Linux 14.792 Themen, 104.175 Beiträge

News: Böser Fehler in letzter Minute entdeckt

Ubuntu-Entwickler kämpfen um pünktliches Erscheinen von 10.4

Michael Nickles / 7 Antworten / Baumansicht Nickles

Die beliebte Linux-Distribution Ubuntu erscheint alle sechs Monate in neuer, beziehungsweise aktualisierter Version. Und der Terminplan für die Veröffentlichung der finalen Release-Version wird eigentlich immer pünktlich eingehalten.

Bei der jetzt kommenden Version 10.4 (= 2010.April) muss allerdings eine Verzögerung befürchtet werden. Momentan befindet sich 10.4 noch im Beta-Status, die finale Version soll am 29. April, also in einer Woche erscheinen. 10.4 ist eine LTS-Version (Long Term Support).

Diese Versionen werden in der Desktop-Version drei Jahre, in der Server-Version fünf Jahre lang supported. Gemäß Veröffentlichungsplan soll der Release-Kandidat von 10.4 bereits heute rausgelassen werden. Laut Bericht von phoronix.com scheint in letzter Minute allerdings ein enormes Problem aufgetreten zu sein.

Vergangene Woche hab es anscheinend ein Update des "Grafikmotors" X.Org, das Ärger macht, den "Speicher auffrisst". Das System wird im Betrieb immer langsamer bis es schließlich komplett unbedienbar wird. Ursache ist wohl die GLX-Erweiterung, die für OpenGL-Ansteuerung sorgt.

Das aktuelle GLX 1.4 wurde als Verursacher des Problems identifiziert. Aktuell basteln die Ubuntu-Entwickler fieberhaft an einer Lösung. Das heißt beispielsweise, Rücksprung zur GLX-Version 1.2. Oder: drauf hoffen, dass das Problem mit GLX 1.4 sich noch anders knacken lässt.

Man kann also nur die Daumen drücken, dass es bis kommenden Donnerstag klappt.

Michael Nickles meint: Ein ärgerliches Problem in letzter Minute - aber kein Weltuntergang. Gerade bei der Version 10.4 haben sich die Ubuntu-Macher viel vorgenommen. Die Desktop-Optik wurde beispielsweise umgekrempelt, um mehr neue Linux-Fans zu gewinnen.

Obgleich die neue Optik längst arg umstritten ist (siehe Ubuntu Linux wird neu lackiert). Ich kann an dieser Stelle nur das in meinem aktuellen Linux-Report erklärte betonen: es gibt keinen Grund sich wie verrückt sofort auf jede neue Ubuntu-Version zu stürzen!

Es spricht nichts dagegen, eine stabil laufende Version mehrere Jahre lang zu verwenden. Und wer ein Update erwägt, der sollte zumindest ein paar Monate warten, bis eventuelle Probleme der neuesten Version bekannt und gelöst sind.

Insbesondere Linux-Einsteiger sollten lieber mit einer bereits "ein paar Monate" bewährten "älteren" Version loslegen: beispielsweise mit Ubuntu 9.10 (Oktober 2009) oder gar Ubuntu 9.4 (April 2009).

Eine wirklich spannende Neuerung wird sich sowieso erst mit dem neuen Gnome Desktop 3.0 ergeben, der vermutlich Ende 2010 oder Anfang 2011 bei Ubuntu reinkommen wird. Meine größte Kritik an Ubuntu bleibt weiterhin: Leute, schafft diese verdammten "6-Monats"-Takt ab!

Das macht gerade Linux-Einsteiger verrückt, weil sich im Internet zu schnell Infos/Tipp zu vielen verschiedenen in Einsatz befindlichen Ubuntu-Versionen anhäufen. Das macht es schwer eine Problemlösung zu finden, die exakt für die verwendete Ubuntu-Version zutrifft.

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_84526 Michael Nickles

„Ubuntu-Entwickler kämpfen um pünktliches Erscheinen von 10.4“

Optionen
Meine größte Kritik an Ubuntu bleibt weiterhin: Leute, schafft diese verdammten "6-Monats"-Takt ab!

Genau aus diesem Grunde (wegen dieses blöden 6-monats-Taktes) bin ich vor drei Jahren - nachdem ich irgendwann mit Ubuntu angefangen habe, ich glaube, es war die 6.06 (ja, auch die Version kam damals "verzögert" raus, sollte ja eigentlich eine 6.04 werden, wenn der Zeitplan damals nicht schonmal durcheinander gekommen wäre) - auf Debian umgestiegen. Ein Schritt, den ich bis heute nicht bereut habe.

Gruß
K.-H.
bei Antwort benachrichtigen
DergroßeGuru Michael Nickles

„Ubuntu-Entwickler kämpfen um pünktliches Erscheinen von 10.4“

Optionen

Hi!

Trotz alledem gibt es jetzt den ersten Release Candidate von 10.04!
http://www.ubuntu.com/getubuntu/releasenotes/1004overview
Get it! :-)

Be happy! DgG
bei Antwort benachrichtigen
Acader Michael Nickles

„Ubuntu-Entwickler kämpfen um pünktliches Erscheinen von 10.4“

Optionen
Man kann also nur die Daumen drücken, dass es bis kommenden Donnerstag klappt.

Eigentlich ist es doch "Wurscht" wenn das "Neue" fertig wird . Kommt doch auf paar Tage länger überhaupt nicht an. die Hauptsache es funktioniert dann alles Out of the box was ja das Ziel der Ubuntu Entwickler sein wird.

Was den Zeitzyklus anbelangt so würde ich zwei Jahre für angemessen erachten.
Man muß jedoch auch sagen, kein User muß unbedingt immer die neueste Version installieren, denn manchmal tut es gar das Alte besser,
Gerade Anfängern und Umsteigern ist von den aktuellen Versionen welche gerade mal frei gegeben werden abzuraten.


MfG Acader


bei Antwort benachrichtigen
ubakthelinuxer Michael Nickles

„Ubuntu-Entwickler kämpfen um pünktliches Erscheinen von 10.4“

Optionen

Du hast Recht. Dieser 6Monats Zyklus ist überflüssig wie ein Kropf. Die Zeit, bis wirkliche Innovationen ins OS einfliessen, ist eh länger als das halbe Jahr. Ich persönlich warte auf Gnome 3, und da auch, bis es wirklich stabil läuft.

Never Change a Running System.

bei Antwort benachrichtigen
cscherwinski Michael Nickles

„Ubuntu-Entwickler kämpfen um pünktliches Erscheinen von 10.4“

Optionen

Auch ich halte einen 12 Monate Zyklus für sinnvoller, also beispielsweise immer eine aktuelle Version zum Oktober eines Jahres, alle zwei Jahre eine LTS kann gern so bleiben.
Auf diese Weise könnte man größere Fehler in Ruhe beheben und nicht überstürzt handeln.

Viel Erfolg wünscht Christian
bei Antwort benachrichtigen
Borlander Michael Nickles

„Ubuntu-Entwickler kämpfen um pünktliches Erscheinen von 10.4“

Optionen

Sorry, entfernt.

bei Antwort benachrichtigen
Tuxus Michael Nickles

„Ubuntu-Entwickler kämpfen um pünktliches Erscheinen von 10.4“

Optionen

Naja, einige freuen sich sehr, wenn ihre Hardware nach 6 Monaten endlich unterstützt wird. Immerhin ist immer ein aktualisierter Kernel enthalten.
Die Treiber für die Hardware sind eben bei jeder Distri gleich dabei. Deshalb: Neue Hardware -> neuer Kernel -> neues Ubuntu

Wenn man nur die Features der Software haben will, kann man auch ein-zwei Monate abwarten.

bei Antwort benachrichtigen