Archiv Windows XP 25.915 Themen, 128.566 Beiträge

News: Kundendruck zu groß

Verlängerte Gnadenfrist für Windows XP

Redaktion / 27 Antworten / Baumansicht Nickles

Steve Ballmer hatte wahrscheinlich Schaum vor dem Mund als er es absegnen musste. Windows XP will einfach nicht verrecken, um endlich alle zu Windows Vista zu treiben. Und die Zeit mit Vista richtig fett Kohle abzusahnen wird immer knapper, weil der Nachfolger Windows 7 rasant näher rückt.

Bereits seit Juni 2008 wird Windows XP nicht mehr offiziell verkauft. Dennoch lies es sich einfach nicht wegschaffen, weil Microsoft unter anderem den Trend zu mobilen Netbook-PCs verpennt hat. Vista ist zu fett für die Kleinen. Drum dürfen Hersteller Windows XP weiterhin auf "schwachen Kisten" vorinstallieren.

Weil aber viele Kunden nach wie vor auf XP bestehen, gibt es auch bei Kauf einer Vista-Kiste zumindest die Möglichkeit, zu XP downzugraden (was für ein Wort!). Eigentlich wollte Microsoft diese Downgrad-Option spätestens am 31. Januar 2009 endgültig platt machen. Jetzt wurde die Hinrichtungsfrist für XP um ein halbes Jahr verlängert. Erst am 31. Juli 2009 soll das endgültige Aus kommen.

Michael Nickles meint: Die neue Frist kann man getrost in die Tonne treten. Inzwischen haben zu viele kapiert, dass Vista keinen Sinn mehr macht - der Termin für Windows 7 ist inzwischen bereits zu nahe gerückt. Aus meiner Sicht arbeitet Microsoft wie verrückt daran, Windows 7 möglichst schnell auf den Markt zu bringen.

Vista war nicht gut genug und die Linux-Konkurrenz wird im "Monats-Takt" genialer. Jegliche Versuche, Windows XP Anwender jetzt noch zu Vista zu zwingen, sind zum scheitern verdammt. Die, die nicht schon jetzt den Sprung von XP zu Vista gemacht haben, werden sicherlich noch bis zum Auftritt von Windows 7 warten.

Olaf19 Redaktion

„Verlängerte Gnadenfrist für Windows XP“

Optionen
die nicht schon jetzt den Sprung von XP zu Vista gemacht haben,
werden sicherlich noch bis zum Auftritt von Windows 7 warten.

Genau das habe ich von Anfang an gesagt. Ich selbst habe keinerlei Erfahrung mit Vista - sieht man von der Beta-Version im Spätsommer 2006 einmal ab - und kann das System daher kaum beurteilen. Aber auch ohne diese Ahnung lässt sich die Situation nach taktischen Gesichtspunkten wie oben beschrieben analysieren.

So ganz leuchtet mir die Geschäftspolitik von Microsoft nicht ein. Gewiss, auch zu XP-Zeiten wurde schon viel über den Nachfolger diskutiert - Stichwort "Longhorn" - aber heute habe ich fast den Eindruck, Microsoft "propagiert", auf Windows 7 zu warten. Selbst als Windows-2000-Anwender kann man sich das fast noch erlauben, das System wird ja noch bis Mitte nächsten Jahre offiziell unterstützt, d.h. mit Updates versorgt.

Wäre es nicht geschickter gewesen, alle erdenklichen "Gnadenfristen" drastisch zu verkürzen, inkl. der Unterstützung des Systems mit Updates (geplant immerhin bis 2014!)? So wie es jetzt läuft, macht Microsoft den Usern das Verharren bei XP sehr leicht.

CU
Olaf
PaoloP Olaf19

„ Genau das habe ich von Anfang an gesagt. Ich selbst habe keinerlei Erfahrung...“

Optionen

>Wäre es nicht geschickter gewesen, alle erdenklichen "Gnadenfristen" drastisch zu verkürzen

Kaum, da tun sich wieder 2-3 Grosskunden zusammen wie im Falle von NT und machen Druck auf Microsoft. Sicher haben auch einige hinter verschlossenen Türen seinerzeit Supportgarantien für eine gewisse Zeit bekommen als MS noch XP pushen wollte.

Anders gesagt, auch den Kauf von Windows7 wird man sich als Gross- oder Kleinkunde wohl überlegen wenn man sieht wie MS ein System behandelt wenn es nicht mehr das brandaktuellste ist. Schliesslich wird jedes neue System irgendwann ein älteres System. Da müssen die sich schon halbwegs integer verhalten.



Anonym PaoloP

„ Wäre es nicht geschickter gewesen, alle erdenklichen Gnadenfristen drastisch...“

Optionen

Habe Vista versucht in den Workflow zu integrieren. Einfach unmöglich. Scanner funktioniert nicht, Photoshop 6.0 funktioniert nicht, einige Software von Digitalkameras funktioniert nicht, usw... Hey, ich hatte es mir einfacher vorgestellt. XP drauf, alles funktioniert. XP wird solange bei mir drauf bleiben, bis ich Erfahrungen mit Win 7 gesammelt habe. dann wird entschieden. Sollte Win7 weitere Softwareinvestitionen nach sich ziehen, dann kann der Termin, wielange XP unterstützt wird wurscht sein. Das was Neues kommen muß, das ist gewiß, MS will nicht freiwillig geringere Gewinne machen!

Olaf19 Anonym

„Habe Vista versucht in den Workflow zu integrieren. Einfach unmöglich. Scanner...“

Optionen

Naja, Windows XP ist von 2001, das darf man nicht vergessen. Ich weiß ja nun nicht, wie alt deine Hardwarekomponenten sind, die da nicht funktionieren - wenn die ungefähr zur gleichen Zeit erschienen sind wie XP oder kurz danach, dann kann es schon passieren, dass es nicht klappt. Letztlich wäre es dann aber die Aufgabe der Hersteller, Treiber dafür bereitzustellen - das machen die aber auch nur begrenzt, genau so wie auch Microsoft seine Windowssysteme nicht bis in alle Ewigkeit pflegt.

Photoshop ist mittlerweile bei Version 10(!) angelangt ("CS3"), auch da kann man sich eigentlich nicht beschweren, wenn Version 6 auf dem neuesten Windows nicht mehr geht.

CU
Olaf

PaoloP Olaf19

„Naja, Windows XP ist von 2001, das darf man nicht vergessen. Ich weiß ja nun...“

Optionen

echt von 2001 ?
Kinder wie die Zeit vergeht ...

Anonym Olaf19

„Naja, Windows XP ist von 2001, das darf man nicht vergessen. Ich weiß ja nun...“

Optionen

Hi olaf, ich beschwere mich ja nicht, sondern wehre mich gegen jegliche unsinnige Hardware + Softwareupdates.

Laß mich das kurz bitte erklären. Warum soll man Geld für Hardwarcomonenten aus dem Fenster werfen, wenn Neuerungen (Hardware+Betriebssystem+Software) nicht gerade einen inhaltlichen oder zeitlichen Produktionsvorsprung bieten?

Beispiel:

Kollege hat Dual-Core - Vista Notebook HP Pavilion dv9825eg, AMD64 X2 TL-64 2x 2.2 GHz, 4GB Ram, 500GB HDD, PhotoshopCS3, Kamerasoftware und Panaorama Factoryallerbescheidenen, nicht kalibrierbarem Display.

Zum Vergleich mein altes Acer 1714, P4 HT, 2GB Ram, 320GB HDD, WinXPHome, Photoshop6, Kamerasoftware, Panorama Factory Display matt und kalibrierbar.

So, das ganze dient nur, um Fotos aus RAW in Stapelverarbeitung zu entwickeln, farblich zu korrigieren, und Panorama-Serien zusammen zu berechnen. Kollege hat der Schock getroffen, wie langsam sein Notebook im Vergleich ist. Was nützt mir der ganze Schnickschnack in Hardware und aufgebaschter Software, wenn so eine alte Notebook-Gurke besser flutscht, als die neuen Flachmänner? Obwohl ich mit meinen Acer heizen kann, so macht zB. das HP bereits wegen Überhitzung nach dem 2. panorama schlapp.

bestätigt wird das ebenso von Kunden, die mir über die Schulter schauen, zuerst über die 7,5 Kg Notebook lächeln und hernach an Ihrem eigenen nicht mal eine CD vernünftig auslesen können. Stets wird mir Hochachtung zuteil, weil soooo alte Hardware doch so flot arbeitet.

Ja, manche haben sich mit dem Gehirn in der Geschwindikeit an Vista angepaßt. Zur Freude von MS auch mit dem Geldbeutel.

Fazit: Wenn in Vista die Bremse gelöst wird, und die Fähigkeit gegeben wird, auch mit schlankeren Programmen (Photoshop 6) zügig zu arbeiten, dann überzeugst Du mich mit Deiner Meinung und ich würde wieder neu investieren. Mit apple MacbookPro habe ich es auch probiert. Viel schlechter als der Ruf!

Olaf19 Anonym

„Hi olaf, ich beschwere mich ja nicht, sondern wehre mich gegen jegliche...“

Optionen
Warum soll man Geld für Hardwarcomponenten aus dem Fenster werfen, wenn die
Neuerungen keinen inhaltlichen oder zeitlichen Produktionsvorsprung bieten?

Hi Ronald, da sind wir durchaus einer Meinung.

Ich bin ja selbst das beste Beispiel dafür: Mein PC werkelt immer noch mit den Komponenten vom Frühjahr 2002, anfangs mit Windows XP, später mit Ubuntu Linux. Sogar die Beta-Version von Vista, getestet im Spätsommer 2006, ist darauf gelaufen. Ob ich mit Vista dauerhaft auf der Kiste zufrieden gewesen wäre, kann ich nach diesem kurzen Test aber nicht sagen.

Nur... ich würde Vista keinen Vorwurf machen, dass schlanke alte Anwendungen oder ältere Peripheriegeräte nicht mehr unterstützt werden - dann muss man eben bei XP bleiben, oder besser noch bei Windows 2000, weil noch ressourcenschonender. Es ist immer so - irgendwo wird ein Schnitt gemacht, irgendetwas fällt dann durchs Rost.

Für mich sind die Gamer die Hauptzielgruppe für Vista. Die brauchen das System wirklich, und die haben auch all diese Probleme nicht, weil sie schon für ihre "fetten" Spiele die Hardware auf dem möglichst neuesten Stand halten müssen, insbesondere CPU und Graka. Was aber den produktiven Arbeitseinsatz angeht, klar - dafür braucht man das nicht, also auch kein Vista.

Mit "Bremse lösen" wird es nicht getan sein fürchte ich, das scheint mir konzeptionell bedingt zu sein. Bei Windows 7 sind die Karten vielleicht wieder neu gemischt - Stichwort modularer Aufbau... wenn es dann so realisiert wird.

Was hat dir beim MacBook Pro nicht gefallen? Ich hatte noch gar kein Notebook, weder Win noch Mac, habe nur gehört, dass die Apple-Teile zeitweise Probleme mit dem Temperaturmanagement hatten.

CU
Olaf
Anonym Olaf19

„ Hi Ronald, da sind wir durchaus einer Meinung. Ich bin ja selbst das beste...“

Optionen

Hi Olaf,
beim Macbook-Pro hat mir voarllem nicht gefallen, das das Display in Hinsicht Farbdarstellung mangelhaft ist. Habe ich mit dem SypyderPro3 ausgemessen. Zwischen soll und Ist-Kurven besteht ein dramatischer, kaum korrigierbare Differenz. Aber das Problem haben auch viele Notebooks mit den Billigdisplays. Ferner ist das Macbook während der Photoshop-Stapelverarbeitung 2mal abgestürzt. Vermutlich schlicht wegen Überhitzung. Was mir vorallem an allen apple's nicht gefällt, das man wegen der geringen Verkaufszahlen (nischenprodukt) nur auf bestimmte Software zugreifen kann. ferner hat apple einen grottenschlechten und sehr teuren Service, z.B. jemanden im bayerischen Wald oder auf Helgoland zuhilfe zu bekommen, unmöglich. PC-Spezis gibt es fast überall.

Aber auch da habe ich viel dazugelernt. Auf dem Arbeitsrechner nur soviel Software, wie nötig, dann klappts richtig sicher und schnell. Einfach einen alten Rechner für die Neuinstallationen (wenn man sie wirklich braucht) zum Testen. Wenn alles ok dann gbekommen auch die Arbeitsrechner die "Spritze". Mit XP habe ich am wenigsten Probleme. Betriebssystem und Software sind eigentlich dazu da, dem User jegliche Probleme abzunehmen und Arbeiten leichter zu erledigen. Vista ist da gänzlich ungeeignet.

Was ist einfach nur sagen möchte, das im Verkauf angepriesener, technicher Vorsprung, oftmals sich für den User garnicht erlebbar ist. Mein mittlerweile altes, bequemes Auto schluckt umweltfreudig weniger Sprit, als neue Autos. Die bieten in diesem Punkt tatsächlich keinen Vorteil, obwohl es so dargestellt wird.

Olaf19 Anonym

„Bitte verlängerte Gnadenfrist für Windows XP“

Optionen

Hi Ronald,

speziell für Internet- und Office-Anwendungen ist kein aktueller Highend-Rechner nötig - deswegen ACK zu deinem letzten Absatz.

Zu Apple: Klar, das ist ein Minderheitensystem. Wenn man einen PC hat, findet man quasi an jeder Ecke jemanden, der sich mit Hard- und Software auskennt. Wobei: Beim Mac habe ich so gut wie noch nie Hilfe gebraucht, weder mit meinen alten Macs in den Neunzigern, noch jetzt mit meinem G5 ;-) Ansonsten bekommt man bei http://macuser.de immer ganz gute Tipps für alle Lebenslagen am Mac.

Nicht hinnehmbar sind hingegen die Qualitätsprobleme mit dem Display, das sollte in dieser Preisklasse einfach nicht sein, schon gar nicht bei einem Produkt, das ein "Pro" im Namen trägt.

Das Argument "zu wenig Software" halte ich für ein nicht auszurottendes Vorurteil. Nicht nur Microsoft und Adobe stellen ihre wichtigsten Produkte für die Mac-Plattform zur Verfügung, auch sonst gibt es ein wahres Füllhorn an brauchbarer Software. Eine gute Anlaufstelle ist immer http://versiontracker.com; und im Nickles-Glossar hat mein VIP-Kollege chrissv2 ganze Arbeit bei der Zusammenstellung guter Quellen geleistet:

http://www.nickles.de/v3/php_jobs/glossar.php3?id=1314

CU
Olaf

Alibaba PaoloP

„ Wäre es nicht geschickter gewesen, alle erdenklichen Gnadenfristen drastisch...“

Optionen

Sie solltens einfach laufen lassen, wie es ist. Soll heissen, wer XP will, kriegts halt auch, aber das ganze Trara um das "schlechte" Vista und das "gute" XP in der Presse einschlafen lassen. Ok, halt zähneknirschen Support bis auf Weiteres. Sie können den Trend eh nicht verhindern und jedes Mal, wo sie den XP-aus-Terman wieder kanzeln müssen, stehen sie wieder dumm da.

Sollten notgedrungen mitspielen und vielleicht Vista mit ein paar Schmankerl sponsorn, die halt nur unter Vista laufen oder "den Grossen" ein paar Zusagen mehr machen. Ist ja nicht soo neu.

Wenn Windows 7 auf den Markt kommt, werden die Karten sowieso wieder neu gemischt. Ist es dann ähnlich wie Vista gestrickt, wirds wohl langsam ernst werden. Umsomehr sollten sie bloss nicht gezwungenermassen Schnellschüsse produzieren. MS sollte wohl ein paar Reserven übrig haben, um die Zeit zu überbrücken, und die Aktionäre werden soo leicht auch nicht ihre MS-Aktien abstossen, die über die Jahre weg gutes Geld gebracht haben - grad in solchen Zeiten nicht. Jammern tun sie eh immer, was solls !!

So denk ich darüber. Aber bei mir ist der bei-XP-bleiben-Grund ja auch sehr einfach: Kein Geld für wenig wichtige Dinge. Mein XP pro SP3 läuft zufriedenstellend !

Alibaba

torsten40 Alibaba

„Sie solltens einfach laufen lassen, wie es ist. Soll heissen, wer XP will,...“

Optionen

Die sollten XP weiter entwickeln.
Klar irgendwann muss etwas neues her, doch Windows 7 wird genau so ein Flop wie Vista. Irgendwas über Vista drüber programmieren, schnell schnell schnell, und was kommt wieder raus? Ein nach schlimmeres System wie Vista. M$ vergrault so die Kunden.

.lu1 torsten40

„Die sollten XP weiter entwickeln. Klar irgendwann muss etwas neues her, doch...“

Optionen

ja genau, wer sagt, dass win 7 besser wird?

Conqueror torsten40

„Die sollten XP weiter entwickeln. Klar irgendwann muss etwas neues her, doch...“

Optionen

Hier heißt es abwarten, obwohl die "PC Zeitschriften" schon glauben zu wissen wie das nächste BS aussieht.

eXtremeCosumeZ Conqueror

„Hier heißt es abwarten, obwohl die PC Zeitschriften schon glauben zu wissen wie...“

Optionen

bei mir war der grund vista nicht zum kaufen der: am anfang war die billigste version so um die 150 euro, und das teuerste um die 600. dann hies es, dass es viel pc resurcen braucht. das hört sich für welche die aufwändige spiele zocken wollen schon mal sehr schlecht an. so war es auch bei mir. und als ich bei einem kumpel sah wie er vista hatte dass kein altes spiel von ihm lief, wollte ich auch gar nicht vista kaufen. soll ich vista kaufen, dass ich einen noch besseren pc brauche und noch neuere spiele die auf vista laufen? ne danke!

aber wie ist das mit xp dann, nächsten jahres? ich muss nach dem installieren von xp ja telefonisch freischalten, geht das dann auch nicht mehr? updates, ok wirds nicht mehr geben oder? da speicher ich dann halt das service pack 3 zuhause und installiers dann eben. weil ich möchte xp schon noch eine zeit weiter nutzen, zudem ich es 2006 erworben habe und auch geld bezahlt habe. sollten die das telefonische aktivieren nicht mehr machen werde ich mir andere wege suchen müssen um es zu aktivieren.....

mfg

Synthetic_codes eXtremeCosumeZ

„bei mir war der grund vista nicht zum kaufen der: am anfang war die billigste...“

Optionen

Vista ist für mich Me 2.0

Und wie hat M$ diese schraube damals grade gezogen?
Genau: Mit der kompatibilität. Bereits recht kurze zeit nach WinXp(<1Jahr) war es schwierig software zu bekommen die Win9x tauglich ist. Das war dann letztlich der grund für mich umsteigen zu müssen.(Mein win98 lebt trotzdem noch, ganze 10 Jahre ist es alt). Ich denke auch dass das die einzige schiene ist mit der man Windows 7 auf den Plan bringen kann. Schauen wir uns das doch mal an welche gründe es für Windows 7 geben könnte:

- stabileres System: Keine Windows version ausser Xp war bis jetzt stabiler als der vorgänger
- weniger bugs: es werden mit jeder version mehr
- hübsches design: Ist das nicht grund genug dagegen?
schnelleres system: Nachdem windows immer aufgeblähter wird ist das so oder so nicht zu erwarten.
- kompatibilität: Durch den modularen kernel könnte es passieren, dass neue software anders geschrieben werden muss, dadurch fällt die Kompatibilität zu winxp vllt flach.(Sprich Win7 kann xp anwendungen ausführen aber umgekehrt nicht)

Infos-Lanzarote Synthetic_codes

„Vista ist für mich Me 2.0 Und wie hat M diese schraube damals grade gezogen?...“

Optionen

@Olaf: Da machst Du es Dir meines Erachtens zu leicht. Ich kenne ETLICHE die fast neue Geräte, Drucker etc., haben und nur wegen VISTA neuere kaufen mussten bzw. XP installierten.
Man muss auch bedenken dass MS richtig fett Kohle von den Firmen nimmt.

Aberauch das Linux im monatstakt genialer wird, weise ich entschieden ab. Es ist noch VIEL zu unlogisch, noch viel zu "verschieden" absolut nicht Anwenderfreundlich und von Absturzsicherheit merke ich auch nicht so richtig viel. Bis das was für den Kleingartenvereinsmanager ist, vergehen noch ein paar Jahre.

weka1 Infos-Lanzarote

„@Olaf: Da machst Du es Dir meines Erachtens zu leicht. Ich kenne ETLICHE die...“

Optionen

ich nehme an , dass diese XP-Verlängerung nicht die letzte sein wird.

Gruss weka

Olaf19 Infos-Lanzarote

„@Olaf: Da machst Du es Dir meines Erachtens zu leicht. Ich kenne ETLICHE die...“

Optionen
Ich kenne ETLICHE die fast neue Geräte, Drucker etc., haben
und nur wegen VISTA neuere kaufen mussten bzw. XP installierten.

Wenn die Geräte wirklich erst wenige(!) Jahre alt sind, dann ist dieser Kritikpunkt natürlich vollauf berechtigt.

Hier im Forum wimmelt es aber vor Anfragen à la "Wie kann ich meinen Scanner aus seligen Win95-Zeiten unter Vista anschließen?" - und da ist natürlich irgendwann mal Schicht im Schacht.

Man muss auch bedenken dass MS richtig fett Kohle von den Firmen nimmt.

Wofür jetzt genau? Braucht man eine kostenpflichtige Genehmigung von Microsoft, um einen Vista-Treiber in Umlauf zu bringen? Das wäre mir neu.

BTW, Linux hat nicht und hatte noch nie den Anspruch, eine "Windows-Alternative" zu sein, auch wenn das immer wieder missverstanden wird.

CU
Olaf
Infos-Lanzarote Olaf19

„ Wenn die Geräte wirklich erst wenige ! Jahre alt sind, dann ist dieser...“

Optionen

Moin Olaf!
MS nimmt z.B. Geld wenn auf der Verpackung vom Drucker das WindowsLogo prangert.
Dann beachte die vorinstallierten VISTAS auf Notebooks bei denen der Kunde keine Wahl mehr hat. Das ist alles ein großer Kreislauf mit nur einem Gewinner: MS.

Was die Geräte angeht so waren die teilweise kein Jahr, und auf Lanzarote sogar keinen Monat alt. Garantie etc... wer will diese Lauferei über sich ergehen lassen.

Und LINUX hat NIEMALS den Anspruch Windows zu sein... bloß nicht... aber EINFACHER & BESSER als Windows, und davon ist es noch ein paar Tagesritte entfernt, LEIDER!!!

Olaf19 Infos-Lanzarote

„Moin Olaf! MS nimmt z.B. Geld wenn auf der Verpackung vom Drucker das...“

Optionen

Hmmm, Crusty der Clown hatte vor kurzem eine Liste von Händlern verlinkt, die Notebooks mit vorinstalliertem XP anbieten. Ansonsten gibt es ja immer noch die Downgrade-Option, wenn man sich doch für einen Vista-Rechner entscheidet. Aber du hast schon recht, die Luft wird langsam dünner. Dagegen hilft nur ein - nicht so viel neue Hardware kaufen!

Stimmt, das Windows-Logo auf der Verpackung muss ein Anbieter natürlich bezahlen. Wie teuer das ist, weiß ich nicht, auf jeden Fall wäre es schon ein kleiner Nachteil, wenn man darauf verzichtete und lediglich im "Kleingedruckten" erwähnen würde, zu welchen Systemen das Gerät kompatibel ist. Ein Logo macht sich einfach besser, wir Menschen sind nun mal Augentiere.

"Einfacher" als Windows wird Linux niemals sein, und "besser"? => kommt drauf an, was man darunter versteht. Für eingeschworene Linux-Anwender ist Linux schon lange das weit überlegene System, aber die urteilen sicherlich auch nach ganz anderen Kriterien als die Windows-Anwender.

CU
Olaf

Infos-Lanzarote Olaf19

„Hmmm, Crusty der Clown hatte vor kurzem eine Liste von Händlern verlinkt, die...“

Optionen

Es soll ja Notebooks geben die lassen sich nicht downgraden. Da kann man mal sehen wie weit die Macht von MS voran geschritten ist, dass Entwickler etwas für etwas basteln was noch überhaupt nicht ausgereift ist bzw. sich durchgesetzt hat.

Deine Sätze zu Linux sind sehr sehr weise. 99% meinen ist besser ohne zu verstehen was sie unter besser verstehen oder die WindowsUser meinen/wollen. Die sind alle wie Katze und Hund, wollen alle nur spielen, aber reden aneinander vorbei ;- )

Das z.B. kann man auch gut in JoomlaForen finden. Zig Anwender/Neulinge kritisieren Joomla, aber es kommen nur "dumme" Antworten weil sich von den JoomlaUsern keiner mal für 3 Sekunden Gedanken macht was die eigentlich sagen wollen und sich nur angegriffen fühlen.

Und da wundert man sich dass es Kriege gibt...ts ts ts...

Olaf19 Infos-Lanzarote

„Es soll ja Notebooks geben die lassen sich nicht downgraden. Da kann man mal...“

Optionen
Es soll ja Notebooks geben die lassen sich nicht downgraden.

Dann sollte man die eben nicht kaufen. Ein klein wenig Macht hat der Endverbraucher zum Glück immer noch!

Bei mir zuhause werkelt mittlerweile kein einziges Microsoft-Produkt mehr, aber das ist eine andere Sache.

CU
Olaf
Alibaba eXtremeCosumeZ

„bei mir war der grund vista nicht zum kaufen der: am anfang war die billigste...“

Optionen

@extremeConsumeZ: Das tel. Freischalten wirds auch weiterhin geben, die Updates aber nach dem Aus nicht mehr.

Aber Achtung ! Tel. Freischalten ist nicht nur nach der Neu-Install. gefordert. Auch bei Änderungen der Hardware. wie z. B. neues Mainboard, etc. Wobei man natürlich nach einem MoBo-Wechsel sein BS besser neu aufsetzen sollte (meistens muss), so zählt da eine Art "Zähler". Wenn Dus ganz genau wissen willst, musst Du rumgoogeln. Ich weiss nur, dass nach ca. 4-5 Hardware-Austauschs auch das BS neu aktiviert werden muss, wobei auch die Wichtigkeit eine Rolle spielt (andere Maus ist egal, MoBo ist wichtiger als Festplatte, etwa so).

Aber vielleicht wird MS ja gnädig und bringt zum endgültigen Aus noch ein Update, dass diesen Mechanismus abschafft - oder ein findiger Freak findets raus ????

Mich nervts auch gewaltig, weil ich nämlich schlecht sehe und mich beim Befolgen der Anweisungen von MS während der Neu-Aktivierung extrem stark konzentrieren muss, um zwischen Tastatur/Maus und Telefon schnell genug fokussieren zu können. Es geht grad so, aber wie gesagt, für mich Schwerstarbeit. Zum Glück ist mein Hang zum Rumbasteln mit zunehmendem Alter gesunken und ich habe (endlich mal !!) gescheite, zusammenpassende Komponenten gekauft, die halt zum Kaufdatum nicht ganz billig, veraltet oder "Sonderangebot" waren. Seit nem guten Jahr hab ich endlich mal eine Kiste, die meine Bedürfnisse ganz gut erfüllt und keine Schwachstellen hat (ja, die GraKa, aber mir reicht sie voll und ganz).

Alibaba

eXtremeCosumeZ Alibaba

„@extremeConsumeZ: Das tel. Freischalten wirds auch weiterhin geben, die Updates...“

Optionen

ja, das mit dem aktivieren hat mich auch oft genervt, aber muss halt so sein... naja also hoffentlich lassen die das, weil xp wollte ich immer haben und will es noch immer! also von daher, super betriebssystem. nur halt dann keine updates, aber ein zwei oder mehr jahre kann man es deshalb schon noch am laufen halten

Alibaba eXtremeCosumeZ

„ja, das mit dem aktivieren hat mich auch oft genervt, aber muss halt so sein......“

Optionen

Finde ich auch !!!

Hab sogar noch ein Windows 1.0 rumliegen (1 Floppy, 720KB), aber ab Win95 hab ich gemerkt: Das ists ! Und XP ist das Beste, was ich bisher nutzen konnte; seit DRs CP/M.

Alibaba

Shiv@ Alibaba

„Finde ich auch !!! Hab sogar noch ein Windows 1.0 rumliegen 1 Floppy, 720KB ,...“

Optionen

Wie seht Ihr das mit 64-bit? und auch wegen Direct-X 10?

Ich will mir nächstens einen neuen Compi (ja, auch zum gamen ab und zu), zulegen und da stellt sich mir die Frage Vista, ja oder nein!?!
Ich wusste z.B. auch gar nicht, dass es auch ein XP-64-bit gibt, erst als ich das im Shop-Konfigurator sah.

Hat jemand Erfahrung damit? Ist das 64bit-XP "stabil", oder wurde da evtl einfach auf ein normales Windows XP irgendein Emulator oder sowas für 64-bit hinzu-ge"bastelt"?

Lohnt es sich zu warten mit dem neuen High-End/Gamer-PC bis Windows 7 da ist?
Gibt es Linux Möglichkeiten mit 64-bit?

Auch wenn man z.B. mehr als die 3.1GB RAM ansprechen möchte, muss man ja zwangsläufig zu Vista, oder halt XP-64 greifen, oder sehe ich das falsch?
Windows Server evtl eine gute Alternative?

Synthetic_codes Shiv@

„Wie seht Ihr das mit 64-bit? und auch wegen Direct-X 10? Ich will mir nächstens...“

Optionen

DX10 ist kein grund Vista zu kaufen. Mit der Einstellung von Far Cry ist das letzte grosse DX10 Spiel gestorben. Da hat m$ ein bissel zu wenig an der kompatibilitätsschraube gedreht...