Linux 14.793 Themen, 104.182 Beiträge

News: Überraschende Infos

Skype für Linux bald Open Source?

Michael Nickles / 5 Antworten / Baumansicht Nickles

Der Audio-/Video-Messenger Skype ist eine kitzlige Angelegenheit. Für viele ist die Kommunikationslösung verrufen, weil Skype unter Verdacht steht mit "Überwachungsstaaten" zu kooperieren.

Im Januar 2009 soll dem Chaos Computer Club (CCC) ein Dokument des Bayerischen Staatsministeriums zugespielt worden sein, das einen Trojaner beschreibt, mit dem sich Skype-Telefonate abhören lassen (siehe dazu Bericht auf www.bundestrojaner.de).

Im August 2009 sorgte beispielsweise ein Mitarbeitet eines Schweizer "Sicherheitsunternehmens" für Schlagzeilen. Er teilte mit, dass er an einem Projekt mitgearbeitet hat, das ein Abhören von Skype-Telefonaten ermöglicht und veröffentlichte Teile des Source Code auf seiner Webseite megapanzer.com.

Abgesehen von diesen "Gerüchten" ist Skype in der Linux-Welt sowieso verhasst, weil es nicht Open Source ist. Dabei hat Skype für Linux dennoch eine große Bedeutung. Es ist der einzige in der Windows-Welt weit verbreitete Messenger, mit dem auch Audio-/Videokonferenzen mit der Linux-Welt möglich sind.

Zwar gibt es auch von "Telefonier-fähigen" Linux-Messengern Windows-Versionen, aber die sind halt nicht verbreitet und kaum ein Windows-Nutzer hat Bock, sich extra fürs Reden mit seinen "Linux-Kumpels" einen eigenen Messenger zu installieren. Eine überraschende Nachricht wurde jetzt auf slashdot.org rausgelassen.

Daraus geht hervor, dass ein Mandriva-Linux-Nutzer beim Skype-Support nach einem passenden RPM-Installationspaket nachgefragt hat. Als Antwort teilte der Skype-Support mit, dass Skype für Linux in naher Zukunft Open Source sein wird. Die Antwort wurde auf Rückfrage bestätigt ( siehe Skype Open Source in the nearest future)

Michael Nickles meint: Man kann zu Skype stehen wie man will. Es IST die einzige brauchbare Lösung um Plattform-übergreifend zwischen Windows und Linux mit Bild und Ton "telefonieren" zu können. Wenn Skype für Linux wirklich Open Source wird, dann ist das ganz klar zu begrüßen.

bei Antwort benachrichtigen
the_mic Michael Nickles

„Skype für Linux bald Open Source?“

Optionen

Schon in der /.-Meldung steht drin, dass the underlying protocol will probably be handled by a binary-only library. Damit bleibt genau der interessante Teil proprietär. Das GUI von Skype ist ja nicht wirklich spektakulär.

Ob überhaupt was freigegeben wird, in welcher Form, unter welcher Lizenz und was in the nearest future genau heissen will, werden wir ja noch sehen.

cat /dev/brain > /dev/null
bei Antwort benachrichtigen
cscherwinski Michael Nickles

„Skype für Linux bald Open Source?“

Optionen

Kann mir das so vorstellen, daß vor allem die GUI open source sein wird und die proprietären Funktionen über eine Bibliothek eingebunden werden können, alles andere würde eigentlich wenig Sinn ergeben.

Das würde dann natürlich auch bedeuten, dass man die Bibliothek in anderen Open Source Anwendungen wie Pidgin oder Kopete verwenden könnte. Was wiederum ein positiver Aspekt ist! Darauf warten viele schon sehr lange.

Ob die betreffenden Projekte aber eine proprietäre Bibliothek einbinden wollen, ist eine andere Frage die sie dann wohl überdenken müssen, denn das hat recht wenig mit Linux Philosophie zu tun.

Viel Erfolg wünscht Christian
bei Antwort benachrichtigen
violetta7388 Michael Nickles

„Skype für Linux bald Open Source?“

Optionen

Hallo Forum,

wie auch andere Anbieter sieht Skype, daß die Linux-Gemeinde unaufhaltsam weiter anwächst. Auch Skype will sich nach microsoft und anderen diesen Markt nicht entgehen lassen.

Warten wir mal ab, wie es weiter geht.

MfG.
violetta

bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes Michael Nickles

„Skype für Linux bald Open Source?“

Optionen
'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
cscherwinski Synthetic_codes

„there we go: http://www.golem.de/0911/70903-rss.html“

Optionen

Naja, war schon irgendwie klar...

Viel Erfolg wünscht Christian
bei Antwort benachrichtigen