Allgemeines 21.720 Themen, 143.293 Beiträge

News: Microsoft-Karren sind gestartet

Streetside macht Thomas Kranig zum Affen

Michael Nickles / 5 Antworten / Baumansicht Nickles

Dass Microsoft für seinen Google-Streetview-Abklatsch "Streetside" Kamera-Autos einsetzt um Deutschlands Straßen und Gebäude abzuknipsen ist längst bekannt. Und heftig diskutiert werden längst die Details, die inzwischen dazu raus kamen.

Microsoft wird geknipstes Bildmaterial einfach veröffentlichen, Betroffene kriegen keine Möglichkeit vorab widersprechen zu können. Exakt dieses Vorab-Widerrufsrecht war es ja im Fall Google Streetview, dass die Datenschutzbeauftragen der Sache zustimmten.

Im Fall Microsoft sind Bayerns "Datenschutz-Beamte" zuständig, da Microsoft seine deutsche Niederlassung in Unterschleißheim bei München hat. Bislang sind Gespräche mit Microsoft ins Leere gelaufen, berichtete unter anderem die FAZ.

Der Leiter des bayerischen Landesamts für Datenschutzaufsicht - Thomas Kranig - wünscht sich zwar, dass Microsoft wie Google ein Vorab-Widerrufsrecht einräumen muss, stoppen kann er Microsoft allerdings erstmal nicht.

Denn: gestritten werden kann generell nur um das, was mit aufgenommenem Material passiert, wie es genutzt wird. Alleine das Fotografieren von Gebäuden ist nicht "strafbar". Heute sind Microsoft "Kamera-Karren" in Nürnberg und Umgebung gestartet, weiter geht es dann soweit bekannt nach Augsburg und München.

Mission: Deutschland komplett abfotografieren. Zu erkennen sind die Karren Berichten zufolge recht einfach. Es handelt sich um Golfs die groß mit dem Firmennamen Navteq bedruckt sind. Navteq ist in Deutschland von Microsoft zum Knipsen beauftragt. Natürlich erkennt man die Microsoft-Karren auch am großen Gestell auf dem Dach, auf dem die Kamera montiert ist.

Was bei Streetside so passiert, kommuniziert Microsoft unter anderem auf der deutschsprachigen Streetside-Seite. Aktuell wird doch noch erklärt, dass die mobilen Bing-Teams "bald" starten werden, Details was wann wo geknipst wird, gibt es keine.

Dafür gibt es unter anderem schon mal eine Frage-/Antwort-Sammlung in der Microsoft auch erklärt, wie die Privatsphäre geschützt werden soll. So sollen Datenschützer beispielsweise "informiert" werden (was natürlich nicht heißt, dass Microsoft sich auch für deren Meinung interessiert).

Dinge wie Autokennzeichen und Gesichter will Microsoft wie Google mit einem als "fortschrittlich" bezeichneten Algorithmus automatisch unkenntlich machen. Weiter heißt es:

"Außerdem akzeptiert Microsoft auch Anfragen, Bilder, auf denen Gesichter oder Personen, Wohnhäuser, Autos, Gewalttaten, nackte Menschen und Gesetzeswidrigkeiten zu sehen sind, unkenntlich zu machen oder ganz zu entfernen. Jede Anfrage wird überprüft. Je nach Inhalt wird das Bild komplett entfernt oder Teile davon unkenntlich gemacht. Sind keine Identifizierungsmerkmale zu erkennen, wird keine Maßnahme ergriffen."

Man kann sich also "irgendwie und irgendwann" bei Microsoft beschweren, aber dann entscheidet Microsoft "ob und wie" etwas unkenntlich gemacht wird.

Michael Nickles meint: Es macht wenig Sinn, die alten Diskussionspunkte neu aufzurollen, die es bei Google Streetview bereits gab. Tatsache ist, dass es auch viele gibt, die sich gegen die Zensur bei Google aussprechen - die es also blöd finden, dass nicht alles unverpixelt zu sehen ist, das als "Deutsche Kleinkariertheit" betrachten.

Das ist alles okay. Ich finde es scheiße, wie Microsoft es jetzt macht. Es WURDE nun mal mit Google als Bedingung ein Widerrufsrecht ausgehandelt, WEIL das die Datenschützer so wollten. Dass Microsoft das einfach ignoriert, ist nicht akzeptabel.

Zum Affen gemacht wurde zumindest schon mal der für die Sache zuständige Bayerische "Datenschutzabgeordnete" Thomas Kranig - beziehungsweise das macht er grad selbst. Gerade im Hinblick auf das aus "Google Streetview" Gelernte, hätte der Mann längst einen Riegel vorschieben müssen. Also: ERST STOPPEN DANN VERHANDELN. Dass es andersrum in die Hose geht und höchstens in Kompromissen endet, wissen wir inzwischen ja bereits - und Microsoft auch.

"Verteidigend" für Thomas Kranig ist zu erwähnen, dass er den Job des obersten Datenschützers erst seit "ein paar Wochen macht" (siehe Bericht auf BR-Online). Und: dass er das was Microsoft bei Streetside macht als rechtlich nicht zulässig findet, hat Kranig bereits Anfang April erkannt und mitgeteilt, wie unter anderem der Spiegel berichtet hat.

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 Michael Nickles

„Streetside macht Thomas Kranig zum Affen“

Optionen
Es WURDE nun mal mit Google als Bedingung ein Widerrufsrecht ausgehandelt, WEIL das die Datenschützer so wollten. Dass Microsoft das einfach ignoriert, ist nicht akzeptabel.

Seit wann muss Firma X sich denn an irgendeine Vereinbarung halten, die mit Firma Y abgeschlossen wurde? Das ist doch absurd!

Es kann nur zwei Fälle geben:

Entweder, es gibt ein Gesetz, dass das Handeln von Google oder Microsoft verbietet - dann müssen sich beide Firmen gleichermaßen daran halten. Und dann muss der Datenschützer den Vorgang konsequent unterbinden.

Oder es gibt kein Gesetz, das diese Fotos und deren Veröffentlichung verbietet, dann ist es für alle Firmen gleichermaßen erlaubt.

Dieser Hick-Hack im Falle von Google war doch schon unwürdig genug. Dass Microsoft sich nicht auf derartige Diskussionen einlässt, finde ich richtig.

Der Gesetzgeber soll sich endlich mal überlegen, was er will. Dass persönliche Daten der Menschen unter dem Schutz des Datenschutzgesetzes stehen, ist vollkommen richtig und auch alternativlos.

Aber ist eine Hausfassade ein schützenswertes persönliches Datum eines Menschen? Dann muss das im Datenschutzgesetz klar geregelt sein.

Bei Google Earth ist schon seit Jahren (ohne dass ich gefragt wurde und ohne dass ich etwas dagegen machen könnte) der Sonnenschirm, der damals auf meinem Balkon stand, zu sehen. Mein Leiden diesbezüglich ist gering. (Vor allem, weil es längst ein anderer Schirm ist...)

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
Prosseco mawe2

„ Seit wann muss Firma X sich denn an irgendeine Vereinbarung halten, die mit...“

Optionen
Bei Google Earth ist schon seit Jahren (ohne dass ich gefragt wurde und ohne dass ich etwas dagegen machen könnte) der Sonnenschirm, der damals auf meinem Balkon stand, zu sehen. Mein Leiden diesbezüglich ist gering. (Vor allem, weil es längst ein anderer Schirm ist...)

Ich weiss nicht was das soll. Es ist alles nur Pipifax. Satelliten fliegen ueber den Trabanten, da wird geknipst und gescannt. aber da es keiner weiss, macht ihm nicht heiss. Weil ee ja nicht sieht. So was soll das ob ein Haus fotografiert wird. Wem es stoert hat ein Problem. Man sieht Dokus, da sieh man auch einiges. Man sieht Filme, da sieht man auch einiges. Man macht Ferien da sieht man auch einiges und es wird geknipst. Wie soll das man erst Stop und dann schiessen.

Bei Google steht immer noch mein Taurus mit 4 tuern offen (am Waschen des Autos) vor die Garage. War vor 6 Jahren. UND. Wer es sieht, hat doch nichts davon als nur was zu sehen. Stoert es mich denn? NEIN

Gruss
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
unhold06 Prosseco

„ Ich weiss nicht was das soll. Es ist alles nur Pipifax. Satelliten fliegen...“

Optionen
Satelliten fliegen ueber den Trabanten, da wird geknipst und gescannt

stimmt, auf dem Mond stehen ja auch keine Häuser und es gibt dort keine Straßen auf denen Menschen laufen und Autos fahren. Da gibt es nur Steine, Staub und Bodenschätze.
Der Mensch glaubt vernunftbegabt zu sein. Ist aber das einzige Lebewesen auf der Erde, welches sich sein eigenes Grab schaufelt. Das mit wachsender Begeisterung.
bei Antwort benachrichtigen
reader Michael Nickles

„Streetside macht Thomas Kranig zum Affen“

Optionen

wenn man das eigen Haus verstecken will, kann man es einfach in Zeitungen wickeln.oder Alufolie - damit aliens einen nicht entführen.

bei Antwort benachrichtigen
Ralf103 Michael Nickles

„Streetside macht Thomas Kranig zum Affen“

Optionen
Das ist alles okay. Ich finde es scheiße, wie Microsoft es jetzt macht. Es WURDE nun mal mit Google als Bedingung ein Widerrufsrecht ausgehandelt, WEIL das die Datenschützer so wollten. Dass Microsoft das einfach ignoriert, ist nicht akzeptabel.

Blödsinn, bloss weil Google sich darauf eingelassen hat, muss eine andere Firma diesen Unsinn ja nicht mitmachen, eine rechtliche Verpflichtung dafür gibt es nicht, sollen die Datenschützer Microsoft halt verklagen, dann bekommen wir endlich schwarz auf weiss wie die Rechtslage tatsächlich aussieht und diese unsägliche Diskussion hört endlich auf
bei Antwort benachrichtigen