Viren, Spyware, Datenschutz 11.014 Themen, 90.997 Beiträge

News: 17 Millionen sind bereit

Smartphones können bald Ausweisersatz werden

Michael Nickles / 18 Antworten / Baumansicht Nickles

Bereits jeder vierte Bundesbürger (24 Prozent) kann sich vorstellen, sein Smartphone als Ersatz für den Personalausweis zu verwenden, sich unterwegs damit identifizieren zu lassen. Der Satz "Zeig mir Dein Handy, und ich sage Dir, wer Du bist." erreicht laut dem Bericht des Bitkom somit eine völlige neue Dimension.

Das Smartphone als Ausweis können sich überdurchschnittlich viele Männer (28 Prozent), Jüngere (41 Prozent aller Personen zwischen 14 und 29 Jahren) und Ostdeutsche (31 Prozent) vorstellen.

Der Bitkom geht davon aus, dass viele Verbraucher künftig ohne Portemonnaie aus dem Haus gehen werden, sich per App oder speziellen Chip mit dem Handy ausweisen.

Aktuell ist laut Bitkom für Behördengänge und andere wichtige Geschäfte noch der neue Personalausweis im Chipkartenformat die wichtigste Karte. Es gibt zunehmend Verwaltungsportale, auf denen sich Bürger mit dem neuen Personalausweis ausweisen und Anträge elektronisch stellen können.

Dafür braucht es aber noch einen speziellen Kartenlesen an einem PC. Ab 2015 soll es möglich sein, auch Smartphones als Kartenleser für die neuen Personalausweise zu verwenden. Benötigt werden dafür Smartphones, die mit dem neuen Funkstandard NFC ausgestattet sind.

Der Bitkom verweist im Bericht auch auf eine hohe weitere Bereitschaft der Deutschen. Bereits jeder Siebte (14 Prozent) kann sich vorstellen, auf seine Geldbörse zu verzichten, nur noch mit dem Smartphone zu zahlen.

Michael Nickles meint:

Rund 17 Millionen Deutsche sind also dazu bereit, ihren Personalausweis ins Handy zu verlagern. Es gibt einen zunehmenden Trend zur Bereitschaft, einfach alles einem "Klumpen Elektronik" in der Hosentasche anzuvertrauen.

Im Hinblick auf die aktuellen Schnüffelskandale, die weltweit enthüllt werden, sollte uns klar sein, dass unsere Privatsphäre bereits jetzt kaum noch existiert, ihr winziger Rest an einem seidenen Faden hängt.

Das scheint die Masse aber nicht zu jucken. Anders kann ich mir die Zahlen des Bitkom auf jeden Fall nicht erklären.

bei Antwort benachrichtigen
Nashörnchen Michael Nickles

„Smartphones können bald Ausweisersatz werden“

Optionen

Ich grübel jetzt schon ein ganzes Weilchen - das Einzige, wofür ich meinen Ausweis in den letzten 20 Jahren gebraucht habe, war Postident oder am Flughafen. Und bis DIE sich auf das Handy einlassen, wird es mit Sicherheit weit länger als nochmal 20 Jahre dauern. Die NSA dürfte sich über die Zahlen allerdings freuen...

bei Antwort benachrichtigen
gelöscht_238890 Michael Nickles

„Smartphones können bald Ausweisersatz werden“

Optionen
Das scheint die Masse aber nicht zu jucken. Anders kann ich mir die Zahlen des Bitkom auf jeden Fall nicht erklären.

Ist die Sicherheit erst ruiniert, surft es sich ganz ungeniert.  (Frei nach: Ist der Ruf erst ruiniert...)

Im Hinblick auf die aktuellen Schnüffelskandale

Das erzähle ich schon seit Jahren, es gibt weder Telefon- noch Briefgeheimnis und das Internet ist so offen wie ein Schweizer Käse, aber hier glauben ja noch Leute an den Weihnachtsmann.Zwinkernd
bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Michael Nickles

„Smartphones können bald Ausweisersatz werden“

Optionen

Ich sagte doch schon vor Jahren, das es egal ist wie man seine Daten schuetzt. Rauskommen tun sie immer und der jennige sagt oder es nicht glaubt sieht man doch jetzt schon. Man regte sich auf wegen Google View und Bilder schiessen wie von Haeuser. Viele registrieren sich auch egal wo es ist.

http://ht4u.net/news/27970_anwendung_fuer_facebook_verschickt_ungefragt_telefonnummer_/


Gruss
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
cbt81 Michael Nickles

„Smartphones können bald Ausweisersatz werden“

Optionen

Der ganze Smartphonewahn geht langsam echt zu weit. Erst werden Bankgeschäfte per Smartphone getätigt, jetzt kann man sich demnächst damit ausweisen,..... was kommt danach? Das Öffnen der Wohnungstür? Das Starten des Autos? Aber wahrscheinlich geht das eh schon alles.

Ich habe mir zwar vor 3 Wochen selber mein erstes Smartphone gekauft, aber nur weil ich gerade ein Navi, einen Ebook-Reader und eine Kamera brauchte und zwischendurch unterwegs meine Mails und Fahrpläne checken wollte. Außerdem werde ich dauernd von meiner Mutter wegen PC-Problemen angerufen, wenn ich unterwegs bin. Anstatt mir von ihr die Nerven strapazieren zu lassen, kann ich eben per Teamviewer nachschauen wo bei ihr das Problem ist und habe ein paar Minuten später wieder meine Ruhe Lachend.

Bei wichtigen Dingen wie Bankgeschäften greife ich lieber auf traditionelle Methoden zurück. Die tätige ich immer noch am Terminal in der nächsten Sparkassenfiliale.


bei Antwort benachrichtigen
luttyy cbt81

„Der ganze Smartphonewahn geht langsam echt zu weit. Erst ...“

Optionen
Bei wichtigen Dingen wie Bankgeschäften greife ich lieber auf traditionelle Methoden zurück. Die tätige ich immer noch am Terminal in der nächsten Sparkassenfiliale.
Kommt darauf an.

In einem anderen Threab schrieb ich, dass ich Banking über einen TAN-Generator am Smartphone betreiben kann. Wohl mit das Sicherste neben HBCI am Computer...

https://play.google.com/store/apps/details?id=de.fiducia.smartphone.android.banking.vr

Gruß
bei Antwort benachrichtigen
InvisibleBot cbt81

„Der ganze Smartphonewahn geht langsam echt zu weit. Erst ...“

Optionen
Der ganze Smartphonewahn geht langsam echt zu weit.

Ich habe mir zwar vor 3 Wochen selber mein erstes Smartphone gekauft, aber nur weil ich...
Darf ich mal zusammenfassen?
Früher hätte es sowas nicht gegeben! Aber praktisch ist es eigentlich schon... LächelndLächelndLächelnd

Bei wichtigen Dingen wie Bankgeschäften greife ich lieber auf traditionelle Methoden zurück. Die tätige ich immer noch am Terminal in der nächsten Sparkassenfiliale.
Da wiegst Du dich in trügerischer Sicherheit. Hier steht fast jede Woche ein Artikel in der Zeitung, dass (vorwiegend rumänische) Banden mit als Rauchmelder getarnten Kameras und gefakten Kartenlesern die Leute am Geldautomaten und Überweisungsterminal abzocken.
- Beat the machine that works in your head! -
bei Antwort benachrichtigen
robinx99 cbt81

„Der ganze Smartphonewahn geht langsam echt zu weit. Erst ...“

Optionen
Erst werden Bankgeschäfte per Smartphone getätigt, jetzt kann man sich demnächst damit ausweisen,..... was kommt danach? Das Öffnen der Wohnungstür? Das Starten des Autos? Aber wahrscheinlich geht das eh schon alles.
Jo das gibt es schon teilweise
https://lockitron.com/preorder
oder
http://www.unikey.com/
für die Haustür
Bei Autos gibt es erst Tests und Prototpyen wo das Funktioniert. Wobei Moderne Autos ja eh schon alles Per Funk machen, da muss man ja keinen Schlüssel mehr reinstecken die Tür öffnet sich wenn der Schlüssel in der Hosentasche ist und man den Türgriff berührt und man muss auch keinen Schlüssel mehr reinstecken man muss nur noch einen Start Knopf Drücken.

Wobei es da irgendwann noch mal groß knallen wird bei den ganzen Smartphone, wenn da mit Sicherheitslücken angriffe stattfinden. Oder wenn Smartphone / Computer sich gegenseitig über USB mit Trojanern infizieren. Aber ist doch schön wenn es keinen Taschendieb mehr braucht um den Schlüssel zu stehlen, sondern man nur noch das Smartphone auslesen muss.
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 cbt81

„Der ganze Smartphonewahn geht langsam echt zu weit. Erst ...“

Optionen
Bei wichtigen Dingen wie Bankgeschäften greife ich lieber auf traditionelle Methoden zurück. Die tätige ich immer noch am Terminal in der nächsten Sparkassenfiliale.

Was im Zweifelsfall die unsicherste aller Formen von Bankgeschäften ist.

Banking am Smartphone lehne ich auch ab. Das Risiko des Verlustes ist zu groß, die mobilen OSse sind außerdem einfach zu unsicher.

Banking am PC lässt sich einigermaßen sicher abwickeln. Ein Restrisiko bleibt aber in jedem Fall.

Bei allen Formen des Online-Bankings besteht das Risiko aber höchstens darin, dass man Ärger mit der Bank hat, dass man im schlimmsten Fall Geld verliert.

Der persönliche Besuch eine Bankfiliale bzw. eines Bank-Terminals ist aber immer mit Lebensgefahr verbunden!

Es sind bisher weit mehr Leute in einer Bankfiliale erschossen worden als beim Online-Banking am eigenen PC!

Gruß, mawe2
"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
robinx99 mawe2

„Was im Zweifelsfall die unsicherste aller Formen von ...“

Optionen
Der persönliche Besuch eine Bankfiliale bzw. eines Bank-Terminals ist aber immer mit Lebensgefahr verbunden! Es sind bisher weit mehr Leute in einer Bankfiliale erschossen worden als beim Online-Banking am eigenen PC!
Es sind bisher weit mehr Leute in einer Bankfiliale erschossen worden als beim Online-Banking am eigenen PC!
Also wenn ich mir meine Kleine Volksbankfiliale anschaue, da gibt es Geld nur noch am Automaten. Also die Chance das dort ein Räuber rein stürmt dürfte Recht gering sein. Vieleicht dann wenn die Geldautomaten befüllt werden, aber selbst dann dürften die Räuber an einem Kunden am Überweisungsterminal recht wenig Interesse haben.

Also da ist die Gefahr eines Überfalles bei einer Tankstelle / Supermarkt sogar vermutlich größer, da dürfte mehr Bargeld sein und auch dinge wie wie Zigaretten. Und irgendwie klappt das komplette verbarrikadieren zu hause nicht so gut ;)

Achja auch wenn viele leute nicht vorm PC erschossen werden so passieren zuhause doch die meisten Unfälle http://www.sz-online.de/ratgeber/die-meisten-unfaelle-passieren-zu-hause-285962.html

bei Antwort benachrichtigen
mawe2 robinx99

„Also wenn ich mir meine Kleine Volksbankfiliale anschaue, ...“

Optionen
Also wenn ich mir meine Kleine Volksbankfiliale anschaue, da gibt es Geld nur noch am Automaten. Also die Chance das dort ein Räuber rein stürmt dürfte Recht gering sein. Vieleicht dann wenn die Geldautomaten befüllt werden, aber selbst dann dürften die Räuber an einem Kunden am Überweisungsterminal recht wenig Interesse haben.

Na Du bist ja lustig...

Dass man den Kunden am Bankteminal mittels einer geladenen und entsicherten Schusswaffe dazu überreden kann, mit seiner Karte zum Geldautomaten zu gehen und dem Angreifer die höchstmögliche Bargeldsumme zu übergeben, kannst Du Dir nicht vorstellen? Ich schon.

Und irgendwie klappt das komplette verbarrikadieren zu hause nicht so gut ;)

Besser als am Bankterminal klappt das aber bei mir zu Hause auf alle Fälle!

Achja auch wenn viele leute nicht vorm PC erschossen werden so passieren zuhause doch die meisten Unfälle

Das hat nur leider nichts mit unserem Thema zu tun...

Gruß, mawe2
"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
robinx99 mawe2

„Na Du bist ja lustig... Dass man den Kunden am Bankteminal ...“

Optionen
Na Du bist ja lustig... Dass man den Kunden am Bankteminal mittels einer geladenen und entsicherten Schusswaffe dazu überreden kann, mit seiner Karte zum Geldautomaten zu gehen und dem Angreifer die höchstmögliche Bargeldsumme zu übergeben, kannst Du Dir nicht vorstellen? Ich schon.
Schon aber da ist es doch einfacher einen Überfall in einem Geschäft zu machen.
Die Summen die die meisten am Bankautomat pro tag bekommen dürften für das Risiko viel zu gering sein (Stichwort Tageslimit) und der Wird mich ja wohl kaum einen Kunden am Überweisungsterminal dazu zwingen das Geld auf sein Konto zu überweisen.

Da hat der Räuber ja mehr wenn er sich auf einen Parkplatz stellt und ein Auto mit Vorgehaltener Waffe klaut.

Besser als am Bankterminal klappt das aber bei mir zu Hause auf alle Fälle!
Und dann schön nur zu hause leben, von zu hause arbeiten, und alle dinge die man braucht kommen per Post / Bote?

Das hat nur leider nichts mit unserem Thema zu tun...
Sicherlich man senkt die Gefahr eines Überfalls in einer Bank durch die erhöhte unfall gefahr zu hause. Übrigens besteht zu Hause auch die Gefahr das dort Jemand einbricht während man vor dem PC sitzt und ob der Einbrecher Waffengewalt anwendet weiß man auch nicht.
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 robinx99

„Schon aber da ist es doch einfacher einen Überfall in ...“

Optionen
da ist es doch einfacher einen Überfall in einem Geschäft zu machen.

Da hat der Räuber ja mehr wenn er sich auf einen Parkplatz stellt und ein Auto mit Vorgehaltener Waffe klaut.

Es geht hier nicht um die Frage, welche Art von Verbrechen die größte Beute verspricht, es geht darum, ob Online-Banking gefährlicher als die Benutzung eines Bank-Terminals ist.

Und da muss man eben sagen: Bank-Terminal ist gefährlicher. Punkt!

Die ganzen anderen Risiken des Online-Bankings hast Du am Bank-Terminal natürlich außerdem auch noch. Letztlich machst Du dort ja auch Online-Banking, nur eben nicht mit Deinem eigenen PC sondern mit einem fremden Gerät, dessen Sicherheit Du noch nicht mal kontrollieren kannst! Die Daten gehen von dort genau so über's Internet zum Bank-Server wie wenn Du sie von Deinem eigenen PC geschickt hättest und können natürlich genau so ausspioniert werden.

Gruß, mawe2

"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
robinx99 mawe2

„Es geht hier nicht um die Frage, welche Art von Verbrechen ...“

Optionen
Es geht hier nicht um die Frage, welche Art von Verbrechen die größte Beute verspricht, es geht darum, ob Online-Banking gefährlicher als die Benutzung eines Bank-Terminals ist. Und da muss man eben sagen: Bank-Terminal ist gefährlicher. Punkt!
Und da muss man eben sagen: Bank-Terminal ist gefährlicher. Punkt!
nicht gefährlicher wie der Rest des Lebens.
Hab ich am Bank Terminal einen Herzinfarkt habe ich Chancen das einer Ersthilfe leistet und ich überlebe, mache ich allein zu Hause Online Banking dann würde keiner bei einem Herzinfarkt Hilfe Leisten und ich würde sterben.
Also das Leben an sich ist gefährlich Punkt!
Ob das Bankterminal oder zu Hause gefährlicher ist, da müsste man eine Komplette liste mit Allen Gefahren die Zuhause und in der Bank Lauern aufstellen mit ihrer jeweiligen Eintrittswahrscheinlichkeit kennen. Um abschätzen zu können, wo es gefährlicher ist.

Die ganzen anderen Risiken des Online-Bankings hast Du am Bank-Terminal natürlich außerdem auch noch. Letztlich machst Du dort ja auch Online-Banking, nur eben nicht mit Deinem eigenen PC sondern mit einem fremden Gerät, dessen Sicherheit Du noch nicht mal kontrollieren kannst! Die Daten gehen von dort genau so über's Internet zum Bank-Server wie wenn Du sie von Deinem eigenen PC geschickt hättest und können natürlich genau so ausspioniert werden.
Bin mir nicht sicher ob die Daten wirklich über das Internet geschickt werden, oder ob es ein Internes Banken Netz ist. Aber das Gerät wird rund um die Uhr mit Videokameras überwacht. Da ist Die Manipulationsgefahr doch eher gering. Ganz davon abgesehen das die Bank im Falle einer Manipulation es nicht so einfach hat sich aus der Affäre zu ziehen wie beim Online Banking.
bei Antwort benachrichtigen
mawe2 robinx99

„nicht gefährlicher wie der Rest des Lebens. Hab ich am ...“

Optionen
Hab ich am Bank Terminal einen Herzinfarkt habe ich Chancen das einer Ersthilfe leistet und ich überlebe, mache ich allein zu Hause Online Banking dann würde keiner bei einem Herzinfarkt Hilfe Leisten und ich würde sterben.

Da hast Du Recht. Ursächlich für den Tod ist dann aber der Herzinfarkt, nicht der Wunsch, (z.B.) eine Überweisung zu machen.

Also das Leben an sich ist gefährlich Punkt!

Natürlich. Deswegen muss man aber die Risiken nicht noch erhöhen!

Bin mir nicht sicher ob die Daten wirklich über das Internet geschickt werden

Dann lassen wir mal das "Inter" weg: Sie werden über ein Netzwerk geschickt. Und dort sind sie angreifbar. Echtes Offline-Banking gibt es nicht mehr.

Aber das Gerät wird rund um die Uhr mit Videokameras überwacht. Da ist Die Manipulationsgefahr doch eher gering.

Die Manipulationsgefahr ist gering?
Hast Du noch nie von Skimming gehört???

http://de.wikipedia.org/wiki/Skimming_%28Betrug%29

Ich habe den Eindruck, dass du Dich mit den aktuellen Risiken bei diesen Vorgängen nicht wiklich  beschäftigt hast!

Ganz davon abgesehen das die Bank im Falle einer Manipulation es nicht so einfach hat sich aus der Affäre zu ziehen wie beim Online Banking.

Haftungstechnisch bist Du beim Missbrauch des Online-Bankings genau so viel (oder wenig) geschützt wie beim Missbrauch der anderen (kundenunfreundlicheren) Banking-Verfahren.

Gruß, mawe2
"When bankers get together for dinner, they discuss Art. When artists get together for dinner, they discuss Money" (Oscar Wilde)
bei Antwort benachrichtigen
presla Michael Nickles

„Smartphones können bald Ausweisersatz werden“

Optionen

Ich stelle mir folgendes Szenario vor. Mein PA ist quasi mein Smartphone.
Bei irgendeiner Gelegenheit komme ich in eine polizeiliche Routinekontolle:
Ausweiskontrolle!
Moment!
Hier mein Smartphone....Mist Akku leer!
Mitkommen!
Wie lange werde ich festgehalten?
Bis Akku wieder voll ist und wir Ihre Daten überprüfen können.
OK,kein Problem,ein Ladegerät habt Ihr wohl.
Nein,aber ein Kollege,er kommt Übermorgen wieder zum Dienst,der hat so ein Ladegerät!

Grüße aus NRW von Presla....... Wenn wir einmal nicht grausam sind, dann glauben wir gleich, wir seien gut. Kurt Tucholsky
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles presla

„Ich stelle mir folgendes Szenario vor. Mein PA ist quasi ...“

Optionen

Also das ist doch simpel. Du wirst wegen Terrorverdacht eingelocht und sobald Dein Handy geladen ist, geht es (ein paar Tage später) weiter.

bei Antwort benachrichtigen
Fetzen Michael Nickles

„Also das ist doch simpel. Du wirst wegen Terrorverdacht ...“

Optionen

Jetzt seid mal nicht so. In vielen Fällen dürfte es heute schon mit gutem Willen funktionieren. Bei Verlust des Geldbeutels etwa könnte die Übergangszeit mit Fotos der Papiere erleichtert werden. 

Solange man nicht in ernsten Schwierigkeiten steckt und selbst dann kann das Handy vieles erleichtern, denn anders als ein USB-Stick hat es ein Display. Bei Verlust von Papieren im Ausland, freut sich die Botschaft sicher über so eine Hilfe.

Als echtes Dokument würde ich es allerdings auch nicht benutzen wollen.

Das wahre Leben ist nicht der Kampf zwischen Gut und Böse, sondern zwischen Böse und noch Schlimmeren!(Joseph Brodsky)
bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Fetzen

„Jetzt seid mal nicht so. In vielen Fällen dürfte es heute ...“

Optionen

Hallo Fetzen,

frag mal mein Arabischer Schwager, der hier in El Paso, Texas, Taxifahrer ist. Wie oft findet er immer in sein Taxi vergessene Handys/Smartphones.

Aber ich denke mir, es kann ja nicht so oft passieren weil ja viele Smartphone suechtig sind. 

Gruss
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen