Allgemeines 21.702 Themen, 142.821 Beiträge

News: Closed Source?

Verwirrung bei MySQL

Redaktion / 17 Antworten / Baumansicht Nickles

Seit Sun anfang des Jahres MySQL gekauft hat, geht die Angst um: Sun geht es finanziell schlecht und da fürchten viele, MySQL könne nun kommerziell werden. Das wäre das Aus für Millionen von Servern.

Ganz so schlimm scheint es aber nicht zu kommen: In einem anscheinend offiziellen Statement heisst es, MySQL werde zumindest in den allermeisten Teilen Open Source bleiben. Vermutlich werden nur einige Profi-Features kommerziell werden. So schreibt Kaj Arnö von Sun in seinem Blog und er gibt sich Mühe dabei. Die Angst scheint damit vorerst unbegründet zu sein.

Quelle: Blog von Kaj Arnö

bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Redaktion

„Verwirrung bei MySQL“

Optionen

Mein Statement:

Oracle und SAP

Gruezi
Sascha

*g*

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
the_mic Prosseco

„Mein Statement: Oracle und SAP Gruezi Sascha g “

Optionen
Oracle und SAP
Bääääh, Closed Source. Dann doch lieber PostgreSQL.

Gruezi
Urks, wtf???
cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
the_mic Redaktion

„Verwirrung bei MySQL“

Optionen

Bei Heise Open gibt's noch einen Artikel, der die Sache etwas beleuchtet:
http://www.heise.de/open/Die-Woche-MySQL-und-das-Geld--/artikel/107335

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Redaktion

„Verwirrung bei MySQL“

Optionen

Ob Open Source der Königsweg ist, bezweifel ich. Auf der einen Seite glückliche wohlhabende Anwender, die 3 Öre sparen, weil sie ihr Programm nicht bezahlen müssen, auf der anderen Seite Programmierer, die ihre Miete nicht zahlen können, weil keiner für ihre Arbeit bezahlen will.

Ende
bei Antwort benachrichtigen
Prosseco The Wasp

„Ob Open Source der Königsweg ist, bezweifel ich. Auf der einen Seite...“

Optionen

Hallo Wasp,

FULL ACK

:-))

Gruesse
Sascha

P.S. Red Hot Chilli Peppers: "Californication"

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
olliver1977 Prosseco

„Hallo Wasp, FULL ACK :- Gruesse Sascha P.S. Red Hot Chilli Peppers:...“

Optionen
Oracle und SAP
Ich weiß zwar nicht was die Integration von Oracle einem Unternehmen an kosten verursacht aber bei SAP weiß ich das es sich kaum ein mittelständisches Unternehmen leisten kann. Schon allein die Schulung für SAP ist ein riesen Kostenfaktor (und für den zu Schulenden wohl die ödeste Schulung überhaupt, ich habs schon hinter mir).
Ich hab bisher mit K&K Classic line, Probas und SAP im Logistikbereich gearbeitet wobei Probas so fehlerbehaftet wie es war am einfachsten zu verstehen und zu bedienen war.
Aber Open Source wird für den großteil der mittelständischen Unternehmen die günstigste art sein um ihre Warenwirtschaft zu verarbeiten.
Zu meinem Bedauern stell ich fest, dass du nichts hinterlässt. Und was du sagst,ist nutzlos wie die Hoden vom Papst
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 olliver1977

„ Ich weiß zwar nicht was die Integration von Oracle einem Unternehmen an kosten...“

Optionen
> Schon allein die Schulung für SAP ist ein riesen Kostenfaktor (und für den zu
> Schulenden wohl die ödeste Schulung überhaupt, ich habs schon hinter mir).

Jo, da sagst du was Wahres. Ich arbeite jetzt seit knapp einem Jahr mit SAP - eine Schulung für diese Softwarewüste ist mir gottseidank erspart geblieben (obwohl sie sich im Lebenslauf gut machen würde). Alles mit "Learning by doing" selbst beigebracht - und das reicht auch völlig aus. "Beherrschen" kann man diesen Moloch von Anwendung eh nie, und davon abgesehen ist es ein Windows-Programm wie andere auch, wenn auch mitunter recht eigenwillig in der Bedienung und irgendwie "behäbig" in der Anmutung.

Tja, nun kann ich bei zukünftigen Bewerbungen immer angeben, dass ich auch SAP-Erfahrung habe - aber ich muss sagen, so aufregend ist SAP nicht, dass es wert wäre, in Bewerberprofilen einen derartigen Aufriss darum zu machen. Ich behaupte, wer sich ganz allgemein am Computer, in Office und anderen gängigen Windows-Anwendungen gut zu hause fühlt, der kommt auch mit SAP zurecht.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
olliver1977 Olaf19

„SAP: ack @Oliver...“

Optionen

Olaf allein die Integrationskosten von SAP sind für viele Unternehmen ein grund es zu meiden. Dazu kommt noch das schwerwiegende Problem das die Datensätze nicht im Unternehmen gespeichert werden sondern bei SAP, was mir wenn ich ein Unternehmer wäre unbehagen verursachen würde.
Bevor ich unsummen in ein Warenwirtschaftssystem investiere und dazu noch das Unbehagen habe das Firmendaten bei einer Fremdfirma gespeichert werden schaue ich mich lieber nach einer alternative um und dies ist Open Source nun einmal. Und das ist der grund warum Open Source für Unternehmen interessant ist. Die Datensätze werden auf eigenen Servern gespeichert und ich muss keine Unsummen für Software und Schulungen meiner Angestellten bezahlen.
Ein weiteres großes Problem gibt es mit SAP im Logistikbereich. Was ist wenn die Verbindung zu SAP aufgrund einer beschädigung der Leitung nicht zu stande kommt(ist einer Fa. in Neuss passiert, nachdem bei Bauarbeiten in der nähe die Leitungen versehentlich gekappt wurden)? Die Firma konnte mehrere Tage lang nichts machen da dank SAP kein Mitarbeiter wusste wo sich die Paletten befinden. Klar das ist ein so gut wie unmöglicher Problemfall aber er kann vorkommen und ein Unternehmen welches dadurch ein paar Tage nichts machen kann ruinieren.

Zu meinem Bedauern stell ich fest, dass du nichts hinterlässt. Und was du sagst,ist nutzlos wie die Hoden vom Papst
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 olliver1977

„Olaf allein die Integrationskosten von SAP sind für viele Unternehmen ein grund...“

Optionen
> Dazu kommt noch das schwerwiegende Problem das die Datensätze nicht im Unternehmen gespeichert
> werden sondern bei SAP, was mir wenn ich ein Unternehmer wäre unbehagen verursachen würde.


Hi Olli, ist das wirklich so?? Da bin ich jetzt sehr überrascht. Ich hätte Stein und Bein geschworen, dass die Daten aus SAP - genau so wie alles andere auch - auf den eigenen Servern des Unternehmens liegen. Dass sich eine Firma auf so etwas einlässt, ist kaum vorstellbar - "Unbehagen", das hast du noch sehr dezent formuliert.

Allerdings kann SAP mit einer Art "Fernwartungstool" feststellen, ob ein User mehrere Instanzen gleichzeitig benutzt, auch wenn auf seinem Rechner nur 1 SAP-Lizenz vorhanden ist.

Wir kriegen übrigens über Pfingsten eine neue SAP-Version - ich bin schon gespannt...

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Ganoven Ede Olaf19

„ Dazu kommt noch das schwerwiegende Problem das die Datensätze nicht im...“

Optionen

also, um mal das ein oder andere Missverständnis bzw. schlicht nichtwissen aufzuklären:

Die Datensätze werden nicht zwangsläufig auf Servern unter Kontrolle von SAP gespeichert, das ist schlichtweg falsch.

Ich arbeite jetzt seit 13 Jahren mit SAP und habe in der Planung zu den Release wechsel mitgearbeitet und führe selbst für einzelne Fachbereiche Schulungen durch.

Wir hatten bis vor einiger Zeit einen eigenen Unixserver in der Firma, dann wurde nach Meerbusch ausgelagert. Zu diesen Serverfarmen hat SAP keinen Zugriff.
Der nächste Releasewechsel bei uns wird gegen Ende des Jahres bzw. im ersten Quartal 2009 stattfinden. Die Aussage, eine Schulung wäre unnötig, ist ab einer bestimmten Firmengröße, wo Daten von verschiedenen Abteilungen ineinandergreifen, schlichtweg Blödsinn. Das kann sich eine Garagenfirma leisten, aber nicht, wenn 750 Personen Zugriff auf Daten, egal ob Banf, Service oder Q-Daten benötigen. Ohne Struktur und klare Richtlinien, wie zu buchen, einzutragen oder Stücklisten einzupflegen sind, ist ein flüssiges Arbeiten nicht möglich.

Soviel zu dem Thema.....

Wenn Luegen kurze Beine haben, wundert es mich, dass manche maennliche Politiker nicht auf ihren Eiern umherrollen!
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Ganoven Ede

„also, um mal das ein oder andere Missverständnis bzw. schlicht nichtwissen...“

Optionen
> Die Aussage, eine Schulung wäre unnötig, ist ab einer bestimmten Firmengröße,
> wo Daten von verschiedenen Abteilungen ineinandergreifen, schlichtweg Blödsinn.


Kann ich so pauschal nicht stehen lassen. Deine Beschreibung passt auf unser Unternehmen sehr gut - trotzdem haben viele Mitarbeiter nie eine SAP-Schulung erhalten, und arbeiten trotzdem sehr gut damit. Es kommt doch immer darauf an, wer welche Transaktionen wofür und in welchem benutzt - für meine "daily doings" komme ich auch ohne explizite Schulung klar. Natürlich gibt es Richtlinien, wie man was verbucht, aber das hat mehr mit kaufmännischen Prinzipien als mit der Bedienung einer Software zu tun.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Ganoven Ede Olaf19

„ Die Aussage, eine Schulung wäre unnötig, ist ab einer bestimmten...“

Optionen

mir ging es gar nicht so sehr um kleine daily doings oder anders, das Anzeigen von Stammdaten oder Lagerlisten. Es ist immer eine Frage, was genau im R3 getan wird. Es mag sein, das ein Lagerist, mit 2-3 Transaktionscodes ohne Schulung auskommt. Wir sind jedoch ein Firmenverbund, in dem produziert, nach Stüli Bestellungen ausgelöst und Quality Reports erstellt werden. Es ist eben ein großer Unterschied, ob jemand nur kurz ins R3 reinguggt um zu wissen, an welchem Lagerort Teil XYZ liegt, oder jemand Stülis anlegen muß, mit Stammdaten, Lieferanten, VK pro Kunde, usw. usv. Wenn 10 Mitarbeiter dafür abgestellt sind, und 2 neue dazukommen, dann kann man nicht sagen, da mach mal, lerne dich ein. Dies wäre ein Einfallstor für Fehler. Das kann sich keine Firma leisten, wenn Preise und Lieferdaten falsch eingepflegt sind. Auf diesen Umstand wollte ich hin.

Außerdem, es gehört imho zum guten Ton einer Firma, das für bestimmte (wichtige und kritische) Tätigkeiten eine Schulung erfolgt, um dem neuen Angestellten einen Anlaufweg zu geben und ihn für die Unterlagen unterschreiben zu lassen.

Ich habe es mir angewöhnt, neuen Angestellten die in mein Bereich fallen, erstmal die Firma zu zeigen (Toiletten Getränkespender und Kantine = sehr wichtig) und die Ansprechpartner vorzustellen. Es macht die Sache einfacher.

Wenn du nun deine Tätigkeit mit den von mir geschilderten Tätigkeiten im R3 vergleichst, wirst du feststellen, das hier ein strickter Weg und Vorgaben fast unabdingbar sind, oder? Wie soll man das ohne Einführung als Neueinsteiger bewältigen?

Wie gesagt, man braucht nicht für allen Scheiß einen Lehrgang. Im R3, wenn man selbst Produktivdaten einpflegen soll, halte ich es nach wie vor für unabdingbar.

Wenn Luegen kurze Beine haben, wundert es mich, dass manche maennliche Politiker nicht auf ihren Eiern umherrollen!
bei Antwort benachrichtigen
neanderix olliver1977

„Olaf allein die Integrationskosten von SAP sind für viele Unternehmen ein grund...“

Optionen
Dazu kommt noch das schwerwiegende Problem das die Datensätze nicht im Unternehmen gespeichert werden sondern bei SAP,

Das stimmt nicht. Richtig ist, SAP R/3 setzt einen Datenbankserver vorraus. richtig ist auch, dass dem R/3 egal ist, wo der steht. Und deswegen steht der bei den meisten firmen im firmeneigenen Serverraum.

Richtig ist aber auch, dass zertifizierte Schulungsunternehmen keine eigenen R/3 Schulungssysteme betreiben dürfen, sondern verpflichtet sind, Online auf den Systemen im Trainingscenter in Waldorf zu arbeiten. Betreiben sie eigene Systeme, entzieht ihnen SAP die Schulungslizenz.

Volker
Computers are like airconditioners - they stop working properly when you open Windows Ich bin unschuldig, ich habe sie nicht gewählt!
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Prosseco

„Hallo Wasp, FULL ACK :- Gruesse Sascha P.S. Red Hot Chilli Peppers:...“

Optionen
Open Source, so lautet ein altes Vorurteil, ist Hackerspielzeug, Software, die von Geeks für Geeks geschrieben wird. Die Realität sieht längst ganz anders aus: ...obwohl jedermann die Software kostenlos aus dem Internet herunterladen und nach Belieben einsetzen kann, haben diese Firmen Businessmodelle – Businessmodelle, die auf Risikokapitalgeber überzeugend genug wirken, um Geld zu investieren:...

http://www.heise.de/open/Open-Source-Business-Update--/artikel/76859

HTH
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Olaf19

„Mal wieder die alten abgedroschenen Vorurteile gg Open Sourc“

Optionen

Ja Ja Ja,

sollte nicht SAP, auch so eine Art Flat-abgeier-Rate durchziehen?

Olee, Olee, Olee.

Ich bin so heile, wie Schnee.

GRINS
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Prosseco

„Ja Ja Ja, sollte nicht SAP, auch so eine Art Flat-abgeier-Rate durchziehen?...“

Optionen
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
neanderix The Wasp

„Ob Open Source der Königsweg ist, bezweifel ich. Auf der einen Seite...“

Optionen

Äh, OpenSource != kostenlos.

Volker

Computers are like airconditioners - they stop working properly when you open Windows Ich bin unschuldig, ich habe sie nicht gewählt!
bei Antwort benachrichtigen