Off Topic 19.363 Themen, 214.016 Beiträge

News: SETI Teleskopanlage ausgeschaltet

Suche nach Außerirdischen scheitert wegen Kohle

Michael Nickles / 61 Antworten / Baumansicht Nickles

Bereits seit den 60er Jahren gibt es das SETI-Projekt (Search for Extraterrestrial Intelligence), bei dem nach außerirdischer Intelligenz gesucht wird. Dabei werden "Radiosignale" aus dem Weltraum nach auffälligen Mustern untersucht.

Um 2000 wurde das "Internet-Projekt" SETI@home gestartet, bei dem jeder freie Rechenzeit seiner Kiste zur Analyse des Datenmaterials beisteuern konnte. Unter anderem gab es zu dieser Zeit auch ein Seti-Team auf Nickles.de. Inzwischen wird auch die Rechenleistung von GPUs (Grafikkarten-Prozessoren) für Seti genutzt.

Den "Alien-Jägern" wird vermutlich aber demnächst das auszuwertende Datenmaterial ausgehen. Das Seti Institute hat jetzt mitgeteilt (siehe Allen Telescope Array Forced Offline - Public Help is needed), dass Pleite droht. Der Betrieb des Allen-Radioteleskops musste aufgrund finanzieller Probleme bereits eingestellt werden, weil die staatlichen Zuschüsse gestrichen wurden.

Für die Suche nach Außerirdischen reicht der Etat des Bundesstaats Kalifornien wohl nicht mehr aus. Die Seti-Betreiber hoffen jetzt auf Spenden, um das Projekt fortsetzen zu können: Ready to help us find cosmic company?.

Die jetzt brachliegende Radioteleskopanlage heißt übrigens nicht aus Zufall "Allen". Sie ist ist nach dem Microsoft-Mitbegründer Paul Allen benannt, der das Projekt bislang mit bereits rund 25 Millionen Dollar unterstützt haben soll.

Michael Nickles meint: Man muss sich mal vor Augen halten, dass die Leute ja bereits seit gut 50 Jahren auf der Suche sind. Und seit den 60er Jahren ist die "Rechenleistung" fast unendlich gewachsen. Rausgekommen ist dadurch trotzdem nichts.

Ob es sich weiter lohnt in Seti zu investieren? Ich meine ja. Ob ich glaube, dass dabei jemals was rauskommt: nein. Ob ich an Außerirdische glaube: definitiv ja.

Es wäre ja absurd zu glauben, dass wir die Einzigen sind und es da draußen in der "Unendlichkeit" sonst nix mehr gibt.

bei Antwort benachrichtigen
MHA Michael Nickles

„Suche nach Außerirdischen scheitert wegen Kohle“

Optionen

Wenn man sich mal vor Augen führt, welche Voraussetzungen nach unseren Erkenntnissen gegeben sein müssen, um "intelligente" Lebewesen entstehen zu lassen, ist die Entstehung zwar nicht auszuschliessen, aber sehr unwahrscheinlich. Es mag andere Formen von Leben geben, von denen wir uns keine Vorstellungen machen.

Wenn man sich allein mal überlegt, wie lange es gedauert hat, bis sich unsere "Intelligenz" (oder wie immer man das nennen will, denn wir benehmen uns selten intelligent) gebildet hat und wenn man dann noch dazu eine Intelligenz finden müßte, die sich etwa in der gleichen Zeit gebildet hat und die sich dann noch dazu in einer relativ kurzen Entfernung zu unserem Sonnensystem befinden müßte, wird das Ganze sehr unwahrscheinlich. Selbst wenn wir jetzt Signale empfangen würden, die nur 200 000 Lichtjahre unterwegs sind, können wir wohl kaum etwas damit anfangen.

Wenn allein schon Galaxien einen Durchmesser von 200 000 Lichtjahren haben, wird er Umfang klar, von dem wir hier reden.
Die Gesamtzahl aller Galaxien in dem zur Zeit beobachtbaren Teil des Weltalls schätzt man auf rund 100 Milliarden.
http://www.lunataker.de/astronomie_galaxie.html

Womit ich auf die Bibel hinweisen möchte, denn die schliesst so etwas ja völlig aus, denn wir existieren ja erst seit etwas mehr als 7000 Jahre.

bei Antwort benachrichtigen
voenix MHA

„Wenn man sich mal vor Augen führt, welche Voraussetzungen nach unseren...“

Optionen
Wenn man sich mal vor Augen führt, welche Voraussetzungen nach unseren Erkenntnissen gegeben sein müssen, um "intelligente" Lebewesen entstehen zu lassen, ist die Entstehung zwar nicht auszuschliessen, aber sehr unwahrscheinlich.

Ahja, wir sind also "unwahrscheinlich", gut zu wissen ;)

Meines Erachtens gibt es einfach zu viele glaubhafte UFO-Sichtungen, auch von offizieller Seite in manchen Ländern bestätigt, dass man sich fragen darf, wozu SETI überhaupt gut war. Die haben wohl vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr gesehen ;)

mfg :)
Die Wahrheit ist haesslich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)
bei Antwort benachrichtigen
MagicRabbit voenix

„ Ahja, wir sind also unwahrscheinlich , gut zu wissen Meines Erachtens gibt es...“

Optionen
Meines Erachtens gibt es einfach zu viele glaubhafte UFO-Sichtungen, auch von offizieller Seite in manchen Ländern bestätigt,

So, so... glaubhafte UFO-Sichtungen. Ich nehm jetzt einfach mal an, dass das Ironie sein sollte.
Ansonsten hoffe ich, dass eine glaubhaftere Quelle hast als Jan van Helsing...
bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher MagicRabbit

„ So, so... glaubhafte UFO-Sichtungen. Ich nehm jetzt einfach mal an, dass das...“

Optionen
So, so... glaubhafte UFO-Sichtungen.

Warum sollten UFO-Sichtungen denn unglaubwürdig sein?

Ein UFO ist ein UNBEKANNTES Flugobjekt oder auch ein UNIDENTIFIZIERTES.

Sobald es identifiziert ist, ist es kein UFO mehr.

Also wenn ich z.B. ein Flugobjekt als eindeutig außerirdisch identifiziere, dann ist es kein UFO mehr sondern ein IFO (Identifiziertes Flug-Objekt). Wobei ich jetzt nicht auf Anhieb wüßte, woran ich eindeutig erkennen kann, daß es nicht von der Erde kommt.

Demnach sind nicht die UFO-Sichtungen größtenteils unglaubwürdig, sondern deren angebliche Identifizierungen.

Ok, war jetzt vielleicht etwas besserwisserisch, mußte aber mal raus. ;)
Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
voenix MagicRabbit

„ So, so... glaubhafte UFO-Sichtungen. Ich nehm jetzt einfach mal an, dass das...“

Optionen

http://uk.reuters.com/article/2007/12/18/oukoe-uk-ufo-idUKT37017220071218

http://www.reuters.com/article/2008/10/20/us-britain-ufo-idUSTRE49J4RO20081020

Ausserdem gibt es unzählige (für "mich" glaubwürdige) Berichte von Regierungsmitarbeitern, Piloten, Polizisten, Militärs, einfach mal bisschen die Google-Suche bemühen.

mfg :)

Die Wahrheit ist haesslich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)
bei Antwort benachrichtigen
MagicRabbit voenix

„http://uk.reuters.com/article/2007/12/18/oukoe-uk-ufo-idUKT37017220071218...“

Optionen

Ahja... zwei unheimlich glaubwürdige Beweise. Schon allein die Tatsache, dass die "related topics" "odd enough" und "lifestyle" sind sollte einem zu denken geben.
Es gibt einfach keinen einzigen wissenschaftlich fundierten Beweis für die Existzenz von UFO's.
Es gibt immer nur total verwackelten Bilder und irgendwelche Leute die sich wichtig machen wollen. Nur weil jemand Regierungsmitarbeiter und Pilot ist werden seine Berichte nicht glaubwürdiger. Die Sachen sind ungefähr genausogut fundiert wie die Annahmen von Scientology...

bei Antwort benachrichtigen
voenix MagicRabbit

„Ahja... zwei unheimlich glaubwürdige Beweise. Schon allein die Tatsache, dass...“

Optionen
Ahja... zwei unheimlich glaubwürdige Beweise. Schon allein die Tatsache, dass die "related topics" "odd enough" und "lifestyle" sind sollte einem zu denken geben.

Dass du nicht mal Reuters kennst, sollte DIR zu denken geben. Es ist DIE Nachrichtenagentur überhaupt, von der sich alle Nachrichten-Medien weltweit bedienen. Demnach kann es für dich überhaupt keine seriöse Quelle geben und dass alle UFO-Bilder-/Filme verwackelt und alle UFO-Zeugen Wichtigtuer sein sollen, zeigt, dass du dich mit dieser Materie nicht wirklich beschäftigt hast. Und den sinnfreien Vergleich mit Scientology verstehst, wenn überhaupt, wohl auch nur du selbst.

mfg :)
Die Wahrheit ist haesslich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)
bei Antwort benachrichtigen
MagicRabbit voenix

„ Dass du nicht mal Reuters kennst, sollte DIR zu denken geben. Es ist DIE...“

Optionen

Oh man... Reuters war lange Zeit eine Nachrichtenagentur für WIRTSCHAFT.
Außerdem bringt so gut wie jede seriöse Nachrichtenagentur auch Nachrichten die eher in die Kategorie "absurdes" oder "lustiges" einzusortieren sind.
Nur weil eine Nachricht bei Reuters, DPA, UPI oder sonstwo ist, ist sie einfach noch lange nicht wahr (zumindest wahr von dem was dort behauptet wird, wahr sind sie, dass es irgendjemand gesagt hat). Würde Obama sich hinstellen und behaupten, dass er von Aliens entführt wurde die an ihm Rektaluntersuchungen vorgenommen haben wäre das sichlicherich auch bei Reuters. Glauben wird es aber wohl kaum jemand.

Ganz ehrlich: Ich fange dann an "UFO's" zu glauben, wenn sie eine Schlagzeile auf der Titelseite der Zeit, New York Times, Guardian etc. bekommen.

Aber so lange es nur irgendwelche Aufnahmen gibt die auch ein Frisbee sein könnten der mit einer Amatuerkamera aufgenommen wurde glaube ich nicht daran.

Zum Thema Scientology: Die glauben daran, dass die Menscheit mit goldenen Raumschiffen die aussehen wie eine B747 auf die Erde gelangt sind.
Die Beweise für UFO's sind in meinen Augen genauso glaubwürdig wie Beweise für die goldenen Raumschiffe von Scientology...

bei Antwort benachrichtigen
voenix MagicRabbit

„Oh man... Reuters war lange Zeit eine Nachrichtenagentur für WIRTSCHAFT....“

Optionen
Oh man... Reuters war lange Zeit eine Nachrichtenagentur für WIRTSCHAFT.
Außerdem bringt so gut wie jede seriöse Nachrichtenagentur auch Nachrichten die eher in die Kategorie "absurdes" oder "lustiges" einzusortieren sind.


Du hast nach einer Quelle gefragt, die habe ich dir geliefert. Ich betrachte es nicht als meine Aufgabe dich zu überzeugen.

Ganz ehrlich: Ich fange dann an "UFO's" zu glauben, wenn sie eine Schlagzeile auf der Titelseite der Zeit, New York Times, Guardian etc. bekommen.

Aso, wenn es die N.Y. Times oder der Guardian druckt, ist es also wahr! :D

Zum Thema Scientology: Die glauben daran, dass die Menscheit mit goldenen Raumschiffen die aussehen wie eine B747 auf die Erde gelangt sind.
Die Beweise für UFO's sind in meinen Augen genauso glaubwürdig wie Beweise für die goldenen Raumschiffe von Scientology...


Dann gib doch mal bitte eine offizielle Quelle der Scientology an, die das mit den „goldenen B747-Raumschiffen“ bestätigt! Oder bist du da etwa einer der vielen Geschichten und Geschichtchen rund um und über Scientology aufgesessen? ;)
Davon abgesehen gibt es anscheinend nicht gerade wenige, die daran glauben, dass schon vor Jahrtausenden die Erde von Ausserirdischen heimgesucht wurde.
mfg 
Die Wahrheit ist haesslich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)
bei Antwort benachrichtigen
MagicRabbit voenix

„ Du hast nach einer Quelle gefragt, die habe ich dir geliefert. Ich betrachte es...“

Optionen

Aso, wenn es die N.Y. Times oder der Guardian druckt, ist es also wahr! :D


Ja, weil eine solche Zeitung es niemals riskieren würde sich für alle Zeiten lächerlich zu machen wenn sie so etwas abdruckt ohne Beweise die die Hand und Fuß haben. Mal ganz ehrlich, wenn es nur eine einzige glaubwürdige Sichtung eines Raumschiffes gegeben hätte, dann wäre das sofort auf allen Tageszeitungen der Welt auf der Titelseite.

Deine "Quellen" waren ja nicht anderes als Skurillitäten die selbst von der Nachrichtenagentur als solche gekennzeichneten waren! Ich bleibe dabei, dass du keine glaubwürdige Quelle finden wirst, die die Sichtung eines außerirdischen Raumschiffes bestätigt. Es gibt immer nur verwackelte und total unscharfe Bilder.
Auch die angebliche Bestätigung durch eine Regierung ist doch eine Farce, da steht wortwörtlich:
"Personally, I definitely believe they exist," he said, apparently tongue in cheek.
Das bedeutet übersetzt soviel wie: Persönlich glaube ich, dass sie existieren, sagte er offensichtlich witzelnd.
Der Kerl hat das nichtmal selber ernst gemeint und du nimmst es als Quelle für die Behauptung es wäre von einer Regierung bestätigt worden?

Würde es wirklich einen glaubwürdigen Beweis für die Existzenz von UFO's geben, dann würde dass, das Weltbild der Menscheit auf den Kopf stellen und sicherlich mehr Wert als nur eine Randnotiz der Skurrilität.

Was Scientology betrifft: http://www.stern.de/tv/sterntv/die-wichtigsten-fakten-wofuer-steht-scientology-609290.html
bei Antwort benachrichtigen
voenix MagicRabbit

„ Ja, weil eine solche Zeitung es niemals riskieren würde sich für alle Zeiten...“

Optionen
Ja, weil eine solche Zeitung es niemals riskieren würde sich für alle Zeiten lächerlich zu machen wenn sie so etwas abdruckt ohne Beweise die die Hand und Fuß haben. Mal ganz ehrlich, wenn es nur eine einzige glaubwürdige Sichtung eines Raumschiffes gegeben hätte, dann wäre das sofort auf allen Tageszeitungen der Welt auf der Titelseite.

Das ist auch nur eine Annahme von dir, dass dem so wäre, und dazu noch eine ziemlich naive! Gerade große Zeitungen sind so sehr mit Politik und Wirtschaft verbandelt, dass du nie wirklich wissen kannst, was an der Berichterstattung brisanter Themen wirklich wahr ist. Alleine durch weglassen von Fakten, oder einer einseitigen Gewichtung, lässt sich doch alles in einem völlig anderem Licht darstellen.
Nicht dass man gleich jeden Schwachsinn glauben soll, aber für Leute wie dich wird es nie Beweise geben. Fotos und Videos sind natürlich immer Fälschungen und würde man dich mit dem Kopf an ein UFO stoßen, wär’s für dich nur eine gut gemachte Illusion.
Der Kerl hat das nichtmal selber ernst gemeint und du nimmst es als Quelle für die Behauptung es wäre von einer Regierung bestätigt worden? Tja, das sind halt Typen ohne Rückgrat, die Angst haben sich lächerlich zu machen. Wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, sagt er aber auch, dass das die offizielle Sichtweise (Ufos existieren) der Regierung ist.

Ausserdem was soll das? Du kritisierst die Links Anderer und lieferst selbst solchen Müll:
http://www.stern.de/tv/sterntv/die-wichtigsten-fakten-wofuer-steht-scientology-609290.html
Wo in alles in der Welt soll daraus die Bestätigung deiner Behauptung mit den „goldenen B747-UFOs“ hervorgehen??
mfg :)

PS. Hier hast du dein „echtes“,„unverwackeltes“ und "offizielle" UFO-Foto! :D

http://img3.imageshack.us/img3/5987/ufolufthansa.jpg
Die Wahrheit ist haesslich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)
bei Antwort benachrichtigen
MagicRabbit voenix

„ Das ist auch nur eine Annahme von dir, dass dem so wäre, und dazu noch eine...“

Optionen
Das ist auch nur eine Annahme von dir, dass dem so wäre, und dazu noch eine ziemlich naive! Gerade große Zeitungen sind so sehr mit Politik und Wirtschaft verbandelt, dass du nie wirklich wissen kannst, was an der Berichterstattung brisanter Themen wirklich wahr ist. Alleine durch weglassen von Fakten, oder einer einseitigen Gewichtung, lässt sich doch alles in einem völlig anderem Licht darstellen.

Achso... eben war Reuters noch eine seriöse Nachrichtenagentur, aber wenn sie etwas schreiben, was dir nicht passt (oder nicht davon schreiben) sind sie allzusehr mit Politik und Wirtschaft verbandelt?

Das ist so typisch Verschwörungstheorie: Jede Quelle die die eigene Theorie bestätigt ist absolut glaubwürdig und jede die es nicht tut ist entweder von der Regierung, dem Geheimdienst oder den Illuminaten (oder sonst irgendeiner Gruppierung) geschaffen oder manipuliert worden um die Bevölkerung zu belügen.

Natürlich ist mir klar, dass man nicht alles glauben darf, was in den Zeitungen steht, aber mal ernsthaft: Außerirdische Raumschiffe? Welchen Nutzen hätte eine Regierung (oder die Wirtschaft) großartig davon es zu vertuschen? Warum sollten Außerirdische uns observieren ohne gesehen werden zu wollen? Und selbst wenn sie es wollten: Warum sollte eine Rasse die in der Lage ist Billiarden von Lichtjahren durch das All zu reisen nicht in der Lage sein es komplett geheim zu halten? Wenn sie das nicht überhaupt versuchen, warum ist das in Zeiten der Digtalfotografie und Web 2.0 noch nichts durchgesickert?
Die ganze Sache ist einfach zu abstrus um glaubwürdig zu sein.

Wo wir schon dabei sind: Glaubwürdig ist eine Quelle für mich dann, wenn sie wirklich von offizieller Seite bestätigt wird oder es einen evidenten Beweis durch die Wissenschaft gibt. Schlechte Amatueraufnahmen sind keine solche Quellen und darüber hinaus gibt es bis jetzt nichts.
Ich schließe die Möglichkeit nicht aus, dass es Außerirdische gibt und schließe auch die Möglichkeit nicht aus, dass sie eines Tages bei uns aufkreuzen. Aber so lange es keine Beweise dafür gibt kann ich genausogut an das fliegende Spagetti-Monster glauben.

Und nochmal: Ich bezweifle nicht die Seriösität deiner Quellen an sich, die Agenturen sind seriös. Aber nur weil der DPD, AP oder sonst wer einen Menschen dazu befragt ob Aliens existieren wird ihre Existenz deswegen nicht bestätigt.
Übrigens steht in dem Artikel explizit, dass Japan bei der offiziellen Behauptung (nämlich das es keine UFO's gibt) geblieben ist. Der Premier hat lediglich später im inoffiziellen Gespräch bestätigt, dass es UFO's gebe. Wenn man den Artikel liest kann man aber davon ausgehen, dass es ein weiterer ironischer Angriff auf den Vorwurf der Opposition ist.

Ps.: Was Scientology betrifft. Das steht in irgedeiner der Schriften von L. Ron. Hubbard, wenn du mir nicht glaubst lies da nach. Ich kann dir zwar nicht genau sagen wo, aber es gibt noch mehrere Quellen im Netz die davon sprechen.
Im übrigen waren es DC-9 Flugzeuge und keine Boeing... mein Fehler. Aber mir geht es ja nur darum, dass die Annahme von Aliens die bei uns waren ebenso abstrus ist, wie dass die ersten Menschen mit DC 9 Raumschiffen auf die Erde gebracht wurden. Ob er das wirklich geschrieben hat wäre daher sogar egal.

http://www.weltanschauungsbeauftragte.elk-wue.de/fileadmin/mediapool/einrichtungen/E_weltanschauungsbeauftragte/DoksO-T/Scientology_PDF.pdf

http://lundissimo.info/wtc/scientology.html

http://scientology-insider.blogspot.com/2007/06/xenu-gott-von-scientology-anti.html
bei Antwort benachrichtigen
Karlheinz5 voenix

„ Das ist auch nur eine Annahme von dir, dass dem so wäre, und dazu noch eine...“

Optionen

Nimm doch einfach mal alle Fakten die du hast:

1. Obskure Sichtungen von angeblichen Ufos mit qualitativ schlechten Bildern/Videos von einzelnen "Zeugen".

2. Verschwörungstheorien

3. KEINE wisenschaftlichen Belege

4. KEINE mathematische und physikalisch logische Erklärung, wie solche Distanzen überbrückt werden sollen.

Ergo: Du kannst von mir aus glauben was du willst, aber versuch doch nicht andre Leute mit so einem Unsinn volllzupumpen.

Denk ich an Gömnitz in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht.
bei Antwort benachrichtigen
voenix Karlheinz5

„Nimm doch einfach mal alle Fakten die du hast: 1. Obskure Sichtungen von...“

Optionen
1. Obskure Sichtungen von angeblichen Ufos mit qualitativ schlechten Bildern/Videos von einzelnen "Zeugen".

Ok, hiermit hast du dich einwandfrei als uninformiert geoutet.

2. Verschwörungstheorien

Jaja, immer wieder gerne genommen... ;)

3. KEINE wisenschaftlichen Belege

4. KEINE mathematische und physikalisch logische Erklärung, wie solche Distanzen überbrückt werden sollen.


Die gab es vor ca. 200 Jahren für so ziemlich alles heute erfundene auch nicht.

Du kannst von mir aus glauben was du willst, aber versuch doch nicht andre Leute mit so einem Unsinn volllzupumpen.

Demnach sind alle SETI-Initiatoren, Befürworter und Unterstützer also Spinner. Denn wenn man schon die Existenz ausserirdischer für möglich hält, dann wohl auch die Tatsache, dass diese vielleicht schon so lange vor uns existieren um gewisse physikalische Gesetzmäßigkeiten handhaben zu können.

Der bemannte Marsflug ist ein erklärtes Fernziel der US-amerikanischen Weltraumbehörde NASA und der europäischen Raumfahrtagentur ESA ..

. Eine Landung von Astronauten auf dem Mars wird für das Jahr 2033 ins Auge gefasst.

Quelle:
http://de.wikipedia.org/wiki/Bemannter_Marsflug

So, und jetzt rechne mal ein paar hunderttausend oder von mir aus auch ein paar Millionen Jahre hinzu...

mfg :)



Die Wahrheit ist haesslich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)
bei Antwort benachrichtigen
jueki voenix

„ Ok, hiermit hast du dich einwandfrei als uninformiert geoutet. Jaja, immer...“

Optionen
Demnach sind alle SETI-Initiatoren, Befürworter und Unterstützer also Spinner
- das hat eigentlich nirgendwo jemand behauptet?
Es geht darum, das eine fest verschworene Gemeinschaft felsenfest behauptet, Außerirdische würden heimlich unter uns weilen und dazu Farb- und sonstige unscharfe Farbkleckse als Beweis heranziehen.
Das ist tatsächlich eine gar lustige Spinnerei.

Jürgen
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
Karlheinz5 voenix

„ Ok, hiermit hast du dich einwandfrei als uninformiert geoutet. Jaja, immer...“

Optionen
Ok, hiermit hast du dich einwandfrei als uninformiert geoutet.

Ich glaube eher das selbige gilt für dich, denn Beispiele für deine spektakulären Sichtungen gibst du keine. (Und nein: 2 Spinner die mit 5 promille nachts um halb 4 Erscheinungen haben sind für mich keine Belege).
Die gab es vor ca. 200 Jahren für so ziemlich alles heute erfundene auch nicht.

Mag sein, wobei die Mathematischen Grundlagen für viele Erfindungen heute schon weit älter sind, nur die technischen Möglichkeiten sind erst jetzt gegeben. Der Unterschied ist dabei, dass du nicht einfach über physikalische Naturkonstanten hinwegsehen kannst, nur weil du die Vermutung (Belege gibt es ja keine) hast, dass uns die kleinen grünen Männchen ab und an besuchen kommen.

Demnach sind alle SETI-Initiatoren, Befürworter und Unterstützer also Spinner. Denn wenn man schon die Existenz ausserirdischer für möglich hält, dann wohl auch die Tatsache, dass diese vielleicht schon so lange vor uns existieren um gewisse physikalische Gesetzmäßigkeiten handhaben zu können.

Nein, denn Setiwertet Funkwellen aus, und deren geschwindigkeit im Vakkum beträgt soweit bekannt (nahezu) Lichtgeschwindigkeit, also ist hier die Chance durchaus vorhanden irgendwann mal was zu empfangen obwohl Lichtgeschwindigkeit in der Dimension des universum nichts ist. Ich hoffe der Unterschied von elektromagnetischen Wellen und fester Körper sind dir geläufig, ich hoffe doch deine ufos bestehen aus Feststoffen ;)

Du erkennst aber ganz offensichtlich deinen Fehler nicht. Man kann es durchaus für möglich halten, dass es andere (intelligente) Lebensformen im All gibt und selbst dass sie jeden Sonntag vorbeischauen ob alles in Ordnung auf "good old" Erde ist.
Das ist aber nichts anderes als vermutung oder Glauben. Du musst einfach objektiv sein und anerkennen, dass es keine wissenschaftlichen Beweise gibt und solange die nicht vorliegen kannst du nicht einfach deine behauptungen als Tatsachen verkaufen.
[Selbst wenn deine Behauptungen tatsächlich richtig wären].


Eine Landung von Astronauten auf dem Mars wird für das Jahr 2033 ins Auge gefasst.

Und damit willst du genau was sagen? Dass du auf dem mars intelligentes Leben erwartest, dass mit uns Kontakt aufnimmt? Wenn nein, dann schau dir an wie lange die Marsmission dauert und das obwohl es gerade mal der "Nachbarplanet" ist.
Denk ich an Gömnitz in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht.
bei Antwort benachrichtigen
voenix Karlheinz5

„ Ich glaube eher das selbige gilt für dich, denn Beispiele für deine...“

Optionen

Du magst mit vielem richtig liegen, vielleicht. Ich akzeptiere deine Meinung. Meine eigene finde ich in deinem Statement jedoch dermassen falsch wiedergegeben, dass mir die Zeit zu schade ist, dass alles auseinanderzuklabüsern. Ausserdem fehlt es mir dazu an emotionalem Antrieb, um mich da so wie du hineinzusteigern.

So oder so, ...soll jeder nach seiner eigenen Fasson selig werden.

mfg :)

Die Wahrheit ist haesslich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)
bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher MHA

„Wenn man sich mal vor Augen führt, welche Voraussetzungen nach unseren...“

Optionen
Wenn man sich mal vor Augen führt, welche Voraussetzungen nach unseren Erkenntnissen gegeben sein müssen, um "intelligente" Lebewesen entstehen zu lassen, ist die Entstehung zwar nicht auszuschliessen, aber sehr unwahrscheinlich.

So, glaubst du? Aber Glaubensfragen gehören doch eigentlich in die Kirche, oder? (Ich weiß, die Bemerkung war jetzt böse, ich kann aber nicht anders). ;)



Wenn man sich allein mal überlegt, wie lange es gedauert hat, bis sich unsere "Intelligenz" (oder wie immer man das nennen will, denn wir benehmen uns selten intelligent) gebildet hat

Lange?

Kaum war die Erdoberfläche ausreichend abgekühlt, daß sich Wasserpfützen bilden konnten (die wahrscheinlich nahe des Siedepuktes und beinahe mit irgendwelchen Salzen gesätigt waren), ist schlagartig Leben entstanden. Jedenfalls gemessen in geologischen Ziträumen. Es hat nur wenige 100 Millionen Jahre gedauert.

Für mich ist das ein sehr deutlicher Hinweis darauf, daß wenn immer die Vorraussetzungen für die Entstehung von Leben gegeben sind, dieses auch entsteht.
Ob es sich dannn allerdings halten kann, steht wieder auf einem anderen Blatt.

Und wenn sich entstandenes Leben erst mal etabliert hat, dann entwickelt es sich auch irgendwann weiter, vorausgesetzt, die Umwelt fördert "Modernisierungen".

Hier auf der Erde war es so, daß irgendwann die Nahrungsgrundlagen (organisches Material) knapp wurde.
Daher war die "Erfindung" der Photosynthese ein regelrechter Quantensprung, der einen Evolutionsschub brachte. Leider bzw. Gott sei dank, war für die Mehrzahl der damaligen Organismen das Abfallprodukt (Sauerstoff) ein tödliches Gift, so daß sie sich ebenfalls weiter entwickeln mußten. Irgendwann wurde die Atmung "erfunden", d.h., der giftige Sauerstoff wurde einfach als Rohstoff recyclet.
Wann genau diese Evolutionssprünge stattfanden, ist nur ungenau festzustellen (nach geologischen Zeiträumen jedoch ziemlich genau.).
Vor ca. 2 Milliarden Jahren war diese Entwicklung bereits abgeschlossen.

Der nächste wichtige Schritt war die Entwicklung der Kooperation, d.h., unterschiedliche Lebensformen taten sich zu einem gemeinsamen Leben zusammen. Aus Bakterien entstanden eukaryotische Zellen (also, Tierische, pflanzliche Zellen sowie die Vorläufer heutiger Pilze).

Danach ging es relativ schnell weiter: Nach gut einer Milliarde Jahren fingen die einzelligen z.T. sehr hoch organisierten Wesen sich zu vielzelligen Kolonien zusammenzufinden und es gab die ersten Spezialisierungen einzelner Zellverbände innerhalb einer Kolonie.
Ab diesem Zeitpunkt explodierte das Lebenn geradezu! Bereits nach kurzer Zeit (geologisch!) waren praktisch alle heute existierenden Baupläne bereits verwirklicht (und wahrscheinlich noch eine ganze Menge mehr). Alle heute lebenden Tiere, Pflanzen und Pilze gibt in ihrem Grundbauplan bereits seit ca. 600 Millionen Jahren!

Säugetiere konnten sich erst nach dem Aussterben der Dinosaurier richtig entwickeln, also seit 65 Millionen Jahren. Und die menschliche Linie hat es in läppischen 6 Millionen Jahren von den Bäumen zum Mond gepackt.

In kosmischen Zeiträumen gedacht ist das ein Wimpernschlag - wenn überhaupt.

Wenn man bedenkt, daß es alleine in unserer Milchstraße 100 Milliarden Sonnen gibt, die meisten davon kaum anders als unsere Sonne, dann dürfte es Millionen Sonnen geben, die erdähnliche Planeten im so genannten "grünen" Gürtel" haben.

Die Existenz vieler intelligenten Lebensformen ist daher schon in unserer eigenen Milchstraße sehr wahrscheinlich. Anders herum: Es ist statistisch so gut wie ausgeschlossen, daß wir alleine sind!

Die Frage ist halt nur: Was nützt und diese Tatsache? Wenn uns die Außerirdischen nicht direkt mit einem starken Richtstrahl anfunken, dürften wir deren zufälligen Rundfunksignale auch mit empfindlichsten Meßinstrumenten kaum aufspüren, es sei denn, sie leben in unserer unnmittelbarsten Nachbarschaft.

Das heißt aber noch lange nicht, daß Projekte wie das Seti-Projekt reine Geldverschwendung sind. Vielleicht werden wir ja schon angerufen, verstehen aber die Übertragungsprotokolle nicht?

Abgesehen davon: Verglichen mit dem Budget das selbst die kleinste Armee der Welt zur Verfügung hat, sind die finanziellen Bedürfnisse vom Seti-Projekt doch wirklich nicht der Rede wert.
Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
MHA Systemcrasher

„ So, glaubst du? Aber Glaubensfragen gehören doch eigentlich in die Kirche,...“

Optionen

Es gibt zu diesem Thema zig Abhandlungen:

http://www.astronews.com/news/artikel/2008/04/0804-025.shtml

http://www.brefeld.homepage.t-online.de/ausserirdisches-leben.html

von denen nicht eine ein wirklichen Beweis ergibt.

Zitat: dann dürfte es Millionen Sonnen geben, die erdähnliche Planeten im so genannten "grünen" Gürtel" haben.

Das will ich ja auch nicht mal abstreiten, nur ist das nicht die Vorausetzung, dass sich da wirklich "intelligenstes" Leben entwickelt. Selbst wenn es da so etwas gibt, ist damit aber auch nicht gesagt, dass sich dieses so entwickelt wie auf der Erde. Wie anfällig unsere Spezies ist, hat sich jetzt ja erst mal wieder in Japan gezeigt.

bei Antwort benachrichtigen
Prosseco MHA

„Es gibt zu diesem Thema zig Abhandlungen:...“

Optionen

Das es leben gibt auf andere Systeme. Das ist fuer mich komplett richtig. Also alleine sein im Universum, gibt es nicht. Nur die Millionen von Jahren machen den unterschied.

Ach was solls mit SETI. Besser ist es mit sowas zu handeln:

http://www.worldcommunitygrid.org/

Nicht aber mit sowas:

http://schneider.blogspot.com/wwg.htm

Gruss
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
Systemcrasher MHA

„Es gibt zu diesem Thema zig Abhandlungen:...“

Optionen
von denen nicht eine ein wirklichen Beweis ergibt.


Daß es Sonnen mit Planeten gibt, ist bereits bewiesen. Nur leider ist die derzeitige Meßmethode nur sehr grob (als würdest Du mit einem Maschendrahtzaun Sand sieben), so daß nur sehr große und sehr sonnennahe Planeten entdeckt werden. Aber der erste Beweis ist damit getan.

Einen annähernd erdähnlichen Planeten hat man sogar auch gefunden (kreist um eine kleine rote Sonne, etwa im "grünen Gürtel". Dürfte aber ein klimatischer Extremplanet sein, da wahrscheinlich immer die selbe Seite der Sonne zugewand ist.

Problem: Solche Planeten kann man nur durch eine "Planetenfinsternis" entdecken. Womit wir wieder beim Maschendrahtzaun sind.

Man kennt Atome schon seit rund 100 Jahren. "Sehen" kan man sie aber erst seit kurzem (seit das Rastertunnelmikroskop erfunden und entsprechend verfeinert wurde). Bedeutet das jetzt, daß es vor 100 Jahren noch gar keine Atome gab?

Nur weil meine Technik zu primitiv für den physischen Beweis ist, heißt das noch lange nicht, daß etwas nicht existiert. Und eine statistische Beweisführung (Indizienbeweise) ist durchaus seriös und wird in der Naturwissenschaft häufig angewendet.

Noch mal: Wer sich naturwissenschaftlich mit der Thematik auseinandersetzt, wird zu ähnlichen Ergebnissen kommen, es sei denn, er leugnet gewisse Verfahren (so wie die Kreatonisten die Radiokarbonmethode).

Aber da wir gerade (wieder) beim Thema Glauben sind: Wenn ICH Gott wäre, ich würde die Naturgesetze im Universum so gestalten, daß Leben immer dann entsteht, wenn die physikalischen/chemischen/geologischen Voraussetzungen erfüllt sind. Die Entstehung von intelligentem Leben ist dann die logische Konsequenz, die aus den Gesetzen der Evolution folgt. Ich müßte also nicht jeden Organsismus erst einzeln aus Erde formen und anblasen. ;)


Das will ich ja auch nicht mal abstreiten, nur ist das nicht die Vorausetzung, dass sich da wirklich "intelligenstes" Leben entwickelt. Selbst wenn es da so etwas gibt, ist damit aber auch nicht gesagt, dass sich dieses so entwickelt wie auf der Erde.

Das hat ja auch keiner ernsthaft behauptet. Wie "Die Anderen" aussehen, wissen wir erst dann, wenn wir ihnen oder ihren Spuren begegnen. Vielleicht ähnlich wie wir (Sauerstoffatmer, Warmblüter, etc.), vielleicht auch nicht.

Das WIE ist im Moment eine Frage der Phantasie - aber die hat die Wissenschaft ja schon immer beflügelt. ;)
Wenn ich Rentner bin, dann nörgele ich den ganzen Tag. Das wird bestimmt lustig. :)
bei Antwort benachrichtigen
mchawk Systemcrasher

„ So, glaubst du? Aber Glaubensfragen gehören doch eigentlich in die Kirche,...“

Optionen
Wenn man sich mal vor Augen führt, welche Voraussetzungen nach unseren Erkenntnissen gegeben sein müssen, um "intelligente" Lebewesen entstehen zu lassen, ist die Entstehung zwar nicht auszuschliessen, aber sehr unwahrscheinlich.
So, glaubst du? Aber Glaubensfragen gehören doch eigentlich in die Kirche, oder? (Ich weiß, die Bemerkung war jetzt böse, ich kann aber nicht anders). ;)

Das war nicht böse - das ist realistisch.
Aber Glaube im Sinne von faith ist etwas anderes als Glaube im Sinne von belive oder estimination.
Deutsch ist da mitunter etwas ungenau. ;)

Einigen wir uns darauf, dass UFO-Glaube mehr Philosophie als Naturwissenschaft ist.
Aber das betrifft auch.....

Wenn man sich allein mal überlegt, wie lange es gedauert hat, bis sich unsere "Intelligenz" (oder wie immer man das nennen will, denn wir benehmen uns selten intelligent) gebildet hat
Lange?
Kaum war die Erdoberfläche ausreichend abgekühlt, daß sich Wasserpfützen bilden konnten (die wahrscheinlich nahe des Siedepuktes und beinahe mit irgendwelchen Salzen gesätigt waren), ist schlagartig Leben entstanden. Jedenfalls gemessen in geologischen Ziträumen. Es hat nur wenige 100 Millionen Jahre gedauert.

...denn, die Zeitsäule bezüglich der Entstehung der Erde ist ebenfalls nicht bewiesen. Es ist ein Modell*.... für einige auch Philosophie, ähnlich der UFO-Gläubigen - aber unbelegt.

Interessant ist, dass man in Schulbüchern und/oder Museen ließt, dass einerseits das Alter der Fossilien anhand der Erdschichten ermittelt wird. Andererseits das Alter der Erdschichten anhand der Fossilien. Ein Zirkelschluss.
[Und mit der C14-Methode kann man bestenfalls im 5-stelligen Jahresbereich messen, sofern die wackeligen Annahmen bezüglich der C14-Verteilung in Körpern stimmt!]

Kurz: Verlasst euch auch nicht zu sehr auf die "Wissenschaft", denn sonst würde sich noch die Sonne um die Erde drehen oder Krankheiten mittels Aderlass kuriert. Nicht alles, was Populärwissenschaft ist, ist in trockenen Tüchern.

Jeder muss sich selbst fragen: Was "belive" oder "fact" ist.

*Disclaimer: Nichts gegen Modelle - sie zu erstellen ist für die Forschung notwendig. Auch das Periodensystem der Elemente ist ein Modell, da man bis dato z. B. nicht in der Lage ist, ein Atom sichtbar zu machen. Aber es beschreibt sehr gut die uns bekannten Eigenschaften der Elemente.
bei Antwort benachrichtigen
The Wasp Michael Nickles

„Suche nach Außerirdischen scheitert wegen Kohle“

Optionen

Ob ich an Außerirdische glaube? Ja. Ich muss nur RTL einschalten, allein dort gibts fast nur Außerirdische.

Ende
bei Antwort benachrichtigen
REPI Michael Nickles

„Suche nach Außerirdischen scheitert wegen Kohle“

Optionen
Ob es sich weiter lohnt in Seti zu investieren? Ich meine ja. Ob ich glaube, dass dabei jemals was rauskommt: nein. Ob ich an Außerirdische glaube: definitiv ja.

Das seti Projekt sucht doch wohl nach Radiosignalen?
Da wir seit 60-70 Jahren Radiowellen verschiedenster Wellenlängen produzieren, müssten diese jetzt das All um die Erde in einem Umkreis von 60-70 Lichtjahren "verseucht" haben.
Jedoch habe ich mal irgendwo die Vermutung/Behauptung gelesen, dass nach 2-3 Lichtjahren die Radiosignale derart verrauscht sind, dass sie als solche nicht mehr erkennbar sind, was zur Folge hätte, dass wir nicht mal mit uns am nächsten gelegenen Sonnensystem (Alpha Centauri 4 Lichtjahre) mit der gegenwärtigen Technik kommunizieren könnten, wenn es denn da Jemanden gäbe.
Es empfiehlt sich immer, etwas Linux im Hause zu haben.
bei Antwort benachrichtigen
jueki Michael Nickles

„Suche nach Außerirdischen scheitert wegen Kohle“

Optionen

Ich bin für meinen Teil fest davon überzeugt, das es im Weltall nicht nur unsere Lebensform gibt, sondern noch unendlich viel andere. Und sicher auch Denkende Lebensformen.
Ob wir aber die andere Lebensform überhaupt als eine Solche erkennen würden und eine andere Intelligenz überhaupt als Intelligenz, ist wohl kaum sicher.
Für eine Verbindungsaufnahme, gar einen Flug dahin oder von dort, fehlen uns jegliche wissenschaftliche Voraussetzungen.
Dazu ist das, was bisher als gesicherte fundamentale Höchstgeschwindigkeit gilt -die Lichtgeschwindigkeit- wohl zu gering.
Das dürfte alles erst in den Bereich der Ingenieure kommen, wenn die Wissenschaft irgendwann in ferner Zukunft ein qualitativ neues Naturgesetz entdecken sollte.
Wobei ich persönlich eine solche Zukunft sogar anzweifle - jedenfalls wenn ich die Geschwindigkeit sehe, mit der wir uns selbst, unsere eigene Lebensgrundlage zugunsten Macht und Mammon vernichten.

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
Joerg69 Michael Nickles

„Suche nach Außerirdischen scheitert wegen Kohle“

Optionen

Gibt keine Außerfriesischen. Die Kohle in Kita-Plätze investieren.

Viele Grüße von Jörg
bei Antwort benachrichtigen
|dukat| Joerg69

„Gibt keine Außerfriesischen. Die Kohle in Kita-Plätze investieren.“

Optionen

Ich glaube sehr wohl an außerirdisches Leben. Vielleicht sogar Schleimbeutel auf Wasserplaneten oder in Gasplaneten. Aber ich glaube nicht, dass die uns regelmässig besuchen ohne wenigstens "Hallo" zu sagen oder uns zu versklaven.

bei Antwort benachrichtigen
Joerg69 |dukat|

„Ich glaube sehr wohl an außerirdisches Leben. Vielleicht sogar Schleimbeutel...“

Optionen

Natürlich, ich auch, aber in einer solchen Forschung auch nur einen Euro-Schein zu versenken - dann kannste Dir auch ne Zigarre damit anzünden.

Die Reise in andere Galaxien wird nie möglich werden, weil es niemals einen Antrieb geben wird, entsprechende Distanzen zu überbrücken.

Viele Grüße von Jörg
bei Antwort benachrichtigen
jueki |dukat|

„Ich glaube sehr wohl an außerirdisches Leben. Vielleicht sogar Schleimbeutel...“

Optionen
Aber ich glaube nicht, dass die uns regelmässig besuchen ohne wenigstens "Hallo" zu sagen oder uns zu versklaven.
Ich auch nicht.
Denn das würde voraussetzen, das die den Menschen einprogrammierte Selbstvernichtungs- Funktion, das noch über dem Selbsterhaltungstrieb stehende Streben nach Besitz und Macht eine Naturkonstante wäre.
Das wage ich zu bezweifeln.

Jürgen
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
black_lion jueki

„ Ich auch nicht. Denn das würde voraussetzen, das die den Menschen...“

Optionen

Natürlich gibt es extraterestrisches Leben!

Es wäre überheblich zu behaupten unser Planet wäre der einzige im ganzen Universum, auf dem Organisches Leben möglich wäre!
Nur wie diese Lebewesen aussehen und in welchem Entwicklungsstatus sie sich befinden, können wir uns nicht mal im entferntesten vorstellen.
Die Menschliche Inteligenz sieht sich immer gerne als Maßstab der geistigen und technischen Entwicklung und geht davon aus es sei das fortschritlichste Wesen im ganzen Universum (möchte hier aber jetzt niemanden zitieren):)
Ich gehe sogar soweit zu behaupten:"Ja es ist möglich, daß unser Planet von auserirdischer Inteligenz besucht wurde und auch immer wieder besucht wird.
Doch davon bekommen wir warscheinlich garnichts mit, da eine solch weit entwickelte Inteligenz sich natürlich im klaren sein müßte, welche verherrenden Folgen es haben könnte in dieser Phase unserer Entwicklung, Kontakt mit uns aufzunehmen!
Ich sage nur:"Krieg, Kapitalismus und daraus resultierend, Tod, Umweltverschmutzung (Klimaerwärmung, Wasserverschmutzung, u.s.w.), Abrodung der natürlichen Resourcen (Kohle, Öl, Holz, u.s.w.).

Ich finde es beruhigend zu wissen, wir sind nicht allein im dunklen und kalten Universum:)

mfg
Lion


PS: Vieleicht sollten wir mal unseren geistigen Horizont dahingehend erweitern, bevor wir uns eigenhändig auslöschen:)

bei Antwort benachrichtigen
groggyman black_lion

„Natürlich gibt es extraterestrisches Leben! Es wäre überheblich zu behaupten...“

Optionen

Hallo
Das Sommerloch kommt in diesem Jahr aber verdammt früh wie ich finde.

-groggyman-

bei Antwort benachrichtigen
Knoeppken groggyman

„Hallo Das Sommerloch kommt in diesem Jahr aber verdammt früh wie ich finde....“

Optionen

Also wenn ich ein Außerirdischer wäre,
und so meinen Sonntagsspazierflug einmal ruhig rund um die Erdkugel machen würde,
würde ich mir danach an die Glashaube tippen und murmeln: "die spinnen doch da unten!",
und wäre schnell wieder weg für Jahrhunderte. ;-)

Gruß
knoeppken

Computer sind großartig. Mit ihnen macht man die Fehler viel schneller.
bei Antwort benachrichtigen
voenix Knoeppken

„Also wenn ich ein Außerirdischer wäre, und so meinen Sonntagsspazierflug...“

Optionen
und wäre schnell wieder weg für Jahrhunderte. ;-)

Ich an deiner Stelle und bei den dann mutmasslich vorhandenen technischen Möglichkeiten und Wissen würde ich mich fragen: "Hm, wie kann ich diesem verrückten Haufen da unten am besten helfen??!!

mfg ;)
Die Wahrheit ist haesslich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)
bei Antwort benachrichtigen
Knoeppken voenix

„ Ich an deiner Stelle und bei den dann mutmasslich vorhandenen technischen...“

Optionen

Wobei denn helfen?
Beim Kaputtmachen, Verseuchen und Vergiften - oder beim Wiederaufbau? ;-)

Gruß
knoeppken

Computer sind großartig. Mit ihnen macht man die Fehler viel schneller.
bei Antwort benachrichtigen
jueki voenix

„ Ich an deiner Stelle und bei den dann mutmasslich vorhandenen technischen...“

Optionen
"Hm, wie kann ich diesem verrückten Haufen da unten am besten helfen??!!
Sobald dieser hypothetische Helfer auch nur einen Zipfel seiner selbst sehen ließe, würde die behufs dieses Zweckes einmalig Vereinigte Intelligenz der Menschheit nur noch ein einziges Ziel sehen:
Wie kann ich diesen Helfer für mich gefangensetzen und dessen Fähigkeiten für mich und gegen die anderen einzusetzen?
Muß doch was dran zu Verdienen sein? Muß doch möglich sein, damit dem jeweils andern meinen Standpunkt einzudreschen?
Ein solcher Versuch der Hilfe würde schon in seinen Anfängen fehlschlagen.

Jürgen
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
voenix jueki

„ Sobald dieser hypothetische Helfer auch nur einen Zipfel seiner selbst sehen...“

Optionen

Ein solcher Versuch der Hilfe würde schon in seinen Anfängen fehlschlagen.


Ganz so pessimistisch sehe ich das nicht. Erst recht nicht, wenn ich an die vielen aufrechen Menschen denke, die für ihre Ideale von Freiheit und Gleichheit ihr Leben gelassen oder es sich zumindest erheblich erschwert haben.

Vermutlich haben wir es diesen Leuten zu verdanken, dass wir trotz des Häufleins Menschen-Dreck, welcher aus selbstsüchtigen Motiven danach strebt die ganze Menschheit zu versklaven, uns noch relativ frei bewegen können.

Ich möchte nicht das Erbe der erstgenannten mit Füßen treten, indem ich mich kampflos und apathisch dem Häuflein Abschaum ergebe!

mfg :)

Die Wahrheit ist haesslich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)
bei Antwort benachrichtigen
jueki voenix

„ Ganz so pessimistisch sehe ich das nicht. Erst recht nicht, wenn ich an die...“

Optionen
Erst recht nicht, wenn ich an die vielen aufrechen Menschen denke, die für ihre Ideale von Freiheit und Gleichheit ihr Leben gelassen oder es sich zumindest erheblich erschwert haben.
Ja.
Nur scheint es auch eine Gesetzmäßigkeit zu sein, das genau diejenigen, die für die von Dir genannten hehren Ziele gekämpft und gelitten haben, just dann, wenn sie ihr Ziel erreicht zu haben glauben, in die Gefilde "des "Häufleins Abschaum" abglitten.
Alle, regelmäßig - egal wo auf diesem Erdenrund.
Die Kommunisten -unter anderem in den KZs der Nazis- haben keinesfalls für die Verbrechen eines Stalin und MaoTseTungs gekämpft, sondern für eine idealisierte Zukunft der Menschheit ohne Not und Unterdrückung.
Sobald eben diese Führer des Kampfes ihre Macht gefestigt sahen, haben sie ihre Kampfgenossen eliminiert. -
Das scheint als Notbremswächter in den menschlichen Genen verankert worden zu sein - ab einer gewissen Stufe der Technologie spricht genau diese Bremse an.
Und es gibt nichts, aber auch garnichts, womit man diese Selbstvernichtung deaktivieren kann.

uns noch relativ frei bewegen können.
Wobei die Freiheit wohl eine Definitionsfrage ist.
Du hast zwar die Freiheit, gegen Atomkraftwerke, gegen Tiefseebohrinseln, gegen Kriege, ja, sogar gegen die Politik Deiner eigenen Regierung zu protestieren.
Richtig frei!
Aber Du hast nicht das Recht, in einem AKW den Ausschalter zu betätigen, hast kein Recht, den Bau Neuer zu verbieten, hast kein Recht, die Tiefseeplattformen zu versiegeln.
Freiheit für wen?
Für die Besitzenden. Die sich den Teufel darum scheren, was Du für Dich und Deine Kinder willst. Denn wenn Du gar zu intensiv protestierst, greifen sie sich Deinen Bruder, Deinen Sohn oder Deinen Vater. Vereidigen ihn auf sich selbst, indem sie ihre ureigensten, gegen Dich gerichteten Interessen als "Vaterland" bezeichnen und befehlen Deinem Bruder, Sohn oder Vater, Dir mit dem Knüppel, mit Wasserwerfern - oder auch mit Maschinenpistolen Ordnung beizubringen.
Und er wird es tun.
Aber das ist nun schon wieder ein Ausflug in den Bereich der vollkommen fruchtlosen Philosophie.

Jürgen
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
Ventox jueki

„ Ja. Nur scheint es auch eine Gesetzmäßigkeit zu sein, das genau diejenigen,...“

Optionen

Bloß gut, das Du seit rund 20 Jahren so was schreiben und veröffentlichen kannst, ohne Repressalien von staatlicher Seite zu befürchten.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen
jueki Ventox

„Bloß gut, das Du seit rund 20 Jahren so was schreiben und veröffentlichen...“

Optionen
Bloß gut, das Du seit rund 20 Jahren so was schreiben und veröffentlichen kannst, ohne Repressalien von staatlicher Seite zu befürchten
Ja, das ist Freiheit. Ich darf meine Gedanke frei äußern.
Aber ob ich diese äußere oder auf der Hundewiese entledigt sich ein Hund seiner Verdauungsabfälle, ist wohl das Gleiche?
Wir beide - der Hund und ich - fühlen uns danach erleichtert.
Geändert hat sich nichts.
Übrigens - auch schon vor 20 Jahren durfte man seine Gedanken frei äußern, meckern. Das war ein Ventil, das durfte "man".
Kriminell wurde es erst, wenn man konkret wurde. Hat mir 6 Jahre eingebracht.
Allzu konkret sollte "ich" wohl auch heute nicht werden, lieber beim möglichst anonymen meckern bleiben, oder?

Jürgen
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
Ventox jueki

„ Ja, das ist Freiheit. Ich darf meine Gedanke frei äußern. Aber ob ich diese...“

Optionen
Ja, das ist Freiheit. Ich darf meine Gedanke frei äußern.
Aber ob ich diese äußere oder auf der Hundewiese entledigt sich ein Hund seiner Verdauungsabfälle, ist wohl das Gleiche?


Schade, das Du das so siehst.
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen
jueki Ventox

„ Schade, das Du das so siehst.“

Optionen
"Schade..."
Naja, ich gehöre nicht zu denen, die immer wieder ganz wild entschlossen sagen "Man müßte mal..." (dies und jenes tun)
Ich tue es.

Jürgen
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
Ventox jueki

„ Schade... Naja, ich gehöre nicht zu denen, die immer wieder ganz wild...“

Optionen

Und was Du nicht tun kannst, darüber lohnt nicht zu reden oder zu schreiben?
Ein Jules Verne konnte garantiert nicht zum Mond fliegen, hat aber darüber geschrieben.
Manchmal genügt es schon, einen guten Gedanken zu haben, und ihn der Welt mitzuteilen.
Man muss nicht alles selbst in die Tat umsetzen.
Manch einer kann das besser, nur hat er nicht daran gedacht.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen
jueki Ventox

„Und was Du nicht tun kannst, darüber lohnt nicht zu reden oder zu schreiben?...“

Optionen
Und was Du nicht tun kannst, darüber lohnt nicht zu reden oder zu schreiben?
Doch. Es lohnt sich. Aber das gleichbedeutend mit "Freiheit" zu setzen, übersteigt meinen beschränkten Horizont.
Aber es war von dem Begriff "Freiheit" die Rede - und konkret darauf bezog ich mich.
Für mich beinhaltet der Begriff "Freiheit" etwas mehr, als anonym schwätzen zu dürfen.
Für mich bedeutet der Begriff "Freiheit", etwas im Sinne der Menschheit verändern zu können.
Zum Beispiel den Ausschalter eines AKWs betätigen zu können. (Symbolisch gemeint)
Ich habe meine Meinung dazu klar geäußert - und mir ist bewußt, das andere das sehr viel klarer sehen, sehr viel tiefer einsehen können und in ihrer Komplexität sehr viel besser erkennen, als ich.
Also bitte - man möge Beliebiges schreiben und sich dabei Frei vorkommen.
Während dessen werden die anderen, die eine andere Freiheit (die der Handlung) haben, handeln.
Und das tun sie - ohne auch nur einen Blick auf das Geschriebene in Foren zu werfen.
Alles, was ich dazu zu sagen habe, habe ich gesagt.

Jürgen
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
Ventox jueki

„ Doch. Es lohnt sich. Aber das gleichbedeutend mit Freiheit zu setzen,...“

Optionen
"Und was Du nicht tun kannst, darüber lohnt nicht zu reden oder zu schreiben?"

Doch. Es lohnt sich. Aber das gleichbedeutend mit "Freiheit" zu setzen, übersteigt meinen beschränkten Horizont.


So manch einer in China landet im Gefängnis, wenn er nur im Internet seine Meinung kund tut.
Wir dürfen das, und das ist für mich auch Freiheit.

Für mich bedeutet der Begriff "Freiheit", etwas im Sinne der Menschheit verändern zu können.

Vielleicht solltest Du deine Ziele nicht gleich so hoch stecken.
Allein schon in einem öffentlichen Forum Missstände anprangern und eventuell noch Lösungsansätze schreiben mag nicht sofort Veränderungen bewirken.
Aber ein Anfang ist gemacht, und es ist besser, als gar nichts zu tun.

Also bitte - man möge Beliebiges schreiben und sich dabei Frei vorkommen.
Während dessen werden die anderen, die eine andere Freiheit (die der Handlung) haben, handeln.


Jeder hat die Freiheit, zu handeln (agieren).
Und sei es nur passiver Widerstand, wie es Gandhi getan hat.
Und selbst die freie Meinungsäußerung beeinflusst die Mächtigen, die eher entsprechend handeln können.
Damals beim Irakkrieg hätte Merkel die USA uneingeschränkt unterstützt.
Schröder war gegen eine Beteiligung Deutschlands an diesem Krieg, und hatte die Bundestagswahl gewonnen.
Daraus hatte Merkel anscheinend gelernt, dass das deutsche Volk nicht mehr so begeistert in den Krieg zieht wie zu alten Zeiten.
Diese des Volkes Meinung hat sie allem Anschein nach jetzt zu dem Schluss gebracht, das sich Deutschland nicht militärisch in Libyen arrangiert.
Sie lässt nicht mal Kampfflugzeuge über Libyen patrouillieren, um vom Libyschen Militär bedrängte Zivilisten zu schützen.
Der Sinn einer solchen Aktion sei mal dahin gestellt.

Alles, was ich dazu zu sagen habe, habe ich gesagt.

Diese Freiheit hast Du.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen
Joerg69 Knoeppken

„Also wenn ich ein Außerirdischer wäre, und so meinen Sonntagsspazierflug...“

Optionen

"Beam me up, Scotty, there's no intelligent life on this planet!"

Viele Grüße von Jörg
bei Antwort benachrichtigen
Maybe black_lion

„Natürlich gibt es extraterestrisches Leben! Es wäre überheblich zu behaupten...“

Optionen

Hallo,

wenn man das ganze mal nicht vom Glauben abhängig macht, sondern rein logisch angeht, dann ist die einzige richtige Antwort, die man zu dem Thema geben kann: " Ich weiß es nicht!"

Warum?
- Weil das, was wir unter Leben verstehen, vom momentan Wissenstand abhängig ist und danach lediglich eine Definition ist
- alles ist Energie, auch Materie besteht, physikalisch gesehen, aus nichts anderem als Energie
- weil unsere Kenntnisse der chemischen Elemente, die per Definition für Leben notwendig sind, auch nur auf den momentanen Wissenstand beruhen. Ist unser Periodensystem entgültig und absolut? Was, wenn es noch unbekannte Elemente gibt, die vollkommen neue Interaktionen miteinander möglich machen uns somit neue Definitionen für Leben?

Wer also behauptet, dass unser momentanes Wissen und unsere Erkenntnisse und Definitionen absolut sind, der würde heute noch in einer Höhle sitzen und seine Weltanschauung auf die Wände malen. So was würde man wohl "Evolutionsbremse" nennen!

Aber das ist der normale Widerspruch im menschlischen Glauben und Denken! Auf der einen Seite fest im Glauben an die höhere Existenz eines Gottes, aber auf der anderen Seite ausschließen, dass es alternative Lebensformen geben kann!

Wenn es extra-terristrische Lebewesen gibt, warum bitte sollten sie sich um uns kümmern? Wenn ihre Entwicklung z.B. 10.000 Jahre vor der unseren stattgefunden hat und sie technologisch so weit sind, durch die Galaxien zu reisen, was sollte sie eine Lebensform, wie die Menschen interessieren?

Vielleicht beobachten sie uns, wie wir einen Ameisenhaufen beobachten, oder den Mikrokosmos durch ein Teleskop.

- Wahrscheinlich nach unserem momentanen Kenntnisstand .... eher nicht
- Wahrscheinlich, wenn man bedenkt, wie viel wir noch nicht wissen.... gut möglich

Falls sie existieren, halte ich es, aufgrund der technologischen Überlegenheit für unwahrscheinlich, dass wir etwas von ihnen mitbekommen, wenn sie es nicht wollen. Und warum sollten sie wollen?

Ach ja, nebenbei, was ist die Definition von Leben?
- Aufnahme von Nahrung
- Vermehrung
- Aufnahme von Sauerstoff
- Verwertung von Rohstoffen
???

Laut dieser Definition ist Feuer ein Lebewesen, den es frisst, vemerht sich und verwertet Rohstoffe zur Selbsterhaltung!

Soll nur ein Denkanstoß sein, dass eine momentane Definition nach aktuellem Wissensstand niemand ein Absolut sein kann!

Die Aussage "es gibt kein extraterristrisches Leben" ist genauso, wie
- Der Mensch kann nicht fliegen
- Wir werden niemals die Sterne bereisen
- Die Erde ist eine Scheibe

Auch die Aussage, dass man niemals einen Antrieb haben wird, um die Galaxie zu bereisen, ist reine Definitionssache, die von der momentan vorhandenen Technologie ausgeht. Per Taxi mit Verbrennungmotor sicherlich nicht!

Aber sich selbst versorgende Habitats sind technologisch machbar. Simulierte Schwerkraft könnte durch Magnet-Rotations-Systeme durchführbar sein. Dann noch die Möglichkeit, die notwendigen Rohstoffe unterwegs zu ergänzen (z.B. Gase zu extrahieren und für den Antrieb nutzbar machen).????

Vieles, was gestern noch Sci-Fi war, ist heute bereits realität. (z.B. Nanotechnologie)

Alles in allem, die einzig ehrliche Antwort: Ich weiß es nicht!

Sollten wir aber "die Krone der Schöpfung" sein, dann war das ein ziemlicher Schuss in den Offen! Für mich ist z.B. Religion lediglich der verzweifelte Versuch, Individuen in einem Kollektiv zu kontrollieren.

Gruß
Maybe

"Es gibt nur eine falsche Sicht der Dinge: der Glaube, meine Sicht sei die einzig Richtige!" (Nagarjuna, buddhistischer Philosoph)
bei Antwort benachrichtigen
jueki Maybe

„Hallo, wenn man das ganze mal nicht vom Glauben abhängig macht, sondern rein...“

Optionen

Dem Gesagten schließe ich mich zu 100% an - besser kann man es kaum ausdrücken.
Der Wunsch, nicht allein zu sein, ist die Triebkraft für die Überlegungen, es gäbe noch andere Leben im Kosmos.
Ein Wunsch, weiter nichts. Wie auch die Überzeugung vieler Menschen, es gäbe ein Leben nach dem Tode...

Ob wir aber die andere Lebensform überhaupt als eine Solche erkennen würden und eine andere Intelligenz überhaupt als Intelligenz, ist wohl kaum sicher.

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
Conqueror Michael Nickles

„Suche nach Außerirdischen scheitert wegen Kohle“

Optionen

Lass dies blos nicht die katholische Kirche lesen...................

bei Antwort benachrichtigen
Ventox Michael Nickles

„Suche nach Außerirdischen scheitert wegen Kohle“

Optionen

Sollte es so etwas wie überlichtschnelle Funkerei geben, und die Menschheit könnte sich irgendwann mal dieser Technik bedienen, erst dann hat SETI einen Sinn.
Jahrtausende alte Funksignale aufzufangen würde ja doch nur zeigen, das es noch woanders außer auf der Erde intelligentes Leben gibt oder gab.
Das es im schier unendlich großen Weltall außer auf der Erde Leben gibt, davon gehe ich auch so aus.
Wenigstens einige davon werden den Stand unserer Technik erreicht haben.
Mit denen, die uns technisch weit überlegen sind, möchte ich eigentlich nichts zu tun haben.
Nicht, das es uns so ergeht wie den Afrikanern und Indianer.
Technische Überlegenheit bedeutet ja nicht unbedingt auch höhere Moral.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen
Lukas9Gelöscht Michael Nickles

„Suche nach Außerirdischen scheitert wegen Kohle“

Optionen

42

Etwas besseres als den Tod finden wir überall
bei Antwort benachrichtigen
jueki Michael Nickles

„Suche nach Außerirdischen scheitert wegen Kohle“

Optionen

Übrigens - Außerirdische, Erdbesucher und mehr - ich fand da einen ziemlich gut zutreffenden Ausspruch von dem Physiker Richard P. Feynman:
»Will man für ein bislang ungelöstes Problem eine Lösung finden, muss die Tür zum Unbekannten angelehnt bleiben.«

Jürgen

- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
voenix jueki

„Übrigens - Außerirdische, Erdbesucher und mehr - ich fand da einen ziemlich...“

Optionen
Übrigens - Außerirdische, Erdbesucher und mehr - ich fand da einen ziemlich gut zutreffenden Ausspruch von dem Physiker Richard P. Feynman:
»Will man für ein bislang ungelöstes Problem eine Lösung finden, muss die Tür zum Unbekannten angelehnt bleiben.«


Da ist es aber wenig zielführend, diejenigen als Spinner abzutun, die ihre Nase durch den Türspalt stecken ;)

Aber der Spruch ist nicht schlecht!

Auf den folgenden bin ich auch erst vor ein paar Tagen in einem Buch der Mannheimer Stadtbibliothtek gestoßen. Der Satz stand da zwar in einem etwas anderem Zusammenhang, aber mit etwas Phantasie lässt er sich auch auf dieses Themengebiet übertragen:

„Es kommt ganz darauf an, wer das Universum hinterfragt. Fragt ein Materialist, antworten Atome und Quarks. Fragt ein Metaphysiker, antworten ihm die Götter.“ Paul Feyerabend –Philosoph-

mfg :)
Die Wahrheit ist haesslich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)
bei Antwort benachrichtigen
jueki voenix

„ Da ist es aber wenig zielführend, diejenigen als Spinner abzutun, die ihre...“

Optionen
Da ist es aber wenig zielführend, diejenigen als Spinner abzutun, die ihre Nase durch den Türspalt stecken
Das sollte man nur dann tun, wenn diese ihre Arbeitshypothese als bereits bewiesene Tatsache auspreisen.
Oder wenn ein von Unbekannten erzähltes Phantom, ohne es selbst erlebt zu haben, als Axiom hingestellt wird.
Wenn man einen nach Erkenntnis Suchenden, dessen Ausgangspunkt auf wackeliger Basis steht, als Spinner bezeichnet, klassifiziert man sich selbst zum phantasielosen Ignoranten.

Jürgen
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
Ventox jueki

„ Das sollte man nur dann tun, wenn diese ihre Arbeitshypothese als bereits...“

Optionen
Wenn man einen nach Erkenntnis Suchenden, dessen Ausgangspunkt auf wackeliger Basis steht, als Spinner bezeichnet, klassifiziert man sich selbst zum phantasielosen Ignoranten.

Der Spruch ist auch nicht schlecht.
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
bei Antwort benachrichtigen
rsinkwitz Michael Nickles

„Suche nach Außerirdischen scheitert wegen Kohle“

Optionen

Interessant finde ich die Berichte der Whistleblower: Z. B. Bob Dean und Sgt. Cliffort Stone auf projectcamelot.org. Demnach bestehen auf höchster Ebene bereits Kontakte mit verschiedenen Rassen. Und eine UNO-Botschafterin gibt es auch schon.

bei Antwort benachrichtigen
voenix rsinkwitz

„Interessant finde ich die Berichte der Whistleblower: Z. B. Bob Dean und Sgt....“

Optionen
Und eine UNO-Botschafterin gibt es auch schon.

Zumindest das mit der UNO-Botschafterin scheint eine Ente gewesen zu sein.

"Mazlan Othman", die Frau um die es da geht, ist wohl vielmehr eine Beauftrage für Weltraumfragen, die sich z.B. mit solchen Fragen wie "wohin mit dem Weltraumschrott", usw. auseinanderzusetzen hat, als mit der Kontaktaufnahme Ausserirdischer.

Quelle:
http://de.wikipedia.org/wiki/Mazlan_Othman

mfg :)
Die Wahrheit ist haesslich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)
bei Antwort benachrichtigen
jueki voenix

„ Zumindest das mit der UNO-Botschafterin scheint eine Ente gewesen zu sein....“

Optionen
""It sounds really cool but I have to deny it." („Es klingt wirklich cool, aber ich muss es dementieren.“)"

Jürgen
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
groggyman voenix

„ Zumindest das mit der UNO-Botschafterin scheint eine Ente gewesen zu sein....“

Optionen

Hallo
Glaubt denn hier wirklich einer, das bei all den 1000den Hobbyastronomen mit ihren Optischen und Elektronischen Geräten auch nur eine Fliege sich der Erde nähert ohne das die es erfahren.

Wenn die Ausserirdischen wirklich so hoch entwickelt sind um hier her zu kommen, dann werden die nur ihren Aschenbecher entleeren und schnell weiterfliegen oder man benutzt die Erde als das Australien des Weltalls.


-groggyman-

bei Antwort benachrichtigen
voenix groggyman

„Hallo Glaubt denn hier wirklich einer, das bei all den 1000den Hobbyastronomen...“

Optionen
Hallo
Glaubt denn hier wirklich einer, das bei all den 1000den Hobbyastronomen mit ihren Optischen und Elektronischen Geräten auch nur eine Fliege sich der Erde nähert ohne das die es erfahren.


Das liegt vielleicht daran, dass die Hobbyastronomen den Focus nicht auf evtl. UFOs richten, sondern auf irgendwelche Galaxien und Nebeln und so Zeugs.

Im Vergleich dazu hat ein UFO nicht mal die Größe eines Atoms! ;)

mfg :)

Die Wahrheit ist haesslich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)
bei Antwort benachrichtigen
jueki groggyman

„Hallo Glaubt denn hier wirklich einer, das bei all den 1000den Hobbyastronomen...“

Optionen
...oder man benutzt die Erde als das Australien des Weltalls.
Verdammt.
Jetzt wird mir einiges klar.

Jürgen
- Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen "NEIN!" Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
andy11 jueki

„ Verdammt. Jetzt wird mir einiges klar. Jürgen“

Optionen

Also wenn noch einer Sichtungsdaten sucht, bitte:
http://www.ufo-datenbank.de/

Es gibt noch sehr viele Amateure, die noch suchen. Anleitungen für Schüssel und Empfangsgerät
gibt es auch jede Menge im Netz. Also warum streiten.
Was soll eigentlich dieses ja nein ja usw. Mike. Ich glaube das die Suche weitergeht und das irgentwann
mal was gefungen wird. Ob es Aliens gibt, definitiv ja. Ich hab grad eins kennengelernt. Gruß Andy

"Betrachte die Lage von allen Seiten, und Du wirst offener werden." Dalai Lama
bei Antwort benachrichtigen