PC-Komplettsysteme 1.536 Themen, 14.322 Beiträge

News: Neues Konzept aus Dänemark

Senioren-PCs können vier Wochen kostenlos ausprobiert werden

Michael Nickles / 5 Antworten / Baumansicht Nickles

DukaPC ist ein junges dänisches Unternehmen, das erst 2010 gegründet wurde und sich auf die Herstellung von "Senioren PCs" spezialisiert hat.

Das sind grundsätzlich PCs und Laptops mit Windows 7, bei denen im Vordergrund eine eigens gestrickte Oberfläche läuft, die besonders benutzerfreundliche Anwendungen aufruft. (Foto: DukaPC).

Senioren werden also vor einem "komplizierten" Windows-System bewahrt, wobei sich natürlich auch zu Windows 7 "runterschalten" lässt, wenn man es unbedingt will. Der PC, den laut Anbieter jeder bedienen kann, ist ab 699 Euro erhältlich.

Für 699 Euro gibt es den DukaPC als Laptop mit 15,6 Zoll und "normalem" Display. (Foto: DukaPC).

Der 16:9 Bildschirm hat eine Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten, drinnen werkelt eine Intel Pentium M Dual Core mit 2 GHz. Es gibt 4 GByte

Arbeitsspeicher und eine 320 GByte Festplatte. Als Betriebssystem ist Windows 7 Home Premium 64 Bit installiert.


Die stationäre Variante kostet 949 Euro und kommt mit einem berührungsempfindlichen Display. (Foto: DukaPC).

Es handelt sich hier um einen "All-In-One-PC", das 21,5 Zoll 16:9 Display mit 1.920 x 1.080 Pixel Auflösung hat auch gleiche das Rechenwerk drinnen.

Das ist ein Intel Celeron G350 Einkerner mit 2,4 GHz. Arbeitsspeicher gibt es 4 GByte und die Festplatte ist 500 GByte groß.

Bei beiden PCs ist ein UMTS-Internetanschluss via T-Mobile-Netz beigepackt: Download-Geschwindigkeit bis zu 4 MBit/s, Upload mit bis zu 384 KBit/s. Das Datenvolumen ist auf 5 GByte pro Monat begrenzt, danach wird nicht gedrosselt sondern abgeschaltet. Die mobile Internetverbindung ist Bestandteil eines monatlichen Abos in Höhe von 24,99 Euro.

Das beinhaltet auch eine Email-Adresse bei DukaPC, regelmäßige Software-Aktualisierungen und Kundendienst. Das Abo ohne mobile Internetverbindung kostet 14,95 Euro. Beim Abo soll es keinen Bindungszeitraum geben. Wer auf das Abo verzichtet kriegt halt keinen Support, keine Updates der DukaPC-Software und muss sich auch ums Internet selbst kümmern.

Jetzt findet die Markteinführung in Deutschland statt und als Startangebot bis Ende September können Interessierte den Senioren PC vier Wochen lang kostenlos testen. Die Lieferung der Hardware (Computer, Tastatur, Maus) erfolgt kostenfrei, der UMTS-Internetanschluss ist ebenfalls dabei.

Nach dem Testzeitraum kann der Rechner versandkostenfrei zurückgesendet werden, andernfalls folgt nach Ablauf der vier Wochen die Rechnung. Alle Details gibt es auf der Webpräsenz des Herstellers: DukaPC

Michael Nickles meint:

Die PC-Branche jammert über ätzende Umsatzeinbrüche und da wagt sich ein junges Unternehmen mit einem "Senioren PC" auf den Markt. Bei der Hardware vermute ich mal, dass es sich um nichts Besonderes handelt.

Ob ich mit einem 1-Kern Celeron Prozessor mit 2 GHz arbeiten möchte, bezweifle ich auch. Da kann es vermutlich bereits beim Laden fetter Webseiten schnell eng werden. Egal. Die Raffinessen sind zum einen die angeblich benutzerfreundliche Software.

Ohne diese Software gesehen zu haben, bin ich davon überzeugt, dass sich für "Technik-Laien" etwas Besseres stricken lässt als viel Spaß mit einer Windows-Oberfläche zu wünschen. Windows 8 hat allerdings durchaus das Potential, eine extrem "Senioren-freundliche" Oberfläche einzurichten. Aber: das muss halt jemand machen.

Und da kommt Raffinesse 2: das Komplett-Paket, bei dem alles vorinstalliert ist. Senioren können nach Auspacken ihres DukaPC gewiss sofort loslegen. Sie brauchen niemanden, der ihnen eine Internetverbindung einrichtet und die Email-Adresse klarmacht. Das ist einfach da.

Die Leistung der T-Online-Internetverbindung reicht für Senioren höchstwahrscheinlich aus. Ein Internet-Breitbandzugang kostet (ohne Telefonzeugs beziehungsweise zum Telefonzeugs dazu) aktuell um die 5 bis 10 Euro im Monat. Wie brutal Senioren zur Kasse gebeten werden, wenn sie einen "PC-Hilfsdienst" aus den "gelben Seiten" herbeirufen, möchte ich nicht wissen.

Das Komplettpaket für rund 25 Euro monatlich scheint mir kein schlechter Deal zu sein. Eventuell hat DukaPC da echt eine interessante Marktlücke gefunden.

bei Antwort benachrichtigen
Borlander Michael Nickles

„Senioren-PCs können vier Wochen kostenlos ausprobiert werden“

Optionen

Also irgendwie erinnert mich der Duka-Startbildschirm extrem stark an die Metro-Startseite von Windows8. Wenn man da 10 Kacheln in Maximalgröße drauflegt dürfte man ein ähnliches Verhalten bekommen…

Wobei man sich auch fragen muss ob Senioren ohne PC-Vorerfahrung überhaupt ein Windows-System einsetzen sollten. Mir ist mindestens ein Fall aus erster Hand bekannt in dem ein Senior der vorher nie einen Computer hatte, innerhalb kürzester Zeit zum großen iPad-Fan (wobei das mit Andorid gleichermaßen möglich sein sollte) geworden ist…

bei Antwort benachrichtigen
reader Michael Nickles

„Senioren-PCs können vier Wochen kostenlos ausprobiert werden“

Optionen

Und wenn Oma mal Skypen will, hat sie halt pech gehabt - bei 5GB/Monat.

bei Antwort benachrichtigen
daedalus1 Michael Nickles

„Senioren-PCs können vier Wochen kostenlos ausprobiert werden“

Optionen

Plattformunabhängig:

http://www.eldy.eu/

Habe das für meinen Nachbarn mal getestet. Ist leider schlecht dokumentiert. Meine Schlussfolgerung ist daher, dass die Nachfrage eher niedrig ist.

In jedem Fall aber frei wie in Freibier

wo roher Walter sinnlos kräftelt....
bei Antwort benachrichtigen
schuerhaken Michael Nickles

„Senioren-PCs können vier Wochen kostenlos ausprobiert werden“

Optionen

Das ist ABZOCKE PUR!
Geht's noch?
(i3-Notebook mit W7H64, 8GB-RAM, 750GB-HDD und allem PiPaPo
geht VIEL billiger!)


Ich hatte mir mal vor längerer Zeit ein HYPERTEXT-GUI gestrickt,
das ein nüchternes Wohnzimmer zeigt. Darin sind Telefon, Tröge
auf dem Schreibtisch für Briefe, Termine und Notizen zu sehen,
ferner Telefon, Faxgerät, Fernseher, Literaturregal und eine Tür
zum Verlassen des Raums (Shutdown).

Ich habe es an verschiedenen Stellen "Interessierten" und auch
"Zuständigen" gezeigt. Helle Begeisterung! - Alles ging in echt
geschützten HTML-Fenstern auf: Adobe, OOffice-Programme,
Mailer, Notiblock, Kalender und der ganze Rest...

Niemand brachte dieses GUI zum Absturz. Alles ging glatt.
Dann die Frage, ob man für diese Benutzeroberfläche von
jedem Anwender etwa EUR 19,99 abnehmen dürfe.

Fratzenschneiden...!!! - Geld dafür ausgeben...?

(Das war's dann für mich. - Ich habe seitdem meine altruistische
Ader kremiert. - Mich kann man mal, weil man darf...)

bei Antwort benachrichtigen
Flat Eric Michael Nickles

„Senioren-PCs können vier Wochen kostenlos ausprobiert werden“

Optionen

Ich finde die Idee klasse,aber den Preis für das Gebotene zu viel.
Die Oberfläche in Verbindung mit dem Touchscreen finde ich gerade für Senioren perfekt.
Der UMTS-Internetvertrag bringt an einigen Stellen in unserer Region (Schwarzwald) eigentlich nicht viel,da nur EDGE verfügbar - und das möchte ich beim Surfen niemandem zumuten Stirnrunzelnd
Wenn dann beim Surfen nix geht,muß ein Profi oder der Enkel Verschlossen Hand anlegen und das ist ja eigentlich nicht der Sinn des DukaPC.

bei Antwort benachrichtigen