Viren, Spyware, Datenschutz 11.019 Themen, 91.047 Beiträge

News: Abschied von der Plastikkarte

Vodafone bringt Girocard auf Smartphones

Michael Nickles / 38 Antworten / Baumansicht Nickles
Die schicke Karte der Sparkasse München - bald Relikt ? (Foto: Sparkasse)

(Originalmeldung). Die girocard ist in Deutschland als bargeldloses Zahlungsmittel Nr. 1 weit verbreitet: Laut Marktforschungsinstitut GfK besitzen rund 95 Prozent der Deutschen eine solche Bezahlkarte.

Und rund drei Viertel der Karteninhaber verwenden sie zum bargeldlosen Bezahlen im Einzelhandel. Jetzt bringt Vodafone zusammen mit den deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken die beliebte Plastikkarte aufs Handy. Erstmals in Deutschland werden die Kasseler Bank und die Raiffeisenbank Baunatal ab Anfang Dezember 2016 Kunden in einem Pilottest mit einem NFC-Smartphone und einer darauf installierten digitalen Geldbörse – der Vodafone Wallet – ausstatten. Sieben Monate lang testen die Teilnehmer dann im realen Umfeld das schnelle und sichere bargeldlose Bezahlen per girocard mobile auf ihrem Smartphone.

Frank Vahldiek, Director Consumer Services & Innovation bei Vodafone Deutschland: „Der Test zeigt deutlich, dass Banken und Handel stark an neuen Bezahldiensten interessiert sind. Wir sind stolz darauf, den Volksbanken und Raiffeisenbanken die NFC SIM-Karte als sicheres Trägermedium für die girocard mobile anbieten zu können. Eine Lösung, die sich nicht nur für das kontaktlose Bezahlen eignet, sondern auch für andere Dienste wie beispielsweise die Schlüsselfunktion in der neuen Mercedes E-Klasse oder bei digitalen Parktickets und Kundenkarten.“

Jeder Test-Teilnehmer erhält ein NFC-Smartphone mit vorinstallierter Vodafone Wallet und eine NFC-SIM. Auf dieser SIM-Karte ist die digitale girocard in einem speziellen Speicher – dem so genannten Secure Element – sicher abgelegt. Zum Bezahlen halten Kunden einfach kurz ihr Smartphone an das Kassenterminal, in das früher die girocard gesteckt wurde. Innerhalb von Sekunden ist der Einkauf sicher und bequem bezahlt und wird wie gewohnt vom Konto abgebucht. Die verschlüsselte Übertragung der Kontodaten erfolgt auf Basis des weltweiten Standards Near Field Communication (NFC).

In der Testphase werden Erkenntnisse über die Anwendung der girocard mobile auf dem Smartphone gesammelt. In welcher Form und wann die digitale Bezahlkarte für die breite Masse bereitgestellt werden kann, wird sich nach Auswertung der Ergebnisse im kommenden Sommer zeigen.

Michael Nickles meint:

Am Ende wird es der "Chip" im Hirn sein, den Neugeborene sofort eingepflanzt kriegen und der ihnen dann für den Rest ihres Lebens jegliches Herumplagen mit Ausweisen, Papieren und natürlich auch Bargeld ersparen wird. Auch das wird man irgendwann als "Fortschritt" verkaufen.

Aktuell schreitet die Abschaffung des Bargelds voran, die Abschaffung von menschlichen Bankangestellten, die komplette Finanzabwicklung (zumindest für Privatmenschen) wird digitalisiert. Die jetzt angedachte Verlagerung der Plastikkarte ins Smartphone ist nur ein konsequenter weiterer Schritt.

Jeder Schritt bedeutet zwangsläufig weiteren Verlust an Privatsphäre und intensivere Überwachung. Kriminelle wird das wenig jucken. Die werden ihre Geschäfte einfach mit Gold und dergleichen abwickeln. Gearscht ist mit diesem "Fortschritt" nur Ottonormalverbraucher.

bei Antwort benachrichtigen
Fetzen Michael Nickles

„Vodafone bringt Girocard auf Smartphones“

Optionen

Ich lese sicher, bezahlen und Smartphone in einem Satz und fange an sarkastisch zu grinsen! Warum nur?...

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_137978 Fetzen

„Ich lese sicher, bezahlen und Smartphone in einem Satz und fange an sarkastisch zu grinsen! Warum nur?...“

Optionen
sarkastisch......grinsen! Warum nur?

Weil du ein sarkastischer Grinsebär bist? :D

bei Antwort benachrichtigen
marinierter Michael Nickles

„Vodafone bringt Girocard auf Smartphones“

Optionen

Mike hat da meine Zustimmung. EC-Karte und Handy will ich gar nicht in einem Gerät haben. Ich zahle eh 99,9 % meiner Einkäufe bar (bin damit wohl leider mittlerweile eine Minderheit?).

Leider gibt es auch immer mehr Leute, die auch Centbeträge mit Karte zahlen und sich somit indirekt für die Bargeldabschaffung aussprechen.

Was ich aber begrüßen würde wäre Personalausweis und Führerschein in einer Karte.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_137978 marinierter

„Mike hat da meine Zustimmung. EC-Karte und Handy will ich gar nicht in einem Gerät haben. Ich zahle eh 99,9 meiner ...“

Optionen
Ich zahle eh 99,9 % meiner Einkäufe bar

Ich auch. Bares ist Wahres.

Da ich kein Handy besitze und auch Online keine Bankgeschäffte tätige, sind wir wohl schon zwei der alten Garde.

Was ich aber begrüßen würde wäre Personalausweis und Führerschein in einer Karte.

Absolut dagegen. Führerscheine können abgenommen werden. Persos nur selten.

Eine Verbindung zwischen einem Kanndokument und einem Pflichtdokument mit unterschiedlichen Laufzeiten lehne ich ab.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 gelöscht_137978

„Ich auch. Bares ist Wahres. Da ich kein Handy besitze und auch Online keine Bankgeschäffte tätige, sind wir wohl schon ...“

Optionen
Bares ist Wahres.

Jeder, der schon mal ein 100er Bündel 50-€-Scheine und ein anders Mal eine Kreditkarte mit 5000 € Limit verloren hat, wird gemerkt haben, in welchem Fall sich das Geld sich leichter retten ließ...

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_137978 mawe2

„Jeder, der schon mal ein 100er Bündel 50-€-Scheine und ein anders Mal eine Kreditkarte mit 5000 € Limit verloren hat, ...“

Optionen
Jeder, der schon mal ein 100er Bündel 50-€-Scheine und ein anders Mal eine Kreditkarte mit 5000 € Limit verloren hat, wird gemerkt haben, in welchem Fall sich das Geld sich leichter retten ließ...

Sowas kann nur von dir stammen. Mehr kann ich zu solch einem Dummfug echt nicht mehr sagen, da bleibt einem echt die Spucke weg.

Anscheinend muss man echt jeden Satz so eingrenzen und explizit ausformulieren. Selbst dann kommt von dir noch geistiger Dünnschiß, sorry.

Die Aussage "Satz Bares ist Wahres" kann sich nur auf normale Geschäftsbewegungen beziehen. Außerordentliche Geldbewegungen wie Autokauf kann man und sollte man NICHT Bar umsetzen. Dafür gibt es gute Möglichkeiten via Bankanweisung usw.

Ansonsten hab ich wenig bis keine Lust, Korinthenkackerei zu betreiben.

bei Antwort benachrichtigen
Anne0709 gelöscht_137978

„Sowas kann nur von dir stammen. Mehr kann ich zu solch einem Dummfug echt nicht mehr sagen, da bleibt einem echt die ...“

Optionen
Satz Bares ist Wahres

Na ja - auch wenn man Geld in der Hand hat, ist es nur das Vertrauen darauf, dass man dafür einen bestimmten Wert wieder bekommt.

Ich habe als Kind mit so viel Millionen- und Milliarden-Scheinen gespielt, die auf dem Dachboden rumgelegen haben und nicht einmal das Papier wert waren.... Zum Teil aber schön bunt. Einige -zig-Tausend habe ich noch - aber das steht nur drauf. Und ich bekäme dafür nicht mal Brot.

Das geldlose Bezahlen ist vor allem deshalb interessant, weil nur wenige Leute damit ihre Ausgaben immer selbst bestimmen. Zu leicht kann schnell mal unnützes Zeugs eingekauft werden - und erst hinterher wird nachgerechnet, was dann noch auf dem Konto bleibt.

Wenn schon geldlos, dann würde ich lieber eine Geldkarte mit einem bestimmten Betrag drauf benutzen.
Schweden ist wohl mit dem Wechsel zum elektronischen Geld am weitesten.

Aber - Fortschritt ist angesagt.
Und Menschen werden mehr und mehr Chipisiert - Personalausweis, Krankenkasse, Geld... Ich bin da noch nicht ganz so weit mit den Befürchtungen wie Michael im Startbeitrag.

Gruß,
Anne

Hoffnung ist eine schoene Erinnerung an die Zukunft. Gabriel Marcel
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Anne0709

„Na ja - auch wenn man Geld in der Hand hat, ist es nur das Vertrauen darauf, dass man dafür einen bestimmten Wert wieder ...“

Optionen
Schweden ist wohl mit dem Wechsel zum elektronischen Geld am weitesten.

Ganz genau. Da akzeptieren auch Obdachlose Kreditkarten:

https://www.welt.de/finanzen/article121317597/Stockholms-Obdachlose-akzeptieren-Kreditkarten.html

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Elsbeth Draemsel mawe2

„Ganz genau. Da akzeptieren auch Obdachlose Kreditkarten: ...“

Optionen

sehr geil!

in dänemark gehts auch auf flohmärkten!

bei Antwort benachrichtigen
The Wasp mawe2

„Ganz genau. Da akzeptieren auch Obdachlose Kreditkarten: ...“

Optionen

Springer ... Wenn Bankenlobby und Presse Hand in Hand gehen...

Schnelles Bezahlen: Immer wieder lustig an der Tankstelle, wenn da mal wieder steht, sorry: Terminal geht nicht, Kartenzahlung nicht möglich...

Sicheres Bezahlen: Schonmal was von Skimming gehört? https://de.wikipedia.org/wiki/Skimming_(Betrug)

Geldgeschenke im niedrigen Eurobereich: Das Kind/der Jugendliche bekommt ein Terminal geschenkt, die Oma steckt die Karte ein und gibt den Betrag ein... Wie bekloppt muss man sein, um so ein Bezahlmodell auch nur im Ansatz zu wollen?

Kosten: Die werden nie genannt. Wenn das System auf bargeldlos umgestellt ist, wird der Kunde abkassiert. Bargeldloses Bezahlen, ein Modell, das von den Banken für die Banken gemacht ist.

Der größte Bankraub in der jüngeren Geschichte war die Finanzkrise 2008. Wurde die durch Bargeld ausgelöst? Der kleine Mann hat vom bargeldlosen Zahlen gar nix.

Ende
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 gelöscht_137978

„Sowas kann nur von dir stammen. Mehr kann ich zu solch einem Dummfug echt nicht mehr sagen, da bleibt einem echt die ...“

Optionen
Dummfug
geistiger Dünnschiß

Tut mir leid, wenn es Dein geistiges Niveau überfordert, Dir das von mir geschilderte  Szenario mal selbst zu überlegen.

Außerordentliche Geldbewegungen wie Autokauf kann man und sollte man NICHT Bar umsetzen. Dafür gibt es gute Möglichkeiten via Bankanweisung usw.

Auch wieder nur die zweitbeste Methode: Heute überweist Du 20.000 EUR an das Autohaus, in 3 Tagen willst Du den Wagen abholen. Leider hat das Autohaus einen Tag nach Deiner Überweisung Konkurs angemeldet. Geld weg - Auto aber auch...

Ansonsten hab ich wenig bis keine Lust, Korinthenkackerei zu betreiben.

Wie gesagt: Tut mir wirklich leid, wenn sachliche Diskussionen Dein geistiges Niveau überfordert.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Borlander mawe2

„Tut mir leid, wenn es Dein geistiges Niveau überfordert, Dir das von mir geschilderte Szenario mal selbst zu überlegen. ...“

Optionen
Heute überweist Du 20.000 EUR an das Autohaus, in 3 Tagen willst Du den Wagen abholen. Leider hat das Autohaus einen Tag nach Deiner Überweisung Konkurs angemeldet. Geld weg - Auto aber auch...

Für sowas gibt es Bankbürgschaften.

Oder Du kaufst beim Autohändler Deines Vertrauens und bekommst das Auto schon vor der Bezahlung.

bei Antwort benachrichtigen
Fetzen mawe2

„Tut mir leid, wenn es Dein geistiges Niveau überfordert, Dir das von mir geschilderte Szenario mal selbst zu überlegen. ...“

Optionen

1.geht es hier um elektronische EC-Karten. 2. hast du erst die Unsachlichkeit aufs Tapet gebracht, mit deinen haarsträubenden Beispielen. Wer trägt so viel Bargeld mit sich herum? Wie hoch ist der Prozentsatz der Bevölkerung? Möglichkeit und Wahrscheinlichkeit sind nicht dasselbe! Möchtest du eine Nebendiskussion darüber beginnen, ob mehr Bargeld, oder mehr elektronisches verschwindet und welches davon leichter? Wie viele Datenskandale gibt es jedes Jahr?

All das weißt du selber besser als ich. Von daher würde ich ganz gerne wissen, wie oft du in deine geschilderten Notlagen kommen würdest. Ich meine, wenn du in den Supermarkt/Kneipe gehst, oder ein Busticket zahlst? Wie viele Authäuser sind direkt nach einem deiner Autokäufe in Konkurs gegangen?

Wenn jemand kein Plastikgeld mag, ist das seine Sache und es gibt genug Argumente dagegen, wenn man vom Datenschutz ausgeht. Das zusätzlich noch auf die mit Hintertüren gepflasterte Datenkrake Handy zu portieren ist so ziemlich das Dümmste, was man machen kann, unter Sicherheitsaspekten.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Fetzen

„1.geht es hier um elektronische EC-Karten. 2. hast du erst die Unsachlichkeit aufs Tapet gebracht, mit deinen ...“

Optionen
Wer trägt so viel Bargeld mit sich herum?

OK. Dann eben mit weniger: Auch wenn Du nur Deine Geldbörse mit 100 EUR und einer EC-Karte verlierst, sind die 100 EUR garantiert weg. Die EC-Karte kann man sperren lassen.

Möchtest du eine Nebendiskussion darüber beginnen, ob mehr Bargeld, oder mehr elektronisches verschwindet

Nein. Weil elektronisches Geld nicht einfach so "verschwindet". I.d.R. tragen die Banken die Risiken, nicht der Kunde.

Wie viele Authäuser sind direkt nach einem deiner Autokäufe in Konkurs gegangen?

Bisher nur eins. Zum Glück erst ein paar Wochen nach meinem Kauf. Hätte also sehr leicht schiefgehen können...

Meine Brieftasche mit ca. 200 EUR und mehreren Karten habe ich auch schon verloren. Die Karten wurden alle ersetzt, der finanzielle Schaden bestand nur in den Gebühren für die Ersatzkarten (< 50 EUR). Die 200 EUR hat mir niemand ersetzt!

Wenn jemand kein Plastikgeld mag, ist das seine Sache und es gibt genug Argumente dagegen, wenn man vom Datenschutz ausgeht.

Das sehe ich ganz genau so. Ich finde diese Pauschalurteile nur schwachsinnig

Bares ist Wahres.

Ich habe an keiner Stelle für die Abschaffung des Bargeldes plädiert. Kluge Menschen werden beides nutzen. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass Kartenzahlungen in vielen Fällen sehr sinnvoll sind. Im Ausland fast immer, weil man bei Kartenzahlungen i.d.R. immer den besseren Umtauschkurs bekommt als bei Bargeldabhebungen am Automaten oder in der Bankfiliale.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Fetzen mawe2

„OK. Dann eben mit weniger: Auch wenn Du nur Deine Geldbörse mit 100 EUR und einer EC-Karte verlierst, sind die 100 EUR ...“

Optionen
Ich wollte nur darauf hinweisen, dass Kartenzahlungen in vielen Fällen sehr sinnvoll sind

Warum hast du das nicht genau so geschrieben? Und die Missstimmung wäre erst erst gar nicht aufgekommen!

Wie lange die Geschichte mit dem vermeintlich sicheren Plastikgeld noch so bleibt sei dahin gestellt. Gibt es erst kein Bargeld mehr, oder sind die Karten auf sämtlichen Smartphones gespeichert, ja werden gar vorrausgesetzt und die Verluste häufen sich, dann werden die dem sicher noch einen Riegel vorschieben. Kann schließlich nicht angehen, daß die armen Banken für die Dummheiten der Bevölkerung haftbar gemacht werden, oder so ähnlich. Mit nämlich genau dem Argument, daß die Banken damals auch nicht für Bargeld haftbar gemacht werden konnten.

Erst werden sie ein zusätzlicher Service, danach mit Hinweis auf die Kosten für die Karten diese langsam abgeschafft und später keine Arme, keine Kekse! Vielleicht ist dies die Öffnung der Banken fürs Handygeschäft? Mit dem Theater der Niedrigzinsen und den Kursverlusten usw muss ja ein weiteres Standbein her...

Man überlege die Möglichkeiten, ein extra Bankhandy für (je nach gewähltem Service) 100/200/500€, welche nur für jeweilige Bankökosysteme gelten! Beim Wechsel brauchst du ein neues Gerät und eine Türe für NSA/FSB/BKA/BND und ganz wichtig Finanzamt ist natürlich eingebaut. Man könnte der Polizei viel Arbeit ersparen, denn über deine Zahlungen und Logfiles wissen die immer genau, wo du dich befindest.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Fetzen

„Warum hast du das nicht genau so geschrieben? Und die Missstimmung wäre erst erst gar nicht aufgekommen! Wie lange die ...“

Optionen
Warum hast du das nicht genau so geschrieben?

Ich habe mich nur auf die "Pauschal-Wahrheit" "Bares ist Wahres" bezogen und ein Besipiel genannt, das einen Vorteil von Kreditkarten gegenüber Bargeld darstellt - mehr nicht.

Und die Missstimmung wäre erst erst gar nicht aufgekommen!

Ich habe hier ganz sicher keine Missstimmung verbreitet. Das waren andere, die unfähig sind, eine sachliche Diskussion zu führen und bei Themen, die sie überfordern, sofort beleidigend werden. Kommt relativ selten vor aber manchmal schon - Spinner gibt's immer irgendwo, die nicht anders in Erscheinung treten können als über die Erzeugung von Missstimmungen.

Ob Dein Zukunftsszenario mal eintreten wird - ich weiß es nicht. Ganz sicher ist die Kreditkarte nicht Schuld, wenn die Menschen unfähig sind, sinnvolle Gesetze und sinnvolle Regeln aufzustellen.

Und wie ich schon sagte: Ich benutze gern beides (Bargeld und Plastikgeld). Wo Bargeld sinnvoller ist, nehme ich Bargeld und wo Kartenzahlungen sinnvoller sind, nehme ich die Karte.

Ob man sowas auf dem Smartphone haben sollte, möchte ich bezweifeln. Ich sehe in der Verbindung von Beidem (Kreditkarte + telefon) keinen Sinn.

Fakt ist: Die Bezahlformen der Menschheit haben sich im Laufe der Jahre immer wieder geändert. Niemand möchte heute noch so bezahlen wie vor 1000 Jahren oder auch nur vor 300 Jahren.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp mawe2

„OK. Dann eben mit weniger: Auch wenn Du nur Deine Geldbörse mit 100 EUR und einer EC-Karte verlierst, sind die 100 EUR ...“

Optionen
Meine Brieftasche mit ca. 200 EUR und mehreren Karten habe ich auch schon verloren. ... Die 200 EUR hat mir niemand ersetzt!

LOL... Willst du jetzt auch Schmuck abschaffen, weil du den nicht ersetzt bekommst, wenn du ihn verlierst?

Ende
bei Antwort benachrichtigen
Borlander mawe2

„Jeder, der schon mal ein 100er Bündel 50-€-Scheine und ein anders Mal eine Kreditkarte mit 5000 € Limit verloren hat, ...“

Optionen

Wie oft hast Du denn schon Geldbündel verloren? Ich kenne niemanden der das geschafft hat…

bei Antwort benachrichtigen
marinierter mawe2

„Jeder, der schon mal ein 100er Bündel 50-€-Scheine und ein anders Mal eine Kreditkarte mit 5000 € Limit verloren hat, ...“

Optionen

Gestern im Lidl dein Gegenargument erlebt.

Dame wollte ihren kleinen Einkauf mit EC-Karte bezahlen. EC-Karte funktionierte aber nicht ihr und Bargeld reichte auch nicht.

Also ging es hin und her, was nehme ich, was nehme ich nicht, was die Wartezeit der Schlange natürlich verlängerte.

Um es kurz zu machen: Eine EC- oder Kreditkarte kann kaputt gehen, Bargeld bekomme ich auch ohne Karte am Bankschalter.

Außerdem, wenn der Dieb mit deiner verlorenen Kreditkarte vor der Sperrung schon eingekauft hat, bekommst du zwar evtl. dein Geld wieder, aber den Schaden hat dann der Händler, bei dem der Typ eingekauft hat.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_137978 marinierter

„Gestern im Lidl dein Gegenargument erlebt. Dame wollte ihren kleinen Einkauf mit EC-Karte bezahlen. EC-Karte funktionierte ...“

Optionen

und jetzt stell dir vor es ist nur eine Kasse auf und die hantiert mit Kunden- und Paybackkarte. Du stehst mit deinen Fischstäbchen (natürlich die teuren von Iglo) in der Schlange und die Teile fangen langsam wieder an zu schwimmen.

Da will man doch gleich ein Messerchen zücken?!

bei Antwort benachrichtigen
Elsbeth Draemsel gelöscht_137978

„und jetzt stell dir vor es ist nur eine Kasse auf und die hantiert mit Kunden- und Paybackkarte. Du stehst mit deinen ...“

Optionen

das nervige ist das ganze kleingeld das man rumschleppen muss.

eine karte dabei und gut!

ich benutze ne prepaid.

fertig!

bei Antwort benachrichtigen
marinierter Elsbeth Draemsel

„das nervige ist das ganze kleingeld das man rumschleppen muss. eine karte dabei und gut! ich benutze ne prepaid. fertig!“

Optionen
das nervige ist das ganze kleingeld das man rumschleppen muss.

Ja, das stimmt auch, aber da hätte ich sogar eine Lösung.

Man könnte ja in ein Geschäft mit SB-Kasse gehen und da einfach sein Kleingeld reinschmeißen, oder die Geschäfte bieten so Automaten an, man wirft sein Kleingeld rein und bekommt eine Art Pfandzettel, der an der Kasse eingelöst werden kann.

Bei den SB-Kassen, die Bargeld annehmen, weiß ich aber nicht, ob es da eine Münzbegrenzung gibt.

Der "Münz-Pfandautomat" wird wohl an den Kosten und Gesetzen scheitern.

Man könnte genau so gut, wenn man z. B. beim Bäcker ein Brötchen kauft und weiß, das kostet 42 Cent, dann kann man die Münzen ja vorher schon mal abzählen, damit es schneller geht...

Das ganze Kleingeld sammeln und zur Sparkasse schaffen lohnt sich leider nicht mehr, da es bei uns nur noch eine gewisse Menge Münzen (glaub 40 Stück?) kostenlos angenommen werden, der Rest muss in Säcke verpackt werden und für jeden Sack werden irgendwie 5 € berechnet.

bei Antwort benachrichtigen
King-Heinz marinierter

„Ja, das stimmt auch, aber da hätte ich sogar eine Lösung. Man könnte ja in ein Geschäft mit SB-Kasse gehen und da ...“

Optionen

Mit Kleingeld bezahle ich immer nur dann, wenn niemand hinter mir an der Kasse steht. Meistens freuen sich die KassiererInnen sogar, wenn man denen sein Kleingeld gibt, Wechselgeld ist meistens bei denen knapp. Ansonsten - also dann, wenn viel Betrieb ist - gebe ich lieber einen Schein, weil es dann schneller geht. Oder ich zahle halt mit der Karte.

„Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: ‚Das ist technisch unmöglich!’“ (Sir Peter Ustinov)
bei Antwort benachrichtigen
Elsbeth Draemsel marinierter

„Ja, das stimmt auch, aber da hätte ich sogar eine Lösung. Man könnte ja in ein Geschäft mit SB-Kasse gehen und da ...“

Optionen

alles quatsch und es erübrigt sich auch wenn man gleich mit karte zahlt...........

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Elsbeth Draemsel

„alles quatsch und es erübrigt sich auch wenn man gleich mit karte zahlt...........“

Optionen

Vor allem dauert das "Füttern" der sinnlosen Kleingeldautomaten deutlich länger als die Zahlung per Karte. Das ist dann gleich mal richtig nervig!

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
marinierter Elsbeth Draemsel

„alles quatsch und es erübrigt sich auch wenn man gleich mit karte zahlt...........“

Optionen

Ihr werdet euch noch umgucken, wenn es irgendwann kein Bargeld mehr geben wird....

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 marinierter

„Gestern im Lidl dein Gegenargument erlebt. Dame wollte ihren kleinen Einkauf mit EC-Karte bezahlen. EC-Karte funktionierte ...“

Optionen
Eine EC- oder Kreditkarte kann kaputt gehen

Die meisten Geschäfte akzeptieren verschiedene Karten. Sogar ALDI und LIDL können das inzwischen.

Außerdem, wenn der Dieb mit deiner verlorenen Kreditkarte vor der Sperrung schon eingekauft hat, bekommst du zwar evtl. dein Geld wieder, aber den Schaden hat dann der Händler, bei dem der Typ eingekauft hat.

Zu Recht, wenn er dessen Identität nicht genau genug prüft.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
marinierter mawe2

„Die meisten Geschäfte akzeptieren verschiedene Karten. Sogar ALDI und LIDL können das inzwischen. Zu Recht, wenn er ...“

Optionen
Eine EC- oder Kreditkarte kann kaputt gehen Die meisten Geschäfte akzeptieren verschiedene Karten. Sogar ALDI und LIDL können das inzwischen.

Wer rennt denn bitte mit x Karten los? Ich habe genau eine in meiner Geldbörse, die Kreditkarte liegt sicher daheim.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 marinierter

„Wer rennt denn bitte mit x Karten los? Ich habe genau eine in meiner Geldbörse, die Kreditkarte liegt sicher daheim.“

Optionen
Wer rennt denn bitte mit x Karten los?

Jeder, die sich wegen einer u.U. defekten Karte nicht so blamieren will, wie Du es in Deinem Beispiel geschildert hast.

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
marinierter mawe2

„Jeder, die sich wegen einer u.U. defekten Karte nicht so blamieren will, wie Du es in Deinem Beispiel geschildert hast.“

Optionen
Jeder, die sich wegen einer u.U. defekten Karte nicht so blamieren will, wie Du es in Deinem Beispiel geschildert hast.

Eher unwahrscheinlich, da ich, wie gesagt, 99,9 % meiner Einkäufe bar zahle.

Und falls du jetzt mit dem Argument kommst: "Und wenn dein Bargeld doch nicht reicht?"

Ganz einfach, ich schaue vorher in die Geldbörse und prüfe, wie viel noch drin ist und dann kann ich mich darauf einstellen, vorher zum Geldautomaten zu gehen oder einfach weniger zu kaufen.

Und falls die EC-Karte defekt ist, kann ich an den Schalter gehen oder die Kreditkarte von daheim nehmen.

bei Antwort benachrichtigen
King-Heinz marinierter

„Wer rennt denn bitte mit x Karten los? Ich habe genau eine in meiner Geldbörse, die Kreditkarte liegt sicher daheim.“

Optionen
Wer rennt denn bitte mit x Karten los?

Ich zum Beispiel. Ich habe immer mindestens zwei Karten dabei - eine EC-Karte und eine Kreditkarte. Warum soll ich die Kreditkarte "sicher" zu Hause liegen lassen? Da nützt sie mir genau gar nichts....

„Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: ‚Das ist technisch unmöglich!’“ (Sir Peter Ustinov)
bei Antwort benachrichtigen
marinierter King-Heinz

„Ich zum Beispiel. Ich habe immer mindestens zwei Karten dabei - eine EC-Karte und eine Kreditkarte. Warum soll ich die ...“

Optionen

Das ist dann halt eine andere Mentalität. Ich sehe die KK (die ich eigentlich eh nur im Ausland nutze) eher als eine Backup-Lösung, genau so wie man Datensicherungen an verschiedenen Standorten aufbewahren soll.

Letztes im Urlaub hatte ich auch beide Karten in der Geldbörse, aber in meiner Homezone sehe ich da nicht zwingend die Notwendigkeit, da ich eh 99,99% meiner Einkäufe bar bezahle. Eine defekte EC-Karte würde ich da spätestens beim nächsten Geldautomatbesuch merken und hätte dann eben die Möglichkeit, an den Schalter zu gehen, oder die Kreditkarte zu holen.

bei Antwort benachrichtigen
Elsbeth Draemsel marinierter

„Wer rennt denn bitte mit x Karten los? Ich habe genau eine in meiner Geldbörse, die Kreditkarte liegt sicher daheim.“

Optionen

na da liegt sie dann ja super!

bei Antwort benachrichtigen
soppiy mawe2

„Die meisten Geschäfte akzeptieren verschiedene Karten. Sogar ALDI und LIDL können das inzwischen. Zu Recht, wenn er ...“

Optionen

Die meisten Händler haben für solche Fälle Versicherungen und es oft in ihre Preise mit eingeplant.

Dumme Gedanken hat jeder, aber der Weise verschweigt sie.(http://www.z-mj.de)
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 soppiy

„Die meisten Händler haben für solche Fälle Versicherungen und es oft in ihre Preise mit eingeplant.“

Optionen
Die meisten Händler haben für solche Fälle Versicherungen und es oft in ihre Preise mit eingeplant.

Genau. Und diese Preise zahlen auch die Kunden, die bar bezahlen... :-)

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
marinierter mawe2

„Genau. Und diese Preise zahlen auch die Kunden, die bar bezahlen... :-“

Optionen

Die Kartenzahler zahlen aber auch etwaige Bargeldhandlinggebühren der Bank oder des Geldtransportunternehmens mit, von daher ist es ausgeglichen.

bei Antwort benachrichtigen
Laptoptester Michael Nickles

„Vodafone bringt Girocard auf Smartphones“

Optionen
Dieser Beitrag ist gelöscht!
Werbung ist in den Nickles-Foren unerwünscht und wird deshalb entfernt.
mawe2 Laptoptester

„Dieser Beitrag ist gelöscht.“

Optionen
damit geht man bewusster um

Ich nicht.

Ich kann sehr wohl auch mit einer Kreditkarte bewusst umgehen.

(Aber es mag Leute geben, die die Abstraktionsfähigkeit nicht besitzen.)

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen