Allgemeines 21.707 Themen, 143.085 Beiträge

News: Google verpetzt sich selbst

Wie oft zwingen Behörden Google zu User-Daten-Herausgabe?

voenix / 3 Antworten / Baumansicht Nickles

Das ist ja ein interessanter Dienst, den Google da anbietet. Die listen doch tatsächlich die Fälle auf, in denen Behörden Google aufgrund von Kriminalität zur Herausgabe von User-Daten gezwungen haben.

Ob die Liste tatsächlich vollständig ist? ;)

http://www.google.com/governmentrequests/

mfg :)

Hinweis: Vielen Dank dem Verfasser der News. Diese News stammt von einem Nickles.de-Teilnehmer. Die Nickles.de Redaktion übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt und die Richtigkeit dieser News.

Bei Nickles.de kann übrigens jeder mitmachen und News schreiben. Aktuell befindet sich dieser Mechanismus noch im Alpha-Stadium.

Wer eine News schreiben mag, kann das einfach in einem passenden Nickles-Forum tun. Danach einfach eine Mail an mn@nickles.de mit Betreff "News für Nickles.de" schicken und den Link zum Foren-Beitrag mitteilen, damit er als News für die Startseite freigeschaltet werden kann.

Hinweis: Vielen Dank an voenix für das Verfassen der News. Diese News stammt von einem Nickles.de-Teilnehmer. Die Nickles.de Redaktion übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt und die Richtigkeit dieser News.

Bei Nickles.de kann übrigens jeder mitmachen und News schreiben. Dazu wird einfach in einem Forum ein neues Thema begonnen und im Editor die Option "News" gewählt.

Die Wahrheit ist haesslich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)
bei Antwort benachrichtigen
Tuxus voenix

„Wie oft zwingen Behörden Google zu User-Daten-Herausgabe?“

Optionen

Google meldet die Anzahl von Anfragen und Aufforderungen:
- Suchergebnisse zu löschen
- YouTube-Videos zu löschen
- Hinweise und Daten von zur Fahndung ausgeschriebenen Personen, an die Polizei weiterzugeben.

Es geht dabei zum Beispiel um rechtsextreme Webseiten, Verleumdungen von Personen, Bilder kinderpornografischen Inhalts.

"Relativ wenig Neugier entwickeln Deutschlands Behörden, wenn es um bei Google gespeicherte Nutzerdaten geht. Wenn, dann werden sie dem Unternehmenssprecher zufolge bei strafrechtlichen Themen angefragt, bei Fahndungen und Ähnlichem.", Spiegel-Online http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,690278,00.html

Es geht hier nicht um Zensur, wie wir sie zum Beispiel in China erleben.

China kommt in der Statistik nicht vor.

Google meldet, dass die Daten zukünftig halbjährlich herausgegeben werden und auch besser aufgeschlüsselt werden sollen.

Das ist sehr zu begrüßen! Endlich! Es müssen die Behörden und Gründe genannt werden!

bei Antwort benachrichtigen
asterix5 Tuxus

„Google meldet die Anzahl von Anfragen und Aufforderungen: - Suchergebnisse zu...“

Optionen
Es geht hier nicht um Zensur

Aha! Welchen beschönigenden Begriff würdest Du denn stattdessen verwenden?

Es geht hier immerhin um die Unterdrückung mißliebiger Treffer in den Google-Suchergebnissen, meistens veranlaßt durch staatliche Behörden, gelegentlich aber auch durch Privatleute (Mordfall Sedlmayr).

Allerdings ist eine solche Zensur dem amerikanischen Denken völlig fremd, und deshalb macht Google auch gar kein Geheimnis draus, sondern weist ausdrücklich darauf hin, wenn Treffer nicht angezeigt werden:
Aus Rechtsgründen hat Google 1 Ergebnis(se) von dieser Seite entfernt. Weitere Informationen über diese Rechtsgründe finden Sie unter ChillingEffects.org.

Beispiel: http://tinyurl.com/2erve62

Aber wer bei google.de das Gewünschte nicht findet, findet es bei google.com ;-)
\"Als ich nach Deutschland kam, sprach ich nur Englisch - aber weil die deutsche Sprache inzwischen so viele englische Wörter hat, spreche ich jetzt fließend Deutsch!\" (Rudi Carrell)
bei Antwort benachrichtigen
Unholy voenix

„Wie oft zwingen Behörden Google zu User-Daten-Herausgabe?“

Optionen

Das die BRD mit ihren Ministerien und Diensten, tonnenweise Löschen und Zensieren läßt sollte auch mittlerweile jedem Depp klar sein!

Gruss

bei Antwort benachrichtigen