Spiele - Konsolen, PC, online, mobil 8.900 Themen, 41.990 Beiträge

News: Ubisoft abgemahnt

Verbraucherzentrale macht Stress wegen Siedler Online

Michael Nickles / 11 Antworten / Baumansicht Nickles

Das Browser-Spiel Die Siedler Online ist beliebt, wurde 2011 unter anderem mit dem  deutschen Computerspielpreis als bestes Browsergame ausgezeichnet.


Auf der Startseite von Siedler Online wird kostenloses Mitspielen angeboten. Es gibt aber einen Siedler Online Shop, in dem "virtuelle Edelsteine" für reale Kohle angeboten werden. Die lassen sich im Spiel bei einem "Kaufmann" gegen "wertvolle" Gegenstände eintauschen. (Foto: Die Sieder Webseite)

Jetzt hat der Siedler-Hersteller Ubisoft Zoff mit der Verbraucherzentrale. Die hat Ubisoft laut eigener Mitteilung abgemahnt. Hintergrund: Laut Verbraucherzentrale gibt es seit einigen Tagen für Nutzer des Spiels eine "unangenehme Überraschung".

Wer sich anmelden will kriegt ein Mitteilungsfenster, das zum Akzeptieren von geänderten AGB und Datenschutzerklärung auffordert. Wer das verweigert, kann nicht mehr spielen. Ein Problem bei den neuen Bedingungen ist laut Verbraucherzentrale diese Regelung:


Die Verbraucherzentrale stört sich unter anderem am Wörtchen "auch" im Satz und fragt sich, wo die Daten sonst noch gespeichert werden. Sie weist darauf hin, dass es bei grenzüberschreitendem Datenschutz Unsicherheiten gibt, eventuelle Auskunfts- und Löschungsansprüche an ausländische Unternehmen langwierig und kostenintensiv sein können. (Foto: Ausschnitt aus AGB)

Bei der Unterlassungserklärung, deren Annahme bis 11.4.2013 gefordert wird, geht es der Verbraucherzentrale aber wohl weniger um den Inhalt der geänderten Richtlinien, sondern darum, dass Nutzer überhaupt dazu gezwungen werden sie zu akzeptieren, wenn sie weiterspielen wollen.

Sie verweist darauf, dass Änderungen an einem laufenden Vertragsverhältnis nicht zulässig seien.

Michael Nickles meint:

Was mich generell nervt ist die typische Browsergame-Masche mit kostenlosem Mitspielen zu locken. Früher oder später wird man dann aber meist doch zur Kasse gebeten, wenn man im Spiel sinnvoll weiterkommen will.

Klar - inzwischen hat wohl jeder Trottel kapiert, dass mit "kostenlos" nie "kostenlos" gemeint ist. Aber es ärgert halt, wenn man nicht klar mitgeteilt kriegt, wie viel etwas kostet. Dadurch wird es für Verbraucher unmöglich gemacht, die eventuell anfallenden Kosten bei unterschiedlichen Browsergames zu vergleichen.
bei Antwort benachrichtigen
Ganoven Ede Michael Nickles

„Verbraucherzentrale macht Stress wegen Siedler Online“

Optionen

Die Frage, ob es nervend ist, das ein Spiel Free2Play angeboten wird und man durch einbringen von Geld sich sein Equip bzw. seine Kampfstärke verbessern kann, lasse ich mal offen. Diese Entscheidung kann jeder für sich selbst treffen und außerdem gestehe ich dem Anbieter zu, Geld verdienen zu wollen.

Was nicht tragbar ist, ist (ich habe da einen solchen Fall des Verdachts des Betruges), das der Anbieter im Prepaidverfahren Geld bekommt für Dias (Ingamewährung), und dann Sachen verschwinden.  Sei es Material, das direkt mit Dias gekauft wurden, sei es Equipment, das teuer aufgewertet wurde. Frech wirds dann, wenn der Anbieter dann sagt "hey, wir können das nicht nachvollziehen und deshalb gibts kein Ersatz".

Weiter bedenklich ist es, wenn die Datenübertragung lange Zeit unverschlüsselt durchgeführt wird (dafür gehört den Programierern eigentlich dermasen in den Arsch getreten, das es weh tut!), innerhalb weniger Tage dann hunderte bzw. tausende Accounts gehakt werden und im Forum dann erstmal die (wissentlich unwahre Behauptung) "das ist ein lokales Problem, die User haben Trojaner auf dem Rechner oder aber, die User haben die Daten selbst rausgegeben" Masche ausgepackt wird.

Eigentlich süß, wenn nach wenigen Wochen dann ein Update durchgeführt wird, das die Anmeldeprozedur dann verschlüsselt und danach die Anzahl gehakter Accounts rapide nach unten gehen.

Wie auch immer, findest nicht auch, das man, statt sich über das Wörtchen "auch" zu streiten erst mal Firmen (in diesem Fall mit Sitz in Berlin und Karlsruhe) gehörig in den Allerwertesten treten sollte, die die spielende Gemeinde nach Strich und Faden veräppelt?

F2P kann eine gute Sache sein, weil jeder entscheiden kann, ob er Geld für bessere Ausrüstung investieren will oder nicht. Abhängig ist das u.a. auch von den Zahlungsmöglichkeiten (Paysafe ist imho Pflicht).
Außerdem ist die Frage dann noch, ob eine Anmeldung mit Realdaten Pflicht (gibt dazu keinen Grund, außer der Anbieter macht Geschäfte mit den Daten) ist, oder eine Anmeldung mit wenigen Grunddaten möglich ist.

Die Anbieter, so habe ich das für mich festgestellt, müssen noch viel lernen. Das Model F2p und P4P (Pay4pimp Zwinkernd) ist sicherlich eine zukunftsträchtige Möglichkeit, sofern die Anbieter sich ihrer Verantwortung bezüglich Daten und ihrer Nutzung bewußt werden. Wenn nicht freiwillig, dann auf Gesetzesebene.

Wenn Luegen kurze Beine haben, wundert es mich, dass manche maennliche Politiker nicht auf ihren Eiern umherrollen!
bei Antwort benachrichtigen
Waldschrat_70 Ganoven Ede

„Die Frage, ob es nervend ist, das ein Spiel Free2Play ...“

Optionen
Weiter bedenklich ist es, wenn die Datenübertragung lange Zeit unverschlüsselt durchgeführt wird (dafür gehört den Programierern eigentlich dermasen in den Arsch getreten, das es weh tut!), innerhalb weniger Tage dann hunderte bzw. tausende Accounts gehakt werden und im Forum dann erstmal die (wissentlich unwahre Behauptung) "das ist ein lokales Problem, die User haben Trojaner auf dem Rechner oder aber, die User haben die Daten selbst rausgegeben" Masche ausgepackt wird.
Könnte es sein, dass DAS die Masche ist, Programmierer machen das was ihnen vorgegeben ist, ansonsten tritt ihnen der Auftraggeber in den Arsch und das gewaltig..
einem computer für seine leistung zu bewundern ist genauso als würde man einem bügeleisen beifall klatschen wenn es warm wird
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Waldschrat_70

„Könnte es sein, dass DAS die Masche ist, Programmierer ...“

Optionen

Da hat sicher niemand gesagt, dass nicht verschlüsselt werden soll. Aber im zweifelsfall will keiner für saubere und sichere Software bezahlen. Zumindest nicht bis es mal richtig knallt…

bei Antwort benachrichtigen
BastetFurry Michael Nickles

„Verbraucherzentrale macht Stress wegen Siedler Online“

Optionen
Was mich generell nervt ist die typische Browsergame-Masche mit kostenlosem Mitspielen zu locken. Früher oder später wird man dann aber meist doch zur Kasse gebeten, wenn man im Spiel sinnvoll weiterkommen will.
Deswegen heißt das ja auch Pay2Win und genau deswegen spiel ich so etwas nicht.
Dann lieber so ein Spiel wie GuilldWars 1 und 2. Einmal kaufen, zocken wie man Spaß hat.
bei Antwort benachrichtigen
torsten40 BastetFurry

„Deswegen heißt das ja auch Pay2Win und genau deswegen ...“

Optionen
Pay2Win
Free2Play = Pay4Win :)
Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
cbt81 torsten40

„Free2Play Pay4Win :“

Optionen
Free2Play = Pay4Win
Das stimmt nicht. Es gibt auch F2P-Spiele, bei denen man sich keine spielerischen Vorteile kaufen kann. Es geht hier zwar primär um Browsergames, aber DOTA 2 wäre ein gutes Beispiel für meine Aussage. Es gibt im Itemshop nur rein kosmetische Sachen und Audiopacks, etc. Obwohl es keine spielerischen Vorteile gibt, wirft das Spiel richtig viel Kohle ab. Viele Spieler meiden inzwischen die Pay2Win-Schiene und genau die sind auch bereit, ein paar Euro für kosmetische Sachen zu zahlen.

Ich bin jedenfalls eher bereit in ein Spiel ein paar Euro zu investieren, wenn ich nicht dazu gezwungen werde und weiß, dass es völlig optional ist. In ein Pay2Win-Spiel habe ich nie was investiert und das wird sich nicht ändern.
bei Antwort benachrichtigen
torsten40 cbt81

„Das stimmt nicht. Es gibt auch F2P-Spiele, bei denen man ...“

Optionen

Natürlich kann man auch ohne Kohle einzusetzen, um bei diesen Spielen Leveln. Ums gewinnen geht ja nicht mal primär, nur öfters gewinnt, heißt levelt schneller, und wer Euros ausgibt hat die besseren Items. Wer Kohle investiert levelt nunmal schneller, und erreicht eher das Ziel.
Wenn aber genug den Höhstlevel erreicht haben, wird einfach ein neues Höchstlevel gesetzt.
Zigmal gesehen, bei etlichen Browsergames.

Freigeist
bei Antwort benachrichtigen
Lukami Michael Nickles

„Verbraucherzentrale macht Stress wegen Siedler Online“

Optionen

Ich spiele seit 3 Jahren Siedler Online (Ist das einzige Online-Spiel das ich spiele) und habe einmal eine DVD zum Spiel gekauft mit Bonuszeugs für 10 Euro, das war's. Kann man sehr gut ohne Bargeld spielen, dauert halt alles etwas länger.

bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Michael Nickles

„Verbraucherzentrale macht Stress wegen Siedler Online“

Optionen
Sie verweist darauf, dass Änderungen an einem laufenden Vertragsverhältnis nicht zulässig seien.
Ein alter Grundsatz: http://de.wikipedia.org/wiki/Pacta_sunt_servanda

Leider sind die meisten Spieler einfach nur Slaven ihrer Spiele und lassen mit sich fast alles machen. Ich wette, irgend wann lassen sich die Leute wohl auch Chips in ihre Hirne einpflanzen, nur um gegen das Gegenüber im Spiel einen Vorteil zu haben... ;-p
Ende
bei Antwort benachrichtigen
Hewal Michael Nickles

„Verbraucherzentrale macht Stress wegen Siedler Online“

Optionen
typische Browsergame-Masche mit kostenlosem Mitspielen zu locken. Früher oder später wird man dann aber meist doch zur Kasse gebeten, wenn man im Spiel sinnvoll weiterkommen will.
Ganz ehrlich? Ich versteh nicht, wie man sich darüber aufregen kann. Solche Firmen sind kein Wohlfahrtskommando, sondern verfolgen wirtschaftliche Interessen. Das ist - und muss auch so sein - absolut LEGITIEM!

In der Regel ist es bei solchen Browsergames einfach langwieriger, bist man weiter kommt, wenn man kein Geld dafür zahlt. Aber man KOMMT WEITER. Und das ist der springende Punkt! Wie viel Geld jemand für solche Games ausgeben möchte, kann jeder für sich selbst entscheiden.

Aber es ärgert halt, wenn man nicht klar mitgeteilt kriegt, wie viel etwas kostet.
Das ist auch nicht machbar. Denn je mehr Geld man einsetzt, um so schneller kommt man bei solchen Games voran, oder aber umso komfortabler ist die Bedienung. Und das liegt wieder im Ermächtnis jedes einzelnen. Nicht jeder, der Browsergames spielt, möchte innerhalb kürzester Zeit unter den Top 100 der Spieler liegen.

Generell sind Browsergames meiner Meinung nach meistens Spiele, die neben zu laufen und nicht als Hauptaktivität genutzt werden.

Die Sache mit dem Datenschutz finde ich allerdings schon heftig.
Schreibfehler sind specialeffects meiner Tastatur.
bei Antwort benachrichtigen
raff1 Hewal

„Ganz ehrlich Ich versteh nicht, wie man sich darüber ...“

Optionen

also ich spiele die siedler online schon relativ lange und bin zufrieden.
Hier nochmal ausführlichere Infos zu diesem online strategiespiel

bei Antwort benachrichtigen