Laptops, Tablets, Convertibles 11.583 Themen, 53.644 Beiträge

News: Boom ohne Ende

Tablet-Verkäufe in Deutschland übertreffen Erwartungen

Michael Nickles / 4 Antworten / Baumansicht Nickles

Sensationelle Zahlen zum Tablet-Markt, gehen aus einem Bericht des Bitkom hervor, die bisherigen Erwartungen seien übertroffen worden. 2012 sei der Tablet-PC-Markt in Deutschland um fast 84 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro gewachsen, der Geräteverkauf habe  sich mehr als verdoppelt.


(Foto: Bitkom-Webseite, Bildschirmfoto)

2011 sollen es noch 2,1 Millionen verkaufte Tablets gewesen sein, 2012 bereits 4,4 Millionen - also satte 122 Prozent mehr. Ursprünglich war für 2012 ein Absatz von 3,2 Millionen Geräten erwartet worden.

Für 2013 rechnet der Bitkom mit dem Durchbrechen der 5 Millionen Marke. Die Entwicklung macht aus Sicht des Bitkom klar, dass Tablets ähnlich wie Smartphones, den PC-Markt binnen kürzester Zeit stark verändern werden.

Profitabel für Verbraucher sei der stark gestiegene Preis-/Leistungswettbewerb. 2011 wurde für ein Tablet im Durchschnitt noch 535 Euro geblecht, 2012 waren es nur noch 475 Euro. Im Bericht verweist der Bitkom auch nochmals auf die rasante Entwicklung des Tablet-Markts.

Lange Jahre sei der Tablet-Markt brach gelegen, seine Wiederbelebung begann erst 2010, als Tablets einen Marktanteil von 9 Prozent bei mobilen Geräten erreichten. 2012 sei  der Marktanteil bei mobilen Geräten schon auf 38 Prozent angestiegen.

Michael Nickles meint:

Auch bei Nickles.de können wir eine steigende Nutzung durch mobile Geräte feststellen. Aktuell erfolgen 9,1 Prozent der Besuche auf Nickles.de mit mobilen Geräten - also Smartphones und Tablets zusammen. Apps planen wir allerdings nicht.

Stattdessen wird lieber Zeit in die Optimierung der Seiten für mobile Geräte investiert. Im Fall eines Online-Magazins/Forums halte ich Apps schlichtweg für blödsinnig.

Das Problem bei Apps ist beispielsweise, dass es inzwischen zu viele verschiedene Plattformen gibt: Apple Ios, Google Android, Microsoft Windows 8/RT und neuerdings ja auch noch Ubuntu für Tablets. Und im Hinblick auf HTML5 und Möglichkeiten wie Responsive Design sind Apps schlicht und ergreifend ein Irrweg.

Apple, Google und Co motivieren natürlich zur Entwicklung von Apps. Das aber nur wegen dem Hintergrund, dass sie an Apps ordentlich mitkassieren, bei "kostenlosen" Apps halt an den Werbungseinblendungen. Ob eine App überhaupt Sinn macht, ist bei diesem Geschäft völlig bedeutungslos.

bei Antwort benachrichtigen
reader Michael Nickles

„Tablet-Verkäufe in Deutschland übertreffen Erwartungen“

Optionen

Die "App"App - die App die eine andere App starten kann! Mit dieser App kansnt du mit einer anderen App alles machen was du mit dieser anderen App machen kannst!

bei Antwort benachrichtigen
swiftgoon Michael Nickles

„Tablet-Verkäufe in Deutschland übertreffen Erwartungen“

Optionen

Hallo Michael,

deine Seite ist mit dem iPad sehr gut zu bedienen.
Tablets sind halt ne schöne Spielerei.
Man braucht es nicht wirklich, aber Spaß macht es schon.

swift

bei Antwort benachrichtigen
Andreas42 Michael Nickles

„Tablet-Verkäufe in Deutschland übertreffen Erwartungen“

Optionen

Hi!

Welche Bedeutung Tablets inzwischen haben, ist mir erst vorletzte Woche bei meiner Norwegenreise aufgefallen. Es war für mich bis zu dieser Reise unvorstellbar wieviele ältere Mitreisende (im Rentenalter) da mit einem iPad unterwegs waren (das dominierte da die "Veranstaltung", soweit ich das beurteilen kann (die iPads erkennt man an den typischen Covern ganz gut).

Ich kann keine Zahl nennen, aber im Aussichtssalon des Schiffes waren zeitweise bestimmt gut 10 iPad-Tablets zu sehen. Soweit ist das natürlich in Ordnung.
Offenbar sind Tablets auch für ältere Semester gut zu bedienen (leichter sogar?). Der Anteil an weiblichen Nutzern war für meine Begriffe recht hoch.

Schräg wurde es natürlich als Leute plötzlich an der Reling standen und das iPad hoch hielten und mit der Rückseite auf den nächsten Fjord richteten. Klar: man kann ja mit den Dingern fotografieren. Unter uns: das sieht schon irgendwie blöd aus... Zunge raus

Jüngere Leute hatten i.d.R. ein Smartphone dabei. Man traf sich dann immer im Bereich des Schiffes, wo es kostenloses Internetzugang per WLAN gab.

Abgesehen davon hat mich auch die Anzahl der anzutreffenden eBook-Reader erstaunt. Die waren auch recht zahlreich zu finden.

Um es nochmal deutlich zu machen: das war keine spezielle Technikfreakreise, die ich da gemacht habe.

Bis dann
Andreas

Kein Popcorn! "Mist!" (Zitat Bernd das Brot) Wieso ist kein Popcorn mehr da? Immer wenn es spannend wird! Menno!
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Tablet-Verkäufe in Deutschland übertreffen Erwartungen“

Optionen

Wer hat es vorausgesagt und ist ausgelächelt worden?
Tablet ist nicht "anstatt"-Ersatz, sondern eine andere und angenehmere Art und Weise.

Wann gehe ich heute noch zum PC oder Notebook?
Ja, wann?
Meine übliche Neugier oder das Nachbohren bei Nachrichten aus dem TV befriedige ich vom Sofa aus.

Und das mit einem "MEDION"-Scheiss, der mit interner 32GB-Zusatzkarte (beides zusammen für 417 €) und angehängtem Stick über 80 GB (oder mehr) herrscht.
Alles, was ich "brauche" und effektiv nutze, läuft wie Sahne.

bei Antwort benachrichtigen