
bei Antwort benachrichtigen