Allgemeines 21.707 Themen, 143.084 Beiträge

News: Richard O'Dwyer muss zittern

TVshak.net-Betreiber - Auslieferung an USA abgesegnet

Michael Nickles / 3 Antworten / Baumansicht Nickles

Der 23jährige Brite Richard O'Dwyer ist hierzulande (noch) nicht so bekannt wie Selbstdarsteller Kim Schmitz, teilt mit dem aber ein Problem.

Auch in seinem Fall drängen die USA auf eine Auslieferung, um ihm den Prozess wegen Urheberrechtsverletzung zu machen. O'Dwyer war der Betreiber der Webseite tvshack.net, später umgezogen auf tvshack.cc.

Zu einem weiteren Umzug kam es nicht mehr. Die beiden Webseiten wurden wie Kim Schmitzs Megaupload von der US-Justiz einkassiert und mit dem "Verbrecherhinweis" getüncht. Die Ende 2007 gegründete Webseite war so weit bekannt ein Link-Portal zu Movie-Streams auf anderenWebseiten.

Im Mai 2011 wurde O'Dwyer festgenommen, kam aber gegen eine Kaution von 3.000 Pfund wieder raus. Im Gegensatz zu Kim Schmitz hat der britische Student seine Webseite/Server nicht in den USA betrieben, sich aus Sicht der US-Justiz allerdings auch dort strafbar gemacht.

Die Anklage lautet Urheberrechtsverletzung in gewerblichem Ausmaß. O'Dwyer soll sein "Filmportal" vermutlich nicht aus Spaß betrieben, sondern ordentlich damit kassiert haben. Die Rede ist von einer Summe im sechsstelligen Bereich.

Das Gezerre um die Auslieferung in die USA geht schon eine Weile. Jetzt meldet BBC News, dass die britische Regierung der Auslieferung zugestimmt hat. Aktuell wird spekuliert, dass dem Student bei Verurteilung in den USA eine Haftstrafe von bis zu 10 Jahren droht.

Michael Nickles meint: Bis O'Dwyer ausgeliefert wird, können noch viele, sehr viele Jahre ins Land gehen. Seine Situation erinnert zwangsläufig an jene des "UFO-Hackers" Gary McKinnon.

Der wurde 2002 geschnappt, als er mit seinem analogen Modem diverse Rechner der US-Regierung geknackt hat, um dort nach Beweisen für die Existenz von UFOs zu suchen. Die USA fordern seit nunmehr 10 Jahren seine Auslieferung, um ihn als "schlimmsten Militärhacker aller Zeiten den Prozess zu machen.

Dem inzwischen 46jährigen drohen bis zu 70 Jahre Knast. McKinnon hockt wie gesagt seit 10 Jahren in Untersuchungshaft (siehe Britische Regierung foltert UFO-Hacker). Berichte, dass seine Auslieferung endgültig bevorsteht gibt es im "Jahrestakt", passiert ist noch nichts.

Richard O'Dwyer hat (bislang) vergleichweise Glück, dass er wenigstens gegen Kaution auf freiem Fuß ist.

bei Antwort benachrichtigen
Karsten24 Michael Nickles

„TVshak.net-Betreiber - Auslieferung an USA abgesegnet“

Optionen

Unfaßbar wie sich die US-Justiz aufführt. Und GB spielt mit. Schicken diese selbsternannten Welt-Über-Wächter sonst eine Drohne?

bei Antwort benachrichtigen
xtom Karsten24

„Unfaßbar wie sich die US-Justiz aufführt. Und GB spielt mit. Schicken diese...“

Optionen

ob die amis denn wohl auch den kindermördersoldaten an afghanistan ausliefern werden?

bei Antwort benachrichtigen
Ventox xtom

„ob die amis denn wohl auch den kindermördersoldaten an afghanistan ausliefern...“

Optionen
ob die amis denn wohl auch den kindermördersoldaten an afghanistan ausliefern werden?

Wenn die Verantwortlichen auch nur einen Funken Anstand hätten, ja.
Sie werden es aber meiner Meinung nach nicht tun.
Ob er wohl in den USA zum Tode oder wenigstens mehrfach Lebenslänglich verurteilt wird?
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen