Allgemeines 21.720 Themen, 143.290 Beiträge

News: Aktuelle Studie

Wähler zweifeln an Internetkompetenz der Parteien

Michael Nickles / 21 Antworten / Baumansicht Nickles

Die Bundesbürger haben großen Zweifel an der Internetkompetenz der Parteien. Laut Studie des Bitkom bezweifelt jeder sechste Wahlberechtigte, dass eine der größeren Parteien etwas von Internet und Netzpolitik versteht.

Jeder zweite Befragte kann keine Partei nennen, der er besondere Sachkenntnisse einräumen könnte. Jeder Dritte schließlich, sieht bei gar keiner Partei irgendeine Internetkompetenz. Dabei sind sich 60 Prozent der Befragten einig, dass das Thema Internet eine größere Rolle in der Politik spielen müsse.

Natürlich wurde auch gezielt nachgefragt, wie der Internetsachverstand bei den verschiedenen Parteien eingeschätzt wird.

Bündis 90 / Grüne: Schneiden am besten ab. Zehn Prozent der Wahlberechtigten glauben, dass hier ein gewisses Internetwissen vorhanden ist.

CDU/CSU: Bringt es mit 8 Prozent auf den zweiten Platz.

Piratenpartei: Dritter Platz mit 7 Prozent.

SPD/FDP: Belegen gemeinsam vierten Platz mit jeweils 4 Prozent.

Linke: Letzer Platz mit nur 2 Prozent.

In der Einschätzung der Parteien zeigen sich zum Teil deutliche Unterschiede hinsichtlich Alter und Geschlecht. So haben die Netzpolitiker der Grünen verglichen mit anderen Parteien bei den über 65-jährigen mit 11 Prozent die mit Abstand meisten Anhänger.

Untersucht wurde auch, welche Altersgruppen und welche Bildungsgrade sich wie entscheiden. Bei Bündis 90 / Grüne gibt es im Vergleich mit den anderen Parteien bei den über 65-jährigen mit 11 Prozent die mit Abstand größte Zustimmung. Union und SPD schneiden mit 5 beziehungsweise 3 Prozent in der Gruppe der Senioren besonders schlecht ab.

Bei der Piratenpartei geht es querbeet. Bei den Frauen wird deren Internetkompetenz nur von 2 Prozent zugesprochen, bei den unter 30-jährigen Männern kassieren die Piraten 32 Prozent. Die Grünen bringen es in dieser Altersgruppe vergleichsweise nur auf sechs Prozent.

Akademiker bevorzugen die Grünen(15 Prozent) und Piraten (13 Prozent), die CDU/CSU (sechs Prozent) und SPD (drei Prozent) bewerten sie nur unterdurchschnittlich. Bei den niedrigeren Bildungsklassen liegen Grüne (9 Prozent) mit der Union (8%) vorne.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Michael Nickles

„Wähler zweifeln an Internetkompetenz der Parteien“

Optionen

.... Das ist nun nach den ganzen blamablen Äußerungen von Politikern nicht weiter verwunderlidch. Mich wundert nur, dass der Bundes-Michel offensichtlich gerade in der CDU die größte Menge an "Kompetenz-Votes" hat....

Auch wenn's Müll ist, scheint beim Wähler ja anzukommen, dass die immerhin drüber reden . Wer viel redet, der viel Recht???

Bis auf die Fachleute um den Datenschutzbeauftragten sehe ich da insgesamt wenig Kompetenz - und ausgerechnet der hat nicht das große Sagen, sondern darf zwar meckern, dem wird aber im Zweifelsfall vom Gesetzgeber nicht wirklich Gehör geschenkt. - Vornehmlich dann wenn den "Herren" nicht in den Kram paßt.

Will sagen, bei mir kämen die Parteien (bis auf Grüne und Linke vielleicht) deutlich schlechter weg, als in der obigen Erhebung....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
reader Michael Nickles

„Wähler zweifeln an Internetkompetenz der Parteien“

Optionen

darf man sowas aussprechen? das ist ja politisch inkorretk xD
ich wusste schon immer dass nur senile, beamter und ungebildete die greenpisser wählen könnten (gimsch aus den ersten beiden sorg wohl für die 15% ebi den "akademikern").

ich suche immer noch nach einer partei die nicht zu konservativ aber pro atomkraft und pro privatsphärenschutz ist.

wenn die das mit der energiepolitik weiter treiben, wird sich keiner mehr kinder leisten können - wer soll die "schöne neue welt" dann erben? etwa [%LandDeinerWahl] ?

bei Antwort benachrichtigen
Ma_neva reader

„darf man sowas aussprechen? das ist ja politisch inkorretk xD ich wusste schon...“

Optionen

Hallo,

hast Du Kinder? Hoffe das Du die dann nicht der Atomlobby zum Fraß vorwerfen wirst. Wo wird denn der ganze Atommüll
endgültig und sicher endgelagert?
Die Sicherheit ist doch nun schon nicht mehr gegeben, Mann wo ist denn der ganz normale gesunde Menschenverstand gelandet? Das sind tickende Zeitbomben, die Lagerstätten. Und warum ist der so günstig für die Lobby? Weil sie keine Sicherheit auf den wirklich notwendigen Stand erbringen müssen und auch nicht die Kosten für "Ihren" Atommüll d.h. die Entsorgung tragen müssen, die werden dem Steuerzahler zusätzlich aufgebürdet, sonst wird der Profit ja minimiert :-(.
Bischen denken beim Schenken, haben unsere Politiker der Lobby geopfert.
Verteuerung von Strom ist überhaupt nicht nötig, alle Zeichen sind da eher auf Verbilligung (siehe auch Strombörse), doch es wird durch falsche Politik dieser Klientel keinen Einhalt geboten. So zahlt der Bürger nicht nur einmal sondern mehr als doppelt für seinen Strom, wichtig ist doch das der Profit der Lobby gesichert wird und unsere "Politiker" sich absichern für Beendigung der politischen Laufbahn :-(.
Die einzig wichtige und richtige Alternative der Zukunft, die erneuerbare Energie wird auf Eis gelegt, bzw. ihr wird das Wasser etwas reichlich abgewürgt, Zukunft der kommenden Generationen ist somit leider ins Hintertreffen gelandet.
War schon immer so in der Geschichte, der Profit bestimmt die Handlung.

Gruß
Manfred

Das Genie tut was es muß, das Talent tut was es kann
bei Antwort benachrichtigen
reader Ma_neva

„Hallo, hast Du Kinder? Hoffe das Du die dann nicht der Atomlobby zum Fraß...“

Optionen

ich habe eher naturwissenschaftliche sicht für sowas, ich könnte seitenweise ausführungen verfassen, aber das wird mir nix dir nix.

wenn das Schiff sinkt, springst du nicht sofort ins Wasser, sondern wartest vielleicht noch bis die Rettungsboote fertig sind. auch ein sinkendes Schiff ist besser als Sprung ins ocean.

und "Nichtatom kraftwerke" sind derzeit einfach nichts wert. Kohlekraftwerke? noch schlimmer als Atom.
solar? nicht in Deutschland - außdem fallen bei der produktion ENORM viele EXTREM giftige Substanzen an. organische Solarzellen sind noch nicht ausgereift.
windkrafwerke? nicht in europa, nicht für Industrieländer - reicht hinten und vorne nicht.

es ist leicht Neinsager zu sein, aber schlag mal was besseres vor, bei allen Nachteilen, sind atomkraftwerke notwendiges übel bis wir was besseres haben, fossile Stoffe dürfen nicht verbrannt werden - egal was. da sind atommüllager besser - zu viel ist nicht zu wenig, kann man nachher vllt noch lösen.
was wir jetzt verbrennen ist endgültig.

bei Antwort benachrichtigen
Ten_Eniunlsl reader

„ich habe eher naturwissenschaftliche sicht für sowas, ich könnte seitenweise...“

Optionen

Alternativen:
Erdwärme funktioniert überall.
Windkraftwerke vernünftig über den gesamten planeten verteilt funktioniert und schafft ausreichend strom

Solar in Deutschland keine große ausbeute aber die sahara ist noch nicht voll gestellt also machbar(Verlust transport nach Europa ca. 10%).

Wasserkraft gits in Norwegen genug wird teilweise auch eingekauft, wegen Politischen und geschäftlichen machenschaften aber nur wenn nicht genug strom aus anderen d.h Atom oder Fossilenbrennstoffen erzeugt wird. Ca. 4,1 % unserer Energie werden bereits aus wasserkraft in Deutschland erzeugt

Gezeitenkraftwerke da sollte auch noch einiges möglich sein.

Probleme gibts nur wenn man nicht bereit ist mit anderen Menschen zu teilen was das angeht.

Solar halt ich für die beste Idee.
1.)Die umwelt belastung bei der herstellung von Solarzellen ist hoch aber es gibt alternativen in Spanien bauen se grad n Solarkraftwerk bei dem ein Spezial öl erhitzt wird das dann wasser erhitzt und dieses verdampft. Das kraftwerk funktioniert sogar nachts weil tagsüber ein spezial salz erhitzt wird. Sowas könnte man in Afrika massen weise bauen, was gleichzeitg dort für arbeit sorgen würde und somit wäre afrika nicht länger abhängig von Entwicklungshilfe. Oder zumindest nicht so sehr.
2.Sonne kostet nix im gegensatz zu Uran/Plutonium.
3.Man macht sich vom Ausland zwar ein stück weit abhängig aber Uran kommt auch aus dem Ausland seit ende der DDR wird in Deutschland kein Uran mehr gefördert. was sich auch nicht lohnt in Europa.
4.Solar kann billiger sein da keiner lei brennstoff erzeugt werden muss, Ausser wartung sollten nachdem bau keine kosten mehr auftreten.
5.Unsere Atomkraftwerke sind absolut veraltet, die sind schon lang nicht mehr auf einem sicheren stand.

Sers

Ten

bei Antwort benachrichtigen
loRd89 Ten_Eniunlsl

„Alternativen: Erdwärme funktioniert überall. Windkraftwerke vernünftig über...“

Optionen

Jegliche dezentrale regenerative Energiequelle, die natürlichen Schwankungen ausgesetzt ist (Wind,Sonne) kann zur Zeit nicht im großen Stil funktionieren. Selbst wenn man genug Solarkraftwerke + Windkraftwerke hätte um theoretisch den Bedarf zu decken, benötigt es erst einer neuen Netzstruktur. Vattenfall z.B. forscht derzeit an diesen Smart-Grids. Ohne die wird es keine regenerative Energie im großen Stil geben.

Da kann man noch so viel maulen, aber Atom-Strom wird die nächsten 20 Jahre das beste sein was wir haben.

PS: Unsere Atomkraftwerke sind doch nur deshalb veraltet, weil sie noch bis vor kurzem von euch Öko-Terroristen zur Abschaltung verdammt waren. Da hätte ich als Konzern auch keinen Cent reingesteckt.

bei Antwort benachrichtigen
Ma_neva loRd89

„Jegliche dezentrale regenerative Energiequelle, die natürlichen Schwankungen...“

Optionen
: Unsere Atomkraftwerke sind doch nur deshalb veraltet, weil sie noch bis vor kurzem von euch Öko-Terroristen zur Abschaltung verdammt waren. Da hätte ich als Konzern auch keinen Cent reingesteckt.

Ich finde das Du nicht eine ganze Gruppe Andersdenkender hier einfach verunglimpfen kannst.
Deine Ansicht ist eine andere Sache, doch das ist kein Grund für Beleidigungen.
Auch nix dagegen wenn Deine Nachkommen mit dem Strahlungsmüll dann ansitzen, Du hast Dich da ja wohl schon aus dem "Staub" gemacht wenn es kritisch wird.

Manfred (ohne Gruß)
Das Genie tut was es muß, das Talent tut was es kann
bei Antwort benachrichtigen
mthr1 Ma_neva

„Hallo, hast Du Kinder? Hoffe das Du die dann nicht der Atomlobby zum Fraß...“

Optionen

Habe vor kurzem gelesen ( weiss nicht mehr genau wo ), dass aufgrund von Überkapazitäten Windkraftanlagen reihenweise zeitweilig stillgelegt werden.

Die Alternative KKW's kommt dafür nicht infrage, da das Herunter- und wieder Anfahren jedesmal immens viel Zeit in Anspruch nehmen würde und deshalb für unsere Grossstromer nicht lukrativ wäre.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Michael Nickles

„Wähler zweifeln an Internetkompetenz der Parteien“

Optionen

Mmmmhhhh -

Ich habe zwar keine Zeit, eine Grundsatzdebatte vom Zaun zu brechen, aber das kann ich so nicht unwidersprochen lassen.

Die Energiekosten sind deshalb so hoch, weil subventionierte Atomkraftwerke eine Laufzeitverlängerung haben. Der Erfolg: Erneuerbar Energien verlieren, denn das Netz kann nur eine bestimmte Menge Strom aufnehmen und daher wird dann auch die Förderung für erneubare Energien eingestampft.

Das wird die Zukunft für unsere Kinder verteuern, denn dadurch wird die erneuerbar Energie noch später kommen und die herkömmlichen Ressourcen erstmal reistlos ausgebeutet werden. Da die endlich sind (ja, auch Kernbrennstoffe reichen nicht mehr lange; das wird gern verschwiegen), kann man die Preise schön in die Höhe treiben und veraltete, überteuerte Technik über die vorgesehenen Abschreibungsfristen hinaus super-profitabel ausnutzen.

Dadurch wird zu spät auf die erneuerbaren Energien umgestiegen werden und wir sind die gearschten!

Na, und wer wird die schöne neue Welt denn erben? Natürlich unsere Kinder - wie - da sind keine? - Was für ein Glück für die, die nicht sind.....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
neanderix winnigorny1

„Mmmmhhhh - Ich habe zwar keine Zeit, eine Grundsatzdebatte vom Zaun zu brechen,...“

Optionen

Alternative Energien sind den Energieriesen ohnehin ein Dorn im Auge.
Warum? Ganz einfach: geschickt genutzt, könnten sich damit nicht nur einzelne Haushalte sondern ganze Siedlungen nahezu autark versorgen - Ohne Einfluss der Riesen.
Das jedoch würde deren Profit schmälern -- und das geht natürlich nun gleich gar nicht.

Was meinst du wohl, warum BHKW so schlecht in Gang kommen - vorallem wenn sie eine Größe haben, bei der es sich lohnt, mehrere Einheiten zu einem "virtuellen kraftwerk" zusammenzuschalten?

Gegenden, in denen sich das lohnen würde, gibt es genug, denn BHKW können nicht nur mit Erdgas, Heiz- oder Pflanzenöl sondern auch u.a. mit Grubengas und Methangas aus alten Müllkippen betrieben werden.

Volker

Computers are like airconditioners - they stop working properly when you open Windows Ich bin unschuldig, ich habe sie nicht gewählt!
bei Antwort benachrichtigen
Xdata neanderix

„Alternative Energien sind den Energieriesen ohnehin ein Dorn im Auge. Warum?...“

Optionen

Stimmt genau, was du sagst.

bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 neanderix

„Alternative Energien sind den Energieriesen ohnehin ein Dorn im Auge. Warum?...“

Optionen

Fein, das du das so ausführlich hier schilderst. Allerdings kenne ich die Thematik. - Aber nun kennen das noch mehr Menschen und das ist ja auch der Sinn so eines Forums. Also, vielen Dank für deinen Einsatz.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Michael Nickles

„Wähler zweifeln an Internetkompetenz der Parteien“

Optionen

Das obige Posting ging - keine Ahnung, warum - @ Michael Nickles....

Es sollte aber @ reader gehen. - Das wollte ich nur noch einmal richtig stellen....

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1

Nachtrag zu: „Das obige Posting ging - keine Ahnung, warum - @ Michael Nickles.... Es sollte...“

Optionen

Langsam nervt mich dieses "Posting-Korrektur-Posting" von mir! Das rutscht immer weiter nach unten und wirkt so völlig sinnentstellend. Kann das nicht mal ein freundlicher Moderator wegeditieren? - Bitte!

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
sentor Michael Nickles

„Wähler zweifeln an Internetkompetenz der Parteien“

Optionen
bei Antwort benachrichtigen
winnigorny1 Michael Nickles

„Wähler zweifeln an Internetkompetenz der Parteien“

Optionen

Jo, das ist ein feiner Link, Senator!

Das kannte ich zwar schon aus der Report-Sendung, aber das da noch ein Link im Netz steht, daran hatte ich gar nicht gedacht.

Sehr empfehlenswert, den allen Freunden, Verwandten und Bekannte zu posten, die diese "Schmieren"-Komödie noch nicht kennen.

Grüße aus Hamburg, Winni - https://www.das-bumerang-projekt.de
bei Antwort benachrichtigen
Wolle0307 Michael Nickles

„Wähler zweifeln an Internetkompetenz der Parteien“

Optionen

Quelle?! Ok... Studie der Bitkom... könnte man aber auch mal, so wie sonst auch hier üblich, verlinken...

Wichtig wäre auch zu wissen, wie die Ergebnisse (Die mich aber auch nicht überraschen...) zustande kamen... also: Anzahl der Befragten, Grundgesamtheit, Zeitraum etc.

Mich würde ja mal interessieren, wie viele von denjenigen, die da abstimmen durften, jemals ein Partei- oder Wahlprogramm gelesen haben...

i5-3750k, 8gb ram, ati sapphire hd7750 (passiv), asrock z77 pro3, 128 gb samsung ssd 840 serie, win 8 pro mce, 2x 15" links und rechts (pivot) sowie 1x 22" mittig
bei Antwort benachrichtigen
Ralf103 Michael Nickles

„Wähler zweifeln an Internetkompetenz der Parteien“

Optionen

Merkwürdige Rangliste, zeugt jetzt nicht gerade von sonderlicher Politikkompetenz der Befragten, wenn hier eine Partei Internetkompetenz mitbringt, dürften das wohl die Piraten sein, was natürlich nicht heißt, dass es nicht in allen Parteien ein paar Experten und User gibt, die sich auskennen, nur haben die da nichts zu sagen sondern entschieden wird in der Rentnerriege an der Spitze.

bei Antwort benachrichtigen
Wolle0307 Ralf103

„Merkwürdige Rangliste, zeugt jetzt nicht gerade von sonderlicher...“

Optionen

Hast du dir mal die Twitter-Ranglisten angeschaut? In der Politik&Kommunikation war dazu was in der vorletzten Ausgabe. Da wurden zwar (soweit ich weiß) nur die im BT vertretenen Parteien bzw. ihre Kandidaten verglichen, allerdings sprach auch dieser Bericht für die Grünen und deren Medienkompetenz sowie -präsenz.

i5-3750k, 8gb ram, ati sapphire hd7750 (passiv), asrock z77 pro3, 128 gb samsung ssd 840 serie, win 8 pro mce, 2x 15" links und rechts (pivot) sowie 1x 22" mittig
bei Antwort benachrichtigen
SoulMaster Michael Nickles

„Wähler zweifeln an Internetkompetenz der Parteien“

Optionen

Und das auch zu recht.

Es ist erschreckend mit welcher Inkompetenz von diesen Damen und Herren die Internetdienste eingestuft werden. Insbesondere die Einstellung: Am deutschen Wesen MUSS das Internet genesen.
Welch schwurbelige Auffassung/Überzeugung. Die ewig Unbelehrbaren

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„Wähler zweifeln an Internetkompetenz der Parteien“

Optionen

Öhm... Überschrift: Wähler zweifeln an Internetkompetenz der Parteien - nicht an ihrer Energiekompetenz, bzw. das vielleicht auch, war aber nicht Gegenstand der Untersuchung. Das nur am Rande, da hier fast ausschließlich über Atomkraft und mögliche Alternativen diskutiert wird.

Das Gesamtergebnis ist IMHO ziemlich schief und krumm. Ausgerechnet die Piraten hätten eigentlich mit Abstand am besten abschneiden müssen, denn die haben sich die Thematik der neuen Medien am stärksten auf die Fahnen geschrieben. Das lausige Ergebnis ist dann wohl eher dem geringen Bekanntheitsgrad geschuldet.

Dass ausgerechnet die Linke die geringste Internetkompetenz haben soll, über die Brücke mag ich auch nicht gehen. Da spielt wohl eher eine gehörige Ladung Antipathie gegen deren politische Richtung insgesamt hinein, denn das ist eine Partei, die man nur lieben oder hassen kann.

Warum ausgerechnet die Konservativen doppelt so kompetent in Internetfragen sein sollen wie die Sozis oder die Liberalen, erschließt sich mir nun überhaupt nicht.

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen