Smartphones, Phablets, Watches, kompakte Mobilgeräte 5.323 Themen, 28.508 Beiträge

News: Handy, PDA, Smartphone

Voll für'n Arsch: Notrufe aus der Gesäßtasche...

Olaf19 / 30 Antworten / Baumansicht Nickles

Handys haben eine sehr sympathische Eigenschaft: Notrufe sind immer möglich, auch dann, wenn kein Guthaben aufgeladen oder das Gerät gesperrt ist. Es genügt, wenn eine SIM-Karte eingelegt ist. Dann kann man einen gebührenfreien Notruf absetzen, auch ohne das Passwort des Eigentümers zu kennen. Das ist in Deutschland gesetzlich so vorgeschrieben, und auch in den USA.

Dort kommt es bei den Mitarbeitern von Rettungsdiensten in letzter Zeit des öfteren zu Beschwerden: rund ein Drittel aller von Mobiltelefonen gesendeten Notrufe sind sog. "Pocket Calls", oder auch "Butt Dials" genannt – rustikal übersetzt: "Arsch-Anrufe". Das Mobiltelefon in der Gesäßtasche macht sich einfach mal so selbständig; ein zwei falsche Bewegungen, schon wird ohne Wissen des Benutzers ein Notruf ausgelöst.

Wir alle kennen den Effekt: wenn jemand öfter mal aus Jux um Hilfe schreit, dann nimmt ihn keiner mehr Ernst, wenn es wirklich einmal brennt. Ganz analog dazu besteht die Gefahr, dass telefonische Anrufe bei Polizei, Feuerwehr und anderen Rettungsdiensten irgendwann an Gewicht verlieren, wenn der Anrufer sich aus dem Mobilfunknetz meldet. Die Mitarbeiter am anderen Ende der Leitung sind jedenfalls tierisch genervt über die unnötige Mehrarbeit.

Quelle: www.golem.de

Olaf19 meint: Gerade am iPhone gecheckt: unten links in der Ecke vom Entsperren-Bildschirm steht das Wort "Notruf", damit kann man direkt auf die Telefontastatur wechseln. Zuvor müsste man erst den Entsperren-Vorgang durch Horizontales Streichen auslösen – unwahrscheinlich, dass dieser komplette Ablauf in der Hosentasche versehentlich ausgelöst wird.

Bei meinem alten Nokia 3330 "Knochen"-Telefon war der Entsperrvorgang noch stärker abgesichert, da hätte erst recht kein Notruf versehentlich abgesetzt werden können.

Fazit: Die Amis benutzen anscheinend "komische Handys"...

Hinweis: Vielen Dank an Olaf19 für das Verfassen der News. Diese News stammt von einem Nickles.de-Teilnehmer. Die Nickles.de Redaktion übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt und die Richtigkeit dieser News.

Bei Nickles.de kann übrigens jeder mitmachen und News schreiben. Dazu wird einfach in einem Forum ein neues Thema begonnen und im Editor die Option "News" gewählt.

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_265507 Olaf19

„Voll für'n Arsch: Notrufe aus der Gesäßtasche...“

Optionen
dass telefonische Anrufe bei Polizei, Feuerwehr und anderen Rettungsdiensten irgendwann an Gewicht verlieren, wenn der Anrufer sich aus dem Mobilfunknetz meldet. Die Mitarbeiter am anderen Ende der Leitung sind jedenfalls tierisch genervt über die unnötige Mehrarbeit.

Das kann ich so nicht im Raum stehen lassen. Das resultiert wohl daraus, dass du dich in der Materie nicht auskennst.

Möglicherweise hast du noch nie einen Notruf abgesetzt.

Wenn du das machst, dann müssen erst Fragen beantwortet werden und do lässt sich das schnell klären, ob es ein Notruf ist oder nicht.

Und ein Hosentaschengespräch beantwortet sicherlich keine Fragen.

Und was Mehrarbeit anbelangt:

Die müssen sowieso dran gehen, weil das Telefon geklingelt hat. Zwinkernd

Es sind sicherlich nur die Seniorenhandys.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 gelöscht_265507

„Das kann ich so nicht im Raum stehen lassen. Das resultiert wohl ...“

Optionen
Das kann ich so nicht im Raum stehen lassen. Das resultiert wohl daraus, dass du dich in der Materie nicht auskennst.

Es geht nicht darum, ob ich schon mal einen Notruf absetzen musste oder mich mit der Arbeit von Rettungsdiensten auskenne – es geht darum, dass die Rettungsdienste, zumindest in den USA, zunehmend genervt sind von diesen unfreiwilligen Fake-Anrufen. 39% geben an, dass sei die größte tägliche Störung bei der Arbeit. Es wäre nur allzu menschlich, wenn das eines Tages dazu führte, dass Anrufe über Mobilfunknummern nur noch unwillig abgearbeitet würden.

Wenn du das machst, dann müssen erst Fragen beantwortet werden. Und ein Hosentaschengespräch beantwortet sicherlich keine Fragen.

Zitat aus dem Artikel:

Was auf den ersten Blick amüsant klingt [...], ist ein ernsthaftes Problem. Denn die Hosentaschen-Anrufe überfordern die Notrufzentralen. Die müssen schließlich jedes Mal prüfen, warum sich niemand meldet: Liegt ein Notfall vor und ist der Anrufer vielleicht nicht mehr bei Bewusstsein? Oder weiß jemand gar nicht, dass sein Handy einen Notruf abgesetzt hat?

Im Schnitt brauchen die Mitarbeiter in San Francisco 1 min 14 sek, um sicher zu gehen, dass ein Anruf nur ein Versehen war. Das frisst Ressourcen - und Nerven.

Finde ich nachvollziehbar. Dass die Hosentasche keine Fragen beantwortet, ist demnach ein reichlich schwacher Trost...

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_265507 Olaf19

„Es geht nicht darum, ob ich schon mal einen Notruf absetzen ...“

Optionen

Egal, die Amis sind immer genervt.

Die arme NSA beim Abhören des Handys von Frau A.M.

Das ist bestimmt auch schlimm. ;)

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 gelöscht_265507

„Egal, die Amis sind immer genervt. Die arme NSA beim Abhören des ...“

Optionen
Egal, die Amis sind immer genervt.

Sonst heißt es doch immer, die wären so locker und unkompliziert, im Gegensatz zu uns steifen und spießigen Deutschen...

Ich denke, den deutschen Notruf-Mitarbeitern würden diese ungewollten Jux-Anrufe genau so auf den Keks gehen wie ihren Kollegen überm großen Teich.

Die arme NSA beim Abhören des Handys von Frau A.M. Das ist bestimmt auch schlimm. ;)

...aber bestimmt unterhaltsamer als eine schweigende Hose :-D

Cheers, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Olaf19

„Es geht nicht darum, ob ich schon mal einen Notruf absetzen ...“

Optionen
Die müssen schließlich jedes Mal prüfen, warum sich niemand meldet: Liegt ein Notfall vor und ist der Anrufer vielleicht nicht mehr bei Bewusstsein? Oder weiß jemand gar nicht, dass sein Handy einen Notruf abgesetzt hat?

Eben!!!!!

Und wenn man bedenkt, daß durch diese Anrufe jedesmal die Leitung blokiert wurd und damit echten Notrufen nicht zur Verfügung steht (Auch Rettungszentralen sind nie überbesetzt), dann kann man sich an einem einzigen Finger abzählen, daß dadurch Menschenleben gefährdet werden.

Und damit ist das deutlich schlimmer als "nur" Genervt sein u.ä., was auch schon schlimm genug ist.

Die Frage ist: Wie kann man das abstellen? Und da sind die Hersteller gefragt und die reagieren nur, wenn sie mit Schadenersatzansprüchen konfrontiert werden oder mit entsprechenden Gesetzen.

Bei den meisten mir bekanten Handys ist das übrigens kein Thema.

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Systemcrasher

„Eben!!!!! Und wenn man bedenkt, daß durch diese Anrufe jedesmal ...“

Optionen
wenn man bedenkt, daß durch diese Anrufe jedesmal die Leitung blokiert wurd und damit echten Notrufen nicht zur Verfügung steht (Auch Rettungszentralen sind nie überbesetzt)

Das stimmt. Da werden Kapazitäten durch "unfreiwillige Jux-Anrufe" blockiert, die zu Spitzenzeiten an anderer Stelle händeringend benötigt worden wären.

Wie kann man das abstellen? Und da sind die Hersteller gefragt und die reagieren nur, wenn sie mit Schadenersatzansprüchen konfrontiert werden oder mit entsprechenden Gesetzen.

Das könnte sogar kommen. Würde ich sowohl den USA als auch der EU zutrauen. Die Krux ist nur, die Hersteller können ihre Kunden nicht zwingen, die Sperrmöglichkeit zu nutzen.

Wie an anderer Stelle erwähnt, auch mir ist es schon passiert, dass ich das vergessen habe, das Gerät in die Tasche steckt, worauf irgendwelche Sinnlos-Zeichenfolgen eingegeben wurden. Einen Notruf habe ich damit allerdings nicht ausgelöst, und das hätte auch nur durch eine weitere Verkettung unglücklicher Umstände passieren können.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Max Payne Olaf19

„Voll für'n Arsch: Notrufe aus der Gesäßtasche...“

Optionen
Zuvor müsste man erst den Entsperren-Vorgang durch Horizontales Streichen auslösen – unwahrscheinlich, dass dieser komplette Ablauf in der Hosentasche versehentlich ausgelöst wird.

Im Wikipedia-Artikel ist das ganz gut erklärt:

[...] most phones respond to more complex lock settings, such as requiring a passcode to unlock the phone, by making the pocket dialing of emergency services even easier. On most keypad phones, one can dial emergency services simply by ignoring the fact that the phone is locked, dialing the number, and pressing "send." On touch screen phones, passcode screens often include a single button that, when touched for just a few seconds, will dial emergency services.

The trouble with computers is that they do what you told them – not necessarily what you wanted them to do.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Max Payne

„Im Wikipedia-Artikel ist das ganz gut erklärt: ... most phones ...“

Optionen
On touch screen phones, passcode screens often include a single button that, when touched for just a few seconds, will dial emergency services.

So ähnlich ist das auf dem iPhone. Allerdings wählt der Notruf-"Button" nicht einfach munter drauflos, sondern bietet dem Anwender zunächst die ganz normale Telefontastatur an. In jedem Fall muss man zunächst den horizontalen Entsperrungs-Wisch hinlegen, und das schafft eine Hosentasche nicht allein ;-)

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
pacman0 Olaf19

„Voll für'n Arsch: Notrufe aus der Gesäßtasche...“

Optionen

Amis, zum zweiten, vor allem die aus Cuppertino:

Ein Notruf "genügt", um ein iPhone auch ohne Sim Karte zu benutzen. Mit anderen Worten: wer ein iPhone ohne Sim Karte benutzen möchte, muss eine gültige Sim Karte einlegen. Oder eben diesen Notruf Trick anwenden. Es gibt genügend Youtube Tutorials dazu.

Die Rettungdienste am anderen Ende der Leitung können sich jetzt in der Pause nicht mal mehr einen Kaffee zubereiten. Danke, i.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 pacman0

„Amis, zum zweiten, vor allem die aus Cuppertino: Ein Notruf ...“

Optionen
Ein Notruf "genügt", um ein iPhone auch ohne Sim Karte zu benutzen.

Ja, das ist richtig.

Richtig ist aber auch: zunächst muss ich bei meinem iPhone "Entsperren" streichen, erst dann komme ich auf die Seite mit dem klitzekleinen(!) Notruf-Link links unten in der Ecke.

Damit ist die Möglichkeit eines versehentlichen Notrufs auf ein Minimum reduziert.

Die Rettungdienste am anderen Ende der Leitung können sich jetzt in der Pause nicht mal mehr einen Kaffee zubereiten. Danke, i.

Ich denke eher, dass es gerade nicht die iPhones sind, die diesen Mist auslösen. Und die Galaxys sicherlich auch nicht, die dürften ähnlich gut abgesichert sein.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Olaf19

„Ja, das ist richtig. Richtig ist aber auch: zunächst muss ich ...“

Optionen
Und die Galaxys sicherlich auch nicht, die dürften ähnlich gut abgesichert sein.

Ich glaube nicht, daß irgendein Smartphone, egal welches BS dafür in Frage kommt. Weil bei allen die Oberfläche im Prinzip gleich benutzt wird.

Das Problem dürfte bei den guten alten Teilen mit echten Tasten liegen.

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Systemcrasher

„Ich glaube nicht, daß irgendein Smartphone, egal welches BS ...“

Optionen
Das Problem dürfte bei den guten alten Teilen mit echten Tasten liegen.

Ich erinnere mich jetzt nur dunkel, meine aber, dass mein Nokia 3330 sich nicht automagisch gesperrt hat. Das musste man schon selbst machen, wenn man es wollte. Wenn es einmal gesperrt war, war es so sicher wie Fort Knox, absolut ebenbürtig mit einem Smartphone unserer Tage.

Ein paar Mal hatte ich vergessen zu sperren und hatte dann auch komische Zeichenketten auf dem Display, Ziffern, Hashtags und dgl. Einen Notruf habe ich allerdings nie ausgelöst.

Beim iPhone aktiviert sich die Sperre auch erst nach ein paar Sekunden, also mit angezeigtem Telefonwahlziffernblock in die Hosentasche stecken sollte man nicht machen. Aber auch auf diesem Wege ist wenig wahrscheinlich, dass man dann ausgerechnet den Notruf erwischt.

Ist in jedem Fall schon eine Verkettung wenig glücklicher Umstände, insofern erstaunlich, dass es dermaßen oft passiert.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen Olaf19

„Voll für'n Arsch: Notrufe aus der Gesäßtasche...“

Optionen

War zwar kein Notruf, aber auf meinem Telefon liefen schon öfter irgendwelche Programme, sogar tiefer im Einstellungsmenü war es und einmal hat es mich 30-50%(?) meines Datenvolumens gekostet, weil ein Download gestertet wurde. Und ich trage es nicht in der Gesäßtasche, sondern in der Seitentasche. Da hilft grundsätzich entweder ein Entsperrcode, oder eine Klapphülle.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Fetzen

„War zwar kein Notruf, aber auf meinem Telefon liefen schon öfter ...“

Optionen
einmal hat es mich 30-50%(?) meines Datenvolumens gekostet, weil ein Download gestertet wurde.

Das ist ja super-ärgerlich :-( Ein Grund mehr, dass man ein Mobiltelefon, egal ob mit oder ohne Smart, nie einstecken sollte, ohne es vorher zu sperren. Auf eine Klapphülle allein würde ich mich da auch nicht verlassen wollen. Die polstert etwas ab, aber wenn es ganz dumm kommt, wird auch da ein Drucksignal an eine Stelle übertragen, wo man es nicht haben will.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Olaf19

„Das ist ja super-ärgerlich :- Ein Grund mehr, dass man ein ...“

Optionen

Neeeee, so eng muss man das auch nicht sehen.
Man kann, wenn man möchte, den Download von Updates auf das heimische WLAN verlagern.
Also nur Downloaden wenn das WLAN verfügbar ist. So komme ich locker mit meinen kostenlosen100MB pro Monat über die Runden. Außerdem kann man den Datenverbrauch limitieren und ab da sogar sperren.
Wohlgemerkt, alles bei Android.

Android ist viel besser, als es häufig dargestellt wird.
Nur als Beispiel:
Mein altes Galaxy S3 wurde nur bis Android 4.3 von Samsung supportet.
Nachdem es vor 2 Wochen den Geist aufgab, habe ich es wieder zum Leben erweckt.
Nun, nach 2 Wochen ohne Macken und Murren, habe ich ihm Android Lolipop verpasst. Also Android 5.1.1, ein Android das auf diesem Smartphone -lt. Samsung- nicht lauffähig ist.
Natürlich ist es kein Release Candidate, es ist nicht einmal eine Beta, es ist ein experimental- Android auf der Basis eines Samsung Lolipop (für ein Tablet).
Hier haben also findige (Linux) Bastler etwas zusammengebaut, wozu der Riese Samsung nicht fähig war (oder nicht wollte $$$).
Das Handy funktioniert einwandfrei und ist damit auf dem neuesten und sicheren Stand.

Ob ich noch einmal Samsung kaufe, steht auf einem anderen Blatt.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 gelöscht_238890

„Neeeee, so eng muss man das auch nicht sehen. Man kann, wenn man ...“

Optionen
Man kann, wenn man möchte, den Download von Updates auf das heimische WLAN verlagern. Also nur Downloaden wenn das WLAN verfügbar ist.

Geht unter iOS auch: http://www.maclife.de/tipps-tricks/iphone/ios-7-automatische-app-updates-deaktivieren – funktioniert genau so unter Version 9.

Wohlgemerkt, alles bei Android. Android ist viel besser, als es häufig dargestellt wird.

Nach meiner Wahrnehmung wird Android mehr gelobt als getadelt. Einige in meinem Bekanntenkreis sind regelrechte "Fans". Wobei viele Leute natürlich auch schon glückselig sind, wenn das, was sie haben, nicht von Apple kommt...

Ob ich noch einmal Samsung kaufe, steht auf einem anderen Blatt.

Bist du insgesamt denn nicht so zufrieden mit deinem Galaxy? Bei mir steht die nächsten 3 Jahre erstmal keine Neuanschaffung an, aber prinzipiell würde ich mir schon überlegen, ob es beim nächsten Mal vielleicht doch mal ein Samsung-Teil wird. Generell kaufe ich immer das, was ich zu den aktuellen Bedingungen am besten finde.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Olaf19

„Geht unter iOS auch: ...“

Optionen
nicht so zufrieden mit deinem Galaxy

Doch, bin ich, keine Frage.
Aber der beschissene Support von Samsung, Schluss nach 1½ - 2 Jahren, ist doch etwas abschreckend. Auch die Reaktionszeit von Samsung, auf Sicherheitsupdates, ist eher bescheiden. Es soll bessere Hersteller geben.

Meine Schwiegertochter hatte ein iPhone, das bekam Macken, dann hat sie sich ein Huawei gekauft. Ist natürlich etwas sehr anders...
Das nächste ist wieder ein iPhone, bei ihr.
Mein Sohn schwört auf sein Samsung S5, mal sehen wie lange noch.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 gelöscht_238890

„Doch, bin ich, keine Frage. Aber der beschissene Support von ...“

Optionen
Meine Schwiegertochter hatte ein iPhone, das bekam Macken

Liest man öfter. Ich hatte bis jetzt Glück mit meinen Geräten, mit einer Einschränkung: das USB- und Ladekabel wurde beim iPhone 4 mit der Zeit sehr wackelig, so dass am Ende kaum noch ein ordentliches Aufladen möglich war. Das iPhone 5S hat einen neuen Anschluss, der deutlich kleiner ist und wesentlich robuster wirkt. Hoffe ich zumindest...

Aber der beschissene Support von Samsung, Schluss nach 1½ - 2 Jahren, ist doch etwas abschreckend. Auch die Reaktionszeit von Samsung, auf Sicherheitsupdates, ist eher bescheiden. Es soll bessere Hersteller geben.

Schade. Ich fand Samsung bislang immer am vertrauenswürdigsten bei Android, neben HTC, auch wenn ich bei letzteren mit dem OneMax gebranntes Kind geworden bin.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Olaf19

„Liest man öfter. Ich hatte bis jetzt Glück mit meinen Geräten, ...“

Optionen
Schade. Ich fand Samsung bislang immer am vertrauenswürdigsten bei Android, neben HTC,

Den besten Support liefert wohl "Nexus von Google".Unentschlossen

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 gelöscht_238890

„Den besten Support liefert wohl Nexus von Google .“

Optionen
"Nexus von Google".Unentschlossen

Warum der skeptische Smiley...? Android ist doch eh von Google, da macht es den Kohl nicht mehr fett, wenn die auch gleich die Hardware mitliefern.

Alles, was ein Smartphone an datenschutzkritischen, privatsphärenrelevanten Features mitbringt, wird eh durch die Software bestimmt. Die Hardware kann das auch nicht mehr schlimmer machen, glaube ich.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Olaf19

„Warum der skeptische Smiley...? Android ist doch eh von Google, ...“

Optionen
Warum der skeptische Smiley

Weil eben beides aus der gleichen Schmiede kommt.
Die anderen Hersteller überarbeiten ja das Android und könnten so evtl. Ungereimtheiten entdecken, aber natürlich auch neue einbauen.Weinend

Aber worüber wir uns hier Gedanken machen, interessiert max. 1% aller User.Lachend

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 gelöscht_238890

„Weil eben beides aus der gleichen Schmiede kommt. Die anderen ...“

Optionen
Aber worüber wir uns hier Gedanken machen, interessiert max. 1% aller User.

Yo, und die hocken alle bei nickles.de ;-) Na gut, sicher nicht alle. Aber umgekehrt betrachtet, bei Nickles interessieren sich bestimmt mehr als nur 1% für "technische Feinheiten".

Dass die anderen Hersteller (also alle außer Google) das Android nach eigenem Gusto überarbeiten, ist auch nicht nur vorteilhaft. Als ich hier bei Nickles und auch im direkten persönlichen Kontakt mit Android-Usern von meinen nicht so guten Erfahrungen mit Android berichtete, kamen so Sachen wie: Ja, das ist typisch HTC, die machen da ihr ganz eigenes Ding, hättste mal Samsung gekauft...

Tja, kann natürlich sein, das mir ein Galaxy-Android besser zugesagt hätte. Wer weiß.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Olaf19

„Yo, und die hocken alle bei nickles.de - Na gut, sicher nicht ...“

Optionen
hättste mal Samsung gekauft...

Ja nee, is klar. ;-)

Du hast, wie immer, die freie Auswahl zwischen Pest, Cholera und noch ein paar anderen schlimmen Krankheiten, oder eben Appel.

Ich habe jetzt zwar ein Samsung, aber mit Cyanogenmod-Android drauf.
Die Unterschiede sind eher marginal und manifestieren sich hauptsächlich in der Auswahl der vorinstallierten Apps.
Aber man kann ja alles ändern und vieles anders einstellen, wenn man will...

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 gelöscht_238890

„Ja nee, is klar. - Du hast, wie immer, die freie Auswahl zwischen ...“

Optionen
Du hast, wie immer, die freie Auswahl zwischen Pest, Cholera und noch ein paar anderen schlimmen Krankheiten, oder eben Appel.

Mir scheint, hier gibt es eine glatte Parallele zwischen der Smartphone-Welt und der traditionellen Computer-Welt. Bei Apple hast du immer alles aus einem Guss, Hardware und Software von einem Hersteller aufeinander abgestimmt, beim Windows-PC hast du im Prinzip eine individuell konfigurierte Würfelkiste.

Bei Smartphones bin ich noch viel weniger experimentierfreudig als bei Computern. Die Dinger sollen einfach nur laufen und fertig, zumal mit einem Smartphone in aller Regel nicht "produktiv gearbeitet" wird. Android scheint mir, nach allem, was ich nun im Laufe der Zeit so gelesen habe, doch eher was für Bastler zu sein.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Olaf19

„Mir scheint, hier gibt es eine glatte Parallele zwischen der ...“

Optionen
Android scheint mir, nach allem, was ich nun im Laufe der Zeit so gelesen habe, doch eher was für Bastler zu sein.

Jain, man kann, muss aber nicht. Das ist ein Unterschied.
Nimmst du Nexus, hast du auch alles vom "Erfinder".

Das Problem wäre gewiss nicht da, würden die Hersteller die Handys länger supporten.
1½ - 2 Jahre sind einfach zu kurz, wie bei Samsung.

Aber da fast alle Handys auf Gucki laufen, gibt es ja nach 2 Jahren ein Neues.
Da schauen die "glücklichen" Käufer der gebrauchten eben in die Röhre.

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 gelöscht_238890

„Jain, man kann, muss aber nicht. Das ist ein Unterschied. Nimmst ...“

Optionen
Aber da fast alle Handys auf Gucki laufen, gibt es ja nach 2 Jahren ein Neues.

Sicher...? http://www.ebay.de/bhp/gucki Das hab ich grad nicht verstanden.

CU, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Olaf19

„Sicher...? http://www.ebay.de/bhp/gucki Das hab ich grad nicht ...“

Optionen

Der Link ist gut...

"Läuft auf Gucki" Umgangssprachlich für auf Raten, Abzahlung ectr.  :-)

bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 gelöscht_238890

„Der Link ist gut... Läuft auf Gucki Umgangssprachlich für auf ...“

Optionen
"Läuft auf Gucki" Umgangssprachlich für auf Raten, Abzahlung ectr.  :-)

Bildungslücke?? ...den kannte ich wirklich nicht, sorry.

Allerdings musste ich bei Gucki zunächst nicht an die lustigen Objekte aus dem ebay-Link denken, sondern an Skat. Ein sog. "Gucki"-Spiel ist das Gegenstück zum Spiel "aus der Hand", also ohne den Skat aufzunehmen, demzufolge ohne hineinzugucken.

Cheers, Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher Olaf19

„Bildungslücke?? ...den kannte ich wirklich nicht, sorry. ...“

Optionen
Allerdings musste ich bei Gucki zunächst nicht an die lustigen Objekte aus dem ebay-Link denken, sondern an Skat.

Bei "Gucki" denke ich ausschließlich an unsterbliche Mausbieber.... :D

Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Systemcrasher

„Bei Gucki denke ich ausschließlich an unsterbliche ...“

Optionen


Das waren noch Zeiten...

bei Antwort benachrichtigen