Viren, Spyware, Datenschutz 11.023 Themen, 91.101 Beiträge

News: Genauso schlimm wie Chrome

Skandal: Firefox plaudert mit Google

Redaktion / 14 Antworten / Baumansicht Nickles

Googles neuer Browser Chrome ist aufgrund Googles Datensammelwut längst ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Bereits wenige Tage hat das Bundesamt für Sicherheit vom Einsatz dieses Browsers abgeraten (siehe Ausdrückliche Warnung vor Chrome).

Eines der großen Probleme bei Chrome ist, dass der Browser gerne nach Hause telefoniert. Alle Suchanfragen werden bei Google gespeichert um das Nutzungsverhalten auszuspionieren. Das ist eine Grundlage um bessere individuelle Suchergebnisse und natürlich gezielter Werbung präsentieren zu können. Die Empörung wegen der Datensammelwut hat Google erst jüngst dazu bewegt, die Speicherdauer der Daten zu verkürzen (siehe Datenkrake reduziert Speicherwahn).

Vielen reicht das nicht aus und sie setzen lieber auf einen Browser wie Firefox. Von Heise.de kommt jetzt die schockierende Meldung, dass auch Firefox per Voreinstellung mit Google telefoniert. Der Beweis findet sich, wenn man in der Adresszeile von Firefox about:config eingibt - das führt zu den internen Einstellungen von Firefox. Das Geplapper mit Google findet durch die recht unkapierbare Option "browser.safebrowsing.enabled" statt, die standardmäßig auf "true" (also "an") gesetzt ist.

Mit dieser als "sicheres Surfen" bezeichneten Option ist gemeint, dass Firefox vor jedem Aufruf einer Webseite deren URL an Google überträgt. Google checkt dann anhand einer Liste ab, ob es sich bei dieser URL um eine als bösartig bekannte Webseite handelt, die eventuell Malware bringt.

Wer nicht will, dass sein Firefox mit Google redet, muss die Option also abschalten ("false") und auf eine Portion Sicherheit pfeifen.

Quelle: Heise.de

bei Antwort benachrichtigen
dein.nachbar Redaktion

„Skandal: Firefox plaudert mit Google“

Optionen

Und was bringt das für google?
Die helfen mozilla doch nicht aus reiner Menschenfreundlichkeit....und wenns PR wäre, hätte man es doch sofort bekannt gemacht.

Also wird google wahrscheinlich als Lohn die übertragenen Daten anderweitig verwursteln....oder fließen da Gelder?



bei Antwort benachrichtigen
charlie62 Redaktion

„Skandal: Firefox plaudert mit Google“

Optionen

Was wäre, wenn die Heise-News schlecht recherchiert ist? Soll man immer alles unbesehen übernehmen?

http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Firefox-3-verwendet-immer-eine-auf-dem-Rechner-gespeicherte-Liste/forum-143924/msg-15552394/read/

Der erste, der ein Stück Land eingezäunt hatte und es sich einfallen ließ zu sagen: -Das ist mein!- und der Leute fand, die einfältig genug waren, ihm zu glauben, war der wahre Gründer der bürgerlichen Gesellschaft. Wie viele Verbrechen, Kriege, Morde, wie viel Not und Elend und wie viele Schrecken hätte derjenige dem Menschengeschlecht erspart, der die Pfähle herausgerissen oder den Graben zugeschüttet und seinen Mitmenschen zugerufen hätte: -Hütet euch, auf diesen Betrüger zu hören; ihr seid verloren, wenn ihr vergesst, dass die Früchte allen gehören und die Erde niemandem.- (Jean-Jacques Rousseau)
bei Antwort benachrichtigen
Hassashin Redaktion

„Skandal: Firefox plaudert mit Google“

Optionen

Was ist daran neu? Das macht Firefox doch schon seit Version 2.0. Einfach in der user.js
user_pref("browser.safebrowsing.enabled", false);
eintragen, zusätzlich Cookies an
safebrowsing.clients.google.com
verbieten, fertig ist die Laube und der FF ist wieder dicht.

Gruss
Hassashin

--
Schäuble muss weg!
www.onlinetrojaner.de

Gruß Hassashin -- Farcebook ist die Pest des Internet und gehört ausgerottet.
bei Antwort benachrichtigen
charlie62 Hassashin

„Was ist daran neu? Das macht Firefox doch schon seit Version 2.0. Einfach in der...“

Optionen
Was ist daran neu? Das macht Firefox doch schon seit Version 2.0. Einfach in der user.js
user_pref("browser.safebrowsing.enabled", false);


Der gewöhnliche Weg ist wohl zu simpel:

Über Extras / Einstellungen / Sicherheit => Häkchen bei "Hinweis anzeigen, falls die besuchte Webseite als Betrugsversuch eingeschätzt wird" entfernen.

fertig ist die Laube und der FF ist wieder dicht.

So es denn wirklich eine Lücke wäre.


Der erste, der ein Stück Land eingezäunt hatte und es sich einfallen ließ zu sagen: -Das ist mein!- und der Leute fand, die einfältig genug waren, ihm zu glauben, war der wahre Gründer der bürgerlichen Gesellschaft. Wie viele Verbrechen, Kriege, Morde, wie viel Not und Elend und wie viele Schrecken hätte derjenige dem Menschengeschlecht erspart, der die Pfähle herausgerissen oder den Graben zugeschüttet und seinen Mitmenschen zugerufen hätte: -Hütet euch, auf diesen Betrüger zu hören; ihr seid verloren, wenn ihr vergesst, dass die Früchte allen gehören und die Erde niemandem.- (Jean-Jacques Rousseau)
bei Antwort benachrichtigen
charlie62 Redaktion

„Skandal: Firefox plaudert mit Google“

Optionen

Heise rudert zurück:

Anders als bei Chrome findet eine Kommunikation mit Google also nur statt, wenn eine bekanntermaßen bösartige URL aufgerufen wurde. Wer auch das nicht möchte, kann die Warnungen unter "Extras > Einstellungen > Sicherheit" abschalten.

Der erste, der ein Stück Land eingezäunt hatte und es sich einfallen ließ zu sagen: -Das ist mein!- und der Leute fand, die einfältig genug waren, ihm zu glauben, war der wahre Gründer der bürgerlichen Gesellschaft. Wie viele Verbrechen, Kriege, Morde, wie viel Not und Elend und wie viele Schrecken hätte derjenige dem Menschengeschlecht erspart, der die Pfähle herausgerissen oder den Graben zugeschüttet und seinen Mitmenschen zugerufen hätte: -Hütet euch, auf diesen Betrüger zu hören; ihr seid verloren, wenn ihr vergesst, dass die Früchte allen gehören und die Erde niemandem.- (Jean-Jacques Rousseau)
bei Antwort benachrichtigen
Synthetic_codes charlie62

„Heise rudert zurück:Anders als bei Chrome findet eine Kommunikation mit Google...“

Optionen

So holt sich Google halt seine investitionen wieder rein. schliesslich sind die hauptsponsor der Mozilla Foundation.

Ich finde daran nix schlimm, Schlimmer finde ich es dass google´s chrome mich daran hindert von manchen seiten daten runterzuladen. Beim FF lässt sich das per ausnahme regeln

'); DROP TABLE users;--
bei Antwort benachrichtigen
mmk Redaktion

„Skandal: Firefox plaudert mit Google“

Optionen
bei Antwort benachrichtigen
Tuxus Redaktion

„Skandal: Firefox plaudert mit Google“

Optionen

siehe hier:http://christoph-langner.de/2008/09/firefox-ubertragt-alle-urls-zu-google-sorry-heise-macht-eure-hausaufgaben/

Heise hat daraufhin bemerkt, dass andere bemerkt haben, dass Heise Blödsinn schrieb und den Text geändert.
Die Ursprungsmledung kommt vom SUMA e.V. Was fiel denen denn ein?

Bad News are good news?!?

bei Antwort benachrichtigen
Prosseco Tuxus

„Falschmeldung und Ente - Quote um jeden Preis?“

Optionen

HALLO TUXUS,

ji ji ji, nein ich schreie nicht.

Guter Link.


Um eine Firma, egal auch in welche Sparte es auch sei. Muss sich ja an das Komerziell-materielle Wahnsinn`s begnuegen.

Nur wer im Endeffekt die Wuerfel schmeisst, sollte man den Pabst fragen.

Alle wollen es wissen, alle wollen besser sein als wie die anderen, nur im Gesamten daseins, sitzen alle in eine Tasse und muessen Kot ablassen.
Der eine in einen Plastik Eimer, der andere in ein von Was-weiss-ich-von-Designer-handwercklich-produzierte-Porzelan-Schuessel usw. usw.

So einfach ist es und sonst nichts. Alle auf diesem Planeten, kratzen sich, alle stecken die Finger in die Nase, alle machen das gleiche. Es gibt Leute, wo soviel Kohle haben, die lassen sich von andere, deren Wuensche erfuellen.


GRINS
Sascha

Das ist keine Signatur. Sondern ich putz hier nur
bei Antwort benachrichtigen
mmk Prosseco

„HALLO TUXUS, ji ji ji, nein ich schreie nicht. Guter Link. Um eine Firma, egal...“

Optionen

Sorry, aber was ist denn das bitte für ein sinnfreier Beitrag? Der ist ja an "Qualität" fast nicht mehr zu überbieten...

bei Antwort benachrichtigen
Hassashin mmk

„Sorry, aber was ist denn das bitte für ein sinnfreier Beitrag? Der ist ja an...“

Optionen

> Sorry, aber was ist denn das bitte für ein sinnfreier Beitrag? Der
> ist ja an "Qualität" fast nicht mehr zu überbieten...

Erinnert mich an eine Folge von Dr. House, in der ein Patient plötzlich nur noch Nonsens laberte und es gar nicht merkte, in der Art von "Haus laufen blau" und meinte damit eigentlich "mir geht's gut". Nennt sich Aphasie.

Später stellte sich dann heraus, dass er u.a. drogen- und alkoholabhängig war und nebenbei geschlechtskrank. Der Fall hier könnte House auch reizen, aber ich glaube, damit wäre er in weniger als den sonst üblichen 45 Minuten durch.

Gruss
Hassashin

--
Schäuble muss weg!
www.onlinetrojaner.de

Gruß Hassashin -- Farcebook ist die Pest des Internet und gehört ausgerottet.
bei Antwort benachrichtigen
Tuxus Hassashin

„ Sorry, aber was ist denn das bitte für ein sinnfreier Beitrag? Der ist ja an...“

Optionen

Er hat in seinem Dialekt erklärt, dass man Produkte verkaufen muss, um Leben zu können. Um Produkte zu verkaufen, müssen sie attraktiv und bekannt sein. Daher wird versucht, mit attraktiven Schlagzeilen, Kunden für das Produkt zu interessieren. Dass dabei das Ziel die Mittel bestimmt, ist häufig der Fall, weil die Konsequenz, dass niemand mehr Heise vertraut und liest, nicht sehr wahrscheinlich ist. Also kann man bei dem Mittel auch ruhig mal übertreiben, oder habt ihr es schonmal andersherum erlebt? :D
Das ist extrem bei der Bild so, die ja haufenweise schwachsinnige und falsche Geschichten verkauft: http://www.bildblog.de

Wie war das gestern noch? Da suchte eine nackte Frau auf der ersten Seite eine Eigentumswohnung... :D Manchmal ist denen aber auch einfach nur zu heiß. Vielleicht sollte man dann mal die Beleuchtung für die Aufnahmen ausschalten. Vielleicht mag sie sich dann ein paar Klamotten überziehen :D

Irgendwie schweife ich ab ....

bei Antwort benachrichtigen
GarfTermy mmk

„Sorry, aber was ist denn das bitte für ein sinnfreier Beitrag? Der ist ja an...“

Optionen

@mmk

das nennt man "narrenfreiheit"

oder?

;-)

The two basic principles of Windows system administration: For minor problems, reboot For major problems, reinstall
bei Antwort benachrichtigen
UselessUser Redaktion

„Skandal: Firefox plaudert mit Google“

Optionen

Auch wenn sich die Heise-Meldung als fehlerhaft erwiesen hat: Ich habe in der Firefox-Konfiguration das "sichere" Browsen deaktiviert und alle zugehörigen "Strings" gelöscht. Und siehe da - seitdem baut mein FF die Seiten wieder sehr schnell auf. Ich doktere an diesem Problem schon lange herum.
Das sichere Browsen im Firefox als Surfbremse? Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

MfG

UU

Rückmeldungen über Hilfestellungen sind sehr erwünscht:1. investiere ich Zeit, um dir zu antworten und2. möchte ich auch etwas dazulernen.
bei Antwort benachrichtigen