Allgemeines 21.707 Themen, 143.084 Beiträge

News: Eskalation bei Massenabmahnungen

USA: IP-Adressen und nackte Nonnen mit großen Kanonen

Michael Nickles / 6 Antworten / Baumansicht Nickles

In den USA braut sich aktuell die bislang größte Massenabmahnungsaktion zusammen. Über 23.000 Bittorrent-Nutzer werden in Kürze laut Bericht von Wired unangenehme Post erhalten.

Sie kriegen eine Anklage, weil sie angeblich den 2010 erschienen Sylvester Stallone Film "The Expendables" illegal über Bittorrent gesaugt/verteilt haben. Die zuständige Justizbehörde soll dem Urheberrechtsverfolger jetzt grünes Licht gegeben haben, die nötigen Ermittlungsdaten bei den Internetanbietern einzuholen.

Aktuell werden in den USA angeblich 140.000 Bittorrent-Nutzer verfolgt, weil sie unter anderem Pornos und B-Rated-Filme (Billigproduktionen) im Netz transportiert haben. Das Abmahnungsgeschäftsmodell spielt sich in den USA inzwischen wohl identisch wie in Deutschland ab und es gibt dort zunehmend Nachahmer, die das schnelle Geld machen wollen.

Wired berichtet, dass das Geschäft in den USA mit typischerweise bis zu 3.000 Dollar pro Urheberrechtsverletzung wohl besonders lukrativ ist. So lukrativ, dass sich inzwischen sogar die Rechteinhaber ums Kassieren prügeln. Genannt wird als Beispiel der Low-Budget-Streifen Nude Nuns with Big Guns ("Nackte Nonnen mit großen Kanonen").

Hier prügeln sich zwei Unternehmen um die Rechte am Film - und beide verklagen dabei schon mal die gleichen Downloader (siehe Two Firms Battle for Right to Sue Nude Nuns Downloaders). Beide Firmen streiten also drum, wer die rund 5.865 erwischten Sauger des Films zur Kasse bitten darf.

Im Hinblick auf 3.000 Dollar pro Fall kämen da ja gut 18 Millionen Dollar zusammen - gewiss ein Vielfaches, was die Billigproduktion gekostet hat. Oder geht es gar um Milliarden? Das "U.S. Copyright Act"-Gesetz sieht pro Vorfall eine Maximal-Schadensforderung von 150.000 Dollar vor, die von den Klägern gewiss ausgereizt wird.

Das wären dann 5.865 x 150.000 Dollar = rund 880 Millionen Dollar. Das würde locker für ein Remake der "Nackten Nonnen mit großen Kanonen" mit Hightech-Equipement (und natürlich in 3D) reichen.

Der Traum von der Fast-Milliarde kann für die Billig-Film-Rechteinhaber allerdings auch rasch platzen. Denn auch in den USA wird die Beweiskraft einer IP-Adresse, ihre eindeutige Zuordenbarkeit zu einer Person, inzwischen heftig diskutiert. Vor wenigen Tagen hat ein US-Richter laut Bericht von Torrentfreak es einem Rechteinhaber untersagt, Daten von Internetanbieter zwecks Strafverfolgung einzuholen. Aus Sicht des Richters, reicht eine IP-Adresse nicht aus.

bei Antwort benachrichtigen
Kara5 Michael Nickles

„USA: IP-Adressen und nackte Nonnen mit großen Kanonen“

Optionen

das ist reine betrug, nach imdb soll der budget 85 000$ betragen und die fordern 800 Mio $.
zudem müssten die macher vom nackte kanone auch anspruch an das geld haben, wegen des namens.

bei Antwort benachrichtigen
Max Payne Kara5

„das ist reine betrug, nach imdb soll der budget 85 000 betragen und die fordern...“

Optionen
zudem müssten die macher vom nackte kanone auch anspruch an das geld haben, wegen des namens.

Bissl arg weit hergeholt, findest Du nicht?
The trouble with computers is that they do what you told them – not necessarily what you wanted them to do.
bei Antwort benachrichtigen
mi~we Michael Nickles

„USA: IP-Adressen und nackte Nonnen mit großen Kanonen“

Optionen

'Nude Nuns with Big Guns'....oh Mann, das ist ja mal ein echt krasser Schrott !!
(das Ding kann man sich auf zahllosen Seiten online ansehen..)
Da müßten ja wohl eher die Produzenten 'ne Strafe zahlen.

"Es wäre dumm, sich über die Welt zu ärgern. Sie kümmert sich nicht darum." (Marc Aurel)
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Michael Nickles

„USA: IP-Adressen und nackte Nonnen mit großen Kanonen“

Optionen
Denn auch in den USA wird die Beweiskraft einer IP-Adresse, ihre eindeutige Zuordenbarkeit zu einer Person, inzwischen heftig diskutiert.

Diesen Aspekt der ganzen Angelegenheit finde ich geradezu gespenstisch. Damit kann man so ziemlich jedem Internetnutzer in die Schuhe schieben, was man will - ein einfacher Zahlendreher macht's möglich.

Hoffentlich wird dieser Aspekt in Zukunft noch heftiger diskutiert, natürlich auch bei uns.

CU
Olaf
Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen
Conqueror Olaf19

„ Diesen Aspekt der ganzen Angelegenheit finde ich geradezu gespenstisch. Damit...“

Optionen
Damit kann man so ziemlich jedem Internetnutzer in die Schuhe schieben, was man will - ein einfacher Zahlendreher macht's möglich.

Das ist doch schon gängige Praxis. Und als Ahnungsloser stehst Du schnell dumm da, da auch ein Rechtsanwalt den originalen Datensdatz nicht mehr zu Gesicht bekommt da gelöscht. War mal ein Artkel in der C'T.
bei Antwort benachrichtigen
Olaf19 Conqueror

„ Das ist doch schon gängige Praxis. Und als Ahnungsloser stehst Du schnell dumm...“

Optionen

Ja, und wenn du dann deinen Provider deswegen zur Rechenschaft ziehen willst, dann sagt der: Sorry, aber unsere Logfiles werden nach 7 Tagen gelöscht. Und die sind zu dem Zeitpunkt längst verstrichen...

CU
Olaf

Ein Ziel ist ein Traum mit Termin. (unbekannt)
bei Antwort benachrichtigen